www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hochleistungsgleichrichter 200A


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich suche Hochleistungsdioden um einen Gleichrichter für 200A bei 12 V 
zu bauen. Ich habe einen Transformator bekommen, der 4 getrennte 12 V / 
50 A Wicklungen hat. Original waren sie auf 48 V/50 A geschaltet und ich 
wollte das auf 12 V / 200 A bauen.
Wo bekomme ich so dioden?

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei solchen Strömen würd ich eher zu einem aktiven Gleichrichter mit 
FETs raten, nicht nur wegen den Verlusten.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei diesen Stroemen lohnt sich eine genaue Auslegung. Der repetitive 
Strosstrom sollte um die 800A liegen, vorausgesetzt, es soll auf einen 
Kondensator gearbeitet werden. Der Kondensator muss diese 800A auch 
bringen.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.a. bei International rectifier und Vishay gibts solche Dioden.
Nachdenken solltest du, ob du sinnvollerweise
1.Schottky-Dioden einsetzt
2.Das ganze als Mittelpunktsgleichrichter aufbaust, dann benötigst du 
nur 2 Dioden (allerdings geringe Reduktion des entnehmbaren Stroms, 90% 
glaub ich)
3. aktiver Gleichrichter

Autor: Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde vor dem Trafo gleichrichten, dort sind die Ströme kleiner und 
Du hast somit viel weniger Verluste!  fg

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Experte

HaHaaa,
vor dem Trafo gleichrichten  :)
Und dann die Gleichspannung über den Trafo übertragen...
Du hast meinen Sonntag gerettet!


Mal Spaß beiseite.

Für die passive Variante brauchst Du Dioden die mindestens die 200A rms 
aushalten. Wenn danach noch ein Kondensator sitzt empfiehlt es sich die 
Stromspitzen des Gleichrichtes ein wenig zu begrenzen. In großen 
Frequenzumrichtern sitzt nach dem Eingangsgleichrichter vor dem 
Zwischenkreiskondensator häufig eine Induktivität im Gleichstrompfad.

In deinem Fall würde ich allerdings überlegen eher die 4 x 50A separat 
gleichzurichten und auf der Gleichspannungsseite parallel zu schalten. 
Im Leerlauf teilt sich die Belastung vielleicht nicht gleichmäßig auf, 
da die Sekundärwicklungen alle auf dem selben Kern sind, sollte es 
eigentlich keine symmetrieprobleme geben. ABER: Die Dioden sind 
erheblich günstiger.

Gruß
Michael

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktive Gleichrichtung, wie kompliziert ist sowas aufzubauen?
Und wie teuer würde so eine Gleichrichtung etwa kommen?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aktive Gleichrichtung, wie kompliziert ist sowas aufzubauen?
>Und wie teuer würde so eine Gleichrichtung etwa kommen?

Aktive Gleichrichtung ist im wesentlichen ein FET der die
Diode ersetzt. Eine Diode, auch eine Schottky, hat bei maximalstrom 1V 
Spannungsabfall. Macht bei 200A eine Verlustleistung von 200W. Das ist 
schon ein ordentlicher Luefter. Der Fet hingegen ist ein Widerstand, der 
durch Parallelschaltung einzelner Devices nahezu beliebig klein werden 
kann. Bei 50 Hz sind die Gatestroeme ja nicht so ein Problem. Ein nicht 
mehr ganz neuer Typ, der IRFP 064N, macht 110Ac, 390Ap, 8mOhm, 200W. 
Wenn man nun als Minimalansatz 10 davon parallel nimmt, so hat man 0.8m 
Ohm, was 160mV Abfall und etwa 30W Verlustleistung ergibt. Die Teile 
sind mit 1 Euro nicht wirklich teuer, und so kann man sich die 
Verlustleistung aussuchen.

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage, die ich Dir stelle ist: Was soll denn zum Schluss für eine 
Spannung erzeugt werden? Soll das eine 12V/200A-Quelle werden, die auch 
eine geringe Welligkeit aufweisen soll? In dem Fall würde ich 48V 
gleichrichten und mich mehr auf einen Stepdown-Wandler konzentrieren. 
Bei 200A sicherlich auch sehr reizvoll.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ein sauberer Polyphasenansatz ... zB 8 phasen zu je 25A und das 
Ganze wird schoen handlich und wartbar.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu brauchts du denn so ein Monsternetzteil?

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ich würd das aktiv Gleichrichten und dann als Kondensator eine 
Bleibatterie + 30-50 LowESR-Elkos mit je 1000uF verwenden..

Oder soll das ganze etwa auch stabilisiert werden?

Autor: CogitoErgoSum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobias
Um mal eine Anwendung zu nennen: Elektrolyse - Da braucht man monster 
Ströme.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dieser Größe sind die 12V-Wicklungen bestimmt nicht so gleich, daß 
man bedenkenlos alle 4 parallelschalten kann.
Deshalb würde ich jede Wicklung separat gleichrichten und erst nach den 
Gleichrichtern die Stränge zusammenführen.

Arno

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unterschied zwischen den Wicklungen sollte nicht das Problem sein. 
Bei einem So großen Trafo ist die Spannung pro Wicklung schon relativ 
hoch und die Wicklungszahl entsprechend klein. Da sollten die Wicklungen 
schon genau die gleich Zahl an Windungen haben.

Mit einem einfachen Gleichrichter wäre es wohl ohnehin nicht getan, denn 
da wird der Leistungsfaktor relativ schlecht, wenn man nicht noch eine 
Extra Leistungsfaktorkorrektur vorsieht. Bei der Größe wäre eventeull 
auch schon die passive variante mit einer Drossel möglich.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich, ich habe nicht verschiedene Windungszahlen unterstellt, sondern 
differierende Durchmesser der Wicklungen. Innen- oder Aussenwicklung 
macht schon einen Unterschied.
Da keine Anwendung erwähnt wird, kann zum Leistungsfaktor auch keine 
Aussage gemacht werden.

Arno

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.


Original war er ein Gabelstablerladegerät.
Leider ist die Steuerung durchgebrannt so dass das Ladegerät auf den 
Schrott wanderte. Und ich habs mir mitgenommen "kann man bestimmt noch 
irgendwie gebrauchen"

Wolle es jetzt auf 12 V umbauen und in die Garage stellen und als 
Ladestation / Starthilfetrafo fürs Auto und den Vito verwenden.
Denn sonst habe ich auch keine Verwendung für ihn.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Bastler (Gast)

>Ladestation / Starthilfetrafo fürs Auto und den Vito verwenden.

Starthilfe macht man einfacher mit ner Batterie. Die kann man LEICHT mit 
einem handelsüblichen, kleinen Ladegerät frisch halten.

>Denn sonst habe ich auch keine Verwendung für ihn.

Dann schaff ihn auf den Schrott und kauf dir für das Geld (Kupfer!) ein 
paar Bier.

MFg
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.