www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software ca. 300 HDDs löschen


Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend Leute!

Ich sitz hier vor der Aufgabe so ca. 300 SataPlatten zu löschen.
Da ich ein recht bequemer Mensch bin und das ganze möglichst schnell 
machen will hab ich mir nen 16x JBod geschnappt und mit nem LSI SAS8480E 
Controller
zsammengekloppt, das Mainboard wo der Controller drin steckt hat auch 
nochmal
4 Sataports sodass ich in der Lage bin 20 Platten in einem Rutsch 
mittels
dd if=/dev/random of=/dev/sdX zu löschen.

Soweit schön und gut aber ich muss jetzt im Menü des Raidcontrollers 
jede Platte einzeln Initialisieren und einem Virtuellen Laufwerk 
hinzufügen.
Da das Menü in sachen Bedienerfreundlichkeit 1/10 Punkte bekommen würde 
ist das jedesmal ein steiniger bis man alle 16 Platten soweit einzeln 
eingebunden hat.

Frage: Gibt es in den Controllermenüs von LSI, speziell dem 8480E 
irgendeine
Möglichkeit das das teil wie ein stinknormaler Sata/SAS-Controller 
läuft, also einfach jede Platte direkt ohne irgendeine Konfiguration dem 
OS zugängig zu machen?

Hoffe ich konnte mein Problem verständlich beschreiben.

Vielen Dank!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deinen Controller kenne ich nicht.

Vorschlag 1: Anderer Controller, bzw. mehrere davon. Alte Mainboards 
haben meistens viele PCI-Slots, damit solltest du auch auf deine 16 
Ports kommen.

Vorschlag 2: SATA->USB-Adapter + USB Hubs, vielleicht auch in 
Kombination mit Vorschlag 1. Damit bekommst du schonmal einige weitere 
Festplatten an den PC.

Vorschlag 3: Wozu soll das eigentlich gut sein? Daten vernichten, um die 
Platten in den Altmetallcontainer zu werfen?
Wenn ja, es gibt auch Datenvernichter. Z.B. gibt es so schöne Sachen wie 
einen mobilen Schredder, mit dem die Firma bei dir auf dem Hof vorfährt 
und die Platten in Schnipsel zerlegt.

http://www.datenkiller.com/index.php/de/unser-mobi...

-> Arbeitsgeschwindigkeit: 6 Festplatten pro Minute

Das musst du mit einem Programme erstmal hinbekommen, wenn nicht vorher 
die Festplatte die Segel streicht.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, ein anderes Controllermodell das JBod unterstützt haben wir leider 
nicht :(

Die Platten werden noch gebraucht, die Stammen aus Servern deren Kunden 
gekündigt haben oder Upgrades verlangt haben.
Teilweise noch so gut wie unbenutzt. Teils Sata, teils SAS.

Mit USB und Hubs fang ich besser nicht an, da ist die Geschwindigkeit 
ein bisschen dünn, die 480Mbit/s sind im vergleich zu den 8x 3Gb/s doch 
schon ein kleiner Unterschied, gerade wenn man den JBod mit den 
schnellen 15K SAS-Platten voll hat.
Außerdem hab ich noch keinen USB-Adapter für SAS gesehen.

Trotzdem danke für die Ideen!

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wie siehts damit aus ?

LSI Logic MegaRAID Storage Manager Release for Linux

Gruss,
Bernd

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..und nochmal,

evtl. ist das für einen Shell Skript geeignet.

LSI Logic MegaRAID Linux MegaCLI Release

Bernd

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das müsst ich mal veruchen.

Btw. Wie sieht das eigentlich aus wenn ich unter Linux mehr als 26 HDDs 
benutzen will so wegen "Laufwerksbuchstaben", also wie geht das nach 
sda-sdz weiter???

Weil wenn ich mehr als 26 HHDs unter Linux zum laufen bekomme böller ich 
insgesamt 4 JBods da dranne dann kann ich 64 Platten gleichzeitig 
löschen, dann wäre die Sache schnell gegessen...

Autor: Teplotaxl X. (t3plot4x1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
> Das müsst ich mal veruchen.
>
> Btw. Wie sieht das eigentlich aus wenn ich unter Linux mehr als 26 HDDs
> benutzen will so wegen "Laufwerksbuchstaben", also wie geht das nach
> sda-sdz weiter???
>
> Weil wenn ich mehr als 26 HHDs unter Linux zum laufen bekomme böller ich
> insgesamt 4 JBods da dranne dann kann ich 64 Platten gleichzeitig
> löschen, dann wäre die Sache schnell gegessen...

Afaik gehts dann mit sdaa sdab, etc weiter.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es macht überhaupt kein Sinn 20Festplatten ein einen Computer 
anzuschiessen um Zeit zu sparen. Dein PCI-Bus schafft die Datenrate 
überhaupt nicht.

der Normale PCI-Bus schafft 100Mbyte/s - das schafft auch schon eine 
aktuelle Festplatte. Selbst wenn du den Controller in einem PCI-X oder 
PCIe steckplatz hast dann wirst du auch nicht über 500Mbyte/s schaffen.

> dd if=/dev/random of=/dev/sdX zu löschen.

Als nächstes ist dein Random device viel zu langsam.
du musst auf jeden Fall grosse blöcke übertragen und nicht die bytes 
einzeil rüberschaufeln.

Nimme lieber 5Computer mit jeweil 4 Platten, richte dir ein Linux ein 
was beim booten gleich alle platten Platt macht und gut ist.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leichter gesagt als getan, wir haben nur eine "Löschkiste" (nen MB mit 
Netzteil anne Wand gedübelt, dafür 2x PCIx16 und nen Quadcore drauf.

Mir geht es ja hauptsächlich darum nicht dauernd das rescue-Linux über 
PXE zu starten und platten zu wechseln.
Das das dann länger dauert ist wurscht, ich starte einfach nen Knoppix 
(wegen mehr als 5 Konsolen) und gib ihm!
Ob er dann ein oder zwei Tage beschäftigt ist juckt keinen.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw. über PCIe sind locker über 500Mb/s drin, sogar das dreifache sofern 
die Platten das hergeben.
Wir haben da schon ein paar Versuche mit SSDs gemacht da würde dir die 
Kinnlade abfallen!
Allerdings nicht bei dd /dev/random, da hast du recht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Btw. über PCIe sind locker über 500Mb/s drin, sogar das dreifache sofern
> die Platten das hergeben.
Ich habe bis jetzt noch kein Raid-Kontroller gesehen der mehr als 
500Mbyte/s geschafft hat - vermutlich reicht die Rechenleistung der 
RAID-CPUs dafür nicht mehr aus, auf wenn der Bus thoretisch mehr 
schafft.

Aber warum willst du ständig Booten, SATA ist doch Hotplug. (Wenn der 
Kontroller mitspielt)

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja theoretisch, aber nicht wenn er nicht als normaler Controller (kein 
Raid) läuft und selbst dann nur selten.

Zum Thema Bandbreite:
http://www.lsi.com/storage_home/products_home/host...
Den hab ich Privat im einsatz und der möllert mit 4 SAS-Platten im Raid0 
(Teststellung) über 600MB/s wobei eine einzelne Platte im einzelbetrieb 
knapp 150MB/s packt.
Wie schon gesagt, tests mit 24SSDs und Areca 24 Port Controller haben 
über 1,5GB/s gebracht.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wirklich so viele Platten gelöscht werden müssen, würde ich an 
deiner Stelle lieber ein professionelles Löschgerät anmieten oder aber 
die Platten direkt an einen Dienstleister weitergeben.

Evtl. tuts ja auch schon ein Kopiergerät, z.B. 'Image Masster 4008i'. 
Dabei einmal eine Platte mit Müll beschreiben und dann auf die anderen 
Platten klonen.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja da ich in der Nachtschicht eh kaum was zu tun habe soll ich mich 
eben darum kümmern.
Anmieten wäre nicht sehr sinnvoll da das ein ständiger Prozess ist, da 
kommen immer wieder neue Platten die gelöscht werden müssen.
Aber mittlerweile ist Eingang>Ausgang.
Deshalb such ich ne Lösung diesen Festplattenberg mit bestehenden 
Mitteln zu bewältigen.
Ich schau heut abend mal das ich ein Paar ausgemusterte Server jeweils 
an einen JBod zu dübeln, Ubuntu zu installieren und nen Script laufen zu 
lassen ala: Binde alle Platten ein, mache einen Badbockscan und lösche.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nöö, Intergenia AG, alias Server4You, alias Plusserver, alias 
Serverloft, alias Amen, alias alias alias

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Intergenia AG, alias Server4You
mal ne Frage, ich habe dort ein Root Server seit 4Jahren (noch zum alten 
Preis vom 30€/mon) habe ich ein Change mal auf eine etwas aktuellere 
Hardware zu tauschen?

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:
Mach nen Backup, kündige, neuauftrag und zurückspielen, was anderes 
wirst du nicht gemacht bekommen, es sei denn das in letzter Zeit zu 
viele ausfälle stattgefunden haben.

@Tuk:
Noch so ne tolle Idee?
Das ist Firmeneigentum! Z.T. weniger als ne Woche im Einsatz, da 
verballer ich den kram auch gerade für nen Paar Euro fuffzich bei 
Ebay,(natürlich ungelöscht damit es mir die Arbeit erspart mit Userdaten 
drauf!!!) und kaufe neue HW ein.
Mein Tipp: erst Hirn einschalten dann posten!

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tuk:
Sach mal was hast du eigentlich geraucht?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mach nen Backup, kündige, neuauftrag und zurückspielen, was anderes
> wirst du nicht gemacht bekommen, es sei denn das in letzter Zeit zu
> viele ausfälle stattgefunden haben.
Danke für den Tip, aber ich häng ja noch so an dem alten Preis.

Ich musss jetzt also ein möglichkeit finden, die Hardware durch software 
kaputt zu machen ...

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal@Peter:
Was hast du denn für ein Modell?
Power?
Pluspower?
Ultrapower?
Ecoserver?
Proserver?

Regisrier dich mal dann finden wir eine Lösung.

Autor: Gustav K. (hanibal)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wqass sol das format c bringen?

ob abgebrochen oder nicht, gelöscht wird da nix

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"afaik gehts dann mit sdaa sdab, etc weiter."

Unendlich viele gehen auch nicht. Jedes Device verbraucht bei /dev/sd* 
16 minors (Gerät und 15 Partitionen) und ein Achtel einer major... und 
es sind nur 16 Majors fuer sd Geräte zugewiesen.

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne blöde frage warum /dev/random? wenn einfach nur nix drauf soll 
warum ned einfach nix draufschreiben? /dev/zero zum beispiel das sollte 
auch etwas schneller sein
Server:~#time dd if=/dev/random of=sparsefile bs=1M count=100
^C0+64 Datensätze ein
0+64 Datensätze aus
835 Bytes (835 B) kopiert, 334,086 s, 0,0 kB/s


real    5m34.090s
user    0m0.000s
sys     0m0.012s

Server:~#time dd if=/dev/zero of=sparsefile bs=1M count=100
100+0 Datensätze ein
100+0 Datensätze aus
104857600 Bytes (105 MB) kopiert, 0,727226 s, 144 MB/s

real    0m0.732s
user    0m0.000s
sys     0m0.684s

also wer zeit hat kann schon random nehmen xD

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wir ham das auch mal mit /dev/zero gemacht, aber nachdem der erste Kunde 
mit leichtigkeit Daten wiederherstellen konnte haben wir etwas 
umgestellt.
/dev/random ist dann doch etwas sicherer.

Zeit entseht eben dann wenn genug HDDs parallel beschrieben werden :-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wir ham das auch mal mit /dev/zero gemacht, aber nachdem der erste Kunde
> mit leichtigkeit Daten wiederherstellen konnte haben wir etwas
> umgestellt.
Das kann nicht sein, da müsst ihr einen Fehler gemacht haben, es gab vor 
kurzen ein Artikel bei Heise bei dem auf eine STudie hingewiessen wurde 
das das einmalige überschreiben einer Festplatte ausreicht um die die 
sicher zu vernichten. Ob man nun eine 0 oder Zufall auf die Festplatte 
schreibt ist dabei egal - eine 0 muss genauso wie alles andere 
gespeichert werden.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Knochen Kotzer
ich habe dir ein PN geschickt.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja leider war dem nicht ganz so.
Aber wie dem auch sei, gib doch mal deine Emiel oder ne PN falls du dich 
registrieren solltest. Dann regeln wir das mit deinem Server.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumme Frage:
Hab hier noch nie ne PM bekommen, wo zum Geier ruf ich die ab???

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hasst du schon mal DBAN versucht?
ist ja gerade für sowas ausgelegt

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das kann nicht sein, da müsst ihr einen Fehler gemacht haben, es gab vor
>kurzen ein Artikel bei Heise bei dem auf eine STudie hingewiessen wurde
>das das einmalige überschreiben einer Festplatte ausreicht um die die
>sicher zu vernichten. Ob man nun eine 0 oder Zufall auf die Festplatte
>schreibt ist dabei egal - eine 0 muss genauso wie alles andere
>gespeichert werden.

Wenn man sich anschaut von wem die Studie gesponsert wurde (Seagate, 
WD,....) und man sieht wie sich die Plattenhersteller bemühen ihre 
"Security Erase" Funktionen an den Mann/Frau zu bringen dann können 
einem schon Zweifel kommen. 20 Jahre lang bestand sicheres Löschen aus 
dem mehrmaligen Überschreiben mit Werten != 0 und auf einmal tut es 
einmaliges überschreiben mit Nullen. Aha.

Gruss,
Bernd

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd (Gast)
naja, hast du etwas schon mal gelesen das es geschafft wurde, die daten 
nach einmaligen überschreiben zu lesen?

Sollte doch recht einfach nachzuweissen sein.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
> Dumme Frage:
> Hab hier noch nie ne PM bekommen, wo zum Geier ruf ich die ab???

Die PM bekommst du direkt von microcontroller.net auf dein Email-Account 
zugeschickt, den du bei deiner Registrierung angegeben hast.

Ich schick Dir mal eine ;)

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir löschen die Platten immer mit ner Bohrmaschine und 4 x 15mm 
Bohrerlöcher....


aber klar  -  wir wollen sie auch nicht mehr weiterverkaufen ;))

Gruß

Tom

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bernd (Gast)
das PDF ist vom 07.10.2004.

Auch dort wurde kein Beispiel genannt das es schon einmal jemand 
geschafft hat daten nach dem einmaligen überschreiben zu rekonstruieren.

Dieser Artikel ist wesentlich neuer, also halte ich ihn erstmal für war.

http://www.heise.de/newsticker/Sicheres-Loeschen-E...


Wenn es so einfach ist sollte es ja kein Problem sein, eine Festplatte 
die mit 0 überschrieben wurden ist wieder auszulesen. Aber dazu habe ich 
nichts im Netz gefunden. Auch denn würde es nur in einem Labor gehen, 
und nicht einfach per Software.

Da der Threaderstelle die Festplatte auch nicht pysikalisch rausgibt 
sonder nur Kunden zur verfügung stellt (remote), habe sie nur Software 
als möglichkeit zur Datenrettung und damit ist es DENFINIV nicht 
möglich.

Autor: guru (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein esoterischer Bullshit. Ich beschäftige mich schon eine ganze 
Weile mit dem Thema, aber mir ist noch kein einziger Fall bekannt, bei 
dem die Daten einer Festplatte die komplett "genullt" wurde (d.h. dd 
if=/dev/zero of=...) wiederhergestellt werden konnten, nichtmal 
auszugsweise.

Ja natürlich gibt es Restmagnetismus etc., aber bei der Datendichte 
heutzutage gängiger Platten ist da nichts zu holen. Professionelle 
Datenrettungsunternehmen (Kroll Ontrack z.B) bestätigen meine Aussage.

Ein mehrmaliges Überschreiben des Platteninhaltes mit Zufallszahlen 
(alla DBAN) bringt nur eine "gefühlte Sicherheit" für Leute, die einen 
Rosenquarz vor ihrem von einem 499 € Energiefilter versorgen TFT stehen 
haben um sich die neuesten Aufnahmen ihrer digitalen Aura-Kamera 
anzusehen.

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es geht wohl auch wirklich nur im labor mit speziellen lesegeräten... 
zumindest habe ich noch nie gehört das es über software gehen würde ich 
lass mich aber gerne vom gegenteil überzeugen! (kann man evtl die platte 
irgendwie umconfigen das man da was auslesen kann ka?)
aber ich denke mir es wäre ja sehr verheerend wenn man alte daten mit 
neuen überschreibt und die alten daten die neuen stören... das gibt dann 
einen schönen datenmüll.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ja uns die wechsel der magnetisierung tragen alle ein mascher mit 
datum damitst das zeug auch wieder richtig herstellst ...

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also - man kann mit sehr hoher Sicherheit davon ausgehen, dass die 
Hersteller die physikalische Datendichte die mit der aktuellen 
Festplattentechnik erreichbar ist auch verwenden. D.h. sie nutzen durch 
geschickte Kodierung (ja - die 0en und 1en werden schon lange nicht mehr 
durch direkte Magnetisierung gespeichter) die gesammte Transinformation 
aus.
Könnte man nun Daten nach dem tatsächlichen Überschreiben mit "0en" 
wiederherstellen würde das automatisch bedeuten, dass auf der Festplatte 
noch ein Haufen Redundanz verfügbar ist den der Hersteller genauso gut 
auch zum tatsächlichen Kapazitätsgewinn verwenden könnte.
Von Verschwörungstheorien mal abgesehen (Gewinn wird bei solchen Firmen 
eher höher priorisiert sein als irgendwelche Schlapphutwünsche) finde 
ich, neben den anderen Quellen, dieses Argument sehr schlagkräftig.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unterstützen die SATA-Platten die normalen ATA Security Features?
Wenn ja, kann man den Platten mit hdparm die entsprechenden Befehle zum 
selbständigen Löschen (überschreiben mit Nullen) schicken und warten bis 
die Platten fertig sind (und keine Terabytes an Daten zu den Laufwerken 
schicken).

hdparm -I dev... schauen ob dort irgendwas von xxx min for SECURITY 
ERASE steht
hdparm --security-erase dev...
bzw. falls unterstützt
hdparm --security-erase-enhanced dev...

Autor: PJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich es richtig verstehe, werden die Platten eh wieder innerhalb 
desselben Unternehmens eingesetzt.

Welche Gefahr besteht denn da überhaupt?

Soll man eine genullte Platte etwa wieder ausgelesen werden können, wenn 
man sich bloß als root auf einem gemieteten Server einloggt, also noch 
nicht mal physischen Zugriff auf das Teil hat?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht /dev/random, sondern /dev/zero verwenden.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"wir ham das auch mal mit /dev/zero gemacht, aber nachdem der erste 
Kunde
mit leichtigkeit Daten wiederherstellen konnte"


Tja, mit einem guten Backup geht das.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie auch immer das damals gelaufen ist weiß ich leider nicht genau, 
damals hab ich noch nicht in der Firma gearbeitet.
Meine Anweisung lautet: Überschreibe die Platten mit random.
Also überschreibe ich sie mit random, fertig aus.

Solange mir keiner verraten kann ob der oben genannte SAS-Controller 
irgendwie wie ein nicht-Raid Controller arbeiten kann ist das hier 
ziemlich OT.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
> Wie auch immer das damals gelaufen ist weiß ich leider nicht genau,
> damals hab ich noch nicht in der Firma gearbeitet.
> Meine Anweisung lautet: Überschreibe die Platten mit random.
> Also überschreibe ich sie mit random, fertig aus.


Meinst Du so:

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau so und nicht anders! :-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> "wir ham das auch mal mit /dev/zero gemacht, aber nachdem der erste
> Kunde
> mit leichtigkeit Daten wiederherstellen konnte"

Schwachsinn.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Festplatte partitioneren (mehrmals) jede Partition zufällig beschreiben,
jede Paartition formatieren, und dann Partitionen löschen.

Soll angeblich ziemlich sicher sein

Alternative
Nimm Talisam Schrederer und Formatiere die Platte auf höchster 
Schrederstufe

Grüß Lukas

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochmal:
Meine Anweisung lautet: Überschreibe die Platten mit random.
Also überschreibe ich sie mit random, fertig aus.

Solange mir keiner verraten kann ob der oben genannte SAS-Controller
irgendwie wie ein nicht-Raid Controller arbeiten kann ist das hier
ziemlich OT.

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und nochmal:
>Meine Anweisung lautet: Überschreibe die Platten mit random.
>Also überschreibe ich sie mit random, fertig aus.

Die Anweisung schliesst ja sicher das gemeinsame Ueberschreiben aus. 
Aber wenn Du sowieso DnV machst, dann ueberschreibst Du diese einzeln. 
Wenn dann mehr Platten reinkommen als Du schaffst, wird schon jemand 
Zustaendiges eine Anweisung geben.

Gast4

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab' mal gehört, das heißt in neuhochdeutsch nicht mehr "schwachsinn" 
sonden "suboptimale intellektuelle leistung"

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja ob ich jetzt mehrere gleichzeitig lösche ist ja meine sache.
Wichtig ist nur das ich die Anweisung habe sie mit dd if=/dev/random 
of=/dev/sdX zu löschen und mit nix anderem.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so what? 16 platten am morgen anhängen, knoppix booten, 16x 
überschreiben lassen. am abend das selbe wieder, braucht ja nicht 
überwacht zu werden. dann schaffst am tag 32 platten. bist in 10 tagen 
fertig. reine az 2 stunden täglich. macht 20 stunden. wo ist dein 
problem?

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Kosten für das Löschen sind doch höher als die zu erwarteten 
Einnahmen für die ausgenudelte Platten.

Daher, Dampfwalze mieten, einmal drüber und gut ist.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen scheint eine rare Faehigkeit zu sein in dieses Zeit.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sachich Nich schrieb:
> Lesen scheint eine rare Faehigkeit zu sein in dieses Zeit.

Soll ja auch dumm und gewalttätig machen...

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so what? 16 platten am morgen anhängen, knoppix booten, 16x
>überschreiben lassen. am abend das selbe wieder, braucht ja nicht
>überwacht zu werden. dann schaffst am tag 32 platten. bist in 10 tagen
>fertig. reine az 2 stunden täglich. macht 20 stunden. wo ist dein
>problem?

Ist ja kein Problem, aber das einbinden der Platten an den Controller 
nervt jedesmal weils total hackelig ist, das ist das Problem.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es Knochenkotzer, das versteht hier kaum einer...

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das gefühl hab ich auch....
Ich erwähne im ersten Post bereits das ich nur eine 
Controllereinstellung suche und schon hab ich 20 Antworten mit: Benutz 
dasunddas Programm, 10 mit: zero reicht doch, 5 mit: das dauert aber 
dann länger und und und.....
Aber nicht eine Antwort die auf meine Frage eingeht.

Willkommen auf mikrocontroller.net!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und schon hab ich 20 Antworten mit: Benutz
>dasunddas Programm, 10 mit: zero reicht doch, 5 mit: das dauert aber
>dann länger und und und.....

Sorry, hatte gedacht du könntest auch auf andere Hardware zurückgreifen, 
deswegen der Vorschlag mit einem anderen Controller.

Hab deinen Controller mal gegoogelt, seh ich das richtig, das der einen 
Sockel für eigenen Arbeitsspeicher hat, oder wozu dient der Anschluss da 
drauf?

Im Handbuch steht natürlich nichts von JBOD und das Ding ist wohl 
einfach zu teuer, als das das einer privat einsetzt und dazu was 
veröffentlicht (in Richtung Tutorial).
Auf der Homepage von LSI hab ich ein Release Note zu einer Firmware 
gefunden, mit der irgendein Fehler im JBOD-Modus verbessert wurde.
Prinzipiell sollte der Controller das also können, vielleicht kannst du 
mal nach einem Firmware-Update ausschau halten.

Ansonsten (ich kanns nicht lassen), 1-2 von den Karten: 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=E71;G...
und die PCI-Express Slots damit vollstopfen:
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=E71;G...

Beide Controller hatte ich schonmal in der Hand, von der Einrichtung her 
sind die beide relativ einfach zu handhaben. D.h. einmal einstellen und 
fertig. Die Datenrate war auch gut, natürlich nicht so wie mit deinem 
Controller.
Das dürfte für dich aber kaum eine Rolle spielen, die Platten musst du 
eh nur anschließen und vergessen.

Oder stell halt noch ein paar PCs dazu, zumindest bis der 
Festplattenstapel merklich kleiner geworden ist ;)

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast: Die beiden kenn ich jetzt auch noch nicht.
Ja der Controller hat einen eigenen Ram-Sockel das stimmt schon.

Ich hab die JBod geschichte jetzt erstmal an den Nagel gehangen und nen
24Port Areca + 16Port Vortex mit 40 Platten "fliegend" verkabelt.
Die beiden Controller verhalten sich nämlich wie simple Sata-Kanäle wenn 
man kein Raid einrichtet, herrlich, jetzt flutscht das durch wie nix!

Also Problem gelöst, bin zufrieden, braucht euch nicht weiter den Kopf 
zu zerbrechen.

Autor: Di Pi (drpepper) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn die platten danach auf den müll sollen, dann nimm dir einen dicken 
meißel, und hau in jede platte 2 cm neben der drehachse ein loch bis auf 
die andere seite. das ist sicher und geht schneller als jedes 
überschreiben.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der naechste der nicht lesen kann.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also WENN (gesetz dem Falle ich würde sie vernichten wollen was ich 
NICHT will) ich sie vernichten wollte was ich NICHT will <--war das 
deutlich? würde ich so wie immer 2-3 selbstschneidende Schrauben 
durchdrehen und gut.
Aber ich will die Platten NICHT vernichten, ist das so schwer?

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein ist nicht schwer :-) die leute lesen aber nur die ersten 3 beiträge 
und posten dann irgendwas.
nur mal so INTERESSE halber wie lange dauerts denn nun mit random?

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt immer von der Plattengröße und Auslastung ab, aber so 1Tb können 
schon 12h dauern.

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm okay... weil nach einigen tests meinerseits bekomme ich nämlich kaum 
daten aus random (835Byte in 5min35sec) wie man unschwer weiter oben im 
thread sehen kann, oder verwendest du urandom? deshalb auch meine frage.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Geschwindigkeit hängt wohl nicht unwesentlich vom Prozessor ab, 
irgendwoher müssen die Zufallszahlen ja kommen. So ein Xeon wird das 
schon wesentlich schneller hinbekommen wie ein Pentium 4 o.ä.

@Knochen Kotzer: Kannst du vielleicht mal ein Foto von deinem Aufbau 
machen? Würde mich doch interessieren. Stromverbrauch wäre auch ne nette 
Angabe zum Foto :)

Autor: BrainHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nuja wenn ich mich recht erinnere handelt es sich um einen quadcore. bei 
mir is es nur ein amd64 onecore okay. aber 1 Tbyte in 12 stunden das 
entspricht ner durchschnittlichen datenrate von ca. 23Mbyte/sec 
"richtiger" zufallszahlen. ich hab noch keinen solchen rechner gesehen 
der 23Mb/sec aus /dev/random lässt

das ist ein test auf nem xeon quad:
dd if=/dev/random of=file bs=2K count=100
0+100 records in
0+100 records out
917 bytes (917 B) copied, 6.15012 s, 0.1 kB/s

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fotos könnte ich mal machen, allerdings hab ich die Woche frei, 
errinnert mich kommenden Sonntag nochmal so ab 18 Uhr da bin ich wieder 
im RZ.

KP warum das bei euch so langsam läuft, ich hab immer so 15-18Mb/s

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll eigentlich die Verwendung von Zufallszahlen bringen?
Ich würde die Platten einfach aus /dev/zero füllen und gut ist's.

Autor: chrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Micky:
Die Frage ist oben schon beantwortet.

Das ist echt so ein richtiger Nachtschicht-Thread.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, man hat dir vorgegeben, /dev/random als Datenquelle zu nehmen.

Aber was spricht eigentlich dagegen, nur einmal ein paar MB Zufallsdaten 
zu produzieren und damit dann die Platte bis zum Anschlag zuzumüllen?

Geht mit Sicherheit schneller und der Stromverbrauch dürfte auch 
deutlich geringe sein...

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und du kriegst tatsächlich aus /dev/random genug Performance für alle 
Platten parallel?
aus /dev/urandom, klar, kein Problem, da ist die CPU das limitierende.
aber wenn /dev/random "leer" ist, blockiert das Device, bis wieder 
genügend Mausbewegungen, Tastendrücke, Interrupts etc eingesammelt 
wurden...
Oder hat dein Mainboard so einen HW-Random-Generator, und bringt der 
tatsächlich soviel Performance? (seh die nur ab und an beim 
Kernel-Compilieren, hab noch nie einen real getestet)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.