www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transformator 25A 12V Stabilisieren für Ladegerät


Autor: Bilal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also wie folgt:
Ich habe auch schon im I Net geschaut aber nix passendes gefunden (da 
bis 25A).
Und wollte mal fragen ob jemand einen Schaltplan kennt, oder mir vllt. 
ein paar Tipps geben kann wie ich die wahrscheinlich relativ einfache 
Schaltung realisieren kann.
Ich habe einen Transformator mit 12V / 25A und möchte diesen benutzen um 
mein Ladegerät welches Spannungen zwischen 12 und 13V Gleichstrom 
benötigt zu versorgen. Dazu benötige ich eine Schaltung die mir die 
Spannung auf 12 oder 13V stabilisiert. Wenn ein Gleichrichter in der 
Schaltung vorhanden ist ist gut, wenn nicht kein Problem den 30A 
Brückengleichrichter hab ich schon. Sowie 2 Kondensatoren mit 63V und 
10.000uF, denke das sollte reichen, pro Amp. 1000uF wie ich hörte. (Ich 
weiß es ist somit nur für 20A aber es soll nun erst mal nur die 
Spannungsbegrenzung her.)
Aber es geht mir ja eben hauptsächlich um die Spannungsbegrenzung für 
bis zu 30-40A Last .

Danke

Bilal

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willst du damit BleiAkkus Laden?
Dan brauchst du nur die Spannung im Regelkreis Stabisieren den Akkus ist 
normalerweise egal wenns ein bischen Brummt (aber Glecihspannung)

Autor: Bilal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nein kein Bleiakku, es ist ein RC Schnellladegerät das bis zu 7 Amp 
zieht. Die anderen 2 Lader bin ich gerade am bauen die werden bis zu 20 
Amp benötigen, also somit ich brauche die 12 Volt oder mehr wenn 
regelbar und auf alle fälle jede ménge Amp.

Danke

Bilal

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du mal die Leerlauf-Wechselspannung des Trafos sekundärseitig 
gemessen?

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Demnach wirst du um eine Regelung nicht rumkommen.
Trafo--Gleichrichter--Elkos--SpgRegelung

SpgRegelung:
Da wirst du nicht viel auswahl haben,
*ev. Schaltregler: sehr Guter Wirkunksgrad --> relativ Groß da eine 
Richtig Starke Speciherdrossel benötigt wird.

*Linearregelung:
 Ein Linearregler L317 o.Ä. mit mehreren Längstransistoren (ev. 2N3055) 
siehe Datenblatt

oder

 Selbstgebaute OP-Schaltung mit Längstransistoren

Autor: Bilal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich schon die Leerlauf-Wechselspannung ist so um die 12V, aber 
sobald ich das Laderät ran hänge steigt die Spannung auf 16V.
Hat denn niemand nen Tip wie ich so was realisieren kann ?
Ich mein muss es doch als Schaltplan schon geben.

Danke

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilal schrieb:
> hab ich schon die Leerlauf-Wechselspannung ist so um die 12V, aber
> sobald ich das Laderät ran hänge steigt die Spannung auf 16V.
> Hat denn niemand nen Tip wie ich so was realisieren kann ?
> Ich mein muss es doch als Schaltplan schon geben.
>
> Danke

Hmm war das nicht immer umgekehr?
also Leerlaufspg großer als Spg mit Last ...

Ja ein Schlatplan für 25A zu finden ist net ganz einfach ist halt net 
gerade Standard

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal ins Datenblatt auf Seite 7 "High Current Adjustable Regulator"
von 
http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/national... 
damit sollte man auf verhältnissmäßig einfache Art so ne Schaltung 
herbekommen, berechnen kannste selbst, die Transistoren und der Regler 
mussen gut gekühlt werden

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 12V sind wohl am Gleichrichter ohne Elko gemessen und 16 V im 
Leerlauf mit einem Elko dran ? Da wäre fast normal.

-Nur die Differenz mit einem analogen Längsregler auszuregeln könnte 
evtl. "etwas" Wärme erzeugen, da P=U*I
-Ein Schaltregler f. 25 A dürfte auch nicht ganz einfach werden schon 
von der Drahtstärke der Drossel gesehen.

-Evtl. könnte man über den Mißbrauch eines PC-Netzteils nachdenken. (Das 
ist jedoch auch von dessen Schaltung abhängig wie die 12V geregelt 
werden.)

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Die 12V sind wohl am Gleichrichter ohne Elko gemessen und 16 V im
> Leerlauf mit einem Elko dran ? Da wäre fast normal.
>
> -Nur die Differenz mit einem analogen Längsregler auszuregeln könnte
> evtl. "etwas" Wärme erzeugen, da P=U*I

Da hast du Recht, aber ich glaube es würde für ihn die praktikaelste 
Lösung sein

> -Ein Schaltregler f. 25 A dürfte auch nicht ganz einfach werden schon
> von der Drahtstärke der Drossel gesehen.
>
Ja ist Problematisch aber durchaus Lösbar

> -Evtl. könnte man über den Mißbrauch eines PC-Netzteils nachdenken. (Das
> ist jedoch auch von dessen Schaltung abhängig wie die 12V geregelt
> werden.)

Ich find den Vorschlag ganz gut aber zwei dinge sind da die mir 
wiedersprechen:
-12V 25A muss schon ein Saftiges PC-NT sein (also net aus dem jahre 
Schnee)
-Bilal scheint nicht alzugroße Elektronik Kenntnisse zu haben, und um 
das richtig zu machen muss das NT aufgeschraubt werden, und das kann 
wenn man an die Falschen stellen greift schnell mal in die Hosen gehen

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obige Schaltung von Seite7  mit 3 parallelen Längstransistoren sieht 
zwar schön aus, ob die gleichmäßige Stomverteilung in jeder Lebenslage 
gewährleistet ist, hab ich noch kleine Zweifel. Evtl. werden die 
Stromverteilungswiderstände duch die dünnen Anschlusskabel gebildet?

Auch eine Diode zum Schutz gegen Rückströme vom Akku wäre günstig.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzug: Selbst wenn die Schaltung richtig ist, kann der Aufbau noch 
total falsch sein! Bei 25 A fließt richtig Strom.

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum nicht primaer regeln?

Gast4

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Obige Schaltung von Seite7  mit 3 parallelen Längstransistoren sieht
> zwar schön aus, ob die gleichmäßige Stomverteilung in jeder Lebenslage
> gewährleistet ist, hab ich noch kleine Zweifel. Evtl. werden die
> Stromverteilungswiderstände duch die dünnen Anschlusskabel gebildet?
Stimmt könnte ncoh Problematisch werden, dei LEistuingstransistoren 
schwanken sehr stark in der Stromverstärkung, zur not musste man die 
Komplette Shcaltung 3mal aufbauen und mit Dioden schützen.
Man müsste sich sicher noch einige Sachen überlegen, denn 25A sind nicht 
zu unterschätzen, aber machbar is as sicher.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast4 schrieb:
> Und warum nicht primaer regeln?
>
> Gast4

Finde ich die Beste Lösung aber dann sollte man sich schon ein bischen 
auskennen und "respekt" von der Netzspannung haben, ich glaub nicht das 
der Bilal sich so auskennt und er einen 300VA Trenntrafo zuhause hat.

Autor: Bilal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Naja also Primär wär nix für mich ganz erlich, da ich keinen Trenntrafo 
hab sondern nur im Schweissgerät und des soll da auch bleiben. ;-)
Wie wäre des denn mit dem Schaltregler wär das nicht ne feine Sache ?
Wenn ich es richtig sehe dann kann der Lm117 als auch der andere Lm in 
der Schaltung nur 1,2 amp sol das heissen das ich ungefähr 25zig davon 
verbauen soll ?

Danke

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne, der regelt nur die Spannung. Der Strom kommt über die 
Transistoren(von denen Du dann ej nach Typ paar benötigen wirst)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilal schrieb:
> Hallo
> ... benötige ich eine Schaltung die mir die
> Spannung auf 12 oder 13V stabilisiert. ..
> ... Spannungsbegrenzung für
> bis zu 30-40A Last .
>

Mach es Dir nicht so schwer und nimm gleich ein Sachaltnetzteil. Wie man 
sowas moddet:

www.sprut.de

Dort ist zwar ein Schaltvorschlag für "nur" 20A, aber der Rest sollte 
übertragbar sein.

Nebenbei wird Dein Projekt damit auch billiger und leichter tragbar.


hth,
Andrew

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Obige Schaltung von Seite7  mit 3 parallelen Längstransistoren sieht
> zwar schön aus, ob die gleichmäßige Stomverteilung in jeder Lebenslage
> gewährleistet ist, hab ich noch kleine Zweifel. Evtl. werden die
> Stromverteilungswiderstände duch die dünnen Anschlusskabel gebildet?
>
> Auch eine Diode zum Schutz gegen Rückströme vom Akku wäre günstig.

Kleiner Nachtrag zum geposteten Schaltplan:
Der LM195 ist kein simpler Transistor, sondern bereits eine 
integrierte Schaltung! Mehr dazu steht im Datenblatt. Die 
Stromaufteilung auf die drei LM195 wird ganz sicher funktionieren - wenn 
auch nicht immer symmetrisch, aber das ist auch nicht zwangsläufig für 
die korrekte Funktion der Schaltung notwendig.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Raimund
Stimmt LM195 hat Schutzschaltung, aber Zweifel bleibt (schon wegen Strom 
+ Wärme bei 25 bis 40A Last). Drei Stück werden da auch nicht reichen.

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> @Raimund
> Stimmt LM195 hat Schutzschaltung, aber Zweifel bleibt (schon wegen Strom
> + Wärme bei 25 bis 40A Last). Drei Stück werden da auch nicht reichen.

Korrekt! Laut Datenblatt zum LM195 steht was von "... will deliver load 
currents in excess of 1.0A ...". Nicht gerade wirklich der 'Brüller', 
zugegeben. Aber mit Mengenrabatt bei einer Abnahme von 25...40 Stück für 
die geforderten 25...40A doch fast machbar. ;-)
Allerdings würde ich ihn auf keinen Fall im TO-3-Gehäuse verbauen 
wollen, aber es gibt ihn auch im TO-220-Gehäuse.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anderer Ansatz: Was ist es für ein Ladegerät? Die Ladegeräte die ich 
kenne arbeiten meist bis 16V. Mindestens aber bis 14,4V weil sie für 
KFZs gedacht sind und die Ladespannung einer Autobatterie nunmal so hoch 
ist. Wenn du es linear regelst, dann hilft dir jedes 0,1V mehr um die 
Verlustleistung zu reduzieren.
Aber schau erstmal in die Anleitung was das Ladegerät verkraftet, 
vielleicht kommst du ja ohne Regelung aus. Oder eine Diode reicht schon.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.