www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Neuer PC - welches OS?


Autor: TechNigger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Da ich seit Jahren meinem Hobby - der Musik (Homerecording) - nachgehe, 
habe ich mir am Samstag im Internet einen PC zusammengestellt, der 
meinen Anforderungen gerecht wird. Da ich mir eine neue 
Sequenzersoftware (Cubase 5 von Steinberg) gekauft habe möchte ich auch 
auf genügend Leistungsreserven zurückgreifen.

Nun zum PC-System. es ist ein Intel Core 2 Duo (E8500), 4 GB RAM und 
eine Grafikkarte MSI 9800GTX. (Mainboard ist ein MSI P45-Platinum).

Die Frage ist: Welches Betriebssystem soll ich verwenden?

Die 4 GB RAM werden ja von WIN XP unterstützt...Da ich noch einige 
Zusatzprogramme (VST-PlugIns) verwende, die KEIN 64bit unterstützen, 
würde ich jetzt zur 32bit-Windows XP-Version dentieren.
Aber: Kann ich dann die "Volle Leistung" meines PCs nutzen?

Wie ist euere Meinung dazu?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein 32Bit OSes nutzen nur 3 - 3,5Gb des RAM PUNKT!

Aber alle 64Bit WIndosen können auch 32bit programme ausführen...

Z.B läuft bei mir Firfox als 32 Bit auf einem 64 Bit Vista.

PS:
Was braucht ein Musiker eine 9800GTX?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, denn XP kann nur 3GB RAM nutzen.

Installiert die ein XP64bit, dort laufen auch alle 32Bit Programme ohne 
Problme - nur die Treiber müssen 64bit sein.

Auch wenn ich kein Freund von Vista bin, würde ich zu Vista raten (oder 
noch auf windows 7 warten). Dort ist die 64bit unterstützung besser.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die volle CPU-Leistung sowieso, unter 32-Bit-OS hast du halt nur 3-3,5 
GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Den Rest kann man aber als RAM-Disk 
nutzen.

Ein 64-Bit-Win kann doch eigentlich auch 32-Bit-Programme ausführen, 
oder?
Wobei ich von XP-64 bisher nicht viel positives gehört habe.

Autor: TechNigger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...soo....jetzt weiß ich trotzdem nicht was ich nehmen soll :-(

Ist denn Windows Vista Business automatisch 64bit oder gibt es da eine 
extra 64-bit version? Weil ich habe bereits durch meinen FH-Zugang zu 
Microsoft Windows Vista Business heruntergeladen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle Vista Versionen gibt es als 32 und 64bit.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Version gibts im Handel auf extra DVD.

Aber MS unterscheidet nicht bei den Keys.

D.h. DVD von Vista Bus. 64Bit "besorgen" und deinen Key verwenden.

Autor: TechNigger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und laufen da dann sicher auch meine VST-Plugins?? Oder soll ich lieber 
Vista 32-bit nehmen? :)

Autor: TechNigger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soo...gerade mal in einem Forum nachgeschaut von diesen VST-PlugIns. Die 
gehen wohl alle nicht richtig unter 64bit-Windows Vista....Leute ich 
bleibe beim guten alten 32 bit. ich pfeif auf den 1 GB Arbeitsspeicher 
der dann "ungenutzt" bleibt.
Is mir immer noch lieber, als wenn ich das ganze software-material neu 
kaufen muss.
Gruß

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 95, ist nicht so resourcenfressend...

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TechNigger: nimm dir 2x2gb speicher, bring ein bischen performance. das 
eine gb, das xp nicht direkt verwendet, kannst angäblich als ramdisk 
verwenden (extra programm, eh klar)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage bzgl. der o.g. RAM-Disks: Wie kann ein Programm, welches unter 
einem 32-Bit-OS läuft, Speicher benutzen, den nichtmal das zugrunde 
liegende OS adressieren kann?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der zusätzliche Speicher vom OS nicht verwaltet wird, heißt ja
nicht, dass auf ihn nicht zugegriffen werden könnte. Auch unter MSDOS
konnte man mit entsprechender Zusatzsoftware die 640K-Grenze
überspringen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht unbedingt. Der Speicher, der vom Peripherieadressen und 
dergleichen überdeckt wird (zwischen ca 3,5GB und 4GB), wird je nach 
Chipsatz und BIOS u.B. nicht remapped und ist dann allenfalls über 
Reprogrammierung vom Chipsatz erreichbar.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute Morgen Windows 7 fertig installiert, gefaellt mir als alter 
XP-Nutzer sehr gut :)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gerade mal in einem Forum nachgeschaut von diesen VST-PlugIns. Die
> gehen wohl alle nicht richtig unter 64bit-Windows Vista
kann ich mir nicht vorstellen das es an 64bit liegt, eine 32bit 
anwendung bekommt von den 64bit überhaupt nichts mit. Ich vermute mal es 
liegt mehr am Vista als an den 64bit.

Nur bei Treiber ist das was anderes, weil sie von Kerner der ja dann 
64bit ist angeprochen werden müssen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr als 4 GB RAM geht auch ohne 64bitter:

Mit PAE (physical address extension) kann man den Adressraum strecken. 
Das geht heute eigentlich mit jedem Linux, bei Windoof wenn ich mich 
recht entsinne mal wieder nur mit den teuren 
Server/Enterprise-Versionen, musst nachlesen, da kenn ich mich nicht 
mehr aus.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Mehr als 4 GB RAM geht auch ohne 64bitter:
>
> Mit PAE (physical address extension) kann man den Adressraum strecken.
> Das geht heute eigentlich mit jedem Linux, bei Windoof wenn ich mich
> recht entsinne mal wieder nur mit den teuren
> Server/Enterprise-Versionen, musst nachlesen, da kenn ich mich nicht
> mehr aus.

Geht auf allen XP-Versionen (in der boot.ini hinter den Eintrag ein /PAE 
setzen). PAE ist ab SP2 automatisch aktiviert, wenn der Prozessor No 
eXecute unterstützt und DEP aktiviert ist (afair).

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oki, dann ist der Eintrag in der Wikipedia nicht ganz korrekt.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Oki, dann ist der Eintrag in der Wikipedia nicht ganz korrekt.

Nein, nur meine Antwort war nicht ganz eindeutig, da muss noch 
hinzugefügt werden, das unter XP der Speicher nur bis 4 GB direkt vom OS 
verwendet wird, darüber nicht. Alles über 4 GB kann aber als RAM-Disk 
verwendet werden (z.B. http://www.superspeed.com/desktop/ramdisk.php)

http://www.microsoft.com/whdc/system/platform/serv...
http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa366778.aspx

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann war meine Aussage auch nicht ganz eindeutig:
Schreib ichs mal idiotensicher wie dus vorgemacht hast :-)

Mit PAE können fast alle nicht total überalterten Linux-Versionen den 
Adressraum so strecken, dass mehr als 4 GB RAM genutzt werden können, 
und zwar auch für Prozesse (also nicht nur als RAM-Disk). So müsste es 
eindeutig sein.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
böser mensch, wenn du das der m$ welt so reinsagst :-)

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Oldtimer unter uns:
PAE ist im Prinzip dasselbe wie XMS/EMS beim 268er. Einfach eine 
Möglichkeit Speicherseiten, die ausserhalb des addressierbaren Bereichs 
liegen, dort einzublenden. Damals wars die 1MB-Grenze, heute sinds halt 
4GB. Das Prinzip bleibt aber gleich.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau.
Wobei Microsoft damals nicht so rumgezickt und die Funktionalität 
häppchenweise nach Lizenzmodellen gestaffelt hat.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B✶ schrieb:

> PAE ist im Prinzip dasselbe wie XMS/EMS beim 268er.

Nein. Das Äquivalent zu EMS nennt sich unter Windows "Address Windowing 
Extensions". Damit kann man in 32bit Prozessen mehr als 2GB Speicher 
nutzen, indem man über einen Windows API Speicherseiten umschaltet. Darf 
man getrost als genauso antiquiert betrachten wie EMS.

PAE hingegen erweitert das Paging von 4-Byte auf 8-Byte Einträge, 
wodurch es erst sinnvoll möglich wird, mehr als 4GB physikalischen 
Adressraums mit dem üblichen 4KB Paging direkt und frei zu adressieren. 
Die 4-Byte Einträge haben nicht genug Platz für Adressbits. PAE ist die 
Grundlage jeder effizienten Verwendung von mehr als 4GB physikalischen 
Adressraums in 32bit oder 64bit Betriebssystemen.

Unter 32bit XP gibt es dann noch das Lizenzlimit. Ob PAE oder nicht, bei 
4GB Speicher ist Schluss. Ohne PAE kann man nicht, mit PAE könnte man, 
aber man darf nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.