www.mikrocontroller.net

Forum: Markt [S] Kaufmöglichkeit Spule 33µ mindestens 7,5A


Autor: Redegle (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all

Ich möchte mir nen Filter für eine D-Endstufe bauen.

Dazu bräuchte ich eine Spule für meinen analogen Filter.

Induktivität 33µH
Strom mindestens 7,5A
Ohmscher Reihenwiderstand möglichst klein

Kennt wer mögliche Bezugsquellen?

Bei Interesse mach ich gerade mal nen Bild des Filters.
Hat ein bisschen mehr als -1dB bei 20kHz
Bild müsste im Datenanhang sein.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Du sowiso zwei brauchst hilft dir vielleicht
folgender "Doppelbrummer": 
http://at.farnell.com/jsp/search/productdetail.jsp...

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas suche ich

ABER 40 Euro

Btw. bei Farnell kann ich glaube nicht bestellen lieft nur an Firmen 
oder?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da Du sowiso zwei brauchst hilft dir vielleicht
>folgender "Doppelbrummer":

Ich glaube nicht das diese, dem Foto nach eine stromkompensierte 
Drossel, mit dem Eisen(pulver)kern geeignet ist:

>Material, Core:Iron

Auch die Beschreibung "choke" würde ich eher eine Drossel für 
Netzanwendungen erahnen...

Und dein Class-D verstärker taktet doch sicherlich mit 400KHz oder 
sowas..

Weiterhin glaube ich, dass du zwei einzelne Drosseln brauchen wirst 
(Hast du ja schließlich so dargestellt)

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich.

Ich hab net so viel Ahnung von Elektronik. War schon nen riesiger 
Aufwand meine H-Brücke mit 500kHz (damit du eine Frequenz hast) zum 
laufen zu bekommen.

Das ganze läuft später mit 60V Nennspannung. Es könnten also 100V peak 
auf die Spulen kommen.
Aber ich denke die Spannungsfestigkeit sollte bei Spulen nicht das 
Hautpproblem sein.

Hab mal testweise eine X-Belibige Spule aus nem Schaltnetzteil genommen.
Aber man merkt das die schon bei paar 100mA in die Sättigung geht und 
das sieht nicht schön aus.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir keiner Helfen?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das so einfach währe.

Hab hier zum Beispiel nen Spulenkern.

Breite: 14mm
Durchmesser außen:25,5mm
Durchmesser innen: 14mm

Woher bekomme ich den Al wert?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht dabei wenn man den kauft.

Andernfalls bleibt einem nichts anderes übrig, als mal probeweise zu 
wickeln und die resultierende Induktivität zu messen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder aus dem Datenblatt oder wickeln und messen. Letzteres ist 
sowieso nötig, wenn es genau werden soll.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die aus einem alten Netzteil ausgebaut.
Da ist nicht viel mit Datenblatt.

Und messen wird auch nen Problem ohne LCR Meter und ohne 
Frequenzgenerator.

Deswegen war mir eine Kaufmöglichkeit das liebste.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich eine Reihenschaltung aus.

Spule und einem 1Mohm Widerstand bauen, da nen 50Hz Sinus draufgeben und 
die Spannung am Widerstand messen?

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann versaut mir der Eingangswiderstand des Oszis das Messergebniss.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Redegle schrieb:
> Dann versaut mir der Eingangswiderstand des Oszis das Messergebnis.

Dann nimm 'nen kleineren Widerstand.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Eingangswiderstand des Oszis kennst du ja.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen davon ist die Induktivität bei 50 Hz sicher anders als bei >> 
500 kHz.

Ist etwas schwierig, HF Messungen ohne geeignetes HF Equipment zu 
machen. Aber du hast ja anscheinend eine 500 kHz Endstufe und ein Oszi. 
Da könnte man die Spule und einen Widerstand in Serie dran anschließen 
und mit einem Rechteck befeuern. Aus dem resultierenden e-förmigen 
Verlauf kann man die Induktivität bestimmen (zumindest theoretisch ;)). 
Das muss ja nicht bei 60 V passieren.

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok mit nem Rechteck das währe nen Versuch wert.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab die aus einem alten Netzteil ausgebaut.
>Da ist nicht viel mit Datenblatt.


Am Besten du verabschiedest dich von der Idee, irgendwelche Bauteile, 
die du wo ausgelötet hast, und dessen Daten du nicht kennst für eine 
quasi-HighEnd Endstufe bei 500kHz benutzen zu wollen!

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definiere doch Bitte den Begriff quasi-HighEnd Endstufe.


Btw
Mir gefällt der Gedanke ja auch nicht.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
500kHz sind kein Pappenstiel.
Da kommt es nicht mehr nur auf die Induktivität an. Da ist das 
Kernmaterial genauso entscheidend wie der Aufbau der Wicklung 
(Stichwort: Skineffekt) und der gesamten Schaltung.

Weiterhin darf die Spule bei >7A ja nich sättigen. Das benötigt ein 
gewisses Kernvolumen!

Autor: Redegle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau

Deswegen ist mir eine Kaufmöglichkeit immernoch am liebsten.

Werd mal bei RS gucken wenn deren Onlineseite wieder verfügbar ist.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal, ein solches Teil
http://www.coilcraft.com/pdfs/ser2900.pdf
- das dritte von unten - wäre gut geeignet.

Autor: Christian O. (easter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Frickel Heini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.