www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Krise schon angekommen?


Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte mal fragen, ob die Krise in Euren Firmen schon angekommen 
ist? Aus Bekanntenkreisen bekomme ich inzwischen erste Berichte von 
Kurzarbeit und Kündigungen. In meinem Konzern (TÜV Rheinland) ist bisher 
überhaupt nichts zu merken was aber vermutlich daran liegt, dass 
vorzugsweise die Entwicklungabteilungen betreuen, die auch in einer 
Krise weiterlaufen, weil Produkte für die Zeit nach der Krise bereit 
stehen müssen. Die Finanzmärkte sind zwar auf einem neuen Hoch und damit 
liess sich auch Geld die letzte Zeit verdienen, weil einige 
Unternehmensaktien teilweise mehrere 100% in den letzten Monaten machten 
aber das basiert nur auf Hoffnung, fundamentale Daten für eine Besserung 
gibt es derzeit nicht, nur die Geschwindigeit des Absturzes hat sich 
verringert.

Auffällig ist mir der Absturz der Solarbranche, Firmen wie Q-Cells, 
Solon, Manz Automation, Conergy, die vor 3 Jahren noch Wachstum von +50% 
pro Jahr hatten sind vollends abgestürzt und mit ihnen die Kurse, fast 
alle Aktien haben 90% ihres Wertes von 2007 verloren. Q-Cells verhökert 
schon das Tafelsilber und ihre Beteiligungen an anderen Firmen. Die 
Autobranche + Zulieferer wird der Auslauf der Abwrackprämie bald mit 
voller Wucht treffen, schlagartig werden die Verkäufe einbrechen, weil 
diese vorgezogen wurden.

Meine Prognose: Durch die Kreditklemme werden weitere Firmen ins Trudeln 
geraten, Ende des Jahres wird die Inflation steigen, wenn das neu 
gedruckte Geld in Umlauf kommt, dem keine Sachwerte gegenüber stehen. Da 
die Anleihenrendite weiter fällt werden uns die Rohstoffpreise um die 
Ohren fliegen, da enorme Geldmengen derzeit "anfassbar" angelegt werden. 
Steigende Energiepreise werden zu einer Verschärfung beitragen, Kupfer 
und andere Metalle gehen derzeit durch die Decke. Als persönliche 
Absicherung habe ich daher meine Einlagen aus den Staatsanleihen heraus 
gezogen und in inflationsindexierte Fonds, Gold und Rohstofffonds 
investiert. An einen schnellen Aufschwung gaube ich nicht.

Und wie siehts bei Euch aus? Eher optmistisch oder auf das Schlimmste 
gefasst?

Gruss,
Christian

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war bei einem Ingenieurdienstleister und jetzt ohne Job.
Es gibt eigentlich genug zu tun, es werden aber keine Gelder 
freigegeben.

Manche Firmen suchen weiter nach Fachkräften, ich schicke Bewerbungen, 
stelle mich teilweise vor, werde abgelehnt, aber die Firma sucht weiter.
Wenn die Firmen sich für einen anderen Kadidaten entscheiden OK, aber 
ich bin scheinbar nicht alleine zu doof.

Ob das alles an der Finanzkrise liegt oder der Kreditklemme oder ... 
kann ich nicht sagen.

Mir fällt nur auf, das selbst sehr hoch qualifizierte Jobs mit sehr 
hoher Verantwortung und weltweiter Verfügbarkeit immer mehr durch 
Dienstleister gesucht werden.

Ich kann das zum Glück als Single ohne Schulden noch locker sehen, noch!

Meine Ex-Firma weiss was sie ab mir hatten, nur ohne Aufträge hilft das 
nichts, egal wie flexibel man ist.

Es muss, wenn auch nicht nächste Woche, wieder bergauf gehen, sonst 
"Gute Nacht Deutschland" !

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich kann das zum Glück als Single ohne Schulden noch locker sehen, noch!

Das Problem dürfte die umgekehrte Bevölkerungspyramide sein , denn wenn 
man älter ist wird es schwieriger sich umzustellen auf einen neuen Job 
oder Wohnort wenn man erstmal Eigentum hat.

Tröste Dich, 2003 gings mir ähnlich wie Dir nach der Zerschlagung meiner 
Firma durch einen "Investor", 116 Bewerbungen geschrieben, ein halbes 
Dutzend Gespräche und wurde doch nichts draus. Und auf einmal 2005 nach 
einigen befr. Mini-Jobs rissen die sich um die Ings, hatte auf einmal 3 
Aussichten auf einen Vertrag, weil selbst jene, die abgelehnt hatten 
sich wieder meldeten.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin schon Ü40, Umzug trotzdem möglich, gefällt mir aber nicht 
sonderlich.
Habe kein Eigentum, trotz LBS-Bausparverträge :-).
Kann aber alle verstehen, die mit Familie und Eigentum nicht so flexibel 
sein können und wollen.

Der letzte Job bei meinem Ex-Arbeitgeber kam auch plötzlich 2006.
Donnerstags ortsnah im Rheinland vorgestellt, Dienstags in 
Süddeutschland beim Kunden, Donnerstags die Zusage, Montags angefangen.

Wenn es wieder halbwegs bergaufgeht, melden sich sicher viele wieder, 
die meinen sich nicht entscheiden zu können oder müssen.
Die Personaldienstleister werden auf jeden Fall die Gewinner dieser 
Krise sein.

Diese Krise ist bei vielen angekommen, wen ich mich so umhöre.
XY AG - Familienvater - häufiger krank - seit über 20 Jahren dabei, 
kleines Häuschen gekauft, kürzt seine Kur ab, weil er Angst um seinen 
Arbeitsplatz hat.

Die Krise ist angekommen, die wenigsten, die ich kenne, sehen das 
gelassen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Krise ist in meiner Firma schon seit längerer Zeit angekommen, da 
sie u.a. im Automotive Bereich als Ingenieursdienstleister tätig ist.

Eine größere Kündigungswelle ist bis jetzt aber noch ausgeblieben, wobei 
ich aber davon ausgehe, dass eine solche Welle wahrscheinlich im Herbst 
kommen wird.

Aus zwei Gründen sehe ich das ganze eher ohne Angst:
1. Ich habe noch ein Projekt bei einem OEM
2. Selbst wenn ich arbeitlos werden würde, könnte ich maximal 12 Monate 
mit ALG1 gut über die Runden kommen, wenn ich nicht sofort einen neuen 
Job finden würde.

Ich hoffe nur, dass im nächsten Jahr das BIP wieder wächst und es 
wirtschaftlich allmählich wieder bergauf geht. An eine schnelle Rückkehr 
zur alten Wirtschaftsleistung glaube ich nicht, die Inflation wird auch 
nicht so schnell ansteigen(vielleicht erst Mitte 2010)

Hoffentlich werden die ganzen Hoffnungen, die an der Börse, bei den 
Unternehmen, usw. auf eine wirtschaftliche Erholung am Ende dieses 
Jahres nicht enttäuscht, sonst kann man getrost sagen: Gute Nacht D.

Autor: Schwarzmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das angesprochene Szenario ist eher günstig.
Normal ist wenn man erleichtert wird weil Dein Kumpel auch nicht 
reinkommt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hoffentlich werden die ganzen Hoffnungen, die an der Börse, bei den
>Unternehmen, usw. auf eine wirtschaftliche Erholung am Ende dieses
>Jahres nicht enttäuscht, sonst kann man getrost sagen: Gute Nacht D.

Auf die Börsen ist kein Verlass. Da werden auch keine Hoffnungen auf 
wirtschatliche Besserungen durch steigende Kurse vertreten. Da versucht 
man durch Bullen- und Bärenmarkt noch ordentlich Kasse zu machen bevor 
der Laden auseinanderfliegt.
Das sind Profis dort und jeder weiß dort, dass das Finanzsystem und die 
Währungen im Sterbebett liegen.
Gute Nacht D. ist aber trotzdem falsch, eher Gute Nacht Welt.
Bevor es wieder aufwärts gehen kann, muss man sich erst mal zu einem 
guten Teil der Schulden entledigen. Bis jetzt ist das Schuldenproblem 
nur auf das letzte Glied verlagert worden, nämlich auf den Staat bzw. 
den Steuerzahler.
Die Auswirkungen dieser Sauerei werden erst später wirksam werden und 
dann heißt es Gameover und Reset.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, jetzt zeigt sich, wer in guten Zeiten weise gehandelt hat und wer 
nicht.
Bei uns (Fraunhofer) ist die Krise zum Glück fast nicht zu spüren, 
einige Industrieprojekte wurden zwar zurück gestellt, aber wir sind ja 
breit aufgestellt, da machen wir halt mehr öffentliche Projekte. Für F&E 
ist immer Geld da. Zum Glück.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian R:

Das Fraunhofer Institut ist ein öffentliches/staatliches Institut, 
welches vom Staat mit Subventionen unterstützt wird. Deswegen hinkt hier 
der Vergleich mit der Privatwirtschaft.

Außerdem ist der Satz "Naja, jetzt zeigt sich, wer in guten Zeiten weise 
gehandelt hat und wer nicht" auch nicht korrekt. Wenn in der 
Nutzfahrzeugsproduktion bspsw. Rückgänge von 80% und mehr verzeichnet 
werden, dann kann ein Unternehmen vorher noch so gut gewirtschaftet 
haben, auf längere Sicht gesehen, kann es für ein solches Unternehmen 
auch eng werden..

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fraunhofer ist kein staatliches Institut und wird nicht subventioniert. 
Öffentliche Projekte müssen genauso beantragt werden wie industrielle, 
und werden nur zu einem Teil aus Fördermitteln z.B. des BMBF bezahlt. 
Der Rest muss aus der Industrie kommen, sonst gibts den Zuschlag für das 
Projekt nicht. Der angestrebte Anteil ist 40% Industrie. Viele unserer 
Industrieprojekte kommen aus der Stahlindustrie, die verzeichnen auch 
Rückgänge, aber für qualitätssichernde Messtechnik ist auch in der Krise 
Geld da. Wenn man sich nicht durch Qualität und Innovation vom Rest 
abhebt, geht man unter.

Wer als Automobilhersteller in guten Zeiten auf Halde am Markt vorbei 
produziert, in der irrwitzigen Hoffnung, dass ein kontinuierliches 
Wachstum in solchen Größenordnungen anhält, handelt meiner Meinung nach 
nicht besonders weise. Sicher trifft es viele, die nix dafür können, 
aber es gibt genauso viele, die einfach abgedreht sind (Porsche, 
Scheffler....). Das meine ich damit. Firmen, die breit aufgestellt sind, 
Rücklagen gebildet haben und keine größenwahnsinnigen Aktionäre 
befriedigen müssen, stehen jetzt meist besser da, müssen nicht sofort 
nach dem Staat krähen und überleben die Krise eventuell aus eigener 
Kraft...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian R:

Du wirst mir aber zustimmen, dass das Fraunhofer Institut magere 
Gehälter zahlt. Wen man bedenkt, dass ein Univabsolvent in E13 zum 
Einstieg nur knapp 38k für eine anspruchsvolle Tätigkeit bekommt, dann 
sagt das schon alles.
(Nach 10 Jahren beim Fraunhofer verdient man dann 55k)

Die Fraunhofer Leute nehmen ja teilweise auch Projekte war, die auch von 
klassischen Ingenieursdienstleistern ausgeführt werden. Deren Leute 
werden meist zu einem unschlagbar günstigen Preis angeboten, bei dem 
sich die klassischen Ingdienstleister die Augen reiben..
Seitdem ich das weiß, hat in meinen Augen die Wertschätzung des 
Instituts gelitten.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Gehälter sind nicht exorbitant hoch. Durch den großen 
Verwaltungs-Wasserkopf und die Quersubventionierung an andere Institute 
kosten aber unsere Arbeitsstunden meist noch mehr als in der freien 
Wirtschaft. Unter 70€ kommt man nicht weg, geht meist in Richtung 100€. 
Ich arbeite trotzdem gern da, ich liebe meinen Job, das Geld ist nicht 
so viel wie bei S. oder B. aber trotzdem ordentlich. Für mich sind aber 
andere Sachen beim Job wichtiger als das Geld...wer bei Fraunhofer 
arbeitet, tut das nicht des Geldes wegen.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der angestrebte Anteil ist 40% Industrie."

Das bedeutet aber immer noch 60% "Subvention" durch staatliche Aufträge. 
Sowas kann man nicht mit einem privaten Unternehmen vergleichen das zu 
100% von externen Kunden leben muss. Wenn bei euch z.B. 1/3 der 
Industrieaufträge wegfallen, dann verliert ihr effektiv nur 13%.

Das Gefährliche an der jetzigen Krise ist, dass nur ein Bruchteil der 
Leute in den am meisten betroffenen exportierenden Bereichen arbeitet 
und daher die Krise bei vielen noch gar nicht realisiert wurde.
Leider wurden mit Subventionen für Autos und den neuen faulen Krediten 
für die Banken die Probleme nur sozialisiert bzw. aufgeschoben.
Die Krise in der Industrie ist real. Bei uns müssen 25% gehen.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn wir das Schuldenproblem nicht in den Griff kriegen dann sehe ich 
auch schwarz, dann hilft nur noch der Reset-Knopf, d.h. Währungsreform 
und Schuldentilgung ohne Ausgleich und zwar im gesamten Euro Raum, weil 
die ja alle miteinander im Euro gefangen sind. Dachte früher immer, was 
gehen mich die Staatsschulden ab aber seit ich mich damit befasse gehn 
mir erstmal die Augen auf, was das heisst, denn das Problem ist der Zins 
und Zinseszins, eine exponentielle Funktion, jeder 8.te Euro Steuergeld 
wird dafür bereits aufgewendet, Jahr für Jahr stehen rund 70 Mrd. nicht 
zur Verfügung, weil diese an die Schuldner gezahlt werden müssen und das 
BIP muss immer weiter wachsen, weil unsere Schulden jedes Jahr grösser 
werden, ganz von allein. Gäbe es keinen Zins würde keiner mehr dem Staat 
was leihen. Verliert die BRD ihre Bonität knallt das nochmal nach oben, 
wie zB bei Griechenland, die nicht mehr als AAA gelten und daher Kredite 
nur noch zu horrenden Zinsen bekommen.

Ich denke auch mal, dass es eher eine U-Form oder ein L sein wird, im 
schlimmsten Falle eine jahrelange Durststrecke, ausgelöst durch ein 
einziges Jahr des Crashs.

Autor: Schwarzmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem sind die Billigheimer (Gegensatz Fraunhofer, 
Anspruch<->Ausbeutung), die sind letztlich an allem Schuld - also nicht 
die Juden :-) - finde ich.

Immer wenn eine Kultur untergegangen ist hat es vorher kulminiert. 
Natürlich kann der Einzelne nix machen, wenn jetzt einer seinen Kopf 
hinhält und sagt ich arbeite 'for nothing' wird sich wohl nix ändern. 
Allerdings gibt es auch noch Oasen, die finanziell lohnende Erfahrung 
durfte ich schon machen.

Autor: Jay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaue dir doch den SP 500 Index mal sehr genau an. Er befindet sich in 
einem sehr langfristigen Aufwärtstrend, der mittlerweile ins Stocken 
gerät bzw. ein Doppeltop ausbildet.
http://www.finanzen.net/index/S&P_500/Seit1928

Autor: anl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss sich mal vor Augen führen wer diese Kredite gibt, d.h. sich die 
Staatsanleihen kauft. Versicherungen,Banken, teilweise auch Konzerne. 
Das sind genau die, die jetzt nach Staatsgeld schreien und hintenrum die 
Anleihen kaufen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim:
Das gebe ich Dir uneingeschränkt Recht. Die Statistiken der 
Arbeitsagentur werden schon seit Jahren geschönt, obwohl man 1Euro 
Jobber, geringfügig Beschäftigte, etc. auch als arbeitslos zahlen müßte.

Ganz raffiniert von der derzeitigen Regierung ist ja die 
Statistikänderung, die beim letzten Arbeitsmarktbericht im Mai in Kraft 
getreten ist.
So werden Arbeitslose, die von privaten Träger betreut werden, nicht als 
arbeitslos gezählt. Siehe auch http://jjahnke.net/arbeitmai09.html

Die Wahl ist ja auch im September. Ein Schelm der dabei Böses denkt. Die 
junge Generation muss der Wahlkampf heuer sehr, sehr teuer bezahlen, 
u.a. durch Rettung von Opel, Anhebung der Rentenbezüge im Juli, usw.
Für mich ist die CDU/CSU und die SPD unten durch. Ich hoffe nur, dass 
sich das auch beim Wahlergebnis rächt.

Autor: Col. Trautman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim && Thomas
Ja stimmt, aber man hat sich beim Lügen eigentlich nur an andere 
angeüasst, in Skandinavien ist diese Art der Beschönigung gang und gäbe.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem so hoch entwickelten Industrieland wie Deutschland wird es 
immer einen gewissen Prozentsatz Arbeitslose geben. Es ist einfach nicht 
genug Arbeit für alle da. Daran ändern auch rote, grüne, schwarze, gelbe 
und sonstige Parteien nix. Anstatt sich mal zu überlegen, wie wir diesen 
immer vorhandenen Anteil Arbeitsloser halbwegs sinnvoll versorgen kann, 
wird lieber solange an der Statistik geschraubt, bis man selbst glaubt, 
dass es weniger Arbeitslose geworden sind. Ein Graus. Leider hab ich 
auch keinen konkreten Lösungsvorschlag, aber die Ausgaben des Staates 
müssen irgendwo auch mal begrenzt und neue Einnahmen generiert werden. 
Wieso die Vermögenssteuer abgeschafft wurde und der Spitzensteuersatz 
immer weiter gesenkt wurde, ist in dem Zusammenhang unklar. Da wird 
lieber der Mittelstand ausgequetscht, was das Zeug hält. Irgendwann geht 
auch das aber nicht mehr weiter....was dann? Wo nehmen wir die 
Milliarden für die sozialen Sicherungssysteme her? Der Gesundheitsfond 
kostet Milliarden, die keiner hat, Bankenrettungen kann auch kein 
Schwein bezahlen, für jeden Opel-Mitarbeiter bezahlt der Steuerzahler 
180.000 Euro. Wo soll das hinführen? Denken die Herren Politiker auch 
mal an morgen? Vermutlich nicht...

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso die Vermögenssteuer abgeschafft wurde und der Spitzensteuersatz
immer weiter gesenkt wurde, ist in dem Zusammenhang unklar. Da wird
lieber der Mittelstand ausgequetscht, was das Zeug hält.
---------------

Da ist ja auch am meisten zu holen. Was meinste wie wir als 
Doppelverdiener mit 2 Kindern ausgequetscht werden? Von den 
Niedriglöhnern ist doch kein Beitrag zu erwarten. Gewinnt die SPD 
wirtste als ingenieur auch noch in die Röhe gucken, Spitzenverdiener 
fängt bei 51.000€ an.

Autor: yannik22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stell dich nicht so an...;)
die einfachen arbeiter erhalten gleich ein unangemessenes gehalt dh. sie 
werden ebreits über den lohn stärker ausgebeutet.

Autor: schaffender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde inzwischen schon sagen das die Krise wieder vorbei ist, von 
November bis Mitte Mai war in meinem Bereich (Standard-Messgeräte) arge 
Flaute, seit Mai ist Kurzarbeit (auf 60%). Ende Mai gings aber von einem 
Tag auf den anderen wieder los mit Aufträgen so das ich inzwischen schon 
den ganzen Juni ausgebucht bin.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die staatlichen Konjunkturprogramme machen sich eben langsam bemerkbar.
(Trickle-Down)
Problem ist nur, dass die Wirkung auch wieder ganz schnell verpufft und 
die negativen Konsequenzen dieser Programme noch nicht wirksam geworden 
sind. Sprich der Bumerunag kommt definitiv zurück und besorgt einen 
weiteren Knock-Out. Die Krise ist nicht vorbei, man hat dem Alkoholiker 
trotz lebensgefährlichem Leberschaden nur wieder seine Portion Alkohol 
gegeben, damit das Zittern aufhört.

Autor: AuchMeinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian J.

Tüv rheinland in Köln ?  ? ?

Ganz ehrlich macht Euch keine Sorgen. In deutschland haben wir ein gutes 
soziales Netz. Wir können darüber mächtig froh sein.

Wie es in der Zukunft weiter geht ist die Frage. Schon 1990-95 sah es am 
Arbeitsmarkt seltsam aus. Dannkam zumglück der neue Markt, jeder wollte 
einen Rechner, Internet etc.. haben.

Was uns jetzt aus dem Sumpf ziehen soll weiß ich nicht.

Autor: Michael S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was uns jetzt aus dem Sumpf ziehen soll weiß ich nicht.

Energieeffiziente Systeme, Erneuerbare Energien, Elektroautos, ...? Da 
gibt es noch viel zu tun, die Zeit ist reif. Geht natürlich nicht von 
heute auf morgen, aber das Internet ist auch gewachsen...

Grüße Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Artikel - Die Zocker sind zurück:
http://www.zeit.de/2009/24/01-Opelrettung

Wann sieht die Menschheit mal ein, dass die Zockerei an den Börsen 
bisher nie was Gutes für den Großteil der Bevölkerung gebracht hat, 
siehe Platzen der dot.com Blase, jetzige Finanzkrise, usw. Auch die 
Ölkrisen waren von Spekulationen verursacht.
Irgendwann bricht die Weltwirtschaft mal total in sich zusammen, und die 
Staaten können dagegen auch nichts mehr unternehmen.

Autor: Christian J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Energieeffiziente Systeme, Erneuerbare Energien, Elektroautos, ...?

Ja, es wäre an der Zeit was zu ändern, auch ein paar Leuten in den 
Bankvorständen gehört mal der Tritt in den Hintern durch die Türe und 
zwar ohne Abfindung. Bei einigen hat man den Eindruck, als wäre der 
Blitz noch nicht kräftig genug in die Schüssel eingeschlagen, damit die 
mal die Einschläge merken.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
>> Was uns jetzt aus dem Sumpf ziehen soll weiß ich nicht.
>
> Energieeffiziente Systeme, Erneuerbare Energien, Elektroautos, ...? Da
> gibt es noch viel zu tun, die Zeit ist reif. Geht natürlich nicht von
> heute auf morgen, aber das Internet ist auch gewachsen...
>
> Grüße Michael

Ganz meine Meinung, der einzig sinnvolle Weg. Allerdings haben dann die 
meisten gering und nicht qualifizierten, die jetzt auch schon arbeitslos 
sind, immer noch keine Arbeit. Aber wie ich oben schon schrieb, die 
wird´s in einem Land wie D immer geben. Vollbeschäftigung ist Illusion.

Autor: Garagentoröffner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber das Internet ist auch gewachsen...

Ja, bis zum Jahr 2000, da sind die iNet-Träume geplatzt.


Und diese erneuerbaren Spielereien generieren auch kein natürliches 
Industriewachstum. Die werden von unseren Steuergeldern subventioniert.



> Wann sieht die Menschheit mal ein, dass die Zockerei an den Börsen
> bisher nie was Gutes für den Großteil der Bevölkerung gebracht hat,..

Wieso nichts Gutes gebracht hat?

Besitzt du keinen PC für deutlich unter 1000 EUR?


Gezockt wird nicht nur an den Börsen, sondern überall. Sogar 
Otto-Normal-Elektroniker hier im Forum zocken.
Die bestellen Platinen(XMEGA) ohne zu wissen ob diese Praxistauglich 
sind.
Hauptsache billig.

Autor: Archimedes der Zweite (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt Recht mit den erneuerbaren Energien. Ich benutze Atomkraft, die 
genau - wie alle anderen - erneuerbar ist. RAPS, Holz-Peklkets und 
solche SAchen, lehne ich ab, weil sie nur bedingt erneuerbar sind und zu 
Hunger führen.

Habe überigens soeben das erste aufblasbare FPGA erfunden.

Autor: AuchMeinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Energieeffiziente Systeme, Erneuerbare Energien, Elektroautos, ...? Da
>gibt es noch viel zu tun, die Zeit ist reif. Geht natürlich nicht von
>heute auf morgen, aber das Internet ist auch gewachsen...

Klar schöne sache. Das Problem ist das dieser Markt wenigenn 
spezialisierten Arbeitskräften vorbehalten ist. Viele können sich kein 
Auto mehr leisten und wollen auch kein Elektroauto. Der Markt muß ja 
eben irgendwo her kommen. Auch Solarzellen und & CO sind klasse halten 
sich aber auch nur durch gezielte Subventionen. Kreditprogramme, Euro je 
kwh.

>Wann sieht die Menschheit mal ein, dass die Zockerei an den Börsen
>bisher nie was Gutes für den Großteil der Bevölkerung gebracht hat,

Das Problem ist folgendes. Entweder wir haben einen 'freien Markt' und 
dazu gehört auch die zockerei an den Börsen. Oder wir verbieten alles, 
SUbventionieren und greifen irgendwie in den Markt ein. Es gibt in 
unserer Gesellschaft halt einen Wettbewerbsgedanken. Toll finde ich die 
zockerei auch nicht aber sie gehört zu unserer Marktwirtschaft.Ich 
spreche hier nur den neuen Markt an als Fernsehsender in den Magazinen 
noch über Depots etc.. aufgeklärt haben und alles schön positiv 
dargestellt haben. Etliche Bürger haben doch auch gezockt und viele 
haben profitiert.

Autor: yannik22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atomkraft ist erneuerbar?
(wir sind nicht mal bereit plutonium zunutzten)

Autor: meha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>> Was uns jetzt aus dem Sumpf ziehen soll weiß ich nicht.
>>
>> Energieeffiziente Systeme, Erneuerbare Energien, Elektroautos, ...? Da
>> gibt es noch viel zu tun, die Zeit ist reif. Geht natürlich nicht von
>> heute auf morgen, aber das Internet ist auch gewachsen...
>>
> Ganz meine Meinung, der einzig sinnvolle Weg. Allerdings haben dann die
> meisten gering und nicht qualifizierten, die jetzt auch schon arbeitslos
> sind, immer noch keine Arbeit. Aber wie ich oben schon schrieb, die
> wird´s in einem Land wie D immer geben. Vollbeschäftigung ist Illusion.
Ansich sollte für solche der Dienstleistungssektor ausgebaut werden.

> Vollbeschäftigung ist Illusion.
Den Wert für die sogenannte Sockel-Arbeitslosigkeit im 3-Jahres-Rhythmus 
erhöhen und das finanzieren zu wollen, ist auch einfach nur eine 
Illusion.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wann sieht die Menschheit mal ein, dass die Zockerei an den Börsen
bisher nie was Gutes für den Großteil der Bevölkerung gebracht hat,
siehe Platzen der dot.com Blase, jetzige Finanzkrise, usw. Auch die
Ölkrisen waren von Spekulationen verursacht.
-------

Unsinn aus Unkenntnis. Wer etwas bewegen will muss Risiken eingehen. Die 
Dotcom Nieten haben sich erst ihr Kapital durch Investoren beschaffen 
können, da wird Idee und Kapital zusammengeführt. Wer da eine Mark in 
Dotcom versenkte wusste was er riskiert, bzw. war er dumm genug sich 
nicht vorher zu informieren. Die meisten Firmen waren Luftblasen, ich 
habe sogar 2000 in so einer am "Neuen Markt" gearbeitet, eine 
Luftnummer. Funktionierende Finanzmärkte sind die Basis für eine 
Marktwirtschaft, das haben sogar die Betonkommunisten in China erkannt. 
Wenn wir die nicht wieder in den Griff kriegen wird es überhaupt keinen 
Aufschwung mehr geben, weil schlicht kein Kapital da ist um diesen zu 
finanzieren.

Wir werden nur vor dem Problem stehen, dass ungelernte und niedrig 
Qualifizierte hier immer weniger grebraucht werden und wenn es nach mir 
ginge auch keine mehr "importiert" würden bevor hier nicht alle unter 
Dach und Fach sind. Die Mittelschicht muss sowieso für alles auskommen 
und ich denke mal, dass es einigen langsam reicht.

Ob die Globalisierung an sich versagt hat weiss ich nicht, könnte sein, 
dass es da zu wenig Gewinne und zuviel Verlierer gibt. Das Kapital 
konzentriert sich auf zu wenige "Player", die aber eine enorme 
Marktmacht damit haben. Könnte mir vorstellen, dass die Verlierer des 
Systems sich gegen die irgendwann auflehnen werden und es knallt. 
Schadet manchmal auch nicht, so eine kleine Revolution.

Gruss,
Christian

Autor: AuchMeinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir werden nur vor dem Problem stehen, dass ungelernte und niedrig
>Qualifizierte hier immer weniger grebraucht werden und wenn es nach mir
>ginge auch keine mehr "importiert" würden bevor hier nicht alle unter
>Dach und Fach sind

Ich glaube das nicht. Ich vermute das einen Trend geben wird wie in den 
USA. Hire and Fire. Der Ruf nach immer noch mehr qualifikation ist 
vollkommen krank. Habe letztens erst im Fernseh ne SHow gesehen indem 
der Ausbildungsplatz zur friseuse an eine Abiturientin ging. Derzeit 
wollen alle promovieren weil sie in der Wirtschaft nix finden.

Bildung ist kein Fehler, nie. Im Gegenteil. Leider wird sie aber auch 
nicht helfen Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Es gibt genug Arbeitslose, 
qualifizierte Akademiker, aber bei denen findet man dann halt andere 
Gründe warum es nicht klappt.

Autor: Garagentoröffner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> der Ausbildungsplatz zur friseuse an eine Abiturientin ging

Da das Abitur schon längst keine Hochschulreife mehr ist, sollten 
Abiturienten eine handwerkliche Ausbildung als Alternative sehen.

In meinem Bekanntenkreis gibt es sieben Abiturienten, die arbeiten alles 
mögliche, nur zu Studium sind sie zu dumm. Naja, waren auch auf einer 
Gesamtschule...

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Zeit suchen einige Firmen, nicht nur Dienstleister, qualifizierte 
Mitarbeiter (Techniker, Ingenieure,...), lehnen Bewerber ab, suchen aber 
monatelang weiter.

Mögliche Gründe:
Das ist nur Werbung für die Firma, "Hey, uns geht es gut, wir suchen in 
dieser Krise weiter Mitarbeiter" ?
Warten auf Mr. oder Mrs. Perfect ?
Abschätzung der Markt- bzw. Krisenlage ?

@Garagentoröffner
Vieleicht sind deine Abiturienten "zu klug", um sich ein Studium 
anzutun, um dann nach ein paar Jahren hochqualifiziert und diplomiert 
das gleiche zu machen, wie sie das jetzt schon tun.
Ist das voraussschauendes Denken ?

Autor: Schwarzmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir werden nur vor dem Problem stehen, dass ungelernte und niedrig
>Qualifizierte hier immer weniger grebraucht werden und wenn es nach mir
>ginge auch keine mehr "importiert" würden bevor hier nicht alle unter
>Dach und Fach sind.

Ausbildung, z.B. ein Studium/Promotion bringt dem der es absolviert hat 
das Gefühl mit dem Experten rumlaufen, er fühlt sich vielleicht 
gefestigter. Die Leute die es nicht haben fragen sich dann und 
degradieren sich selbst zum Befehlsinterpreter, "ich bin schwarz, meine 
Eltern waren schwarz, wir sind Schwarze", also die Wirkung der 
Fachkräftelüge.

Wo hast du deine Ausbildung her, wo hat dein Ausbilder seine Ausbildung 
gemacht wo hat der Ausbilder des Ausbilders seine Ausbildung gemacht.

Arzt, Richter oder Lehrer ohne Studium geht nicht, dafür gibt es ja auch 
ein Staatsexamen.

In den Konzernen gibt es ein paar qualifizierte und einen grossen Haufen 
relativ gut bezahlter Facharbeiter. Wenn dieses Prinzip nicht mehr 
funktioniert...

Trotzdem wird es Zukunftsmärkte wie Energie geben und gesellschaftliche 
Veränderungen - zwangsweise.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob die Globalisierung an sich versagt hat weiss ich nicht, könnte sein,
>dass es da zu wenig Gewinne und zuviel Verlierer gibt.

Mach doch mal eine Liste ?

Wer hat denn da alles verloren ? Hier in Deutschland wohl kaum einer, 
immerhin ist Deutschland weltweit der grösste Exporteur.

Das Problem mit den Arbeitsplätzen ist auch nicht so sehr, dass es 
zuwenige gibt, sondern, dass gerade in Deutschland viele Leute für die 
Löhne die sie wollen (und auch brauchen) zu dumm sind.

Gruss
Axel

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den letzten Jobs, bei denen ich nicht genommen worden bin, und die 
Firmen trotzdem weitersuchen, habe ich zumindest keine 
Gehaltsvorstellung angegeben.
An überhöhten Lohnvorstellungen kann es also eigentlich nicht gelegen 
haben.
Also bin ich zu "dumm", stehe aber nicht alleine da, wenn Firmen 
monatelang erfolglos nach einem passenden Kandidaten suchen.

Wenn viele Leute zu dumm sind, für gut bezahlten Jobs, die sie wollen 
(brauchen), fehlen doch einfach die qualifizierten (nicht dummen) Leute.
Also wieder das hier viel diskutierte Thema Fachkräftemangel.

Die Krise ist da und bleibt erstmal, weil keine weiss, wie sich das 
ganze weltweit weiter entwickelt.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem "dumm" war eigentlich nicht auf Ings gemünzt, die ein 
bischen länger suchen.

Aber es gibt eben kaum noch Jobs im unteren Bereicht, wo nicht 
wenigstens Computerkenntnisse gebraucht werden. Selbst ein Lagerarbeiter 
muss das heute können.

Die Jobs, wo keine besondere Fähigkeiten gebraucht werden (Pizzabote, 
Briefträger, Reingiungskraft, Fliessbandarbeiter) sterben entweder aus, 
erfordern zusätzliche Qualifikationen oder werden nicht ausreichend 
bezahlt.

Dummerweise haben wir aber nun mal so 30% der Bevölkerung, die in dieses 
Schema passt.

Ansonsten finde ich das Gejammere schon fast gefährlich. Die 
Arbeitslosenquoten unter Akademikern sind nahe an Vollbeschäftigung so 
um die 3-5%. Bei den Nichtakademikern liegt es eher bei 10-15%. Wer da 
Abiturienten davon abrät, zu studieren, muss einen an der Waffel haben.

Übrigends liegt die Arbeitslosenquote auch bei älteren Ings deutlich 
unter dem allgemeinen Durchschnitt. Das heisst jetzt nicht, dass es 
keine arbeitslosen Altings gibt, aber die Chance arbeitslos zu werden, 
ist eben doch deutlich geringer als bei fast jedem anderen Beruf.

Gruss
Axel

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel
Ich rate keinem Abiturienten davon ab zu studieren, eher im Gegenteil, 
kann aber auch die verstehen, die sich das nicht antun.
Die sollten aber eine gute Alternative für sich gewählt haben.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

die Arbeitslosenquote älterer Ing ist deshalb unterdurchschnitt-
lich niedrig ,weil diese sich entweder dem Arbeitsmarkt entziehen
oder sich anderweitig beschäftigen ...  Auch ich arbeite in einem
anderen Genre - bin also theoretisch arbeitslos ,weil eben nicht
adäquat suchend und arbeitend.

Insofern ist das Gejammere nicht gefährlich ( für wen ? ) sondern
man sollte sich ernsthaft überlegen , wovon man eigentlich spricht.

Die ALO-Zahlen werden eher "gefährlich" sprich an der Realität
vorbei geklitter und verbogen nur um einen Schein zu wahren ,der
seit xx Jahren systematisch kaputtgemacht wurde.

Wer hierzulande etwas länger sucht , wird ganz schnell als im
gewissen Sinne arbeitsunfähig hingestellt und im Verbund andere
Kriterien galoppierend konsequent als Doofi gesehen.

Hinzu kommt ,daß die Firmen gar nicht effektiv suchen, sondern
mit Scheinanzeigen und Paceboangeboten den Markt sondieren bzw
was vorgaukeln ...  Vielen von 2006-08 "verwöhnten" ist sowas
gar unbekannt . genaus das Geschwätz vom FKM, der nur billiges
Absagevieh generieren soll .

Gerade in Deutschland meint man immer noch den Exportstatus
dadruch halten zu können , indem man "wettbewerbsfähig" durch
allg. Kürzungen bleibt . Frankrecih hat in teilen schon dazuge-
lernt ,daß Dumping aller Art kein Binnenwachstum erhält/steigert

Mir scheint , zB Axel, Du hast dich nonoptimal informiert , bzw
mal die Frage , wie oft du gesucht hast und über welchen Zeitraum

Jedenfalls kann ich jeden Jugendlichen verstehen ,der sich umfassend
informiert ,was die Chance auf Bildung wirklich bringt und wie
derart gebildete effektiv in der Gesellschaft / Wirtschaft "ankommen"
insbesondere ,wenn sie gute Arbeit liefern.

D.h. ein Ingenierusstudium ist unter den gegebenen Umständen der
beste Weg sich selbt ein Bein , oft gar zwei zu stellen ...

Es sterben btw ganz andere Jobs aus , zB die Luftfahrtindustrie steht
vor massiven Problemen die sobald die Konjunktur nur etwas anläuft
extrem reinschlagen  - also eine sog hightec Industrie....( die btw
schon seit langen Hochgebildete konsequent aussen vor hält - also
defatco gar nicht mehr die IQ-Power hat ,die erforderlich wäre...)

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Arbeitslosenquote älterer Ing ist deshalb unterdurchschnitt-
>lich niedrig ,weil diese sich entweder dem Arbeitsmarkt entziehen
>oder sich anderweitig beschäftigen ...  Auch ich arbeite in einem
>anderen Genre - bin also theoretisch arbeitslos ,weil eben nicht
>adäquat suchend und arbeitend."
Na, immerhin befähigt ich ja Deine Ausbildung dazu was anderes zu 
machen.

>Insofern ist das Gejammere nicht gefährlich ( für wen ? )
Für die Judendlichen, die statt eines Studiums was anderes machen, wo 
sie dann noch schneller auf der Strasse stehen.

> sondern man sollte sich ernsthaft überlegen , wovon man eigentlich spricht.
Ich habe wenigstens Zahlen gebracht, Du hast nur gejammert.

>Wer hierzulande etwas länger sucht , wird ganz schnell als im
>gewissen Sinne arbeitsunfähig hingestellt und im Verbund andere
>Kriterien galoppierend konsequent als Doofi gesehen.
Ok, mag sein.


>Mir scheint , zB Axel, Du hast dich nonoptimal informiert , bzw
>mal die Frage , wie oft du gesucht hast und über welchen Zeitraum
Ich habe noch nie suchen müssen, allerdings schon mehrfach den Job 
gewechselt und auch schon einen Konkurs erlebt. Wenn ich einen Job 
brauchte, habe ich nur mal rumtelephoniert. Allerdings bin ich mir 
durchaus bewusst, dass das jetzt schwerer werden würde, im Moment haben 
alle Einstellungsstop.


>Jedenfalls kann ich jeden Jugendlichen verstehen ,der sich umfassend
>informiert ,was die Chance auf Bildung wirklich bringt und wie
>derart gebildete effektiv in der Gesellschaft / Wirtschaft "ankommen"
>insbesondere ,wenn sie gute Arbeit liefern.
Wohl wahr, und was kommt da für Dich raus ? Eine Lehre als Schlosser und 
dann jetzt bei Opel hoffen, dass es noch mal gut geht ?

>D.h. ein Ingenierusstudium ist unter den gegebenen Umständen der
>beste Weg sich selbt ein Bein , oft gar zwei zu stellen ...
Warum ? Vergleich doch mal die Situation einer arbeitslosen 50 Jährigen 
Ings mit der eines arbeitslosen 50jährigen Schlossers und erkläre mir, 
warum Du dann lieber der Schlosser wärst ?

Gruss
Axel

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vollbeschäftigung ist Illusion.

Natürlich nicht wenn man Autobahnen und Strassen wieder mit Menschen 
anstatt mit Bagger und Planierraupen baut. Wenn in Fertigungsstrassen 
statt Roboter Menschen arbeiten dann könnte es mit der Vollbeschäftigung 
klappen.

Wir Ingenieure sind nicht ganz ohne Schuld. Durch unseren 
Automatisierungswahn, der uns vom Geldadel und vom schmierigen und 
dummen BWLer eingetrichtert wurde haben wir Millionen von Arbeitsplätzen 
vernichtet.

Früher wurden Kanäle wie Suez oder Panama noch mit Hundertausenden 
Sklaven ausgebuddelt. Heute fahren da eben riesige Baggerschiffe herum.


Axel schrieb:

>Übrigends liegt die Arbeitslosenquote auch bei älteren Ings deutlich
>unter dem allgemeinen Durchschnitt. Das heisst jetzt nicht, dass es
>keine arbeitslosen Altings gibt, aber die Chance arbeitslos zu werden,
>ist eben doch deutlich geringer als bei fast jedem anderen Beruf.

In keinem anderen Beruf ausser Model und Profisportler ist die 
Altersfrage entscheidender ob man Arbeit im erlernten Beruf findet oder 
nicht.

Kein Personaler wird einen 55jährigen (meist beginnt das schon ab 35 
Jahre) Elektroingenieur einstellen der an der neuesten Überdrüber 
Software X mit dem Super Chip Y herumbastelt.

http://www.zeit.de/2005/28/C-Ingenieur

Und einem jungen Menschen zum Ingenieursberuf zu raten kann man nur 
unter folgenden Vorrausetzungen

wenn er eine sehr hohe Dosis an Vitamin zur Verfügung hat

wenn er ein Bastel oder Mathegenie ist, dass eine eigene Firma mit 
eigenen (wichtig kein Freelanceermist) Produkten betreiben kann

wenn er krisenfest ist

mit genug Eigenkapital ausgestattet ist

wenn er damit einverstandeb ist dass er spätestens mit 50 ein sehr hohes 
Hartzer Potential hat

wenn er an der unglaublichen Inkompetenz seiner Chefs (BWLer) nicht 
zerbricht.

wenn seine Erfindungen und Patente sehr viele Menschen und Aktionäre 
reich machen. Nur er selber bleibt ein unterbezahlte Laborratte

usw...


Einen Hals Nahren Ohren Arzt wird mit 55 sicher keine Probleme haben 
einen neuen Patienten zu finden. Im Gegenteil je älter desto grösser die 
Erfahrung und das Ansehen. Denn die Ohren und Nasen ändern sich nicht 
wesentlich, ausser dass sie ein lebenlang weiterwachsen.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schwierigkeiten liegen in meinen Augen ganz wo anders.

Mit Börse (dort wird nur ein Bruchteil der vorhandenen Aktien gehandelt, 
der Rest liegt bei Firmen und Investoren die diese auch nie über diesen 
Markt weitergeben würden) hat das erstmal nichts zu tun.

Das Marketinggeschreie der Medien und die tägliche Veröffentlichung der 
"Kurse" (eine absolut irrationale Handlung, so als würde man stündlich 
die Lufttemperatur in allen Deutschen Orten mit mehr als 10000 Einwohner 
publizieren) vernebeln nur den Kopf.

Auch die Abschaffung der Vermögenssteuer (die neben der Grundsteuer den 
reinen Verzehr von Vermögen darstellte und nichts mit den Steuern auf 
Zinsen und sonst. Einnahmen aus Vermögen zu tun hat) ist irrelevant.

Meiner Meinung nach liegt das ganze eher beim "Prinzip Fraunhofer".
Wobei diese Institute noch halbwegs sinnreich sind.

Der Satz "Es wird angestrebt eine Deckungsrate von 40% ...." ist typisch 
für diese neofeudalistischen Einrichtungen (feudal nicht im Sinne von 
gutem Leben sondern das sich diese System in die Neuzeit gerettet hat). 
Sie haben alles ein Interesse. Zu verschleiern das Sie mehr Kosten als 
Nutzen produzieren.

Ob Sie nun Krankenkassen Innungen Knappschaften Anstalten Agenturen oder 
wie auch immer genannt werden. Es gibt eine Unzahl dieser Ganz-, Halb-, 
und Nicht-staatlichen Einrichtungen. Ihr Sinn und Zweck ist bestenfalls 
zweifelhaft, ihre Kosten unbekannt und ihre Wirkung fatal. In allen weht 
der Wind der Behörde. Alles geht langsam und gemächlich, will man etwas 
ist entweder niemand da, auf "Fortbildung" nicht zuständig oder man ist 
"Nicht zuständig".

Gerade Fraunhofer ist hier ein schönes Beispiel. Ruft man da an  wird 
auf andere Institute, Bereiche, Einrichtungen verwiesen wo für das ganze 
mal Gelder bewilligt wurden. Die Beteiligten und die Ergebnisse sind 
aber weder nicht brauchbar, in alle Winde verstreut oder es ist nicht 
der geringste Wille vorhanden aus dem ganzen auch etwas zu machen. Wozu 
auch? Die Kohle fürs nächste En Vogue Projekt muss ja her. Dann wird 
wieder von 40% Drittmitteldeckung gefaselt die dann meist über drei 
Ecken durch irgendwelche EU-, Bundes-, oder Ländermittel zustande kommt.

Das ist in allen Bereichen so, nicht nur in der Forschung.

Das Ergebnis. Die USA  z.B betreiben! z.B. seit 197x ein globales 
Navigationssystem. Europa hat bis dato gerade mal einen oder zwei 
Sattelliten "hochgekriegt" und die Beteiligten dabei >10^9 EUR an 
Mitteln verbrannt.

Ein System der Unehrlichkeit und Unredlichkeit. Zum Gut-Teil Verursacher 
der Abwärtsspirale in der wir stecken.

Das gestern wieder mal ein Parlament gewählt wurde das keine Befugnisse 
hat aber hunderte von "Abgeordneten" (wessen eigentlich) und deren 
Angestellt in Lohn und Brot hält passt wunderbar dazu.

My2cts.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://www.zeit.de/2005/28/C-Ingenieur

Der Bericht ist von 2005.

2008 gab es noch 21.000 arbeitslose Ingenieure, das entspricht einer 
Quote von 2%, davon 8900 über 50. Deren Zahl hat sich übrigends seit 
2003 gedrittelt.

Gruss
Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Bericht ist von 2005.

>2008 gab es noch 21.000 arbeitslose Ingenieure, das entspricht einer
>Quote von 2%, davon 8900 über 50. Deren Zahl hat sich übrigends seit
>2003 gedrittelt.

Das ist wahr. Allerdings hatten wir auch in der Zeit einen bombastischen 
Aufschwung dank unseren amerikanischen Freunden, die die halbe Welt 
aufgekauft und großes BummBumm gemacht haben. Da hatten unsere 
Exportschlager Hochkonjunktur und damit auch unsere Ingenieure. Trotzdem 
fanden nicht alle Ingenieure, die aus der Arbeitslosigkeit entschwanden 
eine passende Stelle. Vielmehr hat die Hatz-Gesetzgebung gesorgt, dass 
sie ab 2005 ein Incentive hatten auch niedere Stellen bis zum 1-Euro-Job 
anzunehmen.
Der Beruf des Ingenieurs gibt einem keine Sicherheit, da man auf Gedeih 
und Verderb der Weltkonjunktur bzw. den USA ausgeliefert ist.
Zudem kommt die Altersproblematik.
Da haben andere Akademiker bessere Planungsmöglichkeiten und mehr 
Sicherheiten. Das Leben des Ings. ist wie nur wenige andere von Auf und 
Abs geprägt und ein beachtlicher Teil steht irgendwann noch vor der 
Rente auf dem Abstellgleis.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zur Zeit suchen einige Firmen, nicht nur Dienstleister, qualifizierte
>Mitarbeiter (Techniker, Ingenieure,...), lehnen Bewerber ab, suchen aber
>monatelang weiter.

>Mögliche Gründe:
>Das ist nur Werbung für die Firma, "Hey, uns geht es gut, wir suchen in
>dieser Krise weiter Mitarbeiter" ?
>Warten auf Mr. oder Mrs. Perfect ?
>Abschätzung der Markt- bzw. Krisenlage ?

Angenommen du bist für die Speisekammer einer Gastwirtschaft zuständig 
in der es gerade mau läuft. Du hättest eigentlich weniger zu tun bist 
aber ein Kostenfaktor, der beschäftigt werden muss. Du wirst also 
trotzdem losgeschickt weiter frische, einwandfreie Lebensmittel zu 
sichten und einzulagern, falls doch unerwartet die vielen Besucher 
kommen sollten. Du hälst also die Speisekammer schön frisch und wirfst 
schlechte Qualität bzw. abgelaufenes Zeug raus. Genauso machen das auch 
die Firmen, insbesondere die Dienstleister. Der einzige Punkt, wo mein 
Vergleich hinkt, ist der, dass die Lebensmittel für die Speisekammer 
Geld kosten während die Bewerber, nur durch einen billigen Köder 
angelockt, von sich aus in die Datenbankkammer kommen.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da haben andere Akademiker bessere Planungsmöglichkeiten und mehr
>Sicherheiten.

Beispiele ?

Und komm jetzt nicht mit BWL. Die Banken haben von denen massenhaft auf 
die Strasse gesetzt.

Gruss
Axel

Autor: Rainer Siedler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und komm jetzt nicht mit BWL. Die Banken haben von denen
> massenhaft auf die Strasse gesetzt.

In der Tat, das haben sie. Wenn man nun bedenkt, dass seit 2001 nahezu 
30% der eingestellten IT-Beauftragten aus dem Ingenieurssektor stammen - 
nicht wenige im Übrigen aus dem Bereich Maschinenbau - und diese nun zu 
einem Drittel wieder arbeitslos werden / gewroden sind, so darf man 
annehmen, dass jeder 10. gekündigte IT-Mann in den Banken ein Ingeneur 
ist!

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
>>Da haben andere Akademiker bessere Planungsmöglichkeiten und mehr
>>Sicherheiten.
>
> Beispiele ?
>
> Und komm jetzt nicht mit BWL. Die Banken haben von denen massenhaft auf
> die Strasse gesetzt.
>
> Gruss
> Axel

Ärzte, Lehrer, Lokführer, Busfahrer, Krankenschwestern, Polizisten, 
Beamte,....

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Gutes Beispiel mit der Speisekammer.
Das Dienstleister ihre Speisekammer bzw. Datensammlung mit potentiellen 
Kandidaten füllen verstehe ich ja und habe mich daran gewöhnt, das nach 
einer Bewerbung aufgrund mein so "tolles Profil" in Stellenbörse X 
nichts mehr kommt(auch keine Absage).
Die sammeln eben für bessere Zeiten, wenn es wieder richtig losgeht.

Auch "normale" Mittelständler suchen monatlelang, mit dem Unterschied, 
das sie ihren Bewerbern zumindest und recht zeitnah absagen und dann 
ewig weitersuchen.
Dabei sind das noch nicht mal utopische Anforderungen, die gestellt 
werden.
Deshalb meine Überlegung, ob das etwas mit dieser Krise zu tun hat.

Autor: Schwarzmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich hatten sie oft eingeladen. Mit der Zeit merkt man, dass sie nur an 
Selbstdarstellung interessiert waren und keine Aufträge hatten. Ich war 
sogar mit der Hälfte meines bisherigen Gehaltes einverstanden, das war 
aber schon zuviel. Manchmal wollten sie auch betriebsrelevante Infos 
ausspionieren. Mittlerweile fehlt denen offenbar die Kohle für eine 
Annonce oder sie sind schon ganz von der Bildfläche verschwunden. Ist 
aber nur hier in der Gegend so.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ärzte, Lehrer, Lokführer, Busfahrer, Krankenschwestern, Polizisten,
>Beamte

Also, was manche so unter Akademikern verstehen.

Und für das Gehalt eines Polizisten, Busfahrers, Lokführers oder 
Krankenschwester würde kein Ing aufstehen. Jedenfalls keiner von denen, 
die hier wegen 40.000€ Anfangsgehalt rumkotzen.

Gruss
Axel

Autor: yannik22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müssen nicht bewerberinfos nicht nach 3monaten gelöscht werden?

Autor: Schwarzmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel
>Und für das Gehalt eines Polizisten, Busfahrers, Lokführers oder
>Krankenschwester würde kein Ing aufstehen.

Wo kommt soviel Kohle her. Kriegt man das für ein Lauflicht oder für 
'nen Airbag.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch "normale" Mittelständler suchen monatlelang, mit dem Unterschied,
>das sie ihren Bewerbern zumindest und recht zeitnah absagen und dann
>ewig weitersuchen.
>Dabei sind das noch nicht mal utopische Anforderungen, die gestellt
>werden.
>Deshalb meine Überlegung, ob das etwas mit dieser Krise zu tun hat.
Auch normale Mittelständler haben oft eine Datenbank. Mir wurde nach dem 
Vorstellungsgespräch schriftlich mitgeteilt, dass ich weiter im Rennen 
sei und in der Datenbank aufgenommen werde. Stelle könnte wegen der 
unerwarteten Zuspitzung der wirtschaftlichen Lage aktuell nicht besetzt 
werden. Monate später kam dann die Absage, dass sie jetzt geeignetere 
Kandidaten für diese Stellen in der Datenbank haben. Auf der 
Firmenwebseite war die Stelle die ganze Zeit weiter ausgeschrieben und 
ist es heute noch. Die suchen halt fortwährend, sortieren aus und 
potenzielle Kandidaten werden vermerkt. Schlechtere Kandidaten oder die 
schon zu lange in der Datenbank eingelagert sind, bekommen nach und nach 
eine Absage. So hat man immer die frischesten und besten Kandidaten und 
kann, wenn Krise abflauen sollte, sofort reagieren. Und die 
Personalabteilung ist beschäftigt. Selbst die Zeit der Fachkräfte, die 
bei den meisten Vorstellungsgespräch teilnehmen kann dafür entbehrt 
werden. So ist halt der Forschungs- und Entwicklungsleiter oder wer auch 
immer mal 30 Minuten beim Vorstellungsgespräch dabei und klopft den 
Bewerber ab. Das macht der dann über ein halbes Jahr vielleicht 30-mal 
und das für eine einzige Stelle, die irgendwann mal eventuell besetzt 
wird.
Die Bewerber sitzen in der Krise sowas von am kürzeren Hebel.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik22 schrieb:
> müssen nicht bewerberinfos nicht nach 3monaten gelöscht werden?

Ich glaube nach sechs Monaten?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinzu zu fügen wäre nur noch, dass die ständige Werberei viel Zeit und 
Geld koste, das dann wieder bei den Entwicklern eingespart wird. Ergo 
nimmt man nur die Billigen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Krise schon angekommen?"

Nein - ganz im Gegenteil.
Ich musste meinen Mitarbeiter stundenmäßig aufstocken, damit wir das 
bewältigt kriegen.

Generell sieht es für mich so aus, dass es einige Branchen massiv 
erwischt hat, während andere praktisch keine Veränderung spüren.
So sind jedenfalls die Informationen, die ich bei Unternehmertreffen und 
in Vieraugengesprächen erhalte: Automobilbranche und Maschinenbau hat es 
voll erwischt, spezialisierte Nischenunternehmen (so wie mich) und das 
Handwerk lässt die Krise eher kalt.

Ich weiss auch, dass mein Beispiel (bestes erstes Quartal überhaupt, das 
zweite sieht nicht schlechter aus) nicht unbedingt repräsentativ ist, 
aber es ist auffällig, dass Familienunternehmer die Krise deutlich 
besser meistern als die (meiner Meinung nach totoptimierten) 
Aktiengesellschaften.

Die aktuelle Krise wäre ja gar nicht existent, wenn Unternehmen nicht so 
schlecht gewirtschaftet hätten, dass ihnen bereits bei einer 
Kreditverweigerung das Aus droht. Das Wort "Rücklagen" scheint ein 
Fremdwort zu sein.

Chris D.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Generell sieht es für mich so aus, dass es einige Branchen massiv
> erwischt hat, während andere praktisch keine Veränderung spüren.

Darf man fragen in welcher Branche Du bist?

> aber es ist auffällig, dass Familienunternehmer die Krise deutlich
> besser meistern als die (meiner Meinung nach totoptimierten)
> Aktiengesellschaften.

Das seh ich auch so.

> Die aktuelle Krise wäre ja gar nicht existent, wenn Unternehmen nicht so
> schlecht gewirtschaftet hätten, dass ihnen bereits bei einer
> Kreditverweigerung das Aus droht. Das Wort "Rücklagen" scheint ein
> Fremdwort zu sein.

Nuja, eine AG muss ja auch Dividende an die Aktionäre ausschütten. 
Dieses Geld ist dann eben nicht mehr vorhanden, um es zu reinvestieren 
und/oder um Rücklagen zu bilden. Eine GmbH oder Einzelunternehmung hat 
es da besser.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
morgen zusammen,

weil Axel so explizit auf meine Einlassung antwortete
( den anderen kann ich nur zustimmen )

Die Ausbildung eines Ingenieurs ist nicht unbedingt eine
"Auszeichnung" befähigt zu sein, etwas anderes zu machen.

typischerweise hat ein seriös arbeitender Ing eher Probleme
in typische Ausweichberufe wie Zuhälter, Rennfahrer oder
Fußballer oder Investmentbanker zu wechseln.

Zynismus an
Wenn die Jugendlichen noch schneller auf der Straße stehen
das ist doch sehr gut  - denn dann würde die Politik und nicht
nur die mal langsam aufwachen , daß mit den "Wahlgeschenken"
nur Dumme beruhigt werden können....
Zynismus aus .

Selbstverständlich könnte man Zahlen bringen , nur was willste
denn hören ...  Binnen 2 Jahren 800 Bewerbungen verschicken und
egal was und wie man das Profil verbiegt hunderte Absagen ???
Das betrifft btw nicht nur eine Person sondern zig hundert also
man kann gewisse Dinge nicht an singulären Imponderabilien
festmachen.
Es ist doch letztlich erstaunlich ,daß die Firmen genau denen
präferiert absagt ,die sie eigentlich benötigen .

Wenn ein xy-KFZ Hersteller einen TH KFZ Absolventen zB mitteilt
effektiv , Sie passen nicht zu den xy-spezifischen Kriterien
und zwar nachhaltig ... um nur ein Beispiel zu nennen ,
verwundert es doch nicht ,daß die Welt effektiv ohne fast alle
deutschen Werke auskäme und es würde kaum auffallen....

Oder Airbus , deren "Gejammere" bzgl FM legendär seit xx Jahren
ist , aber passende Ingbewerbungen noch nicht mal rückbeantwortet
( und damit btw nicht alleine steht ...)

Es ist defacto ein Unding ,daß unbequeme Sachverhalte mit
Gejammere angetan werden ... das ist oberflächlich , schwach und
faktisch weit am Problem vorbei


Du mußtest "nur" rumtelefonieren .  Das ist sehr interessant und
offenbart ,daß du einen regulären Bewerbungsmarathon nie absolviert
hast .

Das ist schön für Dich ,aber : Du hast letztlich keine Reputation
über gewisse Dinge mitzureden ( und andere (abzu)qualifizieren) )
Diesen Sachverhalt sollten etliche sich erst mal selbstreflektorisch
gewahr werden BEVOR sie rumschwallen.
Es ist btw leicht zu lästern ,wenn man selbst nicht mal ansatzweise
sich richtig bewegen mußte - sowas läuft dezent formuliert
unter Dekadenz.

Es "mag nicht nur so sein" , das IST so .  Das gilt auch für die
unterschwellige Denkweise , wer gut ist findet immer was etc...

Bzgl Schlosser dies:

Ich schaue mich mal so in meinen Ingenieurbekanntenkreis um im
vergleuich zu denen ,die was vernünftiges angepackt haben

Der Schlosser hat typischerweise seit der Lehre(!) gearbeitet
und das mind 20 Jahre lang,

ich kenne Dipl.-Ing ,die haben effektiv  3, 7, 9 , 15 Jahre
gearbeitet - mehr nicht .
keiner von denen ist mehr beim ALO-Amt etc registriert, sie
fallen also schlimmstenfalls erst wieder in na sagen wir mal
20-30 Jahren "auf" ,weil sie quasi keine Rente beziehen können....

dann zu : "Der Bericht ist von 2005."

Es ist offensichtlich ,daß Dir "alte" Sachen entweder nicht
geläufig oder schlicht als "verrottet" gesehen werden.
Das ist total falsch !
Das Theater mit dem FKM begann ab ca 1984 im Ingsegment.
Die Jugend hat damals sehr wohl hingehört - oder wie erklären
sich , daß statt 300 Erstsemester 1000-1300 zB im Maschinenbau
anfingen -  statt die "angeforderten" Einzustellen ab 1990
konnte man eher ganz andere Stories lesen --- zb Dr. Arbeitslos
auf Titelblatt Spiegel ...
Wer 2001 gefeuert wurde war amtstechnisch ab 2003/4 austherapiert,
sprich, der kam in den "Boom" ab 2005 gar nicht rein...

So waren allein nur beim Arbeitsamt 2006  fünf mal mehr Ing
gemeldet als diesen offene Stellen gegenüber standen.
Die Anzahl vor 2006 war weit weit höher ( nur das verschweigt man
halt) und es ist defacto ein Unding wenn ein Ing in die
typische IT muß ....

( btw selbst die BWL / VoWiler ziehen die Vergangenheit herbei um
die Gegenwart und idealerweise die Zukunft zu be- und verarbeiten.
Warum soll ein Ing in spe nicht auch mal alte Sachen rauskramen
und erschreckt festestellen , daß der FKM nur ein Hype ist ?? )

Und so wird es den ganzen Jungs und Mädels gehen, die jetzt
"aussen vor" sind . Die Krise schleppt sich lockerst noch 1-2
Jahre hin, zudem derzeit nur Strohfeuer für licht sorgen
( Abwrackprämie etc ) , der große Donner kommt erst noch (leider)

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mark,

Mark Brandis schrieb:
> Chris D. schrieb:
>> Generell sieht es für mich so aus, dass es einige Branchen massiv
>> erwischt hat, während andere praktisch keine Veränderung spüren.
>
> Darf man fragen in welcher Branche Du bist?

Schwer zu sagen :-)
Ich würde sagen, ich sitze zwischen den Stühlen von Elektronik und 
Chemie.
In den letzten beiden Jahren habe ich spezielle Messgeräte für die chem. 
Industrie entwickelt, ich bin aber auch im Endkundengeschäft mit 
Mikrocontrollerentwicklungen tätig, dazu kommt noch etwas "normaler" 
Import/Handel und ab diesem Jahr geht die Richtung zur Energietechnik 
(Entwicklung von Katalysatoren für die Solartechnik).

Das hört sich vermutlich etwas wirr an, aber eigentlich höre ich nur 
meinen Kunden genau zu: ich entwickel, wenn Bedarf (und Lust 
meinerseits!) da ist und das klappt wirklich gut :-)

Wichtig (und vermutlich mein großes Plus): fachübergreifendes, 
fundiertes Wissen (bei mir Elektrotechnik-Chemie/Biochemie). Das ist 
selten und dafür bezahlen meine Kunden gerne und gut.

> Nuja, eine AG muss ja auch Dividende an die Aktionäre ausschütten.
> Dieses Geld ist dann eben nicht mehr vorhanden, um es zu reinvestieren
> und/oder um Rücklagen zu bilden. Eine GmbH oder Einzelunternehmung hat
> es da besser.

Ja, das ist das Problem der AGs: immer die Aktionäre und den Kurs im 
Nacken. Deswegen ist es gut, 51% zu halten. Irgendein 
Schokoladenfabrikant macht das, ich glaube Storck. Die Aktionäre dürfen 
reden, aber ob und wann es Dividende gibt, entscheidet er allein und 
ohne Druck. Entsprechend gut aufgestellt ist das Unternehmen :-)

Dieses Quartalsdenken trägt ja ein großes Stück dazu bei, die 
Nachhaltigkeit zu vergessen.

Chris D.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (gib Dir doch mal einen Namen).

Vielleicht solltest Du einfach mal akzeptieren, dass die weit 
überwiegende Mehrzahl der Ings weder arbeitslos ist und letzlich auch 
die Arbeitslosenzahlen weit unterdurchschnittlich sind. Das ist erstmal 
eine Tatsache.

Nun bedeutet das nicht, dass es nicht Einzelschicksale gibt, aber diese 
generelle Behauptung über die Rekrutierungspraxis diverser Unternehmen 
kann schon deswegen nicht stimmen, weil die Arbeitslosenzahlen bei den 
Ings von vergleichsweise niedrigen Werten 2005 noch deutlich gefallen 
sind. Anscheinend sind also durchaus massenhaft Ings eingestellt worden.

Und das ich noch kein Bewerbermarathon absolvieren musste qualifiziert 
mich zwar durchaus nicht dafür, Kommentare zu diesen Bewerberverfahren 
abzugeben, dass ich aber trotzdem immer einen Job gefunden habe, 
qualifiziert mich durchaus dazu, etwas zur Stellensuchensituation zu 
sagen. Denn diese Firmen, bei denen ich dann anfragte, hatten ja gerade 
was frei.

Es ist doch jedenfalls sehr erstaunlich, dass hier einzelne immer wieder 
Probleme in diese Verfahren haben während andere (und das sind hier auch 
gar nicht so wenige) damit keine Probleme haben, weil sie ihre Jobs auch 
so gefunden haben.

Übrigends mal ein Kommentar zu den langzeitarbeitslosen oder älteren 
Ings: Wir (also die Firma in der ich arbeite) haben ja in den letzten 
Jahren auch vielerlei Bewerber (übrigends trotz Anzeigen in den üblichen 
verdächtigen Monster etc. gab es tatsächlich nur max. ein Dutzend 
Bewerber auf so manche Stelle, zwei haben wir noch Ende letzten Jahres 
gar nicht besetzen können, jetzt ist aber Einstelllungsstop). Dabei war 
bei den länger Arbeitslosen KEINER, der irgendwie erklären konnte, dass 
er sich in irgendweiner Form mit E-Technischen Dingen befasst hätte, 
geschweige denn gezielt Weiterbildung auf dem Gebiet betrieben hätte.

Gruss
Axel

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

Die zwei Stellen die in deiner Firma nicht besetzt wurden, warum ist das 
aus Deiner Sicht so?
Waren diese Anforderungen zu hoch, ungewöhnlich oder speziell?

Wenn sich eure Stellenanzeigen bei Monster etc. nur wenige (max. ein 
Dutzend) bewerben, passen die wenigstens so halbwegs auf die 
Anforderungen?

Bei manchen Stellenanzeigen, besonders mit sehr hohen Anforderungen, 
möchte ich oft mal wissen, wieviele sich dort überhaupt bewerben.

Ich war 2006 kurzzeitig arbeitlos, habe ohne Bewerbermarathon was 
gefunden, Jobangebote gab es da noch einige.
Anfang/Mitte 2008 bekam ich mehrere Anrufe von diversen 
Personalvermittlern auf der Arbeit, ob ich Interesse hätte zu wechseln. 
Dagegen ist jetzt absolut tote Hose.

Ich halte wenig von Bewerbermarathons, weil man sich dann auf alle 
Stellen bewirbt, die zB: Elektrotechnik irgendwo stehen haben, also eher 
Masse statt Klasse. Das stellt max. den Sachbearbeiter der Agentur 
zufrieden.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Waren diese Anforderungen zu hoch, ungewöhnlich oder speziell?

Speziell würde ich sagen. Allerdings hätte ich erwartet, dass aus der 
Benq Pleite sowie den Nokia Geschichten hier im Ruhrgebiet doch der eine 
oder andere mit diesen Kenntnissen (DSP, VHDL) verfügbar sein müsste.

Gruss
Axel

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

Ist zwar nicht mein Gebiet, hätte ich aber auch gedacht.

Ich bin mal neugierig;
wenn ich als Arbeitgeber bei der Agentur nach Elektroingenieuren (ohne 
weitere Einschränkungen) mit Kenntnissen in Programmiersprache VHDL und 
Simulationssoftware DSP suche habe ich bundesweit 8 Suchende.

Scheint zumindest das die Benq und Nokia-Spezialisten inzwischen etwas 
anderes haben (was auch immer), aber zumindest offiziell nicht 
arbeitssuchend oder arbeitslos sind.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da jetzt klar ist ,daß von einer gewisse Suche in ganz speziellen
Randbereichen auf das breite Gesamtspektrum geschlossen wird....

Der (Arbeits-)markt solcher Firmen mag sehr überschubar sein,
weswegen ich Verständis habe, daß du scheinbar gar keine Ahnung
hast ,wie es wirklich zugeht bzw im Sinne Einzelschicksal
argumentierst - sorry ,dafür rennen zuviele jobless rum und
es scheint , deine 2005er Zahlen sind aus eien geschöneten
Quelle - zb vom Arbeitsamt ...
Es pfeifen doch die Spätzlein von den Dächern ,da´der Weise
ein Controllerfreak ist und sich einbildet solch ein Institut
wie ein Unternehmen a la Arcondor zu führen ...

Es ist dir doch hoffentlich klar , daß du mit solchen Orchideen-
gebieten nicht den Konsens triffst ,der seitens zB BIKOM etc
vermittelt wird.

Wenn ein FKM vorliegen soll ,dann muß der schon allerorten zu
spüren sein ...  alles andere ist interessensorientierter
Egoismus und damit in summa gesellschaftsschädliches Agitieren
einstufbar.

Und der erste "Spürparameter" ist eine vernünftige Lohnvorstellung

Ich jedenfalls habe eher das Gefühl, daß eine reale Stelle
multipliziert wird mit den Jobforen,in welchen die geführt wird.


Im weiteren dies . Auch ich halte von Bewerbermarathons net viel,
nurnehmen wir doch mal nur diese VHDL - wenn du keine adäquate
Sache findest, was bleibt.... dann bewirbst du dich halt kreuz
und quer  ( dazu brauchste net mal den "Ansporn" der Agentur ).

Ob das gut ist , ist ein anderes Thema, aber viele Firmen provo-
zieren mit eher unklaren Profilen solche "Blindbewerbungen".
Wenn man bei solchen Firmen mal nachbohrt ,wird man eher
erschreckendes zutage fördern.  ich jedenfalls konnte nie
eine sachlich fundierte Aussage raushören ,die aufzeigte,daß
man sich mit dem Bewerber überhaupt adäquat beschäftigt hat .
Schon kleinste Hinterfragung überforderte das Gegenüber....

Es soll sogar Institute wie Trendence geben ,die diese Art von
Bekanntsheitsbewerbungen als Zeichen im Sinne die Firma xy ist
bei den zB Ing sehr beliebt eindeuten...

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da jetzt klar ist ,daß von einer gewisse Suche in ganz speziellen
>Randbereichen auf das breite Gesamtspektrum geschlossen wird....

Ich habe aus einer Arbeitslosenquote bei Ingenieuren im letzten Jahr von 
2% auf das Ganze geschlossen.

Das bedeutet, dass 98% der Ings einen Job haben.

"Und der erste "Spürparameter" ist eine vernünftige Lohnvorstellung"
Naja, was ist denn eine vernünftige Lohnvorstellung ? Das 
Durchschnittseinkommen der deutschen Arbeitnehmer beträgt um die 
24.000€. Ich kenne keinen Ingenieur der auch nur annähernd so wenig 
verdient, hier werden Einstiegsgehälter von 40.000€ schon als 
Sklaventreiberei bezeichnet. Als adäquat gelten hier Einstiegsgehälter 
vom mehr als Doppelten des Durchschnittseinkommens. Wer Berufserfahrung 
hat, liegt beim Dreifachen des Durchschnittsverdieners.

Man mag jetzt über Details solcher Statistiken streiten. Aber wir reden 
hier nicht von Abweichungen im Bereich von ein paar Prozent, die 
Arbeitslosenquote bei Ings ist ein Drittel der 
Durchschnittsarbeitslosenquote, die Gehälter liegen um den FAKTOR 2-3 
eines normalen Lohnempfängers.

Idealerweise hätte man natürlich vor 20 Jahren als kaufmännischer 
Angestellter bei VW angefangen. Da hat man mehr verdient als als Ing, 
hat noch die Lehre bezahlt bekommen, ist nach heutigem Ermessen bis zur 
Rente unkündbar und hat einen sauberen stressfreien Job mit 28 Stunden 
Woche bei vollem Lohnausgleich.

Aber vielleicht sollte man realistisch sein.

Gruss
Axel

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Axel

Ein Problem ist auch bei den ganzen Gehaltsvorstellungen, die Gehälter 
die in diversen Statistiken auftauchen.
24.000€/a als Durchschnittseinkommen aller deutscher Arbeitnehmer 
schreibst Du, ich habe auch schon mehrfach etwas um die 40.000€/a als 
Durchschnitt gelesen.

Das Durchschnittsgehalt eines Elektroingenieurs liegt je nach Quelle 
zwischen 45.000/a und 70.000/a.

Ich verdiene mind. 60.000€/a netto, nur sehen das meine Chefs nicht ein.

Ein arbeitsloser Ingenieuren taucht als solcher nur in der Statistik 
auf, falls er vorher als Ingenieur gearbeitet hat, daher nur 2-3 % 
Ingenieure ohne Job !?


Wenn ich NUR auf meinen Nettolohn vor 20 Jahren auf Schicht in der 
chemischen Industrie als Malocher mir anschaue, war ich blöd ein Studium 
zu beginnen.
Ich habe aber auch gesehen, wie man nach 20 Jahren auf Schicht wird.
Die Entscheidung war richtig, ich habe es nie wirklich bereut.

Es gibt immer Menschen, die bekommen wesentlich mehr Geld für deutlich 
weniger Leistung als man selbst. Die anderen fallen nicht so auf.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.