www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Schwingkreisgüte


Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe eine kleine Frege:
Weis jemand von euch wie ich die Schwingkreisgüte eines Parallel, 
Serienschwingkreis darstellen kann,
Q = 1/G*Sqrt(C/L) = Yo/G,
Hintergrund:

ICh schreibe ein kleines C# programmm welches mir den Verlauf der 
Schwingkreisgüte darstellen sollte, um dessen Verlauf zu berechnen 
benötige ich eine "laufende Variabel" darumm sollte ich die Güte in 
abhängigkeit der Frequenz haben.

Hat jemand eine andere Idee?

Grüße Lukas

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Güte ist nicht frequenzabhängig. Darum lässt sie sich auch nicht als 
Funktion der Frequenz darstellen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Güte ist nicht frequenzabhängig. Darum lässt sie sich auch nicht als
> Funktion der Frequenz darstellen.

Die Güte ist sehr wohl frequenzabhängig. Man vernachlässigt dies aber 
meist und rechnet mit einer konstanten Güte. Da die notwendigen Daten 
oft eh nicht zur Verfügung stehen kann man für den relevanten 
Frequenzbereich nur schätzen.

Allgemein ist die Güte definiert als:

Das Problem dabei ist aber, dass du die Schwingkreisverluste durch einen 
abstrahierten Verlustwiderstand (parallel oder in Serie) darstellst, 
eben Re(Z). Dieser Realteil enthält alle Verluste, die in Spule und 
Kondensator entstehen zuammengefasst: Übergangswiderstände, 
Drahtverluste (Skineffekt), dielektrische Feldverluste etc. Die sind 
alle irgendwie frequenzabhängig, wenn man Glück hat sogar linear. Das 
Problem bei der Berechnung der Güte ist, dass man kaum Daten über die 
Frequenzabhängigkeit hat. Man kann nur Annahmen treffen, die mehr oder 
weniger zutreffend sind. Ich würde mir ein Ersatzschaltbild des 
Schwingkreises skizzieren und alle Verluste durch frequenzabhängige 
Widerstände darstellen. z.B. der Drahtwiderstand einer Spule: Den 
spezifischen Widerstand des Leiters kann man wohl als frequenzunabhängig 
annehmen. Der effektive Querschnitt nimmt mit der Wurzel der Frequenz ab 
(Skineffekt), der resultierende Gesamtwiderstand nimmt damit zu.

Autor: Lukas B. (lukas-1992) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab nochmals bei einem Kollegen nachgefragt und habe festgestellt, das 
ich einen Fehler in meinem Skriptum habe, Habe den Verlauf von 
Impedanzen als Güte gedeutet.


@Klaus
jo Proximity und Skinevekte kann ich Vernachlässigen.
aber trozdem Danke für deine Hilfe

Grüße Lukas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.