www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Grundsätzliches zu Hallsensoren


Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ein Problem mit der Drehzahlmessung beim Bau einer 
Kennlinienzündung.

Ich muss Drehzahlen messen!
Man kann doch mit einem Hallsensor auch ohne Magneten Vertiefungen 
messen, oder?
Ich würde gerne in die Welle an der ich messe eine Kerbe machen und dann 
halt feststellen wann die vorbei kommt.
Wie groß (tief/ breit) müsste so eine Kerbe mindestens sein damit das 
geht?

Oder war das ein andere Sensor mit dem das geht? Ich stelle mir das vor 
wie beim ABS im Auto.

mfg
Florian

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt mir sehr nach induktiven Näherungssensoren, was du meinst. 
Ein Hallsensor braucht schon ein Magnetfeld um was detektieren zu 
können, ob Elektromagnetismus oder ein anderer ist hierbei ziemlich 
egal.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum klebst Du nicht einen Neodym-Magneten an die Welle, die gibt es 
bereits ab 1mm Durchmesser.

Autor: space (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Eine Hall-Sonde braucht aber ein Magnetfeld, systembedingt!
Stell Dir ein quadratisches, dotiertes Siliziumplättchen
vor, das an den so Seiten kontaktiert ist, dass sich die
Kontaktierten Stellen nicht berühren. Nun legst Du oben
und unten eine Spannung an, so dass ein Strom fliesst.
Wird das Siliziumplättchen von einem Magnetfeld durch-
setzt, dann wird der Strom abgelenkt, was man messen
kann.
Das ist, stark vereinfacht, das Prinzip, das als Hall-
Sensor bekannt ist. Wikipedia wird Dir das genauer
erklären können.
Was Du suchst ist ein induktiver Näherungsschalter.
Diese gibt es von verschiedenen Herstellern und in
verschiedenen Bauformen. Da hilft nur googlen,
Sensor aussuchen und prüfen, ob sich der Sensor
eignet.
Vielleicht hilft's
Stefan

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallsensoren messen Flussrichtung und Stärke eines Magnetfeldes - Punkt.
Ob der Magnet sich aktiv am Sensor vorbeibewegen muss, ist nirgendwo 
festgelegt.

Was du probieren könntest: Klebe einen kleinen Magneten auf oder neben 
den Sensor. Durch die Kerbe in deiner Welle (Abstand zum Metall ändert 
sich) ändert sich auch der magnetische Fluss. Die Frage ist nur, ob 
diese Änderung deutlich genug ausfällt, so dass du damit auch etwas 
anfangen kannst ...

Frank

P.S. Wie wäre es mit einer optischen Marke? Verschmutzungsgefahr?

Oder mache die Kerbe tiefer und klebe einen kleinen Magnet-Splitter mit 
Kunstharz ein ...

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann meine ich wohl so ein Näherungsschalter. Hatte ich mir schon 
fast gedacht nach dem Wiki.

Hat da jemand Erfahrungen mit und könnte mir einen empfehlen der schön 
klein ist und auch sehr kleine Höhenunterschiede bemerk?

Ich möchte in die Welle keine tiefen Kerben machen und hätte schon gerne 
mindestens zwei Kerben auf der Welle.

Wegen dem Neodym-Magneten, den müsste ich dann jedes mal abmachen um den 
Motor zu zerlegen was ziemlich oft passiert. Danach muss dann die 
Zündung komplett neu eingestellt werden da ich mit Sicherheit nicht die 
gleiche Stelle wiederfinde. Das will ich ja gerade vermeiden.

Autor: Stefan Kunz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Hallsensor kann nur bedingt die Flussrichtung messen, bedingt durch 
den Aufbau. Daher sollte der Magnet auch am Sensor vorbeigeführt werden 
um einen maximalen Ausschlag zu erzeugen.

Ansonsten kann ich mich zur Problemlösung nur den Vorrednern 
anschließen, entweder Magneten Einkleben oder alternativen Sensor 
suchen, aber mit einem induktiven Sensor sollte das kein Problem sein.
Man sollte den Hallsensor Problemlos austauschen können, wenn man drauf 
achtet, dass der andere Sensor die gleiche Schnittstelle verwendet wie 
z.b. 0-10V oder 4-20mA.

MfG
Stefan

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was du probieren könntest: Klebe einen kleinen Magneten auf oder neben
>den Sensor. Durch die Kerbe in deiner Welle (Abstand zum Metall ändert
>sich) ändert sich auch der magnetische Fluss. Die Frage ist nur, ob
>diese Änderung deutlich genug ausfällt, so dass du damit auch etwas
>anfangen kannst ...

das könnte man versuchen. Aber wenn das gehen würde, würde es solche 
Sensoren dann nicht fertig geben? Ist ja keine Kunst da einen Magneten 
mit einzubauen. Man könne es auch mit einem elektrischen machen um das 
Feld anzupassen, oder?

Mit den Magnetsplittern ist dann das Problem die wirklich genau 
gegenüber zu setzen. Aber das wäre auch ne gute Lösung. Wobei es an der 
Welle auch sehr heiß wird. Weiß nicht ob das hält.

Optisch wäre natürlich am einfachsten und habe ich bis jetzt auch so 
gemacht aber da bekomme ich ständig Problem mit Dreck oder Kratzern auf 
der Welle. Das ist nicht so optimal.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hitze vertragen Magneten gar nicht.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok also den Näherungssensor.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.