www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik günstiger pyranometer


Autor: Fritz Franz (beni123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir bitte wer helfen!!! Ich bin auf der Suche nach einem 
Pyranometer, zur Messung der Sonneneinstrahlung in W/m² und bin am 
verzweifeln. Kann mir jemand sagen ob es nicht irgendwo billige 
Pyranometer zu finden gibt. Oder lohnt sich vielleicht doch ein 
Selbtsbau? Wenn ja hat jemand schon mal eines selbe gebaut? Oder hat 
jemand eine Anleitung dazu?

Danke schon mal!

 mfg

Autor: TobiS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft dir das hier weiter:
http://pc-wetterstation.de/wetter/solarsensor.html
Frag mich aber nicht, ob oder wie man dass nachher in W/m² umrechnet ^^

Grüße
Tobias

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Automotive-Bereich sollte es massenhaft Angebote geben,

Google: sun intensity sensor

Sicherlich auch bei Bosch, Valeo und Hella, damit könnte man den Sensor 
sogar bei der nächsten Autowerkstatt um die Ecke beziehen...

Autor: pfft. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Ich wuerd mal mit einer Solarzelle beginnen. Und die mal bei blauem 
Himmel und direkter senkrechter Bestrahlung auf 1kW/m^2 kalibrieren. 
Allzu weit weg wir das nicht sein.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gut muss es denn sein ?
http://www.kippzonen.com/?product/1371/CMP+11.aspx
Die besseren "secondary standard" messen mit Thermopiles den ganzen 
Spektralbereich von 0.3 bis 2.8um, da aber Sonnenlicht immer dieselben 
spektalen Anteile hat und die Dinger eh auf W/m2 kalibriert werden, ist 
das egal, es sei denn, du willst im Weltraum oder auf Alpha Centauri 
messen. Bei leicht verringerter Genauigkeitsanforderung reicht auch eine 
Photodiode wie im Modell
http://www.kippzonen.com/?product/991/SP+Lite.aspx
und wem die Preise nicht schmecken, der kann selbst eine Photodiode 
unter einen Diffusor schrauben, das kostet dann nur cents, du zwahlst im 
wesentlichen für die mechanische Stabilität und Wetterfestigkeit.

Ebenso interessant ist der Messbreich, eine Photodiode kann schon über 
den ganzen Sonnenlichtbereich von 0.2 lux (Mondnacht) bis 100000 lux 
(Mittagssonne in Sahara) arbeiten,  aber die wenigsten Eingaenge können 
diesen Dynamikbereich verarbeiten. Daher lohnt es sich, statt einer 
Photodiode einen fertigen Sensor, so was wie einen TSL230 zu verwenden, 
der kann direkt an einen Microcontrollereingang.

Autor: pfft. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, Sonnenlicht hat nicht immer dieselben Spektralanteile. Speziell 
nicht wenn was dazwischen ist, oder Reflexionen hinzukommen. Ich wuerd 
aber trotzdem mal mit einer Solarzelle beginnen. Man kann ja ein 
Thermopile parallel dazu messen.

Autor: Fritz Franz (beni123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee mit dem TSL230 finde ich nicht so schlecht! Wenn ich das 
richtig verstehe gibt mir der TSL230 in Abhängigkeit von der 
Lichteinstrahlung (W/m²) eine Frequenz aus. Hast du schon Erfahrungen 
mit dem TSL230 gemacht? Mein Ziel ist es eigentlich nur, auszumessen ob 
sich Solarzellen auszahlen.

Autor: pfft. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mein Ziel ist es eigentlich nur, auszumessen ob sich Solarzellen auszahlen.

Dann genuegt ja zu messen, wann Solarzellen was bringen. Die anderen 
Spektralanteile bringen nichts.

Autor: Fritz Franz (beni123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir nur gedacht, dass Solarzellen nicht so billig zu bekommen sind. 
Hast du eine Preisspanne in dem diese liegen?

Autor: Fritz Franz (beni123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon selber nachgeschaut und festgestellt, dass der Preis doch 
nicht so enorm ist. Doch jetzt muss ich nur noch herausfinden ab wann 
sich die Solarzellen rentieren. Habe nur mal Werte für W/m² gehört ab 
die sich Solarzellen rentieren.

Autor: pfft. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es genuegt ja irgendeine Kleine. zB 1cm^2, oder weniger. Sogar 
irgendeine Photodiode, zB eine BPW34 fuer 70 cents

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da aber Sonnenlicht immer dieselben spektalen Anteile hat
Dann bräuchte er nichts zu messen!

Die einzige Abhängigkeit, die es gibt und die er messen kann, sind 
Luftstreuung, Schmutzstreung - und Absorbtion.

Beides ist sehr vom Winkel abhängig, da bei flacher Sonne mehr Luft 
durchschritten werden muss.

Autor: Fritz Franz (beni123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
pfft. schrieb:
> Sogar irgendeine Photodiode, zB eine BPW34 fuer 70 cents

Von den Werten einer Photodiode kann man dann hochrechnen, wie viel sich 
eine Solaranlage bringt? Liefern die Verhältnismäßig die gleichen Werte?

Autor: miweb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielleicht hilft dir dieser Link weiter.

http://www.umnicom.de/Elektronik/Projekte/Wetterst...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Ziel ist es eigentlich nur, auszumessen ob
sich Solarzellen auszahlen.

Dann wäre es vlööiger Unsinn, mit einem Pyranometer zu versuchen die 
ganze Strahlungsleistung der Sonne zu ermitteln, sondern mal sollte eine 
Photodiode nehmen, die genau das umwandlet, was eine Solarzelle auch 
umwandlen kann. Eine Photodiode ist nichts anderes als eine kleine 
Solarzelle.

Will man nur die Leistung messen, braucht man den immensen Bereich von 
0.2 bis 100000 lux nicht, weil unter 100 lux prozentual eh nichts 
rüberkommt, man braucht nur eine Photodiode, denn die liefert ja (je 
nach Wirkunsggrad der Solaranlage) exakt einen Przentsatz der Leistung.

Aber muss man überhaupt messen ?

Ohne EEG Einspeisevergütung lohnt Solar nie.

Mit EEG Einspeisevergütung hilft nur der Mittelwert übers Jahr, und da 
gibt es für deine Region schon jahrzehntelange Messungen. Das ist viel 
besser, als die Sonne vom heutigen Tag zu messen.

Rechne mit den bekannten Daten also einfach nach, ob sich für dich eine 
Solaranlage lohnt. Hast du ein Dach nach Sueden, kannst du es 
installieren oder musst du teuer Leute bezahlen die das für dich tun, 
kannst du einspeisen um EEG zu kassieren, bist du sicher, dass weder ein 
Hagel, noch ein Hausbrand, noch ein Dieb die PV-Anlage ruiniert, und 
bist du sicher, dass der Hersteller der Panels und des Wechselrichters 
die Garantie überhaupt leisten kann, oder wird er vorher pleite sein.

Das sind viel wichtigere Fragen, als die Sonne heute nachmittag.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mich mal hier umsehen:
www.solarlog-home.de

und hier:

http://www.photovoltaikforum.com/

Auf dieser Seite kannst du die jährliche Sonneneinstrahlung an deinem 
Wohnort, für deine Dachausrichtung und Dachneigung bestimmen:

http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps/pvest.php?la...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.