www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Regelbare Konstantstromquelle


Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bräuchte für einen LED-Tester eine (pro Testsockel) 
konstantstromquelle von 2-20mA. Ich dachte da an eine 
Transistorschaltung wie im Anhang. Wird R3 von ca. 100 Ohm bis 1.5 K 
verändert, ändert sich auch der Strom. Die Schaltung ist aber von der 9V 
betriebsspannung sehr abhängig. Beckommt mann diese Schaltung auch so 
hin, das sie von ca. 7-9V läuft, um ein absacken der Batteriespannung zu 
kompensieren ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem man R2 durch eine rote 1.6V LED in Flussrichtung ersetzt (kannst 
du ja schwarz lackieren) und R3 durch 50 Ohm (für 20mA) oder 500 Ohm 
(für 2mA) ersetzt wird (bzw ein Poti moeglichst mit konstantem 
Mindeswiderstand).

Autor: Gast (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das so auch ?

Autor: Auch Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.
Den Widerstand unten entsprechend wie angedeutet als Drehpotentiometer 
und einen noch in Reihe schalten, damit man nicht Null Ohm einstellen 
tut...

Autor: Arno Nühm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das mal mit nem LTC1257 DAC, ner Referenzspannungsquelle und nem 
Operationsverstärker für 0-50mA aufgebaut (der OP Ausgang wurde noch 
durch einen Transistor verstärkt).

Da kann man dann auf einige µA genau einstellen. Nur im unteren Bereich 
(also wenn man im grunde 0 µA einstellt) floss noch ein kleiner 
Fehlerstrom der schon sichtbares leuchten hervorgebracht hat.

Autor: Michael (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir da auch mal mit OP eine Schaltung gebaut, allerdings für 
Ströme im Amperebereich. Da wirst du nur R4, R5 (Stellen ein Poti dar 
mit Schleifer am OP) und R7 anpassen müssen bzw. den LT1021-5. Damit 
kann man sicherlich auch sehr stabile Ströme im Milliamperebereich 
erzeugen und wird dann vermutlich nicht mal so eine satte Kühlung 
benötigen wie meiner einer. Statt des IRF1310 kann man für Milliampere 
wahrscheinlich auch so in Richtung BC547 oder so gehen. Muss man sich 
halt an der Verlustleistung mal betrachten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit die zusätzliche Verstärkung des MOSFETs in der Regelschleife nicht 
zum oszillieren führt, fügt man immer einen Widerstand vor den - Eingang 
des OpAmps und verbindet den - Eingang über einen Kondensator  mit dem 
Ausgang des OpAmps.
Die Werte überprüft man, in dem man die Stromquelle regeln lässt, also 
per Rechtecksignal die Last ändert, und dann das Regelverhalten optimal 
macht.

Für uA-Genauigkeit spielt die Leitungsführung eine Rolle.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.