www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Steuerlast in der BRD


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,6...

Jo, Baby.

Den Politikern ist halt genauso wie den Banken bekannt, das viele in 
Deutschland eine hohe Sparquwote und ein hohes Sparvermögen haben.

Nun auf der einen Seite beim Bürger wird gespart, und auf der anderen 
verschuldet sich der Staat immer mehr und die Banken sollten auch 
gelernt haben, dass sie mit dem ihnen anvertrauten Geld nicht sorgsam 
umgehen müssen.
In letzter Instant muß ja immer der Steuerzahler die Kohlen aus dem 
Feuer holen. Schön, da kann man sich so richtig entspannt der 
Veruntreuung hingeben. Wir habens ja. (Kriegens ja recht leicht)

Nun, ist ja klar, irgendwie muß die Verschuldung des Landes finanziert 
werden.

Doch fühle ich mich vermehrt verarscht.

Wir haben mittlerweile die LKW Maut, die gut Kohle einbringt.
Wir haben erst vor 2 Jahren die Mehrwertsteuer auf 19% erhöht bekommen.
Kein Land in Europa hat so viel Menschen in Arbeit wie Deutschland 
(40.000.000).
Nur eines ist hier auch klar, bei niedriglöhnen kommt halt nicht soviel 
bei rum wie bei ordentlichem Lohn.

Unsere Wirtschaft ist aktuell zwar gebeutelt aber immer noch stark und 
ist im Vergleich zu den letzten Rekordjahren auf einem normalen Niveu.

Wir haben fast alle ein Auto und zahlen heir auch kräftig Steuer und gut 
Steuer auf den Sprit.

Also, um es kurz zu machen.... ich glaube so langsam nicht, das wir zu 
wenig Steuern zahlen sonder das gewisse Herrschaften nicht richtig mit 
leicht verfügbarem Geld umgehen können.

Habe allerdings eine Vermutung wieso in den letzten 20 Jahren so viel 
aus dem Ruder zu laufen scheint.

Es ist die ungleiche Verteilung von Geld.
Angenommen 100 Menschen stellen eine Abeitsgemeinschaft dar.

Nun kann sich 90% des Brutto Sozialproduktes auf 1 konzentrieren und 10% 
auf die anderen 99.

Ist klar, dass die 99 finanziell kaum was stemmen können weder 
steuerlich noch privat.

Man sollte auf eine besseren Verteilung des Geldes hinarbeiten.
Es bringt uns nichts, wenn 10% Arbeitslos sind, 10% Sozialhilfeempfänger 
und die anderen Arbeitstätigen für diese aufommen müssen.
Wäre doch viel besser, nahezu alle an der Arbeitswelt teilhaben zu 
lassen, dann würde manche Arbeit entspannter ablaufen und die 
Lohnabgaben für Arbeitslose könnte mann sich fast sparen.

Habe mich letztens mit einem Franzosen unterhalten. Der versteht auch 
nicht, wieso wir in Deutschland so viel Steuern zahlen.
Frankreich ist ein gröseres Land wie Deutschland und hat nur 60.000.000 
Menschen. Die Infrastruktur und deren Erhalt ist für einen Franzosen 
also verhältnismässig teurer als für einen Deutschen.
Die Wirtschaft Frankreichs ist auch nicht so stark wie die Deutschlands.
Ihr Schulsystem ist ein Ganztagesschulsystem, was teurer sein dürfte als 
unseres. Deren Militärausgaben sollten höher sein wie unsere, da die 
Atommacht sind und sonst auch überall Grande Nation spielen wollen.

Vor 20 Jahren habe ich die beginnende starke Verschuldung der BRD noch 
verstehen können. Wir haben die DDR draufgepackt bekommen. 30% mehr Volk 
kam auf einen Schlag dazu. Die haben nichts mitgebracht ausser ihre 
Arbeitskraft, die Deutschland nicht so richtig benötigt(e).
Das man da als BRD Schulden aufnehmen muß, ist wohl jedem klar.
Also damals habe ich das verstanden. Aber diese immer höheren 
Rekordverschuldungen ????

Geht es noch. Glaub, da sind gewisse Herrschaften auf den Geschmack 
gekommen.

Also, ???

Ich fühle mich in diesem Land so allmählich verarscht.

??

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach was ich vergessen habe...

Ich habe nichts gegen höhere Steuern, wenn dabei auch was rumkommt.
Wir zahlen aber immer mehr und kriegen dafür immer weniger Leistung.
Das will ich angeprangert haben.

Autor: peppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist einfach formuliert: Jeder der kann greift mal zu.
Der Sack ist ja groß genug. Hier mal ein bezahltes Buffet bei der 
Geburtstagsfeier des Bürgermeisters, da mal ein Wochenendmercedes für
den Herrn Stadtrat,....
Das summiert sich eben.
Lösung-> Die politische Klasse verkleinern

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir haben die DDR draufgepackt bekommen. 30% mehr Volk
>kam auf einen Schlag dazu. Die haben nichts mitgebracht ausser ihre
>Arbeitskraft, die Deutschland nicht so richtig benötigt(e).

Das ist wohl nicht ganz die Wahrheit. Es wurden 30% mehr Konsumenten, z. 
T. für Produkte, für die in den alten Ländern der Markt längst gesättigt 
war. Unliebsame bestandsfähige Konkurrenz mit unlauteren Mitteln 
beseitigt (Kaliwerk Bischofferode). Es wurden die Produktivmittel der 
Ostbetriebe geplündet, teilweise für einen Euro (Verkauf der Taktstraße 
von Foron Schwarzenberg an Italien, dort werden damit weiterhin 
Waschmaschinen hergestellt). All das  bei Betrieben, die durchaus 
konkurrenzfähig waren (Takraf). Fördergelder für sinnlose Ostprojekte 
(riesige überdimensionerte Mülldeponien wie Gröbern, Bürokomplexe, 
Einkaufstempel) wurden durch Westfirmen abgesahnt. Es war eigentlich 
Wirtschaftsförderung West durch den Staat unter dem Deckmantel Aufbau 
Ost.

Dtl. geht es nicht halb so schlimm, wie die Politiker glauben machen 
wollen. Es geht darum das Volk für dumm zu verkaufen und Geld 
rauszuholen. Die Poltiker wissen zwar von einer hohen Sparquote aus der 
Statistik, aber nicht, daß dieses Geld sehr ungleich verteilt ist. Dann 
wird sich gewundert, warum der Binnenhandel zurückgeht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul

da gebe ich dir Zustimmung.
Man brauchte den Ossi auch um all die alten Westautos dort abladen zu 
können. Der Wessi hat sich dann neuere Modelle zugelegt.

Man kann es aber drehen und wenden wie man will.
Es kristallisiert sich immer und überall heraus, dass es eine Zunehmende 
Ungleichverteilung gibt.
Das kann nicht gutgehen.
Wo viel Geld ist, gibt es schnell viel mehr Geld.
Wo viel Armut ist, gibt es schnell noch mehr Armut.

Unterm Strich ergibt sich 1. Gewinn und Verlust heben sich in Summe auf.
Macht der Mensch überproportional Gewinn, dann machen andere oder die 
Natur überproportional Verlust.

Es ist also immer nur eine Umverteilung.
Als Mensch sollte man darauf achten, das sich dennoch alles im 
Gleichgewicht befindet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, die Rekord-Neuverschuldung muß irgendwie finanziert werden? Das ist 
ja überhaupt nicht vorauszusehen gewesen. Jetzt soll die MWST erhöht 
werden, och je.

Ich denke die größten Jammerköppe ergreifen jede Möglichkeit möglichst 
viel vom System zu profitieren. Die haben wahrscheinlich alle ihre Karre 
abgewrackt nur um die 2,5 Mille vom bösen Staat zu holen, der sie doch 
immer so verarscht. Oder greifen auch sonst ganz gerne mal zu, wenn es 
irgendwo was zu holen gibt. Frei nach dem Motto "Das steht mir einfach 
zu". Wer verarscht hier eigentlich wen? Der Staat die Bürger oder die 
Bürger sich doch eher selber?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> In letzter Instant muß ja immer der Steuerzahler die Kohlen aus dem
> Feuer holen.

Nicht die Kohlen, aber die Kastanien ;-)

> Doch fühle ich mich vermehrt verarscht.

Mit Recht.

> Es ist die ungleiche Verteilung von Geld.

Genauer gesagt von Kapital.

Aber der eigentliche Skandal ist, daß die Schweinebande den reduzierten 
Mehrwertsteuersatz von 7% auf 19% erhöhen will - das trifft nämlich 
jeden, der nicht Vorsteuerabzugsberechtigt ist, also letztlich den 
Konsumenten, während die Konzerne die Steuer nur als durchlaufenden 
Posten weitergeben. Und sie trifft auch den Grundbedarf und schröpft 
damit die unteren Schichten ganz besonders brutal.

> Habe mich letztens mit einem Franzosen unterhalten. Der versteht auch
> nicht, wieso wir in Deutschland so viel Steuern zahlen.

Na ja, was glaubst du wohl, wie der "Exportweltmeister" seine völlig 
schräge Außenhandelsbilanz sonst finanzieren soll?

> Ich fühle mich in diesem Land so allmählich verarscht.

Wieso allmählich?

Autor: Schlaufuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber der eigentliche Skandal ist, daß die Schweinebande den reduzierten
>Mehrwertsteuersatz von 7% auf 19% erhöhen will - das trifft nämlich
>jeden, der nicht Vorsteuerabzugsberechtigt ist, also letztlich den
>Konsumenten,

Die Abschaffung des ermässigten Steuersatzes wäre ganz OK, wenn es nur 
noch einen MwSt.-Satz gäbe, z.B. 25%. Aber nur in Verbindung mit einer 
Senkung der Gewinnsteuern/Lohn/Einkommensteuer. Also, direkte Steuern 
rauf, indirekte Steuern runter.

Im übrigen ist die MwSt. die gerechteste Steuer, weil derjenige sie 
bezahlt, der konsumiert,, also der letzt-Verbraucher. Deshalb ist der 
durchlaufende Posten UmsSt. der Unternehmen auch gerecht.


> ... während die Konzerne die Steuer nur als durchlaufenden
>Posten weitergeben.

Die Konzerne(falsche Wortwahl!), bzw. alle Firmen müssen die eingenomme 
MwSt. vom Kunden, mit der gezahlten MwSt. zum Lieferant gegeneinander 
Aufrechnen. Die Differenz bekommt das Finazamt, im Jahre 2007 immerhin 
120 Mrd. Eur.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaufuchs schrieb:
> Im übrigen ist die MwSt. die gerechteste Steuer, weil derjenige sie
> bezahlt, der konsumiert,, also der letzt-Verbraucher. Deshalb ist der
> durchlaufende Posten UmsSt. der Unternehmen auch gerecht.

Nein, es ist die asozialste Steuer nach der Kopfsteuer, weil sie die 
Armen unverhältnismäßig stärker trifft, als die Wohlhabenden.

>
>> ... während die Konzerne die Steuer nur als durchlaufenden
>>Posten weitergeben.
>
> Die Konzerne(falsche Wortwahl!), bzw. alle Firmen müssen die eingenomme
> MwSt. vom Kunden, mit der gezahlten MwSt. zum Lieferant gegeneinander
> Aufrechnen. Die Differenz bekommt das Finazamt, im Jahre 2007 immerhin
> 120 Mrd. Eur.

Und für den Glaspalast, den sich ein Konzern hinstellt, zahlt auch der 
Konsument - obwohl er nichts davon hat. Derjenige, der 
Vorsteuerabzugsberechtigt hat immer die Chance, Dinge Umsatzsteuerfrei 
zu bekommen, auf die der Normalverbraucher die 19% blechen muß.

Autor: Schlaufuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, es ist die asozialste Steuer nach der Kopfsteuer, weil sie die
> Armen unverhältnismäßig stärker trifft, als die Wohlhabenden.

Mit dem Wort 'Unverhältnissmäßigkeit' ist prächtig Stimmung zu machen. 
Besonders Linke machen davon Gebrauch. Selbst wenn die MwSt.-Zahllast 
für Arme und Reiche um 1000% höher wäre, es also keine Arme mehr geben 
würde, wäre das in deinen Augen asozial.



> Und für den Glaspalast, den sich ein Konzern hinstellt, zahlt auch der
> Konsument - obwohl er nichts davon hat.

Das sag bitte den Baufirmen und deren Arbeiter. Über solchen Zuspruch 
eines Linken haben die gerade noch gewartet.



> Derjenige, der Vorsteuerabzugsberechtigt hat immer die Chance, Dinge 
>Umsatzsteuerfrei zu bekommen, auf die der Normalverbraucher die 19% blechen > 
muß.

Das sind dann Betriebsausgaben und keine privaten Anschaffungen(wenn du 
schon mal eine Betriebsprüfung des FA mitgemacht hast bist du auch 
schlauer), denn für die privaten Anschaffungen zahlt er wieder die 
MwSt., wie jeder andere auch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaufuchs schrieb:
> Das sind dann Betriebsausgaben und keine privaten Anschaffungen(wenn du
> schon mal eine Betriebsprüfung des FA mitgemacht hast bist du auch
> schlauer), denn für die privaten Anschaffungen zahlt er wieder die
> MwSt., wie jeder andere auch.

Bist du Vorsteuerabzugsberechtigt? Dann solltest du die Schlupflöcher 
kennen...

Autor: Schlaufuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist du Vorsteuerabzugsberechtigt?

Für eine freie Diskussion spielt die Beantwortung doch keine Rolle ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaufuchs schrieb:
>> Bist du Vorsteuerabzugsberechtigt?
>
> Für eine freie Diskussion spielt die Beantwortung doch keine Rolle ;-)

Ja, deswegen hatte ich noch was zugefügt...

Autor: Schlaufuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, durch das Editieren gerät hier was durcheinander.



> Dann solltest du die Schlupflöcher kennen...

Ja kenne ich (fast)alle. Und fast alle fliegen bei der Betriebsprüfung 
auf. Was wiederum sozial gerecht ist ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ändert aber nichts daran, daß meine Firma - und damit letzlich ich 
als Eigentümer - mit dem Geld wachsen und ihre Macht erweitern kann, 
während es mir als Privatperson abgezogen wird.

Da jeder Mensch seine Grudbedürfnisse befriedigen muß, um seine 
Arbeitskraft zu regenerieren, müßten die sogar ganz steuerfrei gestellt 
werden.

Daraus folgt, daß der Kapitaleigner einem "normalen" Bürger gegenüber 
krass bevorzugt wird.

Autor: Schlaufuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da jeder Mensch seine Grudbedürfnisse befriedigen muß, um seine
>Arbeitskraft zu regenerieren, müßten die sogar ganz steuerfrei gestellt
>werden.

Steuerfrei ist Wunschdenken, aber, wie ich oben schrieb 'indirekte 
Steuern, also Besteuerung der Arbeitskraft, runter.
Eine Abschaffung der Lohn/Ek.St. hätte zwangsläufig zur Folge, dass die 
vielen Einzelunternehmen ebenfalls keine Ek. zahlen würden. Als Folge 
auch keine Gewerbesteuer.


>Daraus folgt, daß der Kapitaleigner einem "normalen" Bürger gegenüber
>krass bevorzugt wird.

Also, ich als Kapitaleigner kann nicht erkennen, dass ich Steuerlich 
bevorzugt werde. Im Gegenteil, seit ich Elektroniken in die 
USA(Drittland) verkaufe, also keine MwSt. berechne, stehe ich unter 
Beobachtung des FA.
 Vor 2 Monate stand ein freundlicher Herr des FA an der Türe und wollte 
eine Umsatzsteuer-Nachschau duchführen. Naja, da ich nichts zu verbergen 
habe, hat er alle nötigen Unterlagen(Ausfuhranmeldungen vom Zoll 
abgestempelt, Shipping-invoices) bekommen.
Dem FA war aufgefallen, dass es ein großes Missverhältniss zwischen 
Einnahmen und zu zahlender UmSt. gibt.

Wenn es eine steuerliche Bevorzugung der Kapitaleigner gibt, dann, weil 
es so gewollt ist, d.h. die Gewinne sollen wieder investiert werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlaufuchs schrieb:
>> Da jeder Mensch seine Grudbedürfnisse befriedigen muß, um seine
>>Arbeitskraft zu regenerieren, müßten die sogar ganz steuerfrei gestellt
>>werden.
>
> Steuerfrei ist Wunschdenken, aber, wie ich oben schrieb 'indirekte
> Steuern, also Besteuerung der Arbeitskraft, runter.

Ich meinte die Umsatzsteuer - die wird ja auf Güter erhoben, im 
Gegensatz zur Einkommensteuer. Deswegen ist das Argument mit der 
Einkommensteuer hier völlig fehl am Platz.

> Wenn es eine steuerliche Bevorzugung der Kapitaleigner gibt, dann, weil
> es so gewollt ist, d.h. die Gewinne sollen wieder investiert werden.

So ist es. Aber das macht die Ungleichbehandlung nicht gerechter.


Jemand, der seine Arbeitskraft verkauft, müßte - würde die 
Steuersystematik konsequent durchgehalten - für alles, was zur 
Regeneration, Verbesserung und Pflege dieses Produktionsmittels 
notwendig ist, ebenfalls Vorsteuerabzugsberechtigt sein.

Schon der verminderte Steuersatz von 7% ist eine Ungerechtigkeit, von 
der Erhöhung ganz zu schweigen.

Autor: Haribohunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Kentucky sinds 6% auf die meisten Artikel.
Lebensmittel sind Mehrwertsteuerfrei.

In Mexico hab ich keine Ahnung wie hoch die Steuer ist. Da die Preise 
fuer die meisten Sachen sowieso weit unterhalb von vielen 
Industrienationen liegen, ist dies nebensaechlich.

Woanders ist immer schoener. :p

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haribohunter schrieb:
> In Mexico hab ich keine Ahnung wie hoch die Steuer ist. Da die Preise
> fuer die meisten Sachen sowieso weit unterhalb von vielen
> Industrienationen liegen, ist dies nebensaechlich.

Aus unserer Sicht vielleicht, aber die gilt für Mexico nicht.

Wenn man das sinnvoll vergleichen will, muß man die Preise am jeweiligen 
Einkommen der Leute messen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.