www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schleifbock haut Sicherung raus, was ist nur defekt ?


Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin gerade wieder mal wegen eines Online-Geschäftes verärgert. Und zwar 
habe ich einen Doppelschleifbock mit 900 Watt und230V-Anschluss von 
privat gekauft, der eigentlich funktionieren sollte, nur leider ist er 
defekt.

Man war in der Vergangenheit wohl auch etwas "unsanft" zu ihm, 
wahrscheinlich unter Anderem Hermes.

Naja, aber es geht um Folgendes: sobald man ihn einschalten will fliegt 
die Sicherung. Einen Bruchteil einer Sekunde sieht es  so aus, als ob er 
anfängt sich zu drehen (so 1-3 Grad) und dann geht nichts mehr.

Sowohl den Schalter (typischer Werkzeugmaschinenschalter) sowie Phase 
auf Gehäuse kann ich ausschließen. Ein 16µF / 450 V - Kondensator zeigt 
mir am Multimeter einige 100 kOhm Widerstand sowie 15,x µF Kapazität. 
Sieht soweit OK aus, bei Abklemmen des Kondensators tritt der gleiche 
Effekt zu Tage.

Weiter kann ich nicht vordringen, da ich Sorge habe, das Gehäuse 
eventuell beschädigen zu können. Dies sollte vor Klärung mit Hermes / 
Verkäufer natürlich nicht passieren.

Messen kann ich an den in´s Gehäuse (wo auch der Motor sitzt) gehenden 
Kabeln etwa 1,5-1,6 Ohm Widerstand, welcher beim manuellen Drehen der 
Welle in die Höhe schießt, im Stillstand jedoch immer den gleichen Wert 
hat (ca. 20 Positionen getestet).

Frage: ist der Motor hin oder kann es da noch eine andere Erklärung 
geben. Sitzen am Motor selber in der Regel noch mal kleinere 
Kondensatoren etc. die Ursache sein könnten ? Was kann ich noch 
probieren, ohne das Gehäuse zu öffnen?

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss nicht unbedingt was defekt sein, es könnte auch der zu hohe 
Anlaufstrom schuld sein.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 900 Watt - sicher ? Da braucht ja jeder Staubsaugermotor mehr ...

Macht es Sinn, testweise mal eine trägere Sicherung einzubauen ?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Messen kann ich an den in´s Gehäuse (wo auch der Motor sitzt) gehenden
> Kabeln etwa 1,5-1,6 Ohm Widerstand, welcher beim manuellen Drehen der
> Welle in die Höhe schießt, im Stillstand jedoch immer den gleichen Wert
> hat (ca. 20 Positionen getestet).

Das der Wert beim Drehen hochgeht darf bei einem 
Asynchron/Kondensatormotor eigentlich nicht sein. Höchstens das 
Multimeter ist sehr empfindlich und der Läufer des Motors ist 
magnetisiert.
1,5 Ohm kommen mir auch recht wenig vor. Klar, dass ist nur der DC 
Widerstand, aber trotzdem. Gib mal 12-30V Wechselspannung aus einem 
Trafo drauf und mess den Strom. Wenn der Strom auf ein paar Ampere 
ansteigt, dann wird wohl was defekt sein. Ansonsten ist es wohl wirklich 
der Einschaltstrom, wobei der eigentlich bei Asynchronmotoren nicht 
allzu hoch ist (im Vergleich zu Reihenschlussmotoren).

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei guten Werkzeugmaschienen steht die Abgabeleistung auf
dem Typenschild.
Die Aufnahmeleistung kann dann um einiges höher sein!

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nochwas.
Manche Schleifböcke haben auch eine mechanische oder
elektrische Motorbremse um schneller zum Stillstand
zu kommen.
Manchmal klemmt es auch da.

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalte mal eine 50m Trommel Verlängerungskabel davor, vllt. hilft das 
zum ersten Testen.


guude
ts

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann leider zur Zeit keine Strommessung machen, da ich nur das 
Zweitmultimeter mit defekter Sicherung im Strombereich da habe (und 
keine passende Sicherung)

Am 15V~ 2,5A - Trafo bricht die Spannung komplett ein.

- Kabeltrommel (20m) schon versucht
- ist ein Knuth Schleifbock, also wohl eher nicht die Abgabeleistung
- Motorbremse ist bei einem ~180 Euro - Teil (neu) wohl eher auch nicht

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@chris
Wie hoch und womit ist denn angesichert? 10A B-Automat?
Ich würde es mal mit einer 16 A Diazed oder Neozed probieren.
Wichtig ist auch das der Kondensator an die hochohmigere
Wicklung angeschlossen ist. Könnte ja vom Vorbesitzer
verbastelt worden sein.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:

> Am 15V~ 2,5A - Trafo bricht die Spannung komplett ein.

Das dürfte dann wohl eindeutig sein: Irgendwo hat das Ding einen 
Kurzschluss, vermutlich irgendwo zwischen den Windungen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier einen Kleinen ( Vom Hornbach 120,- ),
und der hat eine Motorbremse!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.