www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Lenzpumpensteuerung


Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich möchte für meine Lenzpumpe im Boot einen elektronischen Schalter 
bauen, da der mechanische sehr unzuverlässig ist. Ich dachte mir 2 
Fühlerelektroden aus Edelstahl zu nehmen, die bei Kontakt mit Wasser die 
Lenzpumpe einschalten. Die Pumpe zieht im Betrieb an 12V ungefähr einen 
Strom von 10 - 12A . Die Elektronik sollte aber die Pumpe erst 
einschalten wenn die Elektroden mindestens 3 Sekunden mit dem Wasser in 
Kontakt waren um zu vermeiden, daß die Pumpe bei Schaukelbewegungen des 
Bootes ständig ein- u. ausgeschaltet wird. Außerdem sollte eine 
Ausschaltverzögerung realisiert werden, damit die Pumpe, wenn die 
Elektroden keinen Wassserkontakt mehr haben, ca 20 Sekunden nachläuft.
Für eine Schaltung mit Ausschaltverzögerung hab ich mal eine Schaltung 
angehängt. Wie kriegt man die Einschaltverzögerung da noch mit 
reingebastelt ?
Grüsse
Sven

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am einfachsten koppelst du eine einschaltverzögerung an eine 
ausschaltverzögerung, beides einzeln aufgebaut mit dem ic ne555. siehe 
google. mit ein paar tricks bekommt man diese sachen auch analog und 
chipsparend aufgebaut, benötigt aber vciel mehr erklärung und 
"anpassungen".

also, stufe 1 steuert nach zeit x mit einem bestimmten pegel den 
triggereingang von stufe 2 an, die dieses signal "verlängert", also 
ausschaltverzögert. den ausgang von stufe 2 per transistor an ein 
relais, fertig. eingang des "sensors" muss ganz evtl noch per komparator 
aufgebaut werden (mit einem op), vermutlich kann man aber direkt die 
"wasserbrücke" auswerten.

Klaus.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch ergänzen würde, wäre
-ein Schutzwiderstand am Eingang 100k ?
-100nF Keramik über die Versorgungsspannung gegen Störspitzen

Evtl. macht auch die Pumpe durch Störspitzen auf der Versorgungsspannung 
noch etwas Ärger. Sollte jedenfalls beobachtet werden.

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich hab die Schaltung ein wenig modifiziert. Der Serienwiderstand R7 
lädt C2 u. nach Erreichen der Schwellspannung des Schmitt-Trigger, was 
nach 3 Sek. der Fall sein sollte, schaltet dieser durch. Der Mosfet Q6 
soll, falls die 3 Sek. nicht erreicht wurden, den Elko wieder entladen, 
damit die Aufladung von C2 bei kleinerem Zeitraum als 3 Sek. nicht 
kummuliert. Hat der Schmitt-Trigger durchgeschaltet ist Q6 hochohmig u. 
C2 entlädt sich über R2 bis die Schwellspannung des Schmitt-Triggers 
unterschritten wird.
Zur Enstörung habe ich noch, wie vorgeschlagen wurde, C4 u. R8 
hinzugefügt.
Könnte das Ganze so funktionieren o. habe ich irgendwelche Denkfehler 
gemacht ?

Gruss
Sven

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich würds mal auf nen steckbrett pflastern, und wenn es nur der 
eingangsteil ist. oder, ganz modern, auch mit nem spice program - aber 
das find ich pers eher langweilig.

Klaus.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleiner Test Deiner Erfindung mit Pumpe in der Badewanne könnte die 
Schwächen des Systems schnell zeigen. Für Notfälle hätte ich immer noch 
einen Schalter...
Eine kritische Stelle ist wahrscheinlich auch der Sensor, wenn er einmal 
richtig naß ist. Da hört Deine Pumpe nie wieder auf.

Stufe 2 Deiner Entwicklung wird dann evt. ein kapzitiver Sensor.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. könnte ein BTS555 oder sowas in der Art nützlich sein. Dann 
braucht man keine "Bootstrap" Schaltung ;-)

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, der Sensor ist wahrscheinlich das schwächste Glied.
Denkbar wäre vielleicht auch eine Lösung mit Mikrocontroller, bei der 
man den Eigangswiderstand des Sensors detektiert u. mittels Programm die 
Pumpe enstsprechend steuert o. ist das mit Kanonen auf Spatzen 
geschossen ?

Grüsse
Sven

Autor: Sven (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir mal ne digitale Version mit uC ATTINY13 ausgedacht. Mit den 
beiden Trimmpotis könnte man dann die Ein- bzw. Auschaltverzögerung 
einstellen. Die AD Wandler (ADC1, ADC3) konvertiert die Spannungen, die 
über den Potis abfallen zu entsprechenden Variablenwerten, die mit den 
Verzögerungszeiten korrespondieren. Der Sensor ist an den 
Analogkomparator angeschlossen, der umschaltet wenn die Spannung an AIN1 
kleiner wird als an AIN0(angeschlossen an interne Referenz). Schön wäre 
auch noch, wenn man überprüfen könnte ob die Pumpe läuft indem man z.B 
den Pumpenstrom detektiert.
Gibt es Verbesserungspotential für die Schaltung ?
Was jetzt noch fehlt ist ist das Programm für den ATTINY, hat da jemand 
irgendwelche Vorschläge ?

Grüsse
Sven

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schutzdioden am 7805 vergessen ?  siehe F23
Sensoreingang ohne Schutz R ?
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.23

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.