www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf was muss man können


Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte wissen, was man können muss um als hardwarenaher 
SW-Entwickler in C arbeiten zu können??

: Verschoben durch Admin
Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte z.B. C können.



SCNR, werd mal präziser. Man muss vieles können...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ????
Was du wollen ?
Du willst C lernen, und willst wissen
was man können muß ?
Verstehe die Frage nicht.
Bin ich zu blöd für.

Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tut mir leid. Werde in einigen Woche eine Stelle als hardwarenaher 
SW-Entwickler annehmen und möchte mich jetzt dafür vorbereiten. Habe eh 
eine hervorragende Ausbildung an einer HTL genossen (uC programmierung, 
C, c++, auch php,css,mysql,usw.). Aber jetzt möcht ich mich zuhause 
nochmal mit uC programmierung beschäftigen und auffrischen und weiß 
jetzt nicht genau was ich wiederholen soll. :)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. schrieb:
> Man sollte z.B. C können.

Wenigstens in den Grundzügen, über manches Detail darf man sich auch
nach Jahren ruhig noch wundern. ;-)

Man sollte ein Gefühl haben, dass Programmieren weit mehr ist als
das Aufschreiben des Programmcodes.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Tut mir leid. Werde in einigen Woche eine Stelle als hardwarenaher
> SW-Entwickler annehmen und möchte mich jetzt dafür vorbereiten. Habe eh
> eine hervorragende Ausbildung an einer HTL genossen (uC programmierung,
> C, c++, auch php,css,mysql,usw.). Aber jetzt möcht ich mich zuhause
> nochmal mit uC programmierung beschäftigen und auffrischen und weiß
> jetzt nicht genau was ich wiederholen soll. :)

Da frag ich mich, wie du die stelle gekriegt hast ???

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da frag ich mich, wie du die stelle gekriegt hast ???
Ja Hallo.

Also ich will den Job, weil ich gerade so Lust drauf habe. Nehmt mich 
oder lasst es.

:-D

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufstrebende Branche ?

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's mit Urlaub, und dann ganz entspannt anfangen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Aber jetzt möcht ich mich zuhause
> nochmal mit uC programmierung beschäftigen und auffrischen und weiß
> jetzt nicht genau was ich wiederholen soll. :)

Das zugehörige Praktikum.

Im Ernst: beschaff dir irgendwas, womit du das praktisch ausprobieren
kannst, sinnvollerweise mit vergleichbarer Hard- und Software, mit der
du dann auch arbeiten sollst.  Dann setze dich hin und denk dir ein
kleines Projekt aus, oder arbeite ein Tutorial im Internet durch.

Autor: jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du ja c usw. kannst wie wäre es wenn du herrausfinden würdest was für 
µc die dort verwursten und du dir diese mal genauer anschaust und dich 
mit eventuellen besonderheiten vertraut machst.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es hardware-nah sein soll, ist auch Grundwissen bezüglich Dingen 
wie SPI, I2C, RS232, I/O-Pegel usw. sinnvoll.

Daher mein Tipp: Schnapp dir das AVR-Tutorial hier auf der Seite, ein 
Multimeter und die preiswerteste Lötstation vom großen C und bestell dir 
STK500. Alles zusammen kostet <180€ und ist mit dem ersten Gehalt vom 
neuen Brötchengeben dicke wieder drin. Dann die HW aus dem 
Assembler-Tutorial nachbauen (AVRs bitte gesockelt, dann kannst du sie 
schön auf dem STK500 mit fertig getesteter&funktionierender HW 
programmieren und testen.

Zum Programmieren dann das AVR-GCC Tutorial durcharbeiten und schön 
alles durchprobieren (ausser vielleicht den LCD-Kram ;) bis du es 
verstanden hast. Dann vielleicht noch ein kleines eigenes Projekt auf 
Lochraster und du bist gut dabei ;) Wichtig ist beim ersten 
Bastelprojekt nicht etwas neues zu erfinden, vielmehr einige 
Grundlegende Sachen mal gemacht zu haben.

Je größer der Mikrocontroller ist, desto mehr von den hw-nahen Sachen 
werden unter APIs oder gar Linux versteckt bzw. desto komplizierter 
gestaltet sich Fehlersuche und Inbetriebnahme. Zum lernen finde ich 
deshalb einen überschaubaren Controller wie den Atmega16 prima.

Viel Spass beim Basteln & viel Erfolg!

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viel Spass beim Basteln & viel Erfolg!

.. und vergiss nicht einen Teil deines ersten Gehalts dem Forum hier zu 
spenden, schließlich wurde dort die Denkarbeit für dich verrichtet. Von 
dem Geld kaufen wir dann wodims Brille, dann hat auch der wieder den 
Durchblick.

duck und weg

:)

Autor: Winfried Mueller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dir auch den Tietze & Schenk mal in die Hand nehmen, um ein 
wenig Grundlagenarbeit zu machen.

http://www.tietze-schenk.de/

Wenn du herausfinden kannst, mit welchen Controllern du zu tun haben 
wirst, kannst du auch da schon einiges Experimente mit machen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genueße Deine letzte Freizeit und gehe entspannt in den Job. Dein Chef 
weiß genau, daß er einen Frischling einstellt und soviel üben, daß Du 
alle Eventualitäten abdecken kannst, kannst Du gar nicht. Also relax.

Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieles von dem ihr geschrieben habt, habe ich schon in der Schule 
gelernt und auch in der Praxis dort ausprobieren können. Habe auch eine 
Diplomarbeit über uC gemacht und es war nicht nur die Doku, sondern die 
gesamte SW und HW. (Messdatenerfassung - Daten werden mit dem 
TCP/IP-Stack von Microchip im Internet dargestellt) ;) Habe bei diesem 
Projekt auch sehr viel gelernt, sie über ADC,uC,diverse Protokolle im 
Internet,usw.) Also, ich glaube, dass ich schon einige Qualifikationen 
für den Job mitbringe, aber durchaus meine Zweifel habe, da ich nicht 
weiß, was auf mich jetzt zukommt. ;)

Möchte mich trotzdem bei euch bedanken, auch wenn ich Kritik einstecken 
hab müssen. ;)
lg

Autor: Lothar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit wann schreibt man an der HTL Diplomarbeiten?

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael A. schrieb:
> Tut mir leid. Habe eh
> eine hervorragende Ausbildung an einer HTL genossen (uC programmierung,
> C, c++, auch php,css,mysql,usw.).

Das solltest du vielleicht weniger stark betonen gerade als Anfänger. 
Denn alle wissen in Österreich und jetzt auch anderswo, dass man auf 
einer HTL sicher keine hervorragende Ausbildung bekommt.

Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das warn doch nur Beispiele, soll ich dir jetzt wirklich alle Fächer 
aufzählen?? Nur ein klienr Auszug:
-> Elektrotechnik, Automatisierungstechnik,
-> Betriebssysteme und Netzwerke, Industrielle Informationstechnik
-> Elektrische Analgen und Antriebe
-> Informatik
-> Werkstätte + Übungsstunden

Ich glaube schon dass es eine gelungene Ausbildung war und gerade in 
meiner HTL, weil viele Unternehmen meine HTL bei den Bewerbern 
bevorzugen, weil sie schon gute Erfahrungen mit den Absolventen meiner 
HTL gemacht haben.

und ja, in einer HTL schreibt man eine DA, natürlich nur wenn man will 
und die Noten passen. eine DA zu schreiben ist nicht verpflichtend, aber 
man muss dafür keine Projektwoche (Jeden Tag bekommt man eine praktische 
Aufgabe aus dem Stoff der 5 Jahre) machen. DA ist zwar mehr Aufwand, 
aber das Thema hat mich interessiert, einen passenden Kollegen hab ich 
auch gefunden und somit stand nichts merh im Wege.

Autor: Joschua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommi Huber

>Denn alle wissen in Österreich und jetzt auch anderswo, dass man auf
>einer HTL sicher keine hervorragende Ausbildung bekommt.


Hmm.. freut euch doch für Ihn. Er hat nen Job, was einige
hier ja nicht haben, und jammert nicht über Geld.

Und ob jetzt eine HTL ne gute oder schlechte Ausbildung bietet sei
dahingestellt. Denkst du, daß jeder, der ne "guten" Ausbildung hat,
auch gut im Job ist?

Autor: aiai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... muss dafür keine Projektwoche

Projekt - WOCHE!
Achso.

Nur um Dir zu erklären warum das einige hier verwundert:
Eine echte DIPLOMarbeit geht an der Uni ein Semester lang, also 6 Monate 
und man muss abschließend so grob 100 Seiten über die Ergebnisse der 
Arbeit schreiben.

So ne HTL Arbeit als Diplomarbeit zu bezeichnen ist also eigentlich 
lötzinn ;)

Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur um es klarzustellen. Meine DA hat ein ganzes Schuljahr gedauert. ;) 
Wir haben die SW und HW realisiert und danach noch eine 120-seitige Doku 
geschrieben. Hab ca. 240 Stunden investiert. Also, man kann es sehr wohl 
als Diplomarbeit bezeichnen.

nur zur Ergänzung:
In der 4. Klasse entscheidet man sich ob man eine DA machen will/darf 
oder eine Projektwoche.
Die DA dauert die gesamte 5. Klasse und danach muss man bei der Matura 
unter anderem eine Präsentation erstellen und diverse Fragen 
beantworten. Eine DA zu erstellen ist sicher aufwändiger und 
komplizierter. Aber das was ich in meiner DA gelernt habe, möchte ich 
jetzt nicht mehr missen.

Die Projektwoche dauert eine Woche und ist am Ende der 5. Klasse. Also, 
mitten in der Matura. ;) In der Projektwoche bekommt man jeden Tag eine 
andere Aufgabe zB.: Simulieren sie mit PSPICE eine konkrete Schaltung!! 
Bauen sie ein Netzwerk auf!! Erstellen sie ein Programm in LabView, 
welches..., usw. Da kann so ziemlich alles kommen, was wir in den 5 
Jahren gelernt haben.

Ich hoffe, die nicht-österreicher haben nun einen kleinen Einblick 
bekommen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denn alle wissen in Österreich und jetzt auch anderswo, dass man auf
>einer HTL sicher keine hervorragende Ausbildung bekommt.


Ich finde manche Leute hier im Forum sollten schon ihre Angeberei 
bisschen runter schrauben.

Manche Leute glauben wirklich sie seien die Profis nur weil sie ihre 
Ausbildung in Deutschland und vielleicht auf einer Uni gemacht haben.

Aber andauernd hört man meckereien wie es derzeit beruflich in 
Deutschland läuft und beschwerden über Stress und keine Auszahlung für 
Überstunden bzw. was extrem wichtig ist raunzereien über 
Rechtschreibfehler im Forum.

Die HTL ist vielleicht keine Uni oder FH aber es hängt nicht davon ab 
sondern vom Prof. und Studenten.

Ich muss sagen ich finde es schon besser dass man in der Oberstufe 
ausprobieren kann ob jemandem die Technik liegt als erst in der Uni ET 
zu studieren und am Ende sagen es macht mir keinen Spaß.

Auch wenn man ET studiert ob in Deutschland, Österreich, Amerika oder im 
Nirvanaland hängt es meist vom Studenten ab wie sehr er sich dafür 
interessiert.



Wo bekommst du die Stelle in oder außerhalb von Wien. Wieviel ist dein 
Einstiegsgehalt.

Autor: Damian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gggg ist dir so langweilig?
ne ernsthaft, ich würd an deiner stelle meine ferien geniessen... als 
anfänger hast du die zeit dich einzuarbeiten, resptektive nimmst sie 
dir...
ausserdem kannst du sicher sein, dass du das falsche lernen würdest 
(auch wenn lernen nie wirklich falsch ist, wäre es aber auch nicht 
wirklich richtig...)

Autor: M. P. (wizard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke - endliche einer der den gleichen Standpunkt vertritt wie ich.

HTL != FH,Uni
aber man kann es ca. mit den ersten 2 - 3 Semester an einer Uni 
vergleichen.

Die Stelle befindet sich in Wien und mein Einstiegsgehalt ist 1800 
brutto/Monat. Liegt glaub ich ziemlich im Durchschnitt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1800 BRUTTO/ Monat? Ich hab jetzt keine Ahnung von HTLs, aber in 
Deutschland ist das doppelte Brutto/MOnat da schon eher Durchschnitt (ok 
vielleicht etwas weniger)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber ich habe auch schn gehört, dass die gehälter in Ö geringer sein 
sollen

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:
> nur um es klarzustellen. Meine DA hat ein ganzes Schuljahr gedauert. ;)
> [...] Hab ca. 240 Stunden investiert. Also, man kann es sehr wohl
> als Diplomarbeit bezeichnen.

Und du glaubst ernsthaft, an einer Uni/FH würden 240 Stunden Arbeit in 
einem Jahr als DA zählen?? An einer "echten" DA arbeitet man Vollzeit 
mindestens ein halbes Jahr lang...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1800 BRUTTO/ Monat? Ich hab jetzt keine Ahnung von HTLs, aber in
>Deutschland ist das doppelte Brutto/MOnat da schon eher Durchschnitt (ok
>vielleicht etwas weniger)

Du bekommst Netto 14*1300 und paar zerquetschte mit einem 
"Gymnasiumabschluß".

Wieviel wäre der Nettogehalt/ Jahr in D.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der FH sind für eine DA ca. 400 Arbeitsstunden veranschlagt. 
Nachzulesen in der StudO bzw. PrO.

Die Dauer der Diplomarbeitsphasen sind in D meist 1/4 Jahr an der FH 
(außer Biotechnik- 1/2 Jahr) bzw. 1/4 bis 1/2 Jahr an der Uni. Am 
längsten dauert die DA beim Physiker (1 Jahr).

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann eine FH/UNI DA nicht mit einer HTL DA vergleichen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> An der FH sind für eine DA ca. 400 Arbeitsstunden veranschlagt.
> Nachzulesen in der StudO bzw. PrO.

Dies Aussage ist so pauschal natürlich Unsinn. Bei mir waren es vier 
Monate laut Prüfungsordnung. Interessieren tut das aber keine Sau, da 
man die Arbeit schon mal anfängt und sie dann einfach später anmeldet, 
insbesondere wenn man die DA in einer Firma gemacht hat. So war es 
jedenfalls üblich. Wie es jetzt beim Bachelor ist weiß ich nicht. Aber 
da gibt es ja auch keine DA mehr, sondern eine Bachelor Thesis.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dies Aussage ist so pauschal natürlich Unsinn. Dieser "Unsinn" steht so 
pauschal in den Rahmenprüfungsordnungen der KMK (www.kmk.org)

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:

> Die Projektwoche dauert eine Woche und ist am Ende der 5. Klasse. Also,
> mitten in der Matura. ;) In der Projektwoche bekommt man jeden Tag eine
> andere Aufgabe zB.: Simulieren sie mit PSPICE eine konkrete Schaltung!!
> Bauen sie ein Netzwerk auf!! Erstellen sie ein Programm in LabView,
> welches..., usw. Da kann so ziemlich alles kommen, was wir in den 5
> Jahren gelernt haben.
>
> Ich hoffe, die nicht-österreicher haben nun einen kleinen Einblick
> bekommen.

Also zu meiner Zeit wusste jeder wer welche Aufgabe bekommt. Meistens 
hat man Referate gehalten und dieses Thema kann dann oh du großes 
mysterisches Fragenverteilungswunder seltsamerweise auch den 
betreffenden Personen gestellt.

Anders geht es auch gar nicht. Kein HTLer wäre gross in der Lage so 
einen riesigen Themenbereich ansatzweise zu verstehen.

Und welche Inhalte hinter den Schlagwörtern Automatisierungstechnik 
stecken ist sehr zweifelhaft. Bei uns wussten 90% der Abgänger nicht was 
man aus einem Bodediagramm für Informationen ziehen kann und die hatten 
Regelungstechnik als Ausbildungsschwerpunkt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Dies Aussage ist so pauschal natürlich Unsinn. Dieser "Unsinn" steht so
> pauschal in den Rahmenprüfungsordnungen der KMK (www.kmk.org)

Die KMK erlässt keine Gesetze. Das Hochschulgesetz wird von der 
Regierung des jeweiligen Bundeslands erlassen. Und die Prüfungsordnung 
von der jeweiligen Hochschule, wobei diese natürlich nicht gegen das LHG 
verstoßen darf.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rahmen-StudO und Rahmen PrüfO hatten doch einen wichtigen 
Hintergrund. Eine Vergleichbarkeit der Hochschulleistungen. Diese 
Rahmenordnungen sind erst seit Bachelor/Master obsolet, weil es hier 
Akkreditierungsräte gibt. Eine Verlängerung der Diplomarbeit war in 
Einzelfällen auf Antrag oder bei Anfertigung der DA in einem Unternehmen 
erlaubt. Beides mußten die Prüfungkommission dem Kultusministerium 
anzeigen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mag sein. Jedenfalls sind drei Monate (Bachelor Thesis FH) oder vier 
Monate (Diplomarbeit FH, beide Zahlenwerte aus Baden-Württemberg) ein 
bisschen mehr als 400 Stunden.
Und dass man sechs Monate machte anstatt vier, war bei meinen 
Kommilitonen und mir nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:

> Die Stelle befindet sich in Wien und mein Einstiegsgehalt ist 1800
> brutto/Monat. Liegt glaub ich ziemlich im Durchschnitt.

Dich haben se mal ordendlich beschissen ;-)
Ich habe den Gehalt schon Netto bekommen, als stinknormaler 
Elektroniker!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jedenfalls sind drei Monate (Bachelor Thesis FH) oder vier
>Monate (Diplomarbeit FH, beide Zahlenwerte aus Baden-Württemberg) ein
>bisschen mehr als 400 Stunden.

Zumindest bei der Bachelorthesis kannst Du es genau erfahren, in dem Du 
im Modulplan schaust, wieviele ECTS es für die Anfertigung/Verteidigung 
der Thesis gibt. Diese Zahl mal 30 ergibt die Arbeitsstunden.

Bei einem Studenten (auch Diplom) ging man von einer Arbeitsbelastung 
einer 40h/Woche im Studium aus. So auch während der DA. 400h waren 
deshalb der Richtwert für 10 Wochen. Die DA-Phase an der FH (ohne 
Verlängerungsantrag beim Kultusministerium) betrug 12 Wochen bis zur 
Abgabe.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gleich mal bei mehren FHen und Unis nachgeschaut. Eine 
Bachelorthesis hat einen Umfang von typisch 10-12 ECTS. Das entspricht 
300-360 Arbeitsstunden.

Autor: aiai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab ca. 240 Stunden investiert.

pffffft. Da hab ich an der Schule für die sog. "Besondere Lernleistung" 
im Abi ja schon mehr Zeit rein investiert und das war auch freiwillig.
Dann könnte ich das ja auch als "Diplomarbeit" bezeichnen - lol. ;-)


Mit den 6 Monaten meinte ich natürlich auch das man sich 6 Monate 
Vollzeit damit befasst und nicht zweimal die Woche Abends zwei Stunden.

Autor: aiai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieviel die Unis offiziell angeben und wieviel Zeit tatsächlich rein 
investiert werden muss damit es klappt sind auch zwei verschiedene Paar 
Schuhe. Die Regelstudienzeit wird an der Uni ja auch mit 9 Semestern 
angegeben aber das werden real auch oft 11 - 13...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Zumindest bei der Bachelorthesis kannst Du es genau erfahren, in dem Du
> im Modulplan schaust, wieviele ECTS es für die Anfertigung/Verteidigung
> der Thesis gibt. Diese Zahl mal 30 ergibt die Arbeitsstunden.

Lass mich raten, Du bist entweder promovierter Akademiker oder 
Verwaltungsbeamter, aber kein praktisch arbeitender Ingenieur. ;-)

> Bei einem Studenten (auch Diplom) ging man von einer Arbeitsbelastung
> einer 40h/Woche im Studium aus. So auch während der DA. 400h waren
> deshalb der Richtwert für 10 Wochen. Die DA-Phase an der FH (ohne
> Verlängerungsantrag beim Kultusministerium) betrug 12 Wochen bis zur
> Abgabe.

Nö. Zumindest an meiner FH nicht. Vielleicht war die ja hochgradig 
illegal? Sowas! :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lass mich raten, Du bist entweder promovierter Akademiker...

Vielen Dank für die Blumen, aber ich habe mein Diplom an einer FH 
erworben und war Fachschaftssprecher. Man wurde also bei 
hochschulinterenen Absprachen als Studentenvertreter mit hinzugebeten. 
Ganz klar wurde eine 40h/Woche angestrebt. In der StudO waren 400h (12 
Wochen) ausgewiesen.

Ich habe übrigens für meine 154seitige DA 5 Monate gebraucht (mit 
Verlängerung), aber man kann nur Normiertes vergleichen. Und da hat das 
FH-Diplom 400h und der Bachlelor 300- 360 h vorgesehen. Dasselbe gilt 
für den Vergleich von Regelstudienzeiten.

An der Uni (Dilpom) waren 10 Semester vorgesehen. Lt. Statistik braucht 
ein Uni-Student 12-13. An der FH ist die Regelstudienzeit 8 Semester. 
DIe meisten brauchen lt. Statistik 10 Semester.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss all das so theoretische... schau dir etwas ueber 
Arbeitsorganisation an... Kenne Leute die koennen nicht mal ein paar 
Notizen eines Meetings machen...

Viel Glueck und Spass im neuen Job

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nur zur Ergänzung:
>In der 4. Klasse entscheidet man sich ob man eine DA machen will/darf
>oder eine Projektwoche.

Das nennt man Maturaprojekt und nicht Diplomarbeit ;)

Autor: wizardx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit euch ist es echt mühsam.
Nur ein kleiner Auszug was ich am Anfang der 5. Klasse HTL 
unterschrieben habe:
------------------------
Die unterfertigten Kandidaten haben gemäß ...SchUG in Verbindung mit 
.... der Verordnung über die abschließenden Prüfungen in den 
berufsbildenden mittleren und höhren Schulen die Ausarbeitung einer 
Diplomarbeit mit der umseitig angeführten Aufgabenstellung gewählt.
Die kandidaten nehmen weiters zur Kenntnis, dass die Diplomarbeit in 
eigenständiger Weise und außerhalb des Unterrichts zu bearbeiten und 
anzufertigen ist, wobei Ergebnisse des Unterreichtes mit einbezogen 
könne.
..... usw.
----------------------------
Meine Diplomarbeit heißt auch offiziell DIPLOMARBEIT. Glaubt es oder 
glaubt es nicht. Ich weiß, was ich gemacht habe.

Autor: Daniel D. (dida)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wizardx schrieb:
> Meine Diplomarbeit heißt auch offiziell DIPLOMARBEIT. Glaubt es oder
> glaubt es nicht. Ich weiß, was ich gemacht habe.

Ja offiziell, aber das intressiert niemanden.
Es ist und bleibt auch in Österreich ein Maturaprojekt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laßt sie doch Diplomarbeiten schreiben. So lange sie sich danach nicht 
Dipl.-Ing. (FH) oder Dipl.-Ing. (TU) nennen, ist doch alles OK.

Autor: Daniel D. (dida)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man braucht eh erstmal 3 Jahre Berufserfahrung damit man den Ing. 
alleine bekommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.