www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die spinnen die Linken


Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich konnte mir das lachen echt nicht mehr verkneifen als ich folgenden 
Schwachsinn gelesen hab:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/Bundeswehr-Gewal...
Nur gut das ich Zivilist bin.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht alle Idioten sind Linke. Auch wenn sie sich so nennen.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Threadtitel ist falsch gewählt, er müsste heißen

"Die spinnen diese paar Autonomen"

davon abgesehen ist das was der Verteidigungsminister der Bevölkerung 
wiederholt einzureden versucht

"dort (in Afghanistan) ist kein Krieg bzw. die Bundeswehr führt dort 
keinen Krieg"

auch nicht besser bzw. Volksverdummung.

Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber auch rechte Autonome, wenn dann hätte "Die spinnen die 
linken Autonomen" heißen müssen ;)
Warum sind das keine Linken? Von der Seite hört man immer nur, das sind 
keine echten Linken etc. wenns um Gewalttaten aus dem Lager geht. Dann 
ist die Antifa ja auch nicht links, und die greift geplant ausgewählte 
Personen an.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sind das keine Linken?

Weil das nicht die Art ist wie "die Linke" repräsentiert durch die 
Linkspartei die politische Auseinandersetzung in D-Land führt. Aber 
solche Hetzartikel passen ins Bild das die Regierungspartei(en) gerne 
der Linken andichten wollen. Was glaubst du wohl warum gerade jetzt 
wieder verstärkt vor angeblicher Terrorgefahr gewarnt wird, obwohl es 
keine konkreten Anhaltspunkte dafür gibt? (Stichwort "abstrakte 
Terrorgefahr")

Frage dich mal wem das nutzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast03 schrieb:
> Warum sind das keine Linken? Von der Seite hört man immer nur, das sind
> keine echten Linken etc. wenns um Gewalttaten aus dem Lager geht.

Weil Linke nicht Gewalt anwenden, um der Gewalt willen - siehe z.B. die 
RAF, zumindest die ersten beiden Generationen. Sie setzte Gewalt ein, um 
politische Ziele zu erreichen. (Die 3. Generationen war eine 
Tochterfirma der "Sicherheitsbehörden" und entsprechend ohne 
theoretischen Anspruch.)

> Dann
> ist die Antifa ja auch nicht links, und die greift geplant ausgewählte
> Personen an.

Richtig. Das sind ausgerastete Kleinbürgersöhne. Vor 80 Jahren wären die 
in die SA gegangen.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Flyer ist lustig. Frei nach dem Motto: "Wir sind gegen Gewalt und 
Krieg, also rufen wir zur Gewalt auf."

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja...

"Fighting for peace is like fu**ing for virginity." :D

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber solange Gewalt von der vermeintlich linken Seite kommt, wird das 
von der Gesellschaft tolerriert.
Was ist wenn ein Rechter sagt, die Skinheads sind keine rechten, dass 
sind nur durchgeknallte Penner??

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist wenn ein Rechter sagt, die Skinheads sind keine rechten, dass
> sind nur durchgeknallte Penner??

Wenn du mit "Rechten" die NPD meinst, die propagieren Gewalt und 
Ausgrenzung recht offen und wollen zudem die freiheitlich-demokratische 
Ordnung hierzulande abschaffen. Schau dir mal an wie sich diese Leute 
kritischen Fragen gegenüber verhalten. Die haben schlicht die 
"Offenheit" einer Sekte die alles was sich nicht zu ihnen bekennt bis 
aufs Messer bekämpft.

Wenn du mit "Rechten" nur streng national ausgerichtete Konservative 
meinst, dann lässt sich zumindest darüber noch reden.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu

>Sie setzte Gewalt ein, um politische Ziele zu erreichen.

Na, da können sich deren Mordopfer ja gleich viel besser führen, 
sozusagen als Teil eines höheren Plans.

Mir scheint, solange es nicht um die SPD geht, bist Du auf dem linken 
Auge ziemlich blind.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die NPD ist rechtsextrem, genauso wie die Linke linksextrem ist.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewunderer

Wer sagt dir denn dass diese Schmähschrift überhaupt aus der autonomen 
Szene stammt? Es ist doch inzwischen bekannt, dass auf beiden Seiten 
bezahlte Provokateure unterwegs sind. Die Frage ist doch immer, wem 
nutzen solche Gewaltaufrufen? Der sog. linken Szene? Ich glaube nicht ..

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist scheißegal ob sich jemand oder jemand ihn für rechts oder links 
hält. Wer Gewalt anwendet oder gut heißt, hat nicht begriffen, das sich 
so Gewalt weder eindämmen noch verhindern lässt. Er verschlimmert nur 
die ohnehin herrschende Gewalt. Dabei ist es völlig gleichgültig ob dies 
"linke" oder "rechte" Dummköpfe tun oder oder ein 
"Verteidigungs"sminister auf diesem Level agiert.
In jedem Falle ist es kontraproduktiv.

Frei nach V.P. unterstelle ich bei Letzterem keine Dummheit (kann das 
Ergebnis nicht abschätzen -->Strafmildernd Öffentlichkeitsschutz 
inAnstalt für geistig abnorme Rechtbrecher genügte).

Deshalb halte ich ihn für einen Verbrecher, denn wer tut was er tut, 
Andere zum Unfrieden anstifften (Bewaffenete in ein Kriesengebiet 
entsenden um an Kampfhandlungren teilzunehmen,wozu sonst), begeht ein 
Verbrechen an allen Betroffenen.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die NPD ist rechtsextrem

Das ist richtig, denn dazu bekennt sich die NDP auch frei

> , genauso wie die Linke linksextrem ist.

und genau das sind die Lügenmärchen, die immer wieder aufgewärmt werden, 
genau so wie der Vorwurf, die Linkspartei wollte die alte DDR mit ihrem 
Staats-Sozialismus wiederbeleben.

Die politische Linke in Deutschland ist das, was die SPD unter Schröder 
mit der Agenda 2010 aufgegeben hat, eine Partei mit einem starken 
sozialen Anliegen. Man kann darüber diskutieren, ob man zu viel auf den 
Staat setzt und den Markt zu stark regulieren möchte, aber die Linke 
irgendwie mit Gewalt in Verbindung zu bringen ist bösartig und 
verleumderisch.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Linke besteht auch teilweise aus dem alten Kader der PDS. Und das 
die linksextrem war und ist, ist ja wohl Tatsache.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Linke besteht auch teilweise aus dem alten Kader der PDS. Und das
> die linksextrem war und ist, ist ja wohl Tatsache.

DIE alten Kader arbeiten inzwischen für die Bundesregierung, kannst du 
hier nachlesen:

http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/politik/643/479137/text/

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@egal,

>Wer sagt dir denn dass diese Schmähschrift überhaupt aus der autonomen
>Szene stammt?

Ich habe mich überhaupt nicht auf die Herkunft der Schrift bezogen, 
sondern nur auf Uhus merkwürdigen Kommentar.

Die Eingebung, daß die Schmähschrift von Schäuble gedruckt wurde,
wollte ich übrigens Uhu oder Knörig überlassen.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer (Gast) wrote:

> Die Eingebung, daß die Schmähschrift von Schäuble gedruckt wurde,
> wollte ich übrigens Uhu oder Knörig überlassen.

Schäuble hat das Ding bestimmt nicht gedruckt, der arbeitet lieber an 
Gesetzesinitiativen zur Überwachung der Bürger. Dennoch würde ich die 
sog. Linke Szene nicht für so blöd halten derartige Schriftstücke auf 
den Weg zu bringen, die nur den Gegnern nutzen bringen können. So ein 
Teil ist schnell gedruckt und wer das in Auftrag gab ist doch überhaupt 
nicht klar.

Der alte Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hat sich stets eine Frage 
gern gestellt und die lautet:

Wem nutzt das?

Der linken Szene nutzt diese Schmierschrift jedenfalls nicht.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Linksautonomen sind es, die oft diese Meinung, die im 'Flyer' 
vertreten wird, haben. Daher liegt die Vermutung nahe, dass das aus 
dieser Szene stammt.
Unabhängig davon sind die Linksextremen bei weitem nicht besser als die 
Rechtsextremen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bierbaron schrieb:
> Aber solange Gewalt von der vermeintlich linken Seite kommt, wird das
> von der Gesellschaft tolerriert.

Hä??? Seit wann werden im 4. Reich Linke toleriert? Nur weil der Pöbel 
meint, Links und Rechts könnte man nicht verwechseln?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> Die Eingebung, daß die Schmähschrift von Schäuble gedruckt wurde,
> wollte ich übrigens Uhu oder Knörig überlassen.

Selten so gelacht...

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese Linksautonomen sind es, die oft diese Meinung, die im 'Flyer'
> vertreten wird, haben. Daher liegt die Vermutung nahe, dass das aus
> dieser Szene stammt.

Vermuten kann man immer alles. Ich kann auch vermuten, das die Szene 
nicht so blöd ist und sich so ein Ei in den Korb legt.

> Unabhängig davon sind die Linksextremen bei weitem nicht besser als die
> Rechtsextremen.

Und woran machst du das aus? Nur mal zur Erinnerung, die Rechtsextremen 
wollen die freiheitlich-demokratische Grundordnung in unserem Land 
"überwinden". Sie hätten am liebsten wieder ein Deutschland ohne 
Ausländer und Migranten. Sie sind Europa feindlich und jederzeit 
gewaltbereit gegen Menschen. Sie verachten die Presse. Was hierzulande 
immer wieder alles unter angeblich linksextrem eingestuft wird ist doch 
ein Witz. Es genügt schon, wenn ein Jugendlicher seine Kappe tief ins 
Gesicht zieht und seinen Frust bei der nächsten Demo ein bisschen raus 
lässt, um ihn als sog. "Linksetremen" einzustufen. Dabei ist der nicht 
mal organisiert bzw. seine "Organisation" sind seine Freunde und kein 
politisch streng hierarchisch gegliedertes Netzwerk, bei dem alle 
Glatzen und Springerstiefel tragen.

Wenn sich hier über einen dummen Brief aufgeregt wird, dann stellt das 
mal der Gewalt gegenüber, die von einem Luftangriff der Nato begleitet 
von deutschen Soldaten auf friedliche Bauern ´die man irrtümlich als 
Taliban eingestuft hat gegenüber. Da gibt es dann Tote zu beklagen über 
die sich keine Regierung hierzulande aufregt. Das wird dann 
Kollateralschaden genannt. Ich möchte mal eine Bilanz der Opfer 
gegenübergestellt sehen. Auf der einen Seite die Opfer des Afghanistan 
Krieges und auf der anderen Seite die Opfer der sog. linksautonomen 
Szene, da dürfe schnell klar werden, wer mehr auf dem Kerbholz hat.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal als Beispiel: Die Rechtsextremen verfolgen die, die ihren Zielen 
entgegenstehen, also die Ausländer. Das ist natürlich auf keinem Fall 
gut, das ist klar.
Die Linksextremen/Linksautonomen ziehen noch viele andere in ihre 
Aktionen ein, die nichts mit deren Zielen zu tun haben. Siehe brennende 
Autos, Blockaden, zerstörte Läden…
Natürlich gibt es auf beiden Seiten Ausnahmen.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dussel

Spreche lieber von den Autonomen und nicht von "linksextremen". Wer soll 
das sein? Das war mal die RAF und ihre Sympathisanten und die gibt es 
nicht mehr. Und brennende Blockaden findest du überall dort in der Welt, 
wo man mit den politischen Zuständen unzufrieden ist (z.Z. z.B. im Iran, 
aber auch in Griechenland usw. Sind übrigens oft Studenten, die die 
Unruhe entfachen.)

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ab vom Thema, aber ich glaube hier lesen Leute mit, die mir ne 
Frage, die mich schon länger beschäftigt beantworten können:
Wenn die DDR der Arbeiter- und Bauernstaat gewesen sein soll, wieso gab 
es dann am 17. Juni die Arbeiteraufstände? Gerade die müsste doch 
vollauf zufrieden gewesen sein.
Die Frage meine ich ernst, deshalb bitte keine schlechten Witze wie: 
'Das waren alles nur amerikanische Hetzer, die ein bisschen Ärger machen 
wollten' oder sowas.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dussel

Wie kommst du darauf, hie Leute zu vermuten, die die DDR für einen 
tollen Staat hielten? Bist du schon soweit der Propaganda der 
Unionsparteien erlegen? Ich kenne die DDR nur bzw. noch aus Besuchen bei 
der Verwandschaft und fand diesen Staat damals mehr als befremdlich 
(teilweise drollig, teilweise auch unerträglich). Zeige mir mal einen 
potentiellen Wähler der Linkspartei der die alten DDR wieder anstrebt. 
Das macht nicht mal Sarah Wagenknecht und die ist schon etwas "extrem" 
(aber nicht gewaltbereit) in vielen ihrer Auffassungen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dennoch würde ich die sog. Linke Szene nicht für so blöd halten derartige
> Schriftstücke auf den Weg zu bringen,

Unterschätze niemals den Einfluss der menschlichen Dummheit.


> Nur mal zur Erinnerung, die Rechtsextremen
> wollen die freiheitlich-demokratische Grundordnung in unserem Land
> "überwinden".

Und was wollen Linksextreme, wenn sie davon reden den "Schweinestaat" 
"kaputt" zu machen und Kommunismus oder Anarchie einzuführen?

> Sie sind Europa feindlich und jederzeit gewaltbereit gegen Menschen.

Na gut, zugegeben war die RAF Europa nicht feindlich ;)


Sowohl Linksextremismus als auch Rechtsextremismus sind gefährlich. 
Beide Ideologien haben Millionen Tote auf dem Gewissen, und beide haben 
wiederholt ihr Scheitern demonstriert. Durchgesetzt hat sich immer ein 
vielseitiger und flexibler Mittelweg. Extremisten die keine Kompromisse 
eingehen konnten sind auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was wollen Linksextreme, wenn sie davon reden den "Schweinestaat"
> "kaputt" zu machen und Kommunismus oder Anarchie einzuführen?

Kommunismus oder Anarchie? :-))

Ja was denn jetzt, ist ja schließlich nicht ganz das gleiche. (Fall 
nicht auf solches Geschwätz herein ..).

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sowohl Linksextremismus als auch Rechtsextremismus sind gefährlich.
> Beide Ideologien haben Millionen Tote auf dem Gewissen, ..

Wo sollen diese Toten denn in Deutschland gewesen sein, die angeblich 
durch Linke und ihren Extremismus zum Opfer gefallen sind?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo sollen diese Toten denn in Deutschland gewesen sein...

Einfach über den Tellerrand hinaus sehen. Stichworte: Lenin, Stalin, 
Mao, Nord-Korea, Pole Pot.

Die Totengräber der Weimarer-Republik waren sowohl die Linke als auch 
die Rechten mit ihren Schlägertrupps.

>Zeige mir mal einen potentiellen Wähler der Linkspartei der die alten
>DDR wieder anstrebt.


Allein die Statistik spricht dafür, daß es diese Leute gibt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das macht nicht mal Sarah Wagenknecht und die ist schon etwas "extrem"
> (aber nicht gewaltbereit) in vielen ihrer Auffassungen.

Wie viele NPD-Politiker sind denn offen gewaltbereit?

"Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Kommunistischen Plattform sprach 
sich Wagenknecht zudem in einer Stellungnahme gegen ein allgemeines 
Gedenken für alle Opfer des Stalinismus aus, da sich unter diesen auch 
Faschisten befunden hätten, drückte aber ihr Mitgefühl mit den 
unschuldigen Toten aus.[11]" (Wikipedia)

Au weia. Viel deutlicher wird die NPD auch selten, oder?

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einfach über den Tellerrand hinaus sehen. Stichworte: Lenin, Stalin,
> Mao, Nord-Korea, Pole Pot.

Und die schmeißt du jetzt mit unseren Globalisierungskritischen 
Jugendlichen in einen Topf? Das nenne ich doch mal einen argumentativen 
Haken schlagen ..

Bewunderer, ich habe von dir schon bessere Texte gelesen als diesen 
Unrat ..

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie viele NPD-Politiker sind denn offen gewaltbereit?

Ich würde die Frage umgekehrt stellen, gibt es eigentlich NPD Politiker 
die sich offen zum Gewaltverzicht bekennen? Ich kenne keine ..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommunismus oder Anarchie? :-))
>
>Ja was denn jetzt, ist ja schließlich nicht ganz das gleiche. (Fall
>nicht auf solches Geschwätz herein ..).

Es ist völlig irrelevant, beides läuft auf eine Abschaffung der oben 
genannten freiheitlich-demokratischen Grundordnung hinaus.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und die schmeißt du jetzt mit unseren Globalisierungskritischen
> Jugendlichen in einen Topf?

Ich dachte es ging um Leute die zu Gewalttaten gegen Bundeswehr 
aufrufen?



> Ich würde die Frage umgekehrt stellen, gibt es eigentlich NPD Politiker
> die sich offen zum Gewaltverzicht bekennen? Ich kenne keine ..

Das ist nicht die Frage umgekehrt, das ist eine andere Frage.
http://de.wikipedia.org/wiki/Aussagenlogik

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist völlig irrelevant, beides läuft auf eine Abschaffung der oben
> genannten freiheitlich-demokratischen Grundordnung hinaus.

Und genau das ist das Kennzeichen der rechtsextremen Parteien und nicht 
der linken Gruppierungen.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@egal,

du hast versucht, den Linksextremismus als grundsätzlich harmloser 
verglichen mit dem Rechtsextremismus darzustellen. Das ist Unrat.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> du hast versucht, den Linksextremismus als grundsätzlich harmloser
> verglichen mit dem Rechtsextremismus darzustellen. Das ist Unrat.

Nein das ist die Umschreibung der Wirklichkeit. Den von dir so genannten 
Linksextremismus gibt es nicht mehr seit dem die RAF sich aufgelöst hat. 
Rechtsextremismus lässt sich anhand der gegen vornehmlich nicht sofort 
deutsch ausschauenden Menschen verübten zum Teil schweren Gewalt mit 
Todesfolge nachweisen. Wenn dir dieser Unterschied nicht erwähnenswert 
erscheint, dann musst du das mit dir selber ausmachen.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie kommst du darauf, hie Leute zu vermuten, die die DDR für einen
>tollen Staat hielten?
Tue ich nicht. ich meinte nur, dass hier Leute sind, die sich mit sowas 
beschäftigen. Ich glaube, dass die DDR Mist war, weiß hier jeder.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Rechtsextremismus lässt sich anhand der gegen vornehmlich nicht sofort
> deutsch ausschauenden Menschen verübten zum Teil schweren Gewalt mit
> Todesfolge nachweisen.

Diese Gewalt muss eingedämmt, bzw die Täter müssen entsprechend 
verurteilt werden. Wie kommt es aber, dass Gewalttaten Rechtsextremer in 
allen Medien breitgetreten werden, aber Gewalttaten von Personen mit 
Migrationshintergrund aus dem islamischen Kulturkreis regelmäßig 
vertuscht oder nicht als solche beschrieben wird? Trifft nicht nur in 
Deutschland, sondern in ganz Europa zu. Wer zündet in Frankreich Autos 
an und mordet wegen irgendwelchen Karikaturen?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast (Gast)

>allen Medien breitgetreten werden, aber Gewalttaten von Personen mit
>Migrationshintergrund aus dem islamischen Kulturkreis regelmäßig
>vertuscht oder nicht als solche beschrieben wird? Trifft nicht nur in
>Deutschland, sondern in ganz Europa zu. Wer zündet in Frankreich Autos
>an und mordet wegen irgendwelchen Karikaturen?

Das wurde vertuscht??? Kaum . . .

Und die brennenden Autos in Frankreich hatten vor allem eine Ursache. 
Die Ghettobildung und die dorthin abgeschobenen Franzosen algerischer 
Abstammung.

MfG
Falk

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wurde vertuscht???

Ja.
http://www.sos-abendland.de/Home.htm


lesen und staunen

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Das wurde vertuscht???
>
> Ja.
> http://www.sos-abendland.de/Home.htm

Ich nenne diese Werke Ulfkotteln.

Autor: blubber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Rechte Gewalt ist schlimm, aber die Linke Gewalt wird in den Medien 
gern verharmlost und vertuscht.

http://www.npd-hn.de/index.php?option=com_content&...


> Ich nenne diese Werke Ulfkotteln.

Dann widerlege seine mit Quellen belegte Aussagen oder lies andere 
Autoren zum Thema http://de.wikipedia.org/wiki/Islamisierung
http://www.youtube.com/results?search_query=Islami...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blubber schrieb:
>> Ich nenne diese Werke Ulfkotteln.
>
> Dann widerlege seine mit Quellen belegte Aussagen oder lies andere
> Autoren zum Thema http://de.wikipedia.org/wiki/Islamisierung
> http://www.youtube.com/results?search_query=Islami...

Na dann lies doch mal, was dieser Herr unter 
http://info.kopp-verlag.de/aktuelles.html immer und immer wieder für 
unsäglichen Mist absondert.

Daß er auch mal was realisisches vom Stapel äßt, mag ja sein - ein 
blindes Huhn findet bekanntlich auch mal ein Korn.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na dann lies doch mal, was dieser Herr unter
> http://info.kopp-verlag.de/aktuelles.html immer und immer wieder für
> unsäglichen Mist absondert.

Ich sehe da jetzt nur ein Beitrag von Ulfkotte. Und was wolltest du uns 
jetzt sagen?

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Chaoten, die Ausländer jagen und zusammenschalgen (wie oft kommt das 
vor? Schon lange nix mehr gehört, und wenn dann wars erfunden), sind 
doch keine Rechten, das sind autonome Rassisten lol
Naja, ich bin froh das ich nicht in Kreuzberg oder im Schanzenviertel in 
Hamburg wohne. Da hats heute Nacht ja auch wieder gekracht. Aber das 
waren ja auch keine Linken.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
>> Na dann lies doch mal, was dieser Herr unter
>> http://info.kopp-verlag.de/aktuelles.html immer und immer wieder für
>> unsäglichen Mist absondert.
>
> Ich sehe da jetzt nur ein Beitrag von Ulfkotte. Und was wolltest du uns
> jetzt sagen?

Dann wag mal einen Blick ins Archiv: 
http://info.kopp-verlag.de/archiv.html

Ich sehe öfters auf der Seite nach, ob was neues von F. William Engdahl 
da ist - der Mann ist sehr interessant - und stolperte dabei natürlich 
immer wieder über Ulfkottes aufgedunsenen Mist. Mittlerweile les ich ihn 
nicht mehr.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:

>> Rechtsextremismus lässt sich anhand der gegen vornehmlich nicht sofort
>> deutsch ausschauenden Menschen verübten zum Teil schweren Gewalt mit
>> Todesfolge nachweisen.

> Diese Gewalt muss eingedämmt, bzw die Täter müssen entsprechend
> verurteilt werden.

Gut, dass wir uns hier einig sind.

> Wie kommt es aber, dass Gewalttaten Rechtsextremer in
> allen Medien breitgetreten werden,

Sehe ich nicht ganz so. Gerade auch Gewalt von rechten Schlägergruppen 
wurde in der Vergangenheit immer wieder in der Aufklärung behindert. 
Früher galt, viele Polizisten sind selber sagen wir mal eher rechts als 
dass sie den sog. Autonomen zugetan wären. Entsprechend wurde Gewalt aus 
dem rechten Lager eher verharmlost und heruntergespielt (teilweise 
gedeckt), während Gewalt aus dem autonomen Lager gerne als Anlass 
genommen wurde, sich besonders "zu engagieren". Mein Eindruck ist aber, 
das hat sich gebessert und auch die Polizei ist nicht mehr so eindeutig 
einem Lager zuzuordnen. Wenn man die Dokus in N24 ein wenig mitverfolgt, 
dann können einem die Polizisten sogar leid tun, die sich mit Spinnern 
anlegen müssen, die einfach nie wissen wann man mal die Klappe halten 
sollte.

> aber Gewalttaten von Personen mit
> Migrationshintergrund aus dem islamischen Kulturkreis regelmäßig
> vertuscht oder nicht als solche beschrieben wird?

Da ist schon was dran. Ich achte da auch mal gerne drauf, ob gesagt 
wird, welcher Herkunft so ein Täter ist, der mal eben einen oder mehrere 
Personen niedergemetzelt hat. In einem Nachsatz folgt dann beiläufig, 
das es sich z.B. um einen sog. Russland-Deutschen handelt oder einen 
Albaner mit deutschem Pass.

> Trifft nicht nur in
> Deutschland, sondern in ganz Europa zu. Wer zündet in Frankreich Autos
> an und mordet wegen irgendwelchen Karikaturen?

Sind zwei verschiedene Dinge, bei den Karikaturen wird die Religion 
berührt, die brennenden Autos ist dagegen ein soziales Thema, dass 
gerade uns hier hellhörig werden lassen sollte, wenn es Rufe gibt, 
Sozialleistungen weiter einzuschränken. Dann bekommt man solche 
Spannungen die sich in kaum mehr kontrollierbaren Maße in Gewalt äußern. 
Das schadet jeder Gesellschaft extrem, auch und vor allem den 
Wohlhabenden, die ihren Wohlstand in Ruhe genießen wollen.

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind zwei verschiedene Dinge, bei den Karikaturen wird die Religion
> berührt, die brennenden Autos ist dagegen ein soziales Thema

Die Täter kommen in beiden Fällen aus dem islamischen Kulturkreis. Die 
Motivation der Taten ist da doch irrelevant. Leute mit solchem 
Agressionspotential gehören sofort ausgewiesen. Wir haben genug 
einheimische gewaltbereite Spinner. Wir brauchen da keine 
"Unterstützung" von radikalen Glaubensgruppen.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leute mit solchem Agressionspotential gehören sofort ausgewiesen.
Da muss man aber aufpassen, dass man die richtigen trifft. Daraus darf 
sich kein allgemeiner Fremdenhass entwickeln. Der nette Dönermann an der 
Ecke (um mal ein Klischee zu benutzen) kann nichts dafür, dass manche 
seiner Landsleute so Probleme machen.
Und genau da fehlt mir in der Politik ein Mittelweg. Die Volksparteien 
wollen jeden reinlassen und jeder hat dann eine 101. Chance verdient. 
Und die rechtsradikalen Parteien wollen wiederum jeden raus haben, auch 
den netten Dönermann oder die Dunkelhäutigen, die sich im Allgemeinen 
benehmen.
Ich reduziere Muslime übrigens nicht auf Verbrecher und Dönermänner, es 
gibt auch viele in anderen Bereichen unseres Lebens.

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Dönermann ist meist nur solange nett, wie er von deinem Geld lebt 
und solange du ihn nicht näher kennst. Wenn eine signifikante Anzahl 
einer Bevölkerungsschicht Probleme macht, muss man etwas dagegen 
unternehmen. Dass es dabei auch "Unschuldige" treffen kann, ist zwar 
traurig, lässt sich aber nicht vermeiden.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man müsste nur bei denen, die Probleme machen direkt richtig 
durchgreifen. Dann muss man keine Kollateralschäden in Kauf nehmen. Wer 
sich benimmt, bekommt auch keinen Ärger.
Um mal bei dem Beispiel bleiben: Wenn der ehemals nette Dönermann 
plötzlich Ärger macht, dann bekommt er das auch zu spüren, aber solange 
er sich benimmt, soll er auch nichts zu befürchten haben.

Das Problem ist, dass es manche gibt, die extrem Probleme machen.
Gruppe von 1000 Leuten und 100 davon begehen 2000 Straftaten. Erweckt 
dann den Eindruck, dass jeder aus der Gruppe zwei Straftaten begeht. So 
werden Außenstehende immer einen schlechten Eindruck haben. Wenn man 
aber die 100 nach und nach aus der Gruppe entfernt, nehmen die 
Straftaten im Idealfall auf 0 ab und mit den restlichen 900 Leuten hat 
keiner ein Problem. Deshalb wäre hartes Durchgreifen im Interesse beider 
Seiten, der Gruppe selber und der Außenstehenden. Greift man aber in der 
ganzen Gruppe ohne Unterschiede hart durch, werden die 900 guten Leute 
schlecht behandelt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gratulation. Ist es den Medien wieder mal gelungen, die (dumme) 
Bevölkerung zu beeinflussen. Wahrscheinlich auch hinsichtlich der 
Wahlen. In diesem Artikel steht, daß es ein Aufruf Linksautonomer sei. 
Das Volk versteht (aus Dummheit), es seien die Linken, also die 
Linkspartei. Problem erkannt? ;-)

Das sind uralte Tricks von Juristen (Lügen vs. Unwahrheit sagen usw.)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In diesem Artikel steht, daß es ein Aufruf Linksautonomer sei. Das Volk
>versteht (aus Dummheit), es seien die Linken, also die Linkspartei.
>Problem erkannt?
Das müsstes du erst noch beweisen. Ich glaube kaum es es viele Leute 
(oder überhaupt welche) gibt die Linksautonom mit Linkspartei 
gleichsetzen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich glaube kaum es es viele Leute (oder überhaupt welche) gibt die >Linksautonom 
mit Linkspartei gleichsetzen.

Einen zumindest (und der wird nicht der einzigste sein): Der 
Threaderöffner mit seiner Überschrift. Linken wird hier groß, also als 
Eigenname geschrieben und das ist nunmal die Linkspartei.

Weitere Beispiele für falsch Verstandenes gefällig?

1. Die KMK schrieb: Der Bachelor ist berufsrechtlich dem Dipl.-(FH) 
gleichgestellt. Das Volk macht daraus: Der Bachelor sei gleichwertig dem 
FH-Diplom (also auch im Sinne des Hochschulrechtes). Beides sind aber 
völlig verschiedene Aussagen.

2. Im Einigungsvertrag steht, daß dem Ing. grad. nach 3jähriger 
Berufstätigkeit das Recht zuerkannt wird, den staatl. Titel Dipl.-Ing. 
(FH) zu tragen. Daraus wird vom "schlauen" Volk gemacht: Der Ing. grad. 
ist gleichwertig dem akad. Grad Dipl.-Ing. (FH), ergo FH sei die 
Ingenieurschule. Das steht aber überhaupt nicht in diesem Vertrag. Im 
Gegenteil stand dann die nicht mehr gelesene Auflösung: Eine 
Gleichwertigkeit wird damit nicht festgestellt.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Threaderöffner mit seiner Überschrift. Linken wird hier groß, also als
>Eigenname geschrieben und das ist nunmal die Linkspartei.
Da der restliche Beitrag und die Meldung nichts dergleichen macht, denke 
ich da eher an einen Schreibfehler..

Von "Verwechslungen" von FH, UNI, Bachelor usw. bis zum gleichsetzen 
eines randalierenden Mobs mit den Personen die an Parteitagen der Linken 
teilnehmen ist dann doch noch ein SEHR großer Unterschied.

Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist mein letzter Beitrag verschwunden?? Ich hab die Linken 
geschrieben und nicht "Die Linke", wie sich die Linkspartei auch nennt. 
Also war der Beitrag nicht auf die Partei bezogen.
Aber folgende Einstellung der Linkspartei zu den Krawallen am Wochenende 
in Hamburg:

"Linken-Politikerin Christiane Schneider gab den Polizisten die Schuld 
an dem Krawall-Exzess! Sie spricht von „unprovozierter Polizeigewalt“ 
gegenüber „friedlichen Demonstranten” und fordert eine Sondersitzung 
über den „überzogenen Einsatz“.
http://www.bild.de/BILD/regional/hamburg/aktuell/2...

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das alljährliche Ritual in der Schanze hat sich halt gewandelt. Früher 
gab es eine Absperrung (Plastikband) und die Gastronomen haben Tische 
daran aufgebaut. Wir haben dann mutige Geschäftspartner zum Essen dort 
eingeladen, ein unvergessliches Erlebnis für selbige.

Heute ist das ein riesiger Treffpunkt für meist Junge Leute die sich 
schlechtes bis sehr schlechtes Billigfutter reinziehen. Das sog. 
Schanzenfest (ein öder Flohmarkt, ein paar schlechte Rockgruppen und 
jede Menge Leckereien aus aller Herren Länder) liegt da auf einmal 
mittendrin.

Das reizt natürlich zum mitmachen und da einige die Rituale nicht kennen 
(Scheiben bei der Haspa an der Ecke einschmeißen Müllcontainer die noch 
die Brandspuren der letzten Jahre aufweisen zum X-ten mal anzünden) 
eskaliert es auf beiden Seiten.

Seltsame Kulturform, wird aber durch die Sensationsgeilheit der Presse 
am Leben erhalten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Von "Verwechslungen" von FH, UNI, Bachelor usw. bis zum gleichsetzen
>eines randalierenden Mobs mit den Personen die an Parteitagen der Linken
>teilnehmen ist dann doch noch ein SEHR großer Unterschied.

Mir ging es doch um das "Denkprinzip" der breiten Bevölkerungsmasse. 
Diese Denkweise ist Absendern (Journalisten) in den Medien bekannt. Man 
kann also solche Denkmuster gezielt nutzen, um Meinungen zu formen.

Beispiele:

(Warum sonst werden kurz vor der Wahl so viele Sendungen über die DDR 
ausgestrahlt? Als Warnung, nicht die "Falschen" zu wählen? Warum redet 
man immer noch von SED-Nachfolgepartei, obwohl nur noch ein Bruchteil 
aus der SED stammen, genauso wie in der CDU oder SPD übrigens? Warum 
schnellte die Krankenschwester auf Platz 2 der Allenbachstudie, nachdem 
Krankenhausserien vermehrt ausgesttahlt wurden? Warum ist der Ingenieur 
jetzt auf Platz 2, nachdem die Medien von Ingenieurmangel schrieben? 
Manipulation!)

Wahlplakate ohne Programmauszüge wären nutzlos, würde man nur nach 
Programm wählen. Viele Wähler wissen kurz vor der Wahlkabine nicht was 
sie wählen. Wenn auf dem letzten Plakat vor'm Wahllokal stand: "Geld 
statt rot", wird eben die inserierende Partei gewählt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum sonst werden kurz vor der Wahl so viele Sendungen über die DDR
>ausgestrahlt?

Äh... 20 Jahre Mauerfall?

Bist du der Paul aus dem Silbermünzen-Beitrag? Unsere tägliche 
Verschwörung gib uns heute...

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Linke ist doch selbst schuld - mit dem Namen wollte sie die ganze 
linke Bewegung fuer sich vereinnahmen und nun kriegt sie halt auch den 
Teil, den sie doch nicht wollte, zugewiesen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Äh... 20 Jahre Mauerfall?
Und vor 4 Jahren? 16 Jahre Mauerfall?

>Bist du der Paul aus dem Silbermünzen-Beitrag?
Nein.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(Warum sonst werden kurz vor der Wahl so viele Sendungen über die DDR
>ausgestrahlt?
Kommt mir nicht so vor.
Den Punkt hatten wird auch gelaube ich schon in einem anderen Beitrag 
diskutiert.

>Warum redet redet man immer noch von SED-Nachfolgepartei, obwohl nur
>noch ein Bruchteil aus der SED stammen..
Vielleicht weil's die SED Nachfolgepartei ist. Es mag diffamierend 
klingen, aber vielleicht wird sie auch gerade wegen ihrer Vergangenheit 
gewählt? Erfolglos scheint sie jedenfalls dadurch nicht gerade zu sein.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun sollte man also fairerweise die CDU als CDU-Ost-Nachfolgepartei, die 
FDP als LDPD-Nachfolgepartei bezeichnen. Warum geschieht das nicht? Frau 
Merkel scheint auch immun gegen Nachforschungen im Lebenslauf zu sein. 
Wenn schon, dann gleiches "Recht" für alle.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die SED-Nachfolgepartei die ( angebliche ? ) "Linke" ist ja lt. den 
Ober-Christen in Bund und Ländern von Ex-Stasis durchsetzt.

Und die dort noch nicht Entsorgten sitzen z.B. im Polizei-Apparat von 
Brandenburg =>

http://womblog.de/2009/07/05/von-der-stasi-zum-sta...

( Keine Gewähr )

Kontinuität ist immer gut, wurde ja auch in der BRD mit Leuten wie 
Kiesinger, Carstens, Filbinger u.a. schon immer erfolgreich praktiziert.

( Da weiss man, was man hat => Adenauer: Bloss "keine Experimente" ... )

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie "rein", die ehemaligen Blockflötenparteien CDU und FDP sind, hat 
auch Abgeordneter Karl Nolle in seinem Buch "Sonate für Blockflöten und 
Schalmaien" sehr anschaulich dargestellt.

http://ddr.blogsport.de/2009/06/21/saechsischer-sp...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nun sollte man also fairerweise die CDU als CDU-Ost-Nachfolgepartei, die
>FDP als LDPD-Nachfolgepartei bezeichnen. Warum geschieht das nicht?
Weil es einen Zusammenschluss bzw. Anschluss an die West-Parteien gab.
Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden.

>Wenn schon, dann gleiches "Recht" für alle.
Hindert dich keiner dran sie so zu nennen wie du es willst.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weil es einen Zusammenschluss bzw. Anschluss an die West-Parteien gab.
>Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden.

Das macht aber keinen Unterschied, weil in der CDU/FDP genauso ehemalige 
SED-/Blockflötenkader sitzen, wie in der PDS. Das Ergebnis ist also 
dasselbe. Die Linke ist übrigens aus der PDS und WASG entstanden, mit 
vielen unbelasteten Westmitgliedern. Trotzdem wird die Linke immer noch 
z. B. von Herrn Marquardt vom Focus als SED-Nachfolgepartei tituliert, 
obwohl er sich als Journalist einer objektiven und richtigen 
Berichterstattung verpflichtet hat.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
>>Nun sollte man also fairerweise die CDU als CDU-Ost-Nachfolgepartei, die
>>FDP als LDPD-Nachfolgepartei bezeichnen. Warum geschieht das nicht?
> Weil es einen Zusammenschluss bzw. Anschluss an die West-Parteien gab.
> Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden.

Und wie nennt man dann jetzt "Die Linke"?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>Das macht aber keinen Unterschied, weil in der CDU/FDP genauso ehemalige
>SED-/Blockflötenkader sitzen, wie in der PDS. Das Ergebnis ist also
>dasselbe.
Mag sein. Es heisst aber nicht "Partei in der Leute sind die früher mal 
in der SED waren", sondern "SED Nachfolgepartei". Und die einzige SED 
Nachfolgepartei ist nun mal die PDS.


Reinhard S. schrieb:
>Und wie nennt man dann jetzt "Die Linke"?
Vermutlich "Bündnis der SED Nachfolgepartei" :)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es heisst aber nicht "Partei in der Leute sind die früher mal
>in der SED waren", sondern "SED Nachfolgepartei".
Juristisch mögest Du Recht haben mit der PDS, nicht mit der Linken. Aber 
hinter dem Ausdruck "SED-Nachfolgepartei" steckt doch eine ganz andere 
Zielstellung: Es sollen auch noch für die nächste Generation die 
Wahlchancen der Partei durch eigentlich kindhafte, nicht inhaltlich 
geführten Wahlkampf, vermindert werden. Daß dieser Ausdruck duch 
exzessiven Gebrauch zu einer inhaltslosen Worthülse mutiert ist, merkt 
Herr Marquardt und Co. überhaupt nicht. Viel wichiger ist mir, daß man, 
wenn man auf die Linken mit dem Finger zeigt, die anderen Parteien und 
ihre Mitglieder nicht aus den Augen läßt. Bisher haben die Parteien mit 
den gtößten Altlasten in den eigenen Reihen am lautesten gegen die 
Linken gehetzt. Angriff ist die beste Verteidigung. Damit sollte endlich 
Schluß sein und auch die Rolle einer Frau Merkel, eines Herrn Tillich 
usw. in der EX-DDR genauer beleuchtet werden. Sonst wählen die Leute den 
Wolf im Schafspelz (CDU/FDP) aus Angst vor dem Wolf (Die Linken).

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. (joerg-s) wrote:

>> Nun sollte man also fairerweise die CDU als CDU-Ost-Nachfolgepartei, die
>> FDP als LDPD-Nachfolgepartei bezeichnen. Warum geschieht das nicht?
> Weil es einen Zusammenschluss bzw. Anschluss an die West-Parteien gab.
> Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden.

Jörg du übersiehst das eine Tatsache, nämlich das die Linkspartei sehr 
stark aus jüngeren Leuten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren besteht. 
Jetzt rechne mal zurück wie alt die waren, als Vorgängerpartei noch SED 
hieß. 1988/89 waren die meisten der heutigen Linken gerade erst geboren, 
noch Kinder oder ´befanden sich noch in der Ausbildung. Hier von "alten 
Kadern" zu sprechen ist einfach nicht angemessen. Die Jugend dominiert. 
:)

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde übrigens den Führungsstil von Angela Merkel auch nicht mehr 
mit dem von Kohl vergleichen, insofern hat sich auch in der CDU einiges 
geändert. Und was Bürgerrechte und Grundrechte angeht ist es doch 
geradezu ein Hohn, das man hier viel eher der heutigen Linken vertrauen 
schenken kann, als einer großen Volkspartei wie der CDU, die mit ihrer 
Familienministerin ein Zensurinfrastruktur wie sie noch nie (im 
Internet) dagewesen ist vorantreibt.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Und was Bürgerrechte und Grundrechte angeht ist es doch
> geradezu ein Hohn, das man hier viel eher der heutigen Linken vertrauen
> schenken kann,

Der Linken, die alles enteignen will, was sie fuer Klassenfeinde haelt 
als Schuetzerin der Buerger- und Grundrechte? Wie absurd.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Jörg S. (joerg-s) wrote:
>
>>> Nun sollte man also fairerweise die CDU als CDU-Ost-Nachfolgepartei, die
>>> FDP als LDPD-Nachfolgepartei bezeichnen. Warum geschieht das nicht?
>> Weil es einen Zusammenschluss bzw. Anschluss an die West-Parteien gab.
>> Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden.
>
> Jörg du übersiehst das eine Tatsache, nämlich das die Linkspartei sehr
> stark aus jüngeren Leuten im Alter zwischen 20 und 40 Jahren besteht.
Wo hab ich denn im zitierten Satz was über die Linkspartei geschrieben?

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. (joerg-s)

> Wo hab ich denn im zitierten Satz was über die Linkspartei geschrieben?

Na erstens hast du über die PDS geschrieben und weitens ging es um 
Parteien. Reicht das nicht?

Peter Stegemann (pst) wrote:

>> Und was Bürgerrechte und Grundrechte angeht ist es doch
>> geradezu ein Hohn, das man hier viel eher der heutigen Linken vertrauen
>> schenken kann,

> Der Linken, die alles enteignen will, was sie fuer Klassenfeinde haelt
> als Schuetzerin der Buerger- und Grundrechte? Wie absurd

Ich finde auch das ist irgendwie absurd. Leider ist das die Realität. 
Was die angeblichen "Enteignungen" betrifft, diese "Weiheit" hast du 
bestimmt von Ronald Pofalla, nicht wahr? :)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na erstens hast du über die PDS geschrieben und weitens ging es um
>Parteien. Reicht das nicht?
Für mich nicht, nein.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. (joerg-s) wrote:

>> Na erstens hast du über die PDS geschrieben und weitens ging es um
>> Parteien. Reicht das nicht?

> Für mich nicht, nein.

Worum geht es dir dann? Erst hälst du der PDS vor sie sei 
Nachfolgepartei der SED und dann schreibst du, du hättest die 
Linkspartei nicht erwähnt. Tut mir leid, aber das passt nicht zusammen. 
Du hast mit deinem Text den Eindruck erweckt der Linken ihre 
Vergangenheit vorzuhalten und dem habe ich entgegnet, die meisten 
Mitgleider seien viel zu jung um mit dieser Vergangenheit belastet zu 
sein. That's it.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:

> Ich finde auch das ist irgendwie absurd. Leider ist das die Realität.
> Was die angeblichen "Enteignungen" betrifft, diese "Weiheit" hast du
> bestimmt von Ronald Pofalla, nicht wahr? :)

Ich empfehle mal die Reden eines Lafontaine zu lesen/hoeren/sehen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann (pst) wrote:

> Ich empfehle mal die Reden eines Lafontaine zu lesen/hoeren/sehen.

Ja genau, das würde ich dir mal empfehlen, dann würdest du vielleicht 
auch mal merken, wer eigentlich von wem enteignet wird, besonders im 
Fall "Scheffler", auf den du dich vermutlich beziehst. Oder glaubst du 
tatsächlich die Mitarbeiter sind nur dumme Arbeitssklaven, ohne die eine 
Inhaberin auch so ihre Milliarden verdient hätte, mit der sie 
anschließend rumspekuliert, um dann heulend vor ihre Belegschaft zu 
treten und zu bekennen, "ich habe einen Fehler gemacht (und ihr 
Arbeitnehmer müsst dafür den Kopf hinhalten)"?

Nicht soviel Unions-Propaganda lesen, sondern lieber mal den Leuten wie 
Lafontaine GENAU zuhören. Aber die Rote-Socken-Kampagne vom Lügenmaul 
Hinze von einst trägt wohl noch immer ihre Früchte ..

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer "enteignet" denn jetzt z. B. die Banken, wer gründet Bad banks? Hier 
wird von einer Partei, die immer neoliberal von Marktgesetzen redet, der 
Verlust dem Volk vermacht und die Gewinne den Unternehmern. Florieren 
diese Banken wieder, verabschiedet sich der Staat wieder, die Gewinne 
werden privatisiert.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Die PDS hingegen ist DIREKT und AUSSCHLIESSLICH aus der SED enstanden."

Und unsere Fr. Dr. aus der Uckermark, derzeitige Regierungschefin,
ist DIREKT UND AUSSCHLIESSLICH aus einer FDJ-Sekräterin für "Agitation 
und Propaganda" entstanden ( Metamorphose der
Ostzonen-Widerständlerin ? )

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Jörg S. (joerg-s) wrote:
>>> Na erstens hast du über die PDS geschrieben und weitens ging es um
>>> Parteien. Reicht das nicht?
>> Für mich nicht, nein.
>
> Worum geht es dir dann? Erst hälst du der PDS vor sie sei
> Nachfolgepartei der SED...
Das muss man nicht vorhalten, das ist schliesslich ein Fakt. Das wird 
selbst die PDS nicht bestreiten.

> ...und dann schreibst du, du hättest die Linkspartei nicht erwähnt.
Hab ich in dem Absatz ja auch nicht.

> Du hast mit deinem Text den Eindruck erweckt der Linken ihre
> Vergangenheit vorzuhalten....
Ich hab niemanden irgendetwas vorgehalten. Ich habe erklärt das die 
Nachfolgepartei der SED als Nachfolgepartei der SED benannt werden kann 
und andere Parteien nicht.

>... und dem habe ich entgegnet, die meisten Mitgleider seien viel zu jung
>um mit dieser Vergangenheit belastet zu sein.
Der Meinung bin ich auch.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. (joerg-s) wrote:

> Ich hab niemanden irgendetwas vorgehalten. Ich habe erklärt das die
> Nachfolgepartei der SED als Nachfolgepartei der SED benannt werden kann
> und andere Parteien nicht.

Na es gibt doch immer einen Grund dies zu thematisieren. Wenn du das 
politische Alltagsgeschäft ein bisschen kennst, weißt du was ich meine. 
Oder redet heute noch einer über die CDU als der Partei, die nach ihrer 
Neuründung aus den Nachfolgeparteien derjenigen hervorgegangen ist, die 
die NSDAP unterstützt haben?

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit anderen Worten, wieviele unbelastete oder belastete Mitglieder hatte 
denn die CDU bei ihrer Neugründung? Und wie viele hat sie davon noch 
zwei Jahrzehnte später in ihren Reihen gehabt?

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich finde es immer sehr bedauerlich das die CDU nicht als das 
tituliert wird was Sie ist.

Die NSDAP Nachfolgepartei. Mit all ihren Mördern und Mitläufern. Aber 
Amnesie gibt es in dieser Partei nicht erst seit dieser unsäglich 
korrupten 'blühende Landschaften' "Figur".

Presserzeugnisse lese ich nur zur Belustigung und boykottiere die dort 
annoncierten Produkte wenn irgend möglich. Es ist schon ein Wahnsinn wie 
leicht sich die Leute belügen und verarschen lassen.

Wer an deutsche Parteien glaubt glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die 
sog. Linke will genauso an Fleichtöpfe Posten und Pensionen wie all die 
anderen Lehrer, Beamten und Juristen die sich in den Parlamenten tummeln 
und deren Leistung sich in immer mehr Steuern, Regelierungswut  und 
Schuldenmacherei erschöpft. Die Grünen haben nun wirklich jeden Dreck 
mitgemacht, die SPD hat sich selbst verraten (obwohl ihr Programm so 
schwammig ist das man besser einen Pudding an die Wand nageln könnte) 
warum solle ausgerechnet dieses seltsame Konglomerat aus einer 
untergegangenen Diktatur und diversen Theoriefanatikern es besser 
machen?

Ein Parlament ist ein Staatsorgan, wer weniger Staat will hat dort 
nichts zu suchen und noch weniger zu hoffen.

Die Diskussion über die Schwachmaten in der Politik ist Angesichts ihrer 
Performance im übrigen pure Obrigkeitshörigkeit.

My2cts.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bogumil

Nur was nutzt die Erkenntniss, ALLE potischen Parteien seien Korrupt und 
unwählbar, irgend wer muss schließlich sagen wo es langgehen soll?!

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Oder redet heute noch einer über die CDU als der Partei, die nach ihrer
> Neuründung aus den Nachfolgeparteien derjenigen hervorgegangen ist, die
> die NSDAP unterstützt haben?
Mit hoher Wahrscheinlichkeit redet in 50 Jahren auch keiner mehr von der 
"SED Nachfolgepartei". Tut ja jetzt schon kaum einer...

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Mit anderen Worten, wieviele unbelastete oder belastete Mitglieder
> hatte denn die CDU bei ihrer Neugründung? Und wie viele hat sie davon
> noch zwei Jahrzehnte später in ihren Reihen gehabt?"

Ein anerkannter Nazi-Richter [ -Henker (?)] durfte jedenfalls noch bei 
der ersten Bundespräsident-Köhler-Wahl mitabstimmen ...

[ bei der zweiten nicht mehr, da er inzwischen als "Christ" im Himmel 
angekommen ist (?)]

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Peter Stegemann (pst) wrote:

>> Ich empfehle mal die Reden eines Lafontaine zu lesen/hoeren/sehen.
> Ja genau, das würde ich dir mal empfehlen, dann würdest du vielleicht
> auch mal merken, wer eigentlich von wem enteignet wird, besonders im
> Fall "Scheffler", auf den du dich vermutlich beziehst.

Vieleicht solltest du dich mal mehr mit dem beschaeftigen, was ich 
schreibe und nicht mit dem, was du dir vorstellst. Der Bezug zu 
Schaeffler ist voellig aus der Luft gegriffen.

Den Rest brauche ich wohl nicht zu kommentieren, da er voellig deinem 
Geist entspringt und nicht meinem. So ist eine Diskussion natuerlich 
schoen einfach fuer dich, da brauchst du ja nur dein Programm 
abzuspulen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann (pst) wrote:

> Vieleicht solltest du dich mal mehr mit dem beschaeftigen, was ich
> schreibe und nicht mit dem, was du dir vorstellst. Der Bezug zu
> Schaeffler ist voellig aus der Luft gegriffen.

Also was hast du denn geschrieben? Nichts außer einem Stichwort, mänlich 
"Enteignung" in Zusammenhang mit Lafontaine. Ich bin dir sogar 
thematisch entgegen gekommen, in dem ich Schaeffler erwähnte. Dies war 
sehr wohl passend, da Lafontaine hierzu mal eine Einlassung machte, die 
dann durch die Zeitungen ging ("Lafontaine möchte Schaeffler enteignen" 
..). Aber sei es drum. Dann sag halt wie du deinen Vorwurf begründest 
und rede nicht um den heißen Brei herum.

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur was nutzt die Erkenntnis, ALLE potischen Parteien seien Korrupt und
>unwählbar, irgend wer muss schließlich sagen wo es langgehen soll?!

Warum? Wer ist schlauer als andere und kann das Entscheiden? Politiker 
mit Sicherheit nicht. Diese habe in den letzten 30 Jahren (als die 
Boomjahre vorbei waren) nicht ein einziges Problem gelöst. Das was ein 
Politiker kann ist Schulden machen, Posten und Strukturen schaffen und 
größtenteils sinnfreie Gesetze erlassen die er sich da wo es darauf 
ankommt auch noch von den Profiteuren selbiger diktieren lässt.

Die Menschen haben sich die Butter vom Brot klauen lassen die von 
unproduktiven Strukturen verzehrt wird. Da liegt der Hase im Pfeffer.

Eine Ordnungsgewalt ist bei dem primitiven Affenwesen das das Zepter auf 
dem III der inneren Planeten übernommen hat immer nötig. Das gilt aber 
leider auch für diejenigen dieser Art die das ganze Verwalten sollen und 
nur die eigenen Interessen bedienen.

Rings oder Lechts ist völlig austauschbar. Eine Scheininszenierung die 
darüber hinwegtäuschen soll das die Kaste der Besitzenden mit ihren 
Propagandaapparaten alles tut um eine Demokratie (bei der es ja keinen 
Wahlkampf geben dürfte sondern nur verbindliche Angebote bei 
gleichzeitiger Bilanz von geleistetem) zu verhindern.

Wir sind auf dem direkten Weg in den Feudalismus des 17. Jahrhunderts 
mit all seinen Auswirkungen für die Bevölkerung. Die Kreditkrise (in der 
das fiktive Kapital in von der Bevölkerung zu leistend Arbeit umgerubelt 
wird) ist nur ein Teil dieser offenene Kriegserkklärung der Strukturen 
die nichts mehr zu bieten habe nan die Bevölkerung.

Es gibt noch jede Menge anderer Strömungen und Wirkungen, auch ist diese 
Land sehr reich und wird wohl selbst von Politikern nicht vollends zu 
Gründe gerichtet werden können. Das ist aber meine Meinung über die 
politsche Schindemokratie in der wir leben.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was ein Politiker kann

Und was kannst du? Das was du hier schreibst ist die Tastenanschläge 
nicht wert. Unkonstruktives Gejammer über "die da oben" kann man sich an 
jedem Stammtisch anhören.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese habe in den letzten 30 Jahren (als die
>Boomjahre vorbei waren) nicht ein einziges Problem gelöst.

Das siehst Du falsch. Die Politiker haben in den letzten 30 Jahren kein 
Problem der einfachen Bevölkerung gelöst, das ist wahr. Aber sie haben 
die Probleme, der Finanzbonzen und Lobbyisten gelöst, leider nicht zum 
Vorteil für das Volk. Das Volk geht weiter wählen...

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bogumil (Gast) wrote:

>> Nur was nutzt die Erkenntnis, ALLE potischen Parteien seien Korrupt und
>> unwählbar, irgend wer muss schließlich sagen wo es langgehen soll?!


> Warum? Wer ist schlauer als andere

Wer ist denn schlauer als andere im technischen Bereich? Diejenigen die 
dafür ausgebildet sind.

> und kann das Entscheiden?

Das entscheiden freie Wahlen in Deutschland.

> Politiker
> mit Sicherheit nicht. Diese habe in den letzten 30 Jahren (als die
> Boomjahre vorbei waren) nicht ein einziges Problem gelöst.

Da bist du im Irrtum. Der Bundestag ist eine sehr effektiv arbeitende 
emsige Maschine, die eine Verordnung und ein Gesetzt nach dem anderen 
ausspuckt. Mach dich mal schlau und studiere ein bisschen die 
Partamentsdebatten. Es ist genau anders herum wie du es beschrieben 
hast. Die Gesetze werden mittlerweile nur noch so durch das Parlament 
geprügelt, dass man gar nicht mehr hinterher kommt, um die Details 
mitzubekommen. Reden dürfen jetzt sogar schriftlich abgegeben werden 
(und gelten dann als gehalten), wo bisher noch ein Redevortrag Pflicht 
war.

> Das was ein
> Politiker kann ist Schulden machen,

Schulden sind nichts Schlimmes, sie müssen nur in Einklang mit Wachstum 
un Nachhaltigkeit stehen. Dann gibt es auch noch Ausnahmen wie wir es 
zur Zeit erleben. Das Dilemme ist, viele sind sich noch gar nicht 
bewusst, dass wir in einer tiefen Rezession/Weltwirtschaftskrise 
stecken, ohne die man mit MASSIGEN Schulden gar nicht mehr rauskommt. 
Die Japaner hatten sowas schon mal in der Vergangenheit und haben zu 
zaghaft darauf reagiert. Als Folge darauf haben sie eine andauernde 
Rezession bekommen, die sehr schlimmen Schaden in der eignen Wirtschaft 
u. Bevölkerung angerichtet hat. Das darf uns nicht passieren, sonst wird 
es schlimm werden (noch schlimmer als es eh noch kommen wird).

> Die Menschen haben sich die Butter vom Brot klauen lassen die von
> unproduktiven Strukturen verzehrt wird. Da liegt der Hase im Pfeffer.

Das ist mir zu undifferenziert. Wer sind "die Menschen" in Deutschland? 
Es gibt eine ganze Menge denen geht es wunderbar, auch in der 
Finanzkrise. Die haben die "Rechnung" einfach ein den kleinen 
Steuerzahler durchgereicht und freuen sich, dass ihr Kapital durch die 
Bundesregierung gerettet wurde. Man hätte der Finanzkrise auch mal mit 
einer Kappung der Vermögen (mit Freigrenzen) gegegnen können. Statt 
dessen wird jeder Dödel dafür blechen müssen, der sie gar nicht 
verursacht hat.

> Rings oder Lechts ist völlig austauschbar.

Das sehe ich ganz anders. In einem Land in dem die Schere zwischen arm 
und reich immer mehr auseinander klafft haben die "Besitzenden" (die ihr 
Einkommen aus Kapitalgewinnen bestreiten) große Angst vor einer linken 
Mehrheit. Warum wohl? ;)

> Wir sind auf dem direkten Weg in den Feudalismus des 17. Jahrhunderts
> mit all seinen Auswirkungen für die Bevölkerung. Die Kreditkrise (in der
> das fiktive Kapital in von der Bevölkerung zu leistend Arbeit umgerubelt
> wird) ist nur ein Teil dieser offenene Kriegserkklärung der Strukturen
> die nichts mehr zu bieten habe nan die Bevölkerung.

Die wahre Macht im Staat haben diejenigen, die im Besitz des Kapitals 
sind. Die Frage ist immer wieviel Spielraum die Politik ihnen lässt oder 
ob sie sogar eher im vorauseilenden Gehorsam den roten Teppich 
ausrollen. Den Spielraum der Politiker räumt die Bevölkerung ein, in dem 
sie die einen oder eben die anderen unterstützt. Man sollte nur nicht 
glauben hier ginge es um "Schwarz vs. Weiß", "gut gegen böse" oder so, 
vielmehr geht es immer um ein "mehr oder weniger" für die eine oder 
andere Schicht in der Bevölkerung.

Versuche doch mal zu formulieren wo es lang gehen soll, anstatt immer 
nur zu beklagen, dass alles schrecklich ist und wenn du für dich fest 
stellst, dies habe ja eh keinen Sinn, dann ist auch die ganze Jammerei 
sinnlos und Zeitverschwendung. Also, wo soll es hingehen mit dem Ländle?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also, wo soll es hingehen mit dem Ländle?

Wenn Politiker intelligent genug währen bei erfolgreichen Ländern wie 
Dänemark, Niederlande, Österreich oder Schweiz etwas abzuschauen, dann 
könnte auch Deutschland aus der 30-jährigen Stagnation rauskommen.

In Deutschland wird aber schöngeredet und gute Stimmung verbreitet. 
Schief angesehen wird wer die bitteren Tatsachen anspricht. Ja, der 
Reallohn eines Spaniers entspricht heute dem eines Deutschen. Spanien 
hat sich entwickelt, Deutschland nicht.

Ganz traurig wird es wenn man sich die Kriegsgeilheit von CDU/CSU, SPD, 
FDP und Grünen anschaut. Geistig verwachsen im kalten Krieg sind sie 
heute wie damals den USA hörig und schicken deutsche Soldaten als 
Söldner für die Eroberung der Welt. Es ist zutiefst beschämend.

Autor: Weia (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist mir zu undifferenziert.

Schoen gesagt - nur leider kommt danach auch wieder etwas voellig 
undifferenziertes.

> Es gibt eine ganze Menge denen geht es wunderbar, auch in der
> Finanzkrise. Die haben die "Rechnung" einfach ein den kleinen
> Steuerzahler durchgereicht und freuen sich, dass ihr Kapital durch die
> Bundesregierung gerettet wurde. Man hätte der Finanzkrise auch mal mit
> einer Kappung der Vermögen (mit Freigrenzen) gegegnen können. Statt
> dessen wird jeder Dödel dafür blechen müssen, der sie gar nicht
> verursacht hat.

Das ist die grosse Volksverdummung, die sich heute leider durch alle 
Parteien zieht.

Punkt 1: Der "kleine Doedel" - die Masse der Buerger hat noch nie mehr 
in den Steuersaeckel einbezahlt, als er herausbekommt. Das ist fuer 
jeden, der ehrlich ist, leicht nachpruefbar. Ein grosser Teil der 
Buerger zahlt ja nicht mal Einkommenssteuer!

Punkt 2: Das Kapital, dass die Bundesregierung aufgewendet hat um 
"Banken zu retten", das sind Peanuts im Vergleich zum Schuldenberg. Die 
Zahl der Banken, die Hilfe gebraucht hat, ist minimal. Und die Zahl der 
Banken, die aller Vorraussicht nach das Geld nicht zurueckbezahlen 
koennen, wo also ueberhaupt nur ein Verlust entsteht, das sind gerade 
mal 2. Die eine ist die HRE, tatsaechlich ein Desaster der 
Privatwirtschaft, auch wenn dort durchaus auch viele Politiker ihre 
Finger drin hatten. Die Anteilseigner der HRE werden uebrigens einen so 
minimalen Anteil zurueck erhalten, dass man ohne zu Luegen von 
Totalverlust sprechen kann. Und Kandidat Nummer 2 ist HSH - eine 
astreine Landesbank. Also zu 100% ein Verlust, den der Staat selbst 
erwirtschaftet hat! Und wer fair ist, rechnet auch noch die ganzen 
anderen Landesbankdebakel der letzten Jahre hinzu, das toppt dann sogar 
die HRE.

Punkt 3: Wenn eine grosse Ueberschwemmung zum dritten Mal die 
Odergebiete ueberflutet und Haeuser vernichtet, die stoisch immer wieder 
am gleichen, falschen Platz gebaut werden, ruft alles nach Staatshilfe. 
Im Vergleich dazu ist der Grossteil des deutschen Bankensektors (alle, 
bis auf die HRE) vorbildhaft. Sie tragen die selbst verursachten 
Verluste selbst. Dass der Staat den Finanzsektor vor dem Zusammenbruch 
einzelner Institute schuetzt, ist nicht nur angemessen, sondern reiner 
Eigennutz. Wer immer noch nicht verstanden hat, was eine Pleite von HRE 
und HSH fuer die gesammte Wirtschaft bedeuten wuerden, dem ist nicht zu 
helfen.

Punkt 4: Es gibt keine Kreditkrise. Weder die Regierung, noch die 
Wirtschaftsexperten sprechen von einer Kreditkrise, nur die Stammtische 
(die nicht mal wissen, was das ist) und die Presse. Es wurden dieses 
Jahr sogar mehr Kredite vergeben, als in den Vorjahren. Das einzige 
Problem ist die Zinshoehe - sie ist zu hoch um einen positiven Effekt 
fuer die Wirtschaft zu haben. Das ist unschoen, ein Resultat von (von 
der Politik geforderter!) Vorsicht und nicht von Gier.

Punkt 5: Die aktuelle Wirtschaftskrise ist ueberhaupt nicht von der 
Bankenkrise verursacht. Das war nur der letzte Tropfen in einem Fass, 
das lediglich durch die Kreditblase seit Jahren vom Ueberlaufen 
abgehalten wurde. Die Wirtschaftskrise ist ein tief sitzendes 
Strukturproblem, das sich seit den 80er Jahren schleichend aufgebaut 
hat. Die einzige Antwort, die alle Regierungen bisher darauf hatten, 
waren Steuererhoehungen und Umbau der Sozialsysteme, um der zunehmenden 
Zahl der Arbeitslosen Herr zu werden - sprich, sie zu verwalten und zu 
beschaeftigen. Das ist das ursaechliche Problem und es wird sich auch 
nicht aendern, wenn sich die Kreditlage aendert und auch nicht, wenn 
sich die Wirtschaftslage aendert. Und nein, noch mehr Umverteilung hilft 
auch nicht.

Und zu guter Letzt: "Kappung der Vermoegung" ist die dreisteste 
Verharmlosung, die ich lange in diesem Forum gehoert habe. Du redest von 
Enteignung von Vermoegen, das rechtens erworben wurde. Alles andere hast 
du zuerst einmal zu beweisen, denn noch ist Deutschland ein Rechtsstaat 
und kein linker Willkuerstaat, wo man beliebig Teilen der Bevoelkerung 
Verbrechen unterstellen kann. Volksverhetzung ist uebrigens ein 
Straftatbestand!

P.S: Ich kann mir die Masse der Verschwoerungstheorien hier im Forum nur 
so erklaeren, dass sich hier viele verkrachte Existenzen versammeln, die 
es nicht ertragen wuerden, ihr Leben als selbstbestimmt und damit ihre 
Lebenssituation als im wesentlichen selbst verursacht zu akzeptieren. 
Hoer auf zu heulen, akzeptiert eure eigene Verantwortung und versucht, 
euer Leben selbst in die Hand zu nehmen. Nicht den Maechtigen gehoert 
die Welt, sondern den Mutigen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Politiker intelligent genug währen bei erfolgreichen Ländern wie
> Dänemark, Niederlande, Österreich oder Schweiz etwas abzuschauen, dann
> könnte auch Deutschland aus der 30-jährigen Stagnation rauskommen.

Dann zähle aber auch mal die auf denen es jetzt deutlich sclechter geht 
in der Finanzkrise. Die Briten haben sich gerade das Modell 
Abwrackprämie von Deutschland abgeschaut. Irland (war vor gar nicht 
langer Zeit das Vorzeugeland in Sachen Wachstum) hat es ganz schlimm 
erwischt. Schau dir mal an was für ein korrupter Spinner Italien 
"anführt". Island hat fertig, Griechenland bereits unruhen. Die Balten 
sind schlecht dran. Länder wie Rumänien ebenfalls und viele andere. Die 
wären froh die Krise noch so wie Deutschland bewältigen zu können.

Bei den militärischen Hauruck-Aktionen bin ich sofort bei dir. Das wird 
noch böse enden oder sich nutzlos totlaufen .. Sie könnten ja mal einen 
Volksentscheid über Afghanistan machen, aber da höre ich schon die 
warnende Stimme von Wolfgang Bosbach.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weia (Gast) wrote:

> Punkt 4: Es gibt keine Kreditkrise. Weder die Regierung, noch die
> Wirtschaftsexperten sprechen von einer Kreditkrise, nur die Stammtische

Da dieser Punkt bereits sowas von einer Unwahrheit ist, gebe ich auf den 
restlichen Text keinen Pfifferling. Bist du bezahlter Lobbyist? Das 
scheint mir so.

Nur zu deiner Information, die KREDITKRISE ist eine REALITÄT. Leugnen 
hilft da auch nicht weiter. Die Politik weiß das SEHR GENAU und du wirst 
es nicht glauben, sie sagt das sogar. Die Wirtschaft weiß das ebenfalls 
und du wirst es nicht glauben, es gibt zahlreiche Unternehmer und 
Unternehmen die genau das bestätigen.

Du verbeitest hier Märchen.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typisch, statt Fakten nur Diffamierungen und Beleidigungen. So laeuft es 
doch immer, wenn sich mal jemand die Muehe macht, eine ordentliche 
Antwort zu schreiben.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist halt der Bundestag im kleinen. Null Toleranz.

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie die Nicht-Linken gesponnen haben, also unsere Neoliberalisten, 
werden noch nach Jahrzehnten zu spüren bekommen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Trauriger (Gast) wrote:

> Typisch, statt Fakten nur Diffamierungen und Beleidigungen. So laeuft es
> doch immer, wenn sich mal jemand die Muehe macht, eine ordentliche
> Antwort zu schreiben.

Was denn für Fakten? Die Kreditklemme ist ein Faktum. Ist ausreichend 
beleuchtet worden. Das betreiten höchetens Lobbyisten der 
Finanzindustrie.

Vielleicht sollte man besser mal damit beginnen die Realität wahr zu 
nehmen und nicht hier irgendwelche Phantasien zu verbreiten.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was denn für Fakten? Die Kreditklemme ist ein Faktum. Ist ausreichend
> beleuchtet worden.

Dann rueber mit den Fakten!

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trauriger (Gast) wrote:

> Dann rueber mit den Fakten!

Wenn du sie nach Wochen langer Diskussion noch immer nicht kennst, dann 
kann dir (fürchte ich) keiner mehr helfen.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War ja klar, dass da nix mehr kommt. Wie immer nur heisse Luft. Billige 
Propaganda.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such dir einfach einen anderen Trottel, der dir die Informationen vor 
die Füße trägt.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es leider nicht moeglich ist, nach etwas zu suchen, was es nicht 
gibt, bist du in der Beweispflicht, Bursche! Fuer Jemanden, der so gut 
informiert ist wie du, sollte das ja ein Leichtes sein. Es sei denn 
natuerlich, du hast einfach nur nachgelabert, was die Journalie so 
vorlabert - dann bleibt dir jetzt natuerlich nichts Anderes, als den 
Coolen zu spielen und die "allseits bekannten" Fakten schuldig zu 
bleiben.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weißt du, Trauriger, so wie du hier auftrittst bist du nur ein Troll 
bzw. ein Schatten von Weia. Wenn du keine Ahnung von der Diskussion über 
die Kreditklemme hast, dann ist das dein Problem. Es gab in den letzten 
Wochen genügend Beispiele von kleineren bis mittelständischen 
Unternehmen, die sich bitter geklagten trotz guter Umsatzzahlen keine 
ausreichende Kreditlinie eingeräumt zu bekommen oder aber Kredite zu 
Konditionen angeboten bekamen, die erheblich teurer waren, als noch vor 
einem Jahr. Davon abgesehen gibt es genügend Zeitungsberichte darüber 
aber natürlich auch ein paar Artikel, die das alles in Abrede stellen. 
Du kannst dir auch mal ein paar Kommentare vom Finanzminister dazu 
anhören, der sagt auch nicht immer nur die Unwahrheit. Ich vermute aber, 
das passt dir alles nicht so richtig in den Kram. Das tangiert dein 
neoliberales Weltbild. Also streite schön alles ab, du befindest dich 
damit in Einklang mit der Finanzlobby, die gerade ihre Kassen mit 
billigem Geld wieder auffüllt, das sie durch ihre leichtfertigen 
Zockeien verloren haben und sich jetzt vom Steuerzahler erstatten 
lassen. Glaub einfach was du willst, ea ist mir sowas von egal.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind deine Fakten? Mehr als Hoerensagen ist nicht drin, nach deinen 
Vollmundigen Ankuendigungen? Wenn das alles so klar und bekannt waere, 
warum nennst du nicht einfach Zahlen: Kreditvergaben dieses Jahr kontra 
Kreditvergaben Vorjahre?

Ich stelle fest: Du bist auf kein Argument eingegangen. Du widerholst 
einfach nur deine Platte und die hat einen dicken Sprung. Weia hat wohl 
recht - so agieren Leute, die ihr Weltbild verteidigen muessen, weil sie 
sonst nichts haben.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das sind deine Fakten? Mehr als Hoerensagen ist nicht drin, ..

Beitrag "Re: Die spinnen die Linken"

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für Fakten brauchst du: lebst du auf dem Mond?
Was ist die Finanzkrise und deren Entstehung, sollen wir dir sie 
vielleicht auch beweisen? Besonders fatal ist jedoch dass kein Bänkster 
und kein Bonze aus der Krise gelernt hat geschweige dafür verantwortlich 
gemacht wurde und hat gleich einen Haufen Geld vom Staat gekriegt. Toll.
Die Armut in Deutschland nimmt zu, und unter SPD/CDU hat sich sogar die 
Kinderarmut etabliert. Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitet 
für gerünge Löhne, trotz der anspruchvollen Ausbildung. Auf der ganzen 
Linie hat dieses verbrecherische und korrupte Regierung (am Ende winkt 
ja ein Jon im Vorstand) unsere Lebensqualität verschlechtert:

*Gesundheitsversorgung: Krankenkassenbeiträge gestiegen und der 
Kassenpatient wird wie ein Vieh behandelt. Sogar Medikamente werden 
verweigert
*Mehrwertsteuer: hingegen der Wahlversprechungen ist erhöht worden
*Bildung: studieren können nur welche mit Geld, nix mit Bildung für alle
*Billiglöhne: menschenverachtende 1€ Jobs
*Zeitarbeit: Zeitarbeitsstrich in jeder Branche, Menschen verrichten 
sogar mehr Arbeit für weniger Geld
*Finanzkrise: für die Bänkster weren Milliarden vom Steuerzahler 
genommen, und gleichzeitig weiter fleissig Boni gezahlt, ist klar
*Energiekosten: steigen grundlos durch Preisabsprachen der 
Energiekonzerne und die Regierung schweigt
*Lebensmittel: die Preise werden spekuliert und künstlich in die höhe 
getrieben


Wer den Karren dermaßen in die Scheisse gefahren hat, sollte über die 
Linken lieber kein Wort verlieren. Und Wirtschaftsfetischismus von dem 
der Arbeitnehmer überhaupt nichts hat, hatten wir genug. Nein, Danke.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Constant repetition does not create a valid argument.

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Constant repetition does not create a valid argument.
The opinion of the most citizens is a valid argument.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Esst mehr Scheisse, Millionen Fliegen koennen nicht irren.

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Esst mehr Scheisse, Millionen Fliegen koennen nicht irren.
Sollte auch derjenige tun der sich mit Maden vergleicht. Guten Appetit!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Besonders fatal ist jedoch dass kein Bänkster
> und kein Bonze aus der Krise gelernt hat geschweige dafür verantwortlich
> gemacht wurde

Da haben uns die Amis wieder mal was voraus, die haben einen ihrer 
einstigen Finanz-Gurus zu 150 Jahren Knast verdonnert. Was hätte dieser 
Mann bei uns bekommen? 11 Monate zur Bewährung und dann hätte er sich 
ZUM Verdruss aller in einen WINKEL außerhalb D-Lands verflüchtigt, um 
dort in Ruhe seinen Reichtum zu genießen. Armes D-Land, armes!

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da haben uns die Amis wieder mal was voraus, die haben einen ihrer
>einstigen Finanz-Gurus zu 150 Jahren Knast verdonnert. Was hätte dieser
>Mann bei uns bekommen? 11 Monate zur Bewährung und dann hätte er sich
>ZUM Verdruss aller in einen WINKEL außerhalb D-Lands verflüchtigt, um
>dort in Ruhe seinen Reichtum zu genießen. Armes D-Land, armes!

Genau das ist der Punkt. Der hätte bei uns höchstens 2 Jahre auf 
Bewährung bekommen und das wars. Madoff wird nun genug Gelegenheiten 
bekommen sich mit Charles Manson zu unterhalten: viel Spass dabei.
Deutschland ist ein reiner Geldsack-Staat und manche Luschen glauben 
tatsächlich daran dass wir keine Vorherrschaft des Kapitals haben. LOL

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast (Gast)

>> Besonders fatal ist jedoch dass kein Bänkster
>> und kein Bonze aus der Krise gelernt hat geschweige dafür verantwortlich
>> gemacht wurde

>Da haben uns die Amis wieder mal was voraus, die haben einen ihrer
>einstigen Finanz-Gurus zu 150 Jahren Knast verdonnert.

Ein Bauernopfer. Glaubst du wirklich, dass sich im weltweiten 
Finanzsystem WIRKLICH was Grundlegendes geändert hat?

MFG
Falk

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner (falk) wrote:

> Ein Bauernopfer. Glaubst du wirklich, dass sich im weltweiten
> Finanzsystem WIRKLICH was Grundlegendes geändert hat?

Also zunächst einmal würde ich diese Verurteilung nicht als Bauernopfer 
bezeichnen. Hier hat einer im großen Stil betrogen (Schneeballsystem) 
und ist dafür abgeurteilt worden. Dieses Urteil wird Wirkung 
hinterlassen, da bin ich mir gewiss. Was die Finanzlandschaft insgesamt 
angeht, da rollt schon wieder fröhlich der Rubel mit Derivaten (um es 
mal so auszudrücken). Ich denke aber die Finanzdienstleister werden es 
nicht mehr so leicht haben unüberlegte Käufer für ihre Schundpapiere zu 
finden. Die Leute sind insgesamt vorsichtiger und sehr viel 
konservativer beim Geldanlegen geworden. Icb finde es schade, dass eine 
Bundesregierung nicht den Mut aufgebracht hat den Handel mit 
gefährlichen Papieren wenigstens hierzulande stark einzuschränken. Ich 
habe nie verstanden für wen die Freiheit allen möglichen Mist anbieten 
zu dürfen eigentlich gut sein soll. Für mich war und ist das staatlich 
legitimierter Betrug. Aber was will man von einer Bundesregierung auch 
erwarten, die den Banken sogar ihre Müllpapiere mit Steuergeld abkauft 
(BadBank wird das Unwort des kommenden Jahres werden). Jaja, die Banken 
müssen dann wieder retour kaufen über einen langen Zeitraum, aber der 
Staat wird dabei wie man das kennt dennoch massiv drauf lagen und wer 
weiß ob nicht schon in wenigen Jahren eine BadBank 2.0 fällig wird, weil 
sich die Lobby-Bundesregierung heute nicht getraut hat harte Vorgaben 
durchzusetzen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Falk Brunner (falk) wrote:
>
>> Ein Bauernopfer. Glaubst du wirklich, dass sich im weltweiten
>> Finanzsystem WIRKLICH was Grundlegendes geändert hat?
>
> Also zunächst einmal würde ich diese Verurteilung nicht als Bauernopfer
> bezeichnen. Hier hat einer im großen Stil betrogen (Schneeballsystem)
> und ist dafür abgeurteilt worden.

Da habe ich so meine Zweifel. Daß der Bursche betrügt, wußten die 
Aufsichtsbehörden schon seit geraumer Zeit und ließen ihn gewähren.

> Dieses Urteil wird Wirkung hinterlassen, da bin ich mir gewiss.

Das ganze internationale Bankensystem incl. "Ratingagenturen" ist ein 
Schneeballsystem. Unrechtsbwußtsein hat keiner von denen - also wird das 
Urteil sie auch nicht beeindrucken und genau deswegen machen sie weiter, 
wie gehabt...

Das Urteil war weiße Salbe zur Beruhigung des Fußvolks, sonst nichts.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Zusammenhang auch das hier lesen

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m1/finanzen/687/480171/text/

"Wegen angeblicher Verleumdung gehen die Makler auch direkt gegen den 
Verbraucherschützer Niels Nauhauser vor, .."

"Zu eindeutig, findet die Interessengemeinschaft Deutscher 
Versicherungsmakler (IGVM). Sie hat Strafanzeige gegen die 
Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gestellt, die den Film auf ihrer 
Website zeigt (http://www.vz-bawue.de). Die Makler möchten erreichen, 
dass der Film verschwindet. "Die Botschaft des Videos ist doch, dass 
alle Berater und Vermittler provisionsgeile Subjekte sind", .."

Nein liebe Versicherungsmakler, nicht ALLE sind provisionsgeile 
Abzocker. Man soll schon mal EINEN Ehrlichen hier und da gesichtet 
haben. Den kann man aber mit der Lupe suchen und die Allermeisten werden 
ihn nicht finden, zwischen dem Rest des verlotterten Geld gierigen 
Packs, das einem bewusst unpassende Produkte andreht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Urteil war weiße Salbe zur Beruhigung des Fußvolks, sonst nichts.

Ach Uhu, war klar das so ein Kommentar von dir kommen musste. Du glaubst 
halt es wäre besser gewesen wenn dieses Urteil ausgeblieben wäre. Ich 
glaube es ist gut das es dieses Urteil gibt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Das Urteil war weiße Salbe zur Beruhigung des Fußvolks, sonst nichts.
>
> Ach Uhu, war klar das so ein Kommentar von dir kommen musste. Du glaubst
> halt es wäre besser gewesen wenn dieses Urteil ausgeblieben wäre.

Dummes Zeug.

Sie haben einem alten Knacker ein irrwitziges Urteil aufgebrummt, aber 
tausende andere, die nicht viel anderes gemacht haben - wenn vielleicht 
auch nicht alle in so großem Umfang - gehen nicht nur straflos aus, 
sonden dürfen das behalten, was sie ergaunert haben.

Die geprellten Steuerzahler haben jedenfalls überhaupt nichts von diesem 
Urteil. Sie dürfen die Zeche bezahlen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dummes Zeug.

> Sie haben einem alten Knacker ein irrwitziges Urteil aufgebrummt, ..

Und jetzt willst du hier den Eindruck erwecken, hier wäre ein alter 
Tattergreis zu unrecht hart rangenommen worden? Dieser Mann war das 
Aushängeschild seiner Zunft, das scheinst du zu übersehen. Und was die 
anderen betrifft, da brauchst du erst mal Beweise, dass hier überhaupt 
kriminelles Handeln vorlag und nicht staatlich legitimierte Abzocke.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Gast (Gast)

>und ist dafür abgeurteilt worden. Dieses Urteil wird Wirkung
>hinterlassen, da bin ich mir gewiss.

Wenn du meinst.

> Was die Finanzlandschaft insgesamt
>angeht, da rollt schon wieder fröhlich der Rubel mit Derivaten (um es
>mal so auszudrücken).

Meine Rede.

> Ich denke aber die Finanzdienstleister werden es
>nicht mehr so leicht haben unüberlegte Käufer für ihre Schundpapiere zu
>finden.

Lass mal ein wenig Zeit ins Land gehen. Dann ist vieles wieder vergessen 
und die Abzocke geht weiter.

> Die Leute sind insgesamt vorsichtiger und sehr viel
>konservativer beim Geldanlegen geworden.

Das wird am Ende nicht reichen. Der Schuldenberg ist unrückzahlar. 
Weltweit.

> Icb finde es schade, dass eine
>Bundesregierung nicht den Mut aufgebracht hat den Handel mit
>gefährlichen Papieren wenigstens hierzulande stark einzuschränken.

Marionetten haben keinen Mut.

> Ich
>habe nie verstanden für wen die Freiheit allen möglichen Mist anbieten
>zu dürfen eigentlich gut sein soll.

Für die Abzocker?

> Für mich war und ist das staatlich legitimierter Betrug.

Ach was?

> Aber was will man von einer Bundesregierung auch
>erwarten, die den Banken sogar ihre Müllpapiere mit Steuergeld abkauft
>(BadBank wird das Unwort des kommenden Jahres werden).

Ahhhh, so langsam geht dir eine Licht auf . . .es gibt also noch 
Hoffnung.

> Jaja, die Banken
>müssen dann wieder retour kaufen über einen langen Zeitraum, aber der
>Staat wird dabei wie man das kennt dennoch massiv drauf lagen und wer
>weiß ob nicht schon in wenigen Jahren eine BadBank 2.0 fällig wird, weil
>sich die Lobby-Bundesregierung heute nicht getraut hat harte Vorgaben
>durchzusetzen.

Das heisst dann Währungskollaps, ähhhh, Reform.

MfG
Falk

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Dummes Zeug.
>
>> Sie haben einem alten Knacker ein irrwitziges Urteil aufgebrummt, ..
>
> Und jetzt willst du hier den Eindruck erwecken, hier wäre ein alter
> Tattergreis zu unrecht hart rangenommen worden?

Kannst du nicht lesen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Kannst du nicht lesen?

Aber ja doch, Sir!

"Sie haben einem alten Knacker ein irrwitziges Urteil aufgebrummt, .."

"alter Knacker" = umgangssprachlich senil, Tattergreis, nicht mehr ganz 
Herr seiner Sinne

"irrwitziges Urteil" = völlig überzogenes Urteil, nicht nachvollziehbar

Sonst noch Fragen, Sir?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> "irrwitziges Urteil" = völlig überzogenes Urteil, nicht nachvollziehbar

Was glaubst du wohl, wieviele Monate der von den 150 Jahren absitzen 
wird?

Deswegen irrwitzig...

Und daß der ganze Rest dieser Verbrecherbande straflos ausgeht, incl. 
der Mitwisser bei den "Aufsichtsbehörden", zeigt doch jedem, der für 3 
Pfennig Verstand im Kopf hat, was da gespielt wird.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was glaubst du wohl, wieviele Monate der von den 150 Jahren absitzen
> wird?

hab meine Glaskugel gerade verlegt ..

> Und daß der ganze Rest dieser Verbrecherbande straflos ausgeht, incl.
> der Mitwisser bei den "Aufsichtsbehörden", zeigt doch jedem, der für 3
> Pfennig Verstand im Kopf hat, was da gespielt wird.

meinst du nicht, bei dem Umfang um den es geht, ist das etwas zu 
allgemein Formuliert?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich stelle fest: Du bist auf kein Argument eingegangen. Du widerholst
>einfach nur deine Platte und die hat einen dicken Sprung. Weia hat wohl
>recht - so agieren Leute, die ihr Weltbild verteidigen muessen, weil sie
>sonst nichts haben.
Nein, der User 'Weia' hat ordentlich Dreck am Stecken und Angst, dass 
sein zu Unrecht angehäuftes Vermögen irgendwann aberkannt wird. 
(typisches Mafia-Syndrom). Momentan wird er vom System gestützt 
(Legalisierung der Mafia).

Alternativ: von Beruf einfach nur Troll.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Was glaubst du wohl, wieviele Monate der von den 150 Jahren absitzen
>> wird?
>
> hab meine Glaskugel gerade verlegt ..

Aha. Und wäre anders, wenn er stattdessen Lebenslänglich, oder 1500 
Jahre bekommen hätte? Der Typ ist 71...

>> Und daß der ganze Rest dieser Verbrecherbande straflos ausgeht, incl.
>> der Mitwisser bei den "Aufsichtsbehörden", zeigt doch jedem, der für 3
>> Pfennig Verstand im Kopf hat, was da gespielt wird.
>
> meinst du nicht, bei dem Umfang um den es geht, ist das etwas zu
> allgemein Formuliert?

Also wenn die Justiz so blind ist, daß sie nicht sieht, daß die ganze 
Wirtschafskrise durch kriminelle Schiebereien in Gang kam, dann stellt 
sich doch die Frage, wieso sie bei Madoff so klarsichtig ist, ihm 150 
Jahre aufzubrummen.

Autor: Trauriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein, der User 'Weia' hat ordentlich Dreck am Stecken und Angst, dass
> sein zu Unrecht angehäuftes Vermögen irgendwann aberkannt wird.
> (typisches Mafia-Syndrom). Momentan wird er vom System gestützt
> (Legalisierung der Mafia).

Es ist immer wieder erschreckend, mit welcher Selbstverstaendlichkeit in 
diesem Forum Argumentmangel durch geistige und verbale Entgleisung 
begegnet wird. Wie tumb muss man denn sein, wenn man zu solchen 
Verleumdungen greift? Frustriert es dich einfach, weil dir sein Posting 
zu lang zum lesen war und du in der Bildzeitung keine Antwort findest?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Aha. Und wäre anders, wenn er stattdessen Lebenslänglich, oder 1500
> Jahre bekommen hätte? Der Typ ist 71...

Vielleicht die abschreckende Wirkung auf andere die etwas jünger sind? 
Im übrigen ist es müssig sich über solche Zahlen einen Kopf zu machen. 
Viel wichtiger ist deren Wirkung nach außen.

> Also wenn die Justiz so blind ist, daß sie nicht sieht, daß die ganze
> Wirtschafskrise durch kriminelle Schiebereien in Gang kam, dann stellt
> sich doch die Frage, wieso sie bei Madoff so klarsichtig ist, ihm 150
> Jahre aufzubrummen.

Das liegt doch wohl auf der Hand. Der "Gute" hat ein Schnellballsystem 
etabliert und das hat man ihm nachweisen können. Weise mal einer Bank 
hierzulande nach, dass sie dich falsch beraten hat, als sie ihre Lehman 
Zertifikate an den Mann und die Frau gebracht hat. Viel Spass bei der 
Beweisführung.

Du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass die Justiz die Konstrukte der 
Finanzindustrie mit ihren best bezahlten privaten Rechtsabteilungen + 
Spezialisten versteht, die eigens nur dafür da sind permanent den Staat 
mit seinen Steuer- und Überwachungsgesetzen auszuhebeln? Das ist das 
Ergebnis, der Auswurf einer Staat-halte-dich-raus-bei-der-Regulierung 
Mentalität des letzten Jahrzehnts, wie von der FDP immer gefordert und 
befürwortet, von Rot-Grün umgesetzt und von CDU/CSU mit Beifall 
unterstützt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trauriger (Gast) nur zu deiner Information, das Posting auf das du dich 
gerade beziehst hat ein anderer Gast verfasst. Für mich war die Sache 
mit meinem Verweis auf mein letztes Posting durch und dabei bleibt es.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Aha. Und wäre anders, wenn er stattdessen Lebenslänglich, oder 1500
>> Jahre bekommen hätte? Der Typ ist 71...
>
> Vielleicht die abschreckende Wirkung auf andere die etwas jünger sind?

Du siehst doch, daß die das nicht im mindesten juckt. Die machen gerade 
so weiter.

> Im übrigen ist es müssig sich über solche Zahlen einen Kopf zu machen.
> Viel wichtiger ist deren Wirkung nach außen.

Eben. Und die ist Null.

>> Also wenn die Justiz so blind ist, daß sie nicht sieht, daß die ganze
>> Wirtschafskrise durch kriminelle Schiebereien in Gang kam, dann stellt
>> sich doch die Frage, wieso sie bei Madoff so klarsichtig ist, ihm 150
>> Jahre aufzubrummen.
>
> Das liegt doch wohl auf der Hand. Der "Gute" hat ein Schnellballsystem
> etabliert und das hat man ihm nachweisen können.

Nachweisen können? Daß ich nicht lache. Die "Aufsichts"-Behörden wußten 
das seit langem und sie haben ihn gewähren lassen. (Hatte ich oben 
schonmal geschrieben, aber du liest offenbar nur das, was dir in den 
Kram paßt.)

> Weise mal einer Bank
> hierzulande nach, dass sie dich falsch beraten hat, als sie ihre Lehman
> Zertifikate an den Mann und die Frau gebracht hat. Viel Spass bei der
> Beweisführung.

Aber es weiß jeder, daß die die Leute reihenweise über den Tisch 
gezogen haben. Nur die Justiz heult mit den Wölfen. Haben sie bei 
EC-Kartenbetrug auch jahrzehntelang so gemacht - es genügte ihnen die 
Behauptung der Banken, das EC-Kartensystem sei sicher.

> Du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass die Justiz die Konstrukte der
> Finanzindustrie mit ihren best bezahlten privaten Rechtsabteilungen +
> Spezialisten versteht, die eigens nur dafür da sind permanent den Staat
> mit seinen Steuer- und Überwachungsgesetzen auszuhebeln?

Ach, aber was Betrug ist, werden die doch wohl wissen.

Nein mein Lieber, das Problem ist ein anderes: Die gesamte politische 
Elite steckt selbst über beide Ohren mit in den Betrügereien. Die waren 
politisch gewollt. Man nannte das Deregulierung der Märkte.

Und wenn diese Herrschaften über einen Gauner namens Madoff zu Gericht 
sitzen und ihm demonstrativ 150 Jahre aufbrummen, dann wohl kaum, um für 
Gerechtigkeit zu sorgen.

> Das ist das
> Ergebnis, der Auswurf einer Staat-halte-dich-raus-bei-der-Regulierung
> Mentalität des letzten Jahrzehnts, wie von der FDP immer gefordert und
> befürwortet, von Rot-Grün umgesetzt und von CDU/CSU mit Beifall
> unterstützt.

Habe ich was anderes behauptet?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Du siehst doch, daß die das nicht im mindesten juckt. Die machen gerade
> so weiter.

Du meinst tatsächlich darüber jetzt schon bescheid zu wissen, wenige 
Wochen nach dem Urteil?

>> Im übrigen ist es müssig sich über solche Zahlen einen Kopf zu machen.
>> Viel wichtiger ist deren Wirkung nach außen.

> Eben. Und die ist Null.

Du meinst also Urteile mit hohen Haftstrafen haben keine abschreckende 
Wirkung? Was willst du dann für Urteile aussprechen? Todesstrafe?

>> Das liegt doch wohl auf der Hand. Der "Gute" hat ein Schnellballsystem
>> etabliert und das hat man ihm nachweisen können.

> Nachweisen können? Daß ich nicht lache. Die "Aufsichts"-Behörden wußten
> das seit langem und sie haben ihn gewähren lassen. (Hatte ich oben
> schonmal geschrieben, aber du liest offenbar nur das, was dir in den
> Kram paßt.)

ICh weiß nicht woher du das wissen willst, aber Recht haben (= bescheid 
wissen) und Recht erhalten (= ein Urteil herbei führen) ist nun mal 
nicht dasselbe.

>> Weise mal einer Bank
>> hierzulande nach, dass sie dich falsch beraten hat, als sie ihre Lehman
>> Zertifikate an den Mann und die Frau gebracht hat. Viel Spass bei der
>> Beweisführung.

> Aber es weiß jeder, daß die die Leute reihenweise über den Tisch
> gezogen haben. Nur die Justiz heult mit den Wölfen.

Du meist also die Justiz ist korrupt?

>> Du glaubst doch wohl nicht im ernst, dass die Justiz die Konstrukte der
>> Finanzindustrie mit ihren best bezahlten privaten Rechtsabteilungen +
>> Spezialisten versteht, die eigens nur dafür da sind permanent den Staat
>> mit seinen Steuer- und Überwachungsgesetzen auszuhebeln?

> Ach, aber was Betrug ist, werden die doch wohl wissen.

Dazu musst erst mal verstehen wie die Hase läuft.

> Nein mein Lieber, das Problem ist ein anderes: Die gesamte politische
> Elite steckt selbst über beide Ohren mit in den Betrügereien.

Du unterstellst also direkte Zahlungen der Finanzeliten an alle 
Abgeordneten des Deutschen Bundestags?

> Die waren
> politisch gewollt. Man nannte das Deregulierung der Märkte.

Dann unterstütze doch die die diese Deregulierung kritisieren. Leider 
wirst du auch die mit den Deregulierern in einen Topf, rührst dann 
einmal um und heraus kommt die generalisierte Schelte gegen alle 
politischen Parteien,

> Und wenn diese Herrschaften über einen Gauner namens Madoff zu Gericht
> sitzen und ihm demonstrativ 150 Jahre aufbrummen, dann wohl kaum, um für
> Gerechtigkeit zu sorgen.

Warum sollte dieses Urteil nicht gerecht sein?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>>> Das liegt doch wohl auf der Hand. Der "Gute" hat ein Schnellballsystem
>>> etabliert und das hat man ihm nachweisen können.
>
>> Nachweisen können? Daß ich nicht lache. Die "Aufsichts"-Behörden wußten
>> das seit langem und sie haben ihn gewähren lassen. (Hatte ich oben
>> schonmal geschrieben, aber du liest offenbar nur das, was dir in den
>> Kram paßt.)
>
> ICh weiß nicht woher du das wissen willst, aber Recht haben (= bescheid
> wissen) und Recht erhalten (= ein Urteil herbei führen) ist nun mal
> nicht dasselbe.

Das ging durch die Presse, als der Dreckskerl seine tränenreiche 
Geständnisveranstaltung durchzog.

>>> Weise mal einer Bank
>>> hierzulande nach, dass sie dich falsch beraten hat, als sie ihre Lehman
>>> Zertifikate an den Mann und die Frau gebracht hat. Viel Spass bei der
>>> Beweisführung.
>
>> Aber es weiß jeder, daß die die Leute reihenweise über den Tisch
>> gezogen haben. Nur die Justiz heult mit den Wölfen.
>
> Du meist also die Justiz ist korrupt?

Nein, die Politik ist es und die steuert die Justiz

>> Ach, aber was Betrug ist, werden die doch wohl wissen.
>
> Dazu musst erst mal verstehen wie die Hase läuft.

Für wie blöd hälst du die?

>> Nein mein Lieber, das Problem ist ein anderes: Die gesamte politische
>> Elite steckt selbst über beide Ohren mit in den Betrügereien.
>
> Du unterstellst also direkte Zahlungen der Finanzeliten an alle
> Abgeordneten des Deutschen Bundestags?

Wie kommst du denn darauf?

>> Die waren
>> politisch gewollt. Man nannte das Deregulierung der Märkte.
>
> Dann unterstütze doch die die diese Deregulierung kritisieren. Leider
> wirst du auch die mit den Deregulierern in einen Topf, rührst dann
> einmal um und heraus kommt die generalisierte Schelte gegen alle
> politischen Parteien,

Also jetzt hör aber auf mit diesem konfusen Mist.

>> Und wenn diese Herrschaften über einen Gauner namens Madoff zu Gericht
>> sitzen und ihm demonstrativ 150 Jahre aufbrummen, dann wohl kaum, um für
>> Gerechtigkeit zu sorgen.
>
> Warum sollte dieses Urteil nicht gerecht sein?

Es hat keinen Zweck, dir sowas zu erklären, du willst es nicht kapieren.

Autor: Stuntman-Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Punkt 4: Es gibt keine Kreditkrise. Weder die Regierung, noch die
>Wirtschaftsexperten sprechen von einer Kreditkrise, nur die Stammtische
>(die nicht mal wissen, was das ist) und die Presse. Es wurden dieses
>Jahr sogar mehr Kredite vergeben, als in den Vorjahren. Das einzige
>Problem ist die Zinshoehe - sie ist zu hoch um einen positiven Effekt
>fuer die Wirtschaft zu haben. Das ist unschoen, ein Resultat von (von
>der Politik geforderter!) Vorsicht und nicht von Gier.
Natürlich gibt es eine Kreditkrise. Was glaubst du wohl warum die 
Notenbanken den Leitzins bis auf annähernd 0 Prozent gesenkt haben. Ist 
das Beweis für dich genug, du Clown?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja das Schöne an Uhus Weltbild. Seine Beiträge in diesem Thread 
könnte man unverändert übernehmmen, wenn Madoff freigesprochen worden 
wäre.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> Das ist ja das Schöne an Uhus Weltbild. Seine Beiträge in diesem Thread
> könnte man unverändert übernehmmen, wenn Madoff freigesprochen worden
> wäre.

Wo läßt du denken, wo lesen?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo läßt du denken, wo lesen?

Na bei Dir auf jeden Fall nicht.

Daß Du auch von anderen oft mißverstanden wirst, passiert Dir nicht das 
erste Mal.
Um Deine wirklich wichtigen und anscheinend vor Tiefe und Genialität nur 
so triefenden Botschaften an den Mann zu bringen, solltest Du vielleicht 
etwas mehr Mühe in die Strukturierung Deiner Gedankengänge aufwenden.
Dann klappt es bei anderen auch mit dem Verständis. Oder gefällst Du Dir 
in der Rolle des einsamen und unverstandenen Genies?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> Um Deine wirklich wichtigen und anscheinend vor Tiefe und Genialität nur
> so triefenden Botschaften an den Mann zu bringen, solltest Du vielleicht
> etwas mehr Mühe in die Strukturierung Deiner Gedankengänge aufwenden.

Schalt doch einfach dein Hirn ein - oder ist der Schalter abgebrochen? 
Für den Fall könnte ich dir empfehlen, nachzulesen, wie die Jungs von 
Apollo 11 ein ähnliches Problem auf dem Mond gelöst haben ;-)

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Uhu Uhuhu (uhu). Datum: 07.01.2009 17:29
"..., glaubst du, daß man dich bei so viel Ignoranz und Verbohrtheit 
auch nur noch ein klein wenig ernst nehmen kann?
"

In diesem Sinne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> Autor: Uhu Uhuhu (uhu). Datum: 07.01.2009 17:29
> "..., glaubst du, daß man dich bei so viel Ignoranz und Verbohrtheit
> auch nur noch ein klein wenig ernst nehmen kann?
> "
>
> In diesem Sinne

Oh je Bewunderer, fällt dir nix mehr ein? Du solltest dir eine Packung 
Filzstifte besorgen (lassen), vielleicht wirds dann...

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Bauernopfer. Glaubst du wirklich, dass sich im weltweiten
>Finanzsystem WIRKLICH was Grundlegendes geändert hat?

Das Eine hat nichts mit dem Anderen zu tun, oder willst du alle 
Verbrecher frei sprechen?
Und doch, es hat sich sehr wohl was getan, der größte Betrüger aller 
Zeiten sitzt im Knast. Immerhin kein schlechter Anfang und die 
Vorführung für andere potentielle Betrüger nicht zu übertreiben. Ist 
doch ein schöner Ansatz.
Oder glaubst du es würde sich was ändern wenn Madoff 2 Jahre auf 
Bewährung bekommen hätte? Ändern würde es sich doch: das wäre ein Signal 
für Finanzfaschisten ruhig weiter zu betrügen.
Mit diesem heutigen Knastnachbarn von Charles Manson hat man endlich 
eine Schranke für Milliarden-Finanzbetrüger gesetzt.

Ich bin nur immer wieder erstaunt wie manche von der neoliberalistischen 
Propagande verblödet sind und ihren Gutmenschen gleich bei einem 
Finanzhai aktivieren.
Erlebt eueren Gutmensch lieber bei normalen Menschen und ihren Nachbarn 
und nicht bei kriminellen Betrügern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian schrieb:
>>Ein Bauernopfer. Glaubst du wirklich, dass sich im weltweiten
>>Finanzsystem WIRKLICH was Grundlegendes geändert hat?
>
> Das Eine hat nichts mit dem Anderen zu tun, oder willst du alle
> Verbrecher frei sprechen?

Wieso denn das? Das Problem ist doch, daß nur ein einziger aus dem 
Heer der Betrüger zu einer drakonschen Strafe verknackt wurde, während 
der Rest offenbar straflos ausgeht.

> Und doch, es hat sich sehr wohl was getan, der größte Betrüger aller
> Zeiten sitzt im Knast.

Ha ha...

Meine Hypothese: Der Herr hat einigen Mächtigen ein veritables Loch ins 
Kontor gerissen und nachdem sie gemerkt haben, daß sie womöglich bei dem 
Raubzug nicht zu den Gewinnern gehören, haben sie Beziehungen spielen 
lassen...

Wirklich betrogen wurden diese Herrschaften jedenfalls nicht, denn sie 
wußten, wie Bernard L. Madoff Investment Securities LLC funktionierte. 
Jetzt sind sie eben betrogene Betrüger und sauer.

> Immerhin kein schlechter Anfang und die
> Vorführung für andere potentielle Betrüger nicht zu übertreiben. Ist
> doch ein schöner Ansatz.

Und du hast wirklich Hoffnung, daß das der Anfang war?

> Oder glaubst du es würde sich was ändern wenn Madoff 2 Jahre auf
> Bewährung bekommen hätte?

Nein. Die Abzockerei geht ungehemmt weiter, jetzt mit Steuer-Billionen 
und Krisen sind für die Zocker immer die Zeiten mit den besten 
Gewinnchancen.

> Ändern würde es sich doch: das wäre ein Signal
> für Finanzfaschisten ruhig weiter zu betrügen.

So, Faschisten sind das. Weißt du überhaupt, was Faschismus ist?

> Mit diesem heutigen Knastnachbarn von Charles Manson hat man endlich
> eine Schranke für Milliarden-Finanzbetrüger gesetzt.

Das ist doch Folklore. Macht sich in der Presse gut...

> Ich bin nur immer wieder erstaunt wie manche von der neoliberalistischen
> Propagande verblödet sind und ihren Gutmenschen gleich bei einem
> Finanzhai aktivieren.

Wie kommst du denn dadrauf?

> Erlebt eueren Gutmensch lieber bei normalen Menschen und ihren Nachbarn
> und nicht bei kriminellen Betrügern.

Oh je...

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso denn das? Das Problem ist doch, daß nur ein einziger aus dem
>Heer der Betrüger zu einer drakonschen Strafe verknackt wurde, während
>der Rest offenbar straflos ausgeht.
Wie kommst du auf "drakonische Strafe"? Sind 150 Milliarden für dich 
nicht genug oder hast du eher an 11 Monate auf Bewährung gedacht? Die 
Amerikaner haben nun mal Achtung vor dem Gesetz im Gegensatz zu 
Deutschland.
>Ha ha...
>Meine Hypothese: Der Herr hat einigen Mächtigen ein veritables Loch ins
>Kontor gerissen und nachdem sie gemerkt haben, daß sie womöglich bei dem
>Raubzug nicht zu den Gewinnern gehören, haben sie Beziehungen spielen
>lassen...
He, he.
Wenn auch, wen interessiert das? Das Verbrechen steht im Mittelpunkt.
>Und du hast wirklich Hoffnung, daß das der Anfang war?
Warum sollte ich keine haben?
>Nein. Die Abzockerei geht ungehemmt weiter, jetzt mit Steuer-Billionen
>und Krisen sind für die Zocker immer die Zeiten mit den besten
>Gewinnchancen.
Das ist richtig, deshalb braucht Charles Manson dringen mehr 
Zellennachbarn.
>So, Faschisten sind das. Weißt du überhaupt, was Faschismus ist?
Warum sollte ich das nicht tun?
>Das ist doch Folklore. Macht sich in der Presse gut...
Genau, Zeitungen werden auch von Madoffs gelesen, deshalb ganz gut so…
>Wie kommst du denn dadrauf?
Die Frage ist, wie kommst du darauf einen Verbrecher in Schutz zu 
nehmen?
>Oh je...
Ich nehme an, das heißt: so ist es.

Mal was Grunsätzliches: vielleicht solltest du lernen nicht alles so 
negativ aufzufassen. Du solltest erst mal das erreichen einen Madoff in 
den Knast zu brigen und nicht alles hier schlecht zu reden und und sich 
so ohnmächtig rauszuhängen. Handeln, das soll das Stichwort sein und 
nicht Jammern.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kommst du auf "drakonische Strafe"? Sind 150 Milliarden für dich
> nicht genug oder hast du eher an 11 Monate auf Bewährung gedacht?

Er sitzt fuer den Rest seine Lebens im Gefaengnis, weil er andere 
Menschen um ihr Geld gebracht hat. Fuer einen Mord haette er weniger 
bekommen. Das sagt doch deutlich etwas darueber aus, wie die Werte in 
unserer Gesellschaft aussehen. Und die Reaktion unserer Hobbylinken hier 
im Forum zeigt recht deutlich, dass es Ihnen wohl auch mehr um Geld 
geht, als um Menschen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada (Gast) wrote:

> Er sitzt fuer den Rest seine Lebens im Gefaengnis, weil er andere
> Menschen um ihr Geld gebracht hat.

Ersetze mal "andere" durch viele, dann stimmts.

> Fuer einen Mord haette er weniger
> bekommen.

In USA? Das glaubst du doch selber nicht.

> Und die Reaktion unserer Hobbylinken hier
> im Forum zeigt recht deutlich, dass es Ihnen wohl auch mehr um Geld
> geht, als um Menschen.

Vielleicht solltest du als FDP Anhänger mal an die vielen Familien 
denken, die dieser Mistkerl um die Existenz gebracht hat. Das SIND 
MENSCHEN!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Julian (Gast) wrote:

> Mal was Grunsätzliches: vielleicht solltest du lernen nicht alles so
> negativ aufzufassen. Du solltest erst mal das erreichen einen Madoff in
> den Knast zu brigen und nicht alles hier schlecht zu reden und und sich
> so ohnmächtig rauszuhängen. Handeln, das soll das Stichwort sein und
> nicht Jammern.

Bei Uhu ist das eben so, er wird IMMER einen Grund finden denen 
argumentativ in den Rücken zu fallen, die das Richtige wollen. Er wird 
immer einen Grund finden im Zusammenhang mit der Finanzkrise Urteile 
gegen Verbrecher als belanglos, fadenscheinig, heuchlerisch oder sinnlos 
darzustellen. Er findet immer einen Grund der gesamten Politik (egal 
welche Partei) pauschal jegliches Interesse am Gemeinwohl abzusprechen. 
Er findet immer einen Grund sämtliche Abgeordneten des Deutschen 
Bundestags pauschal zu diffamieren. In seiner Schwarz-Weiß Denke hat 
jeder Abgeordnete absoluten Handlungsspielraum und kann beliebig 
entscheiden. Er findet immer einen Grund besonders auf die 
Sozialdemokraten einzukloppen, egal ob rechter oder linker Flügel, egal 
ob soziales anliegen oder Lobbyismus, für Uhu ist das alles ein Haufen. 
Es ist auch völlig unnütz für einen Sozialdemokraten auch nur einmal das 
richtige zu fordern oder zu wollen: Unu wird das dann als geheuchelt, 
verlogen und grundsätzlich unglaubwürdig darstellen. Bleibt man in 
seiner Logik, dann hat ein SPD'ler schon mal gar keine Chance mehr 
überhaupt irgend etwas richtig zu machen. Ach ja, und wem mal etwas 
positives bei der SPD auffällt, der kann nach Uhu's Denke nur einer mit 
Parteibuch sein, also auch wieder ein Heuchler der lügt. Das gleiche 
gilt bei Uhu für die Grünen, da wird er dir immer mit seinem 
Lieblingsthema, dem Jugoslawienkrieg kommen, den Rot-Grün nach seiner 
Ansicht völkerrechtswidrig beschlossen hat. Das ohne diesen damals 
unumgänglichen Eingriff der NATO sich die Serben noch heute mit ihren 
Nachbarn die Köppe einhauen würden, das interessiert den Uhu-Vogel 
nicht, das blendet er aus.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada (Gast) wrote:

> In USA? Das glaubst du doch selber nicht.

Das ist keine Frage von Glauben, sondern von Wissen. Aber letzteres 
scheint hier ja nicht so beliebt zu sein.

> Vielleicht solltest du als FDP Anhänger mal an die vielen Familien
> denken, die dieser Mistkerl um die Existenz gebracht hat. Das SIND
> MENSCHEN!

Wer ist denn hier so auf Kapital fixiert? Diese Menschen haben Geld 
verloren, nicht das Leben. Nur Geld. Sie existieren alle noch.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Bei Uhu ist das eben so, er wird IMMER einen Grund finden denen
> argumentativ in den Rücken zu fallen, die das Richtige wollen.

Wie Falk schrieb: Daß dieser feine Herr zu 150 Jahren verknackt wurde, 
war ein Bauernopfer - sonst nichts und das ist des Skandal.

Schlimm ist aber auch, wieviele das nicht begreifen wollen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada (Gast) wrote:

>> In USA? Das glaubst du doch selber nicht.

> Das ist keine Frage von Glauben, sondern von Wissen. Aber letzteres
> scheint hier ja nicht so beliebt zu sein.

In USA soll man also für Mord nierige Strafen erhalten? Träume ruhig 
weiter!

>> Vielleicht solltest du als FDP Anhänger mal an die vielen Familien
>> denken, die dieser Mistkerl um die Existenz gebracht hat. Das SIND
>> MENSCHEN!

> Wer ist denn hier so auf Kapital fixiert? Diese Menschen haben Geld
> verloren, nicht das Leben. Nur Geld. Sie existieren alle noch.

Der Verurteilte darf auch weiter leben und hat zuvor sogar in Saus und 
Braus gelebt. Ich habe einige Interviews mitbekommen, da ging es nicht 
nur um überschüssiges Geld was verloren wurde, sondern um die kompletten 
Altersbezüge. Die Leute waren verzweifelt. Aber für sowas fehlt einem 
wie dir wohl das Gespür ..

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe einige Interviews mitbekommen, ...

Ach, mal wieder so ein Fernsehexperte. Ja, vor der Glotze hockend ist 
die Welt ganz einfach. Ein Glueck darf man nicht mit der Fernbedienung 
waehlen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada (Gast) wrote:

> Ach, mal wieder so ein Fernsehexperte. Ja, vor der Glotze hockend ist
> die Welt ganz einfach. Ein Glueck darf man nicht mit der Fernbedienung
> waehlen.

Seit wann ist das Transportmedium für den Inhalt verantwortlich? Machst 
du die Post verantwortlich für das was in den Briefen steht? 
Unmittelbarer als im Interview geht es gar nicht, sonst bist du vom 
Kommentar anderer wie z.B. den Zeitungen abhängig. Aber wahrscheinlich 
bist du persönlich in die USA gereist, um vor Ort die Bürger zur Sache 
zu befragen, du Witzbold.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lafontaine macht gerade einen super Eindruck im ZDF. Wird was gefragt, 
antwortet typisch politisch nicht auf die Frage, wird das gleiche 
nochmal gefragt, antwortet wieder ausweichend, wird nochmal gefragt, er 
wird leicht ausfallend 'dass Sie hier so polemisch fragen ist doch 
Kacke' (sinngemäß, das letzte Wort wurde aber wirklich gesagt'

Autor: Dummchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel das siehst du ganz falsch. Frey macht hier die ewig gleiche Leier 
"Sie Herr Lafontaine sind doch als Finanzminister vor der Verantwortung 
geflüchtet .. bla bla" Frey versucht hier Lafontaine vorzuführen. 
Außerdem unterbricht er ständig - bei der SPD/CDU würde er das so nicht 
machen.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lafontaine hat genauso unterbrochen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Lafontaine hat genauso unterbrochen.

Er ist aber nicht der Moderator. Man kann nicht als Moderator Fragen 
stellen, um dann in die Antwort zu fallen. Ich kenne Frey's Interviews 
und weiß, so etwas würde er bei einem Wolfgang Bosbach nicht machen.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unhöflich ist es, aber es kann nicht als Argument über den Inhalt des 
Interviews gelten lassen. Beide haben es gemacht, also sind beide 
unhöflich, aber dass sich Herr Lafontaine vor einer Antwort drückt ist 
was anderes. Die Frage war provokativ, aber eine Antwort oder 
Gegendarstellung kam nicht. Also schön vor der Frage gedrückt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also schön vor der Frage gedrückt.

Um welche Frage ging es da denn nochmal?

Autor: Tja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel, du siehst ja hier im Thread die ganze Zeit, wie das laeuft. Ob 
die Leute zu Arrogant sind fuer eine Antwort oder zu doof, darauf kommt 
es am Ende auch nicht an... die Probleme unserer Zeit brauchen 
Antworten, keine Propaganda.

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Um welche Frage ging es da denn nochmal?
Um die Frage, warum er seine Position in der SPD nicht ausgenutzt hat, 
um die Situation zu verbessern, sondern ausgetreten ist und jetzt gegen 
die anderen Parteien wettert. Ob er da nicht besser geblieben wäre um 
seine Position zu nutzen.

@Tja: Das ist das Problem. So viel zum Thema heiße Luft.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel (Gast) wrote:

> Um die Frage, warum er seine Position in der SPD nicht ausgenutzt hat,
> um die Situation zu verbessern, sondern ausgetreten ist und jetzt gegen
> die anderen Parteien wettert. Ob er da nicht besser geblieben wäre um
> seine Position zu nutzen.

Und da wunderst du dich tatsächlich über eine ausbleibende Antwort? Kann 
das sein, dass du nicht so oft Interviews mitbekommst? Diese Frage wurde 
x-mal von Lafontaine beantwortet und zielt genau in die Richtung 
Lafontaine als Versager vorzuführen. Darauf würde ich auch keine Antwort 
mehr geben. Nur noch mal damit es auch der Allerletzte mitbekommt, 
Lafontaine wurde damals von Schröder geschasst. Nicht Lafontaine hatte 
sich gewandelt, sondern Schöder fing an den Großkonzernen 
hinterherzulaufen (Stichwort Genosse der Bosse) und an der Agenda 2010 
unter Mithilfe vom Berater 'Hartz' zu werkeln. Lafontaine ist sich treu 
geblieben. Die Politik wollte er nicht mittragen. Und zum Thema 
"abgehauen" sollte man besser mal an das Superministerium das man Edmund 
Stoiber angeboten hatte erinnern. Das scheint arg in Vergessenheit 
geraten zu sein ..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und damit du es vielleicht noch mal direkt verstehst, eine Position 
innerhalb einer Partei kann man nur nutzen, wenn man auch Rückhalt in 
der Partei hat. Lafontaine hatte diesen Rückhalt nicht mehr, die 
Parteimitglieder wollten nicht riskieren, dass ihr Kanzler die frisch 
erhaltene Kanzlerschaft niederlegt (wenn sie gegen ihn opponiert 
hätten).

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieso hat er das nicht einfach gesagt. Ich würde mal sagen die 
wenigsten sehen solche Interviews regelmäßig und die muss man auch nicht 
überzeugen, die wissen was sie wollen. Und bei den anderen macht man so 
einen schlechten Eindruck.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dussel (Gast) wrote:

> Und wieso hat er das nicht einfach gesagt.

Also verkürzt hat er das gesagt. Du hast doch gemerkt wie gereizt 
Lafontaine reagiert hat? Wenn Lafontaine interviewt wird versuchen 
Journalisten immer wieder das gleiche Spielchen, anstatt ihn zur 
aktuellen Politik zu befragen kommt der ewig gleiche Vorhalt mit der 
Flucht als Finanzminister. Ehrlich gesagt ich kann es nicht mehr hören, 
es ist immer das gleiche billige Spiel. Man kann eben Interviews führen 
und man kann Interviews führen. Soll heißen, man kann sinnvolle Fragen 
stellen und man kann versuchen den Interviewten auf einen bekannten 
Angriffspunkt zu provozieren. Achte mal darauf, wenn Lafontaine ein 
Streitgespräch mit einem aus der CDU ( FDP SPD) führt, z.B. Volker 
Kauder. Es dauert nicht lange und du wirst den Satz hören, "Sie sind 
doch damals vor ihrer Verantwortung geflohen .. bla bla". Immer dann 
wenn Lafontaine ein paar gute Argumente im Streitgespräch auspackt (es 
also interessant wird) und der Angegriffene ausweichen möchte, wird 
versucht schnell weg vom Thema hin zum damaligen Rücktritt Lafontaines 
zu lenken. Kannst du in so ziemlich JEDER Diskussion, die mit Lafontaine 
geführt wird beobachten und drauf warten. Billiger Kinderkram ..

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein echter Staatsmann, der Lafontaine.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.