www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Windows 7 ist ja mal so richtig geil!


Autor: Tata (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider ist meine Festplatte verreckt und als neues System hab ich, statt 
dem XP, das ich als Studentenlizenz hatte, nun in Ermangelung liquider 
Finanzmittel den Release Candidate von Windows 7 drauf gehauen. Ich 
hatte so meine Bedenken, nach dem Debakel, was ich mit Vista auf meinen 
Arbeitsplatzcomputern hatte. Aber ich muss sagen: Respekt, geiles 
Betriebssystem. Bislang läuft echt alle Software, sieht man mal von 
veralteten XP-Treibern und allen Firewalls bis auf die neue Version von 
Comodo ab. Das System bootet fix, der Stromverbrauch ist niedrig genug, 
dass der Lüfter im Rumstehbetrieb aus bleibt, die Oberfläche mit den 
Transparenzeffekten sieht geil aus und es wurden so viele kleine nervige 
XP Bugs behoben (wie die endlose Sammlung von Wechsellaufwerken sobald 
man einmal einen Kartenleser angesteckt hatte). Also wenn jemand mit dem 
Gedanken spielt: zieht euch das Teil und packts auf die Platte, macht 
echt mal Spaß!

: Verschoben durch Admin
Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha, Windows macht seit XP SP 1 endlich mal wieder das was es soll. Soll 
ich jetzt feiern?

Autor: Tata (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, aber ich fand es so überraschend wohlfunktionierend, dass ich das 
mal herausposaunen wollte. Ist ja bei Gott keine Selbstverständlichkeit. 
Auch für andere Betriebssysteme / Software nicht!

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aha, Windows macht seit XP SP 1 endlich mal wieder das was es soll. Soll
> ich jetzt feiern?

Ach komm, das gleiche könnte man von Linux sagen. Kann mich da an ein 
paar böse Bugs erinnern, die die suse Distri drin hatte. Update per DSL? 
Fehlanzeige, immer wieder Hänger und strunz lahm. Alles in allem ist und 
bleibt jede Linux Distri eine Dauerbaustelle. Kaum hat man sich an eine 
Versionsnummer gewöhnt kommt schon die nächste und das Spiel fängt von 
vorne an. Und wer will schon mit ner Version 8.x bei Ubuntu rumhantieren 
wenn eine 10.x gerade rauskommt und neue Features verspricht?

Fast noch schlimmer finde ich aber das unattraktiv ausschauende 
look&feel bei den meisten Linux Distributionen. Der ganze Wabbelkram, 
die zitternden Fenster und der 3D Desktop kann mir gestohlen bleiben. 
Brauche ich nicht. Aber das Standard Theme bei Ubuntu sieht so was von 
Sch.. bescheiden aus, das gefällt mir einfach nicht. Im Vergleich dazu 
ist das look&ffel von W7 ein Augenschmaus, es sieht einfach um längen 
schöner aus. Die Standard Schriften bei Ubuntu wirken grob und klotzig. 
Man braucht immer eine Auflösungsstufe in der Grafikkarte mehr als bei 
einem Windows, weil die Größenverhältnisse der Objekte (Ordner, Symbole, 
Schriften) einfach nicht gut aufeinander abgestimmt ist. Nicht umsonst 
installieren viele die MS Fonts.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon unnoetig Geld fuer ein PC-Betriebssystem raushauen, dann fuer 
Mac-OS.. da kompilieren und laufen die meisten gescheiten Programme und 
man kommt als Otto-Normal-Ar*ch mit der Shell klar. Ausserdem hat Mac-OS 
den (nach KDE) coolsten Window-Manager.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn schon unnoetig Geld fuer ein PC-Betriebssystem raushauen, dann fuer
> Mac-OS..

Wieso sollte ich mir ein Macintosh OS zulegen, um dann doch wieder 
Microsoft Software darauf laufen zu lassen? Das ist doch Unsinn. Ganz 
abgesehen davon, dass meine gewohnte Bedienung dann nicht mehr passt. Da 
bleibe ich lieber beim Gespann Windows/Linux. Wenn schon Mac dann einen 
richtigen, nur sind die Dingens arsch teuer (zu teuer).

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> um dann doch wieder
> Microsoft Software darauf laufen zu lassen? Das ist doch Unsinn.

Das ist in der Tat Unsinn: Wo erwaehnte ich denn Microsoft-Software?

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hmm:
Im Prinzip bin ich deiner Meinung.
Aber wer Linux mit graphischer Oberfläche benutzt ist selber schuld.
Ich benutze auch zu 90% Win und seit neuestem Win7 aber wenn ich Linux 
für File/Mailserver oder generell Serveranwendungen benutze kommt bei 
mir nur Kommandozeile in Frage, das ist in sachen Performance einfach 
unschlagbar.

Ich denke dafür wurde Linux auch gemacht.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist in der Tat Unsinn: Wo erwaehnte ich denn Microsoft-Software?

Ob du das erwähnt hast oder nicht ist mir egal. Ich habe keine Macintosh 
Software, kenne mich damit nicht aus und brauche auch keine (und den 
allermeisten Anderen geht das ganz ähnlich).

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Knochen Kotzer (knochenkotzer)

Das ist eine stärke von Linux die du da beschrieben hast. Bedenke aber 
die Entwicklung von KDE und Gnome. Linux hat schon lange den Desktop für 
sich entdeckt und müsste sich eigentlich nicht hinter Win verstecken 
(dennoch finde ich es optisch noch immer nicht so attraktiv, was mir bei 
Ubuntu besonders auffällt).

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knochen Kotzer schrieb:
> Ich benutze auch zu 90% Win und seit neuestem Win7 aber wenn ich Linux
> für File/Mailserver oder generell Serveranwendungen benutze kommt bei
> mir nur Kommandozeile in Frage, das ist in sachen Performance einfach
> unschlagbar.
>
> Ich denke dafür wurde Linux auch gemacht.

Ich behaupte mal fuer deine minimalen 08/15-Anwendungen spielt 
Performance ueberhaupt keine Rolle. Der Einfluss des Betriebssystems auf 
File- und Mail-Server-Dienste duerfte zu vernachlaessigen sein. Da 
kannste genauso gut Windows nehmen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal als Beispiel für das was ich meine

http://www.heise.de/open/Ubuntu-Paketbau-leicht-ge...

Das look & feel dieses Dialogs sieht einfach nur bescheiden aus

Autor: Tata (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja Apple, das habe ich längere Zeit benutzt, aber so richtig warm bin 
ich damit nicht geworden. Da funktioniert viele Software nicht richtig, 
bis wir da mal ein Indeo5 zum Laufen gebracht haben, schrecklich. Zudem 
fand ich es richtig unübersichtlich. Finder und Taskleiste und Desktop 
und die tausend 5-fach Funktionen (Mülleimer, auswerfen, Laufwerksknopf 
pipapo) waren auch nicht meins. Zudem: läuft nicht wirklich auf 
selbstgebauten Rechnern, zumindest nicht wirklich legal.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tata
> zumindest nicht wirklich legal.
Na dann noch viel Spass mit Windows und deinen vielen,hoffentlich 
legalen, Windows-Programmen.
Ich bleib bei GNU/Linux.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tata, klingt super! Aber wieso bekommt man das umsonst? Kannst du es 
jetzt für immer weiterverwenden oder schaltet es sich in 90 tagen ab und 
du musst für 200 euro oder so die Vollversion kaufen?

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "Vollversion" gibt es fuer knapp 50EUR, wenn man es jetzt 
vorbestellt. Danach kostet es etwa doppelt soviel. Beta-Versionen gibt 
es fuer lau mit beschraenkter Lauftzeit.

Autor: König Artus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Windows 7 ist ja mal so richtig geil"

Also, das XP auf meinem Laborrechner-1 funktioniert auch schon seit Jahr 
und Tag einwandfrei. Und Vista aufm VAIO-Läppi hat noch nie Probleme 
bereitet.

Aber es stimmt schon, Win7 mit Firefox aufm Laborrechner-2 ist eine 
geniale Kombination!

Einen Wermutsstropfen mit Win7 gibt es allerdings: Nur gegenüber Vista 
ist es ein Upgrade, gegenüber XP ist es eine Neuinstallation mit dem 
Zwang, vorher alle Dateien zu sichern.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Fehler und Macken angeht:
> P-E-B-K-A-C

Das gilt sowohl für Windows als auch für Linux, mit dem Unterschied, 
dass man bei Linux mit geeignetem Fachwissen noch eher selbst mit der 
Behebung anfangen kann, als bei Windows.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hauptgrund warum sich Vista nicht durchsetzte und Windows 7 auch 
nicht wird, dass auf 99.99999 % der Xp Rechner unendlich viel 
raubkopierte Software ist die dann unbrauchbar ist.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso soll das bei Win7 nicht funktionieren?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tata schrieb:
> Achja Apple, das habe ich längere Zeit benutzt, aber so richtig warm bin
> ich damit nicht geworden.

Seit ich mein iPhone habe, ist Apple bei mir unten durch.
Selten so ein schlecht gemachtes System gesehen.

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste und schnellste Betriebssystem ist eh TOS!

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Seit ich mein iPhone habe, ist Apple bei mir unten durch.
> Selten so ein schlecht gemachtes System gesehen.

Das GP2X auf Linux-Basis ist so richtig scheisse, jetzt ist Linux bei 
mir total unten durch.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das beste und schnellste Betriebssystem ist eh TOS!

Möglich, aber die jetzt erhältliche und heute noch nutzbare Software 
hält sich doch arg in Grenzen.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut zu sehen, dass MS auf dem richtigen weg ist. Glücklich war ich 
bisher mit diesen Betriebssystemen von denen: DOS 7.x, Windows 98, 
Windows 2000 und Windows Vista mit SP1. XP fand ich eigentlich immer 
scheisse wegen der komplizierten Lizenzierung und fehlenden Neuerungen 
gegenüber Windows 2000. Da war dann Vista doch ein gelungener Sprung, 
bei dem man die online Lizenzierung wieder in Kauf nehmen kann.
Ausserdem finde ich die Betriebssystempreise bei MS doch recht 
angemessen, fast schon günstig! Preis/Leistung stimmen jedenfalls.
Und Windows 7 sieht eigentlich in allen Punkten auch recht 
vielversprechend aus.

Zum Thema Linux und Co.; als Arbeipsplatzbetriebssystem ist das doch 
voll die Kacke. Ich will mit dem PC arbeiten können und nicht erst 
lernen müssen, wie ein PC im Detail funktioniert, bevor ich es richtig 
zum laufen bekomme wie ich will. Für einen Freak ist es sicher das 
richtige, da man alles in config-files konfigurieren kann wie man will 
und auch mal selber was ändern und neu kompillieren. Aber für den 
Durchschnittsanwender eben voll die Kacke.
Mein Webserver läuft allerdings schon auf FreeBSD und nicht auf Windows, 
da es zum (fern-) warten einfacher ist und im Dauerbetrieb samt 
Hackerattacken doch ein wenig stabiler läuft. Es ist aber zu erwähnen, 
dass darauf keine grafische Oberfläche installiert ist, da man es auf 
einem solchen Server einfach nicht braucht.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Gut zu sehen, dass MS auf dem richtigen weg ist. Glücklich war ich
> bisher mit diesen Betriebssystemen von denen: DOS 7.x, Windows 98,
> Windows 2000 und Windows Vista mit SP1.

DOS 7.? War das nicht bei Win95 dabei? Abgesehen davon war die 
9x-Schiene eher lawede, solang sie lief ok, aber wenn mal ein Treiber 
quergeschossen hat dann konnte man gleich neuinstallieren.

> XP fand ich eigentlich immer
> scheisse wegen der komplizierten Lizenzierung und fehlenden Neuerungen
> gegenüber Windows 2000. Da war dann Vista doch ein gelungener Sprung,
> bei dem man die online Lizenzierung wieder in Kauf nehmen kann.

Welche Neuerungen hat Vista im Vergleich zu XP/SP2?

> Ausserdem finde ich die Betriebssystempreise bei MS doch recht
> angemessen, fast schon günstig! Preis/Leistung stimmen jedenfalls.

50€ für WinXP Pro (ebay, System Builder) kann man durchgehen lassen, 
stimmt.

> Zum Thema Linux und Co.; als Arbeipsplatzbetriebssystem ist das doch
> voll die Kacke. Ich will mit dem PC arbeiten können und nicht erst
> lernen müssen, wie ein PC im Detail funktioniert, bevor ich es richtig
> zum laufen bekomme wie ich will. Für einen Freak ist es sicher das
> richtige, da man alles in config-files konfigurieren kann wie man will
> und auch mal selber was ändern und neu kompillieren. Aber für den
> Durchschnittsanwender eben voll die Kacke.

Das man als Linux-auf-dem-Desktop-User sich mit der Konsole & Google 
auskennen sollte stimmt allerdings :) Schon für die Installation des 
Flashplayers, der ja für Unwissende genug Hürden bietet ;)
Aber wenns dann soweit eingerichtet ist läufts genauso.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> DOS 7.? War das nicht bei Win95 dabei? Abgesehen davon war die
> 9x-Schiene eher lawede, solang sie lief ok, aber wenn mal ein Treiber
> quergeschossen hat dann konnte man gleich neuinstallieren.

Ja genau, DOS 7 war bei Win95 dabei, ich hatte das noch viel verwendet 
um in QBASIC bzw. QBX zu programmieren und dann die Exe in DOS 
auszuführen.
Mit Windows 98 war ich insofern zufrieden, dass es nur mit Office, 
Internet Explorer und dem nötigsten (aber ohne Gebastel!) doch sehr 
stabil funktionierte.
Natürlich war NT4 viel stabiler, aber dafür funktionierte zu Beginn auch 
praktisch nix und es unterstütze ja bewusst nicht mal USB.
Windows 98 lief auch hervorragend auf den damals günstig erhältlichen 
PC's ab so 100MHz und 64MB RAM.
Also zur damaligen Zeit hatte man ja eigentlich nur die Wahl zwischen 98 
und NT4. BeOS, OS/2 usw. waren schon da zum scheitern verurteilt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:

> Zum Thema Linux und Co.; als Arbeipsplatzbetriebssystem ist das doch
> voll die Kacke. Ich will mit dem PC arbeiten können

Siehste, und ich will mit meinem PC arbeiten können, und ihm nicht
die Ressourcen für Virenchecker und all den Quatsch spendieren
müssen. ;-)

Lass doch einfach jedem das, was ihm gefällt.  Es gibt genügend Leute,
die auch mit einem unixoiden Desktop-System prima arbeiten, du musst
denen nicht unterstellen, dass man das ja gar nicht könnte.  Genauso
gibt es halt genügend Leute, denen die Macken eines Windows (von
Viren über Upgrade-Zitterorgien-ob-meine-Daten-dann-noch-da-sind?
usw.) unwichtig genug sind, dass sie dies gern in Kauf nehmen,
solange sie halt damit ,mainstream' sind und damit rechnen können,
dass fast jeder, der irgendeine Software bereitstellt, dies so tun
wird, dass das auch auf ihrer Kiste dann läuft.

Autor: DrWatson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So tief ist Microsoft also schon gefallen, dass es unwissende Laien 
dafür bezahlt, Werbung für ihre Betriebssysteme zu machen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) wrote:

> Siehste, und ich will mit meinem PC arbeiten können, und ihm nicht
> die Ressourcen für Virenchecker und all den Quatsch spendieren
> müssen. ;-)

Na komm, jeder halbwegs moderne Rechner erledigt das nebenbei, da 
braucht es noch nicht mal 2 (oder mehr) Kerne und an den Virenquatsch 
(meistens völlig überdramatisiert nach dem Motto, "gegen Sie niemals auf 
illegale Internetseiten, da wird Ihr Computer sofort von Viren 
befallen") hat man sich längst gewöhnt. Na klar kann man auch mit einem 
Linux gut zurechtkommen. Es macht sogar Spass, kostet aber auch mehr 
Zeit, so meine Erfahung über Jahre mit verschiedenen 
Linux-Distributionen u. seit der Zeit von Windows 3.0. Ich würde mir 
wünschen wenn man für Linux mal eine wirklich schöne Oberfläche schaffen 
würde (ohne Gewabbel Zeugs, aber mit perfekter Schriftanpassung, den 
richtigen Größenverhältnissen zueinander, keine unscharf wirkende 
Erscheinung und vor allem möglichst reaktionsschnell), ohne dass man 
erst stundenlang nach dem richtigen Theme suchen muss. Einfach etwas wo 
man mal gerne bei bleibt und nicht auf das nächste Linux wartet. ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich würde mir wünschen wenn man für Linux mal eine wirklich
> schöne Oberfläche schaffen würde (ohne Gewabbel Zeugs, aber
> mit perfekter Schriftanpassung, den richtigen Größenverhältnissen
> zueinander, keine unscharf wirkende Erscheinung und vor allem
> möglichst reaktionsschnell), ohne dass man erst stundenlang nach
> dem richtigen Theme suchen muss.

Ich nutze etwas, was dem meiner Ansicht nach äußerst nahe kommt, 
allerdings verbirgt sich dahinter ein Unix, kein Linux.
Auch haben unterschiedliche Leute ganz unterschiedliche Vorstellungen, 
wie so etwas realisiert sein muss ... und daher empfindet nicht jeder OS 
X als nutzenswertes OS. Und Apple wird von einigen Leuten sowieso als 
das Böse schlechthin angesehen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator)

Ich war vor kurzem in einem Apple Store und habe mal einen Blick auf 
diesen großen TFT mit dem Mac OS riskiert (dieses riesige Teil mit zig 
Zoll). Das sah schon richtig klasse aus, kam aber auch ein Schweinegeld. 
Ich muss mich da mit Bescheidenerem zufrieden geben, halt den üblichen 
Konsumer Kram. ;) (immer schön rechtzeigtig wieder etwas ausgetauscht 
durch etwas, was sich technisch bereits bewährt hat und schön preiswert 
geworden ist). :)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So tief ist Microsoft also schon gefallen, dass es unwissende Laien
> dafür bezahlt, Werbung für ihre Betriebssysteme zu machen.

seit es wifi-kurse zum windows-super-wuzzi gibt, existieren keine 
unwissenden laien und lästige arbeitslose mehr, sonden nur mehr 
aufstrebende best ausgebildete jungunternehmer (die dann in der 
arbeitslosenstatstik nicht mehr aufscheinen).

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss nicht, warum ihr Linuxfritzen immer neidisch in jeden 
Windows-thread schreiben müsst um Windows nieder zu machen. Lasst uns 
doch in Ruhe mit dem Scheiss. Wenn Linux so toll wäre, hätte es schon 
längst jeder auf dem PC, denkt mal darüber nach...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich war vor kurzem in einem Apple Store und habe mal einen Blick auf
> diesen großen TFT mit dem Mac OS riskiert (dieses riesige Teil mit zig
> Zoll). Das sah schon richtig klasse aus, kam aber auch ein Schweinegeld.

Wird wohl der 24"-iMac gewesen sein, oder das 30" Cinema Display, 
angeschlossen an einen Mac Pro. Das ist auf den ersten Blick betrachtet 
tatsächlich ziemlich teuer.

Es geht auch günstiger. Beliebiger Monitor und ein Mac Mini.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Ich weiss nicht, warum ihr Linuxfritzen immer neidisch in jeden
> Windows-thread schreiben müsst um Windows nieder zu machen.

Häh?  Wer hat denn mit OS-bashing angefangen hier?

Beitrag "Re: Windows 7 ist ja mal so richtig geil!"

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Ich weiss nicht, warum ihr Linuxfritzen immer neidisch in jeden
> Windows-thread schreiben müsst um Windows nieder zu machen. Lasst uns
> doch in Ruhe mit dem Scheiss.

Die eigene Meinung liest man ja bekanntlich am liebsten.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich "darf" seit einer Weile wieder mit Windows XP arbeiten, und merke 
dadurch erst wie ich mich an all den Komfort (ja genau) von Unix/Linux 
und der Kommandozeile gewöhnt habe: mal schnell per SSH eine Simulation 
auf mehreren Rechnern starten, SVN-Update machen ohne in Menüs 
rumzuklicken und auf aufklappende Dialoge zu warten, Standard-Editor 
statt proprietärer IDE die während der Programmausführung keine Eingabe 
erlaubt, kein Virenscanner der während beim Update aus unerfindlichen 
Gründen die Dateisynchronisierung blockiert, usw.

Fazit, wer sich an Windows gewöhnt hat, für den wirkt Linux/Unix 
umständlich, wer sich an Linux gewöhnt hat, dem geht es umgekehrt.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas: Pschhhht... sag das nich zu laut.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Fazit, wer sich an Windows gewohnt hat, für den wirkt Linux/Unix
>umständlich, wer sich an Linux gewöhnt hat, dem geht es umgekehrt.

Sollte zur Standardantwort für Linux/Windows-gestreite geadelt werden.

© by Andreas Schwarz  :)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas, vielleicht hast Du schon bemerkt, dass Windows auch eine Shell 
bzw. Konsole anbietet. Darin kannst Du genauso ein SVN update ohne 
Mausklick machen, sofern du das willst. Den Virenscanner kannst Du auch 
deinstallieren bzw. ausschalten wenn Du ihn nicht willst. Statt einer 
IDE kannst Du auch in Windows einen Editor in der Konsole verwenden und 
per Kommando make aufrufen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Den Virenscanner kannst Du auch
> deinstallieren bzw. ausschalten wenn Du ihn nicht willst.

Wenn ich auf diesem Rechner Administratorrechte hätte, dann würde ich 
das Problem gleich mit einer Ubuntu-CD lösen ;)

> Windows auch eine Shell bzw. Konsole anbietet

Das Zubehör um die Konsole unter XP sinnvoll verwenden zu können muss 
man sich auch erst mal zusammensuchen. Bei Unix-Tools wie Make muss man 
dann noch aufpassen ob sie Cygwin- oder MSYS-basiert sind, weil die 
Pfadnamen nicht kompatibel sind, usw. Und die Windows-Versionen vieler 
Programme sind nicht auf die Benutzung mit der Kommandozeile 
eingestellt.

Man kann es meist irgenwie hinbasteln, so wie man unter Linux halbwegs 
ein Windows-Feeling hinbasteln kann, aber man spürt dass das System 
nicht für diese Arbeitsweise gedacht ist und sich dagegen sträubt.

Autor: DrWatson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Andreas, vielleicht hast Du schon bemerkt, dass Windows auch eine Shell
>bzw. Konsole anbietet. Darin kannst Du genauso ein SVN update ohne
>Mausklick machen, sofern du das willst. Den Virenscanner kannst Du auch
>deinstallieren bzw. ausschalten wenn Du ihn nicht willst. Statt einer
>IDE kannst Du auch in Windows einen Editor in der Konsole verwenden und
>per Kommando make aufrufen.
Ich finde es immer wieder interessant, wie Leute ein System verteidigen, 
ohne sich tiefer mit der Konkurrenz befasst zu haben. Klar hat Windows 
eine Shell - hat sie schon immmer gehabt. Der Unterschied ist nur, dass 
sie bei weitem nicht so mächtig ist. Die Ein-/ Ausgabeumleitung allein 
ist so leistungsstark, dass jedes Windows dagegen abstinkt! Das kannst 
du aber nicht wissen, weil du - als Laie - es nicht nutzt. So gesehen 
gesehen ist Windows für dich natürlich besser - ohne Zweifel.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DrWatson schrieb:
> Klar hat Windows
> eine Shell - hat sie schon immmer gehabt. Der Unterschied ist nur, dass
> sie bei weitem nicht so mächtig ist.

Es gibt da ne Erweiterung "PowerShell" (inzwischen in Version 2) von MS, 
die die Konsole ordentlich putschen soll. Hab nur mal nen Bericht in der 
iX gelesen, selber ausprobiert noch nicht.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) wrote:

Johnny schrieb:
>> Ich weiss nicht, warum ihr Linuxfritzen immer neidisch in jeden
>> Windows-thread schreiben müsst um Windows nieder zu machen.

> Häh?  Wer hat denn mit OS-bashing angefangen hier?

Häh? Na das verbitte ich mir aber und zwar mit Nachdruck! Wo habe ich 
denn "Bashing" betrieben? Kann man nicht mal mehr ein paar Eigenschaften 
eines OS die einem auffallen herausstellen, ohne sich diesen 
ungerechtfertigten Vorwurf einzuhandeln? Das ist genau so bescheuert wie 
hier bereits anderen Werbung unterstellt wurde. Was soll denn immer 
diese reflexhafte Unterstellung falscher Motive? Habt ihr alle Paranoia? 
Wozu gibt es denn Foren? Etwa nur um Lobeshymnen zu verteilen, die dann 
wieder als Werbung diffarmiert werden? Immer dieses Kleinkinderverhalten 
von Erwachsenen, die noch dazu gut ausgebildet sein wollen.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde es immer wieder interessant, wie Leute ein System verteidigen,
> ohne sich tiefer mit der Konkurrenz befasst zu haben.

Wenn Du Schlaumeier lesen könntest, hättest du weiter oben sehen können, 
dass ich nebst Windows als Arbeitsplatzrechner auch FreeBSD auf einem 
Webserver einsetze.

Zweifelsohne wird Windows 7 das beste Windows sein, welches es je 
gegeben hat. Ihr Linuxfreaks werft immer gleich alles ignorrant in einen 
Topf; ihr nehmt ja zum zitronenauspressen auch nicht die 
Knoblauchpresse. Ein einheitswerkzeug für alles hat es noch nie gegeben, 
begreifft das endlich mal.

Autor: DrWatson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gut Windows7 sein wird und wieviele Nachfolger es noch gibt weiss 
ich zwar nicht - aber eins weiss ich ganz genau:
Die letzten Versionen werden verschenkt :-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn Du Schlaumeier lesen könntest, hättest du weiter oben sehen
> können, dass ich nebst Windows als Arbeitsplatzrechner auch FreeBSD auf
> einem Webserver einsetze.

das ist schön, so oder so ähnlich haben die meisten mit unixderivaten 
angefangen zu spielen. aber bedenke, FreeBSD ist nicht Linux. Linux ist 
nicht Unix. ein webserver ist kein desktop. eins ist die kleine 
nicht-leere menge.

falls jemand glaubt, meine äußerung mit den windowskursen für 
arbeitslose ist ein scherz, dem ist nicht so (schaut einfach bei wifi.at 
oder bfi.at etc. rein). nach erfolgreicher unternehmensgründung landen 
die zauberer dann bei der wirtschaftskammer (wko.at). ach was sind wir 
nicht glücklich dass es wieder ein paar 1000 neugründungen heuer mehr 
sind als letztes jahr. das ist keine unterstellung falscher motive, das 
ist realität.

was da rumläuft und sich "it professinal" schimpft kennt in der regel 
windows (das ist geil) und "produkte" oder "lösungen" (von m$, nur das 
beste, eh klar). grundlagen kennen die herren nicht. "langjährige 
berufserfahrung" oder "experte" heißt höchstens 4 jahre ab erstkontakt.

experte mit ausreichend sachverstand ist man bei gericht ab 10 jahren 
(es gibt ausnahmen). die bedeutung davon sollten alle windows-experten 
bitte auch behirnen.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, hamwas dann?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:

> [...]

Dazu passt
http://www.heise.de/ct/schlagseite/04/11/gross.jpg

Abgesehen davon würde ich das, was du erzählt nicht unbedingt MS 
ankreiden, eher den Österreichern...

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die c't-Schlagseite kommt ja auch aus Österreich...

Wobei das hier auch kaum besser ist, abgesehen davon.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was da rumläuft und sich "it professinal" schimpft kennt in der regel
> windows

Immerhin sind diese Menschen gewillt Kurse zu Besuchen und guten Willen 
zu zeigen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Viele Linux 
Nutzer sind ewige Studenten, welche noch nie einen Finger gekrümmt haben 
um sich ihr Geld selber zu verdienen.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johnny,

>Viele Linux
>Nutzer sind ewige Studenten, welche noch nie einen Finger gekrümmt haben
>um sich ihr Geld selber zu verdienen.

Du musst es ja wissen.
Ich verdiene unter anderem mit Linux mein Geld.

Ciao,
Tobi

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Immerhin sind diese Menschen gewillt Kurse zu Besuchen und guten Willen
> zu zeigen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.
LOL ... du hast noch nie mit den jungs aus den arbeitslosenkursen zu tun 
gehabt, oder?

> Viele Linux Nutzer sind ewige Studenten, welche noch nie einen Finger
> gekrümmt haben um sich ihr Geld selber zu verdienen.
na und woher hat denn dann der ewige stundent das geld zum leben? geht 
der jedes monat einen armen rentner im park überfallen?

IMHO ist diese soziale/emotionale komponente der eigendliche 
streitpunkt. kopfarbeit zählt in der breiten masse weniger als 
körperliche arbeit.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wenn man Euch so schreiben hört, dann kommt einem oft das Grauen.
Ich habe hier auch mit WinXX, Linux und anderen Unix'en zu tun (nicht 
nur kostenlose). Und nicht daß Ihr mich falsch versteht - ich bin kein 
Linux-Hasser, auch wenn es nachfolgend so klingen mag. Ich will bloß mal 
paar angebliche "Vorteile" von Linux (Unix) aufgreifen, deren 
Heraushebung mir etwas gegen den Strich geht, weil einfach oftmals nur 
noch auf reiner Ideaologie basierend, oder weil manche sich nur noch auf 
ihr Altwissen berufen.
Wer mit Linux groß geworden ist, der mag sich vielleich schlecht an 
Windows gewöhnen (wollen). Genau so ist es umgekehrt, wobei diese zweite 
Richtung mit großer Sicherheit leichter zu bewältigen ist. Schließlich 
ist WinXX in erster Linie extra für Otto Normalbürger gemacht worden, 
also intuitiver, Unix und auch Linux dagegen ist eher eine 
Server-Plattform.
Ach ja, wieso zählt eigentlich Linux nicht zu den Unix'en? Bloß weil es 
ursprünglich für i386 gemacht worden ist? Bzw. keine proprietäre 
Hardware benötigt? Oder weil kostenlos? Für mich gehört es in die 
Kategorie Unix - schließlich fühlt es sich genau so wie die "echten" 
Unixe an, bzw. der Grundaufbau ist derselbe.
Und was die Sicherheit angeht: das ist kein Plus für Linux (und andere 
OS) - die lieben Virenschreiber spezialisieren sich eben eher auf 
windows mit seiner weit größeren Verbreitungsbasis, und somit dort mehr 
zu holen ist, bzw. sich der Spam viel besser parallelisieren läßt, als 
wenn man sich nur auf ein selteneres OS beschränken würde. Das ist also 
kein Argument für Linux (auf Applikationsebene z.B. ist nicht nur der IE 
schlecht bezüglich Sicherheit, sondern inzwischen auch der non-MS 
Firefox, der inzwischen ja bekanntlich auch den Verbreitungsgrad wie der 
IE hat, und mit seinen Sicherheitsmacken damit ebenfalls Zielscheibe der 
Malware-Produzenten).
Geschwindigkeit: das ist genau so eine Mär von "Linux-Enthusiasten". 
"Früher", als ohnehin immer alles besser war, da mag das gestimmt haben, 
denn da war Linux noch schlank und rank, und begnügte sich mit einfacher 
HW. Aber inzwischen ist Linux zu einem Monster gewuchert, was ebenfalls 
kaum  noch gehen kann. Laßt mal eine übliche Distri von heute mit 
üblicher Konfig und SW-Ausstattung und Windows von heute auf derselben 
HW laufen - beide werden sich nicht viel nehmen - je nach Testgebiet 
kann es natürlich Unterschiede geben.
Seitdem Linux die Journaling Filesysteme bekommen hat, ist es mit der 
Geschwindigkeit nach unten gegangen.

Stabilität: auch so eine Mär. Die Stablilität der Applikationen hängt in 
erster Linie von der Qualität der Programme selbst ab - dagegen ist 
Linux wie auch win nicht gefeit.
Blue Screen bzw. Kernel Panic bei Linux kann vom Kernel selbst 
verursacht werden durch Bugs, aber den kann man inzwischen als relativ 
ausgereift betrachten, und somit ist er als Ursache schon relativ 
unwahrscheinlich. Eher sind es die Treiber, die das verursachen. Und da 
habe ich schon beide OS ko....n sehen. Vista64 genau so wie irgendein 
Linux. Hier lassen ich es nicht gelten, Linux oder Win als stabiler zu 
betrachten. Beiden können Fremdtreiber untergeschoben werden, und da 
sind beide von deren Qualität abhängig.Wenn also einer immer wieder 
behaupten will, Win ist instabil, weil er immer wieder Bluescreens sieht 
(womit er zeigt, daß er den Mechanismus hinter einem Bluescreen/Kernel 
Panic nicht im geringsten begriffen hat), dann solle er erstmal 
untersuchen, wo und warum es kracht, bevor er es allgemein auf Windows 
bezieht. Ach ja - ein Treiber von MS scheint behaarlich seit mindestens 
WinXP bis einschließlich Vista64 für Bluescreens zu sorgen - der 
Standard-Modemtreiber. Der ist nicht langzeitfähig, und crasht nach 
einigen Stunden Surfen das System ...

Einen Punkt, den man mit Sicherheit als einen Pluspunkt betrachten kann 
für Unix incl. Linux, ist die Möglichkeit, Prozesse zu killen (ja ja, 
geht auch in Win), und zwar restlos (nicht mehr möglich mit Win, wenn 
die Reste stehenbleiben). Unter Unix kann man nämlich auch IPC-Ressource 
killen, die vom Programm benutzt wurden (Queues, Shared Memory, 
Semaphoren), und evtl. stehenbleiben. Unter Windows gibt's zumindest mit 
Bordmitteln keine Möglichkeiten, diese Dinger zu sehen, geschweige denn 
zu beseitigen. Was dazu führt, daß sich das Programm evtl. nicht wieder 
starten läst, oder wenn schon, dann nur instabil läuft. Windows ist 
zumindest durch diesen Umstand nicht unbedingt langzeit-lauffähig. Das 
einzige Bordmittel, was unter Windows dann hilft, heist Start -> Restart 
...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paar Kleinigkeiten:

Jens G. schrieb:
> Unix und auch Linux dagegen ist eher eine
Richtig, vorallem sind Unix/* keine besseren Windowse. Blöderweise 
gaukeln Kubuntu und Konsorten das gerne vor, aber das ist halt nicht so.

> Ach ja, wieso zählt eigentlich Linux nicht zu den Unix'en? Bloß weil es
> ursprünglich für i386 gemacht worden ist?
Bei mir zählt es zu den unixoiden, genauso wie BSD und MacOS auch.

> Und was die Sicherheit angeht:
PEBKAC, ganz eindeutig. Auch so ein Blödsinn wie 'Vertraue keinem 
System, dessen Quelltexte du nicht hast' zieht nicht.

> (auf Applikationsebene z.B. ist nicht nur der IE
> schlecht bezüglich Sicherheit, sondern inzwischen auch der non-MS
> Firefox)
Der is mittlerweile nich nur im Hinblick auf Sicherheit miserabel...

> Aber inzwischen ist Linux zu einem Monster gewuchert, was ebenfalls
> kaum  noch gehen kann.
Linux selbst ist schlank wie eh und je, nur der Anbau wird immer dicker 
(KDE4, blabla und so weiter). Windows wird allerdings genauso immer 
dicker, nur mit dem Unterschied, dass ich bei Windows den Anbau nicht 
mal eben vollständig abstellen kann. Was will ich auf einer 
Server-Maschine mit einer graphischen Oberfläche? Genau: garnix.

> Seitdem Linux die Journaling Filesysteme bekommen hat, ist es mit der
> Geschwindigkeit nach unten gegangen.
Richtig, bisher hab ich darin keinen Vorteil gesehen (hat nie 
funktioniert, aber PEBKAC, klar); andre Sysadmins schwören drauf und es 
funktioniert, was ich selbst schon miterlebt habe. Wie gesagt, PEBKAC, 
meines isses nich. Aber auch da gilt: Es zwingt dich ja niemand, das zu 
benutzen. Schalts ab und fahr ext2 und fertig.

> Stabilität: auch so eine Mär. Die Stablilität der Applikationen hängt in
> erster Linie von der Qualität der Programme selbst ab - dagegen ist
> Linux wie auch win nicht gefeit.
Richtig.

> Blue Screen bzw. Kernel Panic [...]
> Eher sind es die Treiber, die das verursachen. Und da
> habe ich schon beide OS ko....n sehen. Vista64 genau so wie irgendein
> Linux. Hier lassen ich es nicht gelten, Linux oder Win als stabiler zu
> betrachten.
Auch richtig. Nur hier gilt auch wieder: Wenn dir IOMEGA oder Realtek 
nen kaputten Treiber liefern oder du noch Relikte von früher benötigst 
(manchmal kann man eben nicht einfach Hochgeschwindigkeitsscanner für 
50000 Euro neu kaufen, nur weil die Treiber nicht mehr laufen), bist du 
unter Windows ziemlich aufgeworfen. Mag zwar auch Geld kosten, aber die 
meisten Linux-Treiber kann man im Ernstfall selbst pflegen oder pflegen 
lassen und muss sie nicht von grund auf neu entwickeln (lassen).

> Ach ja - ein Treiber von MS scheint behaarlich seit mindestens
> WinXP bis einschließlich Vista64 für Bluescreens zu sorgen - der
> Standard-Modemtreiber. Der ist nicht langzeitfähig, und crasht nach
> einigen Stunden Surfen das System ...
Tja, mein PCTEL-Modemtreiber unter Linux hat das auch gemacht, den habe 
ich dann eben repariert. Hat zwar ein Wochenende gedauert, aber seit dem 
liefs jahrelang, bis DSL kam.

> Einen Punkt, den man mit Sicherheit als einen Pluspunkt betrachten kann
> für Unix incl. Linux, ist die Möglichkeit, Prozesse zu killen (ja ja,
> geht auch in Win), und zwar restlos (nicht mehr möglich mit Win, wenn
> die Reste stehenbleiben). Unter Unix kann man nämlich auch IPC-Ressource
> killen, die vom Programm benutzt wurden (Queues, Shared Memory,
> Semaphoren), und evtl. stehenbleiben.
Schon, nur wenn ein Prozess irgendwo bei I/O stecken bleibt, biste auch 
unter Linux schnell am Ende :-)

> einzige Bordmittel, was unter Windows dann hilft, heist Start -> Restart
> ...
Das war früher bei Treiberinstallationen schon eine Lachnummer...


Nix für ungut.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:

> Ach ja, wieso zählt eigentlich Linux nicht zu den Unix'en? Bloß weil
> es ursprünglich für i386 gemacht worden ist? Bzw. keine proprietäre
> Hardware benötigt? Oder weil kostenlos?

Das liegt einfach daran, dass Unix ein Markenname ist, der nur unter
bestimmten Voraussetzungen genutzt werden darf. Linux ist (in Verbindung
mit der GNU-Software) natürlich sehr ähnlich zu den "echten" Unixen,
aber eben nicht als solches zertifiziert.

Mein Beitrag zur restlichen Diskussion: AVRs sind viel cooler als PICs.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Sven P. (haku)

>Linux selbst ist schlank wie eh und je, nur der Anbau wird immer dicker
mag sein, nur will idR. keiner, der Linux nicht nur als Bastelstube 
betrachtet, sondern rein produktiv nutzen will wie die meisten anderen 
OS auch, kaum auf die Anbauten verzichten. Deswegen betrachte ich es 
erstmal als zu Linux gehörig.
Bei ext2 must Du nach einem Crash u.U. ewig warten, bis chkdsk durch 
ist, was für die Verfügbarkeit als Server nicht so toll wäre, also muß 
ext3/reiser o.ä. sein. Also isses eben langsamer, wie all die anderen OS 
mit ähnlichen Features.
Daselbe mit Volume Manager, und sonstige Dinge.
Auf die GUI will auch keiner mehr verzichten, denn Linux will ja unters 
Volk gebracht werden, also mußt du auch eine GUI mitliefern, und zwar 
eine anständige -> langsamer.
Linux hat natürlich den Vorteil, daß ich alles rausschmeissen kann, was 
ich nicht brauch, und sinnlos Performance frisst -> wird also wieder 
schneller als vieles andere (mit dem einen oder anderen Nachteil 
wieder).
Es muß eben jeder selbst entscheiden, ob er sich einfach eine 
Windows-Büchse hinstellt, und gleich loslegen kann, oder mit Linux 
loslegt, womit man auch gleich loslegen kann, wenn man keine besonderen 
Ansprüche hat. Wer aber keine besonderen Ansprüche hat auser Komfort und 
Softwareauswahl mit möglichst vielen Features (die es auch für Windows 
kostenlos gibt), der wird sich kaum eine Linuxkiste hinstellen.

>Tja, mein PCTEL-Modemtreiber unter Linux hat das auch gemacht, den habe
>ich dann eben repariert. Hat zwar ein Wochenende gedauert, aber seit dem
>liefs jahrelang, bis DSL kam.

das ist für jemdanden, der es kann, natürlich ein Argument. Ich behaupte 
aber, 99,9% aller Computer-Nutzer können es nicht, auch wenn die Linux 
nutzen würden. Ist somit kein Argument für die Masse (für mich 
vermutlich auch nicht, es sei denn, ich bekomme einen Patch von irgendwo 
her)

>Schon, nur wenn ein Prozess irgendwo bei I/O stecken bleibt, biste auch
>unter Linux schnell am Ende :-)

ist wohl war (gilt wohl für jedes OS) - allerdings sagt mir meine 
Erfahrung, daß das eher seltener der Fall ist

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ yalu (Gast)
das klingt sogar einleuchtend ;-)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Es muß eben jeder selbst entscheiden
Das unterschreib ich dann mal. Den Rest auch.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es muß eben jeder selbst entscheiden, ob er sich einfach eine
> Windows-Büchse hinstellt,

Was heißt denn hier "Windows-Büche"? Was soll das denn immer? Genauso 
könnte man schreiben "Linux-Frickel-Kiste". Lasst doch endlich mal diese 
Bashing-Begriffe.

> und gleich loslegen kann, oder mit Linux
> loslegt, womit man auch gleich loslegen kann, wenn man keine besonderen
> Ansprüche hat. Wer aber keine besonderen Ansprüche hat auser Komfort und
> Softwareauswahl mit möglichst vielen Features (die es auch für Windows
> kostenlos gibt), der wird sich kaum eine Linuxkiste hinstellen.

Keine "besonderen Anprüche" außer KOMFORT und SOFTWAREAUSWAHL ??? Das 
nennst du keine besonderen Ansprüche? Für die Allermeisten ist das der 
wichtigste Aspekt sich überhaupt einen Rechner zuzulegen, nämlich DIE 
SOFTWARE darauf laufen zu lassen, die man für gut erachtet UND das ganze 
möglichst komfortabel bedienen zu können, sprich OHNE IRGENDWELCHE 
KONFIRUGRATIONSDATEIEN erst mal editieren zu müssen. Schau dir mal den 
ganzen Bereich Videoschnitt an. Da findest du für Windows großartige 
Software. Und alles ist schnell dank Direct-X UND STABIL! Die meisten 
Anwender wollen nun mal nicht erst mal in Foren herum rätzeln müssen 
welcher Radeon Treiber jetzt läuft, um auch 3D auf dem Desktop fahren zu 
können und wie man dazu noch zusätzlich an Konfig-Dateien herumzufummeln 
hat, bloß um auch die gewünschte Auflösung auf dem Monitor zu erzeugen. 
Sie wollen die Treiber-CD einlegen, bestätigen, vielleicht noch einen 
Neustart und dann funktioniert die Kiste. Da braucht man die Anwender 
als Linux-Geek auch nicht für zu verhöhnen, das ist deren gutes Recht 
möglichst schnell zu einem laufenden System zu gelangen. Und über die 
Software-Auswahl braucht sich kein Windows Anwender grämen. Hier wird 
Linux immer als schlank wie eh und je dargestellt. Aber was wäre denn 
ein Linux ohne die aufgeblähten Oberflächen wie KDE oder Gnome? Wie 
würde denn der Linuxer ein Office, sein Excel zum laufen bekommen? Ja 
ja, lieber erst mal LaTeX lernen, nicht war? Die Useability bei Linux 
ist ohne KDE oder mindestens Gnome gleich Null. Da bleibt es ein 
Server-System oder man hat eine schlanke Oberfläche (die gibt es auch), 
dann aber kaum einen Komfort mehr.

Wenn sich ein Linux als Ersatz mit einem XP, Vista, W7 messen lassen 
will, dann NUR MIT EINEM KDE als Desktop und vom Gefühl her ist KDE 
unausgereifter als ein XP oder W7. Programme als Beispiel wie 
OpenOffice, eagle, Firefox fühlen sich unter Windows noch immer flotter 
und angenehmer an als unter KDE. Was wäre Linux ohne virtuelle Maschine, 
in der dann doch wieder Windows Software läuft? (und bestimmt nicht 
"schneller" als im Original). Schaut euch doch mal das Monster KDevelop 
an, dagegen ist jedes VC oder VC Express um Welten angenehmer, deswegen 
entwickeln auch die Linuer eher in der Konsole mit emacs und co und ob 
man die Eclipse IDE lieber unter GTK 2 als unter Win32 laufen lässt, 
wage ich zu bezweifeln.

Also schreibt dem Linux nicht eine Stärke zu die es nicht hat. Das ist 
im Serverbereich groß aber als Desktopersatz für ein kommendes W7 IMMER 
die zweite Wahl. Da müsste man schon ein KDE 5 rausbringen, um Windows 
den Rang abzulaufen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:

>> und gleich loslegen kann, oder mit Linux
>> loslegt, womit man auch gleich loslegen kann, wenn man keine besonderen
>> Ansprüche hat. Wer aber keine besonderen Ansprüche hat auser Komfort und
>> Softwareauswahl mit möglichst vielen Features (die es auch für Windows
>> kostenlos gibt), der wird sich kaum eine Linuxkiste hinstellen.
>
> Keine "besonderen Anprüche" außer KOMFORT und SOFTWAREAUSWAHL ??? Das
> nennst du keine besonderen Ansprüche?

Was verstehst du an dem Satz nicht?

Man könnte es auch so formulieren:

Wem Komfort & Softwareauswahl reichen, der wird sich kaum eine 
Linuxkiste hinstellen.

Und ja, Komfort ist relativ...

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Also schreibt dem Linux nicht eine Stärke zu die es nicht hat. Das ist
> im Serverbereich groß aber als Desktopersatz für ein kommendes W7 IMMER
> Da müsste man schon ein KDE 5 rausbringen, um Windows
> den Rang abzulaufen.

Wenn ich mir ansehe wieviele Geraete alleine hier im Haus mit Linux 
laufen (Desktop-Rechner, Laptops, Netbook, WLAN-Router, VoIP, Fernseher, 
Server fuer Gebaeudeautomation) und wie wenig Windows-Moehren hier 
installiert sind (ein XP in einer virtuellen Maschine) und ein 
XP-Rechner fuer die Kinder zum Spiele zocken), dann wuerde ich sagen, 
dass Linux Windows hier (bereits seit Jahren) den Rang abgelaufen hat.

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich darf hier 78.384 KB Hauptspeicher fuer Virenscanner verbraten, das 
sind ca.15% - und das nur weil das Betriebssystem nicht macht, was es 
soll - naemlich die Rechte korrekt verwalten?
Die Mistdinger muessen dann megabyteschwer jeden Tag geupdated werden - 
das waere an meine ISDN-Leitung zu Hause schlicht zu teuer.

Richtig geil ist fuer mich was anderes.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Also schreibt dem Linux nicht eine Stärke zu die es nicht hat. Das ist
> im Serverbereich groß aber als Desktopersatz für ein kommendes W7 IMMER
> die zweite Wahl. Da müsste man schon ein KDE 5 rausbringen, um Windows
> den Rang abzulaufen.

Ich bin ja sonst gelassen, aber hier: Steck dir dein inhaltsloses 
Geschwafel an den Hut und troll dich schleunigst weg, und zwar ganz 
weit.

Ich weiß nicht, ob das so schwer zu raffen ist, Jens hat das so schön 
zusammengefasst: Jedem das Seine. Solche Beiträge wie deiner da oben 
zeugen eindeutig von mangelnder Fachkenntnis und Kompensationsdrang, 
nicht mehr und auch nicht weniger.

EOD.

PS: Wenn ich nach Komfort und Softwareauswahl gehe, lande ich (ICH, 
nicht du und nicht sonst ein vielleicht minderbemittelter Benutzer) bei 
Linux, so einfach ist das.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar (rik)

> Wenn ich mir ansehe wieviele Geraete alleine hier im Haus mit Linux
> laufen (Desktop-Rechner, Laptops, Netbook, WLAN-Router, VoIP, Fernseher,
> Server fuer Gebaeudeautomation) und wie wenig Windows-Moehren hier
> installiert sind (ein XP in einer virtuellen Maschine) und ein
> XP-Rechner fuer die Kinder zum Spiele zocken), dann wuerde ich sagen,
> dass Linux Windows hier (bereits seit Jahren) den Rang abgelaufen hat.

Ja siehst du, ohne XP kommst auch du nicht aus. :) Und beim Laptops und 
Netbook sehe ich auch keine Vorteile für Linux.

Gast4 (Gast) wrote:

> Die Mistdinger muessen dann megabyteschwer jeden Tag geupdated werden -

Na so "megaschwer" sind die inkrementellen Updates auch nicht. Außerdem 
geht es auch ohne tägliches Update, das kannst du einstellen.

> das waere an meine ISDN-Leitung zu Hause schlicht zu teuer.

Liegt wohl mehr daran, dass du kein DSL hast und der Grund dafür liegt 
bestimmt nicht bei Microsoft.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. (haku) wrote:

> Ich bin ja sonst gelassen, aber hier: Steck dir dein inhaltsloses
> Geschwafel an den Hut und troll dich schleunigst weg, und zwar ganz
> weit.

Also mal zum einen: DU WIRST HIER ÜBERHAUPT NIEMANDEN VERTREIBEN! IST 
DAS KLAR?!

Zum zweiten, deine BEleidigungen ganst du dir schenken. Wer keine 
Argumente hat der sollte lieber sein freches Mündchen halten.

> PS: Wenn ich nach Komfort und Softwareauswahl gehe, lande ich (ICH,
> nicht du und nicht sonst ein vielleicht minderbemittelter Benutzer) bei
> Linux, so einfach ist das.

DAS IST DIE TYPISCHE ARROGANZ EINES LINUXERS, andere als 
"minderbemittelt" zu bezeichnen. Ich kenne Linux seit Urzeiten, also 
erzähle DU mir nichts von Linux. Die meisten Anwender sehen das nicht so 
wie du und dazu haben sie alles Recht der Welt und NIEMAND hat sie 
deswegen als "minderbemittelt" zu bezeichnen.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Rik Langobar (rik)
>
>> Wenn ich mir ansehe wieviele Geraete alleine hier im Haus mit Linux
>> laufen (Desktop-Rechner, Laptops, Netbook, WLAN-Router, VoIP, Fernseher,
>> Server fuer Gebaeudeautomation) und wie wenig Windows-Moehren hier
>> installiert sind (ein XP in einer virtuellen Maschine) und ein
>> XP-Rechner fuer die Kinder zum Spiele zocken), dann wuerde ich sagen,
>> dass Linux Windows hier (bereits seit Jahren) den Rang abgelaufen hat.
>
> Ja siehst du, ohne XP kommst auch du nicht aus. :)

Den Smily kannst du behalten. Das XP in der virtuellen Maschine brauche 
ich nur um meine Website mit dem IE zu testen, weil Microschrott es 
immer noch nicht gebacken kriegt ihrem Browser Webstandards 
beizubringen.
Der Spielerechner der Kinder kann ruhig mit XP laufen, weil er nicht ans 
Internet angeschlossen ist.

> Und beim Laptops und Netbook sehe ich auch keine Vorteile für Linux.
Da hat Linux die gleichen Vorteile wie auf allen anderen Maschinen auch.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Sven P. (haku) wrote:
>
>> Ich bin ja sonst gelassen, aber hier: Steck dir dein inhaltsloses
>> Geschwafel an den Hut und troll dich schleunigst weg, und zwar ganz
>> weit.
>
> Also mal zum einen: DU WIRST HIER ÜBERHAUPT NIEMANDEN VERTREIBEN! IST
> DAS KLAR?!
Hab ich auch nicht vor, das war eher symbolisch. Genausowenig wird dir 
aber Linux hinterherkriechen, weil du es nicht magst.

> Zum zweiten, deine BEleidigungen ganst du dir schenken. Wer keine
> Argumente hat der sollte lieber sein freches Mündchen halten.
Dann bring du auch mal welche. Ein deinem Posting finde ich nur 
inhaltslose Floskeln ohne Referenzen oder tragbare Vergleiche.

>> PS: Wenn ich nach Komfort und Softwareauswahl gehe, lande ich (ICH,
>> nicht du und nicht sonst ein vielleicht minderbemittelter Benutzer) bei
>> Linux, so einfach ist das.
>
> DAS IST DIE TYPISCHE ARROGANZ EINES LINUXERS, andere als
> "minderbemittelt" zu bezeichnen.
Ich habe dich nicht als minderbemittelt bezeichnet, les mal genau.

> Ich kenne Linux seit Urzeiten
Davon merkt man recht wenig.

Wirklich EOD.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar (rik) wrote:

> Das XP in der virtuellen Maschine brauche
> ich nur um meine Website mit dem IE zu testen, ..

Ich wette das du ein XP auch für diverse x86 Software im 
Mikrocontrollerbereich, im Elektronikbereich, bei Simulationen, 
Software-Entwicklung  und ähnlichen Anwendungsfällen gebrauchst und wenn 
du ehrlich bist, wirst du das auch einfach zugeben.

Deine Kinder brauchen auch XP, weil die nicht nur den TuX auf ihrem 
Bildschirm sehen wollen.

> Da hat Linux die gleichen Vorteile wie auf allen anderen Maschinen auch.

Träume mal weiter! Die meisten Laptops werden mit Windows Lizenz 
verkauft und nicht mit Ubuntu und die wenigsten werden ihr Windows auch 
ein Ubuntu ersetzen, warum wohl?

Autor: Leonore (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... und nicht sonst ein vielleicht minderbemittelter Benutzer)...


Es wie im richtigen Leben: Die getretenen Hunde bellen am lautesten.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast4 schrieb:
> Ich darf hier 78.384 KB Hauptspeicher fuer Virenscanner verbraten, das
> sind ca.15% - und das nur weil das Betriebssystem nicht macht, was es
> soll - naemlich die Rechte korrekt verwalten?
> Die Mistdinger muessen dann megabyteschwer jeden Tag geupdated werden -
> das waere an meine ISDN-Leitung zu Hause schlicht zu teuer.
>
> Richtig geil ist fuer mich was anderes.

Kann doch niemand was dafür dass du noch in vor 5 Jahren wohnst.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven P. (haku) wrote:

>> Also mal zum einen: DU WIRST HIER ÜBERHAUPT NIEMANDEN VERTREIBEN! IST
>> DAS KLAR?!

> Hab ich auch nicht vor, das war eher symbolisch.

On symbolisch oder nicht, du wolltest andere vertreiben und das macht 
man nicht!

>G enausowenig wird dir
> aber Linux hinterherkriechen, weil du es nicht magst.

Wer sagt dir denn das ich Linux nicht mag? Das ist absoluter Quatsch. 
Typisches Sprüchlein einer ENTWEDER ODER Denke. Schon mal was von einem 
sowohl als auch gehört?

> Dann bring du auch mal welche. Ein deinem Posting finde ich nur
> inhaltslose Floskeln ohne Referenzen oder tragbare Vergleiche.

Dann musst du erst mal lesen lernen. Ich hab genügend Argumente 
aufgezählt, angefangen bei der unschönen gestalteten Desktop-Oberfläche 
von Ubuntu.

> Ich habe dich nicht als minderbemittelt bezeichnet, les mal genau.

Doch genau das hast du unterschwellig getan.

> Davon merkt man recht wenig.

Nicht mein Problem.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleines Selbstzitätchen :)

> Deine Kinder brauchen auch XP, weil die nicht nur den TuX auf ihrem
> Bildschirm sehen wollen.

Übrigens nicht nur das, schaut doch mal die vielen Online-Gamer alleine 
in Deutschland. Das hat sich doch eine richtige Jugend Kultur gebildet 
die sich friedlich zum Zocken treffen und ihre Rechner ausreizen. 
Erzähle denen mal mit Ubuntu werdet ihr auch glücklich. Die werden dich 
zum Teufel jagen ..

Aber da kann der arrogante Linuxer wieder sagen, sind halt nur Deppen 
die keine Ahnung haben und ihre Freizeit mit sinnloser Ballerei füllen 
..

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Rik Langobar (rik) wrote:
>
>> Das XP in der virtuellen Maschine brauche
>> ich nur um meine Website mit dem IE zu testen, ..
>
> Ich wette das du ein XP auch für diverse x86 Software im
> Mikrocontrollerbereich, im Elektronikbereich, bei Simulationen,
> Software-Entwicklung  und ähnlichen Anwendungsfällen gebrauchst und wenn
> du ehrlich bist, wirst du das auch einfach zugeben.

Die Wette hast du verloren. Das Absurde ist, dass gerade fuer die 
Bereiche, die du aufzaehlst, ganz hervorragende unter Linux laufende 
Software zur Verfuegung steht.

> Deine Kinder brauchen auch XP, weil die nicht nur den TuX auf ihrem
> Bildschirm sehen wollen.

Genau. Und da sie eh noch nicht richtig lesen und schreiben koennen, 
entspricht die Windows-Kiste ihren Anforderungen.

> Träume mal weiter!
Die typische Arroganz eines Windows-Futzies.

> Die meisten Laptops werden mit Windows Lizenz
> verkauft und nicht mit Ubuntu und die wenigsten werden ihr Windows auch
> ein Ubuntu ersetzen, warum wohl?

Auf meinem Laptop war Vista drauf, weil Dell es nur mit Vista zusammen 
verkauft hat. Es ist dann ziemlich schnell von der Festplatte geflogen, 
warum wohl?

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL das ist echt köstlich:

windows=gut & linux=schlecht => applaus
windows=schlecht & linux=gut => basher!ratte!asozialer!

das ist so genau der ton in den arbeitslosenkursen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ zwieblum

Das ist doch genau der Punkt, man kann einfach nicht über Schwächen von 
Linux reden, ohne das die "geeks" sich wie die Kinder benehmen müssen, 
die beleidigte Leberwurst spielen und "ihr Linux" (das genau so mein 
Linux ist) mit einer ausfälligen Art verteidigen, als ob man es ihnen 
wegnehmen möchte. Was soll diese Dogmen hafte Denke eigentlich? Ich 
verstehe absolut nicht, warum man so einen Hass gegen Microsoft in sich 
tragen kann. Was hat euch der Mann getan? Zu viel Geld verdient? Ist das 
BS zu teuer? Darf man kein Geld für ein BS nehmen? Wenn ich mal 
zusammenrechne was ich damals nsgesamt für Geld für die alte SuSE Distri 
(ja liebe Kinder, Linux kostete mal Geld, auch wenn ihr mir das nicht 
glaubt) hingeblättert habe (einschließlich aller Zeitschriftenbeilagen, 
die auch mal gerne 12 bis 19 DM gekostet haben und die es recht häufig 
gab), dagegen war MS direkt günstig. War dennoch immer spannend und das 
Geld hat micht nicht gereut. Trotzdem war und ist das gute alte Windows 
nicht zu ersetzen, darüf hat schon die Verbreitung der Soft in allen 
möglichen Kanälen gesorgt ..

(und was wäre Linux ohne die massenhafte Verbreitung durch das MS BS? 
Noch immer ein Freak OS mit einer rudimentären Oberfläche von der die 
Freaks behaupten würden, sowas bräuchte man sowieso nicht .. Wetten?!)

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste was Linux (den Platzhirschen Distris Ubuntu, Opensuse u.A.) 
passieren kann ist ein richtig geiles W7, das sogar den Neid mancher 
Geeks weckt. Das wird snspornen KDE und Gnome besser und damit 
interessanter zu gestalten und Linux ingesamt nur gut tun.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hmm:

Ohne mich an dieser 147ten Windows-Linux-Diskussion in diesem Forum
beteiligen zu wollen, würde mich doch interessieren, was dir gestern
Seltsames widerfahren ist, das dein noch seltsameres Verhalten erklären
könnte. Hat dich vielleicht im Zoo ein Pinguin angespuckt oder dir ein
Finne die Vorfahrt genommen?

Warum ich dein Verhalten seltsam finde?

Da fängt einer einen Thread an, in dem er seine positiven Erfahrungen
mit dem neuen Windows 7 kund tut. Obwohl vor dir keiner das Thema Linux
angeschnitten hat, fängst du plötzlich an, wie ein Rohrspatz über
selbiges zu schelten (strunz lahm, Dauerbaustelle, Wabbelkram, Sch..).

Obwohl (oder weil) dein Beitrag inhaltlich und formal schon ein wenig
trollish daher kommt, gab es in den Nachfolgebeiträgen so gut wie keinen
Widerspruch, ganz im Gegenteil: Johnny hat sich voll auf deine Seite
geschlagen, und sogar Sven P., der sonst keine Gelegenheit auslässt, auf
die Vorzüge von Linux hinzuweisen, machte auf mich zunächst den
Eindruck, als hätte er gerade einen gut bezahlten Job bei Microsoft
angenommen ;-).

Ungeachtet dessen steigerst du dich immer mehr in deinen Groll gegen
Linux hinein, was schließlich in die Schreiorgie vom 08.07.2009 15:21
mündet.

Nicht, dass du mich falsch verstehst: Mich stört es überhaupt nicht,
dass du Linux nicht magst. Mich würde nur interessieren, warum du dies
ohne erkennbaren Anlass so heftig äußerst.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das habe ich nicht geschrieben. ich schrieb:

> windows=gut & linux=schlecht => applaus
> windows=schlecht & linux=gut => basher!ratte!asozialer!

windows = konsum & spaßgesellschaft
linux   = grübel & hands on

wäre auch eine passende beschreibung.

hier spielt auch rein, dass sich reine konsumenten (anwälte, 
ip-verwerter) als große wissensbewacher aufspielen -  siehe 
hackerparagraphen, "technischer kopierschutz", softwarepatente - und das 
für andere konsumenten kein problem darstellt - welch wunder -, für 
hands-on-guys aber sehr wohl.

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> das waere an meine ISDN-Leitung zu Hause schlicht zu teuer.

>Liegt wohl mehr daran, dass du kein DSL hast und der Grund dafür liegt
>bestimmt nicht bei Microsoft.

Stimmt, das liegt an dem anderen MONOPOL.

Gst4

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor:  hmm (Gast)  schrieb:
> Das ist doch genau der Punkt, man kann einfach nicht über Schwächen
> von Linux reden, ohne das die "geeks" sich wie die Kinder benehmen
> müssen, die beleidigte Leberwurst spielen und "ihr Linux" (das genau
> so mein Linux ist) mit einer ausfälligen Art verteidigen, als ob man
> es ihnen wegnehmen möchte.

man kann durchaus über schwächen von linux reden, es hat ja auch einige. 
man sollte es aber bleiben lassen, ohne belege daherzulabern. grad in 
deinem beitrag könnte man dir auch einfach nur unterstellen, dass du es 
nicht hinbekommen hast, die programme richtig zu konfigurieren oder mal 
die anleitungen zu lesen. nirgendwo beschreibst du ein konkretes problem 
oder eine fehlermeldung oder sonstwas, es ist einfach nur inhalts- und 
werloses rumgebashe.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@xxx
Bin ganz deiner Meinung.

Hier mal ein Beispiel fuer sachliche Kritik. Um zum Topic 
zurueckzukehren: Ich wollte gerade Windows 7 herunterladen um es mir mal 
etwas naeher anzuschauen. Kritikpunkt 1: Man muss sich bei Microsoft 
registrieren, um an die Testversion heranzukommen. Kritikpunkt 2: Als 
Systemanforderung gibt Microsoft 16GiB Festplattenspeicher an... mein 
Netbook hat aber nur 8GiB.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu (Gast) wrote:

> Obwohl vor dir keiner das Thema Linux
> angeschnitten hat, fängst du plötzlich an, wie ein Rohrspatz über
> selbiges zu schelten (strunz lahm, Dauerbaustelle, Wabbelkram, Sch..).

Das stimmt doch so überhaupt nicht. Mein erster Beitrag war eine Replik 
auf Martin F. (skywalker)'s Satz

"Aha, Windows macht seit XP SP 1 endlich mal wieder das was es soll. 
Soll
ich jetzt feiern?"

> .. sogar Sven P., der sonst keine Gelegenheit auslässt, auf
> die Vorzüge von Linux hinzuweisen, ..

Sven P. weist bei weitem nicht nur auf die Vorzüge von Linux hin, er 
bügelt JEDEN gerne ab der Linux auch mal mit kritischem Blick 
betrachtet. Das ist mir schon mehrfach aufgefallen (und anderen 
sicherlich auch).

> Ungeachtet dessen steigerst du dich immer mehr in deinen Groll gegen
> Linux hinein, was schließlich in die Schreiorgie vom 08.07.2009 15:21
> mündet.

Was du du "Schreiorgie" nennst nenne ich schlicht hervorheben (so und 
nicht anders ist es gemeint). Au0erdem viel der Begriff "Windows-Büche", 
dem kann man schon mal was entgegensetzen.

> Nicht, dass du mich falsch verstehst: Mich stört es überhaupt nicht,
> dass du Linux nicht magst.

yalu, das stimmt einfach nicht. Lies doch bitte mal GENAU 
(hervorgehoben, nicht geschrien :)) meine Postings. Ich mag Linux sehr 
wohl (wie viele andere auch die aber dennoch primär ein XP o.ä. laufen 
haben), aber ich kann diese bescheuerten Dogmatismus einfach nicht 
ausstehen. Man meinst bei vielen Linux Jüngern man ist im 
kommunistischen Reich, wo nichts au0er Linux sein darf bzw. alles andere 
bekämft wird. Ich kann diese immer gleiche Hetze gegen MS nicht mehr 
hören, die nur noch aus reinem Prinzip von den immer gleichen Hohlköpfen 
betrieben wird. Dann kommt mal einer wie hier oben im ersten Posting und 
freut sich über sein W7 und schon wird XP wieder abqualiziziert, wenns 
mal gut funktioniert ist das genau das was erwartet wird, dafür braucht 
es kein Lob. Warum denn nicht? Lasst doch mal Lob zu! Was vergebt ihr 
euch denn?

Und zu yalu noch mal, waum soll es nicht möglich sein in einem solchen 
Thread auch mal eine Diskussion pro/contra Linux zu führen? So ein Forum 
ist doch eine Spielwiese für uns alle. Es muss doch möglich sein 
zwischen erwachsenen Leuten mal über die Unterschiede zwischen zwei BS 
zu reden, ohne das einer daherkommt und mit "du bist ein Troll, Hau ab" 
o.ä. anzufangen.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> grad in
> deinem beitrag könnte man dir auch einfach nur unterstellen, dass du es
> nicht hinbekommen hast, die programme richtig zu konfigurieren oder mal
> die anleitungen zu lesen.

Es geht doch gar nicht um mich. Lies doch mal richtig was ich 
geschrieben habe. Ich bekomme das alles hin. Es gibt aber Leute (und 
zwar nicht wenige) die keine Lust haben erst mal in Foren zu 
recherchieren um ihre gerade gekaufte Grafikkarte zum laufen zu bringen 
oder die einen gescheiten einfachen Druckertreiber für ihren neuen Canon 
erwarten, dem Linux nicht bietet oder oder .. Ihr geht einfach immer 
viel zu sehr vom studentischen Tüftler aus, der es gewohnt ist knifflige 
Aufgaben zu meistern aber es gibt auch eine Welt jenseits der 25 Jahre 
und die brauchen ein BS bei denen ihnen nicht gleich ein Freak vorhält, 
man sei nur zu faul in den richtigen Anleitungen (die man erst mal 
finden muss) zu lesen. Ganz abgesehen davon musst du dazu erst mal 
online sein und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das mit einem Modem 
oftmals der reinste Krampf unter Linux war, hier den Zugang 
herzustellen. Ihr denkt immer nur an die aktuelle Situation und viel zu 
wenig wie das noch vor ein paar Jahren war.

Autor: Joschua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir Windows 7 auf einem älteren Thosiba Notebook (anno 2005)
installiert und es hatgeklappt. Keine Probleme mit Treibern und bisher
keine Abstürze.

Hoffe mal, daß das auch so bleibt.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar schrieb:
< Kritikpunkt 1: Man muss sich bei Microsoft
> registrieren, um an die Testversion heranzukommen. Kritikpunkt 2: Als
> Systemanforderung gibt Microsoft 16GiB Festplattenspeicher an... mein
> Netbook hat aber nur 8GiB.

Punkt 1: Soll ja keine Freeware werden und nicht nur MS macht das so
Punkt 2: Ausnahmsweise kann MS mal nix für

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Systemanforderung gibt Microsoft 16GiB Festplattenspeicher an... mein
> Netbook hat aber nur 8GiB.

Dein Netbook hat doch sowieso nicht so viel Rechenleistung. Da wirst du 
auch mit Ubuntu und Gnome nicht glücklich werden. Ich würde ein W2k 
darauf laufen lassen oder ein Puppy Linux, dann hast du ein schnelles 
System. Und eine eierlegende Wollmilchsau ist ein Netbook eh nicht.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
G. L. schrieb:
> Rik Langobar schrieb:
>> Kritikpunkt 2: Als
>> Systemanforderung gibt Microsoft 16GiB Festplattenspeicher an... mein
>> Netbook hat aber nur 8GiB.

> Punkt 2: Ausnahmsweise kann MS mal nix für

Naja, Windows 7 soll ja ausdruecklich auch fuer Netbooks geeignet sein 
und XP abloesen. Dass XP auf meinem System laeuft ist sicher 
(schliesslich wird es mit XP vertrieben), aber ein Upgrade auf Windows 7 
faellt schonmal flach. Aegerlich fuer Leute, die das gleiche Netbook mit 
Windows betreiben. Also das alte Spiel: Neue Windows-Version -> neuer 
Rechner. :-/

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
>> Systemanforderung gibt Microsoft 16GiB Festplattenspeicher an... mein
>> Netbook hat aber nur 8GiB.
>
> Dein Netbook hat doch sowieso nicht so viel Rechenleistung. Da wirst du
> auch mit Ubuntu und Gnome nicht glücklich werden. Ich würde ein W2k
> darauf laufen lassen oder ein Puppy Linux, dann hast du ein schnelles
> System. Und eine eierlegende Wollmilchsau ist ein Netbook eh nicht.

Auf dem Rechner laeuft Fedora mit KDE 4.2. Damit bin ich gluecklich.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 7 - kann ich aus eigener Erfahrung berichten - läuft hevorragend 
auf Netbooks genügend Festplattenspeicher vorausgesetzt.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast4 schrieb:
> Ich darf hier 78.384 KB Hauptspeicher fuer Virenscanner verbraten, das
> sind ca.15% - und das nur weil das Betriebssystem nicht macht, was es
> soll - naemlich die Rechte korrekt verwalten?
> Die Mistdinger muessen dann megabyteschwer jeden Tag geupdated werden -
> das waere an meine ISDN-Leitung zu Hause schlicht zu teuer.

Das Argument zieht nicht, auch bei Linux (in meinem Fall Ubuntu 8.04) 
durfte ich nach einer Neuinstallation 400-500 MB an Updates und 
Lokalisationen ziehen. Und da hatte ich schon vorher die Software, die 
ich nicht wollte (Kernel-Headers, Evolution, sonstiger Kleinkram) schon 
deinstalliert.

Hauptspeicher ist doch inzwischen auch saubillig, den hat man doch 
Gigabyte-Weise ;)

> Richtig geil ist fuer mich was anderes.

Stimmt, aber inzwischen scheinbar gesellschaftsfähig :-/

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Argument zieht nicht, auch bei Linux (in meinem Fall Ubuntu 8.04)
>durfte ich nach einer Neuinstallation 400-500 MB an Updates und
>Lokalisationen ziehen. Und da hatte ich schon vorher die Software, die
>ich nicht wollte (Kernel-Headers, Evolution, sonstiger Kleinkram) schon
>deinstalliert.
Das Zeug kann ich mir aber per URL-Liste an einem schnellen Anschluss 
auf einen Stick ziehen und habe dann fuer Wochen Ruhe. Oder per CD von 
lin24 schicken lassen.


>Hauptspeicher ist doch inzwischen auch saubillig, den hat man doch
>Gigabyte-Weise ;)
Aber nicht in der Fa., wo ich das nicht selbst entscheiden kann.



>> Richtig geil ist fuer mich was anderes.

>Stimmt, aber inzwischen scheinbar gesellschaftsfähig :-/

Stimmt; zu Handygrafien sagen die meisten ja auch schon Foto.

Gast4

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Argument zieht nicht, auch bei Linux ..

Das Argument "Pro Linux" weil man dann keinen Virenscanner mehr 
bräuchte, der so viel Bandbreite frist ist wirklich sowas von an den 
Haaren herbeigezogen. Das erste was ein installiertes Opensuse braucht 
ist ein Update. Da sind 100 MB gar gar nichts. Vor der Pflege heutiger 
Linux-Distris die ein schnelles Internet VORAUSSETZT gar nicht erst zu 
reden. Ohne DSL Pakete bei Opensuse aktualisieren zu wollen ist schon 
abenteuerlich, dass kann man gleich vergessen. Ob man es jetzt hören 
will oder nicht, ohne schnelle Internetverbindung sollte man besser bei 
W2K/XP/Vista/W7 bleiben, denn die Aktualissierumgen dort sind im 
Gegensatz zu Linux eher gemächlicher Natur (inkl. Virenscanner).

Früher gab es Distributions-Aktialisierungen per Update-CD. Ging auch, 
kostete aber meistens Geld, da Heftbeilage.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, wie sich der Thread nach paar Stunden gemausert hat - und 
das nach meinem Update. Da ging das Ding ab ....
War ich zu konkret?

@ hmm
sorry wenn ich Windows-Büchse sagt - manchmal habe ich so einen Slang 
drauf, manchmal etwas abfällig klingend, ohne damit was bösartiges zu 
meinen - auch Windows gegenüber nicht.
Daß Du das falsch verstanden, und in den falschen Hals bekommen hast, 
ist aber nicht mein Problem. Auch was die erwähnten Ansprüche betrifft - 
da haben wohl schon andere Dir auf die Sprünge geholfen, um es richtig 
zu verstehen. Bis dahin war der Thread recht sachlich, meinetwegen 
angeregt, bis zu deinem Aufschrei nach meinem Update:

>Was heißt denn hier "Windows-Büche"? Was soll das denn immer? Genauso
>könnte man schreiben "Linux-Frickel-Kiste". Lasst doch endlich mal diese
>Bashing-Begriffe.

Du darfst das ruhig sagen - mich regt das nicht auf wie Dich die 
Windows-Büchse.
Wie ich meinen ersten Update einleitete, sollte Dir klar sein, daß ich 
weder ein Linux- noch Win-Freak/Hasser bin. Für mich hat beides Platz 
auf der Welt (und noch andere OS's). Immer schön nach den Wünschen, 
Erfordernissen, Erwartungen, usw. Manche machen eine Ideologie draus - 
na gut, sollen sie's. Wenn manch einer meint, seine Ideologie mit 
Vehemenz ohne konkreten Hintergrund zu puschen (oder pushen? Das weis 
wohl selbst der Duden nicht), dann macht er sich mehr oder weniger 
lächerlich.

Ach ja, Sven P. soll ein Linuxverfechter sein - ist mir gar nicht 
aufgefallen. Muß wohl heut' ziemlich gebremst sein ... ;-)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:

>> Obwohl vor dir keiner das Thema Linux angeschnitten hat, fängst du
>> plötzlich an, wie ein Rohrspatz über selbiges zu schelten (strunz
>> lahm, Dauerbaustelle, Wabbelkram, Sch..).
>
> Das stimmt doch so überhaupt nicht. Mein erster Beitrag war eine
> Replik auf Martin F. (skywalker)'s Satz
>
> "Aha, Windows macht seit XP SP 1 endlich mal wieder das was es soll.
> Soll ich jetzt feiern?"

Und wo in Martins Kommentar taucht jetzt das Wort "Linux" auf? Ich
entnehme seinen Worten zwar, dass er alle Windows-Versionen nach XP SP 1
schlecht findet, er vergleicht Windows aber weder mit Linux noch
irgendeinem anderen Betriebssystem. Sind denn auch alle, die in letzter
Zeit gegen Vista gewettert haben, verbohrte Linuxer? Sicher nicht, denn
die meisten sind nach eigenen Angaben zu XP zurückgekehrt.

>> .. sogar Sven P., der sonst keine Gelegenheit auslässt, auf die
>> Vorzüge von Linux hinzuweisen, ..
>
> Sven P. weist bei weitem nicht nur auf die Vorzüge von Linux hin, er
> bügelt JEDEN gerne ab der Linux auch mal mit kritischem Blick
> betrachtet. Das ist mir schon mehrfach aufgefallen (und anderen
> sicherlich auch).

Mindestens bis zu deinem Beitrag mit den vielen Hervorhebungen hat er
meiner Meinung nach sachlich und überhaupt nicht windowsfeindlich
argumentiert. Wenn das in anderen Threads anders ist, solltest du ihn
besser dort kritisieren.

>> Ungeachtet dessen steigerst du dich immer mehr in deinen Groll gegen
>> Linux hinein, was schließlich in die Schreiorgie vom 08.07.2009 15:21
>> mündet.
>
> Was du du "Schreiorgie" nennst nenne ich schlicht hervorheben (so und
> nicht anders ist es gemeint).

Ok. Ich hätte deinen Text aber auch ohne diese Hervorhebungen
verstanden. Beim Lesen von komplett in Großbuchtaben geschriebenen
Wörtern (oder gar ganzen Phrasen) erscheint vor meinem geistigen Auge
immer so eine rot angelaufene, wutverzerrte Fratze, die mich lautstark
anbrüllt ;-) Weiß nicht, ob es anderen auch so geht.

>> Nicht, dass du mich falsch verstehst: Mich stört es überhaupt nicht,
>> dass du Linux nicht magst.
>
> yalu, das stimmt einfach nicht. Lies doch bitte mal GENAU
> (hervorgehoben, nicht geschrien :)) meine Postings. Ich mag Linux sehr
> wohl

Das kam aber irgendwie nicht so richtig heraus ;-)

> Man meinst bei vielen Linux Jüngern man ist im kommunistischen Reich,
> wo nichts au0er Linux sein darf bzw. alles andere bekämft wird.

Die Sorte Leute gibt es, keine Frage. Aber ich finde, in diesem Thread
blieben wir von ihnen bisher verschont.

> Und zu yalu noch mal, waum soll es nicht möglich sein in einem solchen
> Thread auch mal eine Diskussion pro/contra Linux zu führen?

Klar, das ist vollkommen in Ordnung, auch wenn ich diese Diskussionen
mittlerweile etwas langweilig finde, weil dabei kaum noch neue Fakten
oder Argumente vorgebracht werden. Bei dir hatte ich aber den Eindruck,
du wetterst in diesem Thread gegen die verbohrten Linuxjünger, ohne dass
bisher überhaupt einer von ihnen vorbeigekommen wäre.

> Es muss doch möglich sein zwischen erwachsenen Leuten mal über die
> Unterschiede zwischen zwei BS zu reden, ohne das einer daherkommt und
> mit "du bist ein Troll, Hau ab" o.ä. anzufangen.

Solche Hau-ab-Aufforderungen kommen sehr selten, wenn man bei den
eigenen Beiträgen ein wenig auf Schreibstil und Kontextbezogenheit
achtet. Wenn man trotz sachlichen Stils blöde Antworten bekommt, hat man
es entweder um einen Troll (-> einfach ignorieren) oder einen Choleriker
(-> mehrere Behandlungsarten möglich, je nach Laune :)) zu tun. Mit
Kontextbezogenheit meine ich, dass man die Frage

  "Wie bekomme ich das Problem x unter dem Betriebssystem A gelöst?"

nicht mit

  "Unter dem Betriebssystem B geht das ganz einfach so: ..."

antwortet (es sei denn, man sieht gute Chancen, dass der Lösungsweg für
B auch auf A übetragbar ist).

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Das Argument "Pro Linux" weil man dann keinen Virenscanner mehr
> bräuchte, der so viel Bandbreite frist ist wirklich sowas von an den
> Haaren herbeigezogen. Das erste was ein installiertes Opensuse braucht
> ist ein Update. Da sind 100 MB gar gar nichts. Vor der Pflege heutiger
> Linux-Distris die ein schnelles Internet VORAUSSETZT gar nicht erst zu
> reden. Ohne DSL Pakete bei Opensuse aktualisieren zu wollen ist schon
> abenteuerlich, dass kann man gleich vergessen.

Zustimmung von meiner Seite.

> Ob man es jetzt hören
> will oder nicht, ohne schnelle Internetverbindung sollte man besser bei
> W2K/XP/Vista/W7 bleiben, denn die Aktualissierumgen dort sind im
> Gegensatz zu Linux eher gemächlicher Natur (inkl. Virenscanner).

Naja, dass man bei Windows weniger Updates (gemessen in MB) kriegt 
verdeutlicht meiner Meinung nach nur recht anschaulich, dass sich 
Windows, relativ zu Linux, nur langsam weiterentwickelt.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, dass man bei Windows weniger Updates (gemessen in MB) kriegt
>verdeutlicht meiner Meinung nach nur recht anschaulich, dass sich
>Windows, relativ zu Linux, nur langsam weiterentwickelt.

Uuuhhhh - wenn das nicht wieder Zoff gibt ....

@ hmm
wieso sind Virenscanner unter Win gemächlicher Natur??? Das ist wohl 
keine Frage von Win oder Linux, sondern vom konkreten Antivirus-Produkt 
abhängig, wie die ihre Updatewege gestalten (Avira kennt wohl bis jetzt 
auch noch kein incr. Update)

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu (Gast) wrote:

> Und wo in Martins Kommentar taucht jetzt das Wort "Linux" auf?

Das war nicht vorhanden, aber was spricht dagegen Linux mit in die 
Diskussion einzubringen, wenn ein ein neues Windows gelobt wird? So 
gesehen habe ich der Linux Fangemeinde sogar noch dazu verholfen ihr BS 
mit ins Spiel zu bringen. Sollte doch für Erwachsene Menschen kein 
Problem sein, damit umzugehen?!

> Beim Lesen von komplett in Großbuchtaben geschriebenen
> Wörtern (oder gar ganzen Phrasen) erscheint vor meinem geistigen Auge
> immer so eine rot angelaufene, wutverzerrte Fratze, die mich lautstark
> anbrüllt ;-) Weiß nicht, ob es anderen auch so geht.

O Gott! :) Das mag einiges erklären. Vielleicht sollte ich demnächst mal 
eher Fettschrift bemühen ;), ist mir aber zu langwierig beim Schreiben.

> Klar, das ist vollkommen in Ordnung, auch wenn ich diese Diskussionen
> mittlerweile etwas langweilig finde, weil dabei kaum noch neue Fakten
> oder Argumente vorgebracht werden. Bei dir hatte ich aber den Eindruck,
> du wetterst in diesem Thread gegen die verbohrten Linuxjünger, ohne dass
> bisher überhaupt einer von ihnen vorbeigekommen wäre.

Ich mag auch das Verbohrte nicht wenn es dogmatisch daherkommt ("Linux 
ist für ALLES gut"; "Linux ist besser als Windows"; "wer seine 
Linux-Probleme nicht gelöst kriegt ist doof oder faul"; usw. usw. Diese 
Art der Arroganz geht mir gehörig auf den Senkel und reizt geradezu zum 
Widerspruch.

Wenn du diese Diskussionen Linux vs. Windows mal beobachtest geht das im 
Grunde immer in die gleiche Richtung. Du hast mit Windows ein Problem? 
Kein Wunder MS ist dran schuld! Du hast mit Linux ein Problem? Ja bist 
du etwa zu faul die Anleitungen zu lesen?! Wie? Deine Hardware 
funktioniert nicht mit Linux? Du hast die falsche Hardware gekauft -> 
Canon wird boykottiert, sowas kauft man nicht. usw. usw. Schau dir doch 
mal an wie gegen Novell gebashed wurde, als die die Kooperation mit MS 
ausgehandelt hatten. Die Verbalorgien wie "Verräter" usw. gegen Novell 
bzw. Opensuse hätten gut in die Ära Rudi Dutschke passen können, so 
einseitig und grundsätzlich war die Kritik. Ein anderes Ding ist, das 
auch hier wieder in Bezug auf Linux viel zu oft davon ausgegangen wird 
den eiftig-interessierten Tüftler vor sich zu haben. Der findet das 
Problem na klar (meistens) flott, warum beispielsweise seine neue Graka 
nicht funktioniert. Aber was macht derjenige, der seinen Rechner einfach 
nur zum arbeiten bemutzen möchte, z.B. für seinen Videoschnitt? Der will 
die CD einlegen, durchklicken und gut ist. Hauptsache sein Compi läuft 
(da kenne ich einige ;)). Windows ist ein relativ Anwerder freundliches 
System, das inzwischen seit den Urzeiten von Windows 3.0 (laaange her) 
auch recht stabil geworden ist. Die Linux-Distributionen sind eine 
Dauerbaustelle, die ständiger Pflege und viel Hintergrundwissen 
bedürfen. Nur wenn man sie für EINEN bestimmten Zweck einsetzt, z.B. als 
Fileserver hat man Ruhe. Nicht so wenn es sich um den (Windows-) Ersatz 
des Desktop handelt, da aktualisieren sich die Pakete schneller als man 
online gehen kann. ;)

Lange Rede kurzer Sinn, bashed nicht gegen die Leute die nur einen 
funktionierenden Compi brauchen, damit ihr Videoschnitt und ihr 
Schreibprogramm funktionieren. Bashed nicht permanent gegen MS nur weil 
Windows Geld kostet. Bevor es schnelle Internet Verbindungen gab kostete 
auch Linux auf die Dauer gar nicht so wenig Geld für viele 
Linux-Interessierte. Erkennt mal an, dass Windows in etlichen Bereichen 
einfach gut funktioniert (Spielesektor dank Direct-X u. Direct-3D, Video 
Schnitt, Audio-Schnitt a la Steinberg, aber auch im Office und anderen 
professionellen Bereichen) und nicht so einfach durch Linux ersetzt 
werden kann. Erkennt mal an, dass die Oberflächen von KDE und Gnome auf 
keinen Fall besser (hübscher, praktischer oder sonstwie Angenehmer) 
gestaltet sind als die von XP/W7 (ich finde sogar W2k in vielem noch 
sehr Angenehm, obwohl schon altbacken). Linux ist in erster Linie das 
Werkzeug für Administratoren, zur Rettung wenn mal nix mehr geht, dank 
Knoppix (oder wegen mir irgend einer anderen Live-Distri) oder um ganz 
spezielle Aufgaben über das Netz zu erledigen. Es ist auch eine schöne 
Ergänzung und für manchen sogar vlooständiger Windows-Ersatz, aber auch 
nur insofern als das dann wieder die virtuelle Maschine genutzt wird 
(vmware, wine, bochs etc.), um doch wieder parallel ein Windows nutzen 
zu können. Wenn man genügend Rechenpower hat mag das gehen, mir ist da 
ein richtig installiertes und flott arbeitendes Windows lieber.

Rik Langobar (rik) wrote:
Naja, dass man bei Windows weniger Updates (gemessen in MB) kriegt
verdeutlicht meiner Meinung nach nur recht anschaulich, dass sich
Windows, relativ zu Linux, nur langsam weiterentwickelt.

Das ist so, schafft aber auch (bezogen auf Windows) Ruhe an der Front. 
Die ständigen Änderungen an jeder Ecke bei Linux sind auch nicht nur 
angenehm ;)

Jens G. (jensig) wrote:

> wieso sind Virenscanner unter Win gemächlicher Natur??? Das ist wohl
> keine Frage von Win oder Linux, sondern vom konkreten Antivirus-Produkt
> abhängig, wie die ihre Updatewege gestalten (Avira kennt wohl bis jetzt
auch noch kein incr. Update)

Doch, kennt Avira. Mein Update vorhin war rund 1 MByte. Das geht 
ratzfatz und ist weniger als viele bunte Webseiten in einem Ladevorgang 
ziehen. Zu Modemzeiten habe ich aber auch über AntiVir gestönt. :)

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah, Rik Langobar (rik) hab dein Quoting vergessen, sorry ;)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm (Gast) wrote:
> Erkennt mal an, dass die Oberflächen von KDE und Gnome auf keinen Fall besser 
(hübscher, praktischer oder sonstwie Angenehmer) gestaltet sind als die von XP/W7

Ok das hast Du vorher schon mal behauptet und es stimmt nicht.

Zu W7 kann ich nichts sagen da ich es nicht ausprobiert habe.

Was die Bedienung der XP Oberfläche im Vergleich zu KDE anbelangt hat 
KDE die Nase vorn.

Beispiel: Unter XP im Dateiexplorer - links der Ordnerbaum, rechts der 
Inhalt des selektierten Ordners. Scrolle den Ordnerbaum und selektiere 
einen Ordner. Angeommen der Ordner enthält mehr Dateien als auf den 
Bildschirm passen (rechts). Bewege den Mauszeiger auf den Ordnerbereich 
(rechts) und scrolle diesen. Und WinXP wird weiterhin im Ordnerbaum 
scrollen... ausser es wird eine Datei angeklickt. Blöd wenn man sein 
WinXP auf einzelklick eingestellt hat (wie ich). Unter KDE funktioniert 
das tadellos, die Kompomente unter dem Mauszeiger scrollt, auch wenn sie 
nicht den Fokus hat.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hmm
gaehn Deine Aussagen gewinnen nicht an Wahrheitsgehalt auf Grund 
anhaltender Repetition. Du verkuendest nur wieder und wieder deine 
Meinung, aber handfeste Argumente zur Untermauerung der selbigen 
bleibst du schuldig. Dass du der Meinung bist KDE sei haesslich habe 
ich gehoert. Aber ich finde die Windows-Oberflaeche genauso haesslich. 
Dass du die Gestaltung der Windows-GUI praktisch findest, kann ja sein, 
aber ich finde Konfigurationsdateien in Klartext (von denen man btw also 
auch prima ein Backup machen kann) viel praktischer. Und nu? Ziemliche 
schwache Argumentationslinie auf deiner Seite.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt ihr euch nicht darauf einigen, daß jeder das System nimmt mit dem 
er am besten klarkommt und das die gewünschten Anwendungen am besten 
unterstützt?

Das geilste Betriebssystem wäre übrigens das, was man gar nicht bemerkt. 
Es läuft einfach die Anwendung die man gestartet hat.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Ich (Gast)
Das geilste Betriebssystem waere das, bei dem man keine Anwendungen mehr 
braucht, weil das OS schon alles kann (-:>

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar (rik)

> Wenn ich mir ansehe wieviele Geraete alleine hier im Haus mit Linux
> laufen (Desktop-Rechner, Laptops, Netbook, WLAN-Router, VoIP, Fernseher,
> Server fuer Gebaeudeautomation) und wie wenig Windows-Moehren hier
> installiert sind (ein XP in einer virtuellen Maschine) und ein
> XP-Rechner fuer die Kinder zum Spiele zocken), dann wuerde ich sagen,
> dass Linux Windows hier (bereits seit Jahren) den Rang abgelaufen hat.

Und wer setzt zuhause für den im Regelfall nur einfach vorhandenen PC 
eine Linux-Administrator ein?

Ich finde es schon recht praktisch, wenn man sich nicht um solche Sachen 
wie Graka-Treiber u.ä. kümmern muss.
Bzgl. Administration von Linux für Otto-Normal-User (auch DAU genannt), 
ist noch Optimierungspotential vorhanden...
Ich bin auch dafür, dass sich Linux weiter verbreitet. Nur habe ich den 
Eindruck, dass sich die Linux-Gemeinde doch etwas einkapselt.
Beispiel: Ich würde gerne eine TV-Karte unter Linus (Ubunutu) in einem 
Pundit-Barebone ansprechen. Es gibt scheinbar keinen fertigen Treiber 
für die Karte (Terratec unterstützt scheinbar Linux nicht so wirklich). 
Eine Suche im Internet brachte mich immer nur auf die Linux-VDR-Seite, 
wo mit Suse-Linux gearbeitet wird, das leider völlig inkompatibel zu 
meiner Hardware (Mainboard-Komponenten) ist.
Ein Bekannter, der doch sehr viel Ahnung von Linux hat, empfahl mir, den 
Treiber einer anderen Karte zu modifizieren.
Wenn man nach einer entsprechenden Vorgehensweise im Netz sucht, wird 
man vermutich fündig - nur ich nicht.
Ich bin einfach zu faul, mich mit dem ganzen Drumherum um Linux und die 
anderen Betriebssystem zu beschäftigen. Ich will eine CD/DVD, die ich in 
ein entsprechendes aufwerk eines x-beliebigen PCs stecke und dann eine 
funktionierenden PC haben.
Das bietet Linux leider noch nicht.
Deswegen werde ich mir irgendwann auch mal Windows7 angucken.
Das wird vermutlich aber nicht nu

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Rik Langobar (rik)
Dann kommt zu den ganzen Krisen noch die Software-Hersteller-Krise dazu. 
:)

Ich fand die Zeiten schön, wo jede Anwendung ihr Verzeichnis hatte und 
sich nicht noch kreuz & quer auf der Festplatte verewigen musste. Da 
kamen sich keine unterschiedlichen Versionen von irgendwelchen DLLs ins 
Gehege und es machte eine Datensicherung auch einfach. Größere 
Festplatte nötig? Kein Problem, Betriebssystem installieren - 
Verzeichnisse rüberkopieren - Anwendung starten - weiterarbeiten.

Autor: Feuerrot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anyone popcorn?

Ich persönlich hab früher Windows 98 bis XP genutzt, bei Linux hat die 
WLankarte nicht mitgespielt und mit 12 und minderwertigen 
Englischkenntnissen war da auch nicht viel mit Anleitung lesen oder 
Google benutzen.

Inzwischen (Ich benutze Ubuntu jetzt ca. ein Jahr) hab ich mich 
allerdings dermaßen an Linux gewöhnt, dass ich Windowssupport, den ich 
früher für Verwandte und zu Hause gemacht hab, nicht mehr hinbekomme, 
Windows Vista und WLan war da auch grausig.

Ich möchte all die kleinen Sachen nicht missen, die mir die 
Kommandozeile bietet, die meisten Klassenkameraden finden Linux blöd, 
man kann ja kein Counterstrike, etc. drauf spielen.

Jeder hat seinen Favoriten, die Leute, die sich mit Windows vs. 
$Linuxdistribution, Pic vs. AVR oder womit auch immer bashen, zeigen, 
dass sie a)keine Ahnung haben, wie die Gegenseite JETZT aussieht b)vor 
der Gegenseite Angst haben oder c)auf die Funktionen der Gegenseite 
neidisch sind.

Was bringt es irgendjemandem zu sagen $Windowsmanager ist plöt™, nehmt 
lieber $anderen_WM?
Man soll sich eher seine Meinung selbst bilden, objektive Meinungen 
werden von allen Seiten niedergebrüllt und subjektive entsprechen nicht 
der eigenen.

Deshalb: Ubuntu 9.04 FTW!

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Ich fand die Zeiten schön, wo jede Anwendung ihr Verzeichnis hatte und
> sich nicht noch kreuz & quer auf der Festplatte verewigen musste. Da
> kamen sich keine unterschiedlichen Versionen von irgendwelchen DLLs ins
> Gehege

Das stimmt. Diese viele Bibliotheksabhaengigkeiten untereinander sind 
auch im Linux-Umfeld zwar eine logische Konsequenz, aber auch eine echte 
Plage.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar (rik) wrote:

> Du verkuendest nur wieder und wieder deine
> Meinung, aber handfeste Argumente zur Untermauerung der selbigen
> bleibst du schuldig.

Aber selbstverständlich gebe ich hier meine Meinung wieder. Was dachtest 
du denn? DIE WAHRHEIT haben doch bereits die zahlreichen dogmatischen 
Linux-Jünger für sich gepachtet. Ich vertrete hier NUR meine Meinung. Na 
und Argumente oder besser Beispiele habe ich mittlerweile nun wirklich 
genügend gebracht.

Und zu Frank, von Einzelklick halte ich nichts. Ich bin nicht klickfaul. 
:) Den Explorer benutze ich außerdem kaum, da gibt es bessere Tools.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dir ist aber schon klar, dass der doppelklick ursache nummer eins für 
RSI ist, oder?

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
> Den Explorer benutze ich außerdem kaum, da gibt es bessere Tools.

Genau: Dolphin SCNR

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Na
> und Argumente oder besser Beispiele habe ich mittlerweile nun wirklich
> genügend gebracht.

Na gut, noch ein schönes konkretes Beispiel. Alte Hauppauge TV-Karte. 
Funktioniert zwar unter Linux, aaaber Bildqualität sauschlecht! (zuviel 
Bildrauschen) Warum? Weil Linux einfach zu langsam in der Grafikausgabe 
ist. Da fehlt einfach die schöne schnelle DirectX HW-Schnittstelle eines 
Windows. Echtzeit-Capturing mit hoher Auflösung und gleichzeitiger 
Bildausgabe? Forget it. Hochoptimierte Codecs einbinden, um das Letzte 
aus der HW rauszukitzeln? Forget it. Danach Videoschnitt mit Virtualdub 
mit Linux? Gibts das überhaupt für Linux? Egal, läuft unter Windows 
perfekt, was will man mehr?!

Rik Langobar (rik) wrote:
>> Den Explorer benutze ich außerdem kaum, da gibt es bessere Tools.

> Genau: Dolphin SCNR

Nö, so schön finde ich den nicht. Da gibt es so nette Commander 
Versionen, die werden sogar hin und wieder als Zeitungsbeilagen 
verschenkt. :)

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nieder mit IT! ;)
damit sich die leute wieder über vernünftige sachen streiten können...

http://chaosradio.ccc.de/ctv125.html

duckundweg

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:

> Da gibt es so nette Commander
> Versionen, die werden sogar hin und wieder als Zeitungsbeilagen
> verschenkt. :)

Einverstanden, Midnight Commander rulez!

> Na gut, noch ein schönes konkretes Beispiel. Alte Hauppauge TV-Karte.
> Funktioniert zwar unter Linux, aaaber

LOL, da kann ich direkt gegenhalten: Alte Pinnacle TV-Karte. 
Funktioniert unter Linux problemlos mit V4L-Treiber. Ab Vista hat 
Pinnacle den Support eingestellt und die Karte geht nicht mehr.

Aber lassen wir es doch gut sein. Da wir beide nicht fuer uns in 
Anspruch nehmen die Wahrheit gepachtet zu haben und mittlerweile alle 
Meinungen ausgetauscht sind, biete ich dir ein versoehnliches EOD an :-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hmm: deine beispiele sollten vielleicht doch ein bischen was mit der 
realität zu tun haben, meinst du nicht?

das was du da vernstaltest nennt sich rabulistik, nicht argumentation.

Autor: Daniel (root) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ui selten so viele untolerante Menschen auf einem Haufen gesehen^^

mir ist aufgefallen, dass viele (unbewusst) das Gegenlager
durch die Wortwahl provozieren. So lässt sich ganz sicher
keine sachliche Diskussion führen. Ebensowenig taugen die
optische subjektive Vergleiche .. denkt mal dran.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rik Langobar (rik) wrote:

> Einverstanden, Midnight Commander rulez!

Dem hab ich immer gerne verwendet und zwar aus einem ganz einfachen 
Grund, ohne sah man gerade als Linux Neuling bzw. Gelegenheitslinuxer 
ganz schön alt aus und hat sich halb tot gesucht. :-)

> LOL, da kann ich direkt gegenhalten: Alte Pinnacle TV-Karte.
> Funktioniert unter Linux problemlos mit V4L-Treiber. Ab Vista hat
> Pinnacle den Support eingestellt und die Karte geht nicht mehr.

Das zählt nur bedingt. Liegt halt an Pinnacle wenn sie keinen Treiber 
mehr stricken. Bis Vista hatte man dann immerhin eine lange Zeit mit der 
HW unter Windows. Bezogen auf mein Beispiel lief alles perfekt über 10 
Jahre. Ob W7 da noch gut mitspielt ist noch die Frage. Aber mit Linux 
lief es niemals in guter Qualität (aber nicht das wir uns falsch 
verstehen, laufen tut das Teil, nur Linux hat halt Schwächen in der 
schnellen Grafikausgabe).

> Aber lassen wir es doch gut sein. Da wir beide nicht fuer uns in
> Anspruch nehmen die Wahrheit gepachtet zu haben und mittlerweile alle
> Meinungen ausgetauscht sind, biete ich dir ein versoehnliches EOD an :-)

Ich finde wie haben hier mittlerweile eine richtig schöne Diskussion 
(eigentlich was für den geselligen Abend am Stammtisch :)).

Ich finde SO sollte der Linux Desktop aussehen

http://www.suse-art.org/content/preview.php?previe...

so würde er mir gefallen :-)

@ zwieblum

.. haben sie doch, konkreter gehts doch nicht mehr. Man könnte da viele 
Einzelbeispiele bemühen, aber meine Kritik ging eigentlich in eine etwas 
andere Richtung.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"alle raben sind schwarz"
"he, da ist ein albinorabe"

also sind alle raben weiß oder was?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Betriebssystem geklärt. Nun zum Ausgabegerät. Hat einer von euch 
eigentlich mal versucht, bei einem TFT die CCFL-Röhre gegen LEDs zu 
tauschen?

Ich habe es mal an einem kleinen getestet und bin ganz zufrieden mit dem 
Ergebnis. Noch jemand Erfahrungen?

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mal daran gedacht, einen tft zu kaufen, bei dem die 
Hintergrundbeleuchtung streikt, umgesetzt habe ich es aber nie, aber du 
ermutigst mich..

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was die Bedienung der XP Oberfläche im Vergleich zu KDE anbelangt hat
> KDE die Nase vorn.
>
> Beispiel: Unter XP im Dateiexplorer - links der Ordnerbaum, rechts der
> Inhalt des selektierten Ordners. Scrolle den Ordnerbaum und selektiere
> einen Ordner. Angeommen der Ordner enthält mehr Dateien als auf den
> Bildschirm passen (rechts). Bewege den Mauszeiger auf den Ordnerbereich
> (rechts) und scrolle diesen. Und WinXP wird weiterhin im Ordnerbaum
> scrollen... ausser es wird eine Datei angeklickt. Blöd wenn man sein
> WinXP auf einzelklick eingestellt hat (wie ich). Unter KDE funktioniert
> das tadellos, die Kompomente unter dem Mauszeiger scrollt, auch wenn sie
> nicht den Fokus hat.

Dein "Scrollen" bezieht sich auf die Nutzung des Mausrades. Das 
geschilderte Verhalten ist wirklich lästig, wenn man abwechslungsweise 
mit einem OS arbeitet, das das richtig macht (Scrollen des Fensters 
unter Mauszeiger, nicht des Fensters mit Focus).

Für Windows gibt es Abhilfe: http://ehiti.de/katmouse/

Das kommt bei mir auf jeden Windows-Rechner.

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum macht ihr den Thread kaputt?

Ivh will mehr Meinungen hören warum Win7 "so richtig geil" ist.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja, das wäre auch mal interessant zu wissen. leider hat der TO auch 
nicht gerade dazu beigetragen dem einfachen volke den unterschied zu XP 
+ buntiklicki auszudeutschen.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was habt Ihr eigentlich immer gegen die Windows ab Vista?
Bei mir zu Hause läuft Windows Vista bestens. Sauschnell und meine 
Applikationen tun auch. Ausserdem ist das Media Center auf dem Vista PC 
im Wohnzimmer saugeil und ich möchte es nicht mehr missen. Vorallem mit 
der passenden Fernbedienung macht das richtig Spass.
Den bunten Desktop kann man ja seinen Bedürfnissen anpassen, das ist mit 
ein paar wenigen Klicks erledigt, also wo liegt das Problem?
Ich möchte jedenfalls nicht mehr auf XP oder 2000 zurück, sofern der PC 
wo es darauf ausgeführt wird genügend Power hat natürlich.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schieb:
> Den Explorer benutze ich außerdem kaum, da gibt es bessere Tools.

Leider ist nicht nur der Explorer davon betroffen - war auch nur als 
Beispiel.

@Rufus:
Danke für den Tip mit Katmouse, werde ich gleich mal ausprobieren.

Weiteres XP Problem: Die Kontrolleiste ist so eingestellt dass sie am 
oberen Bildschirmrand ist und dass sie automatisch ausgeblendet wird und 
immer im Vordergrund ist. Es kommt dann immer wieder vor das aich die 
Leiste beim Einblenden feige hinter den Applikationsfenstern versteckt. 
Man kann sie nur wieder zum Vorschein bringen indem man Sie anklickt, 
geht aber nicht da im Hintergrund. Es müssen also alle AppWindows 
minimiert werden um die Leiste zu erreichen. Das passiert unter KDE auch 
ab und zu, kann aber ganz einfach dadurch gelöst werden dass man die 
Leiste noch mal aus-/einblenden lässt, dann ist sie wieder oben.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@johnny: wow, geile applikation, ein fernseher! toll! und fernbedienung! 
geil! ich werd' gleich morgen meine server umrüsten, die haben zwar 
keinen monitor, aber eine fernbedienung krieg' ich sicher irgendwie ran 
an die dinger!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hans (Gast)

>Oh Johnny halt ja dein Maul, wenn du nicht willst dass alle gleich mit
>Knüppeln auf dich losgehen. Vista ist und bleibt der ärgste Dreck von
>einem OS

naja, so dramatisch ist es wohl auch wieder nicht - seit einem halben 
Jahr habe ich Vista64 bei mir drauf (incl. neuester HW). Abgesehen 
davon, daß Vista immer wieder fragt, ob ich denn wirklich der liebe 
Admin bin, und daß alte HW, die ich noch anschließen würde, keine 
Treiber liefern kann, kann ich soweit noch nicht meckern.
Als reine Arbeitsplattform incl. etwas Multimedia geht das Ding ....
(ist bei mir natürlich nicht der Stubenfernseher ....)

Autor: Daniel (root) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich manchmal zum Wahnsinn treibt, sind die "coolen"
Shareware/Download-Sofort-Free/100%-Free .. usw Programme
für Windows. Nach dem Downloaden von 20-100 MB, Installation
entpupen die sich oft als behinderte Krücken. So als ich
pdf-word Konverter gesucht habe. Der sollte nur simplen
Text vom pdf in word übernehmen. Das erste Programm hat
akzeptabel funktioniert, hat aber nur 7 Seiten übersetzt.
Das Zweite hat zwar komplettes Dokument konvertiert, hat
dafür in jedes Wort paar x-Buchstaben eingefügt. Keines
von diesen Programmen hat darauf beim Download hingewiesen!
Ich werfe ja den Leute nicht vor, dass sie mit ihrem Programm
Geld verdienen wollen! Sollen sie, aber ohne Hinweis haben
sie meinen halben Abend runiert.

Im Moment sieht es zumindest so aus, dass wenn man ein Programm
für Linux findet, wird man nicht auf die oben beschriebene
Weise überrascht. Man wird es vielleicht aber selber
kompilieren müssen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast4 schrieb:

>>Das Argument zieht nicht, auch bei Linux (in meinem Fall Ubuntu 8.04)
>>durfte ich nach einer Neuinstallation 400-500 MB an Updates und
>>Lokalisationen ziehen. Und da hatte ich schon vorher die Software, die
>>ich nicht wollte (Kernel-Headers, Evolution, sonstiger Kleinkram) schon
>>deinstalliert.
> Das Zeug kann ich mir aber per URL-Liste an einem schnellen Anschluss
> auf einen Stick ziehen und habe dann fuer Wochen Ruhe. Oder per CD von
> lin24 schicken lassen.

Bei Windows nennt sich sowas Service Pack und ist "einfach so" 
verfügbar.
Und das "für Wochen Ruhe" stimmt auch nicht, da kommen (gefühlt) öfters 
Updates als bei MS.

Hans schrieb:
> Oh Johnny halt ja dein Maul, wenn du nicht willst dass alle gleich mit
> Knüppeln auf dich losgehen. Vista ist und bleibt der ärgste Dreck von
> einem OS

lol Wenn man einen aktuellen PC hat läufts auch gut, aber MS hat mal 
wieder nicht zu Ende gedacht, das Netzwerk- & Freigabecenter z.B. ist ja 
doch praktisch, aber wenns ins Detail gehen soll kommt auch nur wieder 
der "klassische" Dialog. Hat natürlich auch den Vorteil das man nicht 
umlernen braucht :)

Autor: zachso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eines stimmt: bei linux gibts öfter updatetes als bei Win7, benutze 
selber ubuntu zum arbeiten und ein win7 als gamesloader.

allerdings hat das mit dem öfters updaten einen einfachen grund: bei 
linux kommen updates SOFORT wenn sie verfügbar sind, bei MS gibts den 
sogenannten patchday, davor passiert gar nichts. dass manche 
sicherheitrelevante sachen bei MS über ein jahr liegen bleiben... na ja, 
redmer lieber gar nicht erst drüber...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zachso schrieb:
> eines stimmt: bei linux gibts öfter updatetes als bei Win7, benutze
> selber ubuntu zum arbeiten und ein win7 als gamesloader.
>
> allerdings hat das mit dem öfters updaten einen einfachen grund: bei
> linux kommen updates SOFORT wenn sie verfügbar sind, bei MS gibts den
> sogenannten patchday, davor passiert gar nichts.

Wenn mal nach MS-Meinung ne wirklich kritische Lücke gepacht wird geht 
das auch außerhalb des Patchdays.

Abgesehen davon finde ich es auch praktisch das es nur einmal im Monat 
Updates gibt, nervt nicht so oft. "Was, schon wieder Updates? Können die 
überhaupt was?" ;)

> dass manche
> sicherheitrelevante sachen bei MS über ein jahr liegen bleiben... na ja,
> redmer lieber gar nicht erst drüber...

Wird mit der nächsten Windowsversion behoben ;)

Autor: zachso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun, du sagtest schon "nach meinung von MS"... bei linux gibts halt das 
tolle tool des paketmanagers, das leifert für jede weichware auf dem 
system die updates aus - sämtliche updates... darum auch so oft. die 
einstufung als kritisch oder unkritisch übernehmen hierbei auch die 
leute die die software geschrieben haben, also ich bin recht zufrieden 
damit, man kann ja das updateintervall auch anders einstellen wenn man 
möchte (dann sucht man nicht mehr täglich sondern vllt. wöchentlich nach 
updates, sicherheitsupdates nnen täglch weiter gesucht werd usw...)
also in sachen updates kann MS wirklcih nur vo linux lernen, 
paketmanagement wie apt o.Ä. ist echt was tolles, weiß nur nicht so 
recht wie dsa mit kommerzieller software die nicht von MS kommt 
funktionieren soll?

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also in sachen updates kann MS wirklcih nur vo linux lernen,

Um Gottes Willen! Blos nicht!

Klar, eine Frickel-Software wie Linux braucht ständige Aufmerksamkeit. 
Kinder müssen halt immer was zu spielen haben.
Für Microsoft-Produkte reicht es, wenn bei akuten Problemen kurzfristig 
ein "wichtiges Update" angeboten wird. Ansonsten jählich ein SP, das 
reicht doch.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh ja, und da sind wir wieder auch schon wieder bei den 
arbeitslosenkursen angelangt ...

Autor: KRV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sowohl mit OSX, Linux als auch Windows bereits gearbeitet, und 
muss sagen, das mir Windows immer noch gefällt...

Ich habe die Wahl zwischen XP und Vista, und arbeite seltsamerweise mit 
Vista, obwohl ich durchaus nicht nur simple Klickibunti-Applikationen 
nutze, sondern eher Professionellere Anwendungen 
(Flüssigkeitssimulation, 3D-Animation, Audiosequencing mit niedrigsten 
Latenzzeiten) nutze, die RICHTIG VIEL Leistung brauchen. Und ich bin 
auch der Typ, der an seinem Betriebsystem Hand anlegt um daran 
herumzuschrauben. All dies geht unter Vista, und die 
Sicherheitsnachfragen beim Installieren finde ich zugegebenermaßen 
äußerst sinnvoll, denn so weiß ich immer bescheid, ob irgendeine Website 
plötzlich versucht, mir irgendetwas auf den PC zu ziehen.

Das Windows bei der Programmauswahl die Nase vorne hat, kann eigentlich 
keiner bestreiten (auch wenn es manche versuchen), denn die Meisten 
Programme sind nunmal für Windows geschrieben worden. Selbstverständlich 
ist auch der Umfang an Linux-Anwendungen sehr groß, aber für Windows 
gibt es einfach mehr, da die meisten kommerziellen Softwareschmieden 
eben noch auf Windows setzen. Und im Bereich der Videonachbearbeitung 
ist Linux trotz fleißiger Entwickler bisher leider ein Witz, es gibt 
keine stabil laufenden Programme die beispielsweise einem Aftereffects 
(Win & OSX) auch nur annähernd das Wasser reichen könnten. Wenn ein 
Professionelles Programm für ein anderes Betirebsystem als Windows 
angeboten wird, dann ist das meistens OSX (siehe Steinberg, Adobe, 
usw...).

Bei Linux sehe ich einfach das Problem, dass man vieles eben nur in den 
Config-Dateien oder über die Konsole ändern kann (Was unter Windows mit 
den meisten Optionen übrigens auch geht, ist nur nicht so gut bekannt, 
da es dank GUI kaum jemand braucht). Und man kann sagen was man will, 
wenn ich irgendwelche Optionen auf nur EINEM PC ändern will, ist eine 
GUI äußerst nützlich, da man meistens den Zusammmenhang der Optionen 
direkt erkennen kann!

Das Argument mit den Treibern zieht auf Linux-Seite (noch) nicht, denn 
bisher werden einfach mehr Treiber für Windows ausgeliefert, und ich 
will mich nicht darauf verlassen müssen, das irgenein Linux-Forum mir 
einen Modifizierten Treiber bastelt, auch wenn es sicherlich Toll ist, 
das so etwas geht.

>von Zwieblum:
>
>@johnny: wow, geile applikation, ein fernseher! toll! und fernbedienung!
>geil! ich werd' gleich morgen meine server umrüsten, die haben zwar
>keinen monitor, aber eine fernbedienung krieg' ich sicher irgendwie ran
>an die dinger!

Die Welt besteht weder nur aus Fernsehern, noch nur aus Servern, auch 
wenn du (Zwieblum) das anders zu sehen scheinst.

In dem Punkt würde ich die typischen Symptome eines nicht nachdenkenden 
Windows-Hassers sehen: Johnny sagt lediglich, das das Mediacenter toll 
ist, er hat nicht gesagt, das Windows nur aus dem Mediacenter besteht.

Wenn ich erzähle, das mir irgenein Linux-Mediaplayer gut gefällt, muss 
mir ja auch keiner sagen, das man damit nicht Programmieren kann, denn 
dafür wurde er ja schließlich nicht gemacht, oder :-)

>von Daniel
>
>Was mich manchmal zum Wahnsinn treibt, sind die "coolen"
>Shareware/Download-Sofort-Free/100%-Free .. usw Programme
>für Windows. Nach dem Downloaden von 20-100 MB, Installation
>entpupen die sich oft als behinderte Krücken. So als ich
>pdf-word Konverter gesucht habe. Der sollte nur simplen
>Text vom pdf in word übernehmen. Das erste Programm hat
>akzeptabel funktioniert, hat aber nur 7 Seiten übersetzt.
>Das Zweite hat zwar komplettes Dokument konvertiert, hat
>dafür in jedes Wort paar x-Buchstaben eingefügt. Keines
>von diesen Programmen hat darauf beim Download hingewiesen!
>Ich werfe ja den Leute nicht vor, dass sie mit ihrem Programm
>Geld verdienen wollen! Sollen sie, aber ohne Hinweis haben
>sie meinen halben Abend runiert.
>
>Im Moment sieht es zumindest so aus, dass wenn man ein Programm
>für Linux findet, wird man nicht auf die oben beschriebene
>Weise überrascht. Man wird es vielleicht aber selber
>kompilieren müssen.

Das hat hier in der Diskussion nur bedingt etwas zu suchen, denn daran 
ist weder Windows noch Linux schuld. Hier liegt das Problem bei Adobe 
bzw. dem PDF-Format, das einfach nicht dafür gedacht ist, im Nachhinein 
noch bearbeitet zu werden.

Manche Leute hier scheinen einfach nur die Diskussion zum Ende hin zu 
einer gewaltsamen Du-bist-3-mal-dümmer-als-ich Schlacht führen zu 
wollen, allen voran Zwieblum, der So wunderbar argumentiert:

>LOL das ist echt köstlich:
>
>windows=gut & linux=schlecht => applaus
>windows=schlecht & linux=gut => basher!ratte!asozialer!

>>>Ich sehe keine Argumente<<<

Passiert hier doch gar nicht, aber es fallen numal viele Abwertende 
Begriffe Über Windows (z.b. Klickibunti) die alles andere als sachlich 
sind, was auch ich als Bashing verstehen würde.

>das ist so genau der ton in den arbeitslosenkursen.
In denen du warst? Berichte doch mal, dann haben wir eine 
Diskussionsgrundlage...

>das habe ich nicht geschrieben. ich schrieb:
>
>> windows=gut & linux=schlecht => applaus
>> windows=schlecht & linux=gut => basher!ratte!asozialer!
>
>windows = konsum & spaßgesellschaft
>linux   = grübel & hands on
>
>wäre auch eine passende beschreibung.

>>>Ich sehe keine Argumente<<<

Windows ist AUCH für die Spaßgesellschaft geeignet, das macht es aber 
nicht schlecht, denn man kann damit deutlich mehr anfangen, wenn man 
sich mal damit beschäftigt (= grübel & hands on), der Punkt ist nur, 
dass man es nicht muss, um mit Windows etwas anfangen zu können.

Linux ist übrigens in bestimmten Bereichen auch mit Klickibuntioptik 
versehen, man sehe sich nur mal die Mediaplayer an
[Ironie]brauchst du ja nicht, du hörst dir nur das Rattern deiner Server 
an... [/Ironie]



>hier spielt auch rein, dass sich reine konsumenten (anwälte,
>ip-verwerter) als große wissensbewacher aufspielen -  siehe
>hackerparagraphen, "technischer kopierschutz", softwarepatente - und das
>für andere konsumenten kein problem darstellt - welch wunder -, für
>hands-on-guys aber sehr wohl.
Dann gehst du aber davon aus, das es keine Softwareindustrie geben darf 
die ihre Produkte vor Piraterie schützen darf, was letzendlichdazu führt 
das die Firmen das ganze umsonst entwickeln, weil es ja jeder Kopieren 
darf, und nur noch mit dem Support ihr Geld verdienen, nicht aber mit 
ihrem eigentlichen Produkt. Daraufhin lassen sie die Entwicklung weg, 
und die gesamte Softwareentwicklung hängt davon ab, ob der 
Programmierpofi Max Mustermann zwischen der Arbeit noch genug Zeit für 
sein Hobby hat...

(Ich finde allerdings auch das manche Kopierschütze es übertreiben, wenn 
man schon mit der Original-CD nicht vernünftig arbeiten kann, ohne sich 
ein Image davon zu ziehen)

>dir ist aber schon klar, dass der doppelklick ursache nummer eins für
>RSI ist, oder?
Hat ja viel mit Win7 zu tun =>
>>>Ich sehe keine Argumente<<<

Wie schade, von Grafiktabletts hat der nette Herr wohl noch nix gehört, 
aber unsere Welt wird an einem Doppelklick zugrunde gehen :-)

>@hmm: deine beispiele sollten vielleicht doch ein bischen was mit der
>realität zu tun haben, meinst du nicht?
>
>das was du da vernstaltest nennt sich rabulistik, nicht argumentation.
Wo sind die Argumente, da wird einfach nur runtergemacht
>>>Ich sehe keine Argumente<<<

>"alle raben sind schwarz"
>"he, da ist ein albinorabe"
>
>also sind alle raben weiß oder was?
Ist sicher was dran, aber keiner weis so recht, auf was du das jetzt 
beziehst, oder?

>>>Ich sehe keine Argumente<<<

>tja, das wäre auch mal interessant zu wissen. leider hat der TO auch
>nicht gerade dazu beigetragen dem einfachen volke den unterschied zu XP
>+ buntiklicki auszudeutschen.
>>>Ich sehe keine Argumente<<<
buntiklicki -> Sachlich???

Unterschiede XP-Vista (Win7 hab ich noch nicht getestet):
- UAC -> mehr Sicherheit, wens nervt, der soll es abschalten
- Vista Aero -> Siht nett aus, wens nervt, der soll es abschalten
- Neues Sicherheitskonzept
  - Der Internetexplorer läuft stark abgeschottet vom restlichen System, 
fast wie in einem eigenen Betriebsystem
  - UAC
- deutlich bessere Suchfunktion
- DX10
- ...

>oh ja, und da sind wir wieder auch schon wieder bei den
>arbeitslosenkursen angelangt ...
Sinnlos und:
>>>Ich sehe keine Argumente<<<

>> also in sachen updates kann MS wirklcih nur vo linux lernen,
>
>Um Gottes Willen! Blos nicht!
>
>Klar, eine Frickel-Software wie Linux braucht ständige Aufmerksamkeit.
>Kinder müssen halt immer was zu spielen haben.
>Für Microsoft-Produkte reicht es, wenn bei akuten Problemen kurzfristig
>ein "wichtiges Update" angeboten wird. Ansonsten jählich ein SP, das
>reicht doch.
Ich hoffe doch mal, das das Ironie ist...
Ich will zwar auch nicht alle 3 Stunden ein Update, aber ein bisschen 
mehr könnte es schon sein, am besten natürluch auch mit neuen Funktionen 
:-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>Ich sehe keine Argumente<<<

Autor: KRV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sieh doch mal in meinen Beitrag, da sind ganz schön viele drin:

>>BEISPIEL:

>Bei Linux sehe ich einfach das Problem, dass man vieles eben nur in den
>Config-Dateien oder über die Konsole ändern kann
>>Erstmal ein Vorteil
(Was unter Windows mit
>den meisten Optionen übrigens auch geht, ist nur nicht so gut bekannt,
>da es dank GUI kaum jemand braucht).
>>Damit schonmal kein Argument mehr gegen Windows
>Und man kann sagen was man will,
>wenn ich irgendwelche Optionen auf nur EINEM PC ändern will, ist eine
>GUI äußerst nützlich, da man meistens den Zusammmenhang der Optionen
>direkt erkennen kann!
>>Das ist eine These, die hier als Argument dient

Wenn du Probleme mit meinen und anderen Argumenten hast, dann definier 
doch bitte mal den Begriff "Argument", wie du ihn siehst...

Autor: xxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KRV schrieb:
> Das Argument mit den Treibern zieht auf Linux-Seite (noch) nicht,
> denn bisher werden einfach mehr Treiber für Windows ausgeliefert,
> und ich will mich nicht darauf verlassen müssen, das irgenein
> Linux-Forum mir einen Modifizierten Treiber bastelt, auch wenn es
> sicherlich Toll ist, das so etwas geht.
lieber verlässt du dich darauf, dass dein hersteller auch in zehn jahren 
noch aktuelle treiber ausliefert?
das hilft zb sven p. (haku) mit seinem teuren scanner aber auch nicht 
weiter.

Autor: KRV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für einen 50.000€ Scanner würde ich das zumindestens erwarten...

Und wenn es nicht so ist, kann er ja immer noch den Alten Rechner stehen 
lassen, oder das alte System als Virtuelle Maschiene laufen lassen, ihm 
geht ja nicht alles verloren...

Andererseits garantiert ihm ja auch keiner, das es überhaupt einen Linux 
Treiber gibt, und wenn man einen für Linux schreiben kann, kann man auch 
einen für Windows schreiben, behaupte ich mal.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
xxx schrieb:

> lieber verlässt du dich darauf, dass dein hersteller auch in zehn jahren
> noch aktuelle treiber ausliefert?

Mir ist es bisher genau einmal passiert, dass ich nach einem 
Systemupdate ohne Treiber fuer eine kritische Komponente dastand: Das 
war mit dem Wechseln vom 2.4er Kernel auf den 2.6er Kernel. Und da ging 
es um eine Raid-Karte, die keine 2 Jahre alt war.

> das hilft zb sven p. (haku) mit seinem teuren scanner aber auch nicht
> weiter.

Als ob Sven P. wirklich einen wichtigen, teuren Scanner haette...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Scanner gibt es übrigens eine Alternative zu den vom Hersteller 
gelieferten Treibern - Hamrick VueScan. Das kann eine immer größer 
werdende Liste von Scannern direkt ansteuern und bietet oft erheblich 
feinere Steuerungs- und Eingriffmöglichkeiten.
Es ist allerdings kein TWAIN-Treiber, so daß man sich bei der Bedienung 
des Scanners umgewöhnen muss. Dafür ist das Userinterface dem vieler 
Scannertreiber/TWAIN-Module in Sachen Übersichtlichkeit und 
Bedienbarkeit überlegen.

VueScan gibts für Windows und Mac OS X und auch für Linux 
(Ubuntu/Redhat).

Nein, natürlich nicht im Sourcecode, 's ist schließlich kommerzielle 
Software.

Aber immer noch eine Alternative zum Wegwerfen des Scanners ...

(Es sei denn, es handelt sich um Parallelport-Scanner. Die werden 
nicht unterstützt. Aber waren die je aufhebenswert?)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linux schmeist auch gerne mal Treiber weg.

z.b. die AVM-Isdn Karten gehen nicht mehr sauber, die ISA Karten gehen 
überhaupt nicht mehr. Aber AVM liefert für windows immer noch Treiber.

Bei windows kann ich wenigsten noch die alten Treiber nutzen, bei linux 
muss ich selber versuchen die quellen in den Kernel zu bekommen, was 
meist nicht mehr geht weil sonst hätte sie ihn beibeihalten.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist dieser ganze Linux-Windows-Streit nur traurig. Wenn ich 
daran denke, wie verheissungsvoll die Betriebssystem-Zukunft 1990 
aussah, geht's hier doch nur darum, ob der Trabi oder der Wartburg 
besser ist. Windows und Linux teilen sich den Verdienst, die 
Innovativitaet im Betriebssystemmarkt gruendlich platt gemacht zu haben.

Autor: ohne ahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein herrlicher thread. wo ist das popcorn? such

mein senf: ich habe gut und gerne windows als desktop (sogar auf dem 
netbook - zugegeben dualboot mit linux) und linux bzw bsd auf meinen 
serverkisten. und ich kann nachts gut schlafen und fühle mich auch nicht 
minderbemittelt :)

man sollte etwas tolleranter sein und jeden nach seinem gusto nutzen 
lassen was er für sinnvoll hält.

PS: hier läuft gerade win7 RC und ich bin mehr als zufrieden damit. das 
beste windows seit sehr langer zeit.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Für Scanner gibt es übrigens eine Alternative zu den vom Hersteller
> gelieferten Treibern - Hamrick VueScan. Das kann eine immer größer
> werdende Liste von Scannern direkt ansteuern und bietet oft erheblich
> feinere Steuerungs- und Eingriffmöglichkeiten.

Da muss man aber gut aufpassen, einige Scanner in der Liste werden auch 
nur ueber den Original-Treiber angesteuert. Zwar besser als mit der 
Original-Software, aber wenn der Treiber nicht mehr geht, geht eben auch 
nix mehr.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<offtopic>
> Als ob Sven P. wirklich einen wichtigen, teuren Scanner haette...
Der Scanner wird über zwei parallele Schnittstellen und ein 10-BaseT 
gleichzeitig gesteuert, füttert automatisch und scannt ein paar hundert 
Seiten pro Minute. War damals Stand der Technik und hat u.a. 
Führerscheinkarteien verschiedener Zulassungsstellen in Deutschland 
abgelichtet.
</offtopic>

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zachso schrieb:

> also in sachen updates kann MS wirklcih nur vo linux lernen,
> paketmanagement wie apt o.Ä. ist echt was tolles, weiß nur nicht so
> recht wie dsa mit kommerzieller software die nicht von MS kommt
> funktionieren soll?

Umgedreht genauso, eine großer Updatebatzen (alias Service Pack) für 
Linux, den ich einfach so herunterladen kann (ohne zu wissen was bei mir 
alles installiert ist) hat schon einen sehr großen Reiz...

Es stimmt allerdings das das Lin-Update deutlich mehr aktualisiert als 
nur das OS an sich. Wenn auch z.B. Opera per apt quasi nicht aktuell 
ist.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmm... mittagessen war lecker, zeit für ein paar lustige zeilen ...

@KRV: software ist nichts weiter als text schreiben, auch wenn die 
programmierer anderer meinung sind. warum soll das geschreibsel anders 
gehandhabt werden? was sollen extrabehandlungen wie "softwarepatente" 
und "verbot von reverse engineering" aus dem land der träume? erstens 
gehen die am gedanken der patente vorbei (bemüh' mal ein geschichtsbuch) 
und zweitens gibt es so keinen wissensgewinn, keine forschung, keinen 
fortschritt. also muss man noch mehr verstecken ... am ende geht es ums 
schwarze unter den nägeln (siehe die hochintellegenten ip-prozesse, wo 
die verwerter über die eigenen fallstricke stolpern).

dass es von proprietäter software software keinen sourcecode ist ganz 
gut, da sieht wenigstens niemand wie da geschludert wird.

> Unterschiede XP-Vista [...]
na toll, 1. interessiert hier sich hier niemand für vista und 2. sind 
das allgemeinplätze. keine killerapplikation in sicht.

>>> windows=gut & linux=schlecht => applaus
>>> windows=schlecht & linux=gut => basher!ratte!asozialer!
>>windows = konsum & spaßgesellschaft
>>linux   = grübel & hands on
>>>>Ich sehe keine Argumente<<<
liegt daran, dass das keine argumente sind. das sind tatsachen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:
> mmm... mittagessen war lecker, zeit für ein paar lustige zeilen ...
>
> @KRV: software ist nichts weiter als text schreiben, auch wenn die
> programmierer anderer meinung sind. warum soll das geschreibsel anders
> gehandhabt werden? was sollen extrabehandlungen wie "softwarepatente"
> und "verbot von reverse engineering" aus dem land der träume? erstens
> gehen die am gedanken der patente vorbei (bemüh' mal ein geschichtsbuch)
> und zweitens gibt es so keinen wissensgewinn, keine forschung, keinen
> fortschritt. also muss man noch mehr verstecken ... am ende geht es ums
> schwarze unter den nägeln (siehe die hochintellegenten ip-prozesse, wo
> die verwerter über die eigenen fallstricke stolpern).

Man könnte es auch anders sehen und sagen wenn der eine Weg verbaut 
(patentiert) ist muss man eben einen anderen finden/erforschen -> 
Fortschritt.

Wollen wir jetzt noch ne Diskussion über Softwarepatente vom Zaun 
brechen? :)

> dass es von proprietäter software software keinen sourcecode ist ganz
> gut, da sieht wenigstens niemand wie da geschludert wird.

Auch OSS ist ja jetzt nicht immer High-Quality.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man könnte es auch anders sehen und sagen wenn der eine Weg verbaut
> (patentiert) ist muss man eben einen anderen finden/erforschen ->
> Fortschritt.

das nennt sich "das rad neu erfinden".

> Auch OSS ist ja jetzt nicht immer High-Quality.

behauptet auch niemand. aber da siehst wenigstens was los ist - ist 
unblutiger als dauernd den marketingfuzzis daumenschrauben anzulegen.

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> na toll, 1. interessiert hier sich hier niemand für vista und 2. sind
>das allgemeinplätze. keine killerapplikation in sicht.

Vista ist deshalb nicht von Interesse weil es läuft und läuft und 
läuft...,
jedemfalls bei mir. Ist auch keine Killerapplikation drauf sondern nur 
MS-Office 2007 Professinal plus Software mit Auftragsbearbeitung mit 
Kunden, Lieferanten, Artikel etc. plus Buchhaltung. Linuxfreaks haben 
grundsätzlich ein Arbeitsplatzverbot an diesem Rechner. Diese 
verspielten Kinder würden mir noch meine Firma ruinieren.

Meine Definition aus Erfahrung:
>>windows = konsum & spaßgesellschaft & Geschäftssoftware & seriöses Arbeiten
>>linux   = grübel & hands on & Masochismus & spielende Kinder & Killerapps & 
Nischenlösung

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> bei linux gibts halt das
> tolle tool des paketmanagers, das leifert für jede weichware auf dem
> system die updates aus - sämtliche updates... darum auch so oft.

Genau darin lag in der Vergangenheit gerade bei Opensuse ERHEBLICHE 
SCHWÄCHEN! Da hat yast nämlich nur mit Hängen und Würgen funktioniert. 
Man musste auf andere Möglichkeiten zurückgreifen die auch in der 
Bedienung erst mal recht unkomfortabel waren.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:

>> Man könnte es auch anders sehen und sagen wenn der eine Weg verbaut
>> (patentiert) ist muss man eben einen anderen finden/erforschen ->
>> Fortschritt.
> das nennt sich "das rad neu erfinden".

Hast du Holzraeder am Auto? Nein? Ist wohl gar nicht so schlecht, das 
Rad oefter mal neu zu erfinden.

>> Auch OSS ist ja jetzt nicht immer High-Quality.
> behauptet auch niemand.

Doch, das tun eine ganze Menge.

> aber da siehst wenigstens was los ist - ist
> unblutiger als dauernd den marketingfuzzis daumenschrauben anzulegen.

Ich muss nicht den Source sehen, um zu wissen, was los ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Layoutsoftware läuft eigentlich unter Linux? Gibt es Mentor für 
Linux? Gibt es Protel für Linux? Gibt es ein natives Autocad für Linux? 
Ich schätze mal ohne Emulation läuft da nix.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für Scanner gibt es übrigens eine Alternative zu den vom Hersteller
> gelieferten Treibern - Hamrick VueScan. Das kann eine immer größer
> werdende Liste von Scannern direkt ansteuern

Das VueScan kann bis heute etliche bekannte Scanner von Canon nicht 
ansprechen. Nutzt also nix.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch bei Linux ein besch.. Sache ist, man hat mit der Installation 
einen Haufen unnützer Programme automatisch mitinstalliert bekommen, die 
einem die Platte vollhauen und die kein Mensch braucht. Braille 
Schriften und zig anderes Zeugs das man sich selber nie installieren 
würde. Kein Wunder, dass die Distri danach unübersichtlich und total 
überladen wurde. Die Paketabhängigkeiten verschärfen das noch 
zusätzlich. Selektiert man ein Progrämmchen werden einem gleich 25 
andere dank Abhängigkeitsauflösung mit aufgezwungen. Wählt man sie ab, 
gibt es Warnhinweise und man wird verunsichert bzw. hat Angst sich sein 
Linux zu herhunzen.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast du Holzraeder am Auto? Nein? Ist wohl gar nicht so schlecht, das
> Rad oefter mal neu zu erfinden.

gehst du hie und da ins museum?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Zwieblum

> @johnny: wow, geile applikation, ein fernseher! toll! und fernbedienung!

Du scheinst das Mediacenter von Vista noch nie gesehen zu haben, sonst 
würdest Du nicht so abschätzig darüber schreiben. Mit dem Mediacenter 
kannst Du nicht nur fernsehen, Du kannst zeitversetzt fernsehen, 
aufzeichnen, den elektronischen Programmführer nutzen, Musik hören von 
lokalem Speicher  Netzwerkresource  Internet, Medien auf XBox 
streamen, Diashows laufen lassen wenn Besuch kommt und so vieles mehr.
Seit Vista funktioniert auch alles perfekt und sieht nicht nur im 
Prospekt tol aus.
Nur schon von da her freue ich mich auf Windows 7, da dies bestimmt mit 
einem noch besseren Mediacenter daher kommt.
Natürlich brauchen nur die wenigsten das Mediacenter, doch in meinem 
Wohnzimmer steht so ein Ding und ich möchte es nicht mehr missen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leonore Nr.1 schrieb:

> Meine Definition aus Erfahrung:
>>>windows = konsum & spaßgesellschaft & Geschäftssoftware & seriöses Arbeiten
>>>linux   = grübel & hands on & Masochismus & spielende Kinder & Killerapps &
> Nischenlösung

Ich würde die spielenden Kinder eher bei Win einordnen, so viele Spiele 
gibts ja nicht für Linux :)

Das Linux prädestiniert für Nischenlösungen ist stimmt allerdings, man 
kann es eben auf alles mögliche selbst anpassen. Es gab ja mal den 
Spruch das Linux auf allem läuft was 0 und 1 versteht ;)

Das Linux an sich eine Nischenlösung ist stimmt allerdings nicht.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:
>> Hast du Holzraeder am Auto? Nein? Ist wohl gar nicht so schlecht, das
>> Rad oefter mal neu zu erfinden.
> gehst du hie und da ins museum?

Was hast du denn an dieser einfachen Aussage nicht verstanden?

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dass es eine sehr dumme sache ist, aussagen bewußt falsch zu 
interpretieren. rabulistik, erinnerst du dich?

aber wenn du es genau wissen willst: deine aussage geht an der realität 
vorbei. das rad wurde innerhalb einer kultur nie neu erfunden. jeder 
kultur, die das rad kannte, blieb dieses wissen bis zum bitteren ende 
erhalten.

es wurde nicht einmal bei der erfindung des automobiles das rad oder der 
fahrbahre untersatz neu erfunden.

du verlangst aber genau das und bezeichnest es als fortschritt. a 
bisserl borniert ist das schon, oder?

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@johnny: das hilft mir weder bei meiner arbeit noch bei meiner freizeit.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:

> du verlangst aber genau das und bezeichnest es als fortschritt. a
> bisserl borniert ist das schon, oder?

Borniert ist wohl eher, wenn jemand Softwareentwicklung als "nur Text 
tippen" bezeichnet oder in der gewaltigen Entwicklungsleistung, die 
alleine in so etwas "einfaches" wie das Rad geflossen ist, keine 
Erfindungsleistung sieht. Wie soll man von so Jemandem einen gescheiten 
Kommentar zum Thema "Schutz geistiger Leistung" erwarten. Offensichtlich 
ist dir das Thema "geistige Leistung" voellig fremd.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann (pst) wrote:

> Wie soll man von so Jemandem einen gescheiten
> Kommentar zum Thema "Schutz geistiger Leistung" erwarten. Offensichtlich
> ist dir das Thema "geistige Leistung" voellig fremd.

"Schutz geistiger Leistung"? Das wird heutzutage derart ins Absurde 
gezerrt, das dient immer mehr dazu Marktblockaden zu erreichen, 
Konkurrenz nicht durch bessere Produkte sondern mit Hilfe des 
Gesetzgebers auszuschalten und schließlich noch sich den letzten Scheiß 
(Trivialpatente) staatlich sanktioniert unter den Nagel zu reißen. Das 
ganze Patentwesen ist verkommen wie der letzte Dreck.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange es als Opposition bloss Freaks gibt, die freies Kopieren von 
Allem fuer Alle fordern, wird sich am Patentrecht leider nichts aendern. 
Denn die nimmt zu Recht niemand ernst - wer diskutiert schon mit Leuten, 
die "der letzte Scheiss" und "der letzte Dreck" fuer eine akzeptable 
Umgangssprache halten? Und leider torpedieren diese Leute auch gerne 
Jeden, der sich fuer ein vernuenftiges Patentrecht einsetzt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann (pst) wrote:

> wer diskutiert schon mit Leuten,
> die "der letzte Scheiss" und "der letzte Dreck" fuer eine akzeptable
> Umgangssprache halten?

Komm' mal von deinem hohen Ross runter. Wir sind hier weder im Patentamt 
noch im Bundeskanzleramt.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Offensichtlich ist dir das Thema "geistige Leistung" voellig fremd.
würd' ich nicht so sagen. ich halte ein paar patente und verdiene daran 
gutes geld. trotzdem ist das system müll.

> Solange es als Opposition bloss Freaks gibt, die freies Kopieren von
> Allem fuer Alle fordern, wird sich am Patentrecht leider nichts
> aendern.

vielleicht solltest du mal nachsforschen, wer für die situation wirklich 
verantwortlich zeichnet und wofür patente eigendlich gedacht waren.

Autor: gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Offensichtlich ist dir das Thema "geistige Leistung" voellig fremd.
>würd' ich nicht so sagen. ich halte ein paar patente und verdiene daran
>gutes geld. trotzdem ist das system müll.
Und trotzdem nutzt du es?

Gib doch deine Patente frei!

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL ... nöööö ... nur weil ich das system schwachsinnig finde, heißt das 
nicht dass ich es nicht für meine zwecke nutze :-)

> Borniert ist wohl eher, wenn jemand Softwareentwicklung als "nur Text
> tippen" bezeichnet [...]

tja, ist aber so. fortschritt ist kein einzelner geistiger gewaltakt 
sonder langsame evolution. software ist mittel zum zweck. und es ist nur 
text tipseln. programierteams schaffen nichts neues, sie setzen um. klar 
dass das am ego kratzt, aber da ist halt nicht mehr. sonst würde 
outsourcing nach indien/china/russland nicht funktionieren. 
programmierknechte eben.

> oder in der gewaltigen Entwicklungsleistung, die alleine in so
> etwas "einfaches" wie das Rad geflossen ist, keine Erfindungsleistung
> sieht

grins wie gesagt, schau zerst mal in ein geschichtsbuch, bevor du 
solchen müll abläßt.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Leuten, die keinen Absatz ohne Schmaehung verfassen koennen, braucht 
man sich wirklich nicht zu unterhalten.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>würd' ich nicht so sagen. ich halte ein paar patente und verdiene daran
>gutes geld. trotzdem ist das system müll.


Ist doch klar. Wenn jemand zwieblums Patente verletzt, ist das ein 
Krimineller. Wenn zwieblum selbst Patente verletzt, ist er ein Kämpfer 
für die Freiheit.

Wie lustig der Ideenklau nicht patentierter Produkte bei anderen ist, 
kann man hier nachlesen:

http://www.ftd.de/karriere_management/management/:...

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schön wenns langsam dämmert wie das patentsystem funktioniert.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@zwieblum,

>schön wenns langsam dämmert wie das patentsystem funktioniert.

Herzlichen Glückwunsch.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Artikel ist Stuss. Erst wird gejammert, dass der arme Mann von 
seinem Professor falsch beraten wurde und kein Patent angemeldet hat, am 
Ende wird dann doch festgestellt, was offensichtlich war: Dass seine 
"Erfindung" ueberhaupt nicht patentwuerdig war. Uebrigens haette man da 
nicht auf Drais zurueckgreifen muessen, Laufraeder gab es immer wieder 
in unzaehligen Varianten. Dass so etwas in Deutschland gar nicht 
patentierbar ist, ist ein schoenes Beispiel dafuer, dass das System 
funktioniert.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yada,

was soll an dem Artikel Stuss sein? Die Hauptintention des Artikels geht 
wohl mehr in die Richtung, daß die gute Geschäftsidee eines Kleinen von 
Großen kopiert wurde.

Teile es Laufrades hätten übrigens wahrscheinlich sehr wohl patentiert 
werden können.

>Dass so etwas in Deutschland gar nicht patentierbar ist, ist ein schoenes
>Beispiel dafuer, dass das System funktioniert.

Du wirst es nicht glauben, das gilt sogar für ganz Europa

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was soll an dem Artikel Stuss sein?

Na, das habe ich ja erklaert: Erst wird gejammert, dass man verpasst 
hat, das Ding zu patentieren und dann wird festgestellt, dass das 
sowieso nicht gegangen waere.

> Die Hauptintention des Artikels geht wohl mehr in die Richtung, daß die gute 
Geschäftsidee
> eines Kleinen von Großen kopiert wurde.

Wenn man sich den Artikel genau ansieht, hatte er mit seinen Laufraedern 
den Markt praktisch 8 Jahre fuer sich alleine. Das ist schon eine lange 
Zeit fuer eine clevere Idee.

> Teile es Laufrades hätten übrigens wahrscheinlich sehr wohl patentiert werden 
können.

Welche denn? Ich habe mir heute so ein Ding angeschaut, da ist nichts 
Besonderes dran.

>>Dass so etwas in Deutschland gar nicht patentierbar ist, ist ein schoenes
>>Beispiel dafuer, dass das System funktioniert.
> Du wirst es nicht glauben, das gilt sogar für ganz Europa

Doch, ich glaube es. Und deswegen ist es so absurd wenn sich in Europa 
Leute lauthals ueber das boese Patentsystem aufregen und ihm 
Eigenschaften zuschreiben, die fuer das amerikanische Patentsystem 
gelten, nicht fuer die/das europaeische.

Was nicht heist, dass man das hiesige nicht auch verbessern koennte.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche denn? Ich habe mir heute so ein Ding angeschaut, da ist nichts
>Besonderes dran.

In dem Artikel ist erwähnt, daß gewisse Teile patentierbar seien. Da 
weder Du, davon gehe ich jetzt einfach mal aus, noch ich ausgebildete 
Patentanwälte sind, lassen wird die Aussage des Artkels einfach mal so 
stehen.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Im Fall des Like-a-Bike-Laufrads wäre das womöglich die ..." - da steht 
nicht dass "gewisse Teile patentierbar seien". der anwalt wäre auch 
schön dumm, wenn er sich da festlegen würde.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @johnny: das hilft mir weder bei meiner arbeit noch bei meiner freizeit.

Nur weil DU was nicht brauchst heisst das noch lange nicht, dass es 
andere nicht brauchen können. Verstehe, dass sich die Welt nicht um Dich 
dreht.
Ein Betriebssystem wie Windows ist für die grosse Masse gemacht, da 
versteht es sich von selbst, dass nicht jeder alle Funktionen braucht, 
welche es anbietet.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:
>> Aha, Windows macht seit XP SP 1 endlich mal wieder das was es soll. Soll
>> ich jetzt feiern?
>
> Ach komm, das gleiche könnte man von Linux sagen. Kann mich da an ein
> paar böse Bugs erinnern, die die suse Distri drin hatte. Update per DSL?
> Fehlanzeige, immer wieder Hänger und strunz lahm. Alles in allem ist und
> bleibt jede Linux Distri eine Dauerbaustelle. Kaum hat man sich an eine
> Versionsnummer gewöhnt kommt schon die nächste und das Spiel fängt von
> vorne an. Und wer will schon mit ner Version 8.x bei Ubuntu rumhantieren
> wenn eine 10.x gerade rauskommt und neue Features verspricht?
>
> Fast noch schlimmer finde ich aber das unattraktiv ausschauende
> look&feel bei den meisten Linux Distributionen. Der ganze Wabbelkram,
> die zitternden Fenster und der 3D Desktop kann mir gestohlen bleiben.
> Brauche ich nicht. Aber das Standard Theme bei Ubuntu sieht so was von
> Sch.. bescheiden aus, das gefällt mir einfach nicht. Im Vergleich dazu
> ist das look&ffel von W7 ein Augenschmaus, es sieht einfach um längen
> schöner aus. Die Standard Schriften bei Ubuntu wirken grob und klotzig.
> Man braucht immer eine Auflösungsstufe in der Grafikkarte mehr als bei
> einem Windows, weil die Größenverhältnisse der Objekte (Ordner, Symbole,
> Schriften) einfach nicht gut aufeinander abgestimmt ist. Nicht umsonst
> installieren viele die MS Fonts.

Hab ich nix dagegen, nur ich hab nicht gesagt, dass ich Linux nutze. ;)
Ich persönlich bezorzuge Windows 2000. Sicherheitsupdates gibts dafür 
noch bis Juli 2010. Danach werd ich wohl zu XP wechseln 
(Sicherheitsupdates bis 2014). Trotzdem sehe ich nicht im Geringsten ein 
mich über Windows 7 zu freuen, nur weil es endlich mal wieder das macht, 
was es soll (was sich am Ende im realen Einsatz übrigends noch 
herausstellen muss). Und wenn mein PC zu Hause entgültig die Hufe hebt, 
steige ich zum Mac um.

Man sollte sich von diesen ewigen Betriebssystemrivalitäten lösen. Es 
gibt nicht ein super Betriebssystem für alle, sondern verschiedene 
Betriebssyteme für verschiedene Arten von Benutzern. Und nicht Jeder, 
der Windows und Microsoft kritisiert, muss ein Linux-Geek sein. :P

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist das Geplänkel hier alles Peanuts im Vergleich zu den 
Systemkriegen von früher: C64, Amiga, Atari, PC um nur einige zu nennen.
Interessanterweise hatte sich der PC für die Masse durchgesetzt.
Heutzutage basiert das meiste böse gesagt immernoch auf dieser Hardware 
(x86) und der Kampf hat sich auf das Betriebssystem verlagert.
Ich denke wenn MS bei Windows 7 nichts grosses verbockt, wird sich 
Windows zunächst als Platzhirsch auf dem Durchschnitts-PC für den 
Arbeitsplatz halten können.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Eigentlich ist das Geplänkel hier alles Peanuts im Vergleich zu den
> Systemkriegen von früher: C64, Amiga, Atari, PC um nur einige zu nennen.

Das schöne ist ja das diese Kriege gerne auch unter den Linux-Nutzern 
selber ausgetragen werden bzgl. "beste" Dstri ;)

Bei Windows-Usern ists ja entweder das aktuelle oder das älteste, was 
noch mit Updates versorgt wird ;)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@johnny: es ist schön, dass du dich für ein perfektes durchschnittliches 
massewesen hältst. zu masse fällt mir nur lemming ein.

@Reinhard: die linux-kriege, wie du sie dir vorstellst gibt es nicht. 
das motto lautet eher: jeder gegen jeden und gemeinsam gegen den 
nachbarn :-)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @johnny: es ist schön, dass du dich für ein perfektes durchschnittliches
> massewesen hältst. zu masse fällt mir nur lemming ein.

Weiss Du, früher war ich auch mal wie Du und habe mir statt einer 
Mainstream-Maschine einen Acorn RiscPC mit ARM bzw. StrongARM Prozessor 
und RiscOS gekauft. Es war cool etwas zu haben, das nicht jeder hatte. 
Doch nicht jeder Drucker wurde unterstützt, nur eine handvoll Scanner 
lief, die Auswahl an Software war sehr eingeschränkt um nur einiges zu 
nennen.
Hat man so ein System ist es zwar cool, aber man muss sich enfach 
ziemlich damit beschäftigen und viel Zeit dafür investieren um das 
machen zu können, wofür man bei einem PC mit Windows einfach schnell in 
den kleinen Laden um die Ecke geht und sich mal schnell einen Scanner 
kauft und das Photoshop und zu Hause gleich loslegen kann.

Heutzutage ist mir meine Freizeit zu wertvoll und ich sehe den Computer 
mehr als Werkzeug als das eigentliche Hobby und in meinem Fall ist ein 
Windows System insgesamt einfacher handhabbar als ein anderes.

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Johnny

So sehe ich es in etwa auch - nur verstehe ich die Linux-Freaks nicht, 
das Zeug ist aufwendig und nicht mal cool. RiscOS war wenigstens etwas 
Edles. Aber davon hat das junge Gemuese ja keine Ahnung.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Du sagst es. Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, wo genau die 
Faszination bei Linux liegt. RiscOS hatte da schon coolere Ansätze z.B. 
mit der durchgängigen "Dreitasten-Mausbedienung". Wollte man schnell was 
hacken, einfach F12 gedrückt (wenn ich mich nicht täusche) und ohne 
Verzögerung hatte man den Basic Interpreter vor sich.
Das BeOS hatte mich noch ein wenig an RiscOS erinnert und hatte einen 
grossen Coolness-Faktor. Doch das scheint sich ja auch nicht wirklich 
verbreitet zu haben.
Von da her sind sowohl Windows wie auch Linux in ihrem jeweiligen 
Anwendungsgebiet zu eierlegenden Wollmilchsäuen geworden, die zugunsten 
ihres Mainstreams an "coolness" für den wahren Freak verloren haben, der 
sich den Computer zum Hobby gemacht hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny (Gast) wrote:

> Ja Du sagst es. Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, wo genau die
> Faszination bei Linux liegt.

Wenn es nur "Faszination" wäre ginge es ja noch und niemand würde sich 
darüber muckieren. Oftmals ist die treibende Kraft aber Hass oder Neid 
auf ein erfolgreiches Unternehmen wie Microsoft, gepaart mit dem 
albernen Ansinnen "sich von der Masse abheben" zu wollen. Dabei IST 
Linux längst selbst die Masse. Exotisch war Linux noch in den Anfängen 
als Torvald's Quelltexte durch das Netz geisterten und nur wenige sich 
dafür interessierten. Das war gefühlsmäßig etwa zur Zeit als Windows 
gerade die Version 3.0 herausbrachte. Heute ist Linux längst Mainstream 
so wie auch Mac OS. Diejenigen die aus dem Kinderalter heraus sind (es 
gibt auch erwachsene Kinder) wollen einfach ein System zum arbeiten und 
keine "Freak Maschine", an der ständig herumgedoktort werden soll. Was 
man mit dem Computer erreicht zählt und nicht wie der Computer in allen 
Details funktioniert. Der Output steht im Vordergrund und nicht das 
andauernde Herumwerkeln am OS. NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM gilt und 
nicht CHANGE YOUR SYSTEM EVERY DAY! Meine Erfahrung ist, mit Windows hat 
man trotz allen Schädlingen noch immer ein ruhigeres System, mit dem man 
einfach gut arbeiten kann, während Linux durch seine permanente 
Weiterentwicklung (die Distris welchseln schneller als man sie 
aufspielen kann) andauernde Beschäftigung geradezu erzwingt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das war gefühlsmäßig etwa zur Zeit als Windows
> gerade die Version 3.0 herausbrachte.

Später. Linus fing '91 mit der Entwicklung an, Windows 3.0 kam '90 auf 
den Markt. Der Kernel 0.99 erschien zeitgleich mit den letzten 
Beta-Versionen von Windows NT 3.1, nämlich gegen Ende 1992.
Mit denen konnte man sogar recht brauchbar arbeiten, auch wenn es 
--logischerweise-- nicht gerade viele 32-Bit-Windows-Anwendungen gab. 
Das änderte sich erst '95, als das unsägliche Windows 95 herauskam.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Diejenigen die aus dem Kinderalter heraus sind (es
> gibt auch erwachsene Kinder) wollen einfach ein System zum arbeiten

Was Leute wie du so unter "Arbeiten" verstehen... Wrold of Wracraft 
zocken und Pronos anschauen lol

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator)

Hast recht, es war womöglich etwas später. Schimpfe mal nicht zu sehr 
über W95, mit der OSR2 konnte man ganz gut arbeiten.

Rik Langobar (rik) wrote:

> Was Leute wie du so unter "Arbeiten" verstehen.. ..

Davon hast du keine Ahnung, weil du die Zeit nicht miterlebt hast, du 
Kind.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> @  Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator)
>
> Hast recht, es war womöglich etwas später. Schimpfe mal nicht zu sehr
> über W95, mit der OSR2 konnte man ganz gut arbeiten.
>
> Rik Langobar (rik) wrote:
>
>> Was Leute wie du so unter "Arbeiten" verstehen.. ..
>
> Davon hast du keine Ahnung, weil du die Zeit nicht miterlebt hast, du
> Kind.

lol Schlechte Erfahrung mit Kindern gemacht? Dass ich "die Zeit nicht 
miterlebt" habe stimmt zwar nicht, aber es ist wahr, dass ich diese Zeit 
nicht mit Windoofs 95 (und auch nicht mit halbfertigem Linux) 
verschwendet habe. (-:>

Autor: ******** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zeit war noch cool. Da hatte ich den Mac 2cx und hab die ersten 3D 
Spiele gezockt und das OS hat noch auf ein paar Floppies gepasst und 
konnte grundlegend dasselbe wie Win7 heute. Nur der CPU war noch 
langsamer.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und konnte grundlegend dasselbe wie Win7 heute

Naja. Nicht wirklich. Mac OS wurde erst mit dem Unix-Unterbau brauchbar, 
davor hatte es eine absolut lächerliche Speicherverwaltung (die der der 
16-Bit-Windows-Versionen deutlich unterlegen war) und nur kooperatives 
Multitasking.

Wenn Du "grundlegend" so weit gefasst definierst, dann konnte DOS 
grundlegend auch fast dasselbe wie Windows 7.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) erinnert mich an die vollmundigen versprechungen vom papierlosen 
büro ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> :-) erinnert mich an die vollmundigen versprechungen vom papierlosen
> büro ...

Was erinnert dich daran?

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die mähr vom echten einzig wahren computer. vor langer langer zeit - als 
schreibmaschinen noch in waren und für alles und jedes ein extra 
formular her musste - da kamen die computerhersteller verschiedenen 
coleurs daher mit der vollmundigen behauptung "wir bringen das 
papierlose büro".
na ja, der papierberg ist nicht kleiner geworden. die formulare sind 
nicht weniger geworden. aber noch immer rennen die selben herren - jetzt 
schon etwas angegraut - durch die gegend und verkünden "immense 
produktivitätssteigerungen nur mit unserem produkt".
und wieder wird sich das rädchen weiter drehen, und wieder wird der user 
nacher draufkommen "war nix drinnen in der mogelpackung"...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O ja, das "papierlose Büro". Heutige Bürodrucker erreichen 
Druckleistungen von 50 Seiten/Minute. Damit dauert es nur noch 10 
Minuten, bis ein normales Paket Kopierpapier durchgerauscht ist.

Hat da wer was falsch verstanden? "Papierloses Büro" ist nicht, wenn das 
Papier schon wieder alle ist ...

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jiah, Computer sollten das Papier im Büro reduzieren, aber sie stellten 
nur effektivere Möglichkeiten bereit noch mehr Papier als je zuvor zu 
produzieren.

Ich finde da liegt noch etwas verpasstes Potential in der Landschaft 
rum. Mit E-Mail und authentifizierten Zertifikaten ist heute schon eine 
verbindliche, papierlose Kommunikation möglich, aber irgendwie sind das 
Fax und die Post immer noch nicht tot. Ganze Aktenordner könnte man sich 
schenken, wenn man konsequent auf digitale Archive umstellen würde. All 
das ist heutzutage technisch machbar, nur irgendwie scheint sich das 
nicht flächendeckend durchzusetzen.

Autor: Neo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windows 7 -> Virus

und Viren sind einfach mal nicht geil !

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Problem ist da wohl eher der Staat mit seinen Gesetzen, der 
unbedingt sämtlichen Krempel immer noch in Papierform haben will, weil 
Digitalarchive bzw. elektronische Datenübertragung ja ach so unsicher 
sind. In ersten Ansätzen scheint sich da aber schon was zu ändern.
Aber auch bei anderen Dingen (Doku zu irgendwelchen EDV-Dingen) wollen 
wohl viele immer noch in Papierform haben - also drucken die sich die 
PDF's aus. Letztendlich aber nur eine Frage der Gewöhnung ...

Autor: n00b (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Windows 7 -> Virus


Würdest Du das bitte etwas ausführlicher erläutern?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> All das ist heutzutage technisch machbar, nur irgendwie scheint sich das
> nicht flächendeckend durchzusetzen.

Also ich bin ganz froh, dass es noch Papier gibt. Lange PDF's die ich 
durchlesen muss drucke ich nach wie vor aus, da sich meine Augen nach 
dem Lesen des Papiers besser anfühlen als nach zweistündigem, starren 
Blick auf den Flachmann. Es mag Gewöhnungssache sein, doch ich tu mich 
schwer damit, alles am Bildschirm zu lesen.
Die Zeitung und so Dinge lese ich noch gerne auf der Toilette, da nehme 
ich den Laptop definitiv nicht mit, die Maus rauszufischen macht keinen 
Spass, sollte sie mal in die Schüssel fallen und das Touchpad ist 
ergonomisch gesehen ein Horror.

Kurz gesagt, das papierlose Büro ist weitgehend möglich, doch sind wir 
Menschen und nicht unbegingt dafür gemacht.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, nicht falsch verstehen, ich lese auch nur äußerst ungern am 
Bildschirm. Ich bein kein Fan von langen PDFs. Das muss sich ja nicht 
ändern, dass man sich manches ausdruckt, aber zur reinen Archivierung 
ist es besser das Zeug digital zu speichern.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich lese auch nur äußerst ungern am
> Bildschirm. Ich bein kein Fan von langen PDFs.

Welch ein Anachronismus. Flexibel dargebotete Information erst auch 
starres Papier zwingen und was für eine Verschwendung von kostbaren 
Ressourcen. Wieviel Megatonnen Papier bräuchte man um jeden Tag all 
Online-Textzeilen erst noch auf Papier zu bringen?!

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in kürzerer zeit mehr resourcen ver(sch)wenden nennt sich fortschritt.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:

> in kürzerer zeit mehr resourcen ver(sch)wenden nennt sich fortschritt.

Ist schon lustig wie du mit einem voellig unausgegorenen Kommentar die 
Diskussion voellig auf's Abstellgleis geschoben hast.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir sogar die 300 Seiten des ATmega8-Datenblattes 
ausgedruckt. Irgendwie ist das richtig komfortabel, man kann ohne 
Computer lesen und verstehen, man kann schnell markieren oder Notizen 
dazuschreiben und so weiter.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erstmal "Daumen hoch" was hier für ein Kindergarten betrieben wird.

Auf der einen Seite sehen wir die Leute mit Windows Rechnern.
Auf der anderen die Leute mit Unix Derivaten wir Linux, BSD, etc.

Und beide beteuern IHR Betriebssystem ist das Non Plus Ultra.

Nun ich als alter Windows User bin erst im Studium mit Linux in 
Berührung gekommen. Und ich muss zugeben, das Konzept hat mich 
interessiert. Dabei nicht die Sicherheit oder die Geschwindigkeit, 
sondern einfach nur aus Neugierde an etwas anderem. Zu der Zeit war 
Win2k und XP SP1 modern.

So zu den Leuten die das "frickeln" ansprechen. Ja Linux ist nicht mal 
eben schwupdiewup installiert. Man muss schon nach dem Grundsystem die 
zusätzlichen Programm installiern. Das ist bei einem Debian kompatiblen 
System (Ubuntu, Knoppix, etc.) sowie bei den RPM basierenden System 
nicht so schwer. Es gib nette GUI oder man nimmt die Konsole. DAS muss 
ich aber auch unter Windows machen. Denn kein Windows wird mit allen 
Programmen mitgeliefert. Was mich an Windows stört ist die Treibersuche 
(vor allem mühsam auf einem 64Bit Rechner). Für meinen HP Laptop mit 
Dual Core CPU habe ich etwa 3 Stunden gebraucht um alle Treiber aus dem 
Gerätemanager ohne ? zu haben xD

Unter Linux ging das schneller, aber auch nur weil ich mich damit auch 
auskenne.


Nun zu den anderen. Look & Feel ist unter Vista auch Schrott. Ist nunmal 
so. Das Problem ist selten bekommt man einen Rechner mit 
vorinstallierten Linux. Aber Vista ist drauf (vor allem nice 4 GB RAM 
und 32 Bit OS). Aber auch das tut nix zur Sache.
Windows und Linux haben stärken und schwächen. Ich nutze Linux weil es 
sich "subjektiv gesehn" schneller anfühlt und WEIL ICH ES KANN.


Deswegen bin ich kein Windows Hasser. Ich nutze genauso XP auf der 
Arbeit und habe einen Dual Boot für Programme die ich einfach nicht 
unter Linux zum Laufen bewegen kann. Manche wollen einfach nicht trotz 
wine, etc.

Ist Linux deswegen schlecht? Nein.
Ist Windows deswegen gut? Nein.

Beide Betriebssystem sind für den Anwender der damit arbeiten will 
geschaffen. Ob der eine nun Windows und der anderen Linux bevorzugt. Wo 
ist das der unterschied. Muss man deswegen so einen Aufriss machen?

Nur eins noch. Jeder sollte beide Sachen getestet haben bevor man mit 
Vorurteilen um sich wirft. Und das haben einige getan.


So denn
zerreisst mich in der Luft. Ich benutzt Linux weil ich es mag. Ich 
benutze Windows wenns nötig ist.


Gruss
Jan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber Vista ist drauf (vor allem nice 4 GB RAM und 32 Bit OS).

Und? Ein 32-Bit-OS kann auch mit mehr als 4 GiB RAM umgehen, nur erlaubt 
Microsoft das nur den sogenannten "Serverversionen". Das Stichwort ist 
hier PAE.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> ich lese auch nur äußerst ungern am
>> Bildschirm. Ich bein kein Fan von langen PDFs.
>
> Welch ein Anachronismus. Flexibel dargebotete Information erst auch
> starres Papier zwingen und was für eine Verschwendung von kostbaren
> Ressourcen. Wieviel Megatonnen Papier bräuchte man um jeden Tag all
> Online-Textzeilen erst noch auf Papier zu bringen?!

Wieso ist das ein Anachronismus?
Soll Jeder machen wie es ihm am meisten Spaß macht, aber ich habe wenig 
Lust die nächsten 45 Jahre täglich 8h nur auf dem Bildschirm zu lesen. 
Das hab ich grad während meiner Bachelorarbeit hinter mir (hunderte von 
Seiten PDF-Tutorials und Datenblätter durchgearbeitet), oftmals sogar 
mehr als 8h täglich. Sorry, aber danach sind meine Augen für den Rest 
des Tages im Arsch. Mir ist schon klar, dass ich als zukünftiger 
Ingenieur wahrscheinlich hauptsächlich den ganzen Tag mit einem Computer 
arbeiten werde, aber ich muss meine ohnehin schon schwächeren Augen 
(Brille) nicht noch zusätzlich kaputt machen indem ich ganze Bücher am 
Bildschirm lese. Wenn du dir gerne deine Augen kaputt machen möchtest, 
so steht es dir frei dies zu tun. Ich persönlich würde aber in 20 Jahren 
immer noch gerne ohne Augen-OP, Hornbrille oder Blindenhund durch die 
Natur wandern und mich an ihrem Anblick erfreuen können (insofern Natur 
dann noch vorhanden ist).
Im übrigen find ich nen Bildschirm extremst unpraktisch wenn ich abends 
auf der Couch liege und lesen möchte. Von daher werde ich die Sachen, 
die ich mir wirklich durchlesen muss oder will nach Möglichkeit gerne in 
Papierform haben. Bücher besorge ich mir sowieso nicht als PDF, sondern 
eben als Buch.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus klar geht PAE.

Aber
1. ist das bei Vista 32 nicht aktiv
2. wird PAE nur für no execute bits genutzt von MS
3. ja es geht, aber nur über Umwege das zu aktivieren, aber da sind wir 
wieder bei den Betriebssystemfricklern xD


@ Martin:
Wie wahr. Bücher sind wieder in ;)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly (rufus)

>> Aber Vista ist drauf (vor allem nice 4 GB RAM und 32 Bit OS).

>Und? Ein 32-Bit-OS kann auch mit mehr als 4 GiB RAM umgehen, nur erlaubt
>Microsoft das nur den sogenannten "Serverversionen". Das Stichwort ist
>hier PAE.

richtig - nur wissen das scheinbar die wenigsten Admins, vor allem wenn 
die nur nebenbei einen Server betreiben.
Auch kann trotz vielem Speicher und PAE ein einzelner Prozess sich nicht 
direkt über der 4GB-Grenze umtun. Das geht nur, wenn das tolle Programm 
AWE kennt. Unter Linux 32bit ist es aber genau so ...
Achja - eigentlich steht bei "normalem" Win32 den Anwendungen nur 2GB im 
ganzen zur Verfügung (mit /3GB Switch auch 3GB, aber leider auch wieder 
nur bei den Serverversionen). soll heisen, 2,5-3GB Ram würden auch 
reichen für den privaten 32bit-Poweruser ohne weitere Nachteile.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Mac OS X unterstützt PAE einfach so.
Und in meinen Mac kann ich einfach so mehr als 4 GiB RAM reinstopfen, 
und einfach so nutzen. Bis zu 4 GiB pro 32-Bit-Prozess, so daß auch 
typische Nutzerszenarien von mehr als 4 GiB profitieren (Photoshop mit 
ein paar hochauflösenden Scans, nebenbei noch eine Bilddatenbank ...).

Und auf demselben Mac OS X können auch 64-Bit-Programme laufen.

Hmm. Irgendwas müssen die falsch machen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso ist das ein Anachronismus?

Hättest du als der Buchdruck erfunden wurde auch gesagt, "ich möchte 
lieber alles in Handschrift geschrieben lesen. Wenn ich auf diese 
vereinheitlichte Druckschrift schaue kriege ich Augenkrebs. Ich möchte 
schön geschwungene Bögen, so wie sie nur die Hand erzeugen kann. 
Deswegen schreibe ich alles was ich lesen möchte vorher erst einmal ab."

> Das hab ich grad während meiner Bachelorarbeit hinter mir (hunderte von
> Seiten PDF-Tutorials und Datenblätter durchgearbeitet), oftmals sogar
> mehr als 8h täglich. Sorry, aber danach sind meine Augen für den Rest
> des Tages im Arsch.

Und du möchtest tatsächlich auf die wunderbare Möglichkeit per 
Querverweise zwischen Textteilen zu springen, nach Stichwörtern zu 
suchen und mehrere Texte offen zu halten zu Gunsten einer 
Zettelwirtschaft der 80er Jahre verzichten? Wenn ich noch dazu an all 
den Tintenverbrauch und den Toner denke, der dafür drauf geht, das kommt 
doch recht teuer. Dann muss man auch noch die vielen hunderte von Seiten 
die man da ausgedruckt hat irgend wo lagern. Die Bude wird dann schnell 
immer voller. Da hat man später viel zum Wegschmeißen. Ich konnte das 
Argument mit dem "am Bildschirm lese ich nicht gerne" noch verstehen, 
als Grafikkarten noch im 50 Hz Flimmermodus ihre Bilder auf unscharfen 
kleinen Monitoren ausgaben. Im Zeitalter der fast 24 Zoll Boliden die 
noch dazu gestochen scharfe und flimmerfreie Bilder obendrein liefern 
fehlt mir da irgendwie ein Wenig die Einsicht. Man kann sich auch viel 
einbilden.

Übrigens, früher war die Diskussion ganz ähnlich. Die ging etwa so:

"Auf einem Farbmonitor möchte ich keine Texte lesen müssen, da mache ich 
mir die Augen kaputt. Für das Lesen von Schrift habe ich meinen Atari ST 
S/W Monitor. Der hat eine ganz hochwertige Schriftdarstellung wie auf 
Papier"

:)

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Wieso ist das ein Anachronismus?
>
> Hättest du als der Buchdruck erfunden wurde auch gesagt, "ich möchte
> lieber alles in Handschrift geschrieben lesen. Wenn ich auf diese
> vereinheitlichte Druckschrift schaue kriege ich Augenkrebs. Ich möchte
> schön geschwungene Bögen, so wie sie nur die Hand erzeugen kann.
> Deswegen schreibe ich alles was ich lesen möchte vorher erst einmal ab."
Kennst du auch was Anderes als Extreme?

> Und du möchtest tatsächlich auf die wunderbare Möglichkeit per
> Querverweise zwischen Textteilen zu springen, nach Stichwörtern zu
> suchen und mehrere Texte offen zu halten zu Gunsten einer
> Zettelwirtschaft der 80er Jahre verzichten?
Also ich verbringe mehr Zeit damit die Daten in meinem PC zu ordnen als 
die paar Zettel zu sortieren. Aber wenn du mir jetzt noch erklären 
kannst, warum ich in einem Roman auf die Idee kommen sollte per 
Querverweis zwischen Textteilen hin und her zu springen, nach 
Stichwörtern zu suchen und zwei Romane zur selben Zeit zu lesen, dann 
bekäme ich tatsächlich den Eindruck, du hättest verstanden was ich 
geschrieben habe.

> Wenn ich noch dazu an all
> den Tintenverbrauch und den Toner denke, der dafür drauf geht, das kommt
> doch recht teuer. Dann muss man auch noch die vielen hunderte von Seiten
> die man da ausgedruckt hat irgend wo lagern. Die Bude wird dann schnell
> immer voller. Da hat man später viel zum Wegschmeißen.
Scheinbar hast du meinen Beitrag nicht vollständig gelesen. Ich habe die 
Scheiße mit tage- und wochenlangen PDF-Dateien-Lesen hinter mir. Ich 
habe gesagt, ich versuche soweit wie möglich auf Papier zurückzugreifen. 
Dass ich dann nicht jedes popelige Datenblatt ausdrucke, aus dem ich mal 
nen Wert brauche, ist den meisten Menschen da eigentlich ersichtlich. Es 
gibt übrigends auch etwas wie verantwortungsvolles Drucken.
Mit etwas Vernunft und gesundem Menschenverstand wäre es möglich die 
Papierwulst im Büro zu reduzieren ohne dabei gänzlich auf Papier zu 
verzichten. Aber dafür müsste man bereit sein mal zwischen zwei Extremen 
zu denken. Im übrigen ging es mir hauptsächlich um die Datenarchivierung 
und die Kommunikation (Stichwort Mail und Fax) und weniger um die paar 
Blatt Papier, die man in der täglichen Arbeit auf dem Schreibtisch 
braucht. Ich bin nebenbei kein Anhänger das papierlosen Büros. Halte ich 
ehrlich gesagt auch für Schwachsinn.

> Ich konnte das
> Argument mit dem "am Bildschirm lese ich nicht gerne" noch verstehen,
> als Grafikkarten noch im 50 Hz Flimmermodus ihre Bilder auf unscharfen
> kleinen Monitoren ausgaben. Im Zeitalter der fast 24 Zoll Boliden die
> noch dazu gestochen scharfe und flimmerfreie Bilder obendrein liefern
> fehlt mir da irgendwie ein Wenig die Einsicht. Man kann sich auch viel
> einbilden.
Dann hast du vermutlich noch nie 8h PDF-Dateien gelesen oder du gehört 
zu den glücklichen Menschen, denen das (im Moment noch) nichts ausmacht. 
Ich selbst empfinde es als ungemein weniger ermüdend in Büchern zu lesen 
als auf dem Bildschirm zu lesen; das Flimmern hat damit wenig zu tun. 
Ich bin da übrigends keine Ausnahme.

> Übrigens, früher war die Diskussion ganz ähnlich. Die ging etwa so:
>
> "Auf einem Farbmonitor möchte ich keine Texte lesen müssen, da mache ich
> mir die Augen kaputt. Für das Lesen von Schrift habe ich meinen Atari ST
> S/W Monitor. Der hat eine ganz hochwertige Schriftdarstellung wie auf
> Papier"
>
> :)
Jaja, früher war alles besser. :P

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Lesen von auf Monitoren mit zu geringer Pixeldichte dargestellten 
Texten strengt an.

Ist die Pixeldichte so niedrig (bzw. der Pixelabstand so groß), daß bei 
normalem Sehabstand das Auge die Pixelzwischenräume auflösen kann, dann 
wirds auf Dauer anstrengend.

Die von vielen Leuten verwendeten 19"-Displays mit SXGA-Auflösung sind 
bei Normalsichtigen eigentlich schon zu grob auflösend, es sei denn, ein 
ausreichender Leseabstand wird eingehalten.
Das gleichte trifft für die verbreiteten 15.4"-Notebook-Displays mit 
WXGA-Auflösung zu.

Allerdings ist Normalsichtigkeit nicht mehr der Regelfall; es ist 
wirklich erschreckend, wie schlecht viele Leute sehen, die sich dessen 
nicht bewusst sind. Und wie schlecht viele Augenärzte und Optiker 
arbeiten.

Dann kommt noch hinzu, daß praktisch alle Dokumente für das Lesen im 
Hochformat gestaltet sind, aber sehr viele Monitore im Querformat 
angelegt sind. Und deren Vertikalauflösung so gering ist, daß eine 
ganzseitige Darstellung des PDF-Dokuments nicht sinnvoll ist.
Unter 1200 Pixeln Vertikalauflösung ist eine brauchbare Darstellung 
einer für A4 im Hochkantformat gestalteten Seite nicht drin.

Resultat ist permanentes vertikales Scrollen.

Das oder die Darstellung von Text mit suboptimalen ppem-Werten (zu wenig 
Pixel für eine Textzeile) strengt auf Dauer ebenfalls an.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jop. und dann noch das "kleine" problem mit dem niedrigen kontrast der 
displays. am e-paper wird ja schon lange getüftelt, aber so richtig toll 
ist's noch nicht, brauct man sich nur die diversen reader anschauen.

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lege ich dann beim ePaper mehrere Blaetter nebeneinander, haenge 
meine Post-Its zwischen die Seiten, kritzle drauf rum, falte um, etc, 
pp.? Alles nur trauriger Ersatz fuer echtes Papier, damit ein paar 
Oeko-Freaks zufrieden sind? Macht mal eine ordentliche Oekobilanz, ihr 
Experten. Wenn ich den Monitor mal eine halbe Stunde ausschalte um mich 
mit meinem Zettelkram in eine Ecke zu setzen, kann ich einen ganzen 
Stoss Papier verdrucken!

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach mich und die Augen jedenfalls nicht für den Chef oder die Firma 
kaputt. Wenn es mir angenehmer erscheint, etwas auf Papier zu lesen, 
dann drucke ich es aus. Wenn du 50 bist und Deine Augen sind am Arsch 
oder Du bist psychisch hin, dann dankt Dir keiner, dass Du in Deinem 
Leben dafür vielleicht eine tonne Papier gespart hast.
Meine Gesundheit geht in jedem Fall vor. So gehe ich auch lieber einmal 
mehr auf Klo mit dem Umweg zum Keller (um den Elektroschrott zu 
durchforsten) damit ich ein wenig Bewegung bekomme und nicht 8 Stunden 
sitzend im Bürostuhl ende.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Cellulose fürs Papier, welche ja der Grundstoff ist, kann man 
heutzutage größtenteils aus Altpapier, Pflanzenstoffen (also ich meine 
damit nicht Holz) und Kunststoffen gewinnen. Wenn man es will muss man 
nicht den halben Regenwald für Papier abholzen. ;)

Autor: michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Lesen der meisten Beiträge möchte ich gerne einen Hinweis zum 
Thema "Papierverbrauch" beisteuern:

Drastisch reduzieren läßt sich der Papierverbrauch durch folgende 
Maßnahmen:

* "Keine Werbung" Hinweis auf den Briefkasten.
* Seine Tageszeitung darauf hinweisen, dass man das Blatt wegen des 
Inhaltes kauft und nicht wegen der 1000 Seiten Werbebeilagen. Notfalls 
abbestellen.
* "Mitgliedszeitungen", Kataloge und Werbeblättchen abbestellen.
* Seine Adresse nicht an Werbefuzzis weitergeben, sich aus dem 
Werbeverteiler von Firmen streichen lassen.

Es gibt noch weitere Ideen, der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt wenn 
man nicht zu viele Drogen nimmt...

Grüße, Michael

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den ersten Blick gewinnt man den Eindruck, daß die von Michael 
beschriebenen Maßnahmen funktionieren könnten.

Nur bringen sie nicht viel Ersparnis, wer sich mal den Papierdurchsatz 
einer typischen Behörde oder auch nur der Verwaltung einer etwas 
größeren Firma angesehen hat, wird wissen, daß dort ganz andere 
Größenordnungen durchgejagt werden.

Und dagegen ist auch ein jeden Tag bis zum Anschlag gefüllter 
Briefkasten noch harmlos, selbst wenn er so groß ist, wie meiner (der 
lässt das Einfüllen von B4-Briefumschlägen quer zu).

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@michael
man kann damit aber auch Geld verdienen, alle Kataloge bestellen und 
dann regelmäsig zum Altpapierhändler fahren.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> @michael
> man kann damit aber auch Geld verdienen, alle Kataloge bestellen und
> dann regelmäsig zum Altpapierhändler fahren.

Na ob sich das bei 3-5 Cent (!) pro Kg lohnt? Da kommt doch schon der 
Sprit zur Annahme teurer.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da kommt doch schon der Sprit zur Annahme teurer.

Es gibt ja auch Fahrräder und Fahrradanhänger.

Andere zahlen viel Geld fürs Sportstudio.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.