www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Controller in Druckerpatrone umgehen (HP Photosmart C5180)


Autor: Philipp S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend. Ich habe schon ein wenig gegooglet, leider ohne Erfolg. 
Hier mein Problem:

Die Patronen für den HP Photosmart C5180 lassen sich leider nicht 
nachfüllen und sind sündhaft teuer.

Jede Patrone hat einen kleinen IC mit 4 Kontakten.

Pad 1: 3,3 V
Pad 2: Data?
Pad 3: Data?
Pad 4: GND

Zunächst interessiert es mich mit welcher Art von Datenaustausch ich zu 
rechnen habe. Kann ich möglicherweise einen UART verwenden, um die 
Patrone anzusteuern? Was kommt noch in Frage?

Dann würde ich gerne ein wenig "Traffic" sniffen. Dazu möchte ich einen 
µC mit Kontaktpads zwischen Drucker und Patrone klemmen und mithören 
lassen. Muss ich dabei etwas beachten? Die Kommunikation zwischen 
Drucker und Patrone sollte möglichst nicht gestört werden, da ich weder 
Drucker, noch Patrone dabei zerstören möchte.

Für Anregungen und Ideen wäre ich sehr dankbar und wünsche noch einen 
schönen Abend!

PS: Ein Oszilloskop oder einen Logic Analyser besitze ich leider nicht. 
Natürlich kann ich auch einfach Patronen von Drittanbietern kaufen, ich 
möchte dem Problem jedoch erstmal auf elektonischer Ebene begegnen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zunächst interessiert es mich mit welcher Art von
> Datenaustausch ich zu rechnen habe.

Das kann eine Art I2C sein, das kann irgendwas anderes sein, und mit 
ziemlicher Sicherheit sind die übertragenen Daten verschlüsselt.
Denn Du bist nicht der erste, der auf die Idee kommt.

> Kann ich möglicherweise einen UART verwenden, um die
> Patrone anzusteuern?

Eher nicht.

> Dann würde ich gerne ein wenig "Traffic" sniffen. Dazu möchte
> ich einen µC mit Kontaktpads zwischen Drucker und Patrone
> klemmen und mithören lassen.

Tja, am besten geht das mit einem Zweikanal-DSO oder -Logikanalysator, 
das kannst Du Dir mit einem µC selber bauen. Mit der Forensuche solltest 
Du ausreichende Bastelprojekte zum Thema finden können.

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird vermutlich ein I2C EEPROM sein. Dort steht höchstwahrscheinlich 
eine Seriennummer + Prüfsumme drin, die sich der Drucker merkt. Zusammen 
mit der Seriennummer merkt sich der Controller im Drucker noch den 
errechneten Tintenstand bzw. die Anzahl und Deckung der gedruckten 
Seiten.

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich der Drucker nur bis zu 3 
Patronen merkt, dann "vergisst" er die älteste wieder, was bedeutet, 
dass diese dann wieder als "neu" erkannt wird, wenn nicht in dem EEPROM 
auch noch ein Flag gesetzt wird.

Soviel erst einmal als grober Umriss, Details dürften sich idR über 
Gooogle finden lassen...

_.-=: MFG :=-._

Autor: Philipp S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Verschlüsselung habe ich auch schon gedacht, so viel Aufwand möchte 
ich mir dann doch nicht machen. Vielleicht habe ich ja Glück und es 
kommt etwas lesbares bei rum. Ich bin Optimist. :)

Und I2C wird sich ja auch bewerkstelligen lassen. Wenn es ein EEPROM und 
Drucker so vergesslich sind (habe das auch mal gelesen, weiß aber nicht 
mehr wo), dann benötige ich ja nur 4 valide Speicherstände, die ich 
rotieren lasse.

Ich mache mich dann mal an den Selbstbau des Logikanalysators. :)
Danke für die schnellen Antworten und Infos!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Philipp S. schrieb:
> Guten Abend. Ich habe schon ein wenig gegooglet, leider ohne Erfolg.
> Hier mein Problem:
>
> Die Patronen für den HP Photosmart C5180 lassen sich leider nicht
> nachfüllen und sind sündhaft teuer.

Wenn ich jetzt nicht irre, hat der doch die 363?

Warum sollen die sich nicht nachfüllen lassen?
Hat HP beim Photosmart was anders gemacht?
Der wartt doch normalerweise nur, daß die Originaltinte alle ist und mit 
2x ok ignoriert er das dann und druckt.

Risiko ist natürlich, daß der Drucker dann auch mit leerer Patrone 
druckt und dann ist normalerweise sehr schnell der Drickkopf im Eimer.

Das mit den 3 Patronen betrifft die alten 23,78,45,56.57 und noch 
einige.
Die haben keinen Chip, der Drucker zählt Tröpchen und weiß so, wieviel 
noch drin ist, wenn zwischendurch eine andere Patrone drin war.
Da ist es auch kein Risiko gewesen, weil der Druckkopf Bestandteil der 
Patrone ist.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Philipp S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

danke für deinen Einwand. Ich bin gerade leicht verwirrt und nicht ganz 
sicher. Der Druck- und Titenshop von nebenan hat mir gesagt, dass 
Nachfüllen bei meinen Patronen nicht möglich sei. Da sie einen 
IC/Controller haben bin ich davon ausgegangen, dass das wohl stimmen 
wird.

Wenn eine Originalpatrone regulär leer ist, ist kein Drucken mehr 
möglich, was ebenso dafür spricht.

Tatsächlich hat Google ein paar Ergebnisse ausgespuckt, die erklären, 
wie man die 363 Patronen nachfüllt. Ich werde der Sache morgen früh, 
vielleicht in einem Anderen Druckerladen mach nachgehen. Wenn das 
stimmt, hast du mir eine Menge Arbeit erspart. :D

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja, nachfüllen wirst Du ohnehin alleine müssen.
Für ein Geschäft lohnt der Arbeitsaufwand nicht, weil die Nachbauten 
billig genug angeboten werden.

Die Frage ist auch, ob brauchbare Tinte im Angebot ist, im Gegensatz zur 
manchmal verbreiteten Meinung gibt es durchaus verschiedene Sorten.

Prinzipiell gilt: wer häufig druckt, kann nachfüllen oder 
Nachbauten/Nachgefüllte nutze. Wer selten druckt, sollte Original 
nehmen.

Bisher neigten alle mir bekannten Fremdtinten dazu, daß nach spätestens 
2-3 Wochen eine Düsenreinigung fällig war, weil die ersten Kanäle 
eingetrocknet waren.
Nach 2 Moaten garnicht drucken ist das Risoko sehr hoch, das man den 
Druckkopf nicht wieder frei bekommt.

Wenn man Fots auf Fotopaper druckt, sollte man auch auf die Trockenzeit 
achten und möglichst nur Tinten des gleichen Herstellers im Drucker 
haben.
Grünliche Gesichter sehen unschön aus und Magenta, das nach einer halbe 
Stunde noch verwischt, stört auch. ;-)

PS: das alles ist nicht aus den Fingern gesogen, die Firma, wo ich 
arbeite, lebt u.a. davon, nachzufüllen und Nachbauten zu verkaufen...

Gruß aus berlin
Michael

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bisher neigten alle mir bekannten Fremdtinten dazu, daß nach spätestens
2-3 Wochen eine Düsenreinigung fällig war, weil die ersten Kanäle
eingetrocknet waren.

Was mache ich falsch, daß nach inzwischen 10 Jahren des Nachfüllens in 2 
verschiedenen Druckern noch alle Düsen funktionieren ? Tinte von 
Enderlin und Compedo, die Enderlin für 15 EUR den halben Liter wird den 
Rest des Lebens reichen.

> Nach 2 Moaten garnicht drucken ist das Risoko sehr hoch, das man den
Druckkopf nicht wieder frei bekommt.

Auch per eBay erworbene Drucker liessen sich problemos mit dem 
Gartenschlauch (6 bar) freiblasen, einfach vorne (damit der verstopfende 
Dreck wieder nach hinten rausgeblasen wird) das glatt abgeschnittene 
Ende aufsetzen und warten bis sich die Tinte gelöst hat, nachdem sie 
zuvor 1 Tag in einem Schälchen dest Wasser eingeweicht wurde. 
Kontrollieren kann man, in dem man hinten eine Spritze mit Isopropanol 
per Schlauch aufsetzt und schaut, ob aus allen Düsen gerade Flüssigkeit 
kommt.

Funktioniert zumindest bei Epson Stylus Color 600 und Canon Pixma 
iP4000, also den wertvollen Druckern ohne Dongle Chips, und 
blaugleichen, ganz hervorragend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.