www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bier im Eisfach, wie lange?


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat's mal genau berechnet?
Ich hatte eben ne Seite entdeckt, der mit irgendnem empirisch 
ermittelten Flaschenkoeffizienten per JavaScript die Tiefkühlfachzeit 
berechnet.

0,33 Liter Bier 4,9 Vol.-% Alkohol
Volle Flasche mit Kronkorken: 564 g (?)
Lufttemperatur 25 °C

Gefrierfachtemperatur: ?? °C  Medium: Luft

http://de.wikipedia.org/wiki/Wärmekapazität nicht über T konstant.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis die Flasche kaputt ist... Bei 4°C hat das Wasser im Bier das größte 
Volumen.

Autor: Bier! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahem... bei 4°C hat Wasser die größte Dichte, und damit das KLEINSTE 
volumen. ^^

Prost. :)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bier! schrieb:
> Ahem... bei 4°C hat Wasser die größte Dichte, und damit das KLEINSTE
> volumen. ^^
>
> Prost. :)

Mist :-)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Flashe geht nicht kaputt. Ich hab mal eins vergessen und nach 
einigen Tagen erst rausgenommen. Bis zum Öffnen war das Bier noch 
flüssig, nach dem Öffnen gefriert es schlagartig und kriecht als 
Eis-Schaum aus der Flasche. Sehr amüsant. Kennt man auch, wenn man im 
tiefen Winter eine Flasche mit kohlensäurehaltigen Getränken im Auto 
liegen lasst.

Autor: bronco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Flasche geht erst kaputt wenn das Bier gefriert. Ob es das tut hängt 
davon ab, ob Kristallisationskeime vorhanden sind. Mit einerm Löffel an 
die Flasche klopfen reicht meist aus. Erst wenn das Wasser gefroren ist, 
kann die Ausdehnung die Flasche killen, weil vorher ist das Bier ja noch 
plastisch und wird nur die Luft die oben in der Flasche ist 
komprimieren.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Festigkeit der Bierflaschen ist leider verschieden. Das könnt Ihr 
gelegentlich bei der nächsten Brauereibesichtigung an der Abfüllanlage 
sehen. Pffft! Peng!

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Starkbier
Man braucht Bier nicht zu destillieren, um einen "Bierschnaps" zu 
erzeugen.
Eine offene Bierflasche in den TK und warten, bis das Bier teilweise 
gefroren ist. Der gefrorene Teil ist nun Wasser, der verbleibende 
flüssige Teil ist ein ziemlich kräftiges Starkbier geworden.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollt mir letztens schnell ein bier kaltstellen und habs ins 
Gefrierfach gelegt.
Nur dummerweise hab ichs dann doch vergessen um nächsten morgen scheiße 
geschrien, da die Pfasche geplatzt war.

Autor: funky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bitte wie? also meine Bierflaschen sind bisher im Tiefkühlschrank immer 
gefroren bzw. bei vergessen geplatzt.

Autor: Terraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hatte eben ne Seite entdeckt, der mit irgendnem empirisch
>ermittelten Flaschenkoeffizienten per JavaScript die
>Tiefkühlfachzeit berechnet.

Empirisch? So so!
Und was ist mit verschiedenen Gefrierfächern, Beschickungsgrad, 
Ausgangstemperatur der Flaschen, Umgebungstemperatur, ..., ... ??? Wurde 
das auch mit einbezogen?


>Die Flashe geht nicht kaputt.
Entweder ist dein Eisfach zu schwach oder die Flasche zu stark. In der 
Regel platzen die Flaschen oder der Kronenkorken fliegt ab.
Es sei denn du nimmst die Kunststoffflaschen von den Discountern.

Man kann den Effekt des "kalten Bieres" noch verbessern, indem man mit 
der Flasche noch das entsprechende Glas mit ins Eisfach legt (sofern man 
kein Flaschenkind ist). Ich hab ein doppelwandiges Thermo-Bierglas. Das 
kann ich nur jedem empfehlen, der auch mal gerne ein kühles Bier aus dem 
Glas trinkt... :)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terraner schrieb:

>>Die Flashe geht nicht kaputt.
> Entweder ist dein Eisfach zu schwach oder die Flasche zu stark. In der
> Regel platzen die Flaschen oder der Kronenkorken fliegt ab.
> Es sei denn du nimmst die Kunststoffflaschen von den Discountern.

Dann war´s wahrscheinlich beides. War eine Jever-Glas-Flasche in einen 
3* Kühlfach. Nach knapp 2 Tagen war sie noch ganz und das Bier gefror 
schlagartig beim Öffnen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm .. an die Ergebnisse meiner letzten empirischen Versuche kann ich 
mich nicht erinnern. Hätte das Bier nicht trinken sollen ...

Ich geh' mal das Eisfach checken ...

:)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Wer hat's mal genau berechnet?

Das nicht, aber 45 Minuten sind bei mir optimal.

Autor: Terraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich geh' mal das Eisfach checken ...
Hab ich auch gerade gemacht. 30min Eisfach und dann noch 15-30min im 
normalen Kühlschrank nachkühlen, bis das Essen fertig ist. PASST! ;-)

Autor: Audio'no (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Tip für die nächste 1.Mai Bootstour.

1. Bier in Wasser abkühlen lassen.

2. Wenn man ne Flasche Bier in ein Handtuch /Lappen einwickelt und in 
der Sonne stehen lässt wirds kühler als sonst. So bekommt man ~10°C hin

Warum: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die Sonneneinstrahlung. 
Die dazu benötigte Energie wird aus der Umgebung genommen. Das bedeutet 
von außen(Sonne) aber auch von innen(Flasche).

Und bevor hier jetzt gelästert wird, erst ausprobieren!

Einfachere Alternative sind natürlich Kühlakkus :)

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die Sonneneinstrahlung.
>Die dazu benötigte Energie wird aus der Umgebung genommen.

Unsinn. Du sagst es ja: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die 
Sonneneinstrahlung. Und di macht warm, oder?

Autor: Audio'no (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers aus

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, probiers aus! Fass mal den Lappen an, is der kälter als die 
Umgebung, oder etwa doch von der Sonne aufgewärmt???

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes,

>Unsinn. Du sagst es ja: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die
>Sonneneinstrahlung.

Du kennst aber schon den Begriff der Verdunstungskälte? Oder was glaubst 
Du, wie z.B. unser Körper durch Schwitzen seine Körpertemperatur regelt?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat aber nix mit der Sonneneinstrahlung zu tun!

Wie stellt ihr eich das vor? Die Sonne induziert auf magische Weise die 
Verdunstung, und die benötigte Verdunstungswärme wird dann der Umgebung 
entzogen?



Verdunstungswärme eines nassen Tuches is ja soweit korrekt. Aber dann 
sollte man die Flasche nicht in die Sonne stellen, sondern in den 
Schatten und kräftig pusten!

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gast: leg dich mal in die Sonne und frag deinen Körper, ob das einen 
kühlenden Effekt hat!

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes schrieb:
>>Warum: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die Sonneneinstrahlung.
>>Die dazu benötigte Energie wird aus der Umgebung genommen.
>
> Unsinn. Du sagst es ja: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die
> Sonneneinstrahlung. Und di macht warm, oder?

Nicht anders haben die ersten Klimaanlagen in den Autos damals 
funktioniert. Verdunstungskühlung ist das Stichwort.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus,

>ob das einen kühlenden Effekt hat!

Der Körper regelt seine Körpertemperatur!

Die Körpertemperatur liegt, Krankheiten ausgenommen, konstant bei ca. 
36-37°C auch bei Außentemperaturen um 40°C. Sogar in der Sauna mit 100°C 
Lufttemperatur ist zumindest ein kurzer Aufenthalt möglich.

Wenn Du etwas dazulernen möchtest lies unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwitzen

nach.

Autor: Audio'no (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum: Das Wasser im Handtuch verdampft durch die Sonneneinstrahlung.
Die dazu benötigte Energie wird aus der Umgebung genommen. Das bedeutet
von außen(Sonne) aber auch von innen(Flasche).

Das musst du dick einwickeln damits die Sonne nicht mit wärmt. Aber es 
funktioniert und die Erklärung find ich auch passend. Ich lass mich auch 
eines besseren belehren. Z.B. spielt Wind sicher auch eine Rolle. Aber 
dann nur durch eine Erklärung und nicht durch "Passt net, alles 
Blödsinn".

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde aber vorraussetzen, dass die Sonnenenergie nahezu komplett in 
VErdunstungswärme umgewandelt wird. Und das ist blödsinn. Fass mal das 
nasse Tuch, was in der Sonne liegt, an. Es ist warm. Wärmer als wenn 
das Tuch im Schatten liegen würde! Es ist desshalb warm, weil der 
Großteil der SOnneneinstrahung in wärme umgewandelt wird. Das ein Teil 
der Sonneneinstrahlung in VErdunstungswämre umgewandelt wird, hilft dir 
bei deiner Kühlung überhaupt nicht!

Autor: Audio'no (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann stell es halt in den Schatten. Dann verdampft es auch ohne dass die 
Sonne drauf scheint.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, im Schatten kühlt es ja auch! Weil da Wasser verdunstet, ohne dass 
es gleichzeitig durch die Sonne aufgewärmt wird!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus,

>Und das ist blödsinn

Dann erläutere uns doch mal Deine Version der 
Körpertemperaturregulierung.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verdunstungswärme ist schon richtig. Aber dazu braucht der Körper keine 
SOnneneinstrahlung! Das funktioniert auch im Schatten ( sogar besser als 
direkt in der Sonne :P )

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Wasser soll durch die Bierwärme verdunsten, nicht durch irgendeine 
andere Wärme.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man dann vereinfacht sagen, dass die Verdunstungskälte durch 
Einwickeln mit einem feuchten Tuch nur dann funktioniert, wenn das zu 
Kühlende Objekt wärmer ist als die Umgebungstemperatur?

Und ist die kühlende Wirkung dann nicht auf die Umgebungstemperatur 
begrenzt?

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, die Verdunstungskälte kann schon weiter kühlen, als die 
Umgebungstemperatur. Denn das Verdunsten des Wassers braucht Energie, 
und die wird der Umgebung entzogen. Soweit ist das richtig.

Das einzige was ich kritisiert habe, ist der Trugschluss, dass 
Sonneneinstrahlung mehr Verdunstungskälte erzeugt, als die 
Sonneneinstrahlung selber an Wärme erzeugt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.