www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik kurze Frage zu Ringkern in Stromzuleitung


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe hier so einen gelben ferritringkern, unten weiß, Da=22mm, Di=14mm.
den müsste man eigentlich prima nehmen können, um die stromzuleitung von 
einem steckernetzteil zum verbraucher (audion) zu entstören.

jetzt ist die frage, ob ich einfach das zuleitungskabel ein paar mal um 
den kern wickle, oder ob ich die beiden zuleitungen (also plus und 
minus) aufdrösele und jeweils gegensinnig um den kern winde.

was ist wohl besser von der wirkung her?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich vermute mal:

aufdröseln und zuleitungen gegensinnig aufwickeln ist besser, aber nicht 
viel... !?!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Material 26 von Micrmetals?
Der Eisenpulverkern ist für Schaltnetzteile bzw. TRIAC-Entstördrossel.

Was willst du überhaupt entstören?

Das Kabel nicht als Antenne (Empfangsantenne oder Sendeantenne) ?

Dann wickel das Kabel um (durch) den Kern.

Gegentaktstörungen auf dem Kabel begrenzen ? Wohre sollen die kommen ? 
Ein normaler Trafo hat die beseitung, ein Schaltnetzteil erzeugt welche.


Da kommen GND und + gegensinnig durch den Kern.


Wirkungsvoller aber durch Ferritkerne die viel früher sättigen.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, also gegentaktstörungen sind nicht zu erwarten wg. dem trafo, 
deshalb sollte einfaches durchfädeln der versorgungsleitung reichen, ja?

habe den kern in der bastelkiste rumfliegen und habe heute die 
stromversorgung für ein röhren-audion-bastelprojekt so weit 
fertiggestellt... allerdings ist das kabel der zuleitung vom 
steckernetzteil (konventioneller trafo) ca. 1,50m zu lang, da kam mir 
die idee statt abschneiden lieber um den "gelben ringkern" zu wickeln 
(wenns was bringt).

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte mess mal was es bringt, würde mich interessieren.

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Folgendes Zitat stammt aus dem Artikel
Design Techniques for EMC
Part 3 - Filtering and Suppressing Transients

aus der Zeitschrift
the emc journal (Issue 66 September 2006).

"Above about 1MHz most unwanted emissions are mostly CM."

Hieraus folgt, dass Du zum Unterdrücken hochfrequenter Störsignale 
gleichsinnig wickeln musst. Maximal den halben Ring umwickeln. 
Hinlaufende und weglaufende Leitung nicht parallel führen da sich sonst 
die Streukapazität unnötig vergrößert. Mit steigender Streukapazität 
verschiebt sich die Eigenresonanz zu kleineren Frequenzen wodurch sich 
die Wirksamkeit der Maßnahme für höhere Frequenzen verschlechtert.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der gelbe Kern ist ein Eisenpulverkern, kein Ferritkern.
Er ist sehr gut geeignet, um einen Schwingkreis mit hoher Güte zu bauen, 
aber zur Störunterdrückung benötigt man einen Ferritkern, die sind immer 
grau oder schwarz.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antworten und den artikelauszug!

>Der gelbe Kern ist ein Eisenpulverkern, kein Ferritkern.
>Er ist sehr gut geeignet, um einen Schwingkreis mit hoher Güte zu bauen,
>aber zur Störunterdrückung benötigt man einen Ferritkern, die sind immer
>grau oder schwarz.

ok, wenn das so ist, nehme ich den kern lieber zum spulenwickeln. 
brauche nämlich noch eine handliche induktivität für den bereich von 2 
bis ca. 6MHz.

der drehko hierzu hat eine maximale kapazität von ca. 340pF, dann müsste 
die Induktivität ungefähr 20uH betragen (Rx=240 Ohm).

stellt sich nur die frage, mit wie vielen windungen (z.b. silberdraht 
D=1mm)  man bei besagtem gelbem kern auf die gewünschten 20uH kommt.
gibt es da eine formel?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ps: habe eben 21 windungen mit D=1mm kupferlitze aufgebracht, lt. 
messgerät sind das 37µH.
dann müssten ca. 16 wicklungen ja passen für 20µH...

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es ein Berechnungsprogramm für diese Kerne:
http://www.dl5swb.de/html/mini_ringkern-rechner.htm

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der gelbe Kern ist ein Eisenpulverkern, kein Ferritkern.
> aber zur Störunterdrückung benötigt man einen Ferritkern, die sind immer
> grau oder schwarz.

Richtig.

> Er ist sehr gut geeignet, um einen Schwingkreis mit hoher Güte zu bauen,

Falsch.
Dieser ist für Schaltregler oder als TRIAC-Drossel gedacht.

Ein Schwingkreis mit ihm hätte eine schlechte Güte und mieserable 
Stabilität.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, was denn jetzt, eisenpulverkern mit hoher güte oder nicht?
für entstörung geeignet oder nicht?

(stammt, so weit ich mich entsinne, übrigens aus schaltnetzteil)

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

da Du die hochfrequenten Störsignale unterdrücken möchtest sollte die 
Güte des Kerns schlecht sein. Anderenfalls kann es sein, dass 
Störsignale im Bereich der Resonanzfrequenz "verstärkt" werden 
(Stichwort Resonanzüberhöhung).

Schau Dir gelegentlich die Application Note Use of Ferrites in EMI 
Suppression von Steward - Laird Technologies an. 
http://www.steward.com/applications.asp

Zitat: "When used as EMI filters, ferrites can thus provide resistive 
loss to attenuate and dissipate (as minute quantities of heat) high 
frequency noise while presenting negligible series impedance to lower 
frequency intended signal components."

Vereinfacht ausgedrückt: Im Idealfall werden Deine Störsignale 
"verheizt".

Achtung: Ich gehe davon aus, dass die Stromzuleitung von Deinem 
Steckernetzteil Gleichstrom führt.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls der Kern auf einer Seite weiss,auf der anderen gelb ist , hat 
Mawin recht, dann ist er nur bis 500kHz geeignet.
Falls der Kern nur komplett rot oder gelb ist,kann man Schwingkreise 
hoher Güte damit bauen.
Schau mal in Google unter "Amidon"

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
er ist unten weiß. das heißt dann wohl, dass er weder zum breitbandigen 
entstören, noch zum aufbau von spulen mit hoher güte verwendet werden 
kann, oder?

danke für die infos! amidon werde ich googeln

durch die zuleitung fließt ca. 10V AC, gleichrichtung erst im gerät.

Autor: Guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

> durch die zuleitung fließt ca. 10V AC, gleichrichtung erst im gerät.

ah, sorry ich vergaß. Du wickelst den Kern so, dass Gleichtaktstörungen 
(CM) unterdrückt werden. Der Versorungsstrom (DM) erzeugt somit keine 
Verluste im Kern. Daher spielt es auch keine Rolle ob er AC oder DC ist.

Mit freundlichen Grüßen
Guido

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.