www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software USB-Stick retten!


Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilfe!!! Bitte!
Ich wollte meinen 2 GB Intenso Stick neulich formatieren.
Als die Windows USB formatierung zu Ich schätze mal 2 % abgeschlossen 
war habe Ich es Mir anders überlegt und abgebrochen.
Jetzt wird der Stick zwar noch erkannt aber Ich kann ihn nicht öffnen, 
nicht formatieren und von anderer Software wird er nicht erkannt! )-:
Gibt es eine Möglichkeit um Ihn zu retten?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diverse Datenrettungsprogramme sollten das lösen können, denn beim 
Formatieren von Flash-Speichern löscht Windows eh nur das 
Inhaltsverzeichnis. Die Daten sollten alle noch da sein, somit hängt es 
von der "intelligenz" des Rettungsprogrammes ab, wieviel der FAT er 
wiederherstellen kann.

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie schon gesagt:
Ich kann den Stick nicht formatieren/öffnen aber die Daten sind Mir 
egal.
Und hat dieses Rettungsprogramm auch einen Namen? (-:

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was heist "kann nicht formatieren"? Fehlermeldung?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Undelete Plus würde mir da spontan einfallen. Wenn der Stick aber nicht 
mehr erkannt wird...hmm...tja, mal mit Linux formatieren.

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was heist "kann nicht formatieren"? Fehlermeldung?
Er wird glaub Ich nur noch im Arbeitsplatz erkannt.
Da kann Ich aber nicht formatieren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt sich doch gar nicht so ein Ding zu retten. 2 GB gibts im Dutzend 
im Blister für lau.

Autor: BillX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt sich doch gar nicht so ein Ding zu retten. 2 GB gibts im Dutzend
im Blister für lau.

wo?

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würd ich auch gern wissen...

Versuch mal mit der Datenträgerverwaltung was zu machen (Rechtsklick auf 
Arbeitsplatz -> Verwalten -> Datenträgerverwaltung) damit kannst du die 
Partion vlt löschen und neumachen (falls du die Daten nicht mehr haben 
willst)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2GB lau ist übertrieben, aber beim blauen C im Wühlisch waren  2 oder 
4GB für wenig Geld zu finden. Ob es schnelle Typen waren weiß ich nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe schon öfter 3 x 2 GB im Blister für unter 10 Euro 
gesehen, d.h. kaum 3,50 EUR pro Stick. Was wollt ihr da noch retten, das 
sich lohnen würde? Schau mal im nahe gelegenen Mediamarkt. Die teuren 
hängen und die Grabschware ist als Schüttgut in Fußhöhe zu finden. Das 
Angebot verändert sich natürlich immer wieder.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>4GB für wenig Geld zu finden. Ob es schnelle Typen waren weiß ich nicht.

vermutlich nicht, wenn nur paar €

@ haxi
versuch es mal mit dem HP USB Disk Storage Format Tool (einfach mal 
danach goggeln ;-)

Autor: Mitbastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den Panasonic SDFormatter.
Damit habe ich schon etliche Sticks wieder zum Leben erweckt.

Autor: Krisi K. (haxi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nimm den Panasonic SDFormatter.
Klingt gut aber hast du vieleicht einen download Link den Google hilft 
nicht. )-:

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Google hilft nicht.

Was hast du für einen komischen Google? Der erste Treffer bei

   panasonic sdformatter

führt zwar auf eine Seite, auf der der Download-Button deaktiviert
wurde, aber der zweite führt auf eine Seite mit einem Link hierhin, was
hoffentlich die gewünschte Downloadseite ist:

  http://www.sdcard.org/consumers/formatter/


Eine andere Frage in die Runde:

Was ist eigentlich an diesen USB-Sticks Magisches dran, dass man dafür
(zumindest unter Windows) nicht die üblichen Partitionierungs- und
Formatierungstools benutzen kann?

Brauchen die Dinger vielleicht spezielle Formatierungsparameter, die
besseres Wear-Levelling ermöglichen und die von den Standard-Tools nicht
unterstützt werden?

Unter Linux benutze ich die gleichen Tools (fdisk und mkfs) wie für
Festplatten und hatte noch nie Probleme damit, auch nicht bei "zerschos-
senen" Sticks. Auch die erreichten Schreib-/Lesegeschwindigkeiten waren
immer besser als die vom Hersteller angegebenen.

Hat es vielleicht einen negativen Einfluss auf die Lebendauer, wenn ich
so verfahre? Aber das Wear-Levelling sollte doch eigentlich transparent
auf dem Stick stattfinden und von der Formatierung unabhängig sein,
oder?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-Sticks sind sogenannte "Wechseldatenträger", und bei denen 
unterstützt Windows nur zwei Formatvarianten.
Die eine ist das sogenannte "Superfloppy"-Format, d.h. ohne 
Partitionstabelle, die andere besteht aus genau einer primären 
Partition, die den gesamten Datenträger ausfüllt.

Mehrere Partitionen egal welcher Ausformung auf Wechseldatenträgern 
werden von Windows nicht unterstützt.

Einflüsse auf das Wear-Leveling hat das allerdings nicht; das geschieht 
USB-Stick-Intern und ist nach "außen" transparent.

Autor: Krisi K. (haxi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
)-:::::::::::::::::::::::::
Es erkennt den Stick nicht!!

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus t. Firefly:

Vielen Dank für die Information.

> USB-Sticks sind sogenannte "Wechseldatenträger", und bei denen
> unterstützt Windows nur zwei Formatvarianten.
> ...
> Mehrere Partitionen egal welcher Ausformung auf Wechseldatenträgern
> werden von Windows nicht unterstützt.

Interessant. Man muss jetzt aber nicht kapieren, warum es die
Unterscheidung zwischen Wechseldatenträgern und Festplatten gibt? :)
Und warum ein USB-Stick aus OS-Sicht etwas anderes ist als eine externe
USB-Festplatte (die lässt sich m.W. partitionieren), obwohl man die
Platte ggf. genauso schnell umstöpselt (also "wechselt") wie den Stick?

Aber Haxi wäre ja wahrscheinlich schon zufrieden, wenn er eines der von
dir genannten Formate (Superfloppy oder Einzelpartition) wieder auf
seinen Stick geschrieben bekäme, was aber offensichtlich nicht so leicht
geht.

@Haxi:

Hast du das von Jens G. vorgeschlagene HP USB Disk Storage Format Tool
schon ausprobiert? Das formatiert den Stick mit einer Einzelpartition
und hat wohl schon bei einigen USB-Stick-Problemen zum Erfolg geführt:

  http://wintotal.de/softw/index.php?id=3181

Wenn nicht, solltest du vielleicht doch den Rat vom Supachris befolgen
und den Stick von Linux aus partitionieren/formatieren. Je nachdem, ob
du den Stick direkt formatierst oder erst eine Partition anlegst und
diese formatierst, kommt als Ergebnis eine "Superfloppy" oder ein
festplattenähnliches Layout heraus. Vielleicht kennst du ja einen
Linux-User, der das auf seinem PC schnell für dich macht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessant. Man muss jetzt aber nicht kapieren, warum es die
> Unterscheidung zwischen Wechseldatenträgern und Festplatten gibt? :)

Das ist ein Bit, das im Deviceidentifikationspaket gesetzt ist. Windows 
behandelt Datenträger mit gesetztem Bit anders als Datenträger ohne 
gesetztes Bit.
Das hat nichts mit der Art des Anschlusses des Datenträgers an das 
System zu tun.

Und dieses Wechseldatenträgerbit ist hartnäckig. Versucht man 
beispielsweise, eine CF-Karte zu partitionieren, so ist das auch dann 
zum Scheitern verurteilt, wenn die CF-Karte im TrueIDE-Modus betrieben 
wird und am Onboard-IDE-Controller eines Rechners hängt.
Da hilft dann nur noch ein Patch der Firmware der CF-Karte, was 
natürlich praktisch nie umsetzbar ist.

Glücklicherweise ist bei meiner Anwendung der Bedarf für eine zweite 
Partition auf einer CF-Karte entfallen.

Ich setze Windows XP Embedded ein, und bevor es dafür den dateibasierten 
Schreibfilter gab, konnte man nur mit einem partitionierten Datenträger 
oder eben zwei einen Mischbetrieb aus schreibgeschützten System und 
beschreibbarem Persistenzdatenträger fahren.

Dieses ominöse Bit ist Bestandteil der IDE/ATAPI-Spezifikation* und lebt 
auch als Bestandteil der USB Mass Storage Specification fort.

Bei Festplatten ist es nicht gesetzt, daher lässt Windows den Betrieb 
mit mehreren Partitionen zu, egal, wie die Festplatte mit dem System 
verbunden ist.


*) http://www.t10.org/t13/project/d1410r3a-ATA-ATAPI-6.pdf

Seite 115, Tabelle 27 beschreibt das IDENTIFY_DEVICE-Paket. Darin Word 0 
Bit 7 - das ist das ominöse Bit.

Für Sandisk-Karten kursierte mal ein Tool, mit dem das ging, das und ein 
paar weitere Tricks werden hier 
http://thinkpad-wiki.nojoco.de/IDE-CF-Adapter#Fixe... 
beschrieben.
Ob sich das dort gesagte allerdings auch auf nicht-CF-Medien anwenden 
lässt, wage ich zu bezweifeln.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

>USB-Sticks sind sogenannte "Wechseldatenträger", und bei denen
>unterstützt Windows nur zwei Formatvarianten.

Da muss ich widersprechen: Ich kenne auch mind. einen 4 GB Stick, der 
sich nicht als Wechseldatenträger bei Windows meldet, sondern als 
Festplatte.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist in der Firmware dieses spezifischen USB-Sticks das ominöse 
Wechseldatenträgerbit nicht gesetzt.

Das ist aber alles andere als üblich. Freu Dich.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Krisi K. (haxi)

>)-:::::::::::::::::::::::::
>Es erkennt den Stick nicht!!

Was ist "Es" ???

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Krisi K. (haxi)

>)-:::::::::::::::::::::::::
>Es erkennt den Stick nicht!!

Was ist "Es" ???
Und ich dachte (nach deiner Initialfrage), daß der Stick noch erkannt 
wird, aber sich damit nur nix mehr anstellen läßt?

Autor: Krisi K. (haxi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es" = das Programm (Panasonic SdFormatter).
Und ja der Stick wird noch Windows und den wenigesten 
Formatierungsprogrammen erkannt.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, schonmal das HP Tools versucht?

Autor: Matthias Keller (mkeller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann einen USB Stick aber unter Linux in mehrere Partitionen teilen 
und in Windows benutzen... :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.