www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Gehalt nach Beförderung zum Abteilungsleiter


Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Bin Dipl.Ing. (FH) Automatisierungstechnik, 30 Jahre. Zuvor Ausbildung 
zm Elektroniker (andere Firma).
Arbeite seit 3 Jahren bei einem Maschinenbauer (ca. 100MA) in eher 
ländlicher Gegend.

Einstiegsgehalt war 46000€/a inkl. Zulagen bei 40 Std/Woche.
Überstunden werden bezahlt... lockere Atmosphäre, eigentlich kaum mieser 
Stress...

Mittlwerweile steh ich bei 52000€/a... gleiche Bedingungen...

Dies Jahr geht mein "Chef" (übrigens "nur" Meister, nichts gegen Meister 
jetzt), also der Abteilungsleiter ETechnik in Rente... und es war von 
Anfang an geplant, dass ich seine Stelle übernehmen soll.
Nur was kann ich da nun fordern... bin zwar zufrieden mit meinem Geld, 
aber durch die Verantwortung für die Abteilung und die Leute muss ja 
auch iwie ein Geldwerter Vorteil bei rausspringen oder?

Zur Info, der baldige Ruheständler verdient nun knapp 100.000€...

Also, was meint ihr?
Wären 20% - 30% okay?

LG
Rudi

Autor: nimm lieber 50% (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne lieber 50% mehr ist besser

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Personalverantwortung hätte ich dann für 6 Leute...

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50% ist lächerlich... 30% vllt auch... weiß ich nicht... unserer Firma 
geht es gut, sehr gut... kann nichts dafür, was die Firma so bereit ist 
zu zahlen ;-)

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass doch Deinen AG einen Vorschlag machen und dann kannst Du immer noch 
15% oder 20% (zu jetzt) fordern. Man kommt dann ins Gespräch und einigt 
sich auf eine Zahl.
Auch eine Staffelung nach Zielerreichung ist ein probates Mittel. Du 
musst ja auch erst einmal beweisen, dass Du die neue Stelle ausfüllen 
kannst.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der AG möchte aber, dass ich was vorschlage... Ziele sind schwer zu 
definieren... deiner Antwort entnehme is aber, dass vielleicht so 20% 
schon okay wären?

Gibts weitere Meinungen...

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ~90k verlangen. Da kann sich der Personalen auch damit 
brüsten, dass er mit dir ein paar tausender eingespart hat. Somit 
gewinnt jeder.

Autor: Arne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi
Du gibst Dir die Antwort doch selbst.
+30% sind Deiner Meinung überzogen, +10% erwartet man bei Firmenwechsel 
zu gleicher Position. Bleibt nicht mehr viel übrig, oder?
PS: finde, Du bist zu bescheiden. Ich würde +50% ansetzen und wenn man 
versucht mich unter 30%-40% zu drücken, würde ich sagen "Okay, soll den 
Job jemand anderes machen und ich mache meinen wie bisher."

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei nicht so bescheiden, setze lieber etwas höher an, nach den 
Verhandlungen einigt man sich eh irgendwo in der Mitte. So wie ich das 
kenne wird man versuchen dir einen AT Vertrag anzudrehen, da mußt du 
aufpassen, das du nicht eher weniger am Ende hast, wegen der nicht 
bezahlten Überstunden etc.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bub schrieb:
> Ich würde ~90k verlangen. Da kann sich der Personalen auch damit
> brüsten, dass er mit dir ein paar tausender eingespart hat. Somit
> gewinnt jeder.

Man sollte das Gehalt eines 60-65jährigen nicht unbedingt auf das Gehalt 
eines 30jährigen übertragen. Ein bisschen mehr Unterschied als 10% ist 
da schon.

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja...
Einen Personaler in diesem SInne gibt es gar nicht...
Das ist direkt der Geschäftsführer...

AT Verträge sind eh hier alles, weil der AG nicht in einer Gewerkschaft 
ist... sind also nicht Tarifgebunden...

also 90k wäre zwar schön =) Aber unrealistisch...

Egal was ich dann raushandele, im Moment bekomme ich ja den IGMetall 
Tarifabschluss jeweils als Erhöhung auf Gehalt... wie würdet ihr dann 
die zukünftige Gehaltssteigerungen handhaben? SO lassen, als alle 1,5 
Jahre etwa 4 Prozent mehr? Oder dann immer wieder neu verhandeln?

LG

Autor: Thomas W. (thomas0906)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rudi

Ich finde, Du verdienst sowieso schon zuviel.
Übernimm erstmal den Job und schau, ob Du damit klarkommst.
Als Abteilungsleiter eckt man sowieso viel eher mit dem Chef an, das 
verstärkt sich noch, je mehr Gehalt man bekommt.

Vielleicht bietet Dir Dein Chef ja auch von sich aus mehr an.
Hast Du schon Gespräche geführt?

Bring erstmal Deine Leistung in der Position, dann bekommst Du 
automatisch ein angemessenes Gehalt.

Viel Erfolg und Glückwunsch zu Deiner tollen Firma mit den hohen 
Gehältern!

Gruß
Thomas

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soso,

würd mich auch nicht über mein Gehalt beklagen...
Aber wenn die gut bezahlen allgemein, dann muss die Gehaltsstruktur eben 
auch die Hierachie wiedergeben... und wenn meine beiden Kollegen 
dasselbe verdienen aber ich die Verantwortung habe wäre das ja irgendwo 
nicht stimmig oder? ;-)

LG
J. Rudolph

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Deutschland ist es fast schon krampfhaft so, dass jemand mit 
Leitungsfunkttion mehr verdienen muss. Es darf ja auch nicht sein, 
dass z.B. ein extrem guter Hardware-Entwickler mit viel Wissen und viel 
Erfahrung mehr verdient als sein Vorgesetzter, der in MS Project und 
Excel Zahlen durch die Gegend schiebt. Wo kämen wir denn da hin? ;)

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allgemein hast du sicher Recht!
Nur sind wir hier zu dritt... ca. gleiches Geld im Moment...
Annähernd gleiche Quali, gleiche Aufgaben, gleiches Alter...
Nur is soll die Abteilung dann leiten...
Gleiches Gehalt wäre da nicht stimmig...
Siehst du ein oder auch nicht?

LG
R

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gleiches Gehalt wäre da nicht stimmig...
<IRONIE>
Stimmt... jetzt, wo Du es sagst.... eigentlich müsstest Du weniger 
bekommen, da Schei*e bekanntlich immer nach unten fällt und Deine 
Kollegen dann Deine Fehler ausbaden 'dürfen'.
</IRONIE>

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:D

So So...
So KÖNNTE man es also auch sehen, wenn man wollte ;o)

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Anstatt sinnvolle Posts zu verfassen müssen einige Werte Herren hier mal 
wieder die Neidschiene fahren:

Thomas W. wrote :

>Ich finde, Du verdienst sowieso schon zuviel.

Was Du findest, interessiert hier aber nicht ;)

Ich finde du könntest mir dein Gehalt überweisen, wie wäre das ? ;)

Thomas W. wrote :

> Vielleicht bietet Dir Dein Chef ja auch von sich aus mehr an.

Im obigen Post steht doch, dass sein Chef möchte dass er Vorschläge 
macht. Mir ist nicht ganz klar, ob du das gelesen hast.

Bauchmäßig würde ich 30 % mehr verlangen, so dass am Ende auch die 
gewünschten 20 % bei rumkommen.

Gehaltsmäßig sollte man als Vorgesetzter auf jeden Fall mehr bekommen. 
Die sozialistischen Anflüge einiger Schreiber hier sollte man 
keinesfalls ernst nehmen. Erst Verträge mit 30K / Jahr bei 40 hr Woche 
als Ing . kritiklos unterschreiben und dann im Forum rumheulen andere 
verdienten zuviel Geld. PFUI?!

Ich finde wenn ich Vorgesetzter bin und trotzdem weniger geld verdiene 
als Mitarbeiter welche tiefer in der Unternehmenshierarchie stehen, 
untergräbt das automatisch mein Selbstbewusstsein und damit auch meine 
Führungsautorität.

Gruß Rex

Autor: Hausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi schrieb:

>Nur sind wir hier zu dritt... ca. gleiches Geld im Moment...
>Annähernd gleiche Quali, gleiche Aufgaben, gleiches Alter...
>Nur is soll die Abteilung dann leiten...
>Gleiches Gehalt wäre da nicht stimmig...

Das ein Ing. mit 30 Jahren BE oder ein Meister kurz vor der Rente mehr 
als ein 30-jähriger Abteilungleiter mit 3 Jahren BE verdient / verdienen 
sollte, ist klar. Aber nach den oben genannten Fakten (also etwa gleiche 
Qualifikation) würde ich auch meinen, dass 20% - 30% mehr durchaus 
angemessen wären.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rex Gildo jr. schrieb:
> Ich finde wenn ich Vorgesetzter bin und trotzdem weniger geld verdiene
> als Mitarbeiter welche tiefer in der Unternehmenshierarchie stehen,
> untergräbt das automatisch mein Selbstbewusstsein und damit auch meine
> Führungsautorität.

Nach dieser seltsamen Logik bekommen dann Top-Manager ganz besonders 
viel Geld - auch wenn sie eine Firma komplett ruinieren. Tolle Show.

Mit der Größenordnung von 20-30 Prozent würde ich auch in die 
Verhandlung gehen in dem konkreten Fall hier.

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mark Brandis

Ich wollte keineswegs eine Diskussion über Top Manager lostreten , da 
ich finde man sollte nicht Äpfel(Vorgesetzter/Abteilungsleiter mit 
Jahrelanger Betreibszugehörigkeit/Loyalität) mit Birnen 
("Heuschreckenkapitalisten") vergleichen.

Der Stress, der sicherlich durch den neuen Posten vermehrt anfallen wird 
sollt zumindest mit mehr Kohle honoriert werden. Ansonsten wäre er schön 
blöd anzunehmen.

Gruß

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich möchte mal in den Raum werfen ,daß eine jahrelange
Betriebszugehörigkeit garnix rechtfertig

weder merh "Arroganzfaktor" noch mehr Gehalt a la Beamter....

Der soll froh sein daß er über Jahre überhaupt nen Job hatte !

mehr wie 20% zusätzlich an Gehalt dürfte bei deiner Firmenkonstellation
eh nicht drin sein .

Typischerweise machen die GS auf flache Hierarchieebenem gerade um
eben nix zu zahlen ...

EIn Abteilungsleiter verdiente vor 10 Jahren schon 70 K€ ....

Autor: Daniel Reiser (eka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rudi,

ich möchte mich gerne der Diskussion anschließen, bei mir sieht es 
folgendermaßen aus:


Bin Dipl. Wirtschaftsing.(FH) Elektro-und Informationstechnik,  auch 30 
Jahre. Arbeite seit fast 2 Jahren im Unternehmen mit ca 600MA.

Einstiegsgehalt war 41 000€/a inkl. Zulagen bei 37,5 Std/Woche.
Überstunden werden abgefeiert.

Habe zuvor im QM gearbeitet und war für APQP, Bemusterungen, FMEA usw. 
zuständig.

Bin jetzt zum Leiter einer QS-Truppe befördert worden ( ca 12 MA) und 
wollte mal fragen wie hoch man hier im Gehalt pokern kann. Der Betrieb 
spart sich einiges weil umstrukturiert wurde und aus 3 QS'en eine 
gemacht worden ist.

Viele Grüße

Daniel

Autor: Pokerface (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die besten Erfolge erzielt man meist bei der Einstellung.

Später sind die Verhandlungen oft mühsamer (weil sie dann einen haben). 
Daher wäre mein Vorschlag für die nächsten Jahre eine Steigerung von  x% 
zu verhandeln und im Vertrag zu verankern, wenn sie sonst mit einer zu 
kleinen Summe pokern. So verliert keiner das Gesicht.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine interessante Frage, die sich mir in mittlerer Zukunft auch stellen 
wird.

In Deiner Situation (Firmengröße, Berufserfahrung, Verantwortung für 6 
Leute) wäre alles unter 60k€ zu wenig, meine ich. Ich könnte mir 
vorstellen, dass man irgendwo in dieser Region beginnt, und für die 
nächsten Jahre Zielvorgaben vereinbart, bei deren Erfüllung z.B. +5% 
oder +10% fällig werden.

So fühlt sich niemand übervorteilt, und bei korrekt erbrachter Leistung 
steigert sich Dein Einkommen in den Folgejahren, und die Firma freut 
sich über die Neuentwicklungen.

So plane ich es zumindest (es sei denn, man bietet mir gleich 80k€ ;-) 
).

Olli

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Man sollte das Gehalt eines 60-65jährigen nicht unbedingt auf
> das Gehalt eines 30jährigen übertragen. Ein bisschen mehr
> Unterschied als 10% ist da schon.

Gleiche Arbeit sollte gleiches Geld einbringen,
wobei man vielleicht dem 60-jährigen mehr Erfahrung zugestehen kann.

Aber es ist eher so: 60-jährige bekommen Hartz4, 30-jährige die 90k,
weil die Firma meint, die 30-jährigen noch wie Sklaven behandeln zu
können. Für sinnloses Geschwätz in der Weltgeschichte rumschicken
können, Überstunden für den nahtlosen Übergang von Freitag auf Montag
damit ihm ohne Ehefrau am Wochenende auch nicht langweilig wird,
und natürlich macht der 30-jährige die Arbeiten, bei denen ein
60-jähriger aus Erfahrung sagen würde: "Mache ich nicht, das lohnt
nicht, das haben wir doch schon mal versucht" eben genau WEIL ihm
die Erfahrung fehlt.

Für 45-jährige Chefs sind die 30-jährigen zudem einfacher
rumzuschubsen, als die 60-jährigen.

Vor der Wirtschaftskrise hätten uns aber vor allem die 90-jährigen
mit Ihrer Erfahrung bewahrt, denn die kennen die Fehler noch von 1929.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.