www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LM335 Arbeitspunkt verschieben?


Autor: Hitzkopf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Gemeinde,

ich möchte gerne den LM335 als Temperaturfühler benutzen. Hierbei möchte 
ich vorrangig den Temp.-Bereich von 0 bis 50°C nutzen.
Das ganze soll mit einem AVR ausgelesen werden.

jetzt hab ich mal das Datenblatt zur hand genommen und mal exemplarisch 
einige werte errechnen. 0°C = 2,73V | 25°C = 2,98V | 50°C = 3,23V.

Jetzt die Frage:
Wenn der AVR mit Vref für den ADC = Vcc von 5V hat, dann messe ich bei 
10Bit max. 5mV genau... ich würde aber lieber die Temperatur mit min. 
einer nachkommastelle messen könne von x,0 bis x,9 (ich weiß, so genau 
ist der Sensor nicht - es geht mir um die Tendenz)
Besteht irgendwie die Möglichkeit den Sensorwert auf 1V bei 0°C bis 2,5V 
bei 50°C zu "shiften"? Dann könnte ich auch die internen 2,54V Referenz 
(die sicherlich stabiler sind als Vcc) benützen.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Operations...
An Ue1 kommt die Referenz aus dem Controller (Aref), an Ue2 die Spannung 
vom Sensor, damit werden zwischen 2.5 und 2.7V abgezogen. Die Referenz 
im Controller ist nicht sehr genau, aber sehr stabil. Es empfiehlt sich 
ein OpAmp, der bis 0V herunter bei asymmetrischer Versorgung verarbeiten 
kann (LM324, LM358, TLC272). Durch entsprechende Wahl der Widerstände 
kann der Bereich entsprechend gespreizt werden. Die am Aref abgegriffene 
Spannung muß allerdings gepuffert werden, dafür den zweiten im 
Dual-Package vorhandenen Verstärker nehmen, Aref ist recht hochohmig 
(ca. 40kOhm).

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Hitzkopf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah super,

ich hab das ganze mal mit "Crocodile clips" (nicht lachen!!!) 
simuliert...
Es klappt :-) hab einfach alle Widerstände auf 10k gesetzt... ist das so 
ok?

Autor: Hitzkopf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, mal schnell bei Excel eine Tabelle erzeugt und siehe da
-> wenn R6/R7 = R4/R5 dann ergibt sich der Ausgang = (Ue2-Ue1)*R6/R4.

Cool...
So einfach ging das :-)
Jetzt hab ich etwas einfaches auch begriffen freu

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau dafür sind diese Artikel da. Bevor ich Tante Google anwerfe, 
schaue ich immer zuerst hier in die Artikel-Sammlung.

> ich hab das ganze mal mit "Crocodile clips" (nicht lachen!!!)
> simuliert...
Ich empfehle, mal gute Steckbretter zur Experimentierausstattung 
hinzuzufügen. Da kann man sich solche Schaltungen schnell 
zusammenstöpseln, z.B. die AD-Serie von ConeleK:
http://www.conelek.com/index.php?cPath=58_67_83
ICs, Transistoren, etc. passen direkt dank 2.54mm-Raster.

Gruß
Jadeclaw.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.