www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Suche 2.1-Boxensystem mit digitalem Eingang


Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen!

Ich bin schon ein Weilchen auf der Suche nach einem 
Stereo+Subwoofer-System mit Digitaleingang (Optisch oder Koaxial) als 
Desktop-Boxen, weil mir das Gebrumme und Gerausche mittlerweile ziemlich 
auf die Nerven geht. Ein entsprechender Kopfhöreranschluss sollte auch 
vorhanden sein.

Bei den üblichen Verdächtigen (Teufel, Bose, Logitech - ja, ich weiß ;)) 
habe ich leider nur komplette Surround-Anlagen gefunden, für die mir 
leider der Platz fehlt. Die kleineren Anlagen haben nur den üblichen 
Analogeingang.

Habe ich hier eine Produktsparte übersehen, oder gibt's sowas nicht? Ich 
dachte "S/P-DIF" sei primär für Stereo entwickelt worden?

Für ein paar Hinweise oder konkrete Produktempfehlungen wäre ich sehr 
dankbar.

Gruß,
Kai

Autor: Frederik Krämer (n0ll4k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So spontan würd mir da auch nur die Lösung mit nem kleinen D/A Wandler 
und nem seperaten 2.1 System einfallen, hab ich selbst am laufen. 
Einentlich wegen meinem Kopfhörersystem aber ab und an schalt ich es 
auch mal auf die Boxen.

Falls sowas interessant für dich ist kannst du dir ja mal den Gamma1 vom 
amb.org anschauen. Das ist ne kleiner D/A-Wandler den du in allen 
möglichen Kofigurationen aufbauen kannst.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezweifel, daß Du was finden wirst. 2.1 mit Digitaleingang wäre zu 
teuer und ohne großartige Nachfrage. Lohnt sich daher für Hersteller 
nicht.

Da wirst Du Dir also etwas anderes einfallen lassen müssen wegen der 
Störgeräuche.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann komme ich wohl nicht um eine Bastellösung herum :(

Trotzdem danke für die Rückmeldungen - vielleicht findet sich ja doch 
noch was.

Gruß,
Kai

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist deine Soundkarte wirklich so schlecht? Wenn ja kauft dir ne gute 
Soundblaster-Live sollte es jetzt schon für ein paar € geben.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine bessere Soundkarte einzusetzen (für die ich keinen Platz mehr frei 
habe), ist wie der Einsatz einer besseren Grafikkarte anstatt dass man 
einfach auf DVI umsteigt.

Die Soundkarte an sich ist nicht mies - ist halt on-board und die 
Audioleitung muss sich den Platz mit diversen Störquellen teilen. Ich 
habe mir relativ gute Kopfhörer von Sennheiser zugelegt und kann damit 
dem USB beim Arbeiten zuhören (Man hört bei der Gamer-Mouse sogar die 
erhöhte Abfragefrequenz ;) ).

Das aktuelle Audiosystem ist für einfache Belange noch ok, hat aber 
mittlerweile genug Macken um durch was Sinnvolles ausgetauscht zu 
werden. Ich tu mich da schwer, wieder in ein Analogsystem zu 
investieren, obwohl das eigentlich nicht mehr Stand der Technik ist.

Gruß,
Kai

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Variante wäre ein USB-Soundadapter. So etwas kann durchaus 
überzeugende Klangeigenschaften haben.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kai Giebeler schrieb:
> Die Soundkarte an sich ist nicht mies - ist halt on-board und die
> Audioleitung muss sich den Platz mit diversen Störquellen teilen. Ich
> habe mir relativ gute Kopfhörer von Sennheiser zugelegt und kann damit
> dem USB beim Arbeiten zuhören (Man hört bei der Gamer-Mouse sogar die
> erhöhte Abfragefrequenz ;) ).

Sowas ist mir selbst bei Billig-Noards schon lange nicht mehr begegnet.
Selbst mein Bekannter mit den passenden HiFi-Ohren (und der 
entsprechenden Anlage + Boxen) hat mittlerweile nur noch den 
onBoard-Sound ohne Pronleme in Betrieb.
Wenn ich da mal Probleme hatte, half üblicherweise der Austausch des 
Netzteil gegen ein anderes (nicht unbedingt teureres...).

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus: Danke, hatte ich auch schon als Notlösung überlegt. Ich hatte 
nur gehofft die bestehende (teure) Hardware nutzen zu können.

@Michael: Das Netzteil ist ein 650 W Enermax - denke nicht, dass man da 
noch viel optimieren kann ;) - Das Board war seinerzeit das teuerste, 
was Asus zu bieten hatte und das Phänomen mit dem hörbaren USB kenne ich 
schon seit ich USB kenne.

Wie aufwändig würde denn eine Selbstbaulösung ausfallen?
Hatte mir mal was zusammengesucht:
1 Converter-Baustein S/P-DIF -> I²C
1 DSP-Baustein mit D/A-Umsetzer: I²C -> Stereo+Subwoofer
1 Endstufe?
Größenordnung 2 x 10 W, 1 * 20 W
Was vergessen?

Das Platinenlayout macht mir am meisten Sorgen...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vllt. sind 2 Haufe Tonübertrager billiger als so eine ganze Entwicklung.

Suche mal nach 150361125876 in der Bucht.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öhm ... ich bin mir nicht sicher ob ich verstanden habe, wie mir das bei 
meinem Problem helfen soll ...

Mit der Bitte um eine kurze Erklärung.

btw: ich suche keine billige, sondern eine gute Lösung.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das Problem mit dem USB Datenverkehr im Sound bist du fast immer 
los, wenn du eine PCI Soundkarte benutzt. Mit einer SB live! Value 
konnte ich keinerlei Störgeräsche hören, nicht auf der Anlage und nicht 
auf dem Kopfhörer. Ist halt Qualität. Das Zeugs auf dem Mainboard ist 
meist Mist, da sind ja nur minimalste Filter drauf. Ich hab auch mal 
eine USB Soundkarte mit dem PCM2902 gebaut, dahinter ordentlicher OPV 
als aktiver Tiefpass, das hat auch einen sehr guten und sauberen Klang 
ergeben, aber trotzdem nicht so rauschfrei wie die SB live. Bei einem 
2.1 System mit digitalem Eingäneg verlagerst du das Problem nur woanders 
hin. Dieser ganze Computer-Sound Mist ist doch einfach nur grottig 
(Logitech, Teufel und was es da alles gibt), viel mehr als Brüllwürfel 
sind das auch nicht. Das Rauschen und brummen erzeugen die dann.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du Dein Boxensystem über Batterien betreiben würdest, wären i.A. 
keine Störungen zu hören. Durch das Netzteil der Boxen und die Art der 
Verkabelung entsteht eine (mehr oder weniger große) Masseschleife.

So z.B. dürften die Störgeräusche nicht zu hören sein, wenn Du direkt am 
Onboardausgang Kopfhörer anschließt.

Durch die Übertrager wird die direkte Masseverbindung (und damit die 
Brummschleife) unterbrochen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, das Problem mit dem USB Datenverkehr im Sound bist du fast immer
>los, wenn du eine PCI Soundkarte benutzt.

Du scheinst nicht zu wissen, daß der Onboardsound ebenfalls über PCI 
eingebunden ist.

Es dürfen über die Masseführung der Audioabteilung nur keine 
Versorgungsströme für andere Komponenten fließen. Und halt eben die 
Brummschleifen durch die Konstruktion der Netzteile mit ihren 
Entstörkondensatoren gegen Masse und Schutzleiter.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günstiger wegen der Anpassung ist natürlich die 600 Ohm Ausführung der 
Haufe-Trafos. Da brauchst Du keine zusätzliche Elektronik.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die ganzen gutgemeinten Ratschläge, aber mir geht es gar nicht 
darum hier und da noch ein bisschen Rauschen, Brummen oder Knistern aus 
der Leitung zu optimieren.

Ich möchte versuchen eine bestehende Technologie zu nutzen, die alle 
diese Probleme beheben oder zumindest auf ein Mindestmaß reduzieren 
kann. Eine einfach TOSLINK-Verbindung behebt das Problem mit den 
Brummschleifen und den EM-Einstreuungen vollständig und auch das SNR 
dürfe sich bessern.

Eine Selbstbaulösung käme grundsätzlich in Frage, wenn ich mir zuvor 
halbwegs sicher bin, dass ich dass nötige Knowhow und ausreichend gutes 
Werkzeug besitze.

Schöne Grüße,
Kai

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du überhaupt sicher das der PC über den SPDIF den normalen Sound 
ausgibt? Bei den ersten Soundkarten kam das bloss etwas raus wenn man 
eine DVD abgespielt hat.

einen Soundblaster Live ist wirklich was anderes als das onboard Zeug.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
>>Naja, das Problem mit dem USB Datenverkehr im Sound bist du fast immer
>>los, wenn du eine PCI Soundkarte benutzt.
>
> Du scheinst nicht zu wissen, daß der Onboardsound ebenfalls über PCI
> eingebunden ist.

Es geht ja nicht um die Art des Bus-Systems, sondern um die mechanische 
Bauart, Leiterbagnführung und Abstand von anderen Komponenten, die 
Störungen erzeugen.

@Kai: Eine Toslink Verbindung behebt deine Probleme nur, wenn auch der 
Verstärker hochwertig ist, ansonsten werden die Probleme nur verlagert, 
wie ich schon schrieb. In der Elektor gabs mal einen Mini-Audio-DAC zum 
Nachbauen, war aber auch schon recht aufwendig.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian: Ich weiß, dass der Verstärker vernünftig sein muss - aber 
bei der analogen Verbindung muss die Leiterführung, das Kabel die 
Steckverbindung UND der Verstärker vernünftig sein.

>Bist du überhaupt sicher das der PC über den SPDIF den normalen Sound
>ausgibt? Bei den ersten Soundkarten kam das bloss etwas raus wenn man
>eine DVD abgespielt hat.

Hmm, nein - guter Punkt! Wenn ich jetzt ein Gerät mit einem 
Digitaleingang hätte, könnt ich's prüfen :/ - oder ich warte bis mein 
Oszi da ist.

Autor: Frederik Krämer (n0ll4k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns doch ne Selbstbaulösung wird wären evtl noch AlienDAC oder 
BantamDAC was für dich. Haben zwar USB Anschluss. Ansonsten wie schon 
erwähnt den Gamma1 der hat auch nen S/PDIF Eingang meine den kann man 
auch nur damit aufbauen. Da müsstest du dann für den reinen 
Kopfhörerbetrieb auch mit nem kleinen Verstärker für die Kopfhörer 
rangehen, da dieser nur eine Lautstärke dran.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Frederik. Ich würde gerne auch einen Großteil des 
Gamer-Schnickschnacks noch nutzen können (A3D/EAX, Effekte, etc.). Falls 
ich aber doch zum Lötkolben greife, findet sich bei den von dir 
genannten Projekten mit Sicherheit die eine oder andere hilfreiche 
Information!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey super, das sieht doch schonmal verdammt gut aus!
Danke dir!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Testbericht stimmt, omg.

http://74.125.77.132/search?q=cache:t3B5cXnsWo4J:w...

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt auch schon diverse Testberichte durch - die einen sagen 
"super Klang", die anderen finden den echt mies :/

Es sind halt Linearmonitore - die hören sich nunmal anders an. Besonders 
die Betonung der Mitten ist ungewohnt.

Da die Boxen aber einen EQ drin haben kann ich mir nicht vorstellen dass 
das so schlecht sein soll. Behringer ist jetzt auch nicht gerade für 
Consumer-Mist bekannt.

Ich les mal weiter ...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei weiterem suchen: 4 Berichte, 6 Meinungen  :)
Bei Nichtgefallen hast Du ja Rückgabemöglichkeit.

Falls..., dann poste mal Deine Meinung. Würde mich interessieren.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Testbericht
http://www.tweakpc.de/hardware/tests/lautsprecher/...

habe ich die Bestellung direkt abgeschickt ;)

Da ist auch hervorragend erklärt, warum die Meinungen so weit 
auseinandergehen. Da ich selbst zwischenzeitig Musik mache, sollten die 
perfekt meinen Anforderungen entsprechen.

Ich hoffe, der Platz auf meinem Schreibtisch reicht ...

>Falls..., dann poste mal Deine Meinung. Würde mich interessieren.

Mach ich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heimkino-Receiver mit digitalem Eingang + Soundsystem, gerne auch 
größere Boxen?

Ist halt teuer und bringt noch ein PC-großes Gerät ins Haus, bei 
vernünftigen Teilen ist es klanglich aber OK.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Boxen jetzt seit ein paar Minuten in Betrieb:
Im ersten Eindruck "Oh mein Gott!". Wenn man aber vernünftiges Material 
wählt (Pirates Of The Caribbean) klingen die echt beeindruckend! Bei 
normaler "Consumer-Musik" kann man die beiden doch recht ergiebigen 
Equalizer hochdrehen und die Lautstärke senken - dadurch fehlen dem 
Klang wiederum die Mitten und und es klingt wieder wie gewohnt .

Beim Zocken (UT2004) einfach alles auf neutral stellen. Die Spielmusik 
und Effekte sind scheinbar besser abgemischt ... na ja lassen wir das :)

Man gewöhnt sich scheinbar schnell an den anderen Klang - mal sehen, wie 
ich in einer Woche darüber denke ;)

Den Digitalausgang kann ich noch nicht testen, da leider kein 
entsprechendes Kabel beilag. Für die Kopfhörer muss ich mal schauen, ob 
ich einen Adapter finde.

Wenn noch Fragen sind, immer her damit - bis jetzt bereue ich den Kauf 
nicht.

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich habe die MS40 seit 1,5 Jahren auf meinem Schreibtisch und ich 
kann nichts schlechtes über die Boxen sagen. Mir persönlich gefallen 
auch die zwei unabhängig voneinander Regelbaren Eingänge gut da man den 
radio und den PC sound mischen kann.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Boxen nun digital angeschlossen: Alle Regler auf Anschlag und 
man kann mit dem Ohr am Hochtöner nur erahnen, dass da was rauscht! Mit 
den Kopfhörern (was Gutes von Sennheiser) hört man gar nichts!

Schließt man die Boxen analog an, sind zwar deutlich weniger 
Störgeräusche als früher zu hören, aber halt immer noch vorhanden.

Ich habe jetzt in der Lautstärkeregelung (Windows) alle Regler auf 
Maximum gezogen und verwende die Regler an den Boxen selbst. Kann das zu 
Clipping führen?

Ich bin von dem jetzigen Setup vollauf begeistert!

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry dass ich diesen alten Thread ausgrabe, aber ich bin gerade auf der 
Suche nach einem ähnlichem System, und überrascht dass es nichts 
kompaktes mit digitalen Eingängen gibt. Abgesehen von den genannten 
Monitorboxen von Behringer scheint man immer so ein hässliches 
Receivermonster zu benötigen um digitale Ausgänge verwenden zu können... 
schade dass selbst Hersteller wie Teufel dafür zu knausrig sind einen 
Wandler in ihre aktiven Systeme einzubauen.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andreas,

mir ist auch im Nachhinein keine Alternative untergekommen. Ich bin nach 
wie vor voll zufrieden mit dem System. Lediglich die rechte Box könnte 
etwas besser gegen Handy und Co. geschirmt sein - das fällt mir aber 
sehr selten auf. Und die nehmen natürlich mehr Platz auf dem 
Schreibtisch weg, als die mittlerweile üblichen Minilautsprecher. An den 
etwas andere Klang gewöhnt man sich genauso schnell, wie man ihn zu 
schätzen lernt.

Ich betreibe die Box über den optischen Digitaleingang. Die 
versprochenen 192 kHz @ 24 Bit erreiche ich nicht ganz, aber da kann 
auch das Kabel, Soundkarte oder Treiber schuld dran sein.

Schöne Grüße,
Kai

ps: Von Teufel, Bose & Co. war ich auch enttäuscht ...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:

> schade dass selbst Hersteller wie Teufel dafür zu knausrig sind einen
> Wandler in ihre aktiven Systeme einzubauen.

Äh knausrig?? Gerade die niedrigpreisigen Systeme von Teufel sind -bei 
richtig guter Qualität- so spottbillig, daß die nicht die Butter aufs 
Brot verdienen. Vermutlich sollen die Kunden damit nur angefixt werden. 
Logisch, daß man da keine erweiterte Ausstattung reinbaut.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rede ja nicht von den ganz billigen, aber bei einem 2.1-System für 
329€ hätte man doch noch die 5-10€ für ein paar optische Digitaleingänge 
spendieren können, wenn Behringer das schon bei 90€-Boxen kann.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digitale Eingänge verlinken sich ja in den meisten Köpfen mit 5.1, 
weshalb Hersteller bei einem 2.1 System keine Käuferschicht vermuten. 
Zumal von der "Masterbox" ja Leitungen zu den anderen LS gehen müssen - 
also auch nicht anders als mit einer externen Box fürs digitale. Und die 
externen Dekoder schwächeln im Preis-/Leistungsverhältnis leider enorm. 
Egal wie - alles unbefriedigend...

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Ich rede ja nicht von den ganz billigen, aber bei einem 2.1-System für
> 329€ hätte man doch noch die 5-10€ für ein paar optische Digitaleingänge
> spendieren können, wenn Behringer das schon bei 90€-Boxen kann.

Gut, in der Preisregion muß ich dir Recht geben. Bei den Behringer-Boxen 
kann aber auch nicht viel Gewinn drin sein, wahrscheinlich sind die 
ebenfalls zum Anfüttern "subventioniert". Aus Kundensicht natürlich 'ne 
tolle Sache. Schade nur, wenn Qualitätsfirmen irgendwann wegen der 
Billigpreispolitik zugrunde gehen.

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man die Boxen mit JBL Control-One vergleichen?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Info schrieb:
> Kann man die Boxen mit JBL Control-One vergleichen?

Würde "nein" sagen. Die JBL sind für Beschallung, die Behringer Richtung 
Studiomonitor (glatter Frequenzgang). Also die JBL sind alles andere als 
glatt im Frequenzgang.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Also die JBL sind alles andere als
> glatt im Frequenzgang.

Ach? Die hatte man mir gegenüber mal als "Studio-Monitor" bezeichnet; 
aber vielleicht gibt es davon ja auch unterschiedliche Varianten.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Die hatte man mir gegenüber mal als "Studio-Monitor" bezeichnet

Sind halt Verkäufer.

Für ihre Größe sind sie nicht schlecht, aber Studiomonitore sind sie 
noch lange nicht.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie funktionieren nur zusammen mit einem Sub brauchbar für (und nur für) 
Beschallung. Ich habe sie mal besessen und auch ausgemessen.


Hier ist das auch mal in etwa beschrieben:

http://www.stereo.de/index.php?id=187

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, meine habe ich irgendwann mal gebraucht gekauft - und das muss die 
Urversion sein, weil ich sie bereits irgendwann Anfang der 90er gekauft 
habe. Für das, was sie bei mir tun sollen, reichts - nein, kein Studio.

Autor: Andreas Watterott (andreasw) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt nicht den ganzen Beitrag gelesen, aber es gab mal 
digitale 2.1 Systeme von Cambridge SoundWorks und Creative, z.B. Inspire 
2.1 Digital. Die Creative Box habe ich selbst im Einsatz und bin damit 
sehr zufrieden.
Aktuell gibt es auch ein System von Edifiert: Edifier S330D 2.1

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> weil ich sie bereits irgendwann Anfang der 90er gekauft
> habe.

Meine waren 1992 gekauft.

Die späteren Versionen sind aber auch nicht viel anders.

Aber nicht falsch verstehen, direkt schlecht sind sie nicht. Sondern 
einiges besser als andere in dieser Baugröße.

Autor: Info (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Behringer MS40: Knacken beim Einschalten.
Klingen anders als Control-1 mit TDA7293. Etwas "nuscheliger" und etwas 
"satter". Messen kann ich nix (bzw. könnte ich nur relativ mit 
Elektretmikro -- Ich glaube, zu diesem Zweck gibt es auch Programme).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.