www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Kann kein Englisch


Autor: Frank der Engländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich war früher nur auf der Hauptschule
dann Berufsausbildung, danach Techniker und nun Ing
so was ist das Problem? Ich hab nie richtig Englisch gelernt!

Datenblätter lesen und verstehen ist kein Problem. Texte verstehen das 
geht meistens auch noch! Aber unterhalten kann ich mich fast garnicht.

Denn das habe ich nie richtig gelernt. In 2 Monaten bekomm ich mein 
Zeugnis
und bis dahin möchte auf jeden Fall mein Englisch stark verbessern.

Die Frage ist nur wie?

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst das theoretische Wissen auffrischen und dann nach England fliegen!

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, "Autor:  Frank der Engländer (Gast) " ist dann wohl eher ironisch 
gemeint?

Such dir einen "native speaker", d.h. einen englischen Muttersprachler.

Er sollte (genauso wie du) in der Lage sein, bestimmte Themen (z.B. 
tagesaktuelle Sachen über das was man in der Zeitung liest - Loch in 
Autobahn, Dienstwagenaffäre etc) zu "diskutieren".

Weiterhin sollte er in der Lage sein, auf sprachliche und 
grammatikalische "Unrundheiten" hinzuweisen und dich zu korrigieren. Das 
ist anfangs ziemlich nervig, wenn man dauernd "ins Wort geredet wird", 
aber es trainiert ungemein

Und dann sprich JEDEN TAG mindestens 1 Stunde mit ihm, bis dir "die 
Schnüss glüht"

2 Monate sollten eigentlich ausreichen, um de Sprache etwas aufzumöbeln 
...


PS: das schwierige beim "sich unterhalten" ist meistens nicht, das 
passende (englische) Wort zu finden, sondern überhaupt erstmal, "sich 
artikulieren" zu können. Das lernt man aber eher nicht in 2 Monaten.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hör englischsprachiges Radio, Möglichkeiten gibt's genug
(Internet, in NRW BFBS auf UKW, Mittelwelle).

Meinem Englisch hat es sehr geholfen, daß ich mit ca 15 mal > 1 Jahr nur 
BFBS gehört habe.

Jürgen

Autor: Pinkuss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mein Tipp wäre, jeden Tag mind. 2 Buchseiten LAUT lesen. Zum einen 
gewöhnt sich Dein Ohr und Dein Gehirn an die neue Sprachmelodik, übt die 
Vokabeln besser (jeh mehr Sinne am Lernprozess beteiligt sind, umso 
effektiver lernt man) und schließlich ist es nicht so peinlich, wenn man 
Fehler macht.

Such' Dir also ein nettes Buch auf Englisch und ließ es Dir selber vor. 
Hat bei mir mit Französisch enorm geholfen!

Viel Erfolg,
H.

Autor: Philipp H. (swissrookie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DVD's haben z.B. noch eine englische Tonspur.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal, ob du mit http://www.antimoon.com/ etwas anfangen kannst.

Autor: Frank der Engländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin da gerade dabei mir Texte jeglicher art durchzulesen usw
das mit England wäre wahrscheinlich das beste
dumm nur das ich für die nächsten naja sagen wir mal 2 bis 3 Monate
Alg1 beziehe und ob die mir einen Urlaub in England erlauben?

Die meisten Stellen bei uns verlangen aber sehr gute Englisch 
Kenntnisse.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also mein Tipp wäre, jeden Tag mind. 2 Buchseiten LAUT lesen.

Mit solchen Tipps wäre ich vorsichtig. Wenn, dann würde ich lieber Sätze 
von einer DVD nachsprechen.

Wenn man Aussprache üben möchte, bringt es IMHO nichts, laut aus Büchern 
vorzulesen. Der Grund ist einfach der, dass du ja gerade die richtige 
Aussprache lernen möchtest, weil du sie nicht kannst. Liest du 
Buchseiten mit falscher Aussprache vor, dann gewöhnst du dir 
zwangsläufig diese falsche Aussprache an und wirst einen furchtbaren 
deutschen Akzent bekommen, den du nur mit sehr viel Mühe wieder 
loswirst.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Wegstaben Verbuchsler
Bei deinem PS.: Es ist mitunter schon deutlich schwieriger englisch 
aufgrund der Woerter zu sprechen, denn beim lesen trainiert man nur 
englisch-deutsch. Anders herum wird aber als nicht native viel weniger 
trainiert, folglich fehlen einem dann die entsprechenden woerter in die 
andere Richtung.
Also das a und o ist ein ordentliches Vokabular im Kopf (ohne worte 
keine Artikulation) und grundlegend die Grammatik.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank der Engländer schrieb:

> Die meisten Stellen bei uns verlangen aber sehr gute Englisch
> Kenntnisse.

Schriftlich oder mündlich, aktiv oder passiv?

Wenn es darum geht, die schriftlichen Fähigkeiten zu verbessern, 
beispielsweise um technische Texte lesen zu können oder sich per Mail 
auf Englisch verständigen zu können, hilft es einerseits viel zu lesen. 
Aber beispielsweise auch, an Stelle deutscher Foren englischsprachige 
Foren zu suchen und aktiv daran teilzunehmen. Ein Crash-Kurs ist das 
natürlich nicht, aber auf Dauer nützt das durchaus etwas und kostet nix.

Autor: Frank der Engländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schriftlich oder mündlich, aktiv oder passiv?

spielt doch eigentlich keine Rolle! Wenn ich dieses Problem nicht
in den Griff kriege dann war das schöne Studium für die Katz.

Man mus aber erwähnen das ich kein Sprachgenie bin viele Wörter sind in 
meinem Kopf aber ich kann diesen misst einfach nicht anwenden.

Autor: Markus K. (markus-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a) DVDs. Zuerst einmal auf Deutsch anschauen, damit man weiß worum es 
geht und dann noch einmal auf Englisch mit englischen Untertiteln. Denn 
eines der Probleme beim Lernen ist (war zumindest bei mir so), dass man 
ein Wort zwar eigentlich kennt, es aber gesprochen nicht erkennt. Ich 
mach das öfters mal und es hat mir sehr geholfen.

b) Englische Texte lesen. Und zwar nicht nur technische Texte - sonst 
verstehst Du zwar die Redner in der Schulung, aber nicht die Bedienung 
im Restaurant. Harry Potter ist übrigens recht angenehm zu lesen. Viele 
Büchereien haben auch die Zeitschrift Newsweek da.

c) Vokabeln lernen. Wenn Du jeden Tag 15 neue Vokabeln lernst und 60 
alte wiederholst, dann hast Du in 2 Monaten fast 1000 neue Vokabeln 
drauf.

d) Mir gefallen die "englisch as a second language"-Podcasts ganz gut. 
Das sind so kleine Geschichten in denen ein paar Worte auf englisch 
erklärt werden. http://www.eslpod.com/website/index_new.html

Und das wichtigste natürlich: Nicht einfach nach den 2 Monaten aufhören. 
Mein Englisch hat sich seit der Schule wesentlich verbessert.

Autor: Markus K. (markus-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank der Engländer schrieb:
> Man mus aber erwähnen das ich kein Sprachgenie bin viele Wörter sind in
> meinem Kopf aber ich kann diesen misst einfach nicht anwenden.

Das liegt meiner Erfahrung nach an zwei Dingen:
a) Wenn Du einfach nur viel englisch liest/hörst, dann wird Dein 
Wortschatz einseitig englisch->deutsch. Du kommst dann zwar mit etwas 
überlegen trotzdem vom deutschen auf das englische Wort, aber man kann 
sich nicht unterhalten, wenn man bei jedem 2. Wort 10 Sekunden 
nachdenken muss.

b) Du musst ganze Sätze lernen. Wenn Du den Satz erst auf deutsch 
formulierst und dann mühsam übersetzt wird das nix. Meine 
Lieblingsbeispiele stammen da aus Scary Movie: Was heißt "ich kann es 
nicht mehr ertragen"? Früher hätte ich da erst lange nachgedacht, was 
'ertragen' heißt. Heute weiß ich einfach: "I can't take it anymore." 
Anderer Satz: "Worauf wartest Du?" Früher wäre ich an dem 'worauf' 
gescheitert. Heute weiß ich: "What are you waiting for?".

Ganz allgemein gilt natürlich auch, dass man sich Bilder besser merken 
kann als Wörter oder Zahlen. Deswegen ist es zum einen sinnvoll beim 
Vokabeln lernen sich die Dinge vorzustellen und zum anderen kann man 
sich deswegen Dialoge in Filmszenen besser merken als Dialoge im Radio.

Autor: Frank der Engländer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus Kaufmann

das ist genau das Problem wieso bei kein Unterhaltung klappt

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> c) Vokabeln lernen. Wenn Du jeden Tag 15 neue Vokabeln lernst und 60
> alte wiederholst, dann hast Du in 2 Monaten fast 1000 neue Vokabeln
> drauf.

Hierzu würde ich Anki empfehlen: http://ichi2.net/anki/

Damit sparst du auf lange Sicht viel Zeit, weil es dir die Vokabeln 
gerade so oft anzeigt, wie nötig, damit sie im Langzeitgedächtnis 
landen. Ich benutze Anki seit einigen Monaten und bin bisher äußerst 
zufrieden.


Den Link zu http://www.antimoon.com/ oben habe ich übrigens als 
Empfehlung genannt, nicht als zufälliges Google-Ergebnis. Ich würde dir 
sehr raten, dort ein paar Seiten zu lesen, vielleicht sagt dir der 
Ansatz ja zu. Insbesondere 
http://www.antimoon.com/how/mistakes-damage.htm regt zum Nachdenken an, 
finde ich.

Die Seite ist zwar auf Englisch geschrieben, aber das Englisch dort ist 
absichtlich einfach gehalten, weil es eben um das Sprachen-Lernen geht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal Glückwunsch - ich war auch nur Hauptschüler, habe es nicht zum 
Ing. geschafft, bin aber dennoch in der Form tätig.

English kann ich prima lesen und verstehen, aber ebenso keine geeignete 
Konversation führen :-)

Fahr irgendwo hin wo Du keine Chance hast Deutsch zu sprechen! Mein 
Bruder (Hauptschüler gg) war in U.S.A unterwegs und der tträumt sogar 
in english - das wirkt also :-)

Autor: Markus K. (markus-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Insbesondere
> http://www.antimoon.com/how/mistakes-damage.htm regt zum Nachdenken an,
> finde ich.

Die Aussagen dort kann ich nur voll unterstützen. Meine eigenen 
Erfahrungen:
Ich hatte 7 Jahre Englischunterricht in der Schule. Ich habe danach viel 
englisch im Internet gelesen, ein paar Bücher auf Englisch, DVDs auf 
englisch geschaut usw. Ich habe selten auf englisch geschrieben und so 
gut wie nie englisch geredet. Meine Schulzeit ist jetzt 16 Jahre vorbei 
und letztes Jahr habe ich 2 Wochen lang Schulung auf englisch gehalten. 
Meine Kollegen haben mich anscheinend gut verstanden.

Markus

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hier ehemaliger Haupschüler und seit ca. einem Jahr Dipl.-Ing. 
(FH). Englisch habe ich mir nur durch Filme/Serien in Englisch und im 
Internet Lesen beigebracht.

Viel Erfolg!

Autor: Plonk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du zwei bis drei Monate Alg1 beziehen musst, dann geh zu deiner 
Sachbearbeiterin und sag ihr, dass du Ing. bist und kaum Englisch 
kannst, welches die Firmen aber immer verlangen. Wenn du dich gut 
vorbereitest und die passenden Argumente bringst, gibt's einen schönen 
Berlitz (oder ähnliches) Kurs von der Arbeitsagentur bezahlt. Da wird 
dir Englisch in mehreren Wochen ganztags beigebracht.

Aber Achtung. Die lehnen auf eine einfache Nachfrage sowieso erstmal 
grundsätzlich ab. Also gute Argumente vorbereiten ;-)

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich den Tipps meiner Vorredner größtenteils anschließen.
Ich würde behaupten, ganz gut auf englisch parlieren zu können (auch 
dank eines Auslandssemesters).

Neben DVDs habe ich vorher auch viel CNN geschaut. Das hat mehrere 
Vorteile; halbwegs akkurat, halbwegs relevant, und ganz gut 
verständlich. Das gibt ein gutes Gefühl für die Sprache. Oft habe ich 
Sätze nachgesprochen; da fällt einem als Deutschem erst auf, dass man 
das "th" wirklich grauslig ausspricht (daher auch unser Spitzname "ze 
Germans").

Eine weitere Möglichkeit neben Fachtexten ist englische Literatur, wie 
man sie als Schüler (zumindest im Gymnasium) liest; 1984, Brave New 
World, und wie sie alle heißen. Hat dann auch noch einen kulturellen 
Mehrwert.

Aber nichts ersetzt den Austausch mit "native speakers".

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich noch vergessen habe: meiner Erfahrung nach kommt es als 
Ingenieur aber weniger auf gute Aussprache an, zumal viele 
nicht-deutschsprachige Kollegen auch keine englisch-Muttersprachler 
sind; die Sprache ist mehr Mittel zum Zweck. Die wissen es oft auch 
nicht besser, und man verständigt sich eben, so gut es geht. Da ist die 
Angst vor einer "Blamage" auch wesentlich geringer.

Autor: rotzbacke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblätter wären auch eine Alternative, dann gibt es die interessanten 
technischen Vokabeln gleich dazu...

Autor: B. G. (elektroinstallateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rotzbacke schrieb:
> Datenblätter wären auch eine Alternative, dann gibt es die interessanten
> technischen Vokabeln gleich dazu...

ja genau, aber Frank der Engländer hat ja schon eingangs geschrieben das 
er Datenblätter lesen und verstehen kann. Es dreht sich um das Englisch 
sprechen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal ins Programm deiner lokalen Volkshochschule geguckt?
Conversation English könnte da ein Kurs sein.
Ist aber jetzt vermutlich schon etwas spät (da Sommerferien...).

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hör englischsprachiges Radio, Möglichkeiten gibt's genug
> (Internet, in NRW BFBS auf UKW, Mittelwelle).

> Meinem Englisch hat es sehr geholfen, daß ich mit ca 15 mal > 1 Jahr nur
> BFBS gehört habe.

Kann ich nur bestätigen, ich hatte noch das Vergnügen, in den 1970-er 
Jahren, Alan Bangs und Co. dieserart erleben zu dürfen
( "Mönchengladdbach Rrreindahlen" ) ...

----

Und weiter:

BFBS gibt's auch heute noch auch in Niedersachsen ( Sender Visselhövede 
in der Nähe von Bremen ).

Und, nebenbei, PISA lässt grüssen:
Elternabend in einer Schule 20 km von Visselhövede entfernt, mit 
Englisch-Lehrerin:

Ich:
"Die Schüler könnten sich doch Englisch berieseln lassen, vom BFBS:
=> bessere Musik als FFN ( = Funk für Norddeppen ), weniger Reklame, und 
gutes Umgangssprachen-Englisch ?!"

Lehrerin, im Gegensatz zu mir hier geboren:
"Aha, interessant, was ist denn bitteschön "BFBS", hier gibt's doch gar 
kein englisches Radio ? "

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Idealfall hat man einen Arbeitskollegen mit dem man Englisch sprechen 
muss. Das wäre dann der Bringer: man lernt schnell fließend zu sprechen.
Die Schwierigkeit wie bei allen anderen Sprachen besteht darin zu 
verstehen und sprechen zu können.
Es gibt viele Seiten im Internet die Nachrichten als MP3 und Text in 
unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen anbieten. So kann man sich an den 
Klang, Redewendungen und Grammatik gewöhnen. So lernt man zuerst 
akustisch zu verstehen. Selbst wenn man nicht sehr fließend spricht aber 
dafür schon fast alles versteht, kommt man schon durch.

Volkshochschule kann auch ein Flopp sein. Es bringt nur dann was wenn 
die Anwesenden keine Hemmung haben Englisch zu sprechen, wenn sie keine 
Angst haben Fehler zu machen. Ich habe sie schnell verworfen, denn ich 
war fast der Einzige der sich bemüht hat alles in Englisch auszudrücken.

Nativ speaker ist immer eine gute Idee. Es gibt z.B. Engländer die 
Deutsch lernen, die du per Skype anrufen kannst und ein bischen was 
erzählen kannst. Als Gegenleistung bringst du ihm bischen Deutsch bei. 
So ewas habe ich schon gemacht: man lernt Telefonate in Englisch zu 
führen (sehr wichtig fürs Berufsleben) und es macht wirklich wahnsinnig 
viel Spaß.

Ich war mitten in einem Bewerbungsgespräch aufgefordert Englisch zu 
sprechen: das hat mich erst mal überrascht. Wobei ich es dann witzig 
fand, da mein Wortschatz und Fähigkeiten besser waren als des BWL-ers 
der mich prüfen wollte...so dass er anscheinend manche Vokabeln gar 
nicht kannte.....LOL

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.