www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Meine größte Bastlerpleite


Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo gehobelt wird, da fallen Späne und bei Bastlern zuweilen auch 
Pleiten.

Was waren eure kuriosesten Reinfälle?

Einer meiner Abstürze geht so:

Mein Wassertopf ist häufiger randvoll und dann wird der Glasdeckel des 
Topfes angehoben und Wasser herausgedrückt - das ist besonders bei einem 
Gasherd ziemlich schlecht.

Nun kam mir die Idee, im Deckel eine Möglichkeit zu schaffen, daß der 
Dampf ausströmen kann, wenn der Deckelrand durch Wasser abgedichtet ist.

Ich nahm die Platinenbohrmaschine und einen Diamantbohrer und bohrte ein 
Loch.

Das ging erstaunlich flott. Nach getaner Arbeit begutachtete ich mein 
Werk und freute mich, wie sauber das Bohrloch ausgefallen war und 
plötzlich ein Knistern und der Glasdeckel zerbröselte...

Natürlich... getempertes Glas, ich Idiot...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ich Idiot...

Da gebe ich dir recht! Denn siehe: Wer sich erniedrigt - will nur - daß 
andere ihn erhöhen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>im Deckel eine Möglichkeit zu schaffen, daß der Dampf ausströmen kann

Genau DAS soll der Deckel ja verhindern! Ausströmender Dampf nimmt 
Energie und somit Hitze weg. Verlängert die Garzeit und erhöht den 
Energieverbrauch.
;)

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Genau DAS soll der Deckel ja verhindern! Ausströmender Dampf nimmt
> Energie und somit Hitze weg.

Das stimmt so nicht. Ein lose aufliegender Deckel kann nicht verhindern, 
daß Dampf ausströmt - dazu müßte es schon ein Drucktopf sein.

Der Deckel behindert lediglich die zufuhr kalter Luft durch Konvektion 
an die Wasseroberfläche.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Off-Topic:

Gibt es nicht auch Topfdeckel mit Loch drin zu kaufen? Die Idee hatten 
andere nämlich auch schonmal ;)

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Off-Topic:
>
> Gibt es nicht auch Topfdeckel mit Loch drin zu kaufen? Die Idee hatten
> andere nämlich auch schonmal ;)

Ja gibt es da bluberts dann aus dem Loch und dem Topfrand :D
Ansosnten einfach nen Schaschlikspieß zwischen Topf und deckel oder das 
Gargut nicht im Wasser ertränken.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>im Deckel eine Möglichkeit zu schaffen, daß der Dampf ausströmen kann
>
> Genau DAS soll der Deckel ja verhindern! Ausströmender Dampf nimmt
> Energie und somit Hitze weg. Verlängert die Garzeit und erhöht den
> Energieverbrauch.
> ;)
Wie wäre es dann mit nem Deckel für AKWs da Dampft doch auch soviel 
'Abgas' immer raus :P

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deswegen läuft der Topf aber nicht über, sondern weil, wenn
der Siedepunkt erreicht ist, Luftbläschen entstehen, die das
Wasser(oder sonstige Kochflüssigkeit) beim aufsteigen
verdrängen und dann etwas überschwappt.
Wenn ich das bemerke drehe ich die Gaszufuhr runter.
Ganz übel ist Milch. Das geht so schnell das man den Moment
manchmal verpasst wenn man unachtsam ist.
Schlecht ist nur die Sauerei wenn nicht nur Wasser überkocht.
Um das zu vermeiden kann man auch Alufolie um die Brenner
verlegen, bzw. zwischen Brennersockel und Brennerkopf
einklemmen und die Mitte mit einem dünnen spitzen Messer
rausschneiden für den Gasstrom. Funktioniert einwandfrei.
Evtl. könnte man auch Aluschalen aus der Fastfood-Gastromomie
entsprechend zurechtschneiden.
Ich hab das mal wo gesehen und mach das jetzt mal auch
so und sammle damit mal ein wenig Erfahrung.
Wenn man nicht auf einem Deckel verzichten will kann man
auch einen Löffel oder etwas vergleichbares zwischenklemmen
damit der Dampf entweichen kann. Bei zu vollem Topf oder
zu großer Flamme schwappt es allerdings trotzdem weiter über.
Bei Aldi gabs mal einen konischen Glasdeckel mit einer
ca. 3cm großen Öffnung in der Spitze. Hab ich heut noch
im Gebrauch, auch zum braten(Fettspritzer). Leider war das
nur Sonderverkauf und nicht aus dem Standartsortiment.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>>>im Deckel eine Möglichkeit zu schaffen, daß der Dampf ausströmen kann
>>
>> Genau DAS soll der Deckel ja verhindern! Ausströmender Dampf nimmt
>> Energie und somit Hitze weg. Verlängert die Garzeit und erhöht den
>> Energieverbrauch.
>> ;)
> Wie wäre es dann mit nem Deckel für AKWs da Dampft doch auch soviel
> 'Abgas' immer raus :P

Da ist doch schon ein 'Hochdruck-Sicomatic' eingebaut.
:)

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwups... schrieb:
> Deswegen läuft der Topf aber nicht über, sondern weil, wenn
> der Siedepunkt erreicht ist, Luftbläschen entstehen, die das
> Wasser(oder sonstige Kochflüssigkeit) beim aufsteigen
> verdrängen und dann etwas überschwappt.

Den Topf benutze ich zum Teewasser kochen - da wird nichts gegart.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pleitegeier schrieb:
> Den Topf benutze ich zum Teewasser kochen - da wird nichts gegart.
Dafür gibt es seit neuestem doch so hochmoderne Speziell Optimierte 
Geräte mit akustischer Rückmeldung über den Wasserzustand:
http://images.google.de/images?hl=de&um=1&q=teekes...

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Dafür gibt es seit neuestem doch so hochmoderne Speziell Optimierte
> Geräte mit akustischer Rückmeldung über den Wasserzustand:
> http://images.google.de/images?hl=de&um=1&q=teekes...

Die halte ich für ungeeignet, weil hier das Wasser extrem hart ist und 
ich in meinem Kocktopf 4 Edelstahl-Topfkratzer mit koche, die die 
Oberfäche, an der sich Kalk ablagern kann drastisch vergrößert.

Die Topfkratzer knetet man von Zeit zu Zeit durch, dann bröselt der Kalk 
ab und den Topf muß man nicht mehr entkalken, weil das erhitzte Wasser 
vom Topfboden durch die Stahlwolle aufsteigt und dort ihre Kalkfracht 
ablädt.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da kannste aber auch einfach Stahlkrazer mit reinlegen, ansonsten 
löst eine halbe Tasse Essigessenz von Zeit zu Zeit das Problem ;)

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da liegst du falsch - die Kratzer passen nicht durch die Öffnung solcher 
Kessel. Zudem nehmen sie nach längerem Gebrauch an Volumen zu.

Ich habe lange genug mit dem Problem rumexperimentiert: Mit einer halben 
Tasse Essigessenz ist es definitiv nicht getan. Außerdem stinkt die 
Aktion bestialisch nach Essigsäure, die ich nicht austehen kann.

Die mechanische Methode ist die Effizienteste, die ich zur Lösung des 
Problems kenne.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Alternative zu Essig ist Zitronensäure. Stinkt nicht, gibts in der 
Drogerie meistens als Pulver. Davon ein Tee- oder Esslöffel in die 
Kanne, etwas heißes Wasser dazu, einwirkenlassen, ausspülen, fertig.

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Eine Alternative zu Essig ist Zitronensäure. Stinkt nicht, gibts in der
> Drogerie meistens als Pulver. Davon ein Tee- oder Esslöffel in die
> Kanne, etwas heißes Wasser dazu, einwirkenlassen, ausspülen, fertig.

Hab ich auch schon probiert. Da braucht man dann ca. 250 g davon und 
einen Haufen Zeit, um so einen richtig feinkörnigen Kalkpanzer 
aufzulösen.

Mit den Stahlkratzern setzt sich zwar auch noch etwas Kalk an der 
Topfwand ab, aber platzt interessanterweise von Zeit zu Zeit von selbst 
in Form ganz dünner, aber teilweise recht großer Platten ab.

Auf jedenfall bekommt man nicht mehr diese dicken Isolierschichten aus 
Kesselstein, die das Wasserkochen mit der Zeit immer langwieriger und 
ineffizienter machen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Effizienteste dürfte eine leichte Salzsäure sein (15%). Der Kalk ist 
ruck-zuck ab, nach anschließendem Spülen ist der Pott wie neu. Riecht 
etwas beim Reinigen.
Grundsätzlich gilt: je wärmer die Säure, desto effizienter.

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das Effizienteste ist definitv die Methode mit den 
Edelstahl-Topfkratzern. Die trocknet man und knetet sie dann gut durch 
und der Kalk rieselt in Form eines feinen Granulates heraus.

Das geht schnell, benötigt keine ätzenden und/oder stinkenden 
Chemikalien und ist konkurrenzlos billig, weil man die Kratzer über 
Jahre benutzen kann.

Allerdings müssen sie aus Edelstahl sein. Diese ollen verzinkten 
Eisendinger lösen sich innerhalb von 3 Tagen fast restlos auf.

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Ich hab das Granulat mal in einem Marmeladenglas gesammelt und innerhal 
von 4 Jahren fast 500 g davon zusammenbekommen.

Dabei fällt schon während der Benutzung des Topfes immer mal wieder 
einiger Kalkgrieß beim ausleeren des Restwassers in die Spüle. Der 
Kalkansatz ist also wirklich bombig. Ich koche aber auch täglich i.R. 
mindestens 4 x 3/4 Liter wasser.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab ich auch schon probiert. Da braucht man dann ca. 250 g davon und
> einen Haufen Zeit, um so einen richtig feinkörnigen Kalkpanzer
> aufzulösen.

Ich entkalke mit dem Zeug meinen Wasserkocher, und was halt noch so 
anfällt - aber diese ungeheuren Mengen benötige ich dafür nicht. Kommt 
denn bei Dir überhaupt noch Wasser aus der Leitung?

Mein Leitungswasser gilt als "hart (3)". Den Wasserwerken zufolge liegt 
die Gesamthärte zwischen 14.1 und 22.5 °dH und die Karbonathärte 
zwischen 10.1 und 14.8 °dH, was auch immer das im einzelnen bedeuten 
mag.

Hilfreich beim Einsatz von Zitronensäure ist Hitze. Also nicht das 
Zeugs in kaltes Wasser einrühren und auf Er-Lösung hoffen, sondern das 
Zeugs im Wasserkocher aufkochen.

Autor: Pleitegeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Ich entkalke mit dem Zeug meinen Wasserkocher, und was halt noch so
> anfällt - aber diese ungeheuren Mengen benötige ich dafür nicht. Kommt
> denn bei Dir überhaupt noch Wasser aus der Leitung?

Kommt halt darauf an, wie oft man es macht.

> Mein Leitungswasser gilt als "hart (3)". Den Wasserwerken zufolge liegt
> die Gesamthärte zwischen 14.1 und 22.5 °dH und die Karbonathärte
> zwischen 10.1 und 14.8 °dH, was auch immer das im einzelnen bedeuten
> mag.

Hier (Rheintal) sinds 18° dH.

> Hilfreich beim Einsatz von Zitronensäure ist Hitze. Also nicht das
> Zeugs in kaltes Wasser einrühren und auf Er-Lösung hoffen, sondern das
> Zeugs im Wasserkocher aufkochen.

Ohne Hitze hat man überhaupt keine Chance, den Topf zu entkalken, ohne 
massive Schwarztee-Entzugserscheinungen zu bekommen. Hab ich immer so 
gemacht.

Seit ich es mit den Kratzren mache, ist es kein Aufwand mehr, weil der 
Topf praktisch kontinuierlich entkalkt wird und sich das Zeugs in den 
Kratzern festsetzt.

Probiers mal aus - ich war begeistert, als ich endlich geeignete Kratzer 
gefunden hatte. (Das ist mittlerweile kein Problem mehr.)

Autor: Daniel B. (inox5) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas änhliches ist schonmal einem Kumpel passiert:

Der hat probiert eine Glasscheibe zu durchtrennen mit ner Flex. Naja der 
Haken an der Sache war, dass er nicht wusste, dass es Sicherheitsglas 
war. Bei etwa der Hälfte der Dicke...*puff*

Autor: Hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glastür sollte halbiert werden, also mit glasschneider angeritzt. jedoch 
tür wollte sich an schnittstelle nicht brechen lassen.
etwas untergelegt, nochmal versucht... nix.
jemanden auf die andere seite gestellt, wie wild darauf herumgesprungen, 
plötzlich "kawumm", lauter knall und überall nur noch bröselgroße 
scherben

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hermy
Kann das sein, das das Sicherheitsglas war?
Das zerbröselt nämlich auch so.
Normales Glas kann nur in große Scherben mit entsprechendem
Gefahrenpotential zerbrechen.

Autor: Tscheburaschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es schlimm wenn ich noch keine Bastelpanne hatte?
Ich will es aber nicht zu laut sagen, denn ich bin gerade an der PT100 
Auswertung dran und das hat bekantlich mit der Analogtechnik zutun und 
die Analogtechnik ist mehr oder weniger Glaubensfrage.

Es kann aber auch dadran liegen, dass ich mich nicht an solche Projekte 
wie Perpetuum Mobile begebe.
Vielleicht kommt es ja noch. Die Ideen sind zu mindestens schon da.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist es schlimm wenn ich noch keine Bastelpanne hatte?
Unfehlbar oder eher Verdrängungssyndrom?

Autor: ichichich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs mal geschafft mir an nem falsch herum eingebauten SMD-IC den Finger 
anzubrennen. Hat weh getan und man sah auch ein wenig die IC-Fläche 
hernach wo sie den Finger berührt hatte. Naja, funktioniert hat er 
(sowohl der IC als auch der Finger) hernach noch.

Ein Freund hat mal nen NE555 "gesprengt" als er den falsch eingebaut 
hatte. Er wurde sogar getroffen ;-)

Autor: Tscheburaschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ist es schlimm wenn ich noch keine Bastelpanne hatte?
>Unfehlbar oder eher Verdrängungssyndrom?

Ja ok kleinere Pannen waren da aber kein Projekt was den Bach runter 
gegangen
ist.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichichich schrieb:
> Ein Freund hat mal nen NE555 "gesprengt" als er den falsch eingebaut
> hatte. Er wurde sogar getroffen ;-)

;) hab ich auch schon geschafft des Resultat war das ich nachts um 3:00 
3h im Krankenhaus aufm Augenatzt gewartet habe weil sich des scheiß teil 
eingebrannt hat.

Autor: Anselm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brillenträger ftw g

Meine erste Heldentat, damals 16Jahre und wirklich kein Plan, nur 
Literatur aus der Stadtbücherei:
Motorsteuerung mit BC237 und nem 2N3055 (selbst ausgedachte Schaltung).
Direkt nach dem Einschalten (gottseidank auf dem Fensterbrett) löste der 
BC237 sich in einem wunderbar anzusehenden Feuerball auf ;)
Weiter Versuche ergaben nie mehr so einen tollen Effekt...

Anselm

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Ex hat ihrem Vater eine alte Glastür aus dem Archiv abgeluchst. 
Wir diese Tür nach Hause gebracht und in den 3. Stock geschleppt. Ich 
war eh schon sauer, weil ich der Ansicht war, dass ein Blinder mit einem 
Krückstock sehen könne, dass die andere Masse hat, aber wer je 
verheiratet war, kennt das Problem: Du darfst blos nix sagen :-)

Natürlich hat die Tür nicht gepasst. In meiner Wut hab ich das Teil 
gleich wieder runtergetragen. In der Wohnung bin ich noch ein paar mal 
mit der Tür wo dagegen gedonnert, ohne dass etwas passiert ist. Im 
Stiegenhaus habe ich die Tür dann Überkopf transportiert und bin in eine 
Kante des Geländers gekommen. War wirklich nur ganz leicht. Plötzlich 
ein Knall und Millionen von erbsengroßen Teilen sind auf mich 
herabgeregnet.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 'Unfall' der mir am meisten weh getan hat:
Als ich meinen ersten Rechner gebaut habe.
Z80 mit 64kRAM, 2 Stück 5 1/4 Zoll Floppy (die für mich als Studenten 
unverschämt teuer waren), Trafo und 5A Netzteil. Alles verbaut in einer 
Kiste aus Presspanplatte. Schön wie es sich gehört mit einer Busplatine.
Aussen drann noch über die Serielle ein original VT100 (meine Bezahlung 
für meinen ersten Programmierjob). Darauf lief CP/M 2.0

Das Problem war, dass die 'Serielle' durch CPU-Polling realisiert war 
und da kam es dann schon mal vor, dass Zeichen falsch ankamen oder 
verschluckt wurden. Also musste eine 8251 auf einer eigenen Platine 
dran. Platine war auch soweit fertig gefädelt und steckte in der 
Backplane, nur mit dem RS232 Stecker musste ich sie noch verbinden. 
Ungeduldig wie ich war, musste das schnell gehen und zum testen kann ich 
das ja auch mit Krokoklemmenkabeln machen. Also Krokoklemmen 
aufgeklipst.

Und wie es der Zufall so will, kommt mir eine Krokoklemme an einem Ende 
aus und fällt in die Kiste hinein. Am anderen Ende war sie schon an (ich 
glaube es war) Masse angeklippst. Das lose Ende suchte sich natürlich 
den unpassendsten Ort: 230V / Phase.

Damals ist in diesem Rechner, bis hin zum VT100 so ziemlich alles 
gestorben, was gut und teuer war :-)

Autor: wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehste, hättste das vorher gemacht, hättet ihr die Tür nicht erst bis 
in den 3. Stock wuchten müssen. Und diese (offensichtlich Sch... - )Ehe 
hätte vielleicht noch länger gehalten.

Autor: wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, das bezog sich natürlich auf die Glastür.

Autor: wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator) schrieb:
> Das lose Ende suchte sich natürlich den unpassendsten Ort: 230V / Phase.

Das ist Gesetz. Ein loser Draht bewegt sich immer so, dass er den 
maximal möglichen Schaden anrichtet.

Also will ich auch mal eine Story aus meinen besten Jahren zum Besten 
geben: Schwarzweißfernseher, ich mit meinem UNI 11e 'rangegangen. Die 
Minusstrippe schon an Masse geklemmt, die andere hatte ich in der Hand 
(ja - den Hochspannungs- Tastkopf wollte ich gerade dranstecken). Mit 
dem anderen Ellenbogen an den Hochspannungsclip der Bildröhre gekommen, 
der 'runtergehupft - den Rest könnt ihr euch denken, bei runden 
16...18kV.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 2 Jahren einen SAB80C537 ausgegraben und den auf eine Platine 
gebaut. Auf eine seperate Platine 2 RAM Bausteine, auf wieder eine 
andere Platine den Quarz, Reset-Leitung etc. Das ganze dann mit 20-30cm 
langen Einzeldrähten verbunden und eingeschaltet. Hat sogar 
funktioniert, ohne einen Fehler. Leider nicht sehr zuverlässig, da der 
Prozessor dauern abgestürtz ist, aufgrund der bescheidenen 
HF-Eigenschaften.

Autor: brause (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator) schrieb:
>Datum: 03.08.2009 17:37
>...
>Ungeduldig wie ich war, musste das schnell gehen und zum testen kann ich das ja 
>auch mit Krokoklemmenkabeln machen. Also Krokoklemmen aufgeklipst. Und wie es 
>der Zufall so will, kommt mir eine Krokoklemme an einem Ende
>aus und fällt in die Kiste hinein. Am anderen Ende war sie schon an (ich
>glaube es war) Masse angeklippst. Das lose Ende suchte sich natürlich
>den unpassendsten Ort: 230V / Phase.
>...

dazu fällt mir jetzt doch der Multiemeterthread ein:
Beitrag "Re: Multiemeter kapput"

"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche." gilt 
anscheinend auch in Foren!
Ist echt interessant, wenn man sich die Threads, die die höchsten Wellen 
schlagen, mal unter diesem Gesichtspunkt anschaut.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brause schrieb:

> "Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche." gilt
> anscheinend auch in Foren!

Genau.
Und weil wir das alles schon durch haben, warnen wir auch so 
eindrücklich davor :-)

Im Übrigen habe ich mich nicht selber in Gefahr gebracht, lediglich den 
Rechner :-)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Kind habe ich meinen ersten Computer, einen C-128 D, in die ewigen 
Jagdgründe geschickt. Grund war ein Kurzschluss auf einer Relaiskarte 
(Bausatz), mit der ich farbige 220V Lampen ansteuern wollte...
Dann musste erst mal wieder gespart und Zeitungen ausgetragen werden, 
bis ich mir einen C-64 II als Ersatz leisten konnte.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry war ein C64 C, II gabs gar nicht ;-)

Autor: wodim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator) schrieb:

> Im Übrigen habe ich mich nicht selber in Gefahr gebracht,
> lediglich den Rechner :-)

Ich mich doch auch nicht, nur meinen UNI. Ich hab's überlebt, hab ja 
nicht "drangehangen", aber der nicht (obwohl ich als "Vorwiderstand" 
dazwischen war). Weiß nicht mehr so genau, was kaputt war, der Doppel - 
FET in der Eingangsstufe oder der OV dahinter.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.