www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik geschlossener Stromkreis -> was ist mit Satsignal?


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
Aber was ist mit dem Fernsehsignal welches aus dem Satverteiler in den 
Receiver geht? Da schließe ich doch nur eine Ader an und schon hab ich 
ein Bild.
Früher dachte ich, der Stromkreis wäre durch die Abschirmung 
geschlossen. Aber es funktioniert auch ohne. Wieso?
Viele Grüße Peter

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Peter schrieb:
> Hallo,
> damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
> Aber was ist mit dem Fernsehsignal welches aus dem Satverteiler in den
> Receiver geht? Da schließe ich doch nur eine Ader an und schon hab ich
> ein Bild.
> Früher dachte ich, der Stromkreis wäre durch die Abschirmung
> geschlossen. Aber es funktioniert auch ohne. Wieso?

Denk einfach mal darüber nach, über welchen Weg es noch einen Rückweg 
geben kann.
Als Ansatz: Satverteiler - Netzteil - Schutzleiter - Potenzialausgleich 
- Schutzleiter - Satreceiver oder Schutzleiter -Verstärker - Cinchkabel 
- Satreceiver oder...

Ist nur nicht im Sinne des Erfinders, weil die Spannungsdifferenz da 
schonmal für defekte der Komponenten sorgen kann.
Da können auch schöne Störimpulse drauf sein, wenn der Kühlschrank 
angeht oder so.

Das HF-Signal kommt auch per kapazitiver Kopplung noch mehr oder weniger 
gut über die Verbindung, solange der Schirm eben in der unmittelbaren 
Nähe endet.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
Wenn Du dich elektrisch aufgeladen hast, die Wasserleitung anfasst und 
einen kleinen elektrischen Schlag bekommst, geht es auch ohne 
geschlossenen Stromkreis. Ladungsausgleich.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ein "SAT-Verteiler"? Etwa ein Multischalter?
Dann kommt die HF auch ohne galvanische Kopplung rüber. Damit kannst du 
aber nur horizontale oder vertikale Sender kriegen.
Wenn aber der "Verteiler" über deinen Receiver gespeist wird, dann siehe 
oben.

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Hallo,
> damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
> Aber was ist mit dem Fernsehsignal welches aus dem Satverteiler in den
> Receiver geht? Da schließe ich doch nur eine Ader an und schon hab ich
> ein Bild.
> Früher dachte ich, der Stromkreis wäre durch die Abschirmung
> geschlossen. Aber es funktioniert auch ohne. Wieso?
> Viele Grüße Peter

Die Aussage, daß der Stromkreis immer geschlossen sein muß, ist 
konsistent mit den Maxwellschen Gleichungen.

Was bei dieser Aussage jedoch häufig vergessen wird, ist die Tatsache, 
daß auch Änderungen der magnetischen Flußdichte (des D-Feldes) als Strom 
gewertet werden. Man nennt diesen Strom auch Verschiebestrom.

Zum Schließen des Stromkreises reicht es prinzipiell aus, wenn Du in der 
Querschnittsfläche, von der Du den Verschiebestrom wissen willst, eine 
Änderung des D-Feldes eintritt.

Diese Situation tritt beispielsweise beim Kondensator ein:

       I~     |     |
    --->------|     |----------
              |     |

Durch die sich auf den Kondensatorplatten ansammelnden Ladungen ändert 
sich das D-Feld zwischen den Platten. Es fließt also dort ein 
Verschiebestrom.

Über die Ursache, weshalb Du trotzdem ein Bild siehst, kann ich nur ganz 
prinzipiell etwas sagen. Denn es gibt mehrere Möglichkeiten, wie die 
Verbindung des Mantelleiters zum Receiver stattfinden kann; auch 
Kombinationen sind möglich:
- entweder kapazitiv über die Luft
- oder ohmsch über irgendeine Masseverbindung


Freundliche Grüße,
Michael

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,
>>damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
> Wenn Du dich elektrisch aufgeladen hast, die Wasserleitung anfasst und
> einen kleinen elektrischen Schlag bekommst, geht es auch ohne
> geschlossenen Stromkreis. Ladungsausgleich.

Feldtheoretisch gesehen schließt sich der Stromkreis in diesem Fall über 
den Verschiebestrom.

Freundliche Grüße
Michael

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan Salewski
>>damit Strom fließt, muss der Stromkreis doch geschlossen sein. Immer!
> Wenn Du dich elektrisch aufgeladen hast,
  gegenüber Erde - mal als Bezugspotential gesehen - bildest Du einen 
Kondensator
> die Wasserleitung anfasst und
  die ist geerdet
> einen kleinen elektrischen Schlag bekommst, geht es auch ohne
> geschlossenen Stromkreis. Ladungsausgleich.

Du bildest also mit Erde einen C, der über die Wasserleitung 
kurzgeschlossen wird. Damit ist der Stromkreis wechselstrommäßig 
geschlossen ...

(naja - letztlich ist es doch nur ein Ausgleichs/Verschiebestrom

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.