www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Stromkabelersatz


Autor: Jacek G. (tfc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ich habe in meiner Wohnung zwei Dosen für's Telefon. Von der 
"Originaldose" wurde ein Kabel überputz zur zweiten verlegt.
Nun ist es so, dass es einrichtungstechnisch praktisch wäre, Drucker, 
Router und Telefon an genau dieser zweiten Dose zu haben. Problem: In 
dieser Ecke gibt es keine Steckdose für Strom!

Einerseits könnte ich ein Stromkabel dort hin legen, welches 
unschönerweise auch schon wieder überputz verlegt wäre.

Alternativ habe ich folgende Idee:
Das Telefonkabel hat viel zu viele Adern. Ich habe es noch nicht 
geöffnet, aber es ist so dick wie ein 8-adriges Netzwerkkabel. Hier 
könne man nun (wenn ich richtig liege mit der Schätzung dass die Anzahl 
an Adern korrekt ist) jeweils drei Adern für eine Stromkabel-Ader 
nehmen.
Mein Leistungsanzeigegerät zeigt an, dass Drucker, Telefon und Router 
zusammen niemals 100 Watt Leistung erreichen.

Mir ist klar, dass das Telefonkabel keinen Schutz bietet, falls doch mal 
zu viel Strom fließt, deswegen würde ich wohl noch eine Sicherung in 
Serie schalten, bevor das alles so an die Steckdose kommt.

Ist das allgemein denkbar, wenn man das schön sauber und gut isoliert 
macht oder hört sich das schon von vorne herein so nach Pfusch an, dass 
ich mir den Gedanken aus Prinzip aus dem Kopf schlagen sollte?

Autor: Dennis Keipp (dkeipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-o

Lass die Flossen davon! Es nennt sich ja schon TELEFONkabel.
Ich bezweifel mal das die Isolierung der Adern bzw. der Mantel 
Mechanisch und Elektrisch für eine 230V Leitung ausreichend 
dimensioniert ist.

Du könntest aber das Telefonkabel gegen ein 5x1,5mm² tauschen, und 
beiden übrigen geblibenen Adern als Telefonkabel verwenden (Das ist aber 
auch Pfusch).

Gruß
Dennis

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...vorne herein so nach Pfusch an, dass
>ich mir den Gedanken aus Prinzip aus dem
>Kopf schlagen sollte?

Es hat den Eindruck, dass noch ein
paar Deiner Hirnzellen richtig
funktionieren.

Hier geht es nicht um die Strombelastbarkeit
des Drahtes sondern um die Isolierung zweischen
den Stromkreisen.

Autor: Dennis Keipp (dkeipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Preisfrage: Bei deiner Idee mit den 3 Adern zusammenfassen, Wo ist da 
der Schutzleiter geblieben?

Nochmal Gruß

Autor: Jacek G. (tfc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keines der Geräte benutzt den Schutzleiter, deswegen hatte ich den 
einfach mal ausgelassen.
Ich ging nicht davon aus dass der Schutzleiter etwas bringt wenn er 
einfach nur "da" ist, ohne dass er elektrischen Kontakt zu einem der 
Geräte hat, weil die auch nur diese schmalen Stecker haben.

Gibt es denn eigentlich Kabel, die normaldicke Adern für Stromführung 
und dazu noch dünne Adern für Signale wie vom Telefon haben?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es denn eigentlich Kabel, die normaldicke Adern für Stromführung
> und dazu noch dünne Adern für Signale wie vom Telefon haben?

möglicherweise, aber aus Störgründen würde sowas nie sauber 
funktionieren


Was spricht dagegen, 2 seperate Kabel zu verlegen, anstelle irgend so 
ein "Sonderkabel" ?

Autor: Jacek G. (tfc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> möglicherweise, aber aus Störgründen würde sowas nie sauber
> funktionieren
Hm, schade.

> Was spricht dagegen, 2 seperate Kabel zu verlegen, anstelle irgend so
> ein "Sonderkabel" ?
Dagegen spricht, dass ich dann am Türrahmen entlang zwei Kabel hängen 
haben werde. Inklusive der Vernagelung die sie hält.
Aber dann werde ich das wohl so machen müssen!

Wieso hegen hier eigentlich Leute direkt potenziellen Zweifel an der 
Existenz von Hirnzellen?
Ich hatte diese Idee und weil ich mir dessen bewusst bin, dass das 
"Herumdoktern" an Netzspannung gefährlich sein kann, frage ich einfach 
nur nach ob das immer noch so bedenklich ist, wenn man das alles sauber 
verdrahtet.
Jetzt weiß ich, dass ein Telefonkabel vermutlich nicht gut isolieren 
würde und dass es Störungen geben würde.
Wie sollte ich genauso schlau werden, wenn ich nicht FRAGE?

Nun ja, danke für die Antworten.

Autor: Dennis Keipp (dkeipp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einige Themen hier verfolgst, stellst du schnell fest das es 
(viele) Leute gibt die sich als potenzielle Selbstmörder Outen. Die 
denken nicht mal drüber nach das es auch nur im entferntesten Gefährlich 
sein könnte. (ich möchte dich auf keinen Fall dazuzählen! Du hast 
zumindest, so scheint es, den nötigen Respekt vor der Materie.)

Gruß
Dennis

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man von der Netzspannung weggekt, könnte die Sache trotzdem 
klappen: Netzteile der Geräte an der anderen Seite des Kabels hinstellen 
und nur die Schutzkleinspannung, die aus den Netzgeräten kommt, über das 
Telefonkabel führen. Ist zwar noch immer unsauber, und Strombelastung 
könnte ein problem darstellen, aber von der Isolierung her weniger 
schlimm.

Autor: DSOler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat eigentlich schon mal einer versucht einen E-herd mit einem 
Telefonkabel
anzuschliessen?? Von den Leitungen muesste das doch eigentlich für 
Drehstrom reichen???

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal Butter bei die Fische: Du hast 8 Adern, zwei brauchst für Dein 
Telefon, drei für ordentlich Saft (230V), dann hast noch immer 3 frei. 
Also ordentlich Reserve für sonstige Erweiterungen. Könntest zum 
Beispiel mal bei Deinem E-Werk anrufen, vielleicht brauchen die die 3 
freien Adern um ein bischen Hochspannung zu transportieren (denke da so 
an 10kV). So könntest auch noch Geld damit verdienen...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jacek G\\ schrieb:

> Einerseits könnte ich ein Stromkabel dort hin legen, welches
> unschönerweise auch schon wieder überputz verlegt wäre.

Es gibt in jedem Baumarkt Kabelkanäle, die man an der Wand (unter der 
Decke) montieren kann. Sieht gar nicht mal so übel aus.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sauberste Lösung wäre in der Tat, nur die Kleinspannung zu 
übertragen. Beim Telefon selbst und beim Router wär das absolut kein 
Problem. Einzig der Drucker, der braucht teilweise ordentlich, wegen der 
ganzen Schrittmotoren und so weiter.

230V über ein dünnes Telefonkabel sind absolut tabu!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hat eigentlich schon mal einer versucht einen E-herd mit einem
> Telefonkabel
> anzuschliessen?? Von den Leitungen muesste das doch eigentlich für
> Drehstrom reichen???
Da sehe ich kein Problem, habe schon Telefonkabel mit 200DA 
(Doppel-Adern) in der Hand gehabt. Wenn man sie richtig zusammenfasst, 
und darauf achtet das zwischen den Stromführenden ein paar Aderen liegen 
die keine Spannung führen ( also als Isolierung ) dann geht das schon.

Aber das ganze passt leider nicht in die Herdanschlussdose.

Autor: Hallo1001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jacek!

Du kannst das Telefonkabel auf keinen Fall für 230V verwenden. Was Du 
hier vor hast ist Pfusch hoch 3 und darüber hinaus auch noch 
Lebensgefährlich, nicht nur für Dich, sondern auch für alle anderen 
Personen in Deinem Haushalt.

1.) Die Telefonleitung hat einen Schirm. Warum hat sie den? Unter 
anderen auch darum um Störungen durch das 230V Netz zu vermeiden. 230V 
Leitungen und Signalleitungen sollten immer mindestens 10cm von einander 
getrennt verlegt werden, damit Störungen vermieden werden.

2.) Wenn Du ein Kabel „anzapfst“ z.B. das 3x1,5mm² der Steckdose, dann 
musst Du auch mit dem gleichen Querschnitt weiter gehen. Nimmst Du hier 
das Telefonkabel, dann nimmst Du eine Querschnittsverjüngung vor und 
dass ist illegal.

3.) Die Isolierung des Telefonkabels ist nur für Schutzkleinspannung 
ausgelegt. Legst Du hier 230V auf das Telefonkabel, dann verstößt Du 
hiermit gegen die Herstellerangaben und damit machst Du Dich strafbar. 
Im Fehlerfall (mechanische Einflüsse) kann es dann sogar passieren dass 
Du Dir Deine Telefonlage zerschießt. Und wenn Du Glück hast und damit 
auch noch die Baugruppen Deines Telefonanbieters zerschießt, dann kannst 
Du Dein Sparbuch leer räumen und es verbrennen, dass wirst Du dann nie 
mehr brauchen...

4.) Wenn Du eine 230V Steckdose anklemmst, dann muss immer der 
Schutzleiter (grün/gelb) mit angeschlossen werden. Lässt Du den 
Schutzleiteranschluss weg, z.B. weil Du ihn nicht brauchst, dann ist 
dass „vortäuschen einer Sutzmaßname“ und dass ist illegal. Das weiteren 
hat der Schutzleiter immer die Farbe grün/gelb, andere Kabelfarben 
dürfen hierfür nicht verwendet werden...

Und noch einmal im Klartext: Bei unsachgemäßen Umgang mit 230V besteht 
Lebensgefahr!!! Wenn Dir Dein Leben schon nichts Wert ist, dann solltest 
Du aber wenigstens auf das Leben Deiner Familie achten und den Pfusch 
lassen.

LG Jens

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal gedacht, das gibt es nur im Film. Telefon abnehmen und das 
Licht im Raum geht an! Das es wirklich solche Leute mit derartigen 
Gedanken gibt.
Dir ist nicht zu helfen!!!
P.S.: Ein anderer Michael als der weiter oben bin ich!

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis Keipp schrieb:

> Du könntest aber das Telefonkabel gegen ein 5x1,5mm² tauschen, und
> beiden übrigen geblibenen Adern als Telefonkabel verwenden (Das ist aber
> auch Pfusch).


<Kopfschüttel an>

Das ist kein Pfusch, das ist in Deutschland verboten...

.......... <Kopfschüttel aus>


nitraM

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hallo1001
> Die Telefonleitung hat einen Schirm. Warum hat sie den? Unter
> anderen auch darum um Störungen durch das 230V Netz zu vermeiden. 230V
> Leitungen und Signalleitungen sollten immer mindestens 10cm von einander
> getrennt verlegt werden, damit Störungen vermieden werden.
nein, kann man nicht sagen.

Die T-Com verwenden für die inhaus verkabelung schon lange keine 
geschirmten Kabel mehr. Was Allgemein als Telefonkabel (IYSTY???) 
angenommen wird ist ein allgemeines Signalleitung.

Die Telefonkabel habe auch andere Farben (Rot, Grün, Grau ... und 
Makierung)

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auf die Gefahr hin das man hier ausgebuuht wird anstatt beraten
mal meine Idee:

Mit einem Trafo aus den 230V eine Kleinspannung (24-42V) machen. Diese 
dann mit dem Telefonkabel übertragen (mehrere Adern parallel wg. 
Strombelastbarkeit) und am Ende wieder mit einem Trafo 
herauftransformieren. Somit besteht dann Schutztrennung und ein 
Schutzleiter ist nicht mehr erforderlich. Sicher, dies ist auch keine so 
tolle Lösung aber ungefährlich. Möglicherweise könnte das 50Hz 
Wechselfeld die Telefonleitung stören.

Autor: André H. (andrekr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings geht man im allgemeinen doch davon aus, nur 15,4 Watt über 
solch ein Kabel jagen zu können 
(http://de.wikipedia.org/wiki/Power_over_Ethernet).

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit einem Trafo aus den 230V eine Kleinspannung (24-42V) machen. Diese
> dann mit dem Telefonkabel übertragen (mehrere Adern parallel wg.
> Strombelastbarkeit) und am Ende wieder mit einem Trafo
> herauftransformieren.

wenn es 100Watt sind, bei 42V sind das immer noch 2,4A und das über 0.6² 
Adern - da kommen am ende aber keine 42V mehr raus.

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jacek G\\ schrieb:
> (wenn ich richtig liege mit der Schätzung dass die Anzahl
> an Adern korrekt ist) jeweils drei Adern für eine Stromkabel-Ader
> nehmen.

Ok. 100 Watt hatte ich übersehen.
Aber 3x 0,6 mm2 und nicht ganz 100W und nicht allzu lang...

Autor: DSOler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei dem aufwand kannste gleich ein  Stromkabel legen. Ausserdem haben 
die
beiden Trafos noch Verluste und sind damit Energieverschwender! Und im 
Telefon brummts dann.

Autor: m. keller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso legst du keinen Kabelkanal? Sieht sowieso besser aus als 
hingenagelte Kabel. Die Dinger sind, sofern deine Wand weiß ist fast 
unsichtbar.

Was du dir da ausdenkst ist in jeder Hinsicht fahrlässig, gefährlich und 
schwachsinnig.

Hast du mal an den Versicherungsschutz gedacht, von den Gefahren mal 
abgesehen?

Sowas überhaupt in Erwägung ziehen ist grob fahrlässig!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.