www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB-Seriell-Wandler an Mega8


Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eigentlich USB-Seriell-Wandler, die

1. Anstatt 12V-Signale - wie bei seriell üblich - 5V-Signale
ausgeben, so dass ich ohne Max232 direkt an meinen Mega8 gehen
kann?

2. So weit verbreitet sind, dass die Treiber bereits in die
gängigsten Betriebssysteme integriert sind? (Nicht, dass ich
mir noch Treiber installiere, die mein XP durcheinander bringen. )

Weil mir ist nach fertigstellung meines  Artikel-Nr.: 68-384-39
und erfolgreichem Test am Desktop aufgefallen, dass mein Notebook,
mit dem ich später die Daten aus meiner Schaltung herauslesen
will, keinen seriellen Port mehr hat.

Danke für eure Infos und VG
Karl

Autor: Sebastian Neuhuber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weißt du eigent lich wofür n pegelwandler gut ist?
ein pegelwandler wandelt highbin lo pegel und umgekert.
du kannst das über brücken in dem du ein soft uart machst:

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja gibts, z.B. mit einem "FTDI".
Kannst aber auch einen USB-Seriell Wandler kaufen und auseinanderbauen. 
Dann einfach den RS232 Wandler entfernen und schon hast deine 
TTL-Signale.

@Sebastian: Welche Sprache hast du für diesen Post verwendet?

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> @Sebastian: Welche Sprache hast du für diesen Post verwendet?

mit etwas Phantasie beschreibt er einen Invertierer, denn

> weißt du eigent lich wofür n pegelwandler gut ist?

trifft auf ihn selbst eindeutig nicht zu...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sebastian Neuhuber schrieb:
> weißt du eigent lich wofür n pegelwandler gut ist?
> ein pegelwandler wandelt highbin lo pegel und umgekert.
> du kannst das über brücken in dem du ein soft uart machst:

Liest Du eigentlich, was Du schreibst?
Scheinbar nicht, sonst wäre Dir aufgefallen, daß das keine Sau lesen 
kann und außerdem noch Blödsinn ist..

Wie machst Du mit einem Soft-UART aus RS232-Pegeln (-/+12V) denn 
CMOS/TTL-Pegel mit 5V/0V???

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was du suchst ist ein USB-UART adapter

gib mal bei ebä usb rs232 uart ein sund stell auf weltweit und mach ads 
häkchen für im text suchen.
da gibts nette teile, die sowohl ttl als auch rs232 pegel und meist 
sogar noch RS485 haben für <15€ inkl. Versand

zB:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Vlad, für den hervorragenden Hinweis auf die Suchworte. Habe mir
bei Ebay nun die Artikelnummer 360174818739 sofortgekauft und per Fedex
Luftpost bestellt. In der Hoffnung, dass das Ding in den nächsten Tagen
hier eintrudelt. Und dass alles gut klappt.

Autor: Karl-alfred Römer (karl-alfred_roemer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil ist mittlerweile hier angekommen und funktioniert prächtig.
Was ich mich nun Frage:  Warum braucht man für einen Standard-Chip,
der der FT232 ja ist, herstellereigene Treiber? Gibt es dafür nicht
Univeraltreiber?

Was macht man, wenn man diesen Chip in eigene Schaltungen einbaut?
Welche virtuellen Com-Port-Treiber nimmt man in dem Fall?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich mich nun Frage:  Warum braucht man für einen Standard-Chip,
> der der FT232 ja ist, herstellereigene Treiber?

Der FT232 ist ebensowenig wie die Konkurrenzprodukte von SiLabs, 
Prolific oder TI ein Standard-Chip. Zwar gibt es mit CDC eine 
USB-Standardgeräteklasse, die aber wird von keiner der USB-UART-Bridges 
implementiert.

> Was macht man, wenn man diesen Chip in eigene Schaltungen einbaut?
> Welche virtuellen Com-Port-Treiber nimmt man in dem Fall?

Na, den zum Chip passenden. Beim FT232 also den von FTDI.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-alfred Römer schrieb:
> Das Teil ist mittlerweile hier angekommen und funktioniert prächtig.
> Was ich mich nun Frage:  Warum braucht man für einen Standard-Chip,
> der der FT232 ja ist, herstellereigene Treiber? Gibt es dafür nicht
> Univeraltreiber?
>
> Was macht man, wenn man diesen Chip in eigene Schaltungen einbaut?
> Welche virtuellen Com-Port-Treiber nimmt man in dem Fall?

Entweder den von FTDI so wie er ist, oder aber du lässt dir bei FTDI 
einen 8er Block PIDs geben, dann kannst du das Inf File anpassen, und 
die VID von FTDI mit einer der 8 PIDs benutzen. Solange du einen FTDI 
Chip zusammen mit deren VID benutzt, erlauben die das. Allerdings ist 
die WHQL Zertifizierung dann hin, und du müsstest die dann bei MS neu 
machen lassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.