www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Schon wieder Kurzwellen- Loop


Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich möchte meinen alten KW-Empfänger ein bisschen aufpeppen. Zuerst 
wollte ich mal sehen, was einen neue Antenne bringen kann, ich habe noch 
ca 10m 6mm² Steife Kupferader im Keller liegen. Die Antenne sollte aber 
1m Durchmesser nicht übersteigen. Da ich schon gern auch mal in den 4mhz 
bereich tauchen möchte, dachte ich an eine loop mit ca. 1m durchmesser 
und 2 Windungen eng nebeneinander. Meint ihr das könnt so passen? (Mein 
Drehko ist 0-600pf)

Autor: Markus DL8RDS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenne bauen ist nicht schwer, aber ich würd sie erst mal nicht im 
Keller aufstellen :-) Wenn ich es richtig sehe, willst Du eine 
MagneticLoop bauen?

Kennst Du die Induktivität der Schleife? Oder hast Du ein LCR-Meßgerät? 
Dann gibts erst mal die klassische Schwingungsformel. Dann kannst Du 
schon mal abschätzen, ob Dein Kreis auf dieser Frequenz zum Schwingen 
kommt. Einfacher ist der Nachweis allerdings auf dem Sendeweg, indem man 
das SWR mißt... Aber das hilft Dir für den Rundfunkempfang nicht so 
viel. Da ist der Empfang erst mal ein Stochern im Nebel.

An den MagLoops ist gut, daß sie schon mal sehr selektiv sind (was für 
den Empfang eines breiten Rundfunkbands auch Nachteile mit sich bringt).

Übrigens, Du kannst die Induktivität einer MagLoop auch erhöhen, indem 
Du zwei Spulenwindungen statt der klassischen einen Windung nimmst....

Kleine Idee: Schau mal zu Deinem DARC-Ortsverband, die haben oft 
entsprechende Meßgeräte und hier oder dort hat einer der Kollegen schon 
mal ne MagLoop gebaut...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wollte ich eh mal vorstellig werden...

Ich hab letzte Nacht noch ne Koppelschleife aus Koaxkabel gebaut, der 
Frequenzbereich mit 2 Windungen war bei meiner schleife (getestet mit 
Weltempfnger) irgenwo bei 1,6 mhz bis 5 mhz, viel zu tief.

Dann habe ich die zweite Windung abgeschnitten, da komm ich ungefaehr 
auf x-9,5Mhz (mein radio geht nicht unter 5mhz, grins) das ist schon 
besser. heute muss ich das ganze mal fest montieren, damit das nicht so 
"rumbaumelt"

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs wenn du ausnahmsweise mal die Suchfunktion dieses Forums und 
google benutzen würdest?

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meiner erfahrung nach dürfte bei 600pF und D=1m eine windung für 4MHz 
völlig ausreichen!
zur not noch einen 500pF-keramikkondensator parallel zum drehkoschalten.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist eigentlich so schwer daran, einfach mal diesen Thread
Beitrag "Loop Antenne so richtig berechnet??"
zu lesen? Dort findet man auch ein altbewährtes Programm (mloop) zur 
Dimensionierung von Loop-Antennen.

Aber unabhängig davon gilt nach wie vor: Für den Empfangsfall ist eine 
Loop-Antenne mit nur einer Windung viel zu unpraktisch.  Man braucht im 
Empfangsfall auch keine klobigen Drehkondensatoren mit großem 
Plattenabstand. Eine kleine Rahmenantenne mit vielen Windungen 
(eventuell auf Ferritkern) ist für den Empfangsfall viel sinnvoller.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit mloop hab ich bisher noch keine brauchbaren ergebnisse erzielt, 
irgendwie zu viele parameter...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mit mloop hab ich bisher noch keine brauchbaren ergebnisse erzielt,
> irgendwie zu viele parameter

Das liegt dann aber an dir und nicht an mloop;-)
mloop ist noch immer ein geschätzes und oft verwendetes Programm bei 
auch technisch eher ungebildeten Funkamateuren.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:

> Eine kleine Rahmenantenne mit vielen Windungen
> (eventuell auf Ferritkern) ist für den Empfangsfall viel sinnvoller.

Groß ist bei Antennen immer besser. ;-)  Klar bringt es eine kleine
Spule mit mehr Windungen auf die gleiche Induktivität, aber wenn du
deine Behauptung weiterspinnst, müsste ja eine ganz kleine Luftspule
mit ganz vielen Windungen genauso gut gehen.  Geht sie aber nicht,
weil sie weniger vom magnetischen Feld einfängt (Stichwort: wirksame
Antennenfläche).  Der Ferritstab hilft, die wirksame Antennenfläche
zu vergrößern, bringt aber gegenüber einer Luftspule zusätzliche
Verluste ein, vor allem, wenn man mehr als nur bis Mittelwelle (1,5 MHz)
gehen will.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Groß ist bei Antennen immer besser. ;-)  Klar bringt es eine kleine
> Spule mit mehr Windungen auf die gleiche Induktivität, aber wenn du
> deine Behauptung weiterspinnst, müsste ja eine ganz kleine Luftspule
> mit ganz vielen Windungen genauso gut gehen.

Ja Herr Klugscheißer. Da haben Sie natürlich vollkommen Recht. Es geht 
aber um sinnvolle Ausführungen. Eine Antenne ist immer ein Kompromiss 
aus Abmessungen/Aufwand, einigen anderen Dingen und Gewinn. Ich glaube, 
das ist selbst den blödesten Lesern hier klar.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Ja Herr Klugscheißer.

Du hast's ja nötig.  Deine Aussage klang halt keinesfalls nach
Kompromiss, sondern da stand was von ,,viel sinnvoller''.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Aussage klang halt keinesfalls nach
> Kompromiss, sondern da stand was von ,,viel sinnvoller''.

"viel sinnvoller" schließt Kompromiss doch nicht aus, du Troll.
Dass jede Antenne ein Kompromiß von Aufwand und Gewinn ist, braucht man 
nicht dazu sagen, weil das jedem klar ist. Ansonsten bräuchte man nur 
unendlich kleine Antennen. Also, erst denken, dann schreiben. Das 
erspart dann Blamagen!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Gast schrieb:
> Dass jede Antenne ein Kompromiß von Aufwand und Gewinn ist, braucht man
> nicht dazu sagen, weil das jedem klar ist. Ansonsten bräuchte man nur
> unendlich kleine Antennen. Also, erst denken, dann schreiben. Das
> erspart dann Blamagen!

und warum blamierst Du Dich dann hier durchgehend mit schlechtem 
Benehmen?
Naja, jeder so gut er kann...

Kein Gruß

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

> und warum blamierst Du Dich dann hier durchgehend mit schlechtem
> Benehmen?

Irgendeiner muss doch die Vorurteile gegenüber Gast (Gast) weiter
pflegen helfen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, jeder so gut er kann...

Dann übe eben noch ein wenig.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.