www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ersa i-Con mit oder ohne Chip-Tool (Entlötpinzette) kaufen?


Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Will mir eine neue Station zulegen, was mit ordentlich Dampf wegen dem 
dämlichen bleifrei. Jetzt stellt sich die Frage i-Con1 (nur i-Tool) oder 
gleich eine i-Con2 mit Entlötpinzette dabei. Die finde ich relativ 
teuer, daher wollte ich mal fragen:

- wie zufrieden jetzige Benutzer mit dem Chiptool sind
- ich vielleicht mit einem Heissluftdings (AOYUE) o.ä. oder sogar
  einer geregelten Heissluftpistole genausogut zum Ziel komme
- welche Entlötspitzen man unbedingt dazu braucht, ich werd mir bestimmt
  nicht den ganzen Zoo zulegen (können).

Danke für die Infos!

Im Moment benutze ich eine DIGITAL 2000A mit Powertool und via 
Umschalter mit Microtool...insbesondere letzter ist einfach zu schwach 
für bleifrei.
Das Powertool hat genügend Leistung, vor allem mit den dicken Spitzen 
(die für "verbesserte Wärmeleitung", ist aber im Vergleich zur i-Con 
etwas unhandlich. Hat jemand den Umstieg schon hinter sich?

PS: Nein, ich will keine Weller!

Autor: Michael L. (michaelx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so nebenbei:

Aus welchem (triftigen) Grund musst du auf einmal bleifrei arbeiten? 
Privat/Hobby ist jedenfalls keiner! Automobil, Luftfahrt, Militär u.a. 
werden auch wie bisher mit SnPb gelötet. Zinnsoldaten müssen wohl auch 
nicht bleifrei sein ...

Mach dir das Leben nicht unnötig schwer. ;-)

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yes I know...wenns geht mach ich immer SnPb...und, wie mein Kollege 
sagte, "nimm das Lötzinn mit den meisten Totenköpfen drauf, das 
funktioniert am besten" (soll wahrscheinlich heissen das mit den 
halogenhaltigsten Flussmitteln). Recht hat er, und wenns nach mir ging 
könnten wir noch in 100 Jahren mit klassischem Lot löten. Das sehen die 
Kollegen in Brüssel halt anders, bzw. die Lötwerkzeugindustrie hat hier 
gute Lobbyarbeit geleistet, alle dürfen sich neu eindecken. Und genau 
das ist das Problem: wenn Du's für Endkunden (ProAudio) verkaufen 
musst/darfst/kannst, dann gehts tatsächlich nur noch bleifrei.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze eine iCon2 mit iTool und mit ChipTool.
Eine Heißluftanlage von AOYUE benutze ich auch.

Fürs bleifeie Lot ist die Verwendung von ausreichend Flußmittel dringend 
angeraten. Das Lot sollte genug davon haben, sonst eckt es. Die 
Flußmittelcreme von Ersa verwende ich auch sehr gerne. Am Schluß ist 
eine alte Zahnbürste und der Flux-Remover drann, damit es 'schön' 
aussieht.

- wie zufrieden jetzige Benutzer mit dem Chiptool sind

ich bin sehr zufrieden.
Die Werkzeuge sind sehr leicht - haben eine geringe Wärmekapazität und 
sind sehr schnell von der Standby-Temp. auf Betriebs-Temp.
Beim iTool habe ich einen normale Spitze und hin und wieder eine 
Hohlspitze im Einsatz. Bei der Beschaffung sollte für jede Spitze eine 
eigene Überwuftmutter dazugenommen werden.
Beim Chiptool ist zu überlegen, welche Spitzen man brauchen wird. Das 
Wechseln der Spitzen ist ein bisserl anstrengend, ist fürs halbwegs 
zerstörungsfreie Auslöten aber notwendig.

- ich vielleicht mit einem Heissluftdings (AOYUE) o.ä. oder sogar
  einer geregelten Heissluftpistole genausogut zum Ziel komme

Hier habe ich bedingt gute Erfahrungen gemacht. Die Temperaturregelung 
ist nicht wirklich genau. Es kann leicht passieren, dass ein Teil der 
Platine zu heiß wird und verkohlt. Wenn zu wenig Flußmittel auf dem Lot 
ist, dann kommt es vor, dass die Platine bereits irreversible thermische 
Veränderungen erfährt, und das Lot trotzdem noch nicht zu fließen 
beginnt. Weiters macht es Sinn, gleich einige Ersatzheizelemente 
dazuzukaufen. Speziell bei der ganz kleinen Düse und einem geringen 
Luftstrom (damit die 0603 nicht davonfliegen) ist die Lebensdauer des 
Heizelements merklich kurz.

Wenn vorhandene Lötstellen mit ausreichend Flußmittel benetzt sind, dann 
mann mit der heissen Luft eine schöne Lotkehle erreicht werden.

- welche Entlötspitzen man unbedingt dazu braucht, ich werd mir bestimmt
  nicht den ganzen Zoo zulegen (können).

Ich verwende diejenigen, die dabei waren (für die 0603 etc.) und eine 
für SOIC 8. Es hängt wohl davon ab, welches Gehäuse die Lieblings-ICs 
haben :-)

Ich möchte die iCon nicht mehr missen - und die Flußmittelcreme auch 
nicht.

Ich hoffe, meine Erfahrungen helfen bei Deiner Entscheidung.
Manfred

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tips zu später Stunde....dass die AOYUE nicht der 
oberbrüller sind hab ich mir fast gedacht. Hab bisher ebenfalls die 
Erfahrung gemacht  dass bleifrei ohne VIEL Flussmittel überhaupt nicht 
funktioniert, ich verbrauch mehr Flussmittel (EDSYN Gel aus der Spritze) 
als Lötzinn :-).

Also werd ich mich doch ein wenig mehr (Chip Tool) investieren.

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab seit gestern die i-Con2 mit Pinzette. Geniale Sache, nicht nur für 
SMD! Schon mal sowas wie 20polige Stiftleisten aus DK Platinen 
ausgelötet? Geht in 30 Sekunden, beides sieht danach wie neu aus. Fazit: 
Viel besser als eine Vakuumstation, auch für bedrahtete Bauelemente!

Tip: Für den i-Tool noch eine extra Überwurfmutter 3IT1040-00 
(Spitzenbefestigung) sowie pro Pinzetten-Entlötspitzensatz noch ein Paar 
Stellringe Ersa Nr. E045600 (Verdrehschutz) dazubestellen, sonst artet 
jeder Spitzenwechsel in argem Gefummel aus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.