www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Selbstgebrautes Bier für Hilfe beim Microcontroller - PLZ 48432


Autor: Henrik M. (keen_tied)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir werden demnächst Bier selber brauen. Die Hardware (Maischepfanne mit 
Heizung und Rührwerk sind im Bau). Da beim Brauvorgang die 
Temperaturpunkte genau angefahren und gehalten werden müssen, ist der 
Einsatz eines Microcontrollers sinnvoll.

Ich habe mir die Bauteile für den ATmega8 mit Display für das Tutorial 
hier im Forum bestellt. Außerdem habe ich den USB-Progammieradapter von 
Benedikt Sauter besorgt.

Da es leider alles nicht so will wie ich es will hier mein Hilferuf:

Wer kann mir helfen meinen ATmega8 mit Display, einem PT100, zwei 
Tastern und einer LED so zum laufen zu bringen, dass ich ihn per o.g. 
USB-Adapter und AVR-Studio in C programmieren kann?

Ich wohne in Rheine (PLZ 48432). Als Belohnung gibt es selbst gebrautes 
Bier!!!

Wer in der Näche wohnt, Ahnung und Lust hat, meldet sich bitte hier oder 
per PN.

Gruß
Henrik

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Als Belohnung gibt es selbst gebrautes Bier!!!

Auf Lebenszeit?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das ist doch mal ein Angebot! Schade, das ich zu weit weg wohne :-(

Autor: Q9 a.k.a. Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe keine Ahnung aber Durst! Bitte schick mir dann das Bier an: ...

b) fertigen Regler
c) Problem/Situation hier schildern, auf Lösungsansätze hoffen, selber 
umsetzen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, bin auch zu weit weg. Ansonsten wär ich gerne zum gemeinsamen 
Biertrinken und Basteln vorbeigekommen :)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://maps.google.de/maps?f=d&source=s_d&saddr=14...

3Tage 17Stunden - schade, auch zu weit :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, das hört sich interessant an. Leider wohne ich auch zu weit weg, PLZ 
385xx, also gut 250 km rechts von dir.

Dazu sei gesagt, soetwas habe ich schonmal realisiert. Zwar nicht für 
eine Maischpfanne, aber für einen kleinen Bio-Reaktor.

Zwei Anregungen hätte ich schonmal: 1. Wieso PT100 Sensoren? Die sind 
relativ kompliziert auszuwerten, außerdem kann man dort nicht mal eben 
20 Meter Leitung zum Sensor verlegen. Falls es nicht auf extreme 
Genauigkeit ankommt, würde ich an deiner Stelle fertige 1-Wire oder 
I2C-Sensoren nehmen, die fertig kalibriert sind.

2. Wie schaltest du die Beheizung? Dort würde ich auf jeden Fall einen 
Triac nehmen und den in Nulldurchgang schalten lassen. Mit einem Relais 
holst du dir sonst nur massive Störungen in die Anlage, vor allem wenn 
die Heizung ein paar kW Leistung hat.

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Schwiegereltern wohnen in Rheine, aber leider wohne ich 
mittlerweile ~500 km weiter nördlich. Wir sind eventuell Anfang 
September (11./12.) in der Gegend, wenn dann bedarf besteht können wir 
uns ja mal treffen.

Wo ist denn Dein Problem? Hier im Forum wird einem in der Regel gut 
geholfen.

Autor: Thimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Postleitzahl ist 45*** also relativ in der nähe aber
ich programmiere nicht in C und PT100 Sensoren sind mist.

Vorallen... du dich so hier anbietest wird kaum einer dir helfen
wollen da dies nicht ernst zu nehmen ist.
Wenn jemand Hilfe braucht und ernst rüber kommt dann bekommt
diese Person auch Hilfe.
Dieser Post erinnert mich an "Ich brauche jemanden der mir
ein Programm gegeb Bezahlung schreibt" - Thread

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wie genau ist Dein Problem:

Kannst Du ein kleines Programm/Projekt compilieren? Funktioniert der 
C-Compiler?

Geht der Programmieradapter nicht?

Die Fuses am ATmega8 gesetzt?

Mfg, Bernd

Autor: TM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich gehe in Rheine zur Schule (Leistungskurs Elektrotechnik) und habe 
schon öfter mit dem Mega8 (zum Beispiel dieses Projekt: 
http://www.messfix.bkr-projekt.de) gearbeitet.
Allerdings wären einige mehr Informationen schön also was du genau 
vorhast. Um Abzuschätzen wie groß der Aufwand wäre da wir demnächst 
ziemlich in Klausurenstress kommen werden.
Kannst mich gerne per Mail kontaktieren! tobias_markus@gmx.net

gruß Tobias

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt hat recht genaue NTCs in verschiedenen Widerstandswerten. 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=B15...

Habe hier die 10k-Variante am Laufen und man bekommt zwischen 0°C und 
100°C eine 0.1° Auflösung hin. Anhand des Datenblattes kann man eine 
Rechentabelle im Flash des Controllers ablegen und so die Kennlinie 
nachbilden. 
http://www.reichelt.de/?;ACTION=7;LA=6;OPEN=0;INDE...

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TM schrieb:
> Kannst mich gerne per Mail kontaktieren! to****_****us@gmx.net
Wenn Du seine Mail jetzt noch unter den tausenden von Spammails finden 
kannst.

Wieso gibst Du Deine Email-Adresse so offen bekannt? Zu wenig Email?
SpamBots lesen auch dieses Forum.

Autor: Braunix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec:
NTCs sind sicherlich gut einzusetzen aber dann kommt das erste Problem:
Wie kapselt man diese (mit Hobbymitteln) lebensmittelecht Wasser- bzw. 
Bier-dicht ?
Denn Sie hängen ja in der bis zu 100 Grad heißen Würze !

@Henrik M.:
Ich braue auch schon seit einiger Zeit, aber noch manuell.
Denn da sind einige Probleme, die ich noch nicht gelöst habe: in meiner 
Anlage befindet sich ein 11 kW-Gasbrenner: wie regelt man den z.B. über 
den µC (mit Hobbymitteln)?
Und s.o.: Tmeperaturefassung mit wasserdichten Sensoren, die nicht 
allzuviel kosten.
Wenn Du mit einem 8051er-System arbeiten würdest, könnte ich Dir recht 
gut weiterhelfen, denn da habe ich einiges an Erfahrung.
Vielleicht können wir einige Teilprobleme zusammen lösen.

Gruß
Braunix.

Autor: Fabian B. (fabs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfachste lebensmittelechte Kapselung wäre wohl den Sensor in ein 
Reagenzglas stecken, diese mit irgendwas, was gut Wärme leitet (und sich 
mit Sensor und Verkablung verträgt) aufzufüllen und das Glas dann in die 
Würze halten.
Einen Gasbrenner könnte man über das "normale" Regelventil und einem 
Riemenantrieb mittels Servo oder Linearmotor steuern. Müsste man nur mal 
über die Sicherheit nachdenken.

Gruß
Fabian

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lebensmittelecht kapseln müsstest du den doch garnicht. Du kannst doch 
von außen eine Edelstahl-Hülse in die Maischpfanne schrauben und dort 
mit Wärmeleitpaste + Epoxi den Sensor reinkleben.
Der Vorteil wäre, wenn der Sensor mal kaputt geht kann man den einfach 
von außen tauschen.
Soll mittig in der Maische gemessen werden, hilft dir ein längeres Rohr 
sicher weier.

Autor: Braunix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Faban, @Gast:
ein weiteres Problem ist noch der Rührquirl, der die Maische im gesamten 
Topf durchrührt. Der darf natürlich nicht in Kollision mit dem 
Temp.-Sensor kommen.
Das mit der Edelstahlhülse ist eine gute Idee, bloß ich habe einen 
fertigen 100 Liter Edelstahlkessel und das bedeutet: Loch reinbohren 
(geht noch) und Hülse wasserdicht und vernünftig an Edelstahl 
anschweißen (da sind dann wieder die Probleme).
Zur Zeit nehme ich einfach ein (teuer) gekauftes Thermoelement, in 
langem Edelstahlrohr eingebaut in Verbindung mit einem Multimeter und 
mache nur Stichproben-Messung. Klappt auch gut, ist aber nicht für eine 
Automatisierung geeignet.

Braunix

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich gehe in Rheine zur Schule (Leistungskurs Elektrotechnik) und habe

Dann darfst du noch nicht in Bier bezahlt werden. :-D

Olaf

Autor: Tobias Markus (tm0991)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
>> Ich gehe in Rheine zur Schule (Leistungskurs Elektrotechnik) und habe
>
> Dann darfst du noch nicht in Bier bezahlt werden. :-D
>
> Olaf

Bin inner 13 (also 18) das geht schon klar ;)...

Autor: Bierbrauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Das ist ja interessant, genau so eine Machine habe ich auch schon mal 
gebaut, auch zum Bierbrauen, wohne zwar weit weg von dir, aber 
vielleicht kann ich dir ja trotzdem was erzählen, nimm einen anständigen 
Temperaturfühler, der  digital ist:
Dieser ist super:
conrad best nr.: 184082 - 62

Gruß

Bierbrauer

Autor: Dynablaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe erst vorgestern eine Maischpfanne gebaut, und programmiert. Normale 
Regler fallen raus, weil mehrere Temperaturen und Zeiten gefahren werden 
müssen. Ich habe folgende (auch billige) Lösung:
Eine S7-200 mit TD200 und Analogeingangskarte. Genauigkeit der Regelung 
auf 2 Grad genau. Besser gehts nicht, wegen dem Wasserbad. Sehr träge 
Regelung. Zeiten Temperaturen alles übers TD200 einstellbar. Die CPU224 
hat den Vorteil, das sie
1. Industriestandart ist. Ersatzteile länger verfügbar.
2. Fertiges geprüftes Gerät ist
3. Leicht zu programmieren ist
4. nur 250 Euro (mit TD200 und AI Karte) kostet
5. keine Spezialteile enthält. Standart PT100 sind in Verwendung

Wenn du interesse dazu hast, kann ich dir einen kompletten 
Schaltschrank, inklusive Steuerung und Programmierung anbieten. Währe 
dann Plug and Play (CEE Stecker), nach jeder Norm und vor allem 
professionell gefertigt.
Über dem Preis können wir reden. Bekommst auch eine Rechnung, und die 
Versicherung steigt dir wegen Unfällen oder Bränden ausgelöst von einer 
Bastlerlösung nicht aus.

Mail: Drigo (AAT) A1  (Pünktchen) NET

Autor: Dynablaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens: PT100 Fühler einsteckbar mit Niro oder Kupfer Einschweismuffe 
mit temperaturbeständigen Kabel habe ich auch lagernd.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasperle schrieb:
>>Als Belohnung gibt es selbst gebrautes Bier!!!
>
> Auf Lebenszeit?

Naja... hast Du denn Erfahrung damit? Also als Belohnung ein 
Versuchstier zu sein ist ja ma nich so doll ;)

Autor: Henrik M. (keen_tied)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich wollte nur gerade schauen, ob sich jemand gemeldet hat und bin 
geplättet über 22 Antworten.

Ich werde mich heute Abend damit auseinadersetzen und ausführlich 
antworten.

Bis dahin

Henrik

Autor: Braunix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dynablaster
Bleibt bei mir immer noch das Problem, wie man den Gasbrenner regelt.
Gibt es entspr. Ventile, die elektr. ansteuerbar sind oder die zumindest 
nur auf-/zu-schalten ?

Gruß

Braunix

Autor: Henrik M. (keen_tied)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, jetzt etwas ausführlicher:

Ich rede jetzt schon seit einigen Jahren davon dass wir mal Bier brauen 
müssten. Allmählich wird es Zeit. Ein Bekannter von mir hat schon öfters 
erfolgreich Bier gebraut und wird den Brauprozess begleiten. Ich werde 
auch die meisten Geräte usw. von ihm benutzen. Er braut noch manuell und 
ich habe mir in den Kopf gesetzt, dass ich die automatische 
Maischepfanne als erstes Teil umsetze. Topf, Gestell, Rührwerksmotor 
usw. sind schon vorhanden. Wer mehr über das Thema wissen möchte, dem 
kann ich die aus meiner Sicht beste Seite im Netz www.hobbybrauer.de 
wärmstens empfehlen.

Dort wird allerdings überwiegend das Heizen mit Gas als die beste Lösung 
angepriesen. Allerdings verliefen meine Versuche mit 3 x 1,5 KW 
Kochplatten wesentlich besser als mit dem 9 KW Gasbrenner. Also wird 
elektrisch geheizt.
Wesentlicher Vorteil: Es gibt keine heissen Abgase, die alles ankokeln. 
Der Topf ist sehr dünnwandig (auch der Boden), so dass der 
Temperatursensor von unten anm Boden befestigt werden soll (mit 
entsprechender Entfernung zu den Kochplatten). Bei der Gasfeuerung muß 
mit Zündsicherungen bzw. Lockflammen gearbeitet werden aber wie gesagt, 
es scheint der Standard zu sein. Ich hätte die Gasheizung mit einer 
Lockflamme und manueller Sauerstoffmangelsicherung umgesetzt. Zur 
Steuerung würde ich 3 MIG/MAG Gasventile aus der Bucht nehmen, die über 
ein nachgeschaltetes Drosselventil 25%, 50%, 100% Gaszufuhr ermöglichen.

Jetzt aber zu meinem Problem:

Ich habe wie gesagt vor einiger Zeit vergeblich versucht anhand des hier 
veröffentlichen Tutorials einen ATMega8 ans Laufen zu kriegen. Ich habe 
es einfach nicht hinbekommen von den Einstellungen im Progamm über den 
Programmieradapter bis hin zum Microcontroller alles fehlerfrei 
hinzubekommen. Da mir als zweifacher Vater chronisch die Zeit fehlt und 
ein Probieren ohne zu wissen, was falsch ist nicht gefällt, habe ich 
diesen Hilferuf gestartet. Ich möchte keine fertige Lösung, sondern 
selbst lernen. Dafür benötige ich einen Microcontroller, den ich 
programmieren kann. Es reicht für den Anfang ein einfacher Aufbau auf 
einer Lochrasterplatine.

Über den Tempratursensor kann man streiten. Lange Kabel sind nicht 
erforderlich.

So das soll mal reichen.

Gruß
Henrik

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.