www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Komparator mit variabler Referenz


Autor: trimmer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verzweifele hier gerade an einer Trivialschaltung.
Stunden mit LTSpice haben mich nicht richtig weitergebracht.

Ich habe ein Eingangssignal aus einer DC-Komponente, Rauschen und 
Impulsen von 1 MHz. Die DC-Komponente ändert sich mit der Temperatur und 
dem Exemplar.

Also soll ein Komparator die Impulse auf TTL-Niveau bringen, immer dann 
wenn diese größer sind als die DC-Komponente + fixe 0,2V (für den 
Rauschanteil) + fixe 0,2V (als sicherer Abstand).

Wer hat da eine gute Idee, die sicher funktioniert.

Wichtig: ich habe keine symmetrische Versorgung für die Opamps. Ich habe 
auch nur diese 3 Komponenten. Weniger geht, mehr geht nicht. R/C- 
Hühnerfutter geht in beliebiger Menge

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
trimmer schrieb:
> Ich habe ein Eingangssignal aus einer DC-Komponente, Rauschen und
> Impulsen von 1 MHz. Die DC-Komponente ändert sich mit der Temperatur und
> dem Exemplar.

wie wärs denn einfach mal mit einem Koppelkondensator zur Abtrennung des 
DC-Anteils?

Gruss Reinhard

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TL082 und 5V? Da hast du nicht viel Platz im Input Common Mode Voltage 
Range, und am Ausgang bekommst du bestenfalls 1,5 bis 3,5V.

Für unipolare Versorgung solltest du den TLC272 o.ä. näher anschauen.

EDIT:
> Ich habe ein Eingangssignal aus einer DC-Komponente, Rauschen und
> Impulsen von 1 MHz.
Hast du ein Foto / eine Skizze von dem Signal?
So wie sich das anhört, brauchst du einfach einen Hochpass (im 
einfachsten Fall der bereits angesprochene Koppelkondensator).

Autor: trimmer (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Foto das Signal und der Komparatorausgang, so wie die Referenz jetzt 
per Spannungsteiler festgelegt ist. Es kann eben sein, dass sich der 
DC-Offset (und eigentlich auch die Rauschamplitude) ändert, daher soll 
die Referenz sich dem Offset anpassen können.

Auf den TL082 bin ich nicht festgelegt, auch nicht auf den LM311. Die 
Größe des Eingangssignals für den Komparator ist nicht so wichtig, 
Hauptsache er schaltet sauber.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem der Threads über DCF77-Empfänger war ein Komparator mit 
gleitender Schwelle. Ein Eingang wurde über einen RC-Tiefpass auf dem 
Referenzlevel gehalten, der direkt angesteuerte hat dann geschaltet. Für 
den Sicherheitszuschlag ev. eine Schottky-Diode in Reihe.
Der TL082 ist imho für den Einsatz als 1MHz-Komparator ungeeignet.

Arno

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.