www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektronischer Transformator: Varistor identifizieren


Autor: Stefa N. (exa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits, mein Problem ist folgendes:
Auf Grund eines defekten Schalters gab es auf des Sekundärseite des 
"Elektronischen Trafos" einen Kurzschluss. Er betreibt 3 
Niedervoltlampen in der Küche. Sekundärseitig bringt das Teil 11,5V~rms 
max5A 20-60W. Nach öffnen des Gehäuses fiel mir das im Anhang gezeigte 
Bauteil auf. Das Bauteil ist Beschriftet mit VDR 100391K daher vermute 
ich dass es sich dabei um einen Varistor handelt. Er hat einen 
Durchmesser von ca 11mm.
Ich habe im Internet nichts über die Beschriftung von Varistoren 
gefunden.
Kann mir jemand sagen welche Spannung der aushalten muss, etc. oder weiß 
jemand einen geeigneten Vergleichstyp?
Ein gelber Kondensator mit der Aufschrift MKP61275104K sieht auch sehr 
schwarz aus. Leider bin ich auch hier überfragt. Was ist das für ein 
Kondensator?

Das ist mein erster Post auf mikrocontroller.net, hoffe ich bin im 
richtigen Forum gelandet.
Schon mal vielen Dank im Voraus
EXA

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste mal ein (erkennbares) Foto mit dem Bereich des Trafos, wo es 
geraucht hat. Dass der Varistor (der wohl am 230V-Eingang liegen dürfte) 
defekt ist, glaube ich eher nicht; es wird sicherlich ein / mehrere 
andere(s) Bauteil(e) bei diesem Trafo betroffen sein (z.B. der 
Schalt-Transistor wäre ein Kandi-
dat).

Aber das ist schon ein Ding, dass der elektronische Trafo nicht 
kurzschluss-
fest ist ...

Autor: spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das dritte Zeichen würde ich eher als 'D' interpretieren. Dann passt 
evtl. das Datenblatt im Anhang.

MfG Spess

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Varistor ist definitiv im Eimer, das Gehäuse ist aufgeplatzt. Der 
Widerstand links vom gelben Kondensator ist ebenfalls gestorben, leider 
lassen sich die Ringe nicht mehr identivizieren. Dem rot eingekreisten 
rechten Widerstand ist es auch zu heiß geworden. Der Transistor sieht 
zumindest rein optisch nocht in Ordnung aus. Der schwarze Zweibeiner auf 
dem Bild ist warscheinlich eine Thermosicherung von AUPO.
http://aupo.manufacturer.globalsources.com/si/6008...
Zumindest steht AUPO drauf ...
Der gelbe Kondi hat an den Seite schwarze Flecken ...

MfG
EXA

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Das dritte Zeichen würde ich eher als 'D' interpretieren. Dann passt
> evtl. das Datenblatt im Anhang.

Danke vür den Hinweiß, bei 10D391K liefert Google auch was ...
Das Bild ist leider etwas groß geraten sorry

MfG
EXA

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ok, der Varistor ist definitiv platt ... :-(
Wenn ich nach dem Datenblatt von spess53 gehe, hat er eine Spannung von 
390V; ich schätze, er sichert die gleichgerichtete Netzspannung ab. Es 
ist erstaunlich, dass er durchgeschlagen ist; er soll eigentlich 
Überspannung von der 230V-Netzseite abfangen.

Der kleine Widerstand links dürfte ein sog. Sicherheits-Widerstand sein; 
er dient quasi als Sicherungs-Ersatz für den Worst-case (Kurzschluss auf 
der Netz-Seite). Werte von 1-10 Ohm sind hier meist üblich (je nach 
Leistung des Netzteils).

Der gelbe Kondensator dient wahrscheinlich als Puffer für die 
gleichgerichtete Netzspannung. Wahrscheinlich rühren die Brandspuren vom 
geplatzten Varistor her; ich denke, er hat sicher sonst nichts 
abbekommen.

Der Schalt-Transistor ist ein NPN-Typ von Fairchild; Suchen nach 
"E13005" fördert Datenblätter zutage, nach denen man ihn ausmessen kann 
(Multimeter mit Durchgangstester vorausgesetzt): Zwischen Basis und 
Emitter sowie Basis und Kollektor muss eine Diode messbar sein, zwischen 
Emitter und Kollektor darf keine Verbindung sein (hochohmig). Bei 
Abweichungen oder Durchgang ist  er defekt.

Bei dem anderen heiss gewordenen Widerstand müsste man die Leiterbahnen 
verfolgen, um seine Position im Netzteil festzustellen. Evtl. kann man 
seinen Wert auch noch messen, wenn er niederohmig ist.

Die Thermo-Sicherung kann man auch auf Durchgang überprüfen; es sollte 
dann eine Verbindung zwischen beiden Pins sein.

Generell stellt sich die Frage, ob es überhaupt lohnt, eine Reparatur 
durchzuführen (falls es überhaupt möglich ist). Denn es sind einige 
Bauteile nicht mehr identifizierbar, und es kann sein, dass noch andere 
Bauteile "angeschlagen" sind. Ich würde mich wohler fühlen, wenn ich mir 
einen neuen Trafo besorgte ...

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die nette Hilfe! Der Transistor ist erwartungsgemäß ok 
ich messe ca 0,5V zwischen B-C und B-E und kein Durchgang zwischen C-E. 
Die Thermosicherung tuts auch noch. Von dem "Sicherungswiderstand" ist 
nur noch ein grüner Ring erkennbar. Der andere R trägt 
braun-schwarz-gelb also 100kOhm. Beim Varistor bin ich auf folgendes 
Datenblatt gestoßen:
http://www.datasheetcatalog.org/datasheets/70/2340_DS.pdf
Vmax 250AC 320DC 0,4Wmax.
Ließe sich der 500580-92 von Conrad als Ersatz verwenden?

Natürlich hast du Recht, wenn es schon den Varistor zerlegt hat ist es 
ziemlich Wahrscheinlich, dass auch noch andere Bauteile was abbekommen 
haben. Einen Reperaturversuch mit 1€ Bauteilkosten wollte ich trotzdem 
noch starten, bevor ich das Ding in die Tonne werfe :)
Es wäre trotzdem toll, wenn die Küchenbeleuchtung ginge, bis ein 
entsprechender Ersatztrafo gefunden ist.

Nochmals vielen Dank für die Hilfe
EXA

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Spannung des angegebenen Varistors von C* ist zu gering. Das 
Original hat 390V; rein rechnerisch hat die gleichgerichtete 
Netzspannung eine Grösse von ca. 325V. Diese Spannung muss der Varistor 
mindestens haben, damit er dauerhaft durchhält.
Die Artikel-Nr. "500628" von C* wäre für das Netzteil besser geeignet; 
er hat eine Nenn-Spannung von 385V. Es gibt ihn in verschiedenen 
Grössen; ich würde den auswählen, der mechanisch am besten zum Original 
passt (Durchmesser, Raster).

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommst du auf 390V ? Laut dem oben erwähntem Datenblatt
http://www.datasheetcatalog.org/datasheets/70/2340_DS.pdf
muss der Varistor 250VACrms und 320VDC abkönnen wobei Varistor Voltage 
bei 351-429V liegt.

MfG
EXA

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab noch was vergessen:

Hast Du den Sicherungs-Widerstand schon durchgemessen, ob er noch eine 
Funktion hat? Ansonsten muss er ersetzt werden; es dürfte aber etwas 
schwierig sein, einen Sicherheits-Widerstand zu bekommen.
(Es geht zur Not auch ein normaler Lastwiderstand mit einigen Ohm und 
ca. 1W, aber das ist dann nicht mehr sicher ...)

Autor: AVRuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zum dritten,

> Wie kommst du auf 390V ?

Ich sehe das auf dem Foto, das Du ganz zu Anfang gepostet hast. Eine 
erkennbare Bezeichnung lautet dort: "10D391K". Die "10" steht für den 
Durchmesser, die "391" für 390V Nenn-Spannung (bei den EPCOS-Typen ist 
die Bezeichnung ja ähnlich aufgebaut). Dies geht auch aus dem von 
spess53 geposteten Datenblatt-Ausschnitt hervor.

Du kannst es natürlich mit dem Varistor und der kleineren Spannung 
probieren; ich würde aber den mit der höheren (in meinen Augen 
korrekteren) Spannung einbauen.

Autor: Stefa N. (exa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand ist durchgebrannt. Das Mit der Beschriftung wusste ich 
nicht. Der 500628 passt mechanisch gut. Da die Schaltung Primärseitig 
nur 0,26A aufnimmt werde ich den Sicherungswiderstand durch eine 
mittelträge Miatursicherung MINI MTR. 0,315A von R* ersetzen, mechanisch 
ist genug Platz.
MfG
EXA

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.