www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannung mit 3,3V Signal einschalten


Autor: LarsF (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und guten Morgen,

ich bin gerade auf ein Problem gestoßen, dass ich nun versuchen muss zu 
lösen.

Ich habe die im Anhang gespeicherte Schaltung auf einer Platine geätzt.

Beide Spannungen sind ab dem Einschaltmoment fast unverzögert da.

Nun habe ich eine PowerUp Sequenz nicht beachtet und nun wäre es 
praktisch, wenn ich beide Schaltungen mit einem 3,3V Ausgang einschalten 
könnte. Denkbar wäre auch eine einstellbare Verzögerung, meinetwegen 
Abhängig von einer Kapazität und deren Vorwiderstand.

Ansetzen könnte man doch an den Widerständen R20 und R21, oder?
Könnte man dort von dem OPV einen Kondensator aufladen lassen, über 
einen entsprechend großen Vorwiderstand, so dass der Transistor erst 
verzögert durchsteuert bzw mit einer flachen Rampe hochfährt? So könnte 
ich einfach einen Kondensator gegen VLOW bzw VHIGH löten und R20/21 
entsprechend vergrößern...

Würde das klappen?

Wie könnte ich die Schaltung sinnvoll und ohne extrem großen Aufwand mit 
3,3V schaltbar machen? R20/21 durch einen Mosfet ersetzen, der mit 3,3V 
angesteuert wird?

VIELEN DANK!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denkbar wäre auch eine einstellbare Verzögerung, meinetwegen
> Abhängig von einer Kapazität und deren Vorwiderstand.
Spiel mal mit deinen C74 und C75 herum...
Die bestimmen zusammen mit dem Spannungsteiler den Sollwert. Und wenn du 
da mal 100uF reinmachst, wirst du eine flachere Flanke bekommen. Derzeit 
hast du eine Zeitkonstante von jeweils 0,72 ms. Mit 100uF wirst du 0,72s 
haben. Reicht das?

> Wie könnte ich die Schaltung sinnvoll und ohne extrem großen Aufwand mit
> 3,3V schaltbar machen?
Auch dafür würde ich am Sollwert (Pin3 und Pin5 des OP) anfangen: wenn 
du den mit einem Transistor auf GND legst, kommen hinten 0V heraus.

BTW:
Deine Spannungserzeugung ist, naja, ich sage mal, unüblich und 
aufwendig. Da gibt es doch so schöne einstellbare lineare 
Spannungsregler... :-/

Autor: LarsF (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eben mal gemessen.
Ich brauche ca. 3ms, bis der Endwert erreicht ist.
Eine längere Verzögerung wäre einfach nur "quick and dirty"...

Ideal wäre wirklich die einschaltbare Ausgangspannung.

Ich habe den Schaltplan mal angepasst. Kann man das so machen?
Basisstrom habe ich auf ca. 1mA gelegt. 10mA würden auch gehen, aber 
dann hat der Transistor eine höhere Sättigungsspannung zwischen 
Kollektor und Emmitter und die soll ja möglichst gering sein.

DANKE!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man das so machen?
Ja.
Jetzt mußt du nur noch dafür sorgen, dass die 3,3V vor den 15V da 
sind, weil du ja 3,3V zum Ausschalten brauchst...

> Ich brauche ca. 3ms, bis der Endwert erreicht ist.
Was spricht dagegen, den Kondensatorwert zusätzlich zu erhöhen?

Autor: LarsF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es spricht eigentlich nix dagegen, aber einen definierten 
Einschaltzeitpunkt zu haben ist in meinem Fall einfach sinnvoller und 
besser. Zumal ein 25V 10uF wieder viel mehr Platz braucht als ein 
0,1uF... aber vielleicht suche noch noch einen passenden 1uF oder sowas 
raus. Muss halt auf den Footprint von den 0,1er passen :)

Dann mach ich mir nochmal Gedanken, wie ich ohne zweiten Transistor die 
3,3V zum einschalten nehmen kann, aber da kann ich ja sicher einen PnP 
nehmen oder sowas... ich durchdenke mir das noch einmal. Ist nämlich 
einfacher, als sicherzustellen, dass die 3,3V vor den 15V da sind :)

MfG Lars

Autor: LarsF (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im größten Notfall dann eben so :)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LarsF schrieb:
> Im größten Notfall dann eben so :)
Jetzt fehlt nur noch ein Pulldown von Q3 Basis nach GND. Denn ein uC-Pin 
ist im Reset idR. hochohmig, und dann hättest du ein undefiniertes 
Potential an der Basis...

Autor: LarsF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da haste recht. Hab ich in dem Plan noch nicht mit drin, aber dran 
gedacht hatte ich :)

DANKE für deine Unterstützung.

Gibt es vielleicht eine Methode, das Ganze ohne zwei weitere NPNs zu 
lösen?

Ich meine funktionieren tut es sicher so, nur sonderlich schön isses 
nicht...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.