www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Strombegrenzung funktioniert nicht


Autor: Michael M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum!

Ich hab ein Problem mit der angehängten Strombegrenzung. Von links kommt
meine Versorgung, rechts nach dem FET sollte sie begrenzt sein - ist sie
aber nicht =(
Der LM393 setzt seinen Ausgang nicht high, obwohl die Spannung, die über
dem Shunt R5 abfällt, größer als die über D6 ist. Auch bei umgekehrten
Verhältnissen rührt sich am OpAmp nichts.

Könnt ihr mir den Fehler in meiner Schaltung zeigen?

Danke schon mal,
viele Grüße,
Michael

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem LM393 sind die Spannungen an seinen Eingängen zu hoch. Datenblatt 
lesen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem LM393 kannst du dem Strom im Minus-Zweig messen, aber nicht den 
im Plus-Zweig.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, im Datenblatt konnte ich dazu nichts finden. Das einzige in die 
Richtung war:
The differential input voltage may be larger than V+ without
damaging the device

Du meinst also, es müsste klappen, wenn ich vor die Eingänge des OpAmp 
eine oder zwei (temperaturgekoppelte) Dioden schalte?

Oder kennst du vielleicht einen OpAmp, mit dem ich an den Eingängen bis 
an die Versogung gehen kann?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LM393 ist übrigens kein Operationsverstärker sondern ein Komparator, 
somit für linearen Betrieb eher ungünstig. Aber auch mit einem 
Operationsverstärker sind solche Schaltungen ziemlich 
oszillationsvedächtig.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> Hmm, im Datenblatt konnte ich dazu nichts finden. Das einzige in die
> Richtung war:

Input Common Mode Voltage Range: bis 1,5V unter Vcc.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Mit dem LM393 kannst du dem Strom im Minus-Zweig messen, aber nicht den
> im Plus-Zweig.
Höhere Versorgungsspannung hab ich leider nicht zur Verfügung und die 
Schaltung liegt leider schon als Platine vor mir.
Aber ein OpAmp, der das kann, der wäre mir recht =)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Pluszweig geht auch mit bischen mehr Aufwand.

-------- 0,1 Ohm -----------
   |                  |
   R                  R
   |                  |
   |                  |--------  -  LM393
   Poti---------------(--------  +
   |                  |
   |                  |
   R                  R
   |                  |
----------------------------

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Input Common Mode Voltage Range: bis 1,5V unter Vcc.
Heißen Dank, da hab ich vorbeigelesen! Genau deswegen hab ich keinen 
LM358 genommen. Tja, wohl umsonst...

> Der LM393 ist übrigens kein Operationsverstärker sondern ein Komparator,
> somit für linearen Betrieb eher ungünstig. Aber auch mit einem
War das nicht genau umgekehrt?

> Operationsverstärker sind solche Schaltungen ziemlich
> oszillationsvedächtig.
Die Schaltung begrenzt die Eingangsspannung für einen Schaltregler und 
setzt auch seinen Enable-Pin. Am Gate sitzt auch noch ein Tiefpass. 
Schwingen sollte also nichts.

Ich (Gast) schrieb:
> Im Pluszweig geht auch mit bischen mehr Aufwand.
Daran hab ich auch schon gedacht. Aber ich versuchs erst mal den den 2 
Dioden in Reihe vor den Eingängen.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versuchs mal mit der Suche nach einem "andren" OpAmp.

Vielen Dank euch zwei!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> War das nicht genau umgekehrt?

Nein.

> Aber ein OpAmp, der das kann, der wäre mir recht =)

LF353 und andere JFETs sind bekannt wenn man an positiver Versorgung 
messen will, CA3140/60 und LT1490 können gar darüber 'over the top' 
messen.

Deine Schaltung taugt trotzdem nichts, sie lässt erkennen dass du keine 
blasse Ahnung von Phasengang und Schwingneigung hast, genau so wenig wie 
du Komparatoren und OpAmps richtig einsetzt.

Viel Spass beim Basteln.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TL0x2 dürfte der bekannteste sein, der bis an V+ rankommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.