www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Programmiersprache um Daten einfach zu Visualisieren


Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ich schon länger programmiere, aber leider nur C, DOS sowie µC...
nun bekomme ich aber messdaten per über UART einlese (Im moment über
Hyperterminal loggen und in Excel auswerten..), und würde diese gerne
über eine software weiterverarbeiten,

Mein Problem: In welcher Sprache? Ich habe mich jetzt schon in C++
versucht, aber dies aufgegeben, weil die compiler einen erschlagen...
am anfang wäre es wünschenswert "Zügig" ergebnisse zu erzielen. Wie
gesagt, C kenntnisse sind vorhanden. Hat hier vielleicht jemand Tipps
für den Einstieg parat? gerne auch Links oder Foren.

In vorraus Danke

Mfg
Marcel

Autor: Joe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wie möchtest du deine Daten Visualisieren?

in eine Datenbank?
auf eine Webseite?
ins Exel?
oder eine eigene Applikation?
.
.
.

ohne dem wirds schwierig und das Betriebssystem wär auch noch
intressant ;-)

hth Joe

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ohja, ganz vergessen

-Visualisieren in einer eigenen Applikation, und evtl. noch in einer
Datenbank (kann ja auch in form einer Datei passieren...)

Betriebssystem: Windows XX (das programm sollte schon von 98 - XP
laufen)

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VB?
Ich hasse aber Basic! Aber es gibt jede Menge freie Komponenten zur
Visualisierung. Von VB6 gibt es eine kostenlose Version, die voll
funktionsfähig ist, aber keine EXE-Dateien erzeugen kann zum Download
irgendwo auf dem Microschrott-Servern.

Andere Variante wäre Delphi. Ist zwar Pascal aber so schwer ist die
Umgewöhnung von C nun auch nicht. Die Version 3 gibt es meines Wissens
nach als kostenlose Version.

Dann gibt es noch irgendeine Basic-Variante. Die wurde hier im Forum
schon mal besprochen. Ich glaube der Name war Power-Basic(?). Such mal
hier im Forum.

Steffen

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PureBasic. http://www.purebasic.de
War für mich als Umsteiger von QBasic perfekt.

Autor: Johannes Richter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht findest Du auch in diesem Thread -
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-7-94838.html - ein paar
nuetzliche Hinweise.

Gruesse,
johannes

Autor: wursthannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirf doch mal einen Blick auf gnuplot.

Autor: Hubert Papst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
LabVIEW von National Instruments wäre sicher für deine Aufgabenstellung
nicht uninteressant. Jedoch gibt's meines Wissens keine kostenlose
Evalulierungsversion. Frag mal bei deinen Freunden, ob jemand ne
Version liegen hat.
LabVIEW ist eine grafische Programmiersprache, wo du relativ schnell
und intuitiv zu Ergebnissen kommst. Nicht schwer zu lernen, wenn die
Anforderungen ans Programm nicht zu groß werden.

mfg
Hubert

Autor: Werner Hoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Als Ergänzung zu gnuplot würde ich noch octave vorschlagen.

Ist ein Programm zur Signalverarbeitung und ähnlich dem kommerziellen
Matlab.

MfG
Werner

Autor: Wildi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm event. MATLAB ...... weiss aber ned so genau, was des alles
kann...
gibts glaube ich günstige studentenversion...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich steh auch vor einem ähnlichen Problem: Ich möchte gerne serielle
Daten vom UART in einer mySQL - Datenbank speichern, um sie später per
Webserver zu Visualisieren (mit PHP). Mein Problem ist eigentlich nur
noch die Umsetzung der Speicherung in der DB. Hat jemand Vorschläge,
wie man sowas am besten umsetzen kann? Danke! (OS: Linux/Unix)

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachdem es offensichtlich da eine schöne lücke gibt sollte man
vielleicht mal überlegen was schönes zu basteln...

und wie es der zufall so will bin ich höchst wahrscheinlich (abhängig
von der morgigen besprechung) ohne arbeit...

was würdet ihr denn so brauchen ?? ich mein ein rs232 monitor mit
activex-interface wäre doch was... ich mein man könnte reinhorchen was
da so hin und her geschickt wird...datenbufferung und nebenbei
einbindbar in jede com-unterstützende sprache (delphi,
VC++,builder,vb,vba,vbs,ASP,...)

damit wären glaubich schon viele glücklich und zufrieden... mit linux
hab ich mich noch nicht gespielt... leider...

gut ich hab derzeit nur ein VStudio mit student lizenz... da muss ich
erst schaun ob ich laut lizenz compiliertes zeug weitergeben darf...
sonnst müsste da jemand mit richtiger lizenz mal von zeit zu zeit nen
build machen...

73 de oe6jwf / hans

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mein Problem ist weiterhin: Daten von der Seriellen schnittstelle
in mein programm zu bringen, habe mir jetzt recht viel angeschaut,
danke nochmal an die vielen tipps! aber so das wahre war noch nicht
dabei, ich würde am liebsten in meinen kleinen dos programmen bleiben,
und nicht erst riesen programme schreiben müssen, um überhaupt ein
zeichen zu empfangen... ich muss hier erhlich gesagt gestehen, das ich
NIRGENDS eine schöne dokumentation zu diesem Problem gefunden habe (für
C)

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja es ist nicht sonderlich schwer... ledeglich CreateFile +
SetCommTimeouts + SetCommirgendwas aufrufen
dann mir ReadFile und WriteFile herummurksn und mit CloseHandle wieder
schliessn...


mit dem controll das mir so vorschwebt würde dasn ganze noch etwas
einfacher... einfach nur sagen man will die daten seit dem letzten
zugriff und fertig ;)

Autor: Werner Hoch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Als ich das letzte Mal Daten mit einem Windows-Rechner vom Controller
einlesen musste, da hab ich den Rechner runtergefahren und von Knoppix
gebootet.

Die Baudrate noch kurz mit stty eingestellt und dann die Daten mit
"cat /dev/ttyS0 >daten.txt" gelesen, fertig.

Mit octave kann natürlich auch direkt auf die Gerätedatei /dev/ttyS0
zugegriffen werden.

MfG
werner
PS: will natürlich keinen Flamewar anzetteln ;-)

Autor: Axel Stab (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marcel,

Du kannst es mit Python probieren, ich hab's gerade mal ausprobiert.
Hatte schon vieles positives davon gehört, aber eigentlich keine
Ahnung. Hier wurde auch darüber geredet:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-7-94838.html

Nach einer knappen Stunde surfen und 5 Min. installieren konnte ich mit
der seriellen quatschen - kein schlechter Schnitt, bin begeistert!

Python kann natürlich noch viel, es gibt auch (freie) grafische
Oberflächen dafür.

Viele Grüße

Axel

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marcel,

schau dir mal eins der Produkte von Borland an. Da gibts was für C/C++
und Delphi-Programmierer. Die Personal-Editions sind kostenlos und
reichen vollkommen aus.Ich versuche mich gerade mit Delphi 7, ist
gewöhnungsbedürftig für C-hasen aber die graphische oberfläche ist
schnell zusammengeklickt.

Grüße

'Andy

Autor: Axel Stab - info@axelstab.de (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marcel,

hatte eine ganz ähnliche Aufgabenstellung, das habe ich jetzt mit C#
gelöst. Einfach Daten von der UART empfangen und als Liste und Grafik
darstellen (s. Bild). Bei mir kommen Messwerte als LF-terminierte ASCII
Zeilen alle 30ms rein. Das Projekt kannst Du haben. Bin von C# wirklich
angetan, mit C++ Votrkenntnissen kommt man schnell rein, und es gibt
tonnenweise Doku &newsgroups.

Axel

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

war 3 wochen in kanada, darum die späte antwort :)

@Alex, das klingt doch schonmal gut, hast du evtl. lust dein
beispielprogramm zu veröffentlichen? Werde mir diese Sprache jetzt auch
mal zu gemüte führen.

Mfg
Marcel

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man Unter C++ auch mit Linux machen allso ist es beser ?

Autor: Thomas_v2.1 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe mein Kommunikationsprogramm auch mal um eine Speicher- und
Darstellungsfunktion erweitert.
Das Ganze habe ich wieder mit dem Borland C-Bulder erstellt und benutzt
zur Kommunikation wieder die Port.dll (da kenn ich mich nunmal mit
aus).
Auf Anfrage vom PC sendet der Controller einen Header und zwei Bytes
für die Anzahl der nachfolgenden Datenbytes. Das Programm empfängt die
Daten und speichert sie in einer Datei ab, die man dann mit Excel z.B.
weiterverarbeiten kann. Außerdem ist noch eine eigene grafische Ausgabe
drin, allerdings ohne Skala usw. nur um sich den Verlauf anzusehen.
An einer Datenbankanbindung wär ich natürlich auch interessiert, kenne
mich da aber noch nicht so mit aus. MySQL oder so vielleicht, ist ja
gratis.

MfG
Thomas

Autor: Thomas_v2.1 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klasse, nur mit dem Screenshot kann ja keiner was tun. Hier die
Projektdateien für den Borland Builder gepackt, falls jemand Interesse
dran hat. Die .exe ist ohne Entwicklungsumgebung nicht selbständig
lauffähig, sonst wär sie größer.
Dies war nur ein Bastelprojekt von mir, deshalb keine Garantie auf
einwandfreie Funktion, geschweigedenn guten Programmierstil ;-)
Ich wollte nur mal eine Kennlinie aufnehmen.

Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.