www.mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Auswertung von ADW-Ergebnissen


Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Quellcode muß mit dem Turboassembler/Linker von Borland
ab Version 1.01 übersetzt und gelinkt werden:
 tasm diagramm
 tlink diagramm

Das Resultat ist eine ausführbare Datei, mit der man Stichproben,
die das Sensorgerät schickt, grafisch anzeigen kann; es können
insgesamt 32448 Stichproben dargestellt werden, in 8bit-Auflösung
bzw. mit der Lupe in 10bit-Auflösung;

Das Sensorgerät muß auf die Baudrate des PCs eingestellt sein und
die Daten mit 1Startbit, 8Datenbit, 1Stopbit senden - in der
Reihenfolge Lowbyte, Highbyte, Lowbyte, Highbyte; die Stichproben
werdem im Arbeitsspeicher des PCs ab Adresse 8000h:0 in dieser
Reihenfolge abgelegt bzw. ausgewertet.

Das DOS-Programm läuft auf auch auf einem 286er-PC mit monochromen
VGA-Monitor bzw. aufwärts (auch mit Farbmonitor).

Wer will, kann den Quellcode auf seine Zwecke hin anpassen oder
weiter verbessern - was sicher möglich ist.

Mit dem DOS-Grafik-Treiber graphics.com konnte ich mit einem 24-
Nadeldrucker das Liniendiagramm ausdrucken, aber danach ist ein
Warmstart erforderlich...

Das Programm ist frei kopierbar - sollte aber nicht verkauft werden, was 
vermutlich sowieso schwer sein dürfte; es soll dem
Programmierer zur Weiterentwicklung dienen bzw. dem Anwender
zur Benutzung;

Ich wollte eigentlich auch die exe-Datei (diagramm.exe) über das
Internet schicken, aber das Internet-Café gab Viren-Warnung!
Keine Angst - es handelt sich nicht um ein Virus-Programm, dafür
ist mir meine Zeit zu schade; Ihr könnt ja das Programm auf einem
Einzelplatzrechner (o.g. 286er) testen, es wird funktionieren
wie versprochen. Es ist sicher auch nicht der Gipfel der 
Programmierkunst, aber deswegen gebe ich es auch umsonst weiter.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N'abend,

bist du sicher dass es heutzutage noch sinnvoll ist, PC-Programme 
komplett in Assembler zu schreiben? In puncto Zeitaufwand und 
Wartbarkeit ist das doch wohl das ungünstigste....

Andreas

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin da zu faul, mir ein spezielles Datenformat auszudenken.

Deshalb gebe ich Werte vom 8051 immer als Text aus, der mit CR,LF 
abgeschlossen wird.

Der Vorteil, alle Meßgeräte (Voltmeter, Frequenzmesser, Digitalskop) 
machens genau so.

Das schreibe ich in eine Datei und Excel macht mir dann das Diagramm.


Peter

Autor: thomas strauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Programm diagramm.com hat etwas weniger als 9kbyte, und es
funktioniert auch erst seit dem 27.10.02; als Assembler-Programmierer 
für PCs hat man allerdings sehr viel Zeit zu investieren, um brauchbare 
Programme zu schreiben; das Programm
läuft nun ab 80186-Prozessor und braucht mindestens eine VGA-Karte
und Monochrom-Monitor; ich kann es nicht mit einem Programm wie
CEC für den Chemieunterricht vergleichen, es ist aber auch sehr
viel leichter zu bedienen.

Als Assembler-Programmierer sollte man sich - wie ich es ab heute tun 
werde - eine Unterprogramm-Bibliothek zulegen oder gleich in C oder 
Pearl etc. programmieren und dann vielleicht ein paar Assembler-Module 
dafür schreiben; der Zeit-Aufwand für ein umfang-
reiches Assemblerprogramm bzw. der Wartungsaufwand ist schon sehr
beträchtlich; möglicherweise kann einem eine fertige 
Unterprogramm-Sammlung viel Zeit und Arbeit ersparen; diese Bibliothek 
muß man natürlich auch erst mal zusammenbekommen...

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein erneuter Versuch, die Open-Source-Gemeinde zu bereichern!
Die Datei diagramm.lzh ist mit dem lha.exe Version 213 gepackt
und auf einen Bruchteil geschrumpft.
Assembliert worden ist sie mit Turbo-Assembler Version 1.01 von
Borland.
Die Daten, die eingelesen werden sollten, sind in der Reihenfolge
Low-Byte/High-Byte zu senden (vom Sensor).

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe gerade, daß der Assembler-Code doch übertragen worden
ist; nun - dieser ist inzwischen stark überarbeitet worden von
mir, das heißt, die Stack-Frames habe ich weggelassen (waren auch
nicht nötig gewesen); es ist möglich, rückwärts zu blättern und
das Diagramm mit der d-Taste auszudrucken (wenn graphics.com vor-
her ausgeführt wurde).
Jetzt habe ich die ausführbare Datei - gepackt mit LHA-Version
213 - gesendet; der dazugehörige Quellcode kommt dann später!
Auspacken mit lha e diagramm.lzh ...

Das Ausdrucken der Grafik, ohne das das Programm abstürzte, ge-
lang mir nur mit großen Lücken (ca. 80 Bytes) zwischen den Unter-
programmen und einer 100h-Byte Lücke vor dem Menü-Teil (deswegen
ist am Anfang viel Platz); ich habe keine Ahnung, warum das nötig
ist, aber  - Versuch und Irrtum ist ja auch eine Methode.

Tja, das Internet - Café hat die falsche Datei an meinen Platz ge-
schickt (nicht den Quellcode), sondern die ausführbare Datei; für
den, der keinen Turboassembler bzw. MASM hat, ist das auch besser;
das Programm betrachte man wie wohl alle anderen aus der Code-
Sammlung als "macht was Ihr wollt damit - Programm".

Autor: Thomas Strauß (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obwohl das Surf-Inn-Café hier (Berlin-Alexanderplatz) eine Virus-
warnung gegeben hat (Boot-Sektor infiziert?), möchte ich die Datei
als Attachement absenden; das mit dem Virus kann ich eigentlich
nicht glauben, weil ich die Diskette auf einem 286er-PC formatiert
habe - dessen Disketten-Laufwerk häufig Fehlermeldungen abgibt,
den Bootsektor betreffend: der Grund ist der Tonkopf-Verschleiß,
möchte ich meinen.
Ich habe mal über mein selbstgebautes Programmiergerät einen BIOS-
Chip aus einem alten Olivetti-Nadeldrucker eingelesen (Z80-System)
und dann die Datei mit dem Editor geladen - die Folge war etwa das, was 
man von einem Virus erwarten würde. Aber die Schäden ließen sich 
beheben...
Wer will, kann ja die Datei auf Diskette laden und auf einem alten
DOS-Rechner mit einer LHA-Version (hier 213) entpacken - es wird
das Assembler-Programm "diagramm.asm" entstehen und das kann auch
problemlos mit dem DOS-Editor geöffnet werden!
Das Programm setzt einen 80186-Prozessor oder höher voraus und
kann mit einem Turbo-Assembler übersetzt werden und mit der Option
/t gelinkt werden -> es entsteht die vorab gesendete Datei diagramm.com!

Das mit den Virus-Meldungen finde ich doch sehr unangenehm - meine
12 PC's laufen alle ohne Probleme (inklusive Laptop) und ich hatte
noch nie Virus-Probleme gehabt; meine Dateien habe ich von einem
Computer-Shop (AECO) aus der Wühlkiste, aus dem Antiquariat oder
vom Flohmarkt oder von einer gekauften CD-ROM oder einer Leihbücherei; 
keine Frage - es gibt sie - die Viren - aber es gibt
auch Hardware-Phänomen (Verschleiß etc.), die einen Virus vortäuschen 
können.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.