www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik JTAG ICE + CodeVision


Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann ich das JTAG ICE von Atmel direkt vom CodeVision aus zum
Programmieren meines ATMEGA128L benutzen oder geht's nur übers AVR
Studio?

Danke

Autor: Jason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

Ich habe bisher mit einem Motorola HCS12 rumgemacht und nur mal kurz
über STK200 mit nem 8515 was ausprobiert. Jetzt habe ich hier aber
einen ATMEGA8, ATMEGA128 und 8515, den CodeVision AVR und ein JTAG ICE
gestellt bekommen. Würd gerne mit evtl. alen dreien arbeiten.
Problem: ATMEGA8 (zur Not auch anderen), mit CodeVision AVR proggen und
über JTAG ICE debuggen (flashen)?!?!?

Ich progge lieber in C (hab ich durch das HCS12 besser drauf) als
Assembler und möchte auch dabei bleiben.
Wie verbinde ich das JTAG ICE und den ATMEGA8 miteinander über STK500
oder direkt? Und wenn dann wie? Im Manual zum JTAG ICE steht was über
"Connecting JTAG ICE to STK500" aber dort sind der ATMEGA8 und der
ATMEGA128 nicht als mögliche µC aufgeführt. Muss ich nun umsteigen auf
einen anderen µC oder besteht da eine Möglichkeit?
Habe zum Teufel nochmal nichts im Netz darüber gefunden. Hab auch hier
in den ganzen Topics gesucht aber wenn dann nur die gleichen Fragen
ohne Antwort gefunden.
Die andere Sache ist die mit dem debuggen über CodeVision. Da gibt es
wohl die Möglichkeit per CVAVR über AVRStudio3/4 zu debuggen. Wie sieht
das mit dem JTAG ICE modul dann aus?!
Habt ihr ansonsten vielleicht alternative Vorschläge? Aber bitte keine
wo unmengen an Geld investiert werden muss, das ist leider nicht
möglich.

THX im vorraus.

Autor: mthomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Codevision: k.A. ob das die JTAG-Hardware unterstuetzt, da "nur"
avr-gcc-Anwender. AVRStudio ist das Mittel der Wahl (unter MS-Windows).
Man erstellt das Programm mit dem C-Compiler, der coff oder elf-Dateien
erzeugen kann, laed diese in AVRStudio und debugged laut AVR-Studio
online hilfe. Bei Aenderungen wieder C-Compiler anwerfen, AVR-Stuido
"merkt" wenn sich die Eingabdatei (="Ergebnis" des C-Compilers)
gaendert hat. Der "Codevision-Pavel" gilt als auskunftsfreudig -
einfach anmailen und frage - ist ja schliesslich bezahlte Ware
- ATMega8 hat keine JTAG-Schnittstelle = "geht nicht", dito 8515
- ATMega128 funktioniert. Man orientiert sich zum Anschluss schon an
der STK500-Anleitung, im Grund muessen nur die Anschluesse des
JTAG-Adapters an die richtigen Portpins der Mega128. Das STK500 steuert
dazu nur ein paar Leiterbahnen und den Stecker bei, nichts was das
STK200 nicht auch hat

HTH, Martin

Autor: Jason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo danke erstmal!!!

Hab dann auch gemerkt das der atmega8 kein JTAG interface hat.
Bin deshalb umgestiegen auf den atmega16.(im moment noch jedenfalls)

also ich gehe jetzt wie folgt vor:

C proggen in Codevision AVR. (CVAVR unterstützt kein JTAG siehe unter
Settings -> Programmer)

also komplettes "Make" in CVAVR. Hierbei werden ja alle nützlichen
Dateien erzeugt (.asm, .obj etc.). Gleichzeitig AVR Studio offen halten
und hier z.B. das hex-file in Flash proggen.

Wird beim starten von AVR Studio als Proginteface JTAG gewählt kann man
jetzt sogar das C-File aus CVAVR öffnen, Breakpoints setzten und
debuggen, und alle I/Os, Speicher etc. Infos angucken. Natürlich auch
das .asm File, versteht sich ja von selbst.

Schade das man mit AVR Studio ein C-File laden, Breakpoints setzten und
debuggen kann, aber in C selbst nicht programmieren kann. Naja,
vielleicht ja irgendwann mal.

ABER ABER jetzt hab ich trotzdem wieder ein Problem. Vielleicht kann
einer/eine helfen?!


Also ich hab das ganze Werk jetzt mit dem ATMEGA16 über STK500 und dem
ATMEGA64 über STK501(added to STK500) ausprobiert.
Bei JTAG als Programmierhardware und im Debuggmodus gibt es ein
Problem. Mit dem ATMEGA64 klappt alles wunderbar. Ich mach mein Ding in
CVAVR, lad die Files in AVR Studio, und setzte meine Breakpoints im
C-File. Beim Debuggen bleibt er auch im C-File stehen und es lässt sich
wunderbar arbeiten.
AAAAABER wenn ich das gleiche mit dem ATMEGA16 mache, meine Brakpoints
im C-Code gesetzt habe und Starte springt der mir immer zuerst in die
.vec Datei (Interrupts). Meine Breakpoints im C-File sind weg und es
lassen sich nur noch im .asm file Breakpoint setzten an denen er auch
hält.

Was ist da los :-(((????

ok ich kann ja einfach den ATMEGA64 nehmen wenns mit dem klappt, aber
1. teurer und 2. wäre das überdimensioniert. Dann kann ich direkt für
alles nen ATMEGA128 nehmen, das wäre schwachsinnig.

Autor: Jason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich habs schon.

beim öffnen von AVR studio auf "öffnen" und hier das COFF File
öffnen.
Hab irgendwie immer das falsche File geöffnet.
Tja vor lauter Bäumen den Wald nicht gesehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.