www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tast - Dimmer


Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr Lieben,

Ist diese Schaltung (siehe die Schaltung oben) denn ein normaler Dimmer,
wobei beim drücken des Tasters die Lampe heller wird und beim loslassen
wieder dunkler wird?
Und lässt sich die Geschwindigkeit des Fadens durch den Poti
verändern???

LG
André

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da du anscheinend es noch immer nicht geschaft hast, du 5 Bauteile auf 
einem Steckbrett ganz einfach zu Probezwecken zusammenzustecken:

Wo hast du eigentlich die Schaltung her?
Ich denke nicht dass sie deine Vorgaben erfüllt, aber ich kann mich 
irren, daher würde ich ganz gerne den Begleittext zu dieser Schaltung 
lesen.

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glühbirnen für 3,6V sind auch nicht so häufig anzutreffen...

Edit: hab mich verguckt, aber 3-6V sind immer noch keine 
Raumbeleuchtung. Fahrradbirne oder Taschenlampe...

LG, Björn

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich hat die Sache auch ein wenig interessiert, und ich habe die 
Schaltung mal für dich getestet. Diverse bauteile hatte ich nicht, hab 
dann ähnliche genommen, funktioniert trotzdem. Der Taster ist zum 
ein/ausschalten, gedimmt wird mit dem poti.

LG, Björn

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch allen erst aml recht herzlich :-)

Ein Begleittext hatte ich nicht zu dieser Schaltung.

Gibt es denn keinen IC der das macht was ich will?

Einfach nur mit einem Taster heller faden und mit einem anderen Taster 
dunkler faden und mit einem Poti die Geschwindigkeit des fadens 
einstellen. Es muss doch einen IC geben der das kann und den man nicht 
programmieren muss. Mir würde auch schon nur ein Taster reichen den man 
drückt und die LED wird heller und wenn man diesen Taster los lässt die 
LED wieder dunkler wird.
Ich wäre euch über eine Antwort sehr dankbar :-)

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HELP ME :-)

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau dir das avr tutorial an oder kauf dir nen fertigen dimmer..

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puh, Du bist aber hartnäckig.

Für Deine Anwendung gibt es wohl kein fertiges IC. Ansonsten hätetst Du 
schon längst den passenden Typ erfahren.

Da muss man mit einem Prozessor ran. Und der muss programmiert werden.
Wenn Du von Deinem Bausatz aus dem Ursprungsthread den Quellcode hast, 
wäre das schonmal ein gutet Anfang. Ansonsten komplett selber 
programmieren.

Wenn Du das nicht kannst oder keine Lust dazu hast, musst Du halt einen 
Programmierer bezahlen (achtung, die Kosten übersteigen Deinen 
Vorstellungen).

Das Projekt ist auch nicht interessant genug, um ein breitet Interesse 
zum ebenfalls bauen zu wecken. Es wird Dir also niemand abnehmen, 
programmieren zu lernen.

Ansonsten bleiben noch folgende Lösungen:

1. Vergiss es. Such Dir ein anderes Hobby.

2. Nimm einen fertigen LED-Dimmer mit Poti-Ansteuerung.
Anstelle des manuellen Potis kommt ein passendes Motorpoti dran. Den 
Motor kannst Du links oder rechts herum laufen lassen (Spannungsquelle 
umpolen). Die Geschwindigkeit regelst Du mit der Höhe der Spannung 
(Spannungsfestigkeit des Motors beachten).

So, nun höre aber damit auf immer wieder den gleichen Schaltplan mit dem 
gleichen Text zu posten. Vor allem, höre auf hier herumzuschreien (= 
Großschreibung). Wenn Du so weiter machst, ignorieren Dich noch mehrere 
als jetzt - nämlich alle.

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, folgendes,

es gibt ja auch andere ICs wie z.B. der MAX5160. Das ist ein digitaler 
Poti.

Hier einmal der Text zu der Schaltung oben:


Dimmer für LEDs mit digitalen Potentiometer
Die hier gezeigte Schaltung ermöglicht es mit Zusatzschaltung wie zB. 
zwei Tasten für up und Down zu dimmen. Diese Schaltung kann natürlich 
durch herkömmliche Bauteile mit annähernden Werten ersetzt werden. das 
digitale Poti wird durch ein MAX5160realisiert.


Doch es ist leider nicht ein Taster eingezeichnet und so wie ich die 
Schaltung erkenne, ist dort auch noch ein zweiter IC mit im Spiel der 
allerdings weder erwähnt noch beschriftet wird.

Aufgeben möchte ich nicht, zumal ich diese Art von Schaltung auch ohne 
IC hinbekommen habe, nur mit einem Kondensator und vier Transistoren, 
doch leider arbeitet diese Schaltung zu ungenau und beim ersten starten 
braucht der Kondensator länger zum aufladen als wenn dieser bereits in 
Betrieb ist.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlt nur noch ein Taktgenerator mit einstellbarer Frequenz, sowie 
zwei Tasten. Beide legen den Takt an den Eingang CLK. Aber einer setzt 
den Richtung auf LOW und der andere auf HIGH.

Hab gerade keine Zeit, einen Plan zu machen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for x.png
    x.png
    3,16 KB, 978 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Schaltungsskizze. So ähnlich könnte man es machen.
Am NE555 einen der Widerstände durch ein Poti ersetzen. Musst Dir mal 
die Grundschaltungen dazu ansehen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich auch noch mal was fragen?
Wozu brauchst du das überhaupt?

(Hintergrund:
Mit einem µC kann man das noch viel universeller machen, zb dass sich 
der µC die zuletzt eingestellte Helligkeit merkt und beim 
wiedereinschalten gleich wieder einstellt, etc.
Je nach Anwendung ist es auch oft so, dass man im µC auch noch 
Zusatzfunktionalität unterbringen kann, an die man am Anfang gar nicht 
gedacht hat.

Deine Anwendung wäre mit BASCOM auch für einen Anfänger keine 
allzugrosse Herausforderung. In 2 bis 3 Tagen, also in der Zeit in der 
du hier um Hilfe schreist, könnte man sich das Wissen dazu angeeignet 
haben, wenn man täglich 3 bis 4 Stunden abends investiert um 
Web-Tutorials zu lesen und zu experimentieren.

Daher würde ich die µC Lösung noch lange nicht verwerfen. Vor allen 
Dingen dann nicht, wenn du die benötigten Bauteile (bis auf die 
Programmierschaltung) ohnehin schon im Haus hast.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst einmal vielen Dank an Christian H. :-)

Und jetzt zu Karl heinz Buchegger:

Ich möchte mir gerne einen Sternenhimmel bauen mit 100 LEDs in 
verschiedenen Farben. Der Sternenhimmel soll dann die Farben wechseln 
wobei ich die Geschwindigkeit selbst bestimmen will. Die zwei Taster 
sollen dann durch einen ganz normalen Wechselblinker ersetzt werden der 
dann einen IC ansteuert der das auf- und abfaden meiner LEDs regelt.

Da ich keinen großen Aufwand betreiben möchte und ich auch ne menge Zeit 
habe, mir die richtige Schaltung zu suchen, wollt ich nur ein einfachen 
IC haben, der eben einfach per Befehl durch z.B. zwei Tastern einen 
Ausgang fadet und die Geschwindigkeit sich durch einen einfachen Poti 
einstellen lässt.
Ein programmierter IC kommt nicht in frage, da dies wohl sehr 
kostenintensiv sein soll und ich weder die Programme dazu habe noch die 
entsprechenden Daten, die ich bräuchte, um den IC richtig zu 
programmieren.
Sicherlich könnt ich mir die mühe machen danach zu suchen, aber ich 
finde, dass solch eine doch sehr einfache Schaltung nicht unbedingt so 
groß aufgetan werden muss, zumal solch eine Schaltung ja auch ohne IC 
gehen würde, die ich ja schon einmal gebaut habe und auch funktionierte, 
aber eben leider nicht genau.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:

> Da ich keinen großen Aufwand betreiben möchte und ich auch ne menge Zeit
> habe, mir die richtige Schaltung zu suchen, wollt ich nur ein einfachen
> IC haben, der eben einfach per Befehl durch z.B. zwei Tastern einen
> Ausgang fadet und die Geschwindigkeit sich durch einen einfachen Poti
> einstellen lässt.

So wie es aussieht, gibt es den aber nicht.
Ist wahrscheinlich eine Problem von Angebot und Nachfrage.

> Ein programmierter IC kommt nicht in frage, da dies wohl sehr
> kostenintensiv sein soll

Kommt drauf an, was du unter kostenintensiv verstehst :-)

> und ich weder die Programme dazu habe noch die
> entsprechenden Daten, die ich bräuchte, um den IC richtig zu
> programmieren.

Ähm. Da haben wir uns missverstanden: Du schreibst die Programme!

> gehen würde, die ich ja schon einmal gebaut habe und auch funktionierte,
> aber eben leider nicht genau.

Tja. Das ist die Krux. Wenn ich messen will ob noch Saft in einer 9V 
Batterie ist, kann ich die Zunge draufhalten und das Kribbeln spüren. 
Will ich es genauer haben, muss man mehr Aufwand treiben.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@André
Mir den nun neuen Informationen ist ein µP viel kostenärmer als eine 
diskrete Schaltung.

Für Deine Idee mit dem Wechselblinker, müsstest Du die LED erstmal auf 
eine entsprechend hohe Helligkeit hochfahren, bevor Du mit dem Blinken 
anfangen kannst. Auch kann es passieren, dass die LEDs im Laufe der Zeit 
immer mehr in Richtung Null gefahren werden und danach nur noch glimmen. 
Du würdest hier noch eine Mindest- und Maximalhelligkeit vorgeben 
zwischen denen die Helligkeit der LED variieren.

Diskret wird es damit sehr aufwändig.

Wenn Du Zeit hast (wie Du sagst), bastel Dir einen kleinen 
Billigprogrammer für deinen PC (Parallelport oder Serial vorausgesetzt). 
Der besteht aus einer Hand voll Widerständen. Wenns mehr sein darf, 
könntest Du noch ein IC (Buffer) dazu bauen. Oder ganz nobel, einen 
Programmer mit eigenenm Prozessor (gibt es bei ebay auch günsig zu 
kaufen).
Kostenpunkt für Billigstversion: unter 2€ (plus Porto)

Den Rest hast Du ja schon.

Dann noch etwas (kostenloste) Software auf den PC installieren und 
Programmieren lernen - alternativ lernen, wie man Modifikationen aus 
diesem Forum (eventuel hilft Dir dabei ja jemand) in ein fertiges 
Programme einbaut und es nue übersetzt. Dann noch in den Prozessor 
schreiben... fertig.

Kosten, wie schon geschrieben, unter 5€.

Wenn es jemand für Dich machen soll, wird es ggf teurer. Kommt dann aber 
auf den Einzelfall an. Wenn es nur um die Modifikation eines fertiges 
Programm geht, wird das wird die Community eventuell sogar kostenlos 
machen, so als Fingerübung - wenn du nett bist, versteht sich.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, so wie es aussieht komme ich wohl nicht um einen programmier-IC 
herum.
Ich hab mir schon mal eine Schaltung gekauft mit dem IC ATtiny drauf.

(http://www.segor.de/L1Bausaetze/pwm-dimmer.pdf)

Und er dimmt sogar mit zwei Tastern so wie ich es will, doch leider 
lässt sich die Geschwindigkeit nicht regeln.

Oben mal meine Schaltung ohne IC. Funktioniert auch, aber die 
Geschwindigkeiten des hochfadens und des runterfadens sind leider 
unterschiedlich. Drücke ich den Taster (Schalter) geht die Lampe aus, 
lasse ich ihn los geht sie wieder an.

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Schaltung, sorry.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das funktioniert mit einer Lampe aber nicht mit einer LED.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das funktioniert mit einer LED auch, es funktioniert sogar mit 100 LEDs.
Die Schaltung hab ich vor mir liegen.

Doch dann muss ich ein Hochleistungstransitor verwenden (z.B. ein
BUK100-50GL)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der verbrät aber auch ne Menge. PWM ist besser.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da geb ich dir recht. Ich werd mal weitere Versuche machen :-)

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade gesehen (Elektor Oktober 2009)
> Mit einer Handvoll LEDs, ein paar Treiberbausteinen und einem
> Mikrocontroller kann man ein Stück Sternenhimmel (nicht nur) ins
> Kinderzimmer holen. Die Sternbilder werden zeitversetzt dargestellt,
> hierzu werden die entsprechenden LEDs durch eine clevere Ansteuerung
> langsam ein- und ausgeblendet. Die Software lässt sich leicht an die
> eigenen Vorstellungen anpassen.

Vielleicht mal ansehen (nicht gleich kaufen). Eventuell hat hier auch 
jemand die Elektor und kann kurz etwas dazu sagen.

Autor: Andmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings würde ich auch für einen Schaltplan bezahlen, wenn dieser das 
tut was ich will :-)

- Ein Taster für hochfaden (0 - 100%)
- Ein Taster für runterfaden (100 - 0%)
- Ein Poti zum einstellen der Fadergeschwindigkeit (1s - 60s)

(gerne auch nur ein Taster, wobei beim drücken hochgefadet und beim 
loslassen runtergefadet wird)

Das Hochfaden muss aber die selbe Geschwindigkeit haben wie das 
runterfaden.

Es muss nicht unbedingt ein IC mit im spiel sein, wenn die Schaltung 
dann ebenso zuverlässig ist. Aber wenn doch dann bitte kein 
Progammier-IC sondern lieber ein C-MOS-IC oder ähnliches, damit ich 
diesen ohne zusätzliche Aufgaben ganz einfach austauschen kann. Wie z.B. 
der IC CD4017 das ein 10-Kanal-Zähler ist.

Lieben Gruß
André

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andmar schrieb:
> Allerdings würde ich auch für einen Schaltplan bezahlen, wenn dieser das
> tut was ich will :-)

Na, lass mal.
Ein Programm für den Tiny kriegen wir auch so hin.
Und dazu benutzen wir einfach eine µC-Tiny Standardschaltung. Um den 
Poer-Anschluss für die LED darfst du dich dann kümmern.

> - Ein Taster für hochfaden (0 - 100%)
> - Ein Taster für runterfaden (100 - 0%)
> - Ein Poti zum einstellen der Fadergeschwindigkeit (1s - 60s)

Sollte mit dem Tiny eigentlich ein Kinderspiel sein.


> Es muss nicht unbedingt ein IC mit im spiel sein, wenn die Schaltung
> dann ebenso zuverlässig ist. Aber wenn doch dann bitte kein
> Progammier-IC sondern lieber ein C-MOS-IC oder ähnliches

Das haben wir schon gesehen, dass das nicht so simpel ist. Die Sache mit 
einem µC zu lösen ist deutlich einfacher.

Der Segor-Bausatz den du da hast, wäre an und für sich ja nicht 
schlecht. Aber er hat einen irren Nachteil: Es fehlt der ISP Anschluss 
um dem Tiny ein neues Programm zu verpassen.

Ein weiteres Problem: Du sträubst dich dagegen einen µC einzusetzen, 
obowhl das die vernünftigste Lösung wäre. Da macht dir der 1 Tiny 
nämlich alle 3 LED-Ansteuerungen in einem IC :-)

Lass mich einfach mal ein wenig vorfühlen: Hast du noch einen älteren 
PC, der vorzugsweise XP fährt und noch über eine parallele Schnittstelle 
verfügt?

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ein PC mit einem Anschluss der 9 Pins hat. Ich glaub da hat man 
früher den Drucker angeschlossen, die Buchse sieht fast so aus, wie die 
für den Monitor, nur die für den Monitor hat mehrere Pins.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Ich hab ein PC mit einem Anschluss der 9 Pins hat. Ich glaub da hat man
> früher den Drucker angeschlossen,

Hmm.
Jetzt bin ich im Zwiespalt, wie es weiter gehen soll.
Auf der einen Seite würde ich dir gerne die Tiny Lösung schmackhaft 
machen, weil es etwas ist, wo wir dich hier durchsprechen könnten. Auf 
der anderen Seite fehlen dir soviele Grundlagen (merkt man an deiner 
Ausdrucksweise), dass selbiges sehr sehr mühsam werden könnte.

(9-polig ist der serielle Anschluss und hat mit Drucker nichts zu tun. 
Druckeranschluss ist ein 25-poliger weiblicher Anschluss [also Löcher 
statt Stifte])

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab im Internet schon mal einen Programmiertool für ATtiny15 
gesehen, dort brauche ich ja nur den Tiny drauf stecken und dann an den 
Anschluss das Kabel einstecken und mit dem PC verbinden. Doch ab da komm 
ich dann nicht weiter. Ich brauche ja sicherlich ein Programm, womit ich 
die Programme für den Tiny schreiben muss (wie auch immer) und dann 
brennen lasse. Und schon müsst der Tiny ja das tun was ich will. Wobei 
sich dann natürlich noch die Frage stellt, wo ich die Taster usw. am 
Tiny anschließe.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Traust du dir zu, diesen Aufbau hinzukriegen

http://diy4fun.blogspot.com/2009/01/simple-serial-...

(war der erste simple Programmer, der mit PonyProg und einer seriellen 
Schnittstelle arbeitet (arbeiten soll, habe keine Erfahrung damit))

Welches Betriebssystem benutzt du auf dem PC (lass es bitte nicht Vista 
sein)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Also ich hab im Internet schon mal einen Programmiertool für ATtiny15

Auf deinem Segor Bausatz ist ein Tiny13

> gesehen, dort brauche ich ja nur den Tiny drauf stecken und dann an den
> Anschluss das Kabel einstecken und mit dem PC verbinden. Doch ab da komm
> ich dann nicht weiter.

Im Prinzip: ja

> Ich brauche ja sicherlich ein Programm, womit ich
> die Programme für den Tiny schreiben muss (wie auch immer)

Yep.
Das kommt aber noch.
Mach dir deswegen keine Sorgen.
Bei der Programmierung kriegst du hier sicherlich Hilfe. AUsserdem gehen 
wir das schrittweise an. Zuerst soll die LED nur blinken, dann machen 
wir aus dem Blinken eine PWM, dann kommt ein Poti ins Spiel, mit dem man 
die Helligkeit einstellen kann, dann noch ein paar Taster dazu, die 
zwischen 2 Helligkeiten wechseln und zum Schluss nehmen wir da Poti für 
die Zeitstuerung her. Wenn du soweit durchhältst, kannst du sicherlich 
schon genug programmieren um auch selbst etwas zu programmieren.

> Wobei
> sich dann natürlich noch die Frage stellt, wo ich die Taster usw. am
> Tiny anschließe.

Auch das kriegen wir alles noch hin.
Im Moment ist es das wichtigste, dass du ein Programm in den Tiny 
reinkriegst. Das ist der erste Schritt und wenn der nicht klappt, ist 
alles andere Makulatur.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht nicht schwierig aus. Das kriege ich hin.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich danke dir erst einmal recht herzlich und werde versuchen die 
Schaltung von dir zusammenzubauen

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dieser Programmiertool für ATtiny15 geht nicht?

(http://www.elektor.de/jahrgang/2003/juli/programmi...)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Also ich danke dir erst einmal recht herzlich und werde versuchen die
> Schaltung von dir zusammenzubauen

Das ist aber nur der Programmer.
Für den Tiny brauchst du dann noch eine extra Schaltung. Leider hat der 
Segor Bausatz je keinen ISP Anschluss, sonst hätte man den hernehmen 
können. Man könnte den aber ev. nachrüsten mit ein paar Kabeln und einem 
Stecker, der auf den Programmer passt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> und dieser Programmiertool für ATtiny15 geht nicht?
>
> 
(http://www.elektor.de/jahrgang/2003/juli/programmi...)

Wenn er funktioniert, ja klar geht der auch.
Hauptsache mann kann damit ein Programm in den Tiny schiessen.
(Man müsste jetzt noch die Pinbelegungen von Tiny13 und Tiny15 
vergleichen, ob sie gleich sind. Interessant sind die Pins die mit 
MISO/MOSI/SCLK/RESET bezeichnet sind. Normalerweise sind sie gleich, 
aber Vorsicht ist besser als Nachsicht)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm.

Ich konnte jetzt bei ATMEL kein Datenblatt für den Tiny15 finden.
Sieht so aus, als ob dieser Chip nicht mehr hergestellt wird.

Tiny13 gibt es noch.

Wenn du den IC nicht mehr kriegst, ist auch der schöne "Alles in Einem" 
Programmer von Elektor hinfällig.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, also ich bin dafür meine schon vorhandene ATtiny13 Schaltung von 
Segor so umzubauen das ich damit auch programmieren kann. Ist denn 
überhaupt beides möglich? Die Schaltung als Programmer zu benutzen und 
auch als ausführende Schaltung?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK. Hab ein Datenblatt gefunden.

Tiny15 und Tiny13 haben die gleiche Pinbelegung. Damit sollte der 
Programmer funktionieren.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> OK, also ich bin dafür meine schon vorhandene ATtiny13 Schaltung von
> Segor so umzubauen das ich damit auch programmieren kann. Ist denn
> überhaupt beides möglich? Die Schaltung als Programmer zu benutzen und
> auch als ausführende Schaltung?

Das ist nicht so toll.
Normalerweise trennt man die Dinge.
Auf die richtige Schaltung kommt ein Anschluss an den der Programmer 
angesteckt wird.
Man macht das aus Bequemlichkeitsgründen. Dann muss man den Chip nicht 
immer aus der Schaltung rausnehmen und in den Programmer einstecken.

Bei einem Tiny mit seinen wenigen Pins muss man aber auch immer darauf 
achten, dass die restliche Schaltung den Programmiervorgang nicht stört. 
Bei größeren Prozessoren, mit mehr Pins, kann man das einfach vermeiden, 
indem man die Pins einfach freilässt, aber bei einem Tiny geht das 
meistens nicht so einfach. Von da her ist ein eigener Programmer 
eventuell gar keine so schlechte Idee.

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würdest du denn tun?

Die Schaltung oben bauen um den Tiny zu programmieren, oder meine 
vorhandene Schaltung von Segor umbauen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Was würdest du denn tun?

Habe mir die Segor Schaltung noch mal angesehen.
C5 ist im Weg. Aber schlimmer ist, dass offenbar der RESET Pin als 
Eingang benutzt wird. Das ist schlecht, sogar sehr schlecht. Das 
bedeutet nämlich, dass der Tiny den du hast so umprogrammiert wurde, 
dass dieser Pin nicht mehr seine normale Funktion besitzt. Und damit 
kann dieser Chip nicht mehr über ISP umprogrammiert werden.

Du müsstest also auf jeden Fall einen neuen, fabrikfrischen Tiny13 
besorgen.

Mist, dass ich das erst jetzt gesehen habe.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den ATtiny13 würd ich bei Conrad zu kaufen kriegen.

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe jetzt mal beide Tinys verglichen.

Sie unterscheiden sich in einem Punkt:

Der ATtiny13 hat am Pin 2 die Bezeichnung PB3 und an Pin 3 die 
Bezeichnung PB4 stehen. Beim ATtiny15 sind diese vertauscht. Ist das ein 
großes Problem beim bauen des Programmertools (siehe oben)?

Des weiterem habe ich das Programm BASCOM-AVR DEMO gefunden und bereits 
installiert. Reicht diese Version denn aus um das Programm zu schreiben 
was ich möchte?

Autor: Björn R. (sushi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzer Einwurf von mir: Finde ich toll, dass du dich darauf einlässt! Du 
wirst sehen, es bringt dir viel mehr als nur deinen LED-Dimmer. Z.B. für 
spätere Projekte(weil du dann nämlich programmieren kannst), aber auch 
für einen eventuellen Beruf in der Richtung oder ein eventuelles 
Studium. Mit der Fähigkeit einen Microcontroller zu programmieren, 
vervielfachen sich deine Möglichkeiten von selbstgebauten 
Elektronikprojekten schlagartig!

Also, nur Mut und gutes Gelingen!

LG, Björn

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:

>
> Der ATtiny13 hat am Pin 2 die Bezeichnung PB3 und an Pin 3 die
> Bezeichnung PB4 stehen. Beim ATtiny15 sind diese vertauscht. Ist das ein
> großes Problem beim bauen des Programmertools (siehe oben)?

Nein.
Für die Programmierung sind die Pinbezeichnungen
MOSI/MOSI/SCK und RESET entscheidend.
Und die sind jeweils an der gleichen Stelle.

> Des weiterem habe ich das Programm BASCOM-AVR DEMO gefunden und bereits
> installiert. Reicht diese Version denn aus um das Programm zu schreiben
> was ich möchte?

Ja, das reicht locker aus.
Allerdings weiss ich nicht ob BASCOM mit diesem Elektor Programmiergerät 
klarkommt.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lass es auf einen Versuch ankommen. Erst mal muss ich den Programmer 
bauen und dann noch den Tiny und nen Kabel kaufen und dann mal gucken 
wie es weiter geht. Allerdings wird es wohl dieses WE nix mehr, da ich 
einiges bestellen muss und sowas dauert ja leider.

Wenn ich den Tiny bei Conrad kaufe, ist der denn auch leer bzw. 
programmierbar?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Ich lass es auf einen Versuch ankommen.

Im schlimmsten Fall lässt man BASCOM das Programm erzeugen und benutzt 
dann das Elektor-Programm (aus dem Artikel geht leider nicht hervor 
welches das ist) um den Tiny zu brennen.

> Erst mal muss ich den Programmer
> bauen und dann noch den Tiny und nen Kabel kaufen und dann mal gucken
> wie es weiter geht. Allerdings wird es wohl dieses WE nix mehr, da ich
> einiges bestellen muss und sowas dauert ja leider.

Ist klar.

> Wenn ich den Tiny bei Conrad kaufe, ist der denn auch leer bzw.
> programmierbar?

Ja, das ist er.
Noch ein Tip: SChau mal bei Reichelt. Die haben sicher auch Tiny und 
normalerweise zu einem Bruchteil dessen, was er bei Conrad kostet. 
Conrad ist die Apotheke unter den Elektronikhäusern. Oft ist es so, dass 
du für einen µC bei Conrad 3 Stück bei einem anderen Versender bekommst 
(Habe grade erst letzte Woche geschaut: Mega32, bei Conrad 6 Euro 
irgendwas, bei Reichelt 2 Euro irgendwas)

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Tipp, stimmt, irgendwas war mit Reichelt, der soll gut 
sein in den Preisen :-)

Ich werd dich auf den Laufenden halten und hoffe das du so lange mit mir 
durchhälst bis es klappt ;-)

Dann geb ich einen aus, obwohl ich erst mal wissen müsste wo du wohnst 
;-)

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt hab ich die entsprechenden Komponenten bestellt. Habe für alle 
Bauteile bei Reichelt ca. 35 € bezahlt. Ich hätte bei Conrad ca. 60 € 
bezahlen müssen. War echt ein guter Tipp, Danke :-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Habe dir mal einen Schaltplan angehängt.
Diese Schaltung hat zwar einen anderen µC, aber
im Prinzip dürfte es fast das selbe sein, wie für deinen
µC. Die Schaltung macht das, was du beschrieben hast.
Vielleicht hilft es dir, nachher für deine Schaltung.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, da ist der Schaltplan, den André bereits in seinem 
AVR-Dimmer-Bausatz dabei hat, besser geeignet. Ein anderer Prozessor mit 
anderen Portbezeichnungen und anderer Beschaltung ist da eher 
kontroproduktiv.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Die Schaltung macht das, was du beschrieben hast.
> Vielleicht hilft es dir, nachher für deine Schaltung.
Das tut sie aber nur mit dem passenden Programm. Was auch jede andere 
Prozessorbeschaltung macht.

Außerdem ist die Beschaltung der Tasten etwas außergewöhnlich. Zumindest 
für einen AVR, bei dem die Tasten einfach von einem Port nach Masse 
geschaltet werden - ohne Widerstand.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erst mal an Stefan.

Ich werd jetzt erst mal den Programmer für den Tiny bauen und dann werd 
ich weitersehen :-)

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen kommt mein Packet, dann kann ich endlich anfangen zu basteln ;-)

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe jetzt den Programmertool zusammengelötet, es fehlen nur 
noch die 5 Schottky-Dioden. Die musste ich extra bestellen und kommen 
erst nächste Woche. Wenn die da sind, werd ich diese mit verlöten und 
dann kann es mit der Programmierung los gehen :-)

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt hab ich den Programmertool fertig, wie geht es denn jetzt 
weiter?

Das Programm BASCOM-AVR hab ich schon installiert.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir einer helfen wie ich jetzt mit dem BASCOM-Programm und meinem 
ATtiny13 weiter komme?

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur meine Bilder downloaden sondern auch mal antworten, 
undankbares Volk ;-)

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Bascom"  war das falsche Schlüsselwort :D

Mach' Dich mit der Bascom-Hilfe mit Timer/Config Timer/PWM vertraut. 
Such' im ATiny Datenblatt nach "output compare".

Dein erstes Ziel wäre einen Timer laufen zu lassen und damit ein PWM 
Signal an einem Pin auszugeben.

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt hab ich es sogar geschafft den ATtiny13 zum blinken zu 
bringen, doch wie kann ich da jetzt einen Taster anschließen bzw. 
programmieren der z.B. das Blinken ein- und ausschaltet?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt bin ich verwirrt.
Was benutzt du?

Weiter oben hast du einen eigenen Programmer aufgebaut und jetzt postest 
du ein Bild vom Francis-Lernpaket.

Funktioniert dein eigener Programmer?

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blinken ist schonmal gut.

Du brauchst eine PWM für Deine Lampe. Der ATiny13 kann das reccht 
eiinfach per Hardware machen, er hat dafür 2 Ausgänge und zwar OC0A und 
OC0B.

Lies Dich mal in die Bascom Hilfe unter Config Timer ein.

Der Compare funktioniert so: Ein Zähler, hier 8Bit, also 0-255 zäählt 
mmit einer von Dir einstellbaren Geschwindigkeit, die gibt man mit 
Prescale vor, der Prozessortakt wird damit entsprechend runtergeteilt.

Aus der Schachtel beträgt der Systemclock des Tiny 1.2MHz, wäre bei 
einem Prescale = 64  18750 mal um 1 hochgezählt pro Sekunde, von 0-255 
durchgezählt also ungefähr 73 mal pro Sekunde. Nun gibt es für die PWM 
das Compare0A und ..0B Register, das Compare0A ist für den Pinn OC0A 
zuständig.

Der µC vergleicht das Compare Register immer mit dem Zähler, und je nach 
Einstellung schaltet er Ein, Aus oder Um, wenn der Zähler diesen Wert 
überschreitet. Damit wir die PWM erzeugt.

Die muss aber auch noch rausgehen, deshalb muss ein Pin als Ausgang 
deklariert werden, das ginge mit:

Config PinB.0 = Output

Ohne explizite Konfiguration sind die Pins immer Eingänge.

Einen Taster kannst Du dann an PB1 hängen, vom Pin nach Masse, dann 
kannst Du den eingebauten Pullup des µC benutzen.

Diesen würdest Du einschalten mit:

Set PortB.1

Wenn ein Port ein Eingang ist, kann man den Pullup damit setzen, Wär's 
ein Ausgang, würde man diesen schalten.

Den Zustand des Tasters fragst Du ab mit:

Taster_Zustand = PinB.1

Der Rest ist ein bisserl Logik, das Schwierigste im Moment ist die PWM 
zum Laufen zu bringen.

Mach' das mal, dann sehen wir weiter.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein eigener Programmer funktioniert nicht. leider.

Jetzt hab ich da noch eine Frage:

Die LED blinkt zwar jetzt auf dem Programmer, aber diesen möchte ich 
natürlich nicht immer am Computer anschließen um Strom zu bekommen.
Ich habe bereits schon mal selbst 6V angeschlossen ohne das 
Computerkabel, allerdings blinkt die LED nicht. Darum habe ich den Strom 
mal gemessen und es kommen genau 5V an den ATtiny13-Anschlusspin Vcc an. 
Doch warum geht nix???

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso kommen 5V an, wenn Du 6V anschließt ? Und 6V wäre schlecht, die 
mag er nicht.

Resetpin PB5 muss auf VCC gezogen werden, und wenn er noch in der 
Schaltung programmiert werden soll, dann über einen Widerstand.
Kondensator 100nF muss nah am IC von VCC nach GND.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die 6V vorm IC78L05 angeschlossen so dass ich sicher sein kann 
das der tiny seine 5V bekommt :-)

Habe dies jetzt mal so ausprobiert wie du gesagt hast, aber leider 
blinkt die LED immer noch nicht...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr braucht's aber nicht, dann ist der Fehler woanders.
Pin8,Pin1 an +
Pin4 an -
Pin5 an Widerstand, Widerstand an Led, Led auf -

>> Ich habe die 6V vorm IC78L05 angeschlossen so dass ich sicher sein kann
>> das der tiny seine 5V bekommt :-)

Ach, Du hast den Tiny in der Programmierschaltung gelassen ? Schau doch 
mal ob bei diesem Franzis Ding die GNDs alle auf der Platine verbunden 
sind, also GND der Diode auch nach dem Abstecken noch GND ist.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der IC78L05 arbeitet bei einer Eingansspannung
von 6 Volt nicht richtig. Muß mindestens 8V sein.
Daher tut sich auch nichts bei dir.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also den tiny habe ich auf den Programmer gelassen GND ist auch mit 
allen Bauteilen verbunden. Nun habe ich 12V angeschlossen und Pin1 mit 
Pin8 verbunden sodass alle + haben aber trotzdem immer noch kein 
blinken. Stecke ich ihn aber in den Computer blinkt die LED sofort 
los... ist schon ziemlich komisch...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei allen Pins im Nicht-PC-Betrieb die Spannung gemessen ?

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es ist mir echt ein rätsel, an pin1 und an pin8 sind genau 5V 
drauf, und GND ist an pin4 sowie alle anderen bauteile, auch die led ist 
richtig herum, der tiny natürlich auch
ich hab die ganze schaltung durchgemessen ohne fehler

zumal die led ja auch blinkt sobald ich den programmer an den pc 
anschließe

vielleicht sollte ich den tiny mal rausnehmen und ihn auf eine 
extra-platine stecken und dort nochmal alles miteinander verbinden, ich 
hätte sonst keine weiteren lösungen mehr

Autor: André (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal der Schaltplan zum Programmer.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das Franzis Paket nicht, hab' also erst ein wenig nach 
Information suchen müssen.

Auf dem ATin13 muss offenbar zuerst ein Bootloader geladen werden, das 
hast Du schon gemacht, da Du ihn programmieren kannst.

Das sollte irgendeine Prozedur gewesen sein, bei der RESET/PB1 auf GND 
gezogen werden musste.

So funktioniert auch üblicherweise das Programmieren der Atmels, der 
Programmer zieht Reset auf Masse und lädt das Programm über 
MOSI/MISO/SCK (PB0..2).

Wenn Du zum weiteren Programmieren den Reset nicht mehr benötigst, laut 
Schaltplan geht der nirgends auf den seriellen Port, so ist das ein 
Zeichen, daß der Bootloader sich um das Laden des Programms kümmert.

Ein Bootloader ist ein Programm, das im Speicher des µCs bleibt und 
sozusagen die Kommunikation erledigt. Das kann natürlich zur Folge 
haben, daß speziell der Bootloader Deines µCs bestimmte Level an PB0..2 
erwartet, oder auch eine Initialisierung per Software über die Serielle.

Letzteres würde ihn zur Verwendung getrennt vom PC unbrauchbar machen. 
Ersteres würde erfordern, daß die besagten 3 Ports Spannungslevel wie im 
PC Betrieb erhalten müssen. Steck ihn mal an, und miss nach.

Ich hätte diesen Weg nicht beschritten, das scheint mir etwas 
Kastriertes zu sein, heist ich kann Dir auch nicht sagen, wie man diesen 
Primitivprogrammer außerhalb des Lernpakets verwendet.

Ich hätte mir einen STK500 kompatiblen USB/ISP Adapter von Ebay besorgt, 
die kosten um die 17 Euro, hab' ich mir auch letzthin 2 gekauft um sie 
in's Gerät mit einzubauen. Das ist etwas völlig Anderes als so eine 
Zweiwiderstandsbastelösung. Dann hätt' ich mir noch ein Steckbrett und 
als Programmierumgebung entweder AVR GCC oder Bascom besorgt.

Ich selber benutze Bascom, versteh' aber auch C.

Der GCC erfordert entsprechende C Kenntnisse, Bascom ist Basic, GCC ist 
Open Source, Bascom gibt's codegrößenbegrenzt, aber als sonst voll 
funktionsfähige Testversion für umsonst. Würde für den Tiny13 locker 
reichen.

Einem mit µCs völlig unbewanderten Anfänger wird m.E. Bascom leichter 
fallen, aber such' Dir selbst was aus, im Falle daß Dein Franzis Ding 
nur am PC arbeitet.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun habe ich mal alle Pins gemessen, wenn das Kabel am PC 
angeschlossen ist.

Pin1 (RES) = 4,9V
Pin2 (PB3) = 2,4V (wenn LED an ist)
Pin3 (PB4) = 0V
Pin4 (GND) = 0V
Pin5 (PB0) = -0,4V
Pin6 (PB1) = 0V
Pin7 (PB2) = -0,4V
Pin8 (VCC) = 4,9V

Die Spannung aus dem Kabel beträgt 5,8V.

Pin1 und Pin8 sind mit einer Brücke verbunden und an Pin2 ist die LED 
mit Vorwiderstand (1K) dran.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann versuch' doch ähnliche Konditionen im Standalone Betrieb 
herzustellen, natürlich keine negativen Spannungen, die resultieren nur 
aus der Vergewaltigung der seriellen Schnittstelle.

Es kann Dir einen Hinweis geben, ob da Information vom PC zum µC 
übertragen wird, wenn Du schaust wann der Blinker blinkt.

Blinkt er erst wenn ein zum Franzis Paket gehörendes Programm gestartet 
wird, so ist das ein deutlicher Hinweis darauf.

Läuft er beim Anstecken an den PC, ohne irgendwelche Hilfsprogramme, 
dann würde ich PB0..2 im Standalone auf Masse ziehen und schauen, was 
passiert.

Und ansonsten das Ding in die Tonne klopfen.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED fängt nur dann an zu blinken wenn ich das Programm LPmikros 
aufrufe.

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist schlecht.

Hört sich an, wie wenn da irgendeine Initialisierung stattfindet.

Aber letzter Versuch vor Tonne wäre trotzdem im Batteriebetrieb die Pins 
PB0, PB1 & PB2 auf Masse zu legen.

Wenn's dann nicht geht, dann: move device --> tonne

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.