www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Entlötsauglitze / Solder Wick


Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Während meinen Arbeiten an meinen Hobbyprojekten benötige ich immer mal 
wieder Entlötsauglitze. Habe mittlerweile auch schon jede menge 
Hersteller und Liferanten ausprobiert. Leider waren die Litzen zumeist 
Mist. Irgendwann hatte ich mal welche die war in so nem komplett in blau 
gehaltenen Runden teil. Die war am besten. Ich meine ich hatte die 
damals von Reichelt.

Leider schicken die mittlerweile so ein weiß-blaues rundes Teil. Das 
funktioniert auch nicht richtig. Bei Conrad hatte ich dann mal so ein 
etwas professioneller ausehendes Spenderteil. Das war der größte Mist. 
Sieht aus als wäre das schon 20 Jahre im Regal gelegen und ich habs dann 
halt endlich gekauft. Weil ich dachte das ist schön teuer - also muß es 
auch gut sein...

Kann mir jemand von euch vielleicht eine gute gute Entlötsauglitze 
empfehlen?

Viele Grüße
Manuel

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung ist, dass Litze, die lange rumgelegen hat nicht mehr 
funktioniert. Vermutlich ist das Flussmittel verdampft oder sonst 
irgendwie mit der Luft reagiert.
Hatte mal eine Rolle bei Pollin gekauft, die sah auch schon antiquitiert 
aus, da ging nix.
Mit originalem Solder Wick Rosin von Chemtronics geht es super.
Alternativ extern Flussmittel auf die nicht funktionierende Entlötlitze 
auftragen, das geht auch.

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Flussmittel hat die Eigenschaft, recht schnell zu oxidieren und 
wirkungslos zu werden. Dazu ist Lötlitze unverhältnismäßig teuer.

Ein Stück feinstdrähtiger Litze, wie sie für flexible Leitungen (z.B. 
Messleitungen) verwendet wird, ist am preiswertesten. Ein 1m-Stück 
reicht Ewigkeiten. Die Litze in der Isolierung lassen, immer nur das 
gerade benötigte Stück wird abisoliert, sodass der ummantelte Teil der 
Litze vor Oxidation geschützt bleibt.

Am Arbeitsplatz sollte man ständig eine kleine Dose mit Kolophonium 
haben.
Vor dem Entlöten tupft man die Litze mit dem Lötkolben kurz in das 
Kolophonium danach saugt die frisch abgemantelte und mit Kolophonium 
beschichtete Litze das Zinn am Besten.

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann die Erfahrungen nur zum Teil bestätigen.

@Manuel:
Die Conrad Litze, ich nehme an du meinst die mit dem tollen Spender mit 
Metallspitze, ist der größte Mist. Der Spender ist viel zu billig, 
klemmt ständig und die Litze ist viel zu locker, nimmt überhaupt kein 
Zinn auf.

Alle anderen Litzen die ich bisher hatte, da wäre Soder-Wick, irgendwas 
von Rothenberger, Fluitin und auch die von Reichelt waren Top, sauben 
gut und auch nach langer Lagerung noch tip topp.

Ich hatte mal Reste aus irgendeiner Rumpelkammer, uralt waren die, aber 
immer noch so gut wie neu bezüglich der Saugfähigkeit.

So what?
In letzter Zeit nehme ich jedenfalls immer die billige von Reichelt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlechte Litze kann man zu neuen Höchstleistungen antreiben wenn man 
sie mit dem Lötkolben in eine Dose Kolophonium drückt... gut, das stinkt 
bis zu Himmel aber es klappt ;).

Autor: Lorenz P. (lpg-elektronik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Beste ist von ITW Chemtronics!

http://at.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kolophonium

Kann ich bestätigen. Schlechte (alte?) Litze wird mit Flussmittel wieder 
gut.
Ich habe Kolophonium in Spiritus gelöst, die Litze saugt sich darin 
voll, beim Ablöten spritzt es etwas.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo besorgt ihr denn das Kolophonium?

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. hier:
http://www.paganino.de/shop/k1305/kolophonium_geig...

einfach in spiritus auflösen.

PS.: gibts meist auch im Musikladen um die Ecke ;-)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es das nicht in Musikläden (Geigenharz)?

Ich lebe noch von meinen alten Reserven. :)

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer's komfortabel verpackt haben will kauft Kolophonium in der 
Elektronik-Apotheke, da gibt es eine kleine Schuhcreme-Schachtel mit ca. 
25 g für 1..2 Euro. Die flache Dose kann halt ständig neben der 
Lötzinnrolle bereitstehen. Das bisschen Staub, das bei ständig 
geöffneter Schachtel reinfällt, spielt keine Rolle.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Bucht habe ich ein Angebot gefunden: 200 g für 6,50 incl. 
Versand.

Autor: Paulo M. (paulo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1 kg für 5.83 zzgl. 6,30€ Versand

http://www.kremer-pigmente.de/shopint/index.php?ca...

Gruß Paulo

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochreines Kolophonium kann man sich auch in der Apotheke als Granulat 
Korngröße 5mm-10mm bestellen. Das löst sich auch hervorragend in 
Spiritus.

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antworten. Werde die vorhandene Litze jetzt erstmal 
mit Kolophonium in Spritius ertränken. Das hab ich noch zu Hause. Mal 
sehen was meine Frau zu dem Gestank sagt... :-) Was ich allerdings schon 
probiert hatte war so chemischer Fluxer. Das hat nix gebracht.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas zur Entlötlitze:

Es gibt sie mit unterschiedlich vielen Einzeladern. Bei gegebener
Gesamtbreite und -dicke der Litze ist deren Oberfläche und damit die
Aufnahmefähigkeit proportional zur Wurzel der Adernzahl. Ich hatte schon
Litze vom Ramschladen mit ca. 12 Adern bei 2 oder 2,5mm Breite, die hat
nicht einmal mit Zentnern von Flussmittel funktioniert :-/

Und zum Kolophonium:

Eine weitere Kolophoniumquelle ist Pollin, der ein 20g-Döschen für 1€
verkauft. Wer zu faul ist, das Kolophonium in Spiritus aufzulösen, kann
das Ganze auch fertig als "Löthonig" kaufen, wobei ich hierfür gerade
keine Quelle habe.

> Werde die vorhandene Litze jetzt erstmal mit Kolophonium in Spritius
> ertränken.

So mach ich's auch. Tip: Die Kolophonium-Spiritus-Lösung sollte nicht zu
dickflüssig sein, damit sie gut in das Kupfergeflecht eindringt. Damit
trotzdem eine aureichende Menge Kolophonium aufgenommen wird, kann man
nach dem Ertränken die Litze etwas trocknen lassen und Vorgang mehrmals
wiederholen.

> Mal sehen was meine Frau zu dem Gestank sagt... :-)

Die Spiritusmethode stinkt im Vergleich zur Schmelzmethode kaum, gibt
dafür aber unendlich klebrige Finger, da die Kolophonium-Spiritus-
Lösung nur langsam trocknet :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.