www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Wer kann mir mit löten helfen


Autor: Elmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab hier ein Garmin GPS 3 Plus, welches durch ausgelaufene Batterien 
beschädigt wurde.

Und zwar hatten sich bei einem IC 3 Beinchen abgelöst. Wollte diese 
heute anlöten, doch sind die dann ganz abgegangen.

Jetzt schauen nur noch 3 winzige Punkte an der Stelle aus dem IC.

Das Ganze müsste wieder mit der Platine verlötet werden.

Habs schon mit nem dünnen Draht versucht zu brücken, doch fehlt mir 
einfach die nötige ruhige Hand dazu.


Eventuell hat hier jemand das nötige Kenntnis und erklärt sich bereit, 
natürlich nicht kostenlos das Teil zu reparieren.


Grüße

Elmar

Autor: E. B. (roquema) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte mit ruhiger Hand möglich sein.
Bist Du sicher, dass es nur die IC-Beinchen sind, die defekt sind?

Vielleicht solltest Du schreiben, wo Du wohnst bzw. eine Mailadresse 
hinterlassen...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Fotos hier einstellen
2. Erst mal an altem E-Schrott üben
3. Womit lötest du?
4. Platine gut festklemmen, Hand auf dem Tischauflegen
5. Lötstelle warm machen (mit dem Lötkolben)
6. Während der Lötkolben noch an der Lötstelle sitzt Zinn ranführen

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder diese IC mit drei Beinchen neu kaufen, wenn man raus kriegt was es 
ist.
Das dürfte auch nicht teuer sein.
Ansonsten sind die Ratschläge von meinem Vorposter alle sehr gut.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> 1. Fotos hier einstellen
> 2. Erst mal an altem E-Schrott üben
> 3. Womit lötest du?
> 4. Platine gut festklemmen, Hand auf dem Tischauflegen
> 5. Lötstelle warm machen (mit dem Lötkolben)
> 6. Während der Lötkolben noch an der Lötstelle sitzt Zinn ranführen

Ich stelle mir gerade vor wie 5. und 6. mit diesem Satz des OP in 
Einklang zu bringen ist

"Jetzt schauen nur noch 3 winzige Punkte an der Stelle aus dem IC."

ich glaube nicht, dass das so klappt ;)

Autor: Elmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

erstmal danke für die Tips. Ne ruhige Hand zum Löten hab ich ansich 
schon, hab schon SMD Widerstände verlötet usw.

Doch ist bei dem IC kaum noch Material vorhanden um es zu löten ohne den 
Körper anzuschmoren.

Muss sagen, ich hab auch nicht soooo eine feine Lötspitze...

Komme übrigens aus 91301 Forchheim.


Eventuell kommt ja einer aus der Ecke und hat das passende Euipment.


Ans Auslöten hatte ich auch schon gedacht, doch ist die Bestimmung nicht 
ganz so einfach.

Werd heute nochmal ein Bild davon machen und posten, sowie die genaue 
Bezeichnung mit angeben.


Grüße


Elmar

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss sagen, ich hab auch nicht soooo eine feine Lötspitze...

Vorschlag: eine weitere Lötspitze beschaffen und diese nach Bedarf mit 
einer Feile anspitzen
damit lassen sich SMD-Bauteile mit Rastermaß 0,5mm noch löten

MfG

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang-G schrieb:
> einer Feile anspitzen
ähm... steinzeitlich.
heutige beschichtete spitzen nehmen die das krumm,

Autor: Name (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Vorschlag: eine weitere Lötspitze beschaffen und diese nach Bedarf mit einer 
Feile anspitzen

> ähm... steinzeitlich.
> heutige beschichtete spitzen nehmen die das krumm

Dazu braucht man nicht mal eine neue, die üblichen(tm) abgebrannten 
Spitzen lassen sich auch hervorragend mit einem 200g-Schlosserhammer in 
Form bringen. Das spart Material und Schleifarbeit. BTDT :-))

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du die Ics nicht ersetzten kannst, kannst du mit einem 
Zahnarztbohrer ein bisschen was vom Gehäuse wegnehmen, so dass du die 
Pins bzw. das was davon noch übrig ist, frei legst. Dann wird die Fläche 
größer, auf der du löten kannst.
Du solltest alle Arbeiten unter einem Stereomikroskop oder einer Lupe 
(mit Stativ) machen, deine Platine immer in einem Schraubstock o.ä. 
fixieren.
Du bist auf jeden Fall gut beraten, wenn du so eine Aktion zuerst an 
Elektronikschrott ausprobierst.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch alle Beine des ICs entfernen und diesen ähnlich eines 
QFNs anlöten.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GANZ evtl könnte man auch mit nem dremel etwas material vom gehäuse 
abtragen, damit man mehr lötfläche hat. aber wir reden da über max 0.5 
mm! erstmal brauchen wir ein FOTO, denn ggf ist es wirklich günstiger 
den chip zu besorgen und/oder das garmin für einen obulus jmd hier im 
forum per post zu schicken, der das regelt.

Klaus.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elmar schrieb:

> Doch ist bei dem IC kaum noch Material vorhanden um es zu löten ohne den
> Körper anzuschmoren.

Das wirst du höchst wahrscheinlich sowieso nicht vermeiden können. Aber 
ausser einem Schönheitsfehler, hat das auch keine weiteren Auswirkungen. 
Der eigentliche Die (der Chip) liegt ja nicht direkt an der Gehäusewand, 
sondern irgendwo im Inneren. Wenn du mit einer SChlüsselfeile versuchst 
noch ein bischen mehr vom noch vorhandenen Anschluss freizulegen um eine 
größere Lötfläche zu bekommen, wirst du mit Sicherheit den Die 
mechanisch nicht beschädigen.

Autor: Michael Sauron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und zwar hatten sich bei einem IC 3 Beinchen abgelöst. Wollte diese
> heute anlöten, doch sind die dann ganz abgegangen.

IC Beinchen fallen nicht so einfach ab, ich denke mal dir fehlt die 
nötige Erfahrung.

> Jetzt schauen nur noch 3 winzige Punkte an der Stelle aus dem IC.
> Das Ganze müsste wieder mit der Platine verlötet werden.

Sowas zu löten treibt selbst Profis den schweiss auf die Stirn
Ohne gehörige Löterfahrung solltest du die Finger davon Lassen

> Eventuell hat hier jemand das nötige Kenntnis und erklärt sich bereit,
> natürlich nicht kostenlos das Teil zu reparieren.

Elmar sucht keine Tips zum reparieren, sondern jemand der er kann.

@Elmar
Poste doch mal ein Bild und die Aufschrift auf dem Betroffenen Chip, 
wenn der zu bekommen ist, solltest du den wechseln.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Man könnte auch alle Beine des ICs entfernen und diesen ähnlich eines
> QFNs anlöten.

Wenn er mit EINEM entfernten Beinchen schon nicht klar kommt, wieso 
sollte er dann besser dran sein, wenn er ALLE Beinchen abbricht?

Und zum Thema "Lötspitzen anfeilen, hinhämmern, zurechtkloppen" oder so 
fällt einem echt nichts mehr ein, außer dass hier anscheinend manche mit 
Dachrinnen-Lötkolben ihr Hobby begehen. :)

Autor: Name (Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und zum Thema "Lötspitzen anfeilen, hinhämmern, zurechtkloppen" oder so
> fällt einem echt nichts mehr ein, außer dass hier anscheinend manche mit
> Dachrinnen-Lötkolben ihr Hobby begehen. :)

Die Not macht erfinderisch wenns schnell gehen muss^Wsoll und grad keine 
extrafeine Ersatzlötspitze vorhanden ist. Das blanke Kupfer 
verdünnisiert sich übrigens ziemlich schnell, selbst bei meiner (auf 
niedrige Temperatur) geregelten Weller Lötstation :-) Also nix für Dauer 
oder für die Gewohnheit - aber als Spezialwerkzeug für jeden^Weinen 
Zweck ideal. Und der Zweck heiligt eh alle Mittel ;-))

Aber zurück zum Thema abgefrickelte Beinchen: Ich hab mal an einem 
$spezial Clock-DIP-32-irgendwas-Uhrbaustein die Batterie 'ersetzt' - 
selbige war auf dem DIP-Gehäuse piggyback drauf und vollständig mit dem 
Gehäusematerial(!) (also kein Epoxy oder so..) vergossen. Die Batterie 
war auch auf keine Beinchen rausgeführt :-(
Und der Baustein war damals schon nicht aufzutreiben, aber die Not.. 
Also mit einem Skalpell schön vorsichtigst das Material abgetragen, bis 
am 'schmalen Ende' zwei hauchdünnste Drähtchen zum Vorschein kamen, die 
waren sicher nicht dicker als 0.1mm, eher weniger.. Aber egal, einen 
davon getrennt (Skalpell rulez), Leerlaufspannung nachgemessen, die lag 
irgendwo bei nullkommairgendwas, und auf gut glück eine Lithiumzelle 
drangefrickelt. Läuft heute noch :-)

Die Not halt.. und wenns nicht hübsch sein muss (WAF war damals(tm) kein 
Thema..).. Hauptsache es funktioniert. Nichtsdestotrotz würde ich an des 
TOs Stelle erst die Beschaffung eines Ersatzbausteins in Erwägung 
ziehen, das könnte einfacher sein..

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wirklich nur noch ein Stummel ausm Gehäuse rausschaut, würd ich den 
Lötkolben wegpacken und ne Tube stromleitenden Kleber (Conductive Epoxy 
o.ä.) besorgen.
Schon mehrmals gemacht, haut auch gut hin, solang man den IC danach nie 
mehr aus der Halterung zieht.
Mit dem Lötkolben macht man dann nur noch mehr hin.

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und zum Thema "Lötspitzen anfeilen, hinhämmern, zurechtkloppen" oder so
> fällt einem echt nichts mehr ein, außer dass hier anscheinend manche mit
> Dachrinnen-Lötkolben ihr Hobby begehen. :)

>>Das blanke Kupfer verdünnisiert sich übrigens ziemlich schnell, selbst bei 
>>meiner (auf niedrige Temperatur) geregelten Weller Lötstation :-)
>>Also nix für Dauer oder für die Gewohnheit –

Halb so schlimm.
Seit ca.  8 Jahren verwende ich SMD Bauteile und habe in dieser Zeit von 
meinem 24V/16W Lötkolben einmal die Lötspitze wechseln müssen. Bei ca. 
1...2,- Euro für eine 4mm Cu-spitze sind die Kosten zu verschmerzen.

MfG

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Platinenschwenker .. (platinenschwenker)

>Иван S. schrieb:
>> Man könnte auch alle Beine des ICs entfernen und diesen ähnlich eines
>> QFNs anlöten.

>Wenn er mit EINEM entfernten Beinchen schon nicht klar kommt, wieso
>sollte er dann besser dran sein, wenn er ALLE Beinchen abbricht?

Etwa, weil er dann mehr Beine zum Üben hat ? ...

Ansonsten würde ich auch einfach eine Lötspitze zurechtkloppen, wenn Du 
sonst nichts geeignetes hast (ist ja Notstand ;-)
(eigenlich bekommt man es auch mit einer normalen Spitze hin (2-3mm oder 
sowas)

Und so würde ich es machen: die Stummel vorverzinnen, indem bißchen 
Lötpaste draufgeschmiert wird, und dann Lötspitze, mit sanftem 
Lötzinntropfen dran drüberziehen - unter Lupe sollte deutlich zu sehen 
sein, daß die stummel Zinn angenommen haben (wäre sogar besser, wenn 
eine kleine Perle dran bleibt).
Dann dünnen Cu-Draht passender Stärke nehmen (nicht zu steifen), noch 
nix abschneiden. Eins/zwei cm ordentlich verzinnen (kann ruhig etwas 
reichlich sein). Und Lötpad verzinnen (soll dann bißchen erhaben sein).
Dann Draht am Stummel senkrecht anlegen (nicht Spitze auf Spitze, 
sondern mit seinem Umfang), und unten auf Platine umbiegen Richtung 
Lötpad, und auf Lötpad auflegen. Jetzt festlöten (erst am Pad 
draufdrücken, dann am Draht gegen Stummel drücken).
Jetzt restlichen Draht abrödeln (deswegen nicht zu steifen Draht nehmen) 
- fertig.
Die anderen dann auch so.
Wenn die drei Stummel alle nebeneinander liegen, kannste auch alle drei 
gleichzeitig löten, wenn Du die Drähte irgendwie zum Löten fixiert 
bekommst. Da kannst erst recht eine dickere Lötspitze nehmen (drei auf 
einen Streich ;-). Wenn Die Teile mit Lötpaste eingestrichen sind, und 
die Lötspitze nicht zu sehr saftet, gehts auf Anhieb ohne Brücken 
(vorausgesetzt, der Kolben ist nicht zu heis, nicht zu kalt - kommt 
bißchen auf Erfahrung an)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab Erfahrung mit solchen Sachen.

Beste methode ist die Reste der Anschlüsse mit einer feinen Nadel frei 
zu kratzen. Die Anschlüsse werden blank, lassen sich löten, sogar mit 
einer normalen feinen Spitze.

Jede geklopfte Spitze oxidiert so schnell, dass die Kontaktfläche schon 
wieder zu klein wird.

viel erfolg.

Klaus

Autor: Chris W. (squid1356)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...soll er doch endlich mal ein foto machen!!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> @Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
>
>>Иван S. schrieb:
>>> Man könnte auch alle Beine des ICs entfernen und diesen ähnlich eines
>>> QFNs anlöten.
>
>>Wenn er mit EINEM entfernten Beinchen schon nicht klar kommt, wieso
>>sollte er dann besser dran sein, wenn er ALLE Beinchen abbricht?
>
> Etwa, weil er dann mehr Beine zum Üben hat ? ...
>
> Ansonsten würde ich auch einfach eine Lötspitze zurechtkloppen, wenn Du
> sonst nichts geeignetes hast (ist ja Notstand ;-)

Jens, bevor ich mir meine Lötspitzen zerkloppe fahre ich mal schnell 
beim nächsten Conrad vorbei und kauf' mir so eine Spitze. So teuer ist 
das auch wieder nicht (wenn man Conrad-Preise kennt ;)) und so groß kann 
der zeitliche Notstand auch gar nicht sein, dass man die Stunde dafür 
nicht aufbringen kann. Für Ersa oder Weller ist das kein Thema und 
anderes Lötgerät zeigt womöglich in so einem Fall seine Nachteile, wegen 
mangelnder Verbreitung.

> Und so würde ich es machen: die Stummel vorverzinnen, indem bißchen
> Lötpaste draufgeschmiert wird, und dann Lötspitze, mit sanftem
> Lötzinntropfen dran drüberziehen - unter Lupe sollte deutlich zu sehen
> sein, daß die stummel Zinn angenommen haben (wäre sogar besser, wenn
> eine kleine Perle dran bleibt). ..

Das Problem bei so kurzen, feinen Drahtenden ist, dass die kleine 
Oberfläche ruckzuck oxidiert ist und man dann mit dem Lötzinntropfen 
"rumwurschtelt", ohne dass Zinn angenommen wird (besonders bei zu hoher 
Lötspitzentemperatur einfacher ungeregelter Lötkolben). Dann schabt man 
womöglich die Oberfläche zu grob ab (mit ungeeigneten Methoden) und der 
Stummel wird noch kürzer.

Besser ist sanft mit einem Polibloc drüber zu gehen. Die 
Glasfaserpartikel reiben das Oxid ab (Glasfaserstift geht auch). 
Umgebung freikratzen kann man probieren, man muss nur aufpassen nicht 
das Restbeinchen dabei noch zu beschädigen. Ohne starke Lupe mit starker 
Vergrößerung UND sehr heller Lichtquelle würde ich gar nicht erst 
anfangen. Man muss deutlich sehen, was man macht bzw. erhitzt (und 
gegebenenfalls wann man erst wieder die Oxidschicht erneut abtragen 
muss). Dann braucht es ein ruhiges Händchen usw. ..

So viele Chancen hat man nicht, bevor der IC endgültig ruiniert ist. Ist 
also eher nix für Ungeübte .. Schweiß auf der Stirn wird sich 
einstellen. :)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elmar schrieb:

> Muss sagen, ich hab auch nicht soooo eine feine Lötspitze...
>
> Komme übrigens aus 91301 Forchheim.
>
>
> Eventuell kommt ja einer aus der Ecke und hat das passende Euipment.

Also das kommt mal drauf an, was Du loeten willst. Manchmal ist eine zu 
feine Spitze dort garnicht optimal.

Haette Dir ja mal eine Nachricht geschrieben aber Du bist ja nicht 
angemeldet.

Aber so wie sich der Post liest, ist da sowieso nichts mehr zu retten, 
duerfte sich also kaum lohnen.

Michael

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. (platinenschwenker)

>Jens, bevor ich mir meine Lötspitzen zerkloppe fahre ich mal schnell
>beim nächsten Conrad vorbei und kauf' mir so eine Spitze. So teuer ist
>das auch wieder nicht (wenn man Conrad-Preise kennt ;)) und so groß kann

Du scheinst recht günstig in Bezug auf C zu wohnen - bei mir sind's 
schon noch 50km bis zum nächsten C (oder ähnliche Quellen). Da würde ich 
wahrscheinlich nicht wegen einer Spitze hinfahren.

>Das Problem bei so kurzen, feinen Drahtenden ist, dass die kleine
>Oberfläche ruckzuck oxidiert ist und man dann mit dem Lötzinntropfen
>"rumwurschtelt", ohne dass Zinn angenommen wird (besonders bei zu hoher
>Lötspitzentemperatur einfacher ungeregelter Lötkolben). Dann schabt man
>womöglich die Oberfläche zu grob ab (mit ungeeigneten Methoden) und der
>Stummel wird noch kürzer.

Das Problem verstehe/kenne ich nicht. Die Beine sind doch sicher nicht 
schon Monate/Jahre ab - da sollte also kein relevanter Oxidbelag drauf 
sein (Du meinst ja sicher die Bruchfläche). Wenn die 
Lötpaste/Kolophonium oder sonst was etwas taugt, sollten dünne 
Oxidschichten ebenso ruckzuck wieder wegsein. Auserdemdem soll die 
Spitze nicht drauf rumgerubbelt werden, sondern eher nur ein Zinntropfen 
an der Spitze da rangehalten werden, und evtl. etwas bewegen ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.