www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Kann man Gehalt eigentlich "verhandeln"?


Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man "verhandelt" dann muss man doch quasi irgendwas haben, was der 
Verhandlungspartner von einem´haben will. Dies kann beim abhängig 
Beschäftigten also nur die eigene Arbeitskraft sein.
Wenn ich also mein Gehalt "verhandle" hab ich im Prinzip gar nichts zu 
verhandeln, sondern drohe meinem Chef mit der Kündigung und erwarte mehr 
Kohle von ihm, so dass ich bleibe. Natürlich in schönen Worten verpackt.
Wenn es natürlich keine anderen Jobs gibt, denen ich meine Arbeitskraft 
anbieten kann, dann habe ich auch kein Gewicht irgendetwas zu 
verhandeln..

Liege ich da grundsätzlich falsch?

Und noch eine Frage, wie kriegt man als Ing. seinen tatsächlichen Wert 
raus, den die Firma für einen zu zahlen bereit ist?

MfG!

Autor: Brüll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip richtig.

Hinzu kommen Wechselkosten. Für eine Firma kostet es Geld und Aufwand, 
einen Ersatz zu finden. Für die Suche und Auswahl, aber auch für die 
Einarbeitung. Ein Neuer kennt die Projekte nicht usw.

Andererseits kann ein Wechsel auch ein Vorteil sein, weil frische, neue 
Gedanken und Vorgehensweisen möglicherweise nützlicher sind, als einer, 
der sich im Kreis dreht. (Also beim Abwägen die Selbstkritik nicht 
vergessen!)

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daher besteht die Herausforderung des Angestellten in der Verhandlung 
üblicherweise auch darin, seine Leistungen (z.B. des vergangenen Jahres) 
darzustellen, die über das erwartete Maß hinaus gingen oder 
überdurchschnittlich erfolgreich waren.

Du stellst also dar, welches Projekt Du erflogreich durchgeführt hast, 
oder welche zusätzlichen Aufgaben Du übernommen hast.
Natürlich gewinnst Du (optimalerweise) auch mit jedem Jahr zusätzliche 
Erfahrungen und Kompetenzen.

Das alles erhöht Deinen Marktwert und sollte dem Arbeitgeber dann auch 
ein höheres Salär wert sein.
Diesen zu ermitteln ist natürlich nicht immer einfach. Es gibt zwar 
viele Statistiken (erst jüngst vom Manager Magazin), aber man muss sich 
da auch ein wenig selbst einordnen können.
Nützlich ist es auch, die Gehaltstruktur des Unternehmens zu kennen, 
aber das ist nicht unbedingt üblich.

Du hast insofern Recht, als Du bei Verweigerung der Gehaltserhöhung kaum 
"Druckmittel" hast. Anpassung der Arbeitsleistung ist ja auch kein 
probates Mittel. Da kann man mur sagen, evtl. päter nochmal versuchen, 
oder in letzter Konsequenz den Arbeitgeber wechseln.
Ggf. muss man sich aber auch fragen, inwieweit man denn Mehrleistung 
erbracht hat, die eine Gehaltserhöhung (über der Inflationsrate) 
rechtfertigen könnten.
Daher am besten alle Erfolge notieren und dann bei der Verhandlung 
geschickt vorbringen.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...sondern drohe meinem Chef mit der Kündigung...

Dann sollte man aber auch eine Antwort auf

"Wir stehen Ihrer Karriere selbstverständlich nicht im Wege, wenn Sie 
eine schnelle Kündigung wünschen."

vorbereitet haben .

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du stellst also dar, welches Projekt Du erflogreich durchgeführt hast,
> oder welche zusätzlichen Aufgaben Du übernommen hast.

Warum muss ich das extra darstellen? Mein Chef weiss ganz genau was ich 
letztes Jahr gearbeitet habe..

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ggf. muss man sich aber auch fragen, inwieweit man denn Mehrleistung
> erbracht hat, die eine Gehaltserhöhung (über der Inflationsrate)
> rechtfertigen könnten.

Ich kriege nicht mal Inflationsausgleich...

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum muss ich das extra darstellen? Mein Chef weiss ganz genau was ich
> letztes Jahr gearbeitet habe..

Hm ... klingt ja fast schon etwas naiv (no offense).
Zumindest üblicherweise hat der Chef noch anderes zu tun, als die 
Erfolge der Mitarbeiter zu kontrollieren und protokollieren, und 
wahrscheinlich bist Du auch nicht der einzige Angestellte.
Außerdem ist es eine Verhandlung, ind er jeder erstmal seine Interessen 
durchsetzten möchte. Wenn jemand kommt und sagt, "Ich brauche mehr 
Geld", sagt der Chef, "Wir haben keines.", und denkt sich, "Das war ja 
einfach".
Wenn Du aber Argumente vorbringst, muss Dein Vorgesetzter sich drauf 
einlassen. Du wirbst für Dich. Du kannst indirekt klarmachen, dass Du in 
der Gruppe überdurchschnittlich viel leistest, und das wäre ja auch mehr 
Geld rechtfertigen.

Und ich sag's nochmal: Selbst wenn Dir Dein Chef wohlgesonnen ist, Du 
musst ihm nach einem oder zwei Jahren seit der letzten Verhandlung auch 
auf die Sprünge helfen, was Du alles geleistet hast.
Klappern gehört zum Geschäft.

Google doch mal zu dem Thema. Da wirste überall das selbe lesen.

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zumindest üblicherweise hat der Chef noch anderes zu tun, als die
> Erfolge der Mitarbeiter zu kontrollieren und protokollieren, und
> wahrscheinlich bist Du auch nicht der einzige Angestellte.

Naja, mein Chef leitet die Hardwaregruppe. Da hat jeder seine Aufgabe. 
Also weiss er ganz genau wie der Erfolg aussieht, da er das Ergebnis der 
Projekte kennt.
Womit soll ich also verhandeln? Warum soll ich ihm erklären was wir 
gemacht haben, obwohl den tatsächlichen Erfolg am besten kennt?
Bei uns ist es ja so, dass wir gar nicht wissen wieviel Money die 
Projekte bringen. Kann es sein das die "Verhandlung" nur proforma ist?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verhandelst, für mehr Geld nicht zu kündigen, natürlich
nur wenn du einen besser bezahlten Job bei einer anderen Firma
unterschriftsreif vorliegen hast.

Vorher kann man nur auf Inflationsausgleich hinweisen (blöde
Sache, Inflation derzeit negativ), oder eben Gehaltsstufen
wie sie sich nach der Betriebszugehörigkeit ergeben.

Willst du auf andere Art mehr Geld, hilft dir nur die
Gewerkschaft, also der Zusammenschluss aller Arbeitnehmer.
Irgendwie habe ich den Eindruck, du bist nicht in der
Gewerkschaft.

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere Firma hat nicht mal einen Betriebsrat. Bin auch nicht in der 
Gewerkschaft. Habe damals für viel zu wenig Geld da angefangen und 
überlege nun womit ich eigentlich Druck machen kann für mehr. Eigentlich 
fällt mir nicht viel ein. Wenn ich kündige findet sich ein Neuer zur Not 
ein Ausländer, die fangen für fast jedes Geld an.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So langsam verstehe ich, weshalb sich manche über ihr geringes Gehalt 
beklagen.
Wenn man so an die Sache rangeht ...
Dann weiterhin viel ... Glück.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Kenntnis der Rahmenbedingungen (Region / Status in der Fa. = nun 
bekannt  Abhängigkeiten  Arbeitsprofil) kann man ja nur so allgemeine 
Tips geben.
Wenn du natürlich an der untersten Stelle in der Fa. stehst, und so 
leicht zu ersetzen bist, wird es wohl schwierig für dich.
Dann sieh dich lieber mal gleich nach einem neuen und besser bezahlten 
Job um, wenn dir in deiner jetzigen Fa. kein Weg zu ordentlichem Lohn 
sichtbar ist.
Die örtliche Lage wird dein Chef aber auch kennen, wenn er was taugt. 
Und verhandeln kann man nur mit Argumenten, auch wenn man die sich 
manchmal etwas zurechtbiegen muß.
Und für den zukünftigen Job zählen die gleichen Fakten wie im 
bisherigen.
Ohne Aussicht auf Besserung kann man dann eventuell seine 
Arbeitsleistung an seinen Lohn anpassen, wird aber auch nicht viel für 
dich bringen.

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Faktoren (ausser dem Vorliegen eines anderen Jobangebots) müssen 
erfüllt sein, damit ich wirklich verhandeln kann?

Autor: Bwunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche Faktoren (ausser dem Vorliegen eines anderen Jobangebots) müssen
>erfüllt sein, damit ich wirklich verhandeln kann?

Frag Doch, ob Deine Mama zu der Verhandlung mitkommt!

Sorry, aber wenn Du so rein gar nichts aus eigenem Antrieb hinbekommst, 
dann ist selbst Dein akuelles Gehalt zu hoch.

Ich hoffe, Du bist auf Deiner Arbeit mit etwas mehr Eigeninitiative 
gesegnet, oder mußt Du Deinen Chef jedesmal fragen, wenn es ein kleines 
Problemchen gibt?!

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halts Maul :-)

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Halts Maul :-)

Du bist ja ein ganz Harter!

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke :-)

Autor: Realist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Habe damals für viel zu wenig Geld da angefangen..."

Ja, das kenne ich ;-) Als Einsteiger ist man ganz schön vorsichtig, und 
später hat man nicht mehr viel Luft nach oben. Dumme Sache...

"und überlege nun womit ich eigentlich Druck machen kann für mehr. 
Eigentlich
fällt mir nicht viel ein. Wenn ich kündige findet sich ein Neuer zur Not
ein Ausländer, die fangen für fast jedes Geld an."

Sagt das Dein Chef oder hat die Gehirnwäsche hier und in den Medien bei 
Dir schon ganze Arbeit geleistet? Ich würde auf jeden Fall mal 
verhandeln, wenn Du deutlich unter den üblichen Einkommen liegst 
und/oder die Gehaltsentwicklung in den letzten Jahren nicht 
überdurchschnittlich war. Leider ist die Zeit momentan ja anscheinend 
nicht so optimal. Also vielleicht noch ein wenig warten, bis sich die 
Arbeitsplatzsituation ein wenig entspannt.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> [...] Leider ist die Zeit momentan ja anscheinend
> nicht so optimal. Also vielleicht noch ein wenig warten, bis sich die
> Arbeitsplatzsituation ein wenig entspannt.

Das ist eine Meinung. Aber eigentlich ist es geschickter, antizyklisch 
eine Gehaltserhöhung zu fordern. Erstens ist eigentlich immer so viel 
Geld da, dass die Firma dem Wunsch eines guten Angestellten entsprechen 
kann.
Zweitens halten sich in "schlechten" Zeiten alle mit Fragen nach mehr 
Gehalt zurück, und beim Aufschwung kommen alle angedackelt, und das 
verbessert nicht gerade die Chancen.
Daher keine Scheu haben, auch in nicht so rosigen Zeiten zum Chef zu 
gehen.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einmal oder zweimal morgens mit Krawatte ins Büro kommen und die dann 
abnehmen. Das veranlasst die Kollegen, nachzudenken.

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und was hab ich davon?*gruebel*

Autor: Helmut S. (helmuts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sucher schrieb:
> und was hab ich davon?*gruebel*

Die Kollegen denken, dass du gerade vom Vorstellungsgespräch bei einer 
anderen Firma kommst.

Autor: sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das war mir klar. aber was habe ich davon, wenn die kollegen dies 
denken?

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erstens ist eigentlich immer so viel
>Geld da, dass die Firma dem Wunsch eines guten Angestellten entsprechen
>kann.

Stimmt. Wenn es hat auf hart kommt, ist immer Geld da.

Man sollte sich allerdings ein wenig positionieren. Es finden sich 
meistens übers Jahr ein paar Aufgaben, die keiner machen will, die aber 
sehr wichtig für die Firma sein können. Oder man kümmert sich mal 
intensiv um den einen oder anderen Kunden.

Dann ist man nicht mehr so schnell ersetzbar, was so einer 
Gehaltsforderung deutlich mehr Würze verleiht.

Gruss
Axel

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat Axel Recht. Aufgaben, die anderen unangenehm sind, oder dem Chef 
einfach mehr Zeit für Wichtigeres lassen.
Es kommt auch immer gut, selbständig Abläufe zu optimieren oder neue 
Ideen umzusetzen.
Sollte sowas in einer Firma nicht möglich sein, ist es die falsche für 
ein hohes Gehalt. Dann muss man selbst entscheiden, was einem wichtig 
ist.

Autor: eh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um etwas verhandeln zu koennen muss man etwas mehr drauf haben wie 
irgendjemand von der Strasse. Das dauert seine Zeit. Nennt sich 
Berufserfahrung, Erfahrung mit dem Umfeld, Erfahrung mit der Firma.
Es ist kein Nachteil bei den ersten paar Jobs tiefer bezahlt anzufangen. 
Das nimmt den Druck ultraproduktiv arbeiten zu muessen. Irgendwann muss 
man ja auch noch was lernen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.