www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik L6506 choppt nicht wirklich..


Autor: Sanderas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend..

Ich bin gerade dabei eine Stromregelung für den L298 aufzubauen, um 
nachher mittels variierbarer Ref-Spannung Mikroschritte zu erhalten.

Mein Problem liegt jedoch drin, dass der L6506 die beiden Werte Ref-A 
und Sense-A nicht wirklich miteinander vergleicht, bzw. den Output 
abschaltet, falls Sense-A Ref-A übersteigt.

Als Sense-Widerstand habe ich einen 0.1 Ohm Drahtwiderstand mit kleiner 
Induktivität genommen. Dieses Signal wiederum geht zu einem 10-fach 
Diff-Verstärker. Wenn ich mit dem Multimeter den Ausgang des 
Diffverstärker messe, dann sehe ich, dass der Strom im Motor eindeutig 
über den eigentlich von mir gewollten Strom liegt.

Die 10-fach verstärkte Sense-Spannung geht dann zum Sense-Eingang am 
L6506. Die Refspannung wird mittels DAC erzeugt und dies funktioniert 
(hab es mit dem Oszi und dem Mulitmeter nachgeprüft).

D.h. die beiden Spannungen sind also vorhanden, aber es scheint, das der 
6506 die beiden gar nicht vergleicht, geschweige denn die Ausgänge 
choppt.

Den R/C-Pin habe ich mit Masse verbunden, und ein PWM-Signal mit einer 
Frequenz von ca. 30kHhz und einem Tastverhältniss von 1:100 an den 
Sync-Pin gelegt. Power-Enable liegt auf +5V.
In1 und In2 sind abwechslungsweise High und Low, um die Polarität der 
Referenzspannung zu bestimmen, genau so In3 und In4.

Wenn ich mit dem Oszi die Ausgänge 1-4 messen, dann sehe ich 
zwischendurch gewisse PWM-Anzeichen, aber die scheinen, egal wie gross 
die Rer-Spannung ist, immer das gleiche Tastverhältnis zu haben.

Habe ich irgend etwas wichtiges beim beschalten des L6506 übersehen? 
Oder liegt die Chopperfrequenz zu tief?

Die Nennspannung des Schrittmotors beträg 6 V, ich betreibe ihn mit 12 
V. Die Schrittfrequenz beträgt im Moment noch 1 Hz, d.h. pro Sekunde 
sollte eigentlich 1 Mikroschritt (von 8) gemacht werden. Nach 8 Sekunden 
springt der Motor auch zu seinem nächsten Vollschritt, er saugt aber 
trotzdem noch mehr Strom als er dürfte.

Besten Dank um jede Hilfe
gruss

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Text2Schematics Interpreter ist wegen Buffer-Überlauf abgestürzt... 
:-/


Könntest du nicht einfach einen Schaltplan(-auszug) als Bild posten. Das 
gilt als anerkanntes Kommunikationsmittel unter Elektronikern, da schaut 
dich keiner schräg an, wenn du einen Screenshot postest...  ;-)

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
>und ein PWM-Signal mit einer
>Frequenz von ca. 30kHhz und einem Tastverhältniss von 1:100 an den
>Sync-Pin gelegt.

1/100tel bei 30KHz sind 333ns.
Meinst du wirklich das der das noch mitbekommt bei Fmax=70KHz ?

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Sanderas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe nun versucht einen Teil meiner Schaltung aufzuzeichnen... Um es 
übersichtlicher zu gestalten, habe ich alles für nur eine Motorspule 
dargestellt. D.h. den zweiten DAC und Diff-Verstärker muss man sich 
dazudenken...

ATMEGA8:
PB1 & PB2 => Polarität Ref2
PB4 & PB5 => Polarität Ref1
PB3 => Taktsignal, generiert durch Fast-PWM
        Frequenz: 30 kHz, Tastverhältnis Aktiv zu Inaktiv = 1:100

DAC:
generiert Ref1 und Ref2 (Sinus und Cosinus)
Jede Sekunde einen neuen Sinus-Werte zwischen 0 un 0.85V

Diff-Verstärker:
Sense-Spannung x Faktor 10, da Rsense = 0.1 ohm

Habe mit Oszi die Ref-Eingänge bei L6506 gemessen und sind korrekt.
Wenn ich den Sense-Eingang, oder die Spannung über dem Sense-Widerstand 
(in meiner Schaltung nicht eingezeichnet) auf dem Oszi betrachte, dann 
verändert sich diese nicht und liegt laut Spannungsmessgerät über der 
Referenz-Spannung => Schlussfolgerung: Der L6506 begrenzt den Strom 
nicht.

grüsschen

Autor: Sanderas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>1/100tel bei 30KHz sind 333ns.
>Meinst du wirklich das der das noch mitbekommt bei Fmax=70KHz ?

Auch wenn ich eine kleinere Frequenz wähle, dasselbe Problem.
Hoffe ich rechne auch richtig:
  uC: 8Mhz
  8-Bit Timer Fast-PWM: 256 Takte
  Vorteiler: 1 oder 256

  => 8'000'000/(256*1) = 31250 Hz
  => 8'000'000/(256*256) = 122 Hz

Was sich eindeutig verändert ist der dabei entstehende Ton beim Motor. 
Aber es fliesst trotzdem noch zuviel Strom, bzw. der Strom wird nicht 
gechoppt.

gruss

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.