www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wasserdichtes Gehäuse für Schaltung bauen?


Autor: D. K. (g1o2k4)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Auf der Suche nach einem Wasserdichten Gehäuse für eine Schaltung bin 
ich gescheitert. Wo kauft es so etwas zu kaufen?
Allerdings gibt es da ein kleines Problem: Ich müsste ein Loch für einen 
Netzschalter reinfräsen.
Daher die Frage: Wie würdest Ihr ein wasserdichtes Gehäuse für eine 
Schaltung bauen, und wie die Löcher mit Schaltern abdichten?

Vielleicht habe ich ja auch falsche Vorstellungen. Ich möchte das 
Gehäuse gerne im Garten oder außerhalb des Hauses unterbringen, da die 
Schaltung ein Außentemperatursensor ist, der die Temperatur per Funk 
verschickt. Ich dachte gegen Regen/Nebel/Feuchtigkeit sollte es 
wasserdicht sein. Zusätzlich hatte ich vor eins von diesen 
Anti-Feuchtigkeitskissen, die man oft in Verpackungen mit Elektronik 
findet, in das Gehäuse zu packen.

Muss ich mir ein wasserdichtes Gehäuse besorgen oder reicht ein 
normales?
Und wenn ich mir eines baue, wie sorge ich dafür, dass es trotz 
Wasserdichtigkeit auch wieder leicht auseinander zu nehmen ist, damit 
ich die Batterie wechseln kann?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Druck muss das Gehäuse abkönnen?
Schau dir doch mal Tauchpumpen für den Garten an wie die abgedichtet
sind. Bei geringem Druck reicht vielleicht eine Tupperdose.
Ansonsten mußte ein teueres Gehäuse aus Alu oder Kunstoff mit Dichtung 
nehmen das für deine Bedürfnisse konzipiert ist. Ich hab schon mal vor
Ewigkeiten mit sowas gearbeitet und das war auch nicht so leicht in den 
Griff zu bekommen. Leider weiß ich den Hersteller nicht mehr, vielleicht
OKW?
Schau mal hier:
http://www.directindustry.de/industrie-hersteller/...

Was den Schalter angeht gibts für einige Modelle Gummipimpel
die bei einigen auch zuverlässlich abdichten, aber wenn die
kaputtgehen säuft die Kiste ab.

Mehr kann ich dazu leider nicht bieten.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Gehäuse sollten nicht wasserdicht sein. Wasser findet immer einen 
Weg nach innen, nur kommt es dann nicht mehr raus. ;-)

Also alles irgendwie vergießen, lackieren oder anderweitig gegen 
Feuchtigkeit schützen, und unten im Gehäuse eine Wasserablauföffnung 
vorsehen.

/Hannes

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Studt schrieb:
> und unten im Gehäuse eine Wasserablauföffnung vorsehen.

Genau dadurch könnt ja auch Wasser (Nebel) reinkommen.

@Benedikt: Wenn es "nur" draußen steht sollte auch ein 
spritzwassergeschütztes Gehäuse reichen. Fürs bessere Gewissen 
vielleicht noch ein Dach drüber. Ums dicht zu bekommen hilft Silikon 
mit. Vorrausgesetzt der Schalter ist nicht zu fummelig :)

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bopla baut auch

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht reicht schon eine IP65 Aufputz Abzweigdose der 
Elektrikerbrange?

Problematisch ist die Taubildung bei Temperaturänderung. Deshalb 
Leiterplatte mit farblosem Alkydharz-Lack aus dem Baumarkt versiegelt. 
Schön dick mit dem Pinsel aufgetragen.

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasserdichte Alu-Gehäuse gibt es dort:

http://www.pbe-shop.de/shop/1444.html

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir im letzten Herbst eine Funk-Wetterstation zugelegt; zu der 
gehört auch ein Funk-Außentemperatur-Sensor. Ich könnte jetzt nicht 
sagen dass das Teil wasserdicht sei, eher ist das Gegenteil der Fall. 
Schließlich muss ja auch noch die Außenluft den Temperatursensor 
zumindest peripher tangieren.
Halt so ein Chinateil.

Ich habe den Sensor allerdings so platziert, dass er nur bei Hochwasser 
nass werden kann.

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar LowTec³, aber für Halloween Spielerein packe ich die Elektronik 
einfach in eine Gefriertüte. Ist wasserdicht und man kann den Schalter 
am eigentlichen Gehäuse trotzdem bedienen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Schalter könntest du auch einen Reedkontakt innen an ein 
wasserdichtes Kunststoffgehäuse kleben und den dann mit einem kleinen 
Neodymmagneten von außen betätigen. Dann mußt du kein Loch bohren.

Den Beutel mit dem Trockenmittel kannst du dir sparen. Der nimmt nur 
minimale Feuchtigkeitsmengen auf.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Beutel mit dem Trockenmittel kannst du dir sparen. Der nimmt nur
>minimale Feuchtigkeitsmengen auf.

Muss er ja auch nur. Ich packe auch immer einen 'rein, wenn das Gehäuse 
im Freien ist oder großen Temperaturschwankungen ausgesetzt ist. Das 
bischen Kondenswasser/Feuchte im Gehäuse, das dann anfällt, wird im 
Trockenmittel gebunden und kann nichts mehr anrichten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.