www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Obama als Friedensnobelpreisträger?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er führt mindestens zwei Kriege gleichzeitig, deren Ende nicht absehbar 
ist, die Folterknäste in Bagram und Guantanamo sind nach wie vor in 
Betrieb und erhält jetzt den Friedensnobelpreis?

Na ja, Kissinger hat ihn auch bekommen... Dieser Preis ist nichts wert.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu:

>Dieser Preis ist nichts wert.

Na, wenn ca. 970.000 Euro mal nichts sind...
Dafür muß ne alte Oma lange stricken...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Teufel scheißt bekanntlich immer auf den größten Haufen...

Aber ich meinte nicht den materiellen, sonden den ideellen Wert des 
Preises.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu Uhuhu:

>Aber ich meinte nicht den materiellen, sonden den ideellen
>Wert des Preises.

Nee, schon klar, daß du auf die politischen Aspekte hinaus wolltest.

Aber gönn mir doch mal so nen kleinen Scherz am Rande. So viel Geld 
verdiene ich immerhin im ganzen Leben durch Arbeit nicht. Da verdrehe 
ich genau so die Augen wie bei den von dir genannten Gegenkriterien.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos Kriterien: Was ist eigentlich aus der letzten Aktion 
"Krankenversicherung für alle Amerikaner" geworden? Seit der Nachricht, 
daß es Widerstand dagegen gab (sicher nicht von den betroffenen Bürgern 
selbst), ist das Thema irgendwie tot...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema ist keineswegs tot, nur kriegt man das in D nicht so mit, da 
muss man schon in die US Medien reinsehen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A. K.:

Ja, hier bei uns schnappt die Presse immer die Reißer auf und bringt sie 
nie mehr zu Ende.

Hatte jetzt eher zufällig dieses Thema KV im Kopf, da es auf kurz oder 
lang auch hier zu uns rüberschwappen könnte...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Ja, hier bei uns schnappt die Presse immer die Reißer auf und bringt sie
> nie mehr zu Ende.

Na und? Im Zeitalter von Internet und (noch) kostenlosen Zeitungen im 
Internet sollte das für Leute, die schon des Sachgebiets wegen kaum um 
Englischkenntnisse herumkommen, wohl kein Problem sein.

Das übrigens nicht nur bei uns so.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obama hat schon jetzt mehr für die USA und für die restliche Welt getan 
als sein Amtsvorgänger Bush in seinen ganzen zwei Amtszeiten. Ein Jassir 
Arafat hat diesen Preis einst erhalten - den Nahostkonflikt gibt es noch 
immer. Da sollte ein Präsident, der den arabischen Ländern wieder (nach 
Bush) die Hand gereicht hat und langfristig sogar für die Abschaffung 
der Nuklearwaffen eintritt doch mindestens diesen Preis verdient haben. 
Dieser Nobelpreis wird nicht nur für bereits geleistetes vergeben, 
sondern dient vor allem als Unterstützung für einen eingeschlagenen Weg. 
Den aktuellen Afghanistankonflikt hat Obama auch nur vom Amtsvorgänger 
geerbt und aus Scheiße lässt sich nun mal nicht so einfach Gold machen. 
Und da ist dann auch noch die Angst vor Pakistan ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Obama hat schon jetzt mehr für die USA und für die restliche Welt getan
> als sein Amtsvorgänger Bush in seinen ganzen zwei Amtszeiten.

Das ist keine Kunst. Aber ist das einen Friedensnobelpreis wert?

> Ein Jassir
> Arafat hat diesen Preis einst erhalten - den Nahostkonflikt gibt es noch
> immer.

In den vergangenen Jahrzehnten sind immer häufiger zwielichtige 
Gestalten mit dem Preis behängt worden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Friedensnob...

> Da sollte ein Präsident, der den arabischen Ländern wieder (nach
> Bush) die Hand gereicht hat und langfristig sogar für die Abschaffung
> der Nuklearwaffen eintritt doch mindestens diesen Preis verdient haben.

Ich trete für das Paradies auf Erden ein - warum bekomme ich nicht den 
Friedensnobelpreis?

Ganz im Ernst: Die Forderung nach Abschaffung der Atomwaffen ist nicht 
sonderlich ernsthaft, vor dem Hintergrund, daß die USA mittlerweile 
Waffen entwickelt haben, die durch Präzision und Sprengkraft der Wirkung 
kleiner Atombomben kaum noch nachstehen, ohne deren Nachteile zu haben.

Diese Forderung wäre in den 1950ern wirklich sensationell gewesen. 
Heute, wo auch kleine Staaten, wie Nordkorea in die Lage kommen, sich 
atomar zu bewaffnen, hat sie nur noch propagandistischen Wert.

> Dieser Nobelpreis wird nicht nur für bereits geleistetes vergeben,
> sondern dient vor allem als Unterstützung für einen eingeschlagenen Weg.

Ist das in den Naturwissenschaften etwa auch so?

> Den aktuellen Afghanistankonflikt hat Obama auch nur vom Amtsvorgänger
> geerbt und aus Scheiße lässt sich nun mal nicht so einfach Gold machen.

Aber ein Abzug, wie aus Vietnam wäre doch eine saubere Sache, meinst du 
nicht? Henry Kissinger und Lê Đức Thọ bekamen ihn wegen Beendigung des 
Vietnamkrieges verliehen, nicht für wolkige Worte und gleichzeitige 
Eskalation des Krieges. (Wobei Lê Đức Thọ es sich nicht antun wollte, 
mit dem Kriegsverbrecher Kissinger in einem Boot zu sitzen und auf den 
Preis verzichtete.)

Autor: Maximilian K. (simulator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Völkermördern ist der Massenmörder ein Kleinkrimineller. Da kann 
man ja auch Göring posthum den Friedensnobelpreis verleihen weil er 
nicht so schlimm war wie Hitler.

Ich toleriere aber die Absicht dem etwas weniger gewalttätigen Politiker 
Obama den Rücken zu stärken.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Preis ist gerechtfertigt. Gorbatschow stand vor 20 Jahren auch mit 
dem Ruecken zur Wand, hatte absolut keine Resourcen mehr wie bisher 
weiterzumachen. Und hat den Laden krachen lassen. Obama hat auch keine 
Resourcen mehr so wie bisher weiterzumachen. Der Mann und sein Land sind 
faktisch pleite, er kann's einfach perfekt ueberspielen. In Sachen 
Kriegen kann Obama gar nichts mehr machen. Eine Wahl hat er auch nicht. 
Und das ist gut so. Das ist auch die Aussage des Preises : gut so weiter 
so.

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber ein Abzug, wie aus Vietnam wäre doch eine saubere Sache.

Man kann auch durch Unterlassen zum Verbrecher werden.

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute auf Inforadio (Berlin) kam eine Nachricht wegen des Preises. Er 
wurde 11 Tage nach Amtsantritt nominiert. Und da hatte er, bis auf 
Redeblasen, noch nichts geschafft.

Michael

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No Way schrieb:
> Der Mann und sein Land sind faktisch pleite,

Kann es sein, daß du nur nicht verstanden hast, warum es zur 
"Finanzkrise" kam?

> er kann's einfach perfekt ueberspielen.

Das Preisgeld reißts jedenfalls nicht raus...

> In Sachen Kriegen kann Obama gar nichts mehr machen.

Doch. Abziehen. Aber das wird er nicht tun.

> Eine Wahl hat er auch nicht. Und das ist gut so.

Und was ist daran gut?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zur Atomabrüstungsinitiative Obamas:

Er hat deutlich gesagt, daß er nicht den Anfang machen wird, sondern die 
US-Atomwaffen erst dann vernichtet werden, wenn alle anderen das getan 
haben.

Das ist auch der Schlüssel zum Verständnis, warum er diesen Vorschlag 
macht. Natürlich nicht aus Friedensliebe, sondern aus der Einsicht 
heraus, daß man sich mit Raketenabfangsystemen nicht gegen anfliegende 
Atomraketen schützen kann.

Da ein anderes Land wohl kaum von sich aus die USA mit Atomraketen 
angreifen wird - das wäre reiner Selbstmord -, kann der Wunsch, derlei 
Waffen aus der Welt zu schaffen, eigentlich nur daraus resultieren, daß 
die USA ungestraft durch einen atomaren Zweitschlag andere Länder 
angreifen können wollen.

Da nicht nur die nordkoreanische Führung derlei Winkelzüge traditionell 
sofort durchschaut, wird Obamas Vorschlag nie realisiert werden.

Aber den Friedensnobelpreis kann man ihm dafür ja schon mal geben...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War 19:10 Uhr im DLF:
Kommentar Friedensnobelpreis, Kurzbeitrag ca. 3 Minuten:

http://www.dradio.de/aod/html/?station=1&

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/10/...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nochmal zur Atomabrüstungsinitiative Obamas:

Die Amis haben Kavernen voll von diesem Zeug, alles rottet so langsam 
vor sich hin. Eigentlich sollte man Unsummen fuer die Wartung ausgeben. 
Hat man aber nicht. Die Leute die's gebaut haben sind schon pensioniert 
oder werden's langsam. Da man damit kaum mehr irgendwelche boesen Buben, 
oder Verbuendete, oder Unterdrueckte beeindrucken kann, lohnen sich 
weitere Augaben in diese Technologie nicht mehr. Weg damit, in die 
Tonne. Wenn's dafuer noch einen Nobelpreis gibt - auch gut.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No Way schrieb:
>>Nochmal zur Atomabrüstungsinitiative Obamas:
>
> Die Amis haben Kavernen voll von diesem Zeug, alles rottet so langsam
> vor sich hin. Eigentlich sollte man Unsummen fuer die Wartung ausgeben.
> Hat man aber nicht.

Wenn die Amis für Krieg kein Geld mehr haben, dann sind sie wirklich 
unrettbar bankrott - was ich nicht glaube. (Die "Finanzkrise" haben sie 
vorsätzlich und von langer Hand geplant inszeniert, um den Rest der Welt 
für die Kosten ihrer Raubzüge aufkommen zu lassen. Das hat bestens 
funktioniert.)

> Die Leute die's gebaut haben sind schon pensioniert
> oder werden's langsam. Da man damit kaum mehr irgendwelche boesen Buben,
> oder Verbuendete, oder Unterdrueckte beeindrucken kann, lohnen sich
> weitere Augaben in diese Technologie nicht mehr.

Nein, das ist nicht der Grund. Die haben nach wie vor genug Experten, 
die die das alte Zeug warten und neues entwickeln können.

Der Grund für den "Abrüstungswunsch" ist - wie ich oben schon angedeutet 
hatte -, daß Atomwaffen nur so lange sinnvoll sind, wie der Kreis der 
Staaten, die über sie verfügen, sehr klein ist.

Kleine Länder können sich allein mit dem Besitz von Kernwaffen wirksam 
gegen US-Angriffe verteidigen - durch schiere Abschreckung.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Nochmal zur Atomabrüstungsinitiative Obamas:

>Die Amis haben Kavernen voll von diesem Zeug, alles rottet so
>langsam vor sich hin. Eigentlich sollte man Unsummen fuer die
>Wartung ausgeben. Hat man aber nicht.

Absolut irre ist ja, daß auf der Welt bereits 1989 Atommunition 
vorhanden war, um die Erdkugel ca. 7700 mal platt zu machen. Und der bis 
dahin berühmte rote Knopf. Und diese 4-stellige Zahl, waren bei weitem 
nicht die Russen alleine.

Internet-Links und Beweise von 1989 hab ich nicht, da kein Internet zu 
der Zeit. Geschrumpft und reell abgerüstet seit der Zeit, mag zwar sein, 
aber gleich um 3 Zehnerpotenzen? Das halte ich für ein Gerücht.

Für ein einziges mal die Erde platt machen, wird es also heute sicher 
immer noch reichen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Absolut irre ist ja, daß auf der Welt bereits 1989 Atommunition
> vorhanden war, um die Erdkugel ca. 7700 mal platt zu machen.

Das war die Versicherung, daß niemand diese Waffen als erster einsetzen 
wird. Es war also durchaus nicht so irre, wie es für den unbedarften 
Bürger aussieht.

Seit der der Ostblock zusammengebrochen ist, ist dieses Gleichgewicht 
des Schreckens gestört. Die Folge ist, daß die Kosten für Rüstung nicht 
etwa abgenommen haben, sondern schwindelerregende Höhen erreicht haben 
und die Kosten des kalten Krieges überteffen.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha ... da waren doch die Wahlplakate neulich noch
von wegen "Reichtum für Alle" ... sollte man den
Leutchen dann schonmal vorab den Wirtschaftsnobelpreis
überreichen? ... die Idee ist ja nicht schlecht und
das Ziel im Prinzip erstrebenswert ...

Die Nobel-Jungs haben wohl zuviel Tinte gesoffen.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Trick mit dem Reichtum fuer Alle ein nachhaltiger Selbstlaeufer 
ist, ist er auf alle Faelle ein Nobelpreis wert.
Die Abruestung ist immerhin ein Selbstlaeufer.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde der Nobelpreis für Obama kommt zu früh. Wenn es die Umstände 
(Kriege, Guantanamo, weitere konkrete Ergebnisse des Abrüstens, ...) 
erlauben würden hätte man ihm den Preis in einem Jahr geben sollen. Ich 
kann zwar den Symbolcharakter dieser Entscheidung nachvollziehen - quasi 
als weiterer Ansporn für Obama's Politik (im Vergleich zu seinem 
Vorgänger ist er ja sehr darum bemüht Menschenrechtsverletzungen zu 
beenden, Frieden zu stiften und abzurüsten) - aber sie kam zu früh. 
Daher wird dieser Preis weniger als Auszeichnung für besondere 
Leistungen wahrgenommen werden als viel mehr eine politische 
Symbolgeste.

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beitrag "Neue Regeln im OT-Forum, insbes. für Politik-Themen"

Hat sich ja dann erledigt...

Oder wird der Thread nur deshlab toleriert, weil Uhu >9000 Beiträge 
verfasst hat?

Ab wann ist man denn Stammnutzer hier?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann zwar den Symbolcharakter dieser Entscheidung nachvollziehen

Das ist so aehnlich wie wenn man sich zum Studium einschreibt und nach 2 
Wochen das Diplom erhaelt.
(Obama wurde nach etwa 2 Wochen nach Amtsantritt fuer diesen Preis 
nominiert, hat er das eigentlich nicht gewusst? Wieso dann dieses 
Ueberraschungs-Gehabe?).

So ein Diplom-Zeugniss motiviert zu guten Leistungen.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde der Nobelpreis für Obama kommt zu früh.

Ich auch, denn außer verlängertem Wahlkampf (= heiße Luft) habe ich noch 
nicht viel gesehen. Doch ja, es ist ihm virtuos geglückt einen Großteil 
der US-Schulden zu exportieren.

...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also: So wie ich das seh'
bekam er das vom Komitee.

Kritik an ihm ist nicht erlaubt,
er hat's ja selber kaum geglaubt!

Ja, da war er schon verwundert,
man gab ihm Scheine, viel mehr als hundert...

Die gibt er für 'nen guten Zweck,
für sich nimmt er sich da nichts weg.

MfG Paul

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Baumann:

Wir sind zwar hier nicht beim Literaturnobelpreis...

...aber denk mal darüber nach, allen Ernstes.

So ein Typ mit viel Sonne, auch in einigen anderen Threads, da besteht 
Potential. :-)

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Nobel-Kommittee für den Friedens-Nobelpreis hat echt einen an der 
Waffel. Man lese sich DAS mal in Ruhe durch - wieviel Jahre verdienter 
Knast kommen da eigentlich zusammen?

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Einige-Frie...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 
http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Einige-Frie...
Und dabei hat er noch Kissingers Rolle im Vietnamkrieg vergessen...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich finde der Nobelpreis für Obama kommt zu früh.

Habe mir gestern noch mal eine Aufzeichnung mit Gunnar Heinsohn von vor 
zwei Jahren reingezogen. Einem Gespräch u.A. mit Peter Sloterdijk über 
Radikalismus und Bevölkerungswachstum. Heinsohn entwickelt dort einen 
Blickwinkel der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, die 
nächsten 15+ Jahre betreffend. Da kommt man dann doch schnell zur 
nüchternen Erkenntnis, dass man eine Stimme in der Welt braucht die den 
kommenden Radikalen rechtzeitig die Hand reicht (solange sie noch nicht 
gänzlich radikalisiert sind), sonst könnte die Festung Europa verloren 
sein, wenn der Zorn der jungen Männer uns in Zahlen heimsucht (was 
bereits geschieht und schon jetzt quasi nicht mehr aufzuhalten ist). 
Unter diesem Blickwinkel betrachtet kann man Obama gar nicht genug 
Friedensnobelpreis(e) verleihen, in der Hoffnung, der Preis möge sich 
als Katalysator erweisen, doch noch das abzuwenden, was unausweichlich 
zu sein scheint.

Das Gespräch ist übrigens inzwischen aus der Mediathek entfernt worden 
(also nicht mehr öffentlich zugängig). Die Thesen dort werden nach wie 
vor von Heinsohn vertreten ..

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade im Radio:

Obama stockt Truppen in Afghanistan um 13.000 Kampfkraefte auf.

Klar, wenn man Frieden schaffen will, muss man den Krieg (siegreich) 
beenden.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu schrieb:
> Aber ein Abzug, wie aus Vietnam wäre doch eine saubere Sache, meinst du
> nicht?

Ein Abzug wie aus Vietnam wäre eine saubere Sache, dummerweise ist 
Afghanistan aber nicht wie Vietnam und somit ein Abzug auch nicht das 
selbe.

Mal konkret, wen hättest du als Friedensnobelpreisträger vorgeschlagen? 
Heilige sind leider schwer zu finden. Jemanden zu unterstützen der gute 
Ansätze hat und die Möglichkeiten sie umzusetzen ist alles was man mit 
so einem Preis tun kann. Und da ist Obama sicherlich nicht die 
schlechteste Wahl.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite

>Heilige sind leider schwer zu finden. Jemanden zu unterstützen der gute
>Ansätze hat und die Möglichkeiten sie umzusetzen ist alles was man mit
>so einem Preis tun kann. Und da ist Obama sicherlich nicht die
>schlechteste Wahl.

Mag sein. Aber von Vorschusslorbeeren halte ich gar nichts. So ein Preis 
sollte an Leute gehen, die real was bewegt haben. Und es muss nicht 
gleich die Lösung des Nahostkonflikt oder was auch immer sein, man kann 
auch mal kleinere Brötchen backen und das anerkennen.

MFG
Falk

Besser im Kleinen etwas tun als im Großen darüber reden. Willy Brandt.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> @  Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite
>
>>Heilige sind leider schwer zu finden. Jemanden zu unterstützen der gute
>>Ansätze hat und die Möglichkeiten sie umzusetzen ist alles was man mit
>>so einem Preis tun kann. Und da ist Obama sicherlich nicht die
>>schlechteste Wahl.

Sehe ich genauso. Außerdem weswegen hat noch mal gleich Jassir Arafat 
den Friedensnobelpreis erhalten? Für die Beendigung des Nahostkonfliktes 
den es bis heute gibt? Für seine "Bemühungen"? Schon Bill Clinton hatte 
sich "bemüht" ..
>
> Mag sein. Aber von Vorschusslorbeeren halte ich gar nichts.

Warum? Das wurde schon etliche male so gehandhabt. Auch Brandt's 
Ostpolitik war gerade im Werden mit offenem Ausgang als er den Preis 
erhielt ..

> So ein Preis
> sollte an Leute gehen, die real was bewegt haben. Und es muss nicht
> gleich die Lösung des Nahostkonflikt oder was auch immer sein, man kann
> auch mal kleinere Brötchen backen und das anerkennen.

Wieso "kleinere Brötchen"? Genau das ist doch der Fall. Obamas 
Verdienste sind bisher klein, dann ist deinem Argument doch genüge getan 
..

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist ja auch, daß die "richtigen" Nobelpreise teilweise viele 
Jahre später vergeben und dann noch mitunter geteilt werden.
Wenn es um den noblen "Frieden" geht, reicht wohl schon die lauthals 
verkündete Absicht.

Ich habe auch nur die besten Absichten für die Welt, und würde mich auch 
richtig anstrengen...wirklich!


guude
ts

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
>
> Ich habe auch nur die besten Absichten für die Welt, und würde mich auch
> richtig anstrengen...wirklich!

Dann fang' mal an Öffentlichkeit herzustellen. Wenn deine Reden von ein 
paar hundert Millionen Menschen auf der Welt wohlwollend zur Kenntnis 
genommen wurden, dann haste Chancen. Bis dahin reicht vielleicht erst 
mal der Foren-Nobel-Preis. :)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man stelle sich nur vor, George W. hätte den Preis vorab gekriegt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Uhu schrieb:
>> Aber ein Abzug, wie aus Vietnam wäre doch eine saubere Sache, meinst du
>> nicht?
>
> Ein Abzug wie aus Vietnam wäre eine saubere Sache, dummerweise ist
> Afghanistan aber nicht wie Vietnam und somit ein Abzug auch nicht das
> selbe.

In der Tat. Die Vietnamesen hatten die Amis schlicht besiegt und die 
machten sich dann ganz schnell vom Acker.

So weit sind die Taliban noch nicht. Aber man sollte nicht vergessen, 
daß die Afghanen den Russen schonmal erfolgreich Beine gemacht haben.

Leider wird die Folge sein, daß die Islamisten aus einem Sieg über die 
Besatzer viel Nutzen ziehen werden und die Bevölkerung dort mal wieder 
für alle Kosten aufzukommen haben wird. Dank Bush und seinen 
Hintermännern.

> Mal konkret, wen hättest du als Friedensnobelpreisträger vorgeschlagen?

Helmut Kohl jedenfalls nicht und die Merkel auch nicht.

Kim Yong-il wäre besser, als Obama ;-) Der besetzt keine fremden Länder 
und verdirbt den Amis gerade die Lust, sein Land zu überfallen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Man stelle sich nur vor, George W. hätte den Preis vorab gekriegt.

Ging nicht, weil die Planung seines 11. Septembers ihm dort einen Strich 
durch die Rechnung machte. Terminschwierigkeiten, du verstehst?! :)

Autor: Peter G. punkt (grudolf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Er führt mindestens zwei Kriege gleichzeitig, deren Ende nicht absehbar
> ist, die Folterknäste in Bagram und Guantanamo sind nach wie vor in
> Betrieb und erhält jetzt den Friedensnobelpreis?
>
> Na ja, Kissinger hat ihn auch bekommen... Dieser Preis ist nichts wert.

Natürlich ist der Preis nichts Wert...
Schweinegrippe (...und die Impfung...), vllt bald dritter 
Weltkrieg...alles Obama, aber vor allem seine Hintermänner Schuld...
Die heutige Welt ist einfach verlogen, Friedensnobelpreis ist so viel 
Wert, wie wenn ein Bär eine Fliege frisst...
Obama ist der neue Bush...nur eben in nem andren Lackkleid...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.