www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Messdaten synchronisieren, Gerätesimulation


Autor: Hannes, der kann es (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gleich zwei Fragen in einer:

Ein paar Messgeräte sind an einen Steuer-PC angeschlossen, deren Daten 
kommen teilweise auf Abruf, teils zyklisch an.

Jetzt brauche ich eine Strategie, diese Messwerte zusammenzuführen - die 
Messungen liegen z.B. 1 sek auseinander. Das System ist zwar relativ 
träge, trotzdem stellt sich die Frage, ob man evtl. Interpolieren 
sollte, oder ob dann noch größerer Blödsinn rauskommt. (Wie kann LabVIEW 
das machen?)

Die zweite Frage betrifft die Simulation dieser Geräte, die leider zur 
Entwicklung nicht zur Verfügung stehen. Die Frage ist, ob lieber im 
Steuerprogramm die Klasse zur Kommunikation mit den Geräten durch eine 
ersetzt wird, die das Gerät emuliert, oder ob ein Simulator hinter einer 
virtuellen Schnittstelle werkeln sollte. Das Ergebnis sollte dasselbe 
sein, aber gibt es prinzipielle Vor/Nachteile der beiden Lösungen?

Danke schonmal, ich verbleibe gespannt,

Hannes

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

je weniger du simulierst, desto weniger Überraschungen erlebst du bei 
der Inbetriebnahme. Eine nur simulierte Datenübetragung ist nahe am 
Selbstmord. Endgültiges weisst du sowieso erst, wenn alles real 
zusammengeschaltet ist. Ich würde mich im Interesse meiner Nerven und 
meines guten Rufs mit so wenig Unwägbarkeiten wie nur möglich auf die 
Reise zum Kunden machen.

Grundsätzlich würde ich erstmal alle Daten so speichern wie sie 
einlaufen, interpretieren usw. kann man sie später. Vorausgesetzt 
natürlich, es steht ausreichend Platz zur Verfügung. So kann man 
notfalls immer wieder auf die unverfälschten Messdaten zurückgreifen. 
Wenn du z.B. zur Intervallanpassung an Messwerte im 10 sec Abstand 
andere mit 1 sec Abstand zu je 10 Werten mittelst, so sind die 1 
sekündigen Werte für immer verloren. Sowas würde ich nie tun.

Gruss Reinhard

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du schon simulieren musst, dann trenne die Simulation so weit 
wie nur irgendwie möglich von deiner Applikation ab. Du läufst sonst 
Gefahr, dass du dir zb. Zeitabhängigkeiten einhandelst bzw. diese in 
deine Entwicklung unabsichtlich nicht einfliessen, weil sie bei dir im 
Test nicht aufgetreten sind. Ein externes Gerät kümmert es einen 
feuchten Kehrricht, ob dein Programm noch ein paar µs brauchen würde, um 
die letzte Eingabe zu verarbeiten. In deiner Simulation tritt aber 
dieser Fall unter Umständen gar nie auf, weil die Datengenerierfunktion 
nicht früher aufgerufen wird als die vorhergehenden Daten verarbeitet 
sind.

Autor: Hannes, der kann es (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke. Das leuchtet ein, ich werde alles hinter der Schnittstelle 
emulieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.