www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten in Italien ?


Autor: BellaIT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat hier einer schon mal in Italien gearbeitet (Ing) und kann berichten 
wie es da so zugeht ? Was ich soweit gehoert habe scheinen da ja z.B. 
lange Arbeitszeiten ueblich zu sein.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WAS INTERRESIERT DICH?
Arbeitszeiten bis 19h sowie 40-50 Wochenstunden sind da normal.

Autor: jap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ganze verbloedete menschheit ist auf einem einzigen daemlichen 
irrweg.

Autor: BellaIT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie laeufts da unter Kollegen, wenn man eher kein Italienisch kann ? 
Wird wirklich 40-50 Stunden gearbeitet oder haengen alle an der 
Kaffeemaschine und schwatzen ? Was sind die Themen die man besser 
bleiben laesst ?
Wie ist die Arbeitsmentalitaet ? Findet man schnell Anschluss ? 
Hierachiedenken ? ...

Wuerde da fuer eine US Niederlassung arbeiten.

Autor: Naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wuerde da fuer eine US Niederlassung arbeiten.

Dann spielt das Land sowieso ein geringere Rolle.

Die Amis neigen dazu die Mitarbeiter recht rigide auf ihre eigene 
Arbeitsethik hin zu "erziehen".
Das wird in einer amerikanischen Firma in Italien auch so sein.
Meine eigene Erfahrung stammt allerdings aus Deutschland.

Autor: BellaIT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann sein. Waere trotzdem gut mal einen Einblick unabhaengig von US zu 
bekommen.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es für eine US Niederlassung ist, dann ist das US Mentalität sowie
Führung gepaart mit ein bisschen italienischer Mentalität.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo in Italien ? Relativ viel Freizeit kann fuer Administration 
draufgehen. Man geht nicht mal schnell aufs Amt, auch nicht mal schnell 
auf den Bahnhof ein Ticket loesen. Was hier schnell geht, resp nicht 
wahrgenommen wird, kann da schon mal einen Vormittag oder zwei 
beanspruchen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auch drauf an, wo. In welcher Region Italiens. Die 
Arbeitsmoralität
ist da sehr unterschiedlich, wie auch der Umgang.
Es kann schon sein, daß man jede Stunde 4-7 Minuten an der 
Kaffeemaschine hängt, ev. auch mehr, oder aber auch, daß man eine 1/4 
Stunde, aufgeteilt in zwei Kaffepausen an einem Arbeitstag hat, kommt 
auf die Firma drauf an.
Weiters gibt es auch Firmen, welche keine Kaffeepausen haben, da 
Arbeitet man
aber dann in der Regel nur 40 Stunden/Woche.
Und wegen der Amtsgänge, da die Ämter sehr verstreut sind, wenn du nicht
genaue (richtige) Infos hast, dann bist du auch einige Tage dran, also
informier dich genau, am besten Internet, und dann Telefon oder so,
und daß da ev. niemand an das Telefon geht, ist normal, wie auch ev. die
langen Warteschlangen, und dann wird einem gesagt, man muß vorher noch
zur Post gehen, usw, bevor man das Formular abgeben kann.

Autor: PE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie mit dem Passierschein A38, gell?  ;)

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht so, aber ähnlich.
Viele Büros sind nur von 9-12 oder 10-12 Uhr für Publikumsverkehr offen,
und die sind halt weit verteilt, und bei vielen Papieren braucht es auch
Einzahlungen auf ein Postkonto, ohne dessen Nachweis das betreffende 
Dokument nicht abgegeben werden kann. Weil da auch sehr of Schlangen 
stehen, für das teilweise unterbesetzte Büro (telefon/Kaffeepause,...), 
kann es einem so gehen. Nicht so schlimm wie mit dem Passierschein A38, 
aber teilweise bekommt man falsche Informazionen, wer zuständig sei, 
usw. Wenn man sich vorher informiert, kann man gleich in der Post 
Schlange stehen, und dann am nächsten Tag gleich in der Früh im 
entsprechenden Büro.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber es kann einem auch so ergehen, sprich man stellt sich an, um an ein 
Formular zu kommen, füllt es aus, sieht daß man dafür noch dies und 
jenes
Zertifikat als Anhang benötigt, fragt sich durch, wo das Amt ist, kriegt 
eine
Antwort, geht da hin (12km entfernt) und kein Amt. Nachdem man sich bei 
Passanten sowie ev. Bars in der Nähe oder Geschäften durchgefragt hat, 
stellt sich heraus, die sind Umgezogen. Passiert häufig. Man fährt 
dahin,( 6km) und erfährt dort, die Büros waren dort für 2 Monate, und 
sind vor 14 Tagen umgezogen. Weitere 7km. Man stellt sich an, wartet, 
und da 12Uhr30, auch wenn noch Leute in der Schlange stehen (Ab 12 Uhr 
wird die Türe zugesperrt), heißt es, Morgen kommen. Dann, hat man das 
Formular ausgefüllt,
inkl allen Anhängen, dann stellt man sich wieder ab, das Abzugeben,
und erfährt, man muß eine Einzahlung von 3.75 Euro machen, auf das ... 
Postkonto. Die nächstgelegene Post ist ja nur 2Km entfernt.
Auch dort, Schlange stehen. ... .
Wenn man vorher informiert ist, spart man sich einige Zeit, aber auch 
wenn
man das Dokument abholt, man muß dann an einer anderen Schlange, auch 
wenn
man nur seine Daten eintragen muß, oder die Enzahlungsbestätigung 
abgiebt,
bekommt man ein anderes Dokument, das man dann an einem dritten Schalter 
abgiebt. Und alle Schalter haben Warteschlangen.

Autor: Prego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Italien ist die Wirtschaft doch genau so kaputt, wie in Deutschland 
nur auf niedrigerem Niveau. Was willst Du da arbeiten? In Italien wird 
nicht gearbeitet!

In Italien macht man Urlaub, spannt aus, geniesst das schöne Wetter, 
fährt im Winter Ski und im Sommer Rad! Arbeiten tut da keiner - zu 
keiner Jahreszeit.

... und solange Berlusconi und seine Mafiosi an der Macht bleiben, wird 
es auch so bleiben.

Ich habe schon meine Grund, warum ich in Deutschland arbeite.

Autor: BellaIT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um Norditalien. Es gibt Unternehmen die gut fuer Stellen in den 
Niederlassungen bezahlen, also nicht das oertliche Standardeinkommen. 
Von daher schon mal attraktiver als in Deutschland.

Hat hier schon jemand mal konkret als Ingenieur in Italien gearbeitet ?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe nicht als Ing. gearbeitet, habe mit ihnen gearbeitet,
in Entwicklungsabteilungen. Dort wird wirklich 40 Stunden gearbeitet,
wobei die Hergangsweise zu einem Problem, sowie zu zeitlichen und 
terminlichen Angaben anders als in Deutschland ist.
"eher kein Italienisch" klingt schon mal gut, das impliziert, daß du
ein bisschen italienisch kannst, bzw verstehst. Anschluß zu finden
ist relativ leicht. In der nördlichen Regioin kannst du nicht so viel
falsch machen, da gibt es nicht so viele Verhaltensregeln, wie weiter
südlich.
Wenn du in einer Region bist, die nach Frankreich grenzt, dann ist das
etwas schlechter, privat Kontakte zu knüpfen. Dies ist dadurch 
begründet,
daß in Italien eine zweite Fremdsprache in den Schulen gelehrt wird, die
ist jedoch wählbar, bzw von Region festgelegt. Auch wenn sich in letzter
Zeit English doch durchgesetzt hat, aber sehr schwach, als Drittsprache,
können sehr viele kein Englisch, bzw anstelle von English Französisch,
oder Deutsch(Region gegen Österreich). Auch in anderen Regionen haben 
viele
Französisch gewählt, anstelle von English. In einer US Niederlassung,
wo die Firmensprache Englisch ist, dürfte das sowieso kein Problem sein,
und wenn es eine Großstatt ist, auch nicht so.
Wo du aber eher aufpassen solltest, ist daß du nicht ausgenutzt wirst.
In Italien gibt es ein Sprichwort, das salopp übersetzt so lautet,
wenn 3 Leute arbeiten, dann arbeitet Einer, und die restlichen Zwei 
schauen zu. Und meisten ernten sie die Lorbeeren für die Arbeit, welche 
vom Dritten erledigt wurde.

Autor: gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn 3 Leute arbeiten, dann arbeitet Einer, und die restlichen Zwei
>schauen zu. Und meisten ernten sie die Lorbeeren für die Arbeit, welche
>vom Dritten erledigt wurde

Dann kann ich gleich weiter mit den Chinesen bei Siemens 
zusammenarbeiten.

Da brauche ich nur so rund 10% meiner Zeit darin zu investieren, 
zuzusehen, dass der Projektlieter wenigstens einigermassen mitbekommt, 
dass ich es bin, der die anspruchsvolle und richtige Arbeit macht, nur 
nicht Herr Lang Fang.

Autor: Lang Fang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn 3 Leute arbeiten, dann arbeitet Einer, und die restlichen Zwei
>schauen zu. Und meisten ernten sie die Lorbeeren für die Arbeit, welche
>vom Dritten erledigt wurde

Dann kann ich gleich weiter mit den Deutschen bei Siemens
zusammenarbeiten.

Da brauche ich nur so rund 10% meiner Zeit darin zu investieren,
zuzusehen, dass der Projektlieter wenigstens einigermassen mitbekommt,
dass ich es bin, der die anspruchsvolle und richtige Arbeit macht, nur
nicht Herr gagamel.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn 3 Leute arbeiten, dann arbeitet Einer, und die restlichen Zwei
>schauen zu. Und meisten ernten sie die Lorbeeren für die Arbeit, welche
>vom Dritten erledigt wurde

Sowas gibbet in Deutschland nich.
Und schon garnich bei Siemens.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ich nicht behaupten/sagen möchte, daß es dort zumendest bei den
Entwicklungsabteilungen usw so geht, nur es ist eine weit verbreitete
"Krankheit" in Italien, vielleicht, weil viele Posten nur durch 
Beziehungen
usw vergeben werden, sprich nicht Kündbar sind usw auch wenn die 
Kompetenz
bei weitem fehlt.
Naja, aber in einer Ami-Niederlassung wird sich das nicht umbedingt
durchgesetzt haben.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Wenn die Aktivitaeten, der Output und der Lohn alle gegen Null gehen, 
kann man ja gleich den Sohn des Freundes zum Chef machen und zusammen 
eine gute Zeit haben...

So schlimm ist es glaub nicht ganz.

Autor: franck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja wobei man kaum ital. braucht (je nach region) also die Italiener 
die zB hier in Österreich studieren können alle dt.;)
Und die kommen alle aus Süd Tirol - dh zumindest in Süd Tirol braucht 
man kein Wort italienisch zusprechen um ANschluss zufinden...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, wie gesagt, an den angrenzenden Regionen wird auch die 
Nachbarssprache
gesprochen, dafür aber wenig Englisch.
Dank der massiven Steuerentlastungen für größere Firmen, ist das 
Arbeitsklima
nicht so schlecht, sprich es zahlt sich aus, anstelle einer gebrauchten 
Maschine für 20K eine für 100-200K zu nehmen, da das billiger ist !!!,
Nur in Turin bei Fiat sowie von Alitalia (schon vor der Krise) sind 
Leute entlassen worden, sowie einige Küchengerätehersteller die sich 
nach Ungarn/Bulgarien abgesetzt haben, aber auch die Auto-Zulieferer
schwärmen von Rekordverdiensten in diesem Jahr. Die Entlassungen 
betrafen
keine ING sondern Mitarbeiter in Produktionsanlagen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.