www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zur Verschaltung des ATmega 8


Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Verbindet der ATmega 8, wenn man an einem Ausgang einen HIGH-Pegel 
ausgibt, einfach den entsprechenden Pin mit VCC (bzw. bei einem 
LOW-Pegel mit GND)?
Würde also bei der Schaltung im angehängten Schaltplan die Lampe 
leuchten, wenn ich PC0 auf 1 setze und ausgehen, wenn ich PC0 wieder auf 
0 setze?
Ach ja: Dass eine Lampe den ATmega durch den hohen Strom überlasten 
würde, ist erstmal egal, es gibt nur um das Prinzip der Schaltung.

Autor: Thomas Decker (t0mmy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, der AVR "verbindet" den Portpin mit VCC oder GND - aber natürlich 
über ein Transistor/FET.

So wie ich deine Spannungsverhältnisse sehe, wirst du deine Lampe aber 
nur zwischen 15V und 20V umschalten können. Es würde ja beides mal ein 
Strom aus dem Portpin zu GND2 fließen. Ob das der AVR mag, kann ich 
jetzt allerdings nicht sagen.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils S. schrieb:
> Hallo!
>
> Verbindet der ATmega 8, wenn man an einem Ausgang einen HIGH-Pegel
> ausgibt, einfach den entsprechenden Pin mit VCC (bzw. bei einem
> LOW-Pegel mit GND)?

Kommt darauf an, was man unter "einfach" versteht ;-) Prinzipiell ja, 
wie im Schaltplan im Handbuch auf Seite 50 zu sehen.

> Würde also bei der Schaltung im angehängten Schaltplan die Lampe
> leuchten, wenn ich PC0 auf 1 setze und ausgehen, wenn ich PC0 wieder auf
> 0 setze?

AVCC und AGND müssen auch beschaltet werden.

Wenn die Last weniger als 20mA zieht und mehr als 15V daran abfallen, 
geht die Schaltung wenn der Port auf LOW ist, d.h. das Ding leuchtet. 
Wenn der

Port hochohmig ist, fällt allerdings die ganze Spannung über dem AVR ab 
bzw. läüft über die Clamp-Dioden, für die das zu viel wird. Ergo: 
Transistor vorschalten.

Johann

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Spannungsverhältnisse bedeuten, dass GND2 -15 Volt im Bezug auf 
GND1 haben. Für den Controller liegt also eine negative Spannung am 
Port. Und das dürfte ihn nicht gerade erfreuen.

Wenn man das ignoriert, schaltest du außerdem zwischen 20 V und 15 V an 
der Lampe hin und her.

Darüber hinaus, solltest du das 20mA Limit des Pins beachten. Mach dich 
mal schlau, was eine LED ist.

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist auch gerade klar geworden, dass ja, da ich beide Pole der 2. 
Stromquelle an den ATmega anschließe, jegliche galvanische Trennung 
hinfällig ist.
Mit der angehängten Schaltung (der Transistor braucht ggf. noch einen 
Vorwiderstand) müsste es aber gehen, oder?

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ist schon fast richtig.


Wie du gesagt hast, Basisvorwiederstand noch dazu.

Und man baut normalerweise den zu schaltenden Verbraucher zwischen Vcc 
(in deinem Fall 20V) und dem Kollektor des Transistors. Auf diese Weise 
muss der Basisstrom nicht durch den Verbraucher fließen, sondern wird 
nur durch den Basisvorwiderstand bestimmt. Nur so kannst du den 
Basisstrom anhand des Widerstands exakt beeinflussen.

Kollektor und Emitter sind bei dir zusätzlich vertauscht.


Also   Vcc -> Lampe -> Kollektor  und   Emitter -> Gnd


Über die größe des Widerstands möge jemand anderes eine Aussage machen, 
bevor ich was falsches sage ;)

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen habe ich wieder eine Frage zu einer ähnlichen Schaltung:
Ich möchte über Transistoren an einem Shiftregister die einzelnen 
Segmente eines VFD ein- und ausschalten.
Würde das mit der angehängten Schaltung gehen (also: würde das Segment 
bei einem LOW-Pegel am Ausgang eingeschaltet werden)?
Und würde es der BC327, den ich hernehmen möchte, aushalten, wenn er 
ohne Vorwiderstand betrieben wird (dann kriegt er nämlich seine maximale 
Basis-Emitter-Spannung von 5V ab) und wenn nein: würde es reichen, einen 
Widerstand (welcher, stünde dann zur Debatte) zwischen GND und den 
GND-Pin des Shiftregisters zu hängen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.