www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen SMD beidseitig löten, wie klebt man die Bauteile an?


Autor: L. Schreyer (lschreyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe da mal eine prinzipielle Frage:

Wenn ich SMD beidseitig löten möchte, muss ich ja an der Unterseite die 
Bauteile ankleben, sonst fallen sie ab, zumindest einige.
Aus dem Studium kenne ich das so, dass per Dispenser und CNC pro Bauteil 
ein Klebepunkt gesetzt wurde, und zwar nach dem Aufrakeln der Lötpaste.

Wie könnte man das zuhause realisieren? Erst Kleber aufrakeln, dann 
Maske wechseln und Lötpaste aufrakeln? Das wird nix, Lötpaste bedeckt 
dann den Kleber. Andersherum gehts auch nicht.

Irgendwelche Ideen wie man das realisiert? CNC hätte ich, nur keinen 
Dispenser für den Kleber..

Louis

Autor: Layouter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nicht RoHS konform sein muss, eine Seite bleifrei, eine 
verbleibt separat löten. Beide haben unterschiedliche 
Schmelztemperaturen. Erst die Lötpaste mit der höheren Schmelztemperatur 
auf einer Seite nehmen und löten. Dann die Rückseite mit der Lötpaste 
mit niedrigerer Schmelztemperatur versorgen und mit niedrigerer 
Temperatur löten.

Autor: L. Schreyer (lschreyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee ist nicht schlecht! Danke!

Louis

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Idee ist nicht schlecht! Danke!

Die Idee mag gut sein, aber mit Bastlermitteln wohl kaum zu machen. 
Profis mit entsprechendem Gerät können das- sogar mit identischer Paste 
oben und unten.

Wird wohl kaum ohne Kleber zu machen sein, wenn man nicht eine Seite per 
Hand lötet.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  L. Schreyer (lschreyer)

>Wie könnte man das zuhause realisieren?

Manuell? Mit der Kanüle und ne ruhigen Hand halt die Punkte setzen.
Oder einfach gleich alles manuell löten, fürs Hobby allemal ausreichend.

MfG
Falk

P S Manchmal frage ich mich ob die Leute Elektronik oder eher Reflow 
Löten als Hobby haben . . .

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach verwendetem Bauteil kann's auch klappen, wenn das Zinn nochmal 
aufschmilzt, dass das Bauteil trotzdem nicht abfällt...

Ralf

Autor: L. Schreyer (lschreyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf: Das nennt man dann Lotto :-)

Das Problem ist, dass es ca. 100 Platinen sind die da zu löten sind, ist 
also etwas mehr als Hobby. Da es schon einen gewissen Qualitätsanspruch 
hat, muss man sich da eben etwas überlegen. Ich bin faul, und möchte es 
nicht per Hand machen, was auch sicher nicht gut klappt, da es z. T. 
winzige Bauteile sind.

Aber ich hatte heute eine andere Idee: Per CNC und einer dünnen Nadel 
müsste es gehen, Nadel in Kleber eintauchen, dann auf den Bauteilplatz 
setzen. Je nach Tiefe des Eintauchvorgangs kann man sie die Klebermenge 
einstellen, die an der Nadel haften bleibt. So "könnte" es klappen, was 
noch zu testen wäre ist natürlich auch abhängig von der Viskosität des 
Klebers.

Kennt jemand einen geeigneten Kleber den man durch Wärme aushärtet?

Louis

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

es reicht wenn man die Bauteile auf der ersten Seite lötet und danach
ganz normal die 2 Seite bestückt und lötet.

Mit Lotto hat das ganze nichts zu tun es passiert nämlich folgendes,
in Pastenform befinden sich die Zinnkugeln und das Flußmittel dicht 
neben einander.
Beim aufschmelzen wird alles flüssig und die Zinkugeln verbinden sich
miteinander und drängen das Flussmittel heraus es entsteht die Lötung 
und
das Flussmittelsetzt isch ob ab.

Wenn man nun im zweiten Durchgang die andere Seite der Platine lötet hat 
die erste Seite einen viel höheren Schmelzpunkt als die mit der Paste 
somit passiert garnix.

Einzige Ausnahme gibt es tatsächlich bei schweren großen Bauteilen, die
können runterfallen.

Ist mir aber noch nie passiert.....

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  L. Schreyer (lschreyer)

>Das Problem ist, dass es ca. 100 Platinen sind die da zu löten sind, ist
>also etwas mehr als Hobby.

In der Tat. Was die Situation ein KLEIN wenig verändert.

>Aber ich hatte heute eine andere Idee: Per CNC und einer dünnen Nadel
>müsste es gehen, Nadel in Kleber eintauchen, dann auf den Bauteilplatz
>setzen.

Lass es einen professionellen bestücker machen. Schneller, besser und 
BILLIGER machst das mal fix nicht mit deiner CNC.

MFG
Falk

Autor: L. Schreyer (lschreyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, ich denk das auch fast... Es ist halt so schön unabhängig wenn man 
es selber machen kann...

Louis

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es ist halt so schön unabhängig wenn man
es selber machen kann...

Wenn man die Zeit hat...
Tipps zu Bestückern und die Verfahrensweise gibt's ja hier im Forum 
genug. (Geh mit deinen Entwürfen (nicht mit dem entgültigen Produkt!) 
zum nächsten Laden in der Nähe usw.)

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, Layouter sowie Bestücker berücksichtigen das normalerweise vorher.
Jedenvalls, sollte Gewicht/Fläche <=30 oder 32 oder 36 sein, dann 
bleiben
die Bauteile kleben, und man kann sie in einem Durchgang Löten.
Geklebt wird mittlerweile schon seit langen nur das Notwendigste mit
Dispenser ev. auch automatischen, oder nur für das Wellenlöten.
Solder Paste sowie Kleber schließen sich beim Siebdruck aus, und geben
auch Probleme beim Reflow. Gewicht in Gramm, Fläche in inch^2.
32 mit einigen ROHS Legierungen, 36 mit Stickstoff.

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> abhängig von der Viskosität des Klebers.

Ich habe mal zwei probiert (AFAIR beide von RS). Der eine war 
UV-aushärtend. Also kleckse drauf, UV drauf, Bauelemente (schnell...) 
drauf und warten. Dessen Konsistenz war recht gelee-artig. Mit einer 
Nadel bleibt da nichts oder gleich ein Riesenbatzen hängen (schon 
probiert ;) ).

Der andere war mit Aushärtung per Wärme, der war rot und eher Richtung 
Löwensenf. Da ging es, mit einem Draht kleine Tröpfchen zu platzieren. 
Ist aber recht mühsam. Einfacher ist es, eine etwas dickere Kanüle zu 
nehmen und die Paste mit etwas Gefühl manuell zu dosieren.

Autor: Andreas Z. (andy-keh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns werden nur wellengelötete Teile geklebt. Alle anderen 
doppelseitig bestückten Baugruppen laufen problemlos durch den Ofen - da 
fällt nichts ab!
Wenn man natürlich schwere bauteile beidseitig positioniert ist einem 
nicht mehr zu helfen, da müsste man dann wirklich noch ein paar 
Klebepunkte dazwischen setzen, aber selbst teile wie DPAK und ähnlich 
schweres hält durch die Adhäsionskräfte problemlos.

Autor: L. Schreyer (lschreyer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Supi, dann sieht das ja besser aus als gedacht. Danke für die Tipps!

Louis

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.