www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP FFT mit Labview unter Verwendung des Seriellen Ports zum einlesen der Daten


Autor: Mike Knight (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also ich habe folgendes Problem: Ich möchte den Com-Port auslesen und 
aus den Messwerten ein Frequenz-Spektrum berechnen. Die Datenerfassung 
funktioniert einwandfrei; die Berechnung bzw. die Visualisierung des 
Frequenz-Spektrums aber nicht.
Es scheint wohl das Frequenz-Spektrum berechnet zu werden, da sich die 
Skalierung der Y-Achse ändert. Man sieht, dass etwas im Diagramm 
"Frequenz-Spektrum" geplottet wird.

Im Amhang habe ich 2 Screenshots:
a) Signalfluss-Diagramm
b) die Graphen

Wäre cool, wenn mir da jemand helfen könnte.


Mike Knight

Autor: Mike Knight (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn keiner eine Idee, woran es liege könnte?

Autor: Peter K. (peter26)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi mike ...

Also ich weiss ehrlich gesagt überhaupt nicht was du genau machst ... 
aber grundsätzlich würde ich einfach mal das ExpressVI von Labview 
(Express->Signal analysis-> Spectral) verwenden ... welches wirklich ein 
Frequenzspektrum (anstatt eines Leistungsspektrum wie in deinem VI) 
darstellt und dir die Sache mit Frequenzachstenskalierung etc. erspart.

Andererseits weiss ich nicht ob du mehrere Werte für die Berechnung des 
Spektrums verwendest ... du brauchst einen Vektor mit Zahlenwerten 
ansonsten ist die Auflösung deines Frequenzspektrum gleich der 
Abtastefrequenz also praktisch nicht verwendbar.

lg Peter

Autor: Olof Gutowski (ole)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Also ich habe bis jetzt nicht mit LabView sondern Simulink gearbeitet.
Allerdings sollte für bei gelten, dass zum Berechnen eines Spektrums ein 
Vektor mit den einzelsamples in die FFT gefüttert wird. Einzelwerte 
einer Frequenzanalyse zu unterziehen macht ja keinen Sinn ;)

Simulink stellt dafür den Block "Buffer" bereit, bzw. ermöglicht es 
direkt in dem Source-Block eine Zusammenfassung von x Samples zu einem 
Frame.

Die Anzahl der Samples pro Frame bestimmen dabei die Auflösung der FFT.


Gruß,

Olof

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

du ließt nur 6 ASCII Zeichen ein.
Du brauchst ein Array von Messwerten - und danach ist die FFT 
anzuwenden.

Wie ist das Protokoll auf der RS232 ?
Was wird nach dem Senden von "V" zurückgeschickt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.